Jump to content

đŸƒâ€â™€ïžđŸ“đŸ‹ïžâ€â™‚ïž Sport in Zeiten vom Coronavirus


Claudia

4,987 views

Sportlich aktive Menschen sind widerstandsfĂ€higer, habe ich gehört. Wenn ich nicht eh schon laufen wĂŒrde, wĂ€re das jetzt zum Beispiel ein guter Zeitpunkt, damit zu beginnen, ist mir so eingefallen. Oder mit dem Walken. Also mit allem, was draußen stattfindet und ohne Anfassen und Anpusten ist.

Ich hab grad fĂŒr einen inzwischen abgesagten Lauf trainiert und mache trotzdem weiter. Alle anderen Sport-Möglichkeiten – also bei mir Kieser Training und der Tischtennis-Verein – haben ihren Betrieb inzwischen eingestellt. Obwohl... Tischtennis an einer der Steinplatten draußen mit Handschuhen, das mĂŒsste doch gehen? đŸ€”

Was tut Ihr jetzt fĂŒr eure körperliche Fitness?

0 Comments


Recommended Comments

There are no comments to display.

Join the conversation

You are posting as a guest. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Add a comment...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • Puppe81
      By Puppe81
      Mich wĂŒrde interessieren, wie Ihr mit der Krankheit und den Medis lebt?
      Könnt Ihr Eurer Arbeit nachgehen? Habt Ihr Haustiere? Fliegt Ihr trotz Medis z.B. nach Thailand?
      Könnt Ihr Sport machen? Wie ist es mit Ausgehen und einem Glas Bier?
      Ich habe Sorge meine TrÀume die ich habe nicht mehr leben zu können.
      Wir planen eine Afrikareise. Im Juli habe ich mir grad ein neues Rennrad gekauft.
      Auf Feiern sitze ich nur noch blöd rum und beneide andere ums tanzen.
      Von meiner Chefin muss ich mir anhören ich sei eine tickende Zeitbombe.
      Meine stundenlangen WaldspaziergÀnge sind grad auch nicht drin.
      Mein Partner ist supersportlich und generell aktiv. Immer mehr Dinge können wir nicht zusammen machen...zumindest aktuell.
      Könnt Ihr das alles noch? Macht Ihr es einfach trotz Schmerz und Medis?
      Bei mir gibt's Tage da frage ich mich warum ich eigentlich hier bin um mit diesem Mist leben zu mĂŒssen und was so der Sinn in meinem Leben ist. Klar geht's anderen noch schlechter, aber man empfindet es ja selber auch erstmal als einschrĂ€nkend und hat Angst.
      Ich wĂŒrde mich freuen von Euch zu erfahren wie Ihr das Ganze meistert.
      Irgendwie bin ich auf der Suche nach Hoffnung und Gleichgesinnten.
      Trotz allem wĂŒnsche ich allen fröhliche Weihnachten!!!
    • Ballermann
      By Ballermann
      Hallo,
      bei mir wurde die Psorias Arthritis vor ca. einem Monat diagnostiziert, ich bin 28 Jahre alt, mÀnnlich.
      Interessant ist sicherlich aber die Vorgeschichte: Im Jahr 2002 hatte ich einen starken Juckreiz im Analbereich. Ich dachte zuerst, ich hĂ€tte einen Pilz, HĂ€morriden o.Ă€.! So ging ich zum Arzt, der mich wiederum an einen Proktologen verwies. Dort bekam ich zum ersten Mal im Jahr 2002 eine HĂ€moridenverödung ( Grauenhaft, dnach wurde ich sogar ohnmĂ€chtig!!) verpasst. Den Juckreiz wurde ich nicht los. Im Jahr 2004/ 2005 ging ich nochmals zu einer Proktologin, die ebenfalls eine HĂ€moridenverödung durchfĂŒhrte, dies konnte sie beim ersten Termin erst nicht durchfĂŒhren, da die Haut im Analbereich sehr entzĂŒndet war. Lange Zeit schmierte ich so also die von der Dame verordneten Salben im Analbereich( innen und außen...) , war sogar bei einer Enddarmspiegelung. LEtztendlich meinte die Proktologin, dass die EntzĂŒndung der Haut durch die schwache Beckenbodenmuskulatur kĂ€me, und die Haut somit nĂ€ssen wĂŒrde und sich dadurch entzĂŒnden wĂŒrde. Als "Behandlung" wurde mir aufgetragen, tĂ€glich 3 mal die Beckenbodenmuskulatur anzuspannen, Joggen etc sollte ich meiden.
      Zwischenzeitlich, in den Jahren 2005 und 2006 merkte ich, wie ich am linken Zeigefinger im ersten Gelenk eine deutlich Schwellung bekam, welche auch am linken Ringfinger am zweiten Gelenk auftrat. ( deutlich bemerkbar, als ich meinen Ring nicht mehr drĂŒberbekommen habe). Diese Schwellungen waren bei Gelenkbewegung auch schmerzhaft, allerdings ertrĂ€glich. Ebenfalls hatte ich zeitweise extreme Schmerzen in beiden Kniegelenken ( ich musste beim Autofahrne zeitweise anhalten und die Beine ausstrecken!!).
