Jump to content
  • entries
    6
  • comments
    8
  • views
    17,487

About this blog

Wir haben das Blaulicht-Bestrahlungsgerät BlueControl von Philips getestet.

Entries in this blog

Claudia

Sechs Wochen Blaulicht

blog-0561848001460309501.jpg

Nun sind 6 Wochen meines Test mit dem Blaulicht-Gerät von Philips herum.

 

Nein, noch bin ich nicht überzeugt von der Wirkung. Ich weiß, dass ich das Gerät an einer Stelle teste, die sich ohnehin sehr hartnäckig gegen Therapien sträubt: Eine Psoriasis an den Händen ist nun einmal schwierig in den Griff zu bekommen. Und wir wissen alle: Was mir nur so lala hilft, kann beim nächsten der Hit sein.

 

Festhalten kann ich: Der Juckreiz ist weniger. Immer noch da, aber weniger. Ich habe weniger offene Stellen, weniger Risse. Alles ist ruhiger. Aber alles in allem ist die Schuppenflechte noch deutlich da.

 

Ich habe auch in den letzten zwei Wochen fast jeden Tag jede Hand für eine halbe Stunde mit dem Blaulicht behandelt. Das heißt auch: Ich saß jeden Tag eine Stunde herum ;) Dabei kann ich aber gut vieles lesen, was sich so ansammelt.

 

Das wöchentliche Foto mache ich immer nach dem Duschen, da ist die Haut naturgemäß immer trocken und alles sieht schlimmer aus als dann im Alltag. Zur Pflege kommt nämlich noch immer Cetaphil drauf, was der Haut wirklich gut tut.

 

Das Blaulicht-Gerät war mit mir inzwischen wieder unterwegs, diesmal in der Operette. Bei einem München-Besuch führte ich es ins Prinzregententheater aus :) Im Flieger heimwärts kam ich allerdings nur dazu, eine Hand zu bestrahlen: Wir hatten "Verfrühung" statt Verspätung und waren schon in 50 Minuten wieder am Boden.

 

So schwer ist es gar nicht, sich damit unbemerkt zu behandeln: Einen dichter gewebten Pullover oder eine Jacke drüber, damit sich der Sitznachbar nicht erschrickt und alles ist prima. :) Gut, man muss hoffen, dass es beim Abschalten ringsherum nicht flüsterleise ist – der Abschalt-Ton ist schon zu hören. Aber hej, dann kann man immer noch total unbeteiligt gucken. ;)

 

Doch es gibt eine Sache, die man partout nicht machen kann, wenn man nur eine Hand frei hat: ein Frühstücksei essen! :D

 

Ich werde jetzt noch 2 Wochen bestrahlen.

 

Hier noch ein Foto des Zustands heute morgen:
blogentry-12752-0-46581000-1460309487_th

Claudia

Vier Wochen Blaulicht

blog-0355608001459101341.jpg

Gestern habe ich das Blaulicht-Gerät erstmals ausgeführt :)

 

Es war nämlich endlich Frühling! Das Wetter war viel, viel, viel zu schön, um eine Stunde in der Bude zu hocken und die Hände zu bestrahlen. (Man soll damit nicht in der Sonne herumsitzen, meine ich irgendwo gelesen zu haben.) Klar war, das wir abends ins Kabarett gehen würden – und so dachte ich mir: Da sitzt Du eh, warum steckst Du das kleine Gerät nicht einfach ein, legst in der Vorstellung die Jacke drüber und bestrahlst darunter?

 

Nur der Ton beim Ausschalten, der könnte Umsitzende irritieren, dachte ich.

 

Das Ende vom Lied: Ich bin sicher, dass mein Sitznachbar zur linken nichts davon mitbekommen hat und alles blaue LED-Licht unter der Jacke blieb. Und der Ton? War nicht einmal für mich zu hören – es war offenbar laut genug ringsherum.

 

Aber die Haut... Ich finde, dass die Haut nach 4 Wochen schon besser sein könnte. Ja, es sind keine offenen Wunden, keine Risse mehr da – immerhin. Aber mehr dürfte es schon sein.

 

Und der Juckreiz... Der ist aber am ganzen Körper im Moment sehr stark, da erwarte ich vom Blaulicht keine Wunder speziell an den Händen.

 

Nach wie vor plane ich den Test über (mindestens) 6 Wochen.

 

Hier noch meine Hand gestern:
blogentry-12752-0-88100400-1459101283_th

Claudia

Drei Wochen Blaulicht

blog-0155597001458498347.jpg

Nach 3 Wochen ist meine Halbzeit-Bilanz "so mittel": Die Haut ist nicht schlechter geworden, aber auch nicht mehr deutlich besser, finde ich.

