Jump to content
  • Redaktion
    zuletzt aktualisiert:
    Redaktion

    Daivobet

    Daivobet ist ein Arzneimittel zur Therapie der Schuppenflechte. Es ist verschreibungspflichtig – sprich: Ein Arzt muss ein Rezept dafür ausstellen. Daivobet gibt es als Salbe und als Gel. Original-Hersteller ist die Firma Leo Pharma.

    Die Daivobet Salbe gibt es in Packungen mit 60 oder mit 120 Gramm.

    Das Daivobet Gel gibt es in einer Flasche mit 30, 60 oder 120 Gramm. Das Gel ist für die Behandlung auf der Kopfhaut aus unserer Sicht besser geeignet als die Salbe – allein schon, weil es sich punktgenauer auftragen lässt.

    Vom gleichen Hersteller gibt es außerdem das Medikament Xamiol, das die gleichen Inhaltsstoffe wie Daivobet Gel hat, aber ausschließlich für die Therapie der Kopfpsoriasis zugelassen ist – während das Daivobet Gel auf dem Kopf und am ganzen Körper zum Einsatz kommen kann.

    Wer als Applikationsform einen Schaum bevorzugt, kann zu Enstilar greifen.

    Wichtigste Wirkstoffe in Daivobet sind Calcipotriol und Betamethason. Calcipotriol ist ein Abkömmling von Vitamin D3. Betamethason (korrekter: Betamethasondipropionat) gehört zu den Corticosteroiden, auch Steroide oder Kortison genannt.

    Außerhalb Deutschlands ist das Medikament auch unter dem Namen Dovobet im Handel.

    In Deutschland gibt es Daivobet auch als Generikum. Die Produkte heißen Calcipotriderm comp, Calcipotriol comp Hexal und Calcipotriol comp-1A Pharma. Ein weiteres Generikum ist die Psotriol Salbe.

    "Schwesterprodukt" ohne den Anteil von Kortison ist Daivonex. In diesem Beitrag geht es aber nur um Daivobet.

    Gegenanzeigen für Daivobet

    Daivobet sollte nicht benutzt werden, wenn

    • der ganze Körper stark gerötet und entzündet ist (Erythrodermie)
    • sich die Psoriasis in einer stark schälenden, pustulösen Form zeigt
    • Störungen des Calcium-Stoffwechsels bekannt sind
    • virusbedingte Hauterscheinungen zu finden sind (also z.B. ein Herpes)
    • eine parasitäre Infektion vorliegt
    • die Haut dünner und damit durchlässiger ist als gewöhnlich (Hautatrophie)
    • so etwas wie Dehnungsstreifen zu sehen sind
    • Hautgefäße empfindlich sind
    • bei Ichthyose, Acne vulgaris, Acne rosacea oder Ulzera (Wunden)

    Einschränkungen ("Anwendungsbeschränkungen")

    Genau geguckt werden sollte, wenn Daivobet auf mehr als 30 Prozent der Körperoberfläche angewendet werden soll. Anders ausgedrückt: Pro Tag sollten nicht mehr als 15 Gramm Daivobet verwendet werden, pro Woche nicht mehr als 100 Gramm. Auf andere Kortisonsalben sollte während der Behandlung verzichtet werden.

    Auch große, verletzte Hautpartien, Schleimhäute oder Hautfalten sind nicht eben ideale Orte für das Medikament. Eine gleichzeitige Lichttherapie sollte beschränkt oder ganz vermieden werden – dazu können dann auch ausgiebige Sonnenbäder zählen.

    Für die Behandlung der Psoriasis guttata mit Daivobet gibt es offiziell keine Erfahrungen.

    Schwangerschaft und Stillzeit

    Schwangere oder stillende Mütter sollten unbedingt den Arzt nach seiner Meinung fragen, bevor sie Daivobet anwenden.

    Daivobet bei Kindern

    Zugelassen ist Daivobet für die Behandlung bei Erwachsenen. Es gab aber eine Studie, in der 33 Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren die Salbe bei ihrer Psoriasis vulgaris angewendet haben (maximal 56 Gramm pro Woche, also eine kleine Tube). Über die Wirksamkeit ist in der Fachinformation nichts nachzulesen, aber immerhin gab es offensichtlich keine anderen möglichen Nebenwirkungen als bei Erwachsenen. Allerdings: Mit 33 Teilnehmern ist die Studie nicht wirklich groß.

