Jump to content

.live.from.the.lab.

  • entries
    3
  • comments
    0
  • views
    4,065

meine (Kranken-) Geschicht


Ratinacage

1,441 views

 Share

Als kleiner Einstieg ein wirklich kurzes Resume:

Erste Symptome traten auf. Also, ab zum Arzt, was sonst. Dort hieß es zunächst: "Hautkrankheit!" - "Salbe(n) drauf!" Symptome wurden mehr und schlimmer... also wieder zum Arzt, was sonst. Dort hieß es: "fehlende "compliance" [ziemliche Frechheit - aber typisch Weißkittel] mehr Kortison-Salben drauf!" -  Symptome wurden schlimmer... also wieder zum Arzt, was sonst. Dort hieß es: "stationär (1) ! - Kortison-Salben, Tinkturen, Öle, und Licht!". Symptome blieben und wurden mehr. Weiter "Kortison-Salben!" und "Bade-PUVA!" und... und... und... und... und... und...

Dann hieß es: "Hautkrankheit ja, aber auch Autoimmunerkrankung" - ...und ich vertraute weiter blind und wunderte mich noch...

...und dann hieß es: "Pille A (Fumaderm) schlucken!" -  Symptome wurden schlimmer. ...und dann hieß es: "Pille A sofort absetzen - Blut schlecht!" - "wieder Kortison-Salben und Licht". Symptome blieben. ...stationär (2)... "Kortison-Salben! und Licht! und Bade-Dingsbums!" Symptome wurden schlimmer...

...und nochmal: "Pille A (Fumaderm) nochmal schlucken!" - 2. Versuch! - und dass, obwohl der 1. Versuch bereits abgebrochen werden musste -  aber man vertraut ja den Halbgöttern in weiß... - Symptome wurden schlimmer - Nebenwirkungen traten natürlich wieder auf...
...und dann hieß es erneut: "Pille A sofort absetzen - Blut schlecht!"
...stationär (3)... und... ..und... ...und... ...und zwischendurch, evtl. nachvollziehbar - immer mal  die Schnauze voll.

...stationär (4)... usw.

Wieder und wieder und wieder ab zum Arzt, was sonst... Irgendwann hieß es dann: "Hautkrankheit ja, aber auch Autoimmungeschichte - Immunsystem muss "systemisch-unterdrückt werden!" - "WHAT???" ...und ich so "STOPP!" - denn: jahrelang hab ich gutgläubig und vertrauensvoll an mir "herumdoktern" lassen. Habe respektvoll den Weißkitteln vertraut. Die bisherige Symptombehandlung, die ich vertrauensvoll hatte über mich ergehen lassen, hatte zu keiner Linderung oder Besserung der Symptome geführt, sondern im GEGENTEIL, das Krankheitsbild nur stetig weiter verschlimmert. Und das einzige was sich über all die Jahre gebessert haben dürfte: die Beschäftigungsrate der schulmedizinischen Quacksalber und die Umsätze der Pharam-Fuzzies (Verbraucherinformationen findet man reichlich insbesondere auf einschlägigen Internetseiten und auch auf sogenannten "Selbsthilfeseiten").

Nun also sollte ich mein Immunsystem "systemisch unterdrücken" - was nicht nur nichts anderes bedeutet, als fortan an der Nadel zu hängen, sondern was auch mit weiteren, gravierenden Nebenwirkungen verbunden sein würde.

Also, ab zum Arzt und weiter blind vertrauen und als menschliche Laborratte fungieren oder was???

....to be continued...


Die wahre Ursache für die anfangs als "psoriasis ähnliche Läsionen" diagnostizierten Hautveränderungen ist letztendlich die chronifizierte iatrogene Überreaktion des Immunsystems gewesen, zu der es in Folge der Überimpfung kam, die trotz bestehender Kontraindikation sowie auftretender Komplikationen durchgeführt worden war. Ärztliche sorgfaltspflicht gibt es nur auf dem Papier.

Als Resultat der chronifizierten iatrogenen Überreaktion des Immunsystems steht die Autoimmunerkrankung mit Beteiligung des Bindegewebes. Dabei greift das durch die Impfungen überaktivierte bzw. fehlgesteuerte Immunsystem körpereigenes Gewebe wie Haut u.a. Bindegewebe an und zerstört es.

