Jump to content

malguckens blog

  • entries
    20
  • comments
    145
  • views
    2,753

Entries in this blog

malgucken

Minka

Ganz langsam schlich sich seit einem halben Jahr in unsere Familie ein Mitglied ein.

Schön war sie nicht. Alt, das Fell ungepflegt und rappeldürr kam sie ab und zu daher.

Katzen suchen sich ihre Besitzer selber aus, so heißt es manchmal. Vermutlich werden die heimlichen Leckerbissen unserer Kinder die Entscheidung der Katze erleichtert haben.

Und sie war scheu, die Minka. So kam es, dass sie lange von uns Erwachsenen unentdeckt blieb. Ganz vorsichtig zeigte sie sich dann in den letzten Wochen auch uns.

Der Anblick war von Minka war wirklich erschreckend. Aber warum sie so aussah und auch nicht mehr richtig fressen konnte, entdeckten wir erst in den vergangenen Tagen. Als sie zunehmend zahmer wurde, sahen wir das ganze Elend. Ein Teil des Unterkiefers fehlte ihr. Warum, konnten wir nur mutmaßen.

Wir haben sie einschläfern lassen.

Mach´s gut, Minka. Wir hoffen, du hast nun Ruhe gefunden.

malgucken

Der Telefonhai

Ich muss es ehrlich sagen: Die Chancen ein Festnetztelefon im Erdgeschoss im Büro zu haben, gehen seit einiger Zeit gegen Null.

Schön ist es, wenn es klingelt – auch im Büro an der Basisstation – und keins der 2 tragbaren Telefone greifbar ist. :wacko:

Der natürliche Reflex ließ uns anfangs suchend losgehen losrennen. Hektisch, die Augen kreisend – nicht immer parallel :lol: – hetzte man los. 3 Stockwerke sind zwar eine entspannte Größe für eine Großfamilie, aber wenn man leicht über 40 ist, die Knie vielleicht "muckern" und auch noch gegen Abend etwas ermattet, dann…

Ja, ich kann´s so einfach sagen: Das Blut kocht! :angry:

Dieser Zustand legt sich auch nur eine Millisekunde. Nämlich dann, wenn man einen Apparat endlich gesichtet hat.

Und ist vorbei, wenn man „dran geht“. :blink: Weil, da hat der Anrufer auch schon aufgelegt. Zumindest in 99% der Fälle. Nur die ganz Hartgesottenen unter den Anrufenden haben Glück und können das, was man mit Telefonen im Allgemeinen macht: mit uns sprechen.

Es gibt auch noch eine zweite Variante, wenn jemand anruft.

Das Telefon klingelt einmal.

Und nichts. :o

Dann ist er nämlich noch wach, der Telefonhai und sofort mit akkuratem Gruß und immer gesprächsbereit an der Strippe. Und er spricht. Und spricht. Auch mit Leuten, die gar nichts vom Telefonhai wollen. :blink: Aber dann richtet der Telefonhai eben aus. Meistens. ;)

Und dann noch eine Variante.

Es ist ein Gerät von den zweien da. Und man will telefonieren. Nimmt den Hörer…

Leitung belegt. :wacko:

Wer nun wissen will, wer der Telefonhai bei uns ist, rufe doch einfach mal an. :P:lol:

malgucken

Das Faltenlineal

Das Faltenlineal fiel mir vor ein paar Wochen in die Hände und das kam so:

Die letzten Monate waren ziemlich anstrengend, um nicht zu sagen nervenaufreibend. Tausend kleine Bewerbchen rund ums ganze Leben, würd ich mal zusammenfassen. Und wenn dann Frau über 40 inne hält, dabei durch Zufall vorm Spiegel steht und es nicht dunkel ist, kann es passieren, sie fallen mal wieder auf, die Zeichen der Zeit: Falten.

Nun ist es ja nicht so, dass ich mich nicht jeden Tag (gern mehrfach ;) ) vor dem Spiegel platziere, aber den besonderen Blick – weg vom Gewohnten – hatte ich an jenem schicksalhaften Tag Anfang Oktober.

Naturgemäß neigen Falten dazu, im Alter in die Tiefe zu gehen. Da sie aber im Gegensatz zu Rotwein davon nicht profitieren, war ich überaus unerfreut über die Riesenfalten, die sich auch noch vermehrt hatten.

