Psorimilk

(5 Kundenrezensionen)

Kategorie:

Für Psorimilk wurde anfangs mit schlecht übersetzten Internetseiten und mit Spam-Mails geworben. Wenn man die verfolgte, konnte die Creme aus Weißrussland kommen, aber genausogut aus Panama. Und: Man konnte die Creme nicht einfach so in Deutschland kaufen. Eine Lieferung ging nur gegen Nachnahme. Man bestellte Psorimilk, indem man eine Telefonnummer angab, unter der man angerufen wird. Na, klingt das seriös? 😉

Nicht nur deshalb lautet unsere eindeutige Empfehlung:

Kaufen Sie Psorimilk nicht.

Auf der Internetseite zum Produkt wurde ein Hautarzt namens Michael Paradeiser („Arzt der höchsten Qualifikationsstufe“) zitiert und gezeigt. Nur fanden und finden wir über von von diesem Herrn Paradeiser keine weiteren Einträge in Suchmaschinen. Auf der russischsprachigen „offiziellen“ Internetseite hieß der Mann mit dem gleichen Bild übrigens Rudnew.

Die Versprechen oder Angaben zur Creme waren schon sehr stark:

Ist durch die Welt-Dermatologen-Vereinigung als Hauptmittel für äußere Anwendung bei der Behandlung der Psoriasis empfohlen.

Oder:

Die populärste Creme für die Behandlung der Erkrankungen der Haut

Dass Psorimilk da auch gegen viele andere Hautkrankheiten helfen muss, versteht sich von selbst. 😉

Über die Inhaltsstoffe schwieg sich die Internetseite des Anbieters aus. Nur der Preis, der steht mehrmals da: 49 Euro. Für wie viel? Tja – keine Angabe.

Glaubt man weiteren, nicht unbedingt seriöseren Internetseiten, könnten in Psorimilk Extrakte enthalten sein aus:

  • Wegerich
  • Schöllkraut
  • Propolis
  • Indischer Lotosblume
  • Japanischem Geißblatt
  • Klette
  • Anemarrhena asphodeloides
  • Forsythie
  • Indischer Wassernabel

und Shea-Butter.

Natürlich sollten Kommentare von glücklichen Anwendern bezeugen, dass Psorimilk super ist. Die Kommentare waren auf der deutsch- und der russischsprachigen Seite die gleichen – nur trugen die Absender jeweils eher deutsche oder eben eher russische Namen und stammten mal aus Orten in Deutschland und mal aus Orten in der ehemaligen Sowjetunion.

Uns erinnert die ganze Machart der Werbung, der Internetseite etc. sehr an ein anderes derartiges Produkt: an Psorifix. Auch da lautet unser Fazit nach wie vor:

Bitte! Nicht! Kaufen!

Inzwischen geht die Masche anders. Offensichtlich kauft jemand alte Internetadressen (Domains) auf und installiert dort nur ein einziges kleines Skript. Per iFrame wird eine Seite nachgeladen und angezeigt, die ihren Ursprung bei der Firma Leadbit hat – einer russischen Firma für Online-Werbung aller Art.

Auf dieser Seite erzählt ein Mann namens Friedrich Ritsch, wie er seine Schuppenflechte mit Psorimilk losgeworden ist. Genau die gleiche Seite und Geschichte gibt es auf anderen Internetseiten  – nur dass der jetzt so glückliche ehemalige Betroffene dort Walter Ludowig, Luciano Perrotta, Thomas Schneider, Mariano Ortega oder oder … heißt. Die Betrugsmasche ist durchaus mühsam: Auf jeder der Seiten gibt es Kommentare von unterschiedlichen zufriedenen Käufern – inklusive Fotos der Glücklichen. Aber auch die Kommentar-Schreiber heißen auf jeder der Seiten anders, wohlgemerkt: mit den immer gleichen Bildern.

Schaut man bei Google, wofür die Firma Leadbit noch so wirbt, findet man so einige Wundermittel zum Abnehmen, zur allgemeinen Leistungssteigerung oder gegen Krampfadern.

Bildquellen

  • Cremetube: Fotolia / Olivier Dirson

Zusätzliche Information

Anbieter

Anwendungsgebiete

5 Bewertungen für Psorimilk

  1. etkov

    Bitte nicht kaufen. Foto auf diese Seite gehört angeblich einem Zahnarzt aus Ukraine, Er ist Chefarzt Stomatologie Klinikum in Kiev. Ich habe im e-mail gesendet mit anfrage und beweise mit Foto von webseite. Ich bin gespant ob ich antwort bekomme.

  2. Jens

    Psorimilk.
    Leider entnehme ich der oben aufgeführten „Empfehlung“ nichts.
    Das Produkt Psorimilk wird im Grunde nur schlecht geredet, d.h. die unseriösen Maßnahmen, es zu bewerben. Das ist ja alles gut und schön und man mag das mit Recht kritisieren – aber um eine Empfehlung abzugeben, würde raten, das Produkt(!) zu testen und zu bewerten. Darauf bin ich gespannt.

