Jump to content

Graf Duckulas Blog

  • entries
    7
  • comments
    31
  • views
    5,139

Die Rückkehr der Weihnacht


Graf Duckula

932 views

Es war tief in der Nacht - und es war kalt und einsam. Promelkow versuchte so viel Wärme wie möglich im Körper zu halten, indem er seine Arme fest um sich selber schlang. Leicht vorgebeugt, das Gesicht nach unten, stapfte er durch den Schnee, der selbst auf der Fahrbahn schon eine beachtliche Höhe erreicht hatte. Ab und zu schüttelte er seine Arme aus um zu verhindern, dass der dichte, unablässig treibende Schneegriesel Nester vor seiner Brust bilden konnte. Es wehte ein eisiger, ständig die Richtung wechselnder Wind. Vor ihm führte der kaum noch zu erkennende Verlauf der Straße in ein weißes, leeres Nichts. Nur hier und da wurde die Ödnis durch das düstere Gerippe laubloser Bäume unterbrochen, auf deren dürren Zweigen sich der Schnee kaum halten wollte. Promelkow ging einem ungewissen Ziel entgegen.

Irgendwo dort vorne musste es eine Ortschaft geben. Er erinnerte sich daran an einem Straßenschild vorbeigefahren zu sein, kurz bevor er die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren hatte. Da ihm schon dort bewusst gewesen war, dass er seine Fahrt bei diesem Wetter unmöglich würde fortsetzen können, hatte er auf die Entfernungsangabe geachtet. Jetzt blieben vielleicht noch fünf Kilometer um sein Ziel zu erreichen. - Fünf lange Kilometer.

Die Kälte schmerzte und Promelkow verspürte Furcht vor dem Moment, an dem sie aufhören würde zu schmerzen. Er trug nicht einmal einen Mantel und auch sein Kopf war ungeschützt. In seinem Wagen, der so weit hinter ihm im Straßengraben lag, dass er schon lange nicht mehr zu sehen war, hatte er nicht einmal eine Decke gefunden.

Er fühlte wie er immer müder wurde und er beschleunigte seinen Schritt um dagegen anzukämpfen. Vielleicht wäre er besser beim Wagen geblieben, aber da der Motor nicht mehr angesprungen war und somit die Heizung nicht mehr lief, hatte er sich auf den Weg gemacht. Jetzt aber bereuter er dies.

Er musste es schon eine Weile gesehen haben, aber er bemerkte es erst als das Phänomen intensiver wurde: Der Schnee um ihn herum färbte sich in beständigen Intervallen in ein leichtes Rot. Zunächst an eine Sinnestäuschung glaubend blickte Promelkow auf und wollte dann einfach nicht wahrnehmen, was er da sah. Direkt vor ihm, quer über die Straße, stand ein großer Hörnerschlitten. Davor waren fünf Tiere eingespannt. Jeweils zwei links und rechts neben der Deichsel und eines mittig davor. Dieses eine war so erstaunlich dass Promelkow den in einen Mantel gehüllten Mann, der sich auf dem Fußraum des Schlittens gekauert hatte und dessen Gesicht von einer schwarzen, vom Schnee eingezuckerten Pudelmütze halb verdeckt wurde zunächst gar nicht bemerkte. Die übergroße Nase des vorderen Tieres leuchtete nämlich beständig im Sekundentakt rot auf.

Promelkow stand mit weit geöffnetem Mund da und er spürte die feinen Schneekristalle nicht mehr, die in sein Gesicht schnitten. Erst als der Mann in der Kutsche zu sprechen begann, löste sich Promelkows Starre.

"Praktisch - nicht wahr?", sagte der Mann. "Und trotzdem wäre ich froh, wenn ich ein einfaches Warndreieck hätte, denn hinten ist keine Blinkanlage!" Dabei deutete er mit krummem Zeigefinger auf das Heck des Schlittens.

"Was...?" Promelkow brach den Satz benommen ab. Er fragte sich ernsthaft ob er vielleicht gestorben war ohne dies zu merken. So fremd war dies alles -, und merkwürdigerweise doch so vertraut.