    Nebenwirkungen

    Häufig: Pruritus, Hautabschuppung

    Gelegentlich: Exazerbationen ("explosionsartige" Verschlechterung), Hautirritationen, Dermatitis, Erythem (Rötung), Follikulitis (Entzündung des oberen Anteils eines Haarbalgs), Pigmentveränderungen, Hautinfektionen, Hautausschlag, Purpura oder Ekchymose (kleinere Blutungen in der Haut), Brennen

    Selten: Überempfindlichkeit, Hyperkalzämie, Erhöhrung der Lichtempfindlichkeit, Akne, trockene Haut, pustulöse Psoriasis

    Sehr selten: Angio- u. Gesichtsödem, systemische Reaktionen (vor allem, wenn Daivobet großflächig und / oder lange oder unter einem (Folien-)Verband angewendet wird)

    Dosis

    Daivobet wird für gewöhnlich einmal am Tag auf die Psoriasis-Stellen aufgetragen. Empfohlen wird, das Medikament nicht länger als vier Wochen anzuwenden. Wenn ein Arzt regelmäßig draufschaut, ist aber auch eine wiederholte Anwendung möglich. Erfahrungen aus Studien gibt es für eine Anwendung von bis zu 52 Wochen.

    Nach all den Einschränkungen sei aber daran erinnert: Daivobet kann auch helfen :)

    Erfahrungen mit Daivobet

    In unserem Forum gibt es viele Berichte von Anwendern, die über ihre Erfahrungen mit Daivobet diskutieren. Es ist dort auch noch sehr viel Platz für weitere Fragen und Tipps.

    Daivobet – häufige Fragen und Antworten

     
     

    Hier beantworten wir Fragen, die zum Medikament Daivobet gestellt werden. Sie sind bewusst kurz und knapp.

    Was ist Daivobet?

    Daivobet ist eine Salbe oder ein Gel mit zwei Haupt-Wirkstoffen: Calcipotriol und Betamethason. Calcipotriol ist ein Vitamin-D3-Abkömmling. Betamethason ist eine Kortison-Variante.

    Für was wird Daivobet verwendet?

    Daivobet ist zur Behandlung der Schuppenflechte (Psoriasis) gedacht.

    Wofür ist das Daivobet Gel?

    Das Daivobet Gel ist zur Behandlung der Schuppenflechte auf dem Kopf gedacht. Es kann aber auch an anderen Körperstellen verwendet werden.

    Wie schnell wirkt Daivobet?

    Nach vier Wochen sollte eine deutliche Besserung zu sehen sein.

    Bei einer Anwendung einmal am Tag hatten bis zu 63 Prozent der Patienten in einer Studie nach vier Wochen eine deutliche Besserung oder vollständige Abheilung ihrer Stellen. Bei einer Anwendung zweimal am Tag war das bei bis zu 76 Prozent der Patienten so. (Quelle: Leitlinie zur Behandlung der Psoriasis vulgaris)

    Daivobet – wie oft?

    Daivobet Salbe wird einmal am Tag auf die Psoriasis-Stellen aufgetragen. Für das Daivobet Gel gilt das gleiche.

    Was kostet Daivobet?

    Daivobet Salbe kostet 75 Euro (je Tube mit 60 Gramm). Das Gel kostet in der gleichen Größe etwa genauso viel. Es gibt es aber auch noch in einer Tube mit 30 Gramm oder mit 120 Gramm.

    Durch Rabattverträge oder andere Umstände können (und werden) die Preise von diesem Listenpreis abweichen.

    Daivobet ist verschreibungspflichtig. Es wird von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt.

    Wie lange kann man Daivobet anwenden?

    Daivobet sollte maximal vier Wochen lang einmal am Tag angewendet werden.

    (Quelle: Leitlinie zur Therapie der Psoriasis vulgaris 2017, Appendix: „Topische Therapie, Phototherapie, Sonstige Therapien, Schnittstellendefinition“)

    Daivobet und Daivonex – wo ist der Unterschied?

    In Daivobet sind die Wirkstoffe Bethamethason und Calcipotriol enthalten, in Daivonex nur Calcipotriol.

    Kann man mit Daivobet auch eine Neurodermitis behandeln?

    Nein. Dafür ist es nicht zugelassen.

    Gibt es eine Alternative zu Daivobet?

    Nicht mit den gleichen Inhaltsstoffen. Man kann es mit Daivonex versuchen – dann ist nur der Vitamin-D3-Wirkstoff Calcipotriol enthalten. Oder man nimmt eine Salbe oder ein Gel mit Betamethason, dann ist nur der Kortison-Wirkstoff enthalten. Aber eigentlich kommt es auf die Kombination an. Die gibt es noch in Enstilar – einem Schaum.