  3. Redaktion

    Hallo Jens,
    es ist ja auch keine Empfehlung 😉

    Schon der unseriöse Vertriebsweg spricht unserer Meinung nach absolut gegen das Produkt. Und dass die Werbung für das Produkt gegen das Heilmittelwerbegesetz verstößt, auch. Mit all den Versprechen müsste Psorimilk mindestens als Medizinprodukt zugelassen werden, und die Mühe macht sich der Vertreiber doch offensichtlich nicht.

    Natürlich wäre es besser, Psorimilk real zu testen. Doch um sie zu testen, wären 49 Euro für den Kauf des Produktes und deutlich mehr Euro für die Analyse im Apotheker-Labor nötig. Hätten wir mehr Unterstützer, würden wir das organisieren.

  4. Hanen B.

    Hallol, ihr Lieben!
    Ich wollte mich nochmal herzlich dafür bedanken,dass Ihr mich zu dem Kauf von der „verrückten Psorimilk“ gestoppt habt❤❤❤. Ihr habt mich aus meiner Verzweiflung geweckt und mich wieder auf dem Boden der Tatsachen gelenkt?.

    Könnte Ihr mir bitte Infos zur inneren Behandlung von Psoriasis senden könnt? Und Eurem Forum vielleicht? Danke! Wie kann ich meinem Immunsystem vermitteln, dass es die Autoimmunity runterfahren soll? Wie kann ich positiv dazu beitragen?

    Ich leide seit meinem 13.Lebensjahr ( Beginn meiner Pubertät!) an Schuppenflechte auf dem Kopf, in den Ohren und selten (zu Glück!) in der Nase. Schlechte Hautärzte sagen, dass es eine Pilzerkrankung ist und das Hautklinikum versucht mit Chemie und Cortison es in den Griff zu bekommen. Ich hingegen denke, dass ich meine ganze Ernährung auf dem Kopf stellen sollte und vielleicht Bierhefe Tabletten schlucken und mich liebhaben sollte! Eine Stressreduktion wäre ebenso ratsam. Und denkt Ihr darüber?

    Ganz lieben Grüße an euch?

    Hanen

  5. Redaktion

    Hallo Hanen!

    Gut, dass Du die „Psorimilk“ nicht gekauft hast 🙂

    Du hast viele grundsätzliche Fragen gestellt. Ich fürchte, diese Nachricht reicht nicht aus, um Deine Fragen ausführlich zu beantworten. Du musst Dich dafür bitte zuerst beim Arzt erkundigen und zusätzlich Schritt für Schritt auf unserer Seite oder in Broschüren über einzelne Punkte informieren.

    Du schreibst von „schlechten Hautärzten“, die bei Dir von einer „Pilzerkrankung“ ausgehen. Woher weißt Du, dass Du stattdessen eine Psoriasis hast?

    Was meinst Du genau damit, wenn Du schreibst, das Hautklinikum hätte versucht, Deine Erkrankung „mit Chemie“ in den Griff zu bekommen? Es gibt inzwischen langjährige Erfahrungen bei sehr vielen Patienten, Hautkrankheiten mit kortisonhaltigen Präparaten zu behandeln. Daraus ergibt sich, dass es keinen ernsthaften Grund gibt, bei rein äußerlichen Behandlungen Kortison grundsätzlich abzulehnen. Genaueres kannst Du hier nachlesen.

    Die innerliche Behandlung der Schuppenflechte, wie sie die moderne Medizin anwendet, sind immer pharmazeutisch hergestellte Wirkstoffe: Methotrexat, Dimethylfumarat, Apremilast und die Biologika, entweder als TNF-Alpha- oder als Interleukin-Blocker. Diese Medikamente bekommt man nur verschrieben, wenn man eine mehr oder weniger schwere Psoriasis hat.

    Grundsätzlich ist Psoriasis eine lebenslange, chronische, d.h. nicht heilbare Krankheit. Es gibt aber eine Vielzahl von Möglichkeiten, therapiebegleitend positiv auf den Verlauf einzuwirken.

    Grundsätzlich gilt: Eine vernünftige Ernährung, vor allem mit Lebensmitteln die entzündungshemmend wirken, z.B. viel verwertbares Omega-3 enthalten, ist eine gute Grundlage. Wer übergewichtig ist, sollte unbedingt abnehmen, das helfen kann, eine Therapie wirkungsvoller zu machen. Sport und Bewegung beeinflussen die Psoriasis ebenfalls positiv. Wer viel Stress hat, sollte den abbauen, weil Stress Entzündungen anheizt. Alkohol und vor allem Rauchen sind nicht gut bei entzündlichen Krankheiten wie der Schuppenflechte.

    Psoriasis an den Stellen, die Du genannt hast, wird normalerweise immer nur mit äußerlichen Mitteln behandelt. Kortison auf dem Kopf ist nachweislich unschädlich!

    Siehe dazu zum Beispiel:
    http://www.psoriasis-forum-berlin.de/verein/11-themen/6-psoriasis-an-empfindlichen-stellen.html
    http://www.psoriasis-forum-berlin.de/verein/11-themen/5-behandlung-der-kopfhaut.html

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dir auch gefallen …