Jump to content
  • Redaktion
    Redaktion

    Psoriatiker reagieren auf Ekel weniger als andere

    Wenn fremde Menschen voller Ekel auf etwas schauen, sind Psoriatiker oft noch lange nicht genauso irritiert: Bei Psoriatikern sorgt das Gehirn dafür, dass sie nicht so gut erkennen können, wenn sich ein anderer ekelt.

    An der Universität von Manchester haben Forscher 26 Männer mit Schuppenflechte in einen Magnetresonanztomographen geschoben. Die Hälfte der Männer hatte (und hat) eine chronische Psoriasis. Dabei achteten die Forscher vor allem auf das Gehirn und hier besonders auf den Teil, der Gefühle und Empörung oder Ekel anzeigt - der insulare Cortex. Siehe da: Die Männer mit Schuppenflechte zeigten in dem Hirnareal weniger Reaktion, wenn ihnen angeekelte Menschen gezeigt wurden.

    Die Forscher meinen, dass Psoriatiker einen Schutzmechanismus entwickelt haben, um sich selbst vor den negativen emotionalen Reaktionen anderer auf ihre Krankheit zu schützen.

    Außerdem sahen die Forscher, dass die Psoriatiker das Gefühl Ekel auf dem Gesicht eines anderen nicht so gut erkennen konnten wie die gesunden Testpersonen. So "gefühlsblind" sind die Psoriatiker aber offenbar nur eben bei Ekel. In anderen Hirnarealen, die für andere Gefühle zuständig sind, fanden die Forscher keine anderen Auffälligkeiten gegenüber Gesunden.

    "Wir hatten vorher schon gesehen, dass Psoriasis-Patienten oft glauben, dass sie nur aufgrund ihrer Haut von anderen beurteilt werden", erklärt die Hautärztin Dr. Elise Kleyn. "Oft vermeiden die Patienten dann soziale Kontakte, die sie für stressbehaftet halten." cl

     

    Quellen:

    "Diminished Neural and Cognitive Responses to Facial Expressions of Disgust in Patients with Psoriasis: A Funktional Magnetic Resonance Imaging Study", Journal of Investigative Dermatology,  27.08.2009

    "Skin-disease patients show brain immunity to faces of disgust",  The University of Manchester, 27.08.2009

     

    Foto: Jaimie Duplass - Fotolia.com


    Bildquellen

    • Ekel: Jaimie Duplass - Fotolia.com

    User Feedback

    Recommended Comments

    There are no comments to display.



    Join the conversation

    You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
    Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

    Guest
    Add a comment...

    ×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

      Only 75 emoji are allowed.

    ×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

    ×   Your previous content has been restored.   Clear editor

    ×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Redaktion
      By Redaktion
      Können bestimmte Emotionen dafür sorgen, dass die Schuppenflechte stärker ist? Das wollen Forscher der Universität Gießen klären. Sie suchen Teilnehmer für eine Studie.
      In dieser Studie wollen Forscher um Dr. Christina Schut herausfinden, ob es einen Zusammenhang zwischen Emotionen und der Stärke von Psoriasis-Symptomen gibt. Um das zu klären, sollen 250 Menschen mit Schuppenflechte zuhause einen Fragebogen ausfüllen, der ihnen per Post zugeschickt wird. Ein frankierter Rückumschlag bringt die Unterlagen dann zurück nach Gießen. Für jeden Teilnehmer gibt es eine finanzielle Entschädigung von 10 Euro.
      Die Teilnehmer können später an einer weiteren Studie teilnehmen, wenn sie mögen und für diese zweite Studie geeignet sind. Für diese ist eine Untersuchung vor Ort in Gießen nötig. Deshalb werden auch für die Fragebogen-Studie bevorzugt Menschen aus Hessen und Umgebung gesucht.
      Die Studie ist ein Forschungsprojekt des Instituts für Medizinische Psychologie der Justus-Liebig-Universität Gießen. Wer mehr wissen möchte, kann sich bei Dr. Christina Schut unter 0641 / 9 94 56 82 melden.
      Kontakt aufnehmen
      Du willst mit deiner Teilnahme an der Studie helfen und bist zwischen 18 und 65 Jahre alt? Hier kannst du dich bei der Studienleiterin melden. Du wirst dann zurückgerufen oder per Mail angeschrieben.
    • asigepso
      By asigepso
      HALLO
      ich schreibe leider so gut wie nie ins forum ich bin er der leser aber ich bin völlig am ende draußen ist es 30C und ich hocke zu hause rum denn ich schäme mich für die hässligen stellen
      eigentlich bin ich nicht so eitel aber das ist so schlimm und die meisten wissen nicht was das ist
      wenn ich ehrlich bin hätte ich den mist nicht dann hätte ich bestimmt auch ekel vor dem.
      und mit langen ärmeln in der hitze geht ja auch nicht dann gehe ich ein ich wollte fragen was macht ihr denn DIE DIE SICHTBARE STELLEN HABEN ?
      ps
      ich NEHME ZURZEIT HUMIRA aufgrund einer erkältung habe ich einen Schub
    • claudine
      By claudine
      Hallo,
      bis ich meinen derzeitigen Partner kenen gelernt hatte, kannte ich das Thema Schuppenflechte nur vom Hörensagen. Da ich selber nicht und auch von keiner anderen Hautkrankheit betroffen bin, war das Thema kein Thema für mich. Leider ist mein jetziger Partner von der Krankheit betroffen. Wir kennen uns seit 4 Jahren und zu Beginn hat es mich auch nicht weiter gestört. Würde es auch nicht würde er sich in irgendeiner Form behandeln lassen. Gegen seine Schuppenflechte macht er defakto nichts. Im Gegenteil die Flechte wird von Jahr zu Jahr schlimmer und erstreckt sich nun über wirklich alle Körperteile und auch die Nägel.
      Ich gebe zu, dass in mir ein gesunder Ekel aufkommt, sobald ich die wirklich großflächigen Wunden sehe. Ich weiß, dass das sehr ungerecht ist, weiß aber auch nicht wie ich mit seiner Krankheit umgehen soll. Das Schlimme ist ja nicht an sich die Flechte. Solange ich die HOffnung hatte, dass er zumindest mal zum Arzt gehen würde konnte ich die Krankheit akzeptieren. Seitdem ich aber weiß, dass er niemals einen Hautarzt aufsuchen würde, sehe ich auch ein gewisses Selbstverschulden an der massiven Verschlimmerung der Krankheit. Zu Beginn zarte Hinweise zuletzt klare Forderungen etwas unter ärztlicher Aufsicht zu tun, werden lächerlich gemacht und ignoriert. Passiert ist bis dato nichts: keine Salbe, keine Heilpraktiker, keine Psychodoktor: wirklich null. Das ärgert mich sehr.
      Ich frage mich ob ich da zu hart mit ihm ins Gericht gehe, ob ich die Krankheit so akzeptieren muss. Für mich ist ein Punkt erreicht an dem ich aufgrund der Krankheit bereits an der Beziehung zweifle und alles tue um ihn körperlich fern zu halten.
      Über Antworten hierzu würde ich mich sehr fruen.

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.