 

Insgesamt will ich das Blaulicht (mindestens) 6 Wochen testen, also ist ja noch Zeit. (Hier mehr über das Blaulicht und den Test.)

 

Heute war es hier fast den ganzen Tag trüb mit Sprüh- oder Nieselregen. Ein perfekter Tag, sich mal an einem Video zu üben ;) Ja, es kommt auch eine Katze vor :P

 

 

Zum Schluss noch wie immer ein Foto meiner linken Hand:

blogentry-12752-0-24897000-1458498027_th

Claudia

Zwei Wochen Blaulicht

blog-0511209001457884793.jpg

Zwei Wochen sind seit dem Start meiner Therapie mit dem Philips BlueControl-Gerät vergangen. Das tägliche "Bestrahlen" ist schon so sehr Routine, dass ich dachte, ich würde das schon viel länger machen.

 

Seit zwei, drei Tagen ist die Haut deutlich ruhiger. Bis dahin waren die Psoriasis an sich, der Juckreiz und die Entzündung so stark wie sehr lange nicht mehr. Tiefe Risse machten mir das Leben zusätzlich schwer.

 

Keine Ahnung, ob das von der Therapie hervorgerufen wurde oder die Schuppenflechte sich einfach mal wieder richtig austoben wollte. Schübe kenne ich ja nicht – die Psoriasis ist bei mir Dauerzustand, wenn keine Therapie greift.

 

Vier Nächte der vergangene Woche habe ich außerdem mit Folienhandschuhen verbracht. Sonst wende ich bei dieser Prozedur immer eine Kortisoncreme darunter an. Diesmal hab ich nichts dergleichen dafür genommen, schließlich will ich ja das Blaulicht testen und das Ergebnis so wenig wie nötig verfälschen.

 

Nach diesen vier Nächten mit Folienhandschuhen jedenfalls sind alle Risse zu, die Schuppen weit, weit weniger. So tut das Greifen nicht mehr weh und der Juckreiz ist wie gesagt auch weniger.

 

Als Pflegecreme über den Tag nehme ich jetzt wieder Cetaphil. Ist eine Gefühlsfrage, die Salicylvaseline in der Hanfsamen-Creme behagte mir nicht so.

 

Nun ist die Haut also wenigstens wieder so, dass ich nicht mehr ans Aufhören des Experimentes mit der BlueControl denke. Eine Woche länger hätte ich das nicht durchgehalten.

 

Was im Laufe der letzten Woche klarer wurde: Man muss das Gerät wirklich jeden Tag aufladen. Ich hatte ja auf die versprochenen "mindestens vier Behandlungen" pro Akkuladung gehofft – eben zweimal für beide Hände. Klappt aber nicht, manchmal war vor dem Ende der dritten Anwendung schon Schluss, also noch bevor eine der beiden Hände bestrahlt war.

 

Das ist ein Schwachpunkt des Gerätes: Es gibt keine Anzeige des Akku-Ladezustands. So kann man nicht abschätzen, ob der Akku noch halbvoll ist oder nur noch zu einem Viertel. Also muss das Ding vorsorglich jeden Tag an die Steckdose. Man könnte – könnte! – das Gerät mit dem USB-Kabel theoretisch an den Computer hängen, wenn der sowieso den ganzen Tag läuft. In der Bedienungsanleitung ist aber nur vom Aufladen mit dem mitgelieferten Stecker die Rede.

 

Für das Ladegerät, das USB-Kabel und das Gerät werden im Handbuch eine voraussichtliche Lebensdauer von mindestens 3 Jahren versprochen, "wenn es gemäß seinem vorgesehen Verwendungszweck eingesetzt wird". Mir fällt jetzt gerade nicht ein, wofür man das Gerät sonst benutzen könnte – außer vielleicht zur schicken Aquariums-Beleuchtung ;)

 

Hier noch der aktuelle Zustand am Beispiel der linken Hand:

blogentry-12752-0-34536500-1457884658_th

Claudia

Eine Woche Blaulicht

blog-0854685001457203668.jpg

Seit einer Woche teste ich nun das Philips-Gerät mit blauem Licht.

 

Gedacht ist es für die Anwendung bei Stellen am Körper – also am besten am Arm oder Bein. Ich teste aber die Wirkung bei meiner Psoriasis vulgaris palmoplantaris, genauer: an den Innenflächen der Hände. Vorgenommen habe ich mir, das 6 Wochen durchzuhalten.

