Jump to content
  • Claudia Liebram
    Claudia Liebram

    Ein Allergie-Medikament kann bei Schuppenflechte den Juckreiz lindern

    Für viele Menschen mit Schuppenflechte ist der Juckreiz nur schwer zu ertragen. Spezielle Medikamente zu dessen Linderung gibt es nicht – also sucht so mancher Erleichterung bei Antihistaminika, sprich: Allergietabletten.

    Schweizer und britische Forscher haben einen ganz speziellen Wirkstoff ausgemacht, der ihrer Meinung nach helfen kann, und das relativ schnell. Er heißt Levocetirizin und ist bislang zur Symptom-Behandlung der allergischen Rhinitis und Urtikaria zugelassen. Das bekannteste Medikament damit heißt Xusal, doch es gibt auch preiswertere Versionen. Levocetirizin gehört zu den Antiallergika der zweiten Generation – also zu denen, die nicht mehr so müde machen sollten und nicht so oft genommen werden mussten.

    Zum Nutzen von Levocetirizin beim Schuppenflechte-Juckreiz gab es zunächst eine Pilot-Studie. Nach der war klar: Der Wirkstoff kann den Juckreiz deutlich reduzieren und die juckreizbedingte Lebensqualität bei Psoriasis-Patienten innerhalb von 5 Tagen verbessern. In der zweiten Studie, um die es hier geht, sollte das Medikament mehr zeigen: Die Mediziner wollten wissen, wie es sich auf die dermatologisch bedingte Lebensqualität, das globale Funktionsniveau (1), Stress, Depressionen und Angstzustände bei Psoriasis-Patienten auswirkt.

    In die Studie wurden 32 Patienten mit mittelschwerem bis schwerem Juckreiz aufgenommen. 29 von ihnen füllten alle nötigen Fragebögen aus. Danach bekamen sie fünf Tage lang besagtes Levocetirizin. Nach erneuter Untersuchung hatten sich alle Werte verbessert – außer die der Depression.

    Positiver Effekt auch auf den Schlaf

    Das Fazit: Nach fünf Tagen mit Levocetirizin war der Juckreiz weniger intensiv, die Lebensqualität, das globale Funktionsniveau, Stress und Angst besser. "Diese Vorteile können in erster Linie aus der Verbsserung des Juckreizes resultieren“, schreiben die Autoren der Studie.

    Viele Teilnehmer der Studie berichteten noch über einen positiven Nebeneffekt: Ihre Schlafqualität hatte sich verbessert – dabei hatten die Forscher in ihren Fragebögen gar nicht danach gefragt.

    "Unsere Ergebnisse müssen durch eine randomisierte plazebokontrollierte Studie bestätigt werden“, so die Mediziner. Dass das Medikament nicht auf depressive Symptome wirkte, verwunderte sie nicht: Das ist in so kurzer Zeit von kaum einem Arzneimittel zu schaffen.

    Was man sagen muss: Die Zahl der Teilnehmer war mit 29 wirklich nicht groß. Eine Studie nach allen Regeln der evidenzbasierten Kunst war es ebensowenig. Aber sie macht Hoffnung, dass Betroffene den Juckreiz nicht ertragen müssen.

    Ein praktischer Tipp: In der Studie bekamen die Psoriasis-Patienten 5 bis 10 Milligramm Levocetirizin am Tag. In Apotheken gibt es rezeptfrei Tabletten von Generika-Herstellern mit 5 mg. Eine 50er-Packung kostet um die 14 bis 17 Euro (Stand November 2020).

    Aber Achtung: 

    • Ältere Menschen mit einer mittelschwer bis schwer eingeschränkten Nierenfunktion müssen die Dosis anpassen.
    • Wer einen Allergie-Hauttest machen will, sollte Levocetirizin mindestens drei Tage davor absetzen.
    • In anderen Studien mit Levocetirizin zeigten sich vermehrt Nebenwirkungen wie Benommenheit (bei 5,2 Prozent der Teilnehmer), Mundtrockenheit (bei 2,6 Prozent) und Müdigkeit (bei 2,5 Prozent).

    ? Was hilft dir, wenn's richtig juckt? Teile deine Erfahrungen in einem Kommentar – oder in unserer Community.

    (1) Das globale Funktionsniveau ist ein Messwert aus der klinischen Psychologie und Psychiatrie. Damit werden die psychischen, sozialen und beruflichen Fähigkeiten eines Menschen von einem Experten eingeschätzt.


    Bildquellen

    User Feedback

    Recommended Comments

    There are no comments to display.



    Join the conversation

    You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
    Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

    Guest
    Add a comment...

    ×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

      Only 75 emoji are allowed.