Was macht Frau in diesem Fall? Für alle kann ich nicht sprechen ;) , aber ich suchte baldigst die erste Drogeriekette auf, die mir vor die Augen kam. Und suchte im entsprechenden Regalteil. Verschwand gefühlt für einen Tag von dieser Welt.

Weil, es beschäftigten mich solche wirklich wichtigen Fragen, wie: Wenn ich eine Creme für reife Haut nehme, bin ich dafür zu jung? Oder wenn auf der Packung die Anwendungsbreite in Jahren steht und 40 ist in der Mitte, bin ich dann zu alt? Oder wo krieg ich jetzt ohne aufzufallen einen Körperteil her, der noch nicht mit Testcreme beschmiert ist? :o

Die Entscheidung war eine wirklich ermüdende Angelegenheit. Ich glaube, ich bin mir selbst auf die Nerven gegangen. ;) Letztendlich wurde die Wahl entschieden durch zwei unheimlich einleuchtende Argumente: die Farbe der Cremedose (rot!) und das Wort „Lift“ auf der Verpackung.

Zu Hause angekommen, nahm ich mir ganz allein und in Ruhe die Packung und ging ins Bad. Die ganzen Heilsversprechen der Zaubercreme las ich noch einmal in freudiger Erwartung und gewann dabei den Eindruck: Ja, ich habe mich richtig entschieden! :daumenhoch:

Als ich dann die Packung öffnete und die Dose entnehmen wollte, kullerte mir eine Zusatzbeschreibung entgegen. Und da stand es, das Wort Faltenlineal.

Das fand ich doch seltsam. Ein Lineal war nicht in der Verpackung. Wie auch? Aber nach einigem Lesen blieb es mir nicht länger verborgen: das Faltenlineal IST ein Teil der Verpackung. Zumindest ein Streifen, wenn man diese an dem Falz öffnet. (Bloß gut, dass ich diesmal die Verpackung nicht gleich in den Müll geschmissen habe! ;) )

Auf diesem Streifen, der durch Ausklappen dann doch wie ein Lineal geformt ist, sind 10 Faltenbilder des Auges abgebildet. Die hält man neben sein eigenes Auge und sieht, ob es wirklich bis zum schlimmsten Stufe, der 10, nicht mehr weit ist.

Lange Rede, kurzer Sinn: ich hatte Anfang Oktober die Stufe 7!!! :o Es folgte ein tägliches Ritual abends und morgens: Eintupfen der Creme aus der roten Dose.

Und nun?

Mit dem Wissen, nur das Beste für mich zu tun ;), rutschte mir das Faltenlineal heute beim Abgleich immer weiter von der doofen 7 weg in Richtung der guten 4. :lol:

Es stimmt also doch, was letztens jemand sagte: Älter werden nur die Anderen! :D

Und wie man das Lineal abliest, kann man doch mit Mitte Vierzig vollkommen allein entscheiden! Finde ich. ;)

malgucken

Wunderheilung am Ellenbogen ;)

Und das ging so:

Ich wollte noch mal schnell vor dem Essen Leergut wegbringen.

Dazu musste ich einen Hang ein Hängchen hinabsteigen. Mit ausgedorrten und wie ich nun finde: total rutschigen Gräsern überwachsen.

Wahrscheinlich war meine Hektik mehr Schuld, als meine Dussligkeit Ungeschicktheit, dass es passierte: Ein Sturz.

Mein linker Ellenbogen und mein rechter Unterschenkel fingen eher unelegant meinen Körper ab. Schön war, dass am besagten Ellenbogen jede Menge dicke Borke gewachsen war. Die traf ich auch mittig. "Volle Bude" sozusagen.

Nun war es nicht so, dass ich nach ein paar Tränen (Vor Wut? Vor Scham? – Ich wurde gesehen! – Oder einfach Frauentränen?) den blanken Schmerz nur im Ellenbogen spürte. Nein, dieser zog sich von dort bis zum rechten Unterschenkel. Eine Schmerzdiagonale sozusagen, die mich noch tagelang begleitete.

Und was habe ich nach fast 2 Wochen von diesem Sturz? Leichte Schmerzen im Bein und keine Schuppenflechte mehr am Ellenbogen! Unglaublich!