Immunsupression sei nun, so die Ärzte, das Mittel der Wahl. Gehts noch? Erst zerschießen die mir mein Immunsystem um dann munter weiter dran herumdoktern zu können??? Und: der Hersteller des Immunsupressiva, das ich mir künftig in mein Immunsystem injizieren soll, ist gleichzeitig der Hersteller für Impfstoffe, welche die Erkrankung bei mir ausgelöst haben. Zufälle gibts...

Kortikosteroidbehandlungen haben, nach kurzzeitiger minimaler Linderung, über die Jahre stets zu einer verschlimmerung bzw. einer fortschreitenden Ausdehnung der Hauterscheinungen geführt. Wiederholte Versuche systemischer Therapien musste aufgrund von Nebenwirkungen wiederholt abgesetzt werden. Erneute Impfungen führten wiederholt dazu, dass stationäre Aufenthalte nötig wurden (Reexpositionen).

Erst mit dem Verzicht auf Kortison, auf systemische Präparate und keinerlei weiterer Eingriffe in das Immunsystem, gepaart mit einer langwierigen Ernährungsumstellung und Gewichtsreduktion, konnte ich die Erkrankung zunächst zum Stillstand bringen und wirklich ganz langsam aber sicher stellte sich eine leichte Linderung ein, in einer Form, wie ich sie seit Krankheitsbeginn noch nicht erreichen konnte.

...to be continued...

 Share

0 Comments


Recommended Comments

There are no comments to display.

Join the conversation

You are posting as a guest. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Add a comment...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    Meine Geschichte
    Psoriasis arthropatica
    Hallo Zusammen, Ich habe lange mit dem Gedanken gespielt mich mit „Leidensgenossen“ zu vernetzen und hier bin ich...
    Hallo Zusammen, nun will ich auch mal meine Geschichte erzählen. Ich bin 47 Jahre und verheiratet. Lebe in Sa...
    Hallo liebe Community,   alles begann im Oktober 2020. Ich bemerkte einen starken Juckreiz auf meiner Kopfhau...
    Hallo, bin neu hier und möchte euch über meine "Krankheit" berichten.  Bin heute 33 und es hat bei mir mit 17 Jah...
  • Welcome!

    psoriasis-netz-icon.pngDo you feel alone with your psoriasis? Does psoriasis arthritis still bother you? Get support and tips from people like you.

  • Blog Statistics

    • Total Blogs
      421
    • Total Entries
      2,361
  • Blogs

  • Blog Comments

    • GrBaer185
      Im Allgemeinen wird empfohlen Impfungen in der Mitte des Intervalls zwischen zwei Biologikum-Spritzen zu verabreichen. Bei mir hat es sich glücklicher Weise ergeben, dass ich einen Booster-Termin drei Wochen nach meiner letzten Cosentyx-Spritze angeboten bekam. Ich warte nach dem Booster nun nochmal drei Wochen und verlängere so mein Intervall zwischen den Cosentyx-Spritzen auf sechs Wochen (normal wären vier). Dies hatte in der Vergangenheit bei anderen Impfungen keinen gravierenden Einfluss au
    • Oolong
      @Claudia, mir nachte eine heftige Weihnachtsträgheit zu schaffen. Von daher gibt es erst jetzt meine Antwort. - Zunächst musste ich nachschauen, was Cosentyx ist. Ich bin halt neugierig.  Ja, einen blauen Fleck habe ich beim ersten mal auch bekommen. Mein Mann ist Diabetiker, er sticht sich mit seinem Insulin-Pen mehrmals am Tag. Von daher ist das für mich ein gewohnter Anblick, das gilt für das Stechen aber auch für die blauen Flecke. Trotzdem ist es am eigenen Körper etwas anderes. -
    • eva0062
      Danke dir 
    • Claudia
      Hallo @eva0062, ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen!
    • Petra Freundlich
      Hallo    Ich wünsche Euch und Euren Lieben eine Ruhige und Besinnliche Weihnachtszeit 🎄und kommt gut ins neue Jahr  Liebe Grüße Petra 
  • 629

    1. 1. Verläuft Deine Psoriasis in Schüben?


      • Ja - sie kommt und geht
      • Nein - sie ist einfach immer da

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.