Jump to content
  • Redaktion
    Redaktion

    Mit Strom gegen Psoriasis an Händen und Füßen

    Eine Forschergruppe des Instituts für Medizintechnik und Biophysik im Forschungszentrum Karlsruhe hat eine Therapie gegen Schuppenflechte entwickelt. Sie beruht auf einer speziellen Form der Elektrotherapie. Klinische Tests in Zusammenarbeit mit der Universitäts-Hautklinik des Klinikums Mannheim haben die Wirksamkeit des Verfahrens bestätigt.

    Mehr als zwei Millionen Bundesbürger leiden unter Schuppenflechte (Psoriasis). Diese meist chronisch verlaufende Hauterkrankung ist nicht lebensbedrohend, schränkt aber die Lebensqualität der Patienten stark ein. Bisherige Behandlungen sind sehr aufwendig, teuer und oft mit Nebenwirkungen verbunden. Krankenhausaufenthalte sind häufig unumgänglich. Einige Formen der Psoriasis sprechen auf gängige Therapien kaum oder gar nicht an. Das Forschungszentrum Karlsruhe hat nun eine neuartige, praktisch nebenwirkungsfreie Therapie gegen Schuppenflechte entwickelt, die auf der Behandlung mit Interferenzstrom basiert, einem niederfrequenten pulsierenden Wechselstrom, der bisher vor allem in der Physiotherapie angewendet wird.

    Nachdem Pilotstudien die grundsätzliche Wirksamkeit der Interferenzstromtherapie gegen die Psoriasis belegt hatten, wurde nun eine aussagekräftige klinische Studie für eine spezielle Lokalisation der Erkrankung, die Psoriasis palmaris, abgeschlossen. Hierbei handelt es sich um einen Befall der Hände, der die Patienten psychisch stark belastet und häufig zu einer Einschränkung der Berufsausübung führt. Diese Form der Schuppenflechte spricht auf übliche Therapeutika kaum an.

    Die Studie belegt die Wirksamkeit der Interferenzstromtherapie: Bei elf von zwölf Patienten war der Befall abgeheilt oder deutlich reduziert. Lediglich bei einem Patienten schlug die Therapie nicht an, weshalb er die Behandlung vorzeitig abbrach.

    Interferenzstrom-Therapie zuhause

    Bei allen Probanden bestand die Erkrankung seit mindestens einem Jahr; übliche Therapien hatten keinen Erfolg gebracht. Im Laufe der Studie wurden die Hände der Patienten über einen Zeitraum von drei Monaten zweimal täglich für einige Minuten mit Interferenzstrom behandelt. Um eine regelmäßige Behandlung zu gewährleisten, führten die Patienten die Anwendungen nach Anleitung zu Hause durch.

    "Die Behandlung ist nicht nur einfach, sondern praktisch auch ohne Nebenwirkungen", fasst Professor Dr. Hermann Dertinger, Leiter des Bereichs Biophysik am Institut für Medizintechnik und Biophysik des Forschungszentrums Karlsruhe, zusammen. "Während der Anwendung spüren die Patienten nur ein schwaches Kribbeln auf der Haut. Die eingesetzten Stromstärken liegen weit unter dem Niveau einer Elektromassage."

    Die Studie wurde an der Universitäts-Hautklinik des Klinikums Mannheim durchgeführt und von der Manfred und Ursula Müller-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft gefördert. Die Ergebnisse sind in den Proceedings der Tagung "Biological Effects of Light 1998" veröffentlicht und werden in ausführlicher Form im "European Journal of Dermatology" erscheinen. Für die neuartige Psoriasis-Therapie liegt derzeit noch keine Zulassung durch die Kostenträger vor. Die Laborversuche lassen vermuten, dass die Interferenzstromtherapie auch zur Behandlung anderer entzündlicher, mit gestörter Zellfunktion verbundener Krankheiten weiterentwickelt werden kann.

    Wissenschaftlicher Hintergrund

    Das Krankheitsbild der Psoriasis beruht auf einer zehnfach erhöhten Teilungsaktivität der Zellen in der Basalschicht der Haut. Normalerweise wandern die Tochterzellen unter Veränderung ihrer Struktur (Verhornung) zur Hautoberfläche, wo sie abschilfern. Bei der Psoriasis kommt es durch den erhöhten Nachschub an Zellen zu der charakteristischen massiven Schuppung. Ein großflächig erkrankter Patient kann pro Tag bis zu einer Kehrschaufel voller Schuppen produzieren. Außerdem bildet sich in dem unter der Epidermis gelegenen Bindegewebe ein Êdem und ein entzündliches Infiltrat.

    Die therapeutische Wirksamkeit elektrischer Felder und Ströme ist seit längerem bekannt. Die Ursachen hierfür, insbesondere die biophysikalischen Zusammenhänge auf der Ebene der betroffenen Zellen, waren jedoch bislang unbekannt. Eine Forschergruppe am Institut für Medizintechnik und Biophysik des Forschungszentrums Karlsruhe hat mit ihren Experimenten erste Schritte zum grundlegenden Verständnis der verantwortlichen Zellmechanismen getan und darauf aufbauend eine spezielle Form der Elektrotherapie entwickelt, die auf der lokalen Anwendung eines niederfrequenten, amplitudenmodulierten Wechselstromes (Interferenzstrom) beruht.