Familie, Freunde, Hautärztin und der Nachbar haben diese heile Stelle schon bewundern dürfen! Vor allem war es mein derzeit allerhässlichster Hautteil. Und weg. So einfach ging das.

Nachtrag 1: Alle weiteren Plaques scheren sich einen Dreck um irgendwelche Besserungen/Heilungen/was auch immer.

Nachtrag 2: Bitte nicht nachmachen! Vor allem nicht bei Kopfpsoriasis. ;):D

malgucken

Wenn Kinder in die Welt ziehen…

Unsere älteste Tochter ist ausgezogen.

Weit genug, dass neue Winde und Stürme von uns unbesehen ihre Nase umwehen. Dabei war sie doch eben noch „unser Baby“. ;)

Wir haben sie unterstützt bei der Ausbildungssuche. Haben mit ihr gemeinsam gekämpft, dass sie dorthin geht, wo sie das Beste für sich sieht.

Und jetzt ist ihr Zimmer leer. So leer, dass man es kaum erträgt hineinzugehen. :(

Was kommt nun?

malgucken

Frühes Erwachen

Kindergeburtstag – was hatte ich mir alles überlegt. Essen, Deko und Spiele…

Nur dass ich meine altmodischen Tanzspielchen wohl in der Mottenkiste lassen musste. Nee, „Wahrheit, Pflicht oder Cosinus“ wollte die aufgeregte Meute 12-Jähriger spielen.

Ach, dachte ich, das können unsere Großen beaufsichtigen. So spannend wird’s schon nicht werden.

Als ich dann zu etwas späterer Stunde wieder nach der kreischenden Meute sah, wurde ich eines Besseren belehrt. Meine älteste Tochter konnte sich kaum auf ihrem „Regiestuhl“ halten. Vor Lachen. „Mama, bleib doch mal hier! Ist voll lustig!“ Gesagt, getan. Nach ein paar Minuten dämmerte es langsam: „Kind, die wollen doch nur knutschen.“ „Das ist es ja gerade!“

Als ob ich als ältere Respektsperson nicht da wäre, gings munter weiter. Heraus kristallisierte sich Atze, der begehrte Oberknutscher. Der nahm natürlich immer die Pflicht! :wub:

Als dann noch die zartbesaitete Tanja dem Oberknutscher Atze die Nase anlecken sollte und dieser hechelnd auf das Erlebnis wartete, machte sie sich mit erstaunlich lauter Stimme Luft: „Alle gleich, die Männer!“ :o

Als wenn DAS ein Startzeichen für ´nen frühpubertären Sondereinsatz gewesen wäre, nutzte Atze den nächstbesten Moment um meiner Großen nun einen richtig heißen Blick zuzuwerfen. Mit Züngeln, Augenverleiern und Kopfwackeln gleichzeitig. :daumenhoch:

(Das war schon so genial, Andere hätten sich mit dem Multitasking beim Supertalent beworben!)

Aber was macht das große Kind? Rennt raus, schleift mich aufs nächstbeste Sofa und heult vor Lachen.

Ich glaube, sie will sich jetzt von ihrem Freund trennen!

:lol:

malgucken

Strongman

Letztes Wochenende traf ich Willi in mitten seiner Sippe.

„Schlamm, alles nur Schlamm!“ hörte ich den Abgekämpften lauthals tönen. :o

„Welcher Schlamm, Willi?“ wollte ich wissen. „Ach, ich mach doch mit beim Strongman auf dem Nürburgring.

Das erste Mal. Voll cool! Überall Schlamm. Und über Reifen musste rennen und robben und klettern. 20 km!“

„Und deswegen siehste wohl jetzt so zermatscht aus?“ ;)

„Na, klar. Heute war ich in F., 8 km hin und 8 km zurück. 2 Stunden Krafttraining zwischendurch!“

Naja, Willi sieht schon immer ein bisschen wie ein Strongman aus. :daumenhoch:

Mit aus den Augen blitzender Begeisterung hastet Willi im Gespräch von Detail zu Detail.

„Kannst du auch im Internet gucken. Alles Schlamm! …und 75 Euro.“

„Na, da haste das Fahrgeld wieder rein.“ sage ich sportmufflige Person.

