Jump to content

.live.from.the.lab.

Sign in to follow this  
  • entries
    3
  • comments
    0
  • views
    2,058

meine (Kranken-) Geschicht

Ratinacage

861 views

Als kleiner Einstieg ein wirklich kurzes Resume:

Erste Symptome traten auf. Also, ab zum Arzt, was sonst. Dort hieß es zunächst: "Hautkrankheit!" - "Salbe(n) drauf!" Symptome wurden mehr und schlimmer... also wieder zum Arzt, was sonst. Dort hieß es: "fehlende "compliance" [ziemliche Frechheit - aber typisch Weißkittel] mehr Kortison-Salben drauf!" -  Symptome wurden schlimmer... also wieder zum Arzt, was sonst. Dort hieß es: "stationär (1) ! - Kortison-Salben, Tinkturen, Öle, und Licht!". Symptome blieben und wurden mehr. Weiter "Kortison-Salben!" und "Bade-PUVA!" und... und... und... und... und... und...

Dann hieß es: "Hautkrankheit ja, aber auch Autoimmunerkrankung" - ...und ich vertraute weiter blind und wunderte mich noch...

...und dann hieß es: "Pille A (Fumaderm) schlucken!" -  Symptome wurden schlimmer. ...und dann hieß es: "Pille A sofort absetzen - Blut schlecht!" - "wieder Kortison-Salben und Licht". Symptome blieben. ...stationär (2)... "Kortison-Salben! und Licht! und Bade-Dingsbums!" Symptome wurden schlimmer...

...und nochmal: "Pille A (Fumaderm) nochmal schlucken!" - 2. Versuch! - und dass, obwohl der 1. Versuch bereits abgebrochen werden musste -  aber man vertraut ja den Halbgöttern in weiß... - Symptome wurden schlimmer - Nebenwirkungen traten natürlich wieder auf...
...und dann hieß es erneut: "Pille A sofort absetzen - Blut schlecht!"
...stationär (3)... und... ..und... ...und... ...und zwischendurch, evtl. nachvollziehbar - immer mal  die Schnauze voll.

...stationär (4)... usw.

Wieder und wieder und wieder ab zum Arzt, was sonst... Irgendwann hieß es dann: "Hautkrankheit ja, aber auch Autoimmungeschichte - Immunsystem muss "systemisch-unterdrückt werden!" - "WHAT???" ...und ich so "STOPP!" - denn: jahrelang hab ich gutgläubig und vertrauensvoll an mir "herumdoktern" lassen. Habe respektvoll den Weißkitteln vertraut. Die bisherige Symptombehandlung, die ich vertrauensvoll hatte über mich ergehen lassen, hatte zu keiner Linderung oder Besserung der Symptome geführt, sondern im GEGENTEIL, das Krankheitsbild nur stetig weiter verschlimmert. Und das einzige was sich über all die Jahre gebessert haben dürfte: die Beschäftigungsrate der schulmedizinischen Quacksalber und die Umsätze der Pharam-Fuzzies (Verbraucherinformationen findet man reichlich insbesondere auf einschlägigen Internetseiten und auch auf sogenannten "Selbsthilfeseiten").

Nun also sollte ich mein Immunsystem "systemisch unterdrücken" - was nicht nur nichts anderes bedeutet, als fortan an der Nadel zu hängen, sondern was auch mit weiteren, gravierenden Nebenwirkungen verbunden sein würde.

Also, ab zum Arzt und weiter blind vertrauen und als menschliche Laborratte fungieren oder was???

....to be continued...


Die wahre Ursache für die anfangs als "psoriasis ähnliche Läsionen" diagnostizierten Hautveränderungen ist letztendlich die chronifizierte iatrogene Überreaktion des Immunsystems gewesen, zu der es in Folge der Überimpfung kam, die trotz bestehender Kontraindikation sowie auftretender Komplikationen durchgeführt worden war. Ärztliche sorgfaltspflicht gibt es nur auf dem Papier.

Als Resultat der chronifizierten iatrogenen Überreaktion des Immunsystems steht die Autoimmunerkrankung mit Beteiligung des Bindegewebes. Dabei greift das durch die Impfungen überaktivierte bzw. fehlgesteuerte Immunsystem körpereigenes Gewebe wie Haut u.a. Bindegewebe an und zerstört es.