 

In der Packung liegen drei Haltegurte, die man an der Halterung befestigt und mit Klettverschlüssen festzurrt. Das ist an der Hand aber nicht praktikabel. Für meine Prozedur hat sich ein Sandwich-Verfahren bewährt: Ganz unten, auf meinem Bein, liegt das Gerät (ohne Halterung) umgedreht, also mit der strahlenden Fläche nach oben. Darauf kommt meine Hand und ganz oben ein umfunktioniertes Platzdeckchen. Das ist nötig, weil man nicht ins blaue Licht gucken soll.

 

Gerät, die Decke und ich

 

Erst kommt die linke Hand dran, dann die rechte. Für jede Hand wird eine halbe Stunde benötigt, danach geht das Gerät automatisch aus. Gut, dass ich immer was zu lesen habe oder mit der anderen Hand auf dem Tablet 'rumpatschen kann ;)

 

Die im Handbuch versprochenen "mindestens 4 Behandlungen" hält der Akku (noch?) nicht durch.

 

Das Gerät wird ein bisschen warm, aber nicht zu warm. Nach einer Behandlung sind die Stellen ein bisschen rot, was ja aber mit der Wärme zu tun haben kann und im Handbuch auch so steht: "Eine vorübergehend erhöhte Rötung der behandelnden Stelle nach der Behandlung ist normal und sollte ebenfalls abklingen". Das tut sie auch, so gut es eben geht.

 

Was enorm ist, ist der Juckreiz. Der ist aber bei mir immer enorm, wenn die Stellen schlimm sind. Und im Moment sind sie eben schlimm, inklusive Rissen und dicken Schuppen. Daran hat die Behandlung nach einer Woche noch nichts geändert – und das erwarte ich auch nicht.

 

Deshalb lieber Generelles zur Behandlung, wie sie auch im Handbuch erklärt ist:

  • Mit dem Gerät kann immer nur eine Psoriasis-Stelle behandelt werden, die höchstens so groß wie eine Handfläche ist. Wer mehrere Stellen hat, muss die nacheinander behandeln. Das kostet ganz klar Zeit, selbst, wenn man zumindest am Arm oder am Bein das Gerät "nebenbei" tragen kann, während man was anderes macht.
  • Die Behandlung einer Psoriasis-Stelle dauert wie gesagt 30 Minuten.
  • Im Gerät ist ein Infrarot-Sensor. Wenn der misst, dass die Haut zu warm ist, schaltet er das Gerät aus. Sobald alles wieder abgekühlt ist, geht es automatisch weiter.
  • Die Behandlung kann mit Vitamin-D-Cremes kombiniert werden. Aber, und das ist wichtig: Die Creme sollte erst nach der "Bestrahlung" aufgetragen werden. Wer die "Bestrahlung" mit anderen Cremes kombinieren will, soll seinen Arzt fragen.
  • Überhaupt sollen Cremes, Lotionen oder "topische Medikamente" (also eben Salben und Co) nicht unmittelbar vor oder während der Behandlung benutzt werden.
  • Eine Nebenwirkung könnte eine leichte Bräunung der behandelten Stellen sein. Die soll "wenige Tage nach dem Ende der Behandlung abklingen".

Claudia

Blau, blauer, Blaulicht

blog-0319790001456598264.jpg

Die Blaulicht-Therapie erlebt seit Jahren ihre Hochs und Tiefs. Als sie vor längerer Zeit mal bei Stern-TV zu sehen war, begann der Hype erst richtig. Das dort vorgestellte Verfahren heißt DermoDyne. Es wird vor allem bei Neurodermitis angewendet und ist unseres Wissens nach wie vor im "Findungsprozess".

 

In viel kleinerem Maßstab hat Philips vor einiger Zeit das Gerät BlueControl auf den Markt gebracht; zur Behandlung der Schuppenflechte mit blauem LED-Licht und ohne UV-Strahlen. Vor einigen Monaten schließlich kam dann schon Version 2 raus. Und nun ist es Zeit, das Gerät zu testen :)

 

Ich verwende es an einer Stelle, die schwierig zu behandeln ist: an den Innenflächen meiner Hände. Es ist eigentlich konzipiert für die Anwendung an Armen oder Beinen, aber die Behandlung der Hände ist schließlich nicht "untersagt". ;)

 

Die Firma Philips hat mir das Gerät zur Verfügung gestellt. Und das Beste: Sie stellt auch anderen ein Gerät zu Verfügung. Wer auch testen will – hier entlang: http://www.psoriasis-netz.de/s10-mitmachen/tester-fuer-blaulicht-therapie-gegen-schuppenflechte-gesucht.html

 

Wer dann auch testet und hier mitschreiben mag, melde sich.

 

Hier der aktuelle Stand meiner Hände bzw. der linken Hand:

 

blogentry-12752-0-98897100-1456598182_th

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.