„NEE, DAS MUSS ICH BEZAHLEN!“

…und mir rutscht peinlicherweise ein „Abartig!“ heraus. :o

Seine Mutter schraubt den Hals hoch, reißt die Augen auf und dann den Mund: „DAS hat er nicht von mir!“ :o

:lol:

Ey, Willi, du Schlammkämpfer, du schaffst das! :daumenhoch:

malgucken

KEINER fehlt mir!

Wie schon irgendwo im Forum geschrieben, haben wir nicht nur unsere vier „Kleinen“, die uns beschäftigen. ;)

Nein, schon vor vielen Jahren schlich sich beim Einzug ins neue Heim jemand mit ein, den ich schwer schildern kann.

Nachdem wir anfangs rätselten, wie dieser jemand heißt, lag´ s doch auf der Hand: KEINER.

KEINER ist nur mit Mühe zu beschreiben. Hat er (oder doch sie??) kurze oder lange Haare? Nahm einfach mal meine Haarbürste und legte sie „sonstwo“ hin. Oder schnitt sich minimale Haarstückchen vom Pony ab und ließ sie im Waschbecken liegen. KEINER klaute den Föhn und man merkte es erst, wenn man sowieso schon keine Zeit hatte und den Föhn jetzt und sofort noch schnell vor der Arbeit brauchte. Nahm irgendein Fahrrad und stellte es immer da ab, wo es definitiv nicht hingehörte. Manchmal legte er es einfach vor die Haustür! Versteckte Schlüssel…! KEINER schloss auch nie die Haustür ab. :angry:

Fragte ich die Kinder, wussten die sofort, wer´s war. Nämlich KEINER! :wacko:

Das hat mich schon so aufgeregt, dass ich die Hausjugend manchmal mächtig in die Mangel nehmen musste. Denn die ganzen vielen Sachen kann doch nicht nur KEINER gemacht haben! :o

Recht hatte ich. :) Und weil steter Tropfen den Stein aushöhlt, wenigstens ein bisschen ;), haben die Kinder immer seltener die Schuld auf den armen KEINER abgeschoben.

Nun ist KEINER immer spärlicher zu Gast. Denkt bloß nicht, ein Grund zur Freude! :blink: Jetzt werden Namen genannt. Verschiedene und meistens nicht die eigenen. Das ist erst noch kompliziert! :o

KEINER fehlt mir! ;)

malgucken

Kuschelplan

Folgende Liste hängt seit dieser Woche im Kinderzimmer aus:

Montag: Elfi (Elmo)

Dienstag: Schildi (Elmo)

Mittwoch: Scheep klein (Elmo)

Donnerstag: Strolch (Elmo)

Freitag: Pika groß (Elmo)

Sonnabend: Plinfa (Elmo)

Sonntag: Pika klein (Elmo)

Montag: Robi (Elmo)

Dienstag: Molli (Elmo)

Mittwoch: Susi (Elmo)

Donnerstag: Schaf (Elmo)

Freitag: Spucki (Elmo)

Sonnabend: Pferd (Elmo)

Sonntag: Elmo

Auf Nachfrage wurde mir mitgeteilt, das ist der Kuschelplan. Jedes „Ding“ auf der Liste lungert sonst auch im Bett des Schätzchens :wub: herum.

Nur eben an Nicht-Kuscheltagen ganz, ganz unten. Da versteht Kind keinen Spaß!

Und der einzig Privilegierte? Elmo, ein oller abgeschabter Elch.:wacko: Auf den ersten Blick das typische Dings zum Wegschmeißen. ;)

Sag einer, die Jugend geht nur nach Äußerlichkeiten! :D

malgucken

Tränen

Ein Mensch, der sich sehr schlecht benahm,

spürt zwar in tiefster Seele Scham... (...weiterlesen...)

Eugen Roth, deutscher Lyriker

Für eine liebe Frau, deren Lächeln verblasst. Sie erinnert sich kaum mehr an sich selbst. Ihr fehlt der Mut, aus ihrem Käfig zu schreiten und dafür schämt sie sich.

Du bist nicht allein.

http://www.re-empowerment.de

malgucken

Kindertag – süßsauer

Nachdem ich tatsächlich vor zwei Jahren den Kindertag vergessen hatte, schwor ich mir: das passiert nicht noch mal!

Um so aufwendiger fällt seitdem meine Dekoration der Kindertagsarrangements aus. Aufwendig ja – teuer nein.