    ×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

    ×   Your previous content has been restored.   Clear editor

    ×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Redaktion
      By Redaktion
      Heike W. hat erfahren, dass ihre Psoriasis pustulosa zuverlässig auf Stress reagiert – egal, ob es positiver oder negativer Stress ist. Ihre Psoriasis-Stellen verhalten sich heute ruhig, doch sie lebt mit dem Wissen, dass alles jederzeit wiederkommen kann. Der Erfahrungsbericht einer Betroffenen.
      Ich war bereits 31 Jahre alt, als mittels einer Biopsie Psoriasis diagnostiziert wurde. Ich hatte noch nie zuvor Symptome. Eine Erbfolge diesbezüglich ist in meiner Familie nicht bekannt.
      Die Krankheit äußerte sich darin, dass ich unsäglich juckende, stark nässende und dann schwer schuppende "Ausschläge" mit tiefen Furchen auf beiden Handflächen und teilweise Fußsohlen hatte. Dass es sich bei dieser Form um Pustulosa handelt, habe ich mir irgendwann selbst zusammen gereimt.
      Ich wurde jahrelang mit Cortison- und Harnstoffsalben behandelt und trug teilweise am Tage Baumwollhandschuhe. Viele ekelten sich davor, dass ich sie anfassen und anstecken könnte. Die Handflächen rissen bei jeder schwererern Belastung auf und bluteten sofort. Hausarbeit wurde zur Tortur.
      Paradoxerweise sind meine linken Gliedmaßen sehr viel schwerer betroffen als die rechten, obwohl ich Rechtshänderin bin. Ein Umstand, auf den sich meine Ärzte nie einen Reim machen konnten.
      Nach Jahren der Behandlung klang allmählich das Schlimmste ab. Totes-Meer-Salz und Eigenurin brachten nicht viel, da es die Haut insbesondere der Handflächen eher noch mehr austrocknet als zu lindern. Linderung hab ich nur durch extrem fetthaltige Präparate - über Nacht einwirkend mit Gummihandschuhen - erfahren.
      Und obwohl ich weiß, dass es keine Heilung gibt, verhalten sich meine "prägnanten Stellen" heute ruhig. Das heißt, ich habe immer noch größere Stellen auf dem linken Handteller und an der Innenseite des linken Fußes, die sich auch heute noch schälen und teilweise jucken, obwohl ich nur noch selten Schübe mit böse juckenden, flüssigkeitsgefüllten Pusteln habe.
      Ich weiß, dass es jederzeit wiederkommen kann und lebe mit diesem Wissen. Ich habe auch - grad aus meinen akuten Jahren - die Erfahrung gemacht, dass die Psyche eine riesengroße Rolle spielt. Unabhängig davon, ob es sich bei Stress um positiven wie eine neue Liebe oder um negativen handelt - meine Schuppenflechte hat zuverlässig drauf mit massiver Verschlimmerung reagiert, wenn auch mit einer Nachlaufzeit von 1 bis 2 Wochen.
      Im Lauf der Zeit (heute bin ich 43 Jahre alt) veränderte sich auch meine übrige Haut. Obwohl ich seit Langem keine akute Phase mehr hatte, entwickelt mein Körper auf den Gelenkrückseiten insbesondere der Fingergelenke eine - ich nenne sie - Elefantenhaut. Das sieht in etwa so aus wies klingt. Naja, schau ich mal, was kommt ...
      Heike W. (43)
    • Guest Spaghetti
      By Guest Spaghetti
      Meine Pso tritt immer dann irgendwann auf, wenn mich Situationen in meinem Leben komplett überfordert haben, mal früher, mal später ...
      Langsam bin ich zu der Erkenntnis gekommen, dass der Eine eben mit einem Magengeschwür reagiert, der Andere mit Ohrgeräuschen, der Nächste mit Schlafstörungen usw ... und ich eben mit der Pso.
      So einfach auf "Kommando" kann ich den Stress nicht runterfahren ... auch wenn ich weiß, dass wärs jetzt! Drum habe ich vor Monaten mit dem Kraftsport 2x/Woche angefangen ... Muskeltätigkeit senkt Stresshormone ... hoffentlich wissen meine Stressteilchen das auch ...
      Darf ich Euch fragen, was Ihr gegen Stress versucht oder tut?
      Nudelstarke Grüße an Euch, Spagetti
    • Natze
      By Natze
      Hallo,
      Ich bin neu dabei und wollte euch mal mein Leid klagen. Vielleicht habt ihr auch schon solche Erfahrungen gemacht und habt eventuell nen Tip für mich.
      Erstmal zu mir: Ich bin weiblich, 24 Jahre und Studentin.
      Seit einigen Jahren habe ich Schuppen aufdem Kopf. Anfangs konnte ich sie noch mit normalem Schuppenschampoo bekämpfen, aber schließlich ging das nicht mehr. Es wurde zunehmend schlimmer und meine Mutter bestand darauf, dass ich einen Hautarzt aufsuche.