Immunsupression sei nun, so die Ärzte, das Mittel der Wahl. Gehts noch? Erst zerschießen die mir mein Immunsystem um dann munter weiter dran herumdoktern zu können??? Und: der Hersteller des Immunsupressiva, das ich mir künftig in mein Immunsystem injizieren soll, ist gleichzeitig der Hersteller für Impfstoffe, welche die Erkrankung bei mir ausgelöst haben. Zufälle gibts...

Kortikosteroidbehandlungen haben, nach kurzzeitiger minimaler Linderung, über die Jahre stets zu einer verschlimmerung bzw. einer fortschreitenden Ausdehnung der Hauterscheinungen geführt. Wiederholte Versuche systemischer Therapien musste aufgrund von Nebenwirkungen wiederholt abgesetzt werden. Erneute Impfungen führten wiederholt dazu, dass stationäre Aufenthalte nötig wurden (Reexpositionen).

Erst mit dem Verzicht auf Kortison, auf systemische Präparate und keinerlei weiterer Eingriffe in das Immunsystem, gepaart mit einer langwierigen Ernährungsumstellung und Gewichtsreduktion, konnte ich die Erkrankung zunächst zum Stillstand bringen und wirklich ganz langsam aber sicher stellte sich eine leichte Linderung ein, in einer Form, wie ich sie seit Krankheitsbeginn noch nicht erreichen konnte.

...to be continued...



0 Comments


Recommended Comments

There are no comments to display.

Join the conversation

You are posting as a guest. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Add a comment...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Blog Statistics

    • Total Blogs
      502
    • Total Entries
      2,291
  • Blogs

  • Blog Comments

    • Margitta
      Wir hatten uns hier im Ort getroffen, es war für mich die einfachste Möglichkeit und wir haben es auch gleich mit einem gemütlichem Beisammensein verbunden. Beim nächstem mal treffen wir uns wieder in Ostheim am 25. Sept um 19:30 im kleinen Raum gegenüber vom Rathaus. Eva Maria hat leider noch keinen Mitstreiter gefunden, einen kleinen Raum für ca 10 Pers. hätte sie inzwischen, wäre nur eine Notlösung so finde ich. Ich habe jetzt vor so lange sich mein Mann in der Anschlussheilbea
    • Claudia
      Wir haben uns jetzt 2x nach Corona getroffen. Beim ersten Mal hätten wir nur 7 Personen in den Raum lassen dürfen – da haben wir das Treffen auf den Spielplatz verlegt – zum Glück hat das Wetter mitgespielt. Wir hatten Desinfektionsmittel und Mund-Nasenschutz dabei und alle haben weit genug auseinander auf Bänken und Stühlen gesessen. Beim zweiten mal durften schon mehr Leute in den Raum, und dann ging das auch. Natürlich haben wir auch hier auf Abstand geachtet und wieder
    • Waldfee
      Hallo Margitta, ich finde es so toll von Dir, daß Du noch Gesprächsrunden organisierst und versuchst, die Gruppe zusammen zu halten. Daß Du da einen Gang wegen Deinem Mann runterschalten  mußt, ist doch klar. Habe selbst 2 Jahre all das miterlebt, wie Du schreibst. Man ist so auf alles fixiert, was die schweren Krankheiten vom Mann ausmachen. Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und wieder viele Lichtblicke , privat und mit Deiner Selbsthilfegruppe. LG Waldfee
    • Claudia
      Hi @Arno Nühm, machst du denn auf dem Kopf irgendwas – sei es eine Ölpackung, eine Lösung o.ä.?
    • GrBaer185
      Vielleicht interessant, ein Artikel zur Anwendung von Guselkumab bei Psoriasis Arthritis, auch nach vorhergehender Therapie mit einem Anti-TNF-Alpha Biologicum: Psoriasis-Arthritis_ Guselkumab wirkt über ein Jahr _ Gelbe Liste.pdf
  • 193 In welchem Lebensalter ist die PSO ausgebrochen?

    1. 1. In welchem Lebensalter ist die PSO ausgebrochen?


      • 0 - 10 Jahre
      • 11 - 20 Jahre
      • 21 - 30 Jahre
      • 31 - 40 Jahre
      • 41 - 50 Jahre
      • 51 - 60 Jahre
      • älter als 60 Jahre

  • Was noch?

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.