Auch dieses Jahr hab ich mir besonders viel Mühe gegeben. Luftschlangen, Mengen von gelben Stoffblüten, geschickt drapierte Kleinigkeiten und nicht zu vergessen: eine Liebeserklärung mit fett gedruckter Gratulation zum Kindertag (mindestens in Schriftgröße 60) an unseren Nachwuchs.

Bei vier Kindern wird der Tisch schnell voll.;)

Voller Vorfreude stand ich heute früh auf, nachdem mein Sohn – er hat Früh(stücks)dienst – zum Frühstück rief. Gespannt lief ich zur Küche, um die erfreuten Gesichter meiner Lieben zu genießen.

Aber was sah ich? Wurst, Brot usw. unter Luftschlangen. Alles weggeräumt.:wein Alles, außer eben den besagten Luftschlangen! Ich war auch ohne Frühstück „pappsatt“.:mad:

„Warum hast du das gemacht?“ fragte ich meinen Sohn. „Na, ich soll doch Frühstück machen.“ kam prompt die Antwort. :o

Mir verschlug es die Sprache.

Im Schnelldurchlauf hab ich die weggeräumten Sachen noch halbwegs und leider lange nicht so künstlerisch wertvoll wieder aufgebaut, bevor die Mädchen kamen.

Jetzt frage ich mich schon den ganzen Tag: bin ich nicht selber schuld?:zwinker-alt:

malgucken

Meine Lounge

So was wollte ich auch schon mal haben: eine Lounge. (sprich hier: Lonnsch).

Vornehm hört sich´ s an, was es bei der Deutschen Bahn gibt. Da ich aber nicht mit der Bahn reise, komme ich gar nicht in deren Lounge. Also stelle ich mir vor, da sitzen lauter entspannte Leute mit nem Drink auf niedrigen bequemen Sitzmöbeln und dösen vor sich hin, während sie auf den nächsten Zug warten.

Gestern hatte ich endlich meine Lounge:

als Überraschungsquartier für meine Gäste diente im warmen Raum die alte Sitzecke, die auf die Abholung von den Sperrmüllleuten wartet. Decken drauf, unzählige Kerzen, guten Wein und die alte Barry White CD, um den schnulzigen Charakter meiner Vorstellung zu unterstreichen. :altes-lachen

Meine Gäste waren begeistert, als sie nach dem Grillen bei beginnender Dunkelheit und Kälte in meine Lounge geführt wurden. Dann haben wir genauso dagesessen, wie ich es mir vorgestellt habe.

EASY…:)

Schade, schade, am Mittwoch ist es vorbei mit meiner Lounge, dann wird der Sperrmüll nach 6 Wochen doch mal abgeholt. :o

Meine Gäste haben´s schon bedauert und am Rande bemerkte ich, dass 2 von den verrückten Frauen sich heute abend bei mir in der Lounge verabredet haben.

Na dann mal sehen, ob´s nachher klingelt!:altes-lachen

malgucken

Allein, allein

Wisst ihr, wie laut ein "Badwecker" ticken kann?;)

Fast zwei Tage bin ich allein. Seltener Zufall in ´ner Großfamilie.

Vorher dachte ich, ich schmeiß die Anlage an. Musik laut, lauter, am lautesten.:cool:

Aber: als ich dann allein war, habe ich erstmal durchgeatmet. Luft geholt nach der Hektik der vergangenen Wochen.

Stille - wunderbar!

Ich genieße es. Jedenfalls jetzt gerade.:)

PS: Vielleicht kennt noch jemand dies hier?

malgucken

Kabinenschreck

Ich schlenderte letzte Woche nach ´nem langen Arbeitstag mit ´ner Kollegin durch die Stadt.

„Ja, wir wollen uns was kaufen!“ und „Wir brauchen das jetzt!“ waren unsere Sprüche, die wir gegenseitig an den Kopf warfen, um unseren Textil-Wahn zu legitimieren. :o

Nachdem wir länger über die Frage diskutiert hatten, wem von uns beiden das „angesagte“ Türkis besser steht, tat ich es: den linken Arm vollends bedeckend mit Stoff in verarbeiteter Form trat ich in die Kabine. (Türkis war auch dabei…) Anziehen –ausziehen – zeigen – anziehen – ausziehen… usw.