      Hautarzt Nr. 1 hat sich das angeschaut und gesagt, dass ich einfach weiter normale Schuppenschampoos nehmen solle. Da das jedoch nichts brachte, habe ich einen weiteren aufgesucht. Hautarzt Nr. 2 hat mir ein Schampoo verschrieben (Sebiprox). Aber auch das half nicht. Er verschrieb mir anschließend noch eine Salbe, die in der Apotheke angemischt wurde, aber auch das erzielte keine Wirkung. Schließlich suchte ich Hautarzt Nr. 3 auf. "Sie studieren? Ach dann kommt das vom Stress... versuchen Sie es mal ruhiger angehen zu lassen." Er verschrieb er trotzdem verschiedene Salben und Gels, ohne Erfolg.
      Derzeit nutze ich Daivobet. Es wird ein wenig besser, aber nur so lange ich das jeden Tag anwende. Kaum setze ich das Mittel ab, wird es wieder schlimmer. Das Problem ist, dass ich selber natürlich nicht sehe wo die Stellen auf meinem Kopf sind, denn ich habe keine durchgehende Stelle, sondern lauter kleine Flecke, einige größere, andere kleiner. Am Hinterkopf habe ich gar keine Schuppen, sondern nur seitlich am Kopf und oben, außerdem ist die Kopfhaut rot und juckt.
      Ich hätte am liebsten ein Schampoo, da ich das auch alleine anwenden kann. Während der vorlesungsfreien Zeit ist meist meine Mutter so lieb und trägt die Lotion auf die betroffenden Stellen auf, aber ein Schampoo wäre einfach besser. Kann mir jemand etwas empfehlen?
    • Taschemia
      By Taschemia
      Moin,
      ich habe Pso seit ca. zwei Jahre, plötzlich aus dem nichts hat es bei mir am Kopf angefangen, kleine Schuppenherden dann hinter dem Ohr. Als ich beim Hautarzt war, Diagnose Schuppenflechte....Die ersten Gedanken waren woher kommt das, in der Familie hat es doch niemand? Der Arzt meinte das es durch Stress kommen kann oder durch Umwelteinflüsse aber auch wenn es jemand in der Familie hat... Ja ich hatte viel Stress mir gingen auch die Haare aus ich war mit der Situation sehr unglücklich... Es wurde mit der Zeit immer schlimmer, dann hat es mit den Ellenbogen angefangen, dann an der Pofalte, unterhalb des Bauches und sogar unter der Brust...Dann später hatte ich noch die Nagelpso das kahm alles so schubweise...Mein Arzt sagte ich müsse mich damit abfinden wie aufbauend :-( Ich war letztes Jahr am Rotem Meer, das hat mir so gut getan, kein Stress sorgenfreies Leben, und jeden Tag im Meer baden,Sonne pur alles wurde besser, und hat auch nicht mehr so gejuckt.. Ein tolles Gefühl!!!Kaum war ich wieder zuhause wurde alles wieder schlimmer... Der Stress und der Alltag war wieder da einfach ätzend..Ich würde so gerne meinen Arzt fragen ob ich eine Kur beantragen kann, aber ich weiss nicht ob ich die bekomme... Ich habe im Urlaub Leute mit Pso gesehen die weit schlimmer betroffen waren als ich... da dachte ich, das ist ja nichts dagegen was die haben.. Der ganze Rücken, die Beine..Naja Fakt ist das ich es auch habe egal wie schlimm und es belastet mich so sehr, das es mir auch gut tun würde....Lg;)
    • Harald
      By Harald
      Hallo zusammen ,
      Auf Zureden einer sehr netten Leidensgenossin möchte ich auch mal einen Beitrag leisten.Da mir das Thema "Berufe " sehr gut gefallen hat , ich aber leider keinen direkten Zusammenhang der Berufe mit der Schuppenflechte sehen kann frag ich mich , woher kommt sie . Ich stell hier mal die Frage : Liegt es an uns , oder an dem was die "Anderen" mit uns machen ? Mit den Anderen meine ich unsere direkten nächsten Mitmenschen ,sei es nun die Ehefrau ,Ehemann,Kollegen ......Vielleicht sind wir einfach sehr ' dünnhäutig ' ,oder anders ausgedrückt, empfindsamer als Andere !? Oder hat schon mal jemand einen Elefanten mit Schuppenflechte gesehen ? Also mir geht es jedenfalls so das ich in Stressituationen oder Streit förmlich zusehen kann wie die roten Punkte entstehen .Ich geh lieber einem Streit aus dem Weg oder versuche Streitigkeiten zu schlichten. Vielleicht berichtet mal jemand etwas von seinen Erfahrungen mit privaten persönlichen Problemen und der Schuppenflechte , oder kennt jemand einen bei dem , wie man so schön sagt , alles glatt läuft und der trotzdem die Schuppenflechte bekommen hat ? Also mir ist schon bewusst das psychische Probleme , Medikamente usw. der Auslöser sein kann .Aber da alles das eigendlich bei mir nicht der Fall ist ( bis auf die erbliche Vorbelastung durch meinen Vater )bleiben nur die Probleme mit der "Dünnhäutigkeit" . Oder ist es doch nur Vererbung ...? Nun Fragen über Fragen .. :confused: Vielleicht meldet sich mal jemand und berichtet über seine Erfahrungen . Bis
      dahin ...

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.