    Lebende Zellen wechselwirken mit niederfrequenten Feldern über molekulare Oberflächenstrukturen in der Zellmembran, so genannten Rezeptoren. Dadurch werden in den Zellen Signale ausgelöst, die komplexe Zellfunktionen beeinflussen können. Beispielsweise kann die Menge des zellulären Botenstoffes cAMP (cyclisches Adenosinmonophosphat) durch die Felder verändert werden. Je nach Modulationsfrequenz der Felder tritt eine Erhöhung oder Verringerung auf.

    Die Behandlung von Schuppenflechte mit Interferenzstrom zielt darauf ab, die krankhaft erhöhte Teilungsaktivität der Basalzellen wieder zu normalisieren. Ansatzpunkt ist der schon seit längerem bekannte Befund, dass in den psoriatischen Hautzellen die Konzentration des Botenmoleküls cAMP erniedrigt ist. Dies ist häufig ein Auslöser für eine Erhöhung der Teilungsaktivität von Zellen. In den Zellen kann nun mit niederfrequentem Wechselstrom, der mit geeigneten Frequenzen moduliert wird, die cAMP-Konzentration erhöht werden, was bei wiederholter Strombehandlung zu einer Normalisierung der Teilungsaktivität führen sollte.

    In Laborversuchen an Zellkulturen wurden als geeignete Modulationsfrequenzen 10 und 100 Hertz bei einer Grundfrequenz des Wechselstromes von 4000 Hertz identifiziert. Mit diesen Frequenzen wurden die Hände von Psoriasis-palmaris-Patienten bei Stromdichten von ca. 100 Mikroampere/cm2 behandelt. Dabei wurde über einen Zeitraum von 12 Wochen zweimal täglich eine Kurzzeitbehandlung (5 bis 10 Minuten Dauer) durchgeführt.

    Die Interimsanalyse der Studie zeigt ein hochsignifikantes Ergebnis (Irrtumswahrscheinlichkeit 0,003); die Studie wurde mit einem Behandlungsresultat von 90 Prozent Ansprechrate abgeschlossen.

    Quelle: Informationsdienst Wissenschaft; Pressemitteilung Forschungszentrum Karlsruhe GmbH, Technik und Umwelt, 04.02.2000

    👉 In unserem Forum berichten Betroffene über Erfolge mit der Interferenzstromtherapie.


    Bildquellen

    Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft

    Du möchtest mehr wissen?

    Unsere Arbeit wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leser und Nutzer finanziert. Das ermöglicht es uns, über all das zu berichten, was einen Menschen mit Schuppenflechte oder Psoriasis arthritis interessieren könnte und dabei auf Sponsoring oder Werbung zu verzichten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und uns stärker für die Belange von Hautkranken einsetzen.

    Unterstütze unsere Arbeit jetzt mit Deiner Spende.

    User Feedback

    Recommended Comments

    Achtung Fehler

    Es muß heißen:"Mit diesen Frequenzen wurden die Hände von Psoriasis palmaris-Patienten bei Stromdichten von ca. 100 Mikroampere/cm² behandelt."

    Es wurde aber hier geschrieben: "100mA/cm2", das ist aber ein großer Unterschied!

    Ist das bisher noch niemandem aufgefalln?

    Link to comment
    Share on other sites

    Ich kann von Erfolgen berichten, ich weiß nicht wie es heißen muss. Ich erlebe mein Leben durch Interferenzstrom wieder ohne Schmerzen an Händen und Füßen.

    Mag ja nicht jeder ein Erdbeereis, manch einem wird es dann zum k*tzen schlecht.

    Oder Er kollabiert und muss sofort in ein Krankenhaus.

    Verschwiegen aber eine gute Alternative seit es bezahlbare Geräte gibt.

    Ich behandele meine Psoriasis palmo plantaris nun seit über 14 Monaten mit Interferenzstrom und erziele gute Ergebnisse damit. Die Haut an meinen Handinnenflächen ist wieder belastbar. Ganz ohne Handschuhe die ich früher brauchte, meine Fußsohlen schmerzen nicht mehr, ich kann wieder laufen wie früher.

    Es ist einen Versuch wert.

    palmo

    Link to comment
    Share on other sites

    Mein Onkel hat Psoriasis an seinen Händen, daher ist Ihr Artikel perfekt! Sie sagen also, dass man mit Strom diese Art von Schuppenflechte bekämpfen kann. Mir wurde zu diesem Thema schon häufiger eine Elektrotherapie empfohlen.

    Link to comment
    Share on other sites



    Join the conversation

    You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
    Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

    Guest
    Add a comment...

    ×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

      Only 75 emoji are allowed.

    ×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

    ×   Your previous content has been restored.   Clear editor

    ×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Welcome!

    psoriasis-netz-icon.pngDo you feel alone with your psoriasis? Does psoriasis arthritis still bother you? Get support and tips from people like you.

  • Similar Content

    IFS Geräte
    Therapies
    Hallo, ich beschäftige mich seit einiger Zeit mit dem Thema Interferenzstromtherapie und habe 2 Geräte im Visier: das...
    Im Frühjahr 2000 wurde die Öffentlichkeit darüber informiert, dass Schuppenflechte an Händen und Füßen mit Interferen...

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.