Immer nur Kopfschütteln oder abwägendes Kopfwackeln – also eher NEIN. :ähäm

Das letzte T-Shirt in schwarz – ich hab ja sonst keine:o – mit minimalem Muster: Volltreffer!! Sitzt super, macht schlank und der Kopf der Kollegin ging eindeutig von oben nach unten und zurück! (Ich habs genau gesehen!)

Aber was ist das dellige "Komische" nahe den sehr kurzen Ärmeln??? Oh, nein – jetzt geht’s mir wie meiner Tante Hanne – die Oberarme sehen aus wie nach ´nem Hagelschaden! :o

Was fürn schrecklicher Anblick! Hat doch der Zahn der Zeit im Winter sein Übriges getan und einfach sich an diesen Körperteilen vergriffen!

Ich finds links sogar noch schlimmer, als rechts. Und nun? Mit leeren Händen heim?:nanu

Also, Kollegin noch mal gefragt und sie hat diesbezüglich mit dem Kopf gewackelt. Abwägend nach links und rechts – und zurück. Also JA! :altes-lachen

malgucken

Kreuz an!

Ich krieg auch manchmal Post ohne die netten Menschen in blau-gelb. „Innerhäusig“ sozusagen.

Post im Haus gibt’s nur bei schwierigen Fragen.:verschämt-alt:

Hier ein Beispiel:

Hi Mama,

darf ich am Samstag bei meiner Freundin schlafen?

Bitte bitte bitte bitte bitte bitte usw.

  • Ja
  • Nein
  • Vielleicht
  • Kommt gar nicht in Frage
  • Sehen wir mal

Kreuz an!

Unschlüssig stand ich vor dem A4-Blatt. Was – bitte – ist der Unterschied zwischen „Nein“ und „Kommt gar nicht in Frage“? Das Kind, läppische 10 Jahre alt, wusste blitzschnell die Antwort: „Na, bei „Nein“ kann ich später noch mal fragen und bei „Kommt gar nicht in Frage“ brauch ich nie wieder fragen.“:nanu Ach so.

Und der Unterschied zwischen „Vielleicht“ und „Sehen wir mal“? „Oh, Mutti! Na, bei „Vielleicht“ weißt du´s noch nicht und bei „Sehen wir mal“ musst du erst Papa fragen!“:cool-alt::D

Alles klar???!;)

malgucken

Darf ich bitten?

Die erste Überraschung bereitete uns unser Sohn mit seiner freiwilligen (!) Teilnahme an dem Tanzstundenkurs.

Hätten wir ihm nie zugetraut, dass er sich aufs Parkett begibt. Er ist eher ein ruhiger, verschlossener Typ.

Die zweite Überraschung „überrollte“ uns dann am letzten Wochenende beim Tanzstundenabschlussball.

WER – bitte – war dieser junge Erwachsene im schicken Outfit mit super Umgangsformen…?

Mit vor Stolz geschwollener Brust haben wir den Abend genossen und uns gefreut, wie hoch im Kurs der alte Knigge ist… ;)

Ein bisschen gerätselt haben wir aber schon, warum unser Sohn mit so viel „Inbrunst“ sich scheinbar antiquierten Regeln unterwirft.

Die Antwort konnten wir uns während des Ballabends selber geben.

FRAUEN! :cool::cool:

Auch die ganz Jungen hatten ihren Spaß mit unserem „Kleinen“!

Zwei Sachen gehen mir nun durch den Kopf:

Ich fand Tanzstunde früher eher blöd. …ich habe definitiv was verpasst!;)

Jetzt will der „Kleine“ (mit 1,80m) auch noch zum Fortgeschrittenenkurs!

Donnerstag geht’s schon los. Der Schlingel!:cool::D

malgucken

Abgeputzt

Jedes Jahr zur selben Zeit kommt er: der Abputzwahn. :altes-lachen

Auch wenn ich mir vornehme, ich lass den Baum und alles Weihnachtliche einfach mal länger stehen.

Ich schaff es einfach nicht! :o;)

Spätestens an Neujahr kann ich alles Weihnachtliche nicht mehr sehen… So mussten heute meine Männer mit ran und zum großen Entschmückungsschlag mit mir gemeinsam ausholen.