"Das ist eine gute Frage, Promelkow." Jetzt hob der Mann seinen gekrümmten Zeigefinger und hielt ihn nach oben. Dabei bewegter er seine Hand hin und her, wie ein Lehrer, der seinen Schülern droht. "Ich nehme an du kannst dich nicht mehr an mich erinnern. - Nein, ich bin sogar sicher, dass du dich nicht an mich erinnern kannst. Das wäre ja auch noch schöner." Der Mann griff neben sich, nahm eine Decke die dort lag und reichte sie Promelkow. "Hier! Du bist ja schon ganz blau."

Promelkow nahm schlafwandlerisch und mit klammen Fingern die Decke und legte sie sich dicht um die Schulter. Erstaunt stellte er fest, dass ihm sogleich wärmer wurde. Er zog die Decke vor seiner Brust zusammen und störte sich nicht daran, dass sie ein wenig streng roch. "D - danke!" stotterte er kopfschüttelnd. "Aber wer um alles in der Welt sind Sie denn?"

"Mein Name ist Knecht. Ruprecht Knecht! Und nicht etwa umgekehrt wie immer behauptet wird." Der Mann seufzte. "Aber komm jetzt. Ich bringe dich zur Stadt. Darum bin ich nämlich gekommen. Und ich sag dir gleich, dass ich mir damit jede Menge Ärger einhandle. Die Chefin wird nicht besonders erfreut sein, wenn sie wieder aus dem Kamin krabbelt, und der Schlitten ist weg. Trotzdem musste ich dir einfach helfen. Keiner soll sagen, dass Ruprecht Knecht nachtragend ist." Er stand auf und setzte sich auf den Kutschbock.

So als würde ihn jemand schieben stieg Promelkow in den Schlitten. Der Mann schnalzte mit der Zunge und die Tiere setzten sich langsam in trabende Bewegung. Die blinkende Nase des vorderen Tieres erlosch. Promelkow kratze sich die Brust. "Also - ich meine - warum nachtragend?" fragte er unsicher. Herr Knecht rutsche vom Kutschbock und setzte sich Promelkow gegenüber. "Du weißt es also wirklich nicht mehr, nicht wahr? Es ist ja auch schon verdammt lange her. Du warst damals noch ein kleiner Junge. Wir hatten grade die Geschenke gebracht, da stürmtest du auf einmal ins Wohnzimmer. Du warst ein richtig kleiner Berserker. Wahrscheinlich dachtest du, wir wollten klauen. Wirklich ein tapferer kleiner Kerl." Ruprecht Knecht lächelte. "Hier", sagte er und zeigte Promelkow dabei ein kleines aufgeschlagenes Buch. 'Promelkow - Glaubt an nichts und niemanden' stand dort in geschwungener Schrift. Jemand hatte mit ungelenker Hand noch etwas dahinter gekritzelt: 'Außerdem hat der kleine Mistkerl verdammt spitze Zähne und mich damit in den Finger gebissen.'

"Ich kann ihn bis heute nicht mehr grade machen", sagte Ruprecht Knecht. "Und die Chefin hatte wochenlang einen dicken Bluterguss am Schienenbein. - Aber was soll's! Ruh du dich ruhig ein wenig aus. Du musst ja schrecklich müde sein." Ruprecht Knecht schwang sich wieder auf den Kutschbock und nahm die Zügel in die Hand.

Der Schlitten glitt sanft dahin. Promelkow spürte wie die Decke seinen Körper angenehm wärmte. Leider nahm mit zunehmender Wärme aber auch der unangenehme Geruch zu. Außerdem kratzte der Stoff. Letzteres war es, dass Promelkow daran hinderte einzuschlafen.

Die Fahrt dauerte nicht lange. Als die Lichter der Ortschaft schon längst in Sichtweite waren hielt der Schlitten. Ruprecht Knecht drehte sich um. "Die letzten paar Meter allerdings musst du schon zu Fuß gehen. Ich möchte wirklich keinen Aufruhr verursachen", sagte er freundlich.

Promelkow stieg aus. Und wieder war es, als würde ihn jemand schieben. Als er die Decke von der Schulter nehmen wollte winkte Ruprecht Knecht ab. "Behalte sie ruhig als Erinnerung."

"Danke", sagte Promelkow. "Vielen Dank." Zögernd stapfte er los. Nach ein paar Metern drehte er sich um und schaute zurück. Der Schlitten war verschwunden. Nicht mal eine Spur im Schnee war zurückgeblieben.

'Ich muss geträumt haben', dachte Promelkow und kratzte sich. Dabei bemerkte er, dass auch die Decke nicht mehr da war - trotzdem blieb es ihm angenehm warm.