    Unser Kommentar zum Daivobet Gel

    Für viele Patienten ist die Behandlung der Psoriasis-Stellen mit dem Gel leichter und angenehmer geworden. Kombinationspräparate von Vitamin-D3 und Kortison gab es vorher für den Körper nur in Salbenform. Salben sind aber immer schmierig. Ein Gel dagegen ist relativ dünnflüssig, d.h. es ist einfacher aufzutragen, besser zu verteilen und zieht schneller ein. Bei einer Salbe muss man eigentlich warten, bis nach einer knappen halben Stunde die Salbe eingezogen ist. Wer kann das morgens vor der Arbeit oder abends vor dem Zubettgehen vernünftig managen? Bei Patienten mit Körperbehaarung bleibt Salbe in den Haaren kleben. Salbenreste ziehen in die Textilien ein und hinterlassen auf dem Hemd, der Bluse, einer dünnen Hose oder einem leichten Kleid hässliche Flecken. Diese Probleme entfallen, wenn man stattdessen ein Gel benutzen kann.

    Salben haben natürlich Vorteile, z.B. dass erkrankten Hautbereiche besser abgedeckt werden und weniger Hautfeuchtigkeit verdunstet. Deshalb sollten diejenigen, die gut mit der Salbe klarkommen, dabei bleiben.

    Auch diese neue Darreichungsform ist am Körper nicht als Dauertherapie gedacht.

    Für den Patienten bleibt unklar, weshalb der Hersteller zwei scheinbar völlig gleiche Produkte anbietet, anstatt die Zulassung für Xamiol Gel zu erweitern. Schon bei der Einführung dieses reinen Kopf-Präparates wurde gerätselt, weshalb es nicht „Daivobet Gel“ genannt wurde. Schließlich war es pharmazeutisch genau das. Jetzt gibt es zur Verwirrung von Ärzten und Patienten beides. R. Blaga


    Anbieter: Leo Pharma GmbH
    Anwendungsgebiete: Psoriasis
    Darreichungsform: Salbe, Gel
    Schwangerschaft: Keine Angabe
    Stillzeit: Keine Angabe

    User Feedback

    Recommended Comments

    Guest Dr. Steffen Wiedemann

    Posted

    Nur ganz kurz: laut Fachinformation ist Daivobet Gel für die Dauertherapie unter ärztlicher Kontrolle ohne zeitliche Begrenzung zugelassen! Nach meinen Recherchen sind die Zulassungsstudien über ein Jahr gelaufen - für so was Kortisonhaltiges eigentlich merk-würdig.8)
    Link to comment
    Share on other sites

    Guest Graefin

    Posted

    Man sollte aber auch darauf hin weisen, dass dieses Gel nur 3 Monate nach dem öffnen haltbar ist und die Psorcutan-Beta® -Salbe jedoch 1 Jahr. Desweiteren bleibt die Rezeptgebühr auch noch gleich. Ich finde das man dem Patienten dieses auch mal mitteilen könnte. Liebe Grüße Graefin
    Link to comment
    Share on other sites

    ich habe immer psorcurtan beta benutzt laut meiner Apotheke wurde diese vom markt genommen und wird jetzt durch Daivobet ersetzt.
    Link to comment
    Share on other sites

    Guest Redaktion

    Posted

    Die Auskunft der Apotheke sitmmt. Der Hersteller teilte uns mit:

    Zitat

    Seit Anfang 2012 hat die LEO Pharma GmbH mit den Marken Psorcutan (analog zu Daivonex) und Psorcutan Beta (analog zu Daivobet) wirkstoffidentische Produkte doppelt im Portfolio. Zum 1. September 2013 haben wir die 60g Darreichungsform von Psorcutan Beta sowie das gesamte Produktsortiment von Psorcutan vom Markt genommen. Die bewährten Kernmarken Daivobet, Daivonex bleiben im Markt.

     

    Link to comment
    Share on other sites

    Guest Ferro

    Posted

    Also sah echt fies aus bei mir, viel rote juckende schuppende Haut, die Salbe drauf und echt alles weg. Eine normale Haut / bin supererleichtert. Alles schick wieder nach 2 Wochen ... Echt der Knaller...
    Link to comment
    Share on other sites



    Join the conversation

    You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
    Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

    Guest
    Add a comment...

    ×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

      Only 75 emoji are allowed.

    ×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

    ×   Your previous content has been restored.   Clear editor

    ×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Welcome

    Avatar mit PsoriasisHier findest Du Menschen, die von der Hautkrankheit Schuppenflechte (Psoriasis), der Gelenkerkrankung Psoriasis arthritis oder von beidem betroffen sind.

    Wenn Du Dich hier registrierst, kannst Du fragen, antworten, in der Bildergalerie stöbern, chatten oder Kontakt mit anderen Nutzern aufnehmen.

  • Our picks

    • Schuppenflechte und Hashimoto
      Erfahrungen gesucht: Schuppenflechte und Hashimoto – wird das eine besser, wenn das andere gut behandelt wird?
      • 25 replies
  • Newsletter

    Want to keep up to date with all our latest news and information?
    Sign Up
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.