Auch hierbei hab ich wieder einige Fazits:

  • es sieht unheimlich leer aus in den „Gemächern“
  • die Reinigung derselben ist wieder einfacher
  • und mein Bester musste erstmal zum Nachbarn ein Erholungsbierchen trinken:D

Alles in allem: Jetzt kann ich entspannt Montag zur Arbeit gehen und muss nicht mehr daran denken: Du hast ja noch die Bude voll weihnachtlichem Gedöns…

Und ihr? Wohnt ihr noch in Weihnachtsflair?;)

PS: Hab schon überlegt, wann kommt der nächste Schmückwahn. Da war doch was am 14. Februar…?:altes-lachen

malgucken

Weihnachtsrezept

Man nehme:

1 ziemlich großes Schul“kind“ (weiblich)

+ jugendliche Sichtweise auf das Thema „Sparen“

Mehr bunte Knete im Kopf als Vokabeln

Ne Menge pubertäre Überlegenheit

Vielfalt der Reaktionen der Eltern – Mutter bevorzugt

Geschätzte 200.000 zerstörte Synapsen derselben

Dies bitte unter ständigem Rühren am Köcheln halten

Mein Tipp aus langjähriger Erfahrung: ich lasse den „Teig“ jetzt meist noch etwas gehen

Dann: langsam die Hitze senken und gut abkühlen lassen

Fertig!

…ist die Überraschung an Weihnachten: Superschicke (nee: das heißt ja – cool…) Ohrringe mit echtem Perlmutt für die schwer erziehende Mutter, gespickt mit einem mehrstündigem lauschigem Gespräch unterm nächtlichen Tannenbaum – eingeleitet von mind. 15 min Erläuterung über das liebevolle Aussuchen des Präsentes (ich sach nur soviel: Farbe ist abgestimmt zur aktuellsten Garderobe der Mutter).

Gut, das Kind ist jetzt pleite – aber ich könnt sie knutschen……:):):)

malgucken

Traumprinz vorm Schlafzimmer

Müde schlenderte ich vorhin zum Schlafzimmer.

Ein Schreck: sitzt da ´n fetter Frosch vor der Schlafzimmertür!

(Heute Putztag - Türen eeeeeeeewig offen.)

Nach mehrmaligen Luftholen hab ich mir ´nen „Entfernungsplan für die feige Frau“ ausgedacht.

Der ging so:

  • Schüssel gesucht – nicht so schwer und nicht zu groß, um den Süßen zu isolieren
  • Schüssel kunstvoll geworfen, um nicht angesprungen zu werden und keine grünen „Fingerchen“ abzutrennen
  • geeignete Unterlage – flach, stabil – zum vorsichtigen Unterschieben suchen
  • langsames Schieben dieser unter die Schüssel mit dem „Subjekt“
  • Transportweg vorbereiten, um erneutes Absetzten zu vermeiden
  • Transport selbst
  • Schüssel an geeigneten Freilassungsplatz heben und vorsichtiges Abkullern des Dicken von der Unterlagenrampe

Was habe ich zwischen allen Aktionen gedacht?

...´ne fette Spinne wär nicht so schlimm gewesen!

…und warum sitzt der Frosch ausgerechnet heute abend vor meinem Schlafzimmer, wenn mein Liebster seit langem mal wieder zum Nachtangeln gefahren ist?

Hab ich nich´ Chancen??:cool::altes-lachen

malgucken

Frauenprobleme?

... ich habe heute meinen Kleiderschrank nebst dazugehörenden Kleiderständer ausgemistet. Linda - derzeit einzig heimweilendes Kind - wurde zwangsverpflichtet, ihre Meinung dezent beizusteuern. Frei nach den Kategorien: Geil - Geht - Geht nicht - Wie Oma - ääh.

Nach diesen Kategorien habe ich dann (seltenst unter Nutzung meines Vetorechts) sortiert. Herausgekommen ist: ein knallvoller Schrank - aber mit ordentlich zusammengelegten Sachen und ein fast voller Kleiderständer, geschmackvoll farblich sortiert.

Nun, mich beschäftigt immer noch folgende Frage: wie hab ich die Klamottenmasse vorher untergebracht?? (Immerhin sind noch ´n fetter Wegschmeißsack und Weggebetüten und Müllsachen entstanden)

So, das waren meine Probleme.sm02.png

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.