Schließlich erreichte er die erste Laterne. Promelkow war in Sicherheit.

Der Wind blies ihnen ins Gesicht. Weit unter ihnen glitt die verschneite Landschaft dahin. Rudolf, das vordere Rentier, drehte seinen Kopf und schaute Ruprecht Knecht belustigt an. "Eins will ich dir aber noch sagen", rief es. "Du bist wirklich ganz schön fies! Dem armen Kerl die verlauste Decke von Zweilinks zu geben war wirklich gemein. Das hintere Rentier in der linken Reihe, das eigentlich Donner hieß, schnaubte empört. Dann kratzte es sich intensiv mit dem hinteren Huf am Hals. Ruprecht aber rieb seinen Zeigefinger und grinste nur.

3 Comments


Recommended Comments

Graf Duckula, das ist wieder sehr gut. Und so richtig schöner schwarzer Humor. :lol:

Ich hoffe Du hast noch mehr davon.... :daumenhoch:

Martina

Link to comment

Hallo tinhelm :-)

Danke!

Ja, es gibt noch ein paar. Und wenn die nicht reichen sollten hätte ich auch noch einen kompletten Roman (allerdings ohne Promelkow) zur Verfügung ;-)

Im Moment arbeite ich aber an meinem ersten Musikvideo…

Viele Grüße

Graf Duckula

Link to comment

einfach Genial!!!!! ich wäre die erste, die sich einen Roman von Promelkow kaufen würde!!!!!

DANKE!!!!!!

Link to comment

Join the conversation

You are posting as a guest. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Add a comment...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Welcome!

    psoriasis-netz-icon.pngDo you feel alone with your psoriasis? Does psoriasis arthritis still bother you? Get support and tips from people like you.

  • Blog Statistics

    • Total Blogs
      510
    • Total Entries
      2,337
  • Blogs

  • Blog Comments

    • GrBaer185
      "Rö-Aufnahme machte und einen Bruch diagnostizierte. Was mich völlig verwirrte, da ich keinerlei Stürze hatte. Dann Bandage, 14 Tage Cortison und ein CT. " Hallo Rheinkiesel, wie wurde denn begründet, dass Du bei einem Bruch 14 Tage Cortison nehmen solltest? Darauf kann ich mir keinen Reim machen. Wurde eine Osteoporose abgeklärt? Wie ist Dein Vitamin-D-Spiegel? Falls die Calcipotriol-Creme ungenügend wirkt, kannst Du mal einen/Deinen Dermatologen nach Daivobet fragen. Ein De
    • GrBaer185
      "Und jetzt: 7,95 EUR." Beim Discounter (z.B. LIDL, ALDI,...) gibt es die Selbsttest mittlerweile für um die 4 Euro zu kaufen. Würde mich interessieren, was für einen Selbsttest Du gemacht hast - Nase, Rachen oder Spucke? Ich war am Do. nach Anmeldung über eine Internetseite zum Schnelltest bei einer Apotheke in der Kleinstadt hier, ging ohne große Wartezeit und völlig problemlos - es wurde nur recht tief in beiden Nasenlöchern "gestochert", was kitzelt und unangenehm ist. Test war
    • GrBaer185
      Preis am 15. April 2021 für 3x2 Stk. Cosentyx Fertigpen 150 mg: 5173,49 €
    • Elli_M
      Danke, Deine Rückmeldung dimmt meine Aufregung etwas runter. Bin nämlich gleich dran mit Comirnaty. 😳 Hoffentlich ist der Stoff auch tatsächlich da und drin in der Spritze.  
    • Arno Nühm
      @Elli_M Ich war natürlich so blöd und habe zwei Tage mit der Diät locker gelassen, weil ich mich sicher fühlte, und weitere drei Tage später bekam ich die Quittung in Form eines kleinen Rückfalls. Normalerweise bemerke ich schon zwei Stunden nach dem Essen was, spätestens am Folgetag ist mein Gesicht wieder rot, also hm. Von den Nebenwirkungen der Impfung wollte ich noch berichten: Am ersten Tag war ich sehr erschöpft, als ich nach Hause kam und auch im weiteren Verlauf sehr abges
  • 503

    1. 1. Verläuft Deine Psoriasis in Schüben?


      • Ja - sie kommt und geht
      • Nein - sie ist einfach immer da

  • Was noch?

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.