      Und was mich dann das erste Mal darauf kommen lies, dass eventuell aller miteinander zusammenhĂ€ngen könnte, war die Tatsache, dass irgendwann auf einmal alles zusammen weg war! Keine Gelenkschwellung, kein Juckreiz, nichts mehr! Ich dachte, dass dies evtl. mit meiner DiĂ€t zusammenhĂ€ngen könnte, die ich zu dieser Zeit durchgefĂŒhrt hatte, jedenfalls war der Zustand nicht von Dauer: Irgendwann kam der Juckreiz, und irgendwann kam auch die Schwellung wieder. Eines Tages weitete sich die Schwellung urplötzlich vom linken Zeigefingergelenk auf das Mittelfingergelenk aus und die Hand wurde richtig dick, so dass ich mal wieder zu einem OrthopĂ€den ging, welcher den Verdacht "Rheuma" Ă€ußerte. Nach Blutentnahme, einem GesprĂ€ch/Untersuchung mit einem Rheumatologen und der BestĂ€tigung eines ( fĂ€higen) Hautarztes wurde dann letztendlich Psoriasis Arthritis diagnostiziert. UnzĂ€hlige Arztbesuche, Zeitaufwand ohne Ende, viele Medikamente und viele Fehldiagnosen ( HĂ€morriden, schlechte Beckenbodenmuskulatur, Ekzeme,Pilz etc ) spĂ€ter!!
      Wie dem auch sei, der Rheumatologe schlug mir eine Basistherapie mit Methotrexat vor, diese ginge etwa ein Jahr. Ich habe mich ĂŒber dieses "Metex" informiert und trete diesem Zeug sehr skeptisch gegenĂŒber. Zwischenzeitlich habe ich es nochmals mit DiĂ€t/Omega3 FettsĂ€uren probiert, zur Zeit ist aber zur Schwellung an der linken 'Hand und den Knieen noch der linke Ellbogen hinzugekommen. Einen Termin bei einem weiteren Rheumatologen habe ich nĂ€chste Woche. Desweiteren habe ich einige Fragen, bei denen man mir hier evtl. weiterhelfen kann, welche ich vorher von unabhĂ€ngiger Seite gern beantwortet haben wĂŒrde, bevor ich mich mit dem Arzt nochmals darĂŒber verstĂ€ndige und/oder zu einer Basistherapie entschließe.
      1.Thema Nebenwirkungen: Welche Erfahrungen gibt es hier? Und hierbei meine ich v.a. "extreme" Nebenwirkungen, Risiken etc.! Ist die lange Liste mit Nebenwirkungen auf der Verpackung nur eine Vorsichtsmaßnahme des Herstellers oder ist das Zeug echt so heftig? Vor allem interessiert mich auch das Thema "Impotenz", Wechselwirkungen (mit Mitteln gegen Pollenallergie), HautschĂ€den ( lt. Packung "Pigmentierung"!?) Wie sieht es aus mit dem Thema "Unfruchtbarkeit"? Ist hier das Problem der Nebenwirkung nach Absetzung von Metex gelöst, oder besteht die Gefahr, dass sich das Zeug lĂ€nger in meinem Körper aufhĂ€lt und es so zu Missbildungen bei einem Kind kommen könnte?
      2. Ich bin begeisterter Fitnesssportler, mache 3 mal die Woche Krafttraining ( nicht professionell, aber 80 KG beim BankdrĂŒcken sind standard), gehe 1-2 mal die Woche Joggen und spiele einmal die Woche 2 Stunden Fußball. Der Arzt meinte, dass ich das Fitnessstudio "vergessen könne, das sei Gift fĂŒr die Gelenke"! Hat hier jemand Erfahrungen gemacht? Wie sieht es mit NahrungsergĂ€nzungsmitteln aus( Kreatin/Protein). Als Alternative nannte mir der Rheumatologe "schwimmen in kĂŒhlem Wasser"....nun ja, wenn ich 70 oder 75 Jahre alt wĂ€re, wĂ€re dies eine echte Alternative, die mich reizen könnte...
      3. Thema Alkohol /Zigaretten. Passt zwar nicht zum Fitnesssportler und ist generell nicht gesund, Tatsache ist aber, dass ich Raucher bin (max.5 Zigaretten/Tag und ganz gern mal "etwas mehr trinke". Nicht tÀglich, vielleicht ein, zweimal im Monat, aber dann "richtig". Das wÀre mit Metex völlig unvertrÀglich, wenn ich das richtig verstanden habe?
      4. Verbessert sich durch die Einnahme von Metex auch die Haut oder betrifft Metex nur die Gelenke?
      5. Metex verschlechtert mein Immunsystem. Bin ich dadurch nicht empfindlicher fĂŒr jede x-beliebige andere Krankheit?
      6.Thema ErnÀhrung? Gibt es besondere Hinweise ( mal von den Phrasen "wenig Fleisch und Zucker" und "viel Fisch" abgesehen...)
      7.Wenn ich Metex nehmen sollte und es bringt tatsÀchlich etwas: Bleibt der Erfolg dann dauerhaft oder muss ich letztendlich ewig mit Medikamenten leben? Wie hoch sind die chancen?
      8. Bei den NEbenwirkungen ist ein Hinweis angebracht, dass keine Maschinen bedient werden sollen und nicht ma Straßenverkehr teilgenommen werden sollte wenn Metex eingenommen wird. Eine heikle Sache. Ein Unfall passiert und die Versicherung macht mich regreßpflichtig weil ich wusste, dass ich Medikamente nehme, die sich auf die FahrtĂŒchtigkeit auswirken können. Vor Gericht keine Chance, also mindestens 1 Jahr öffentliche Verkehrsmittel? Kann ja nicht sein, oder?
      9. Wie sieht es mit Sonne/ Solarium / Sauna aus? Ich bin begeisterter SaunagĂ€nger und liebe die Sonne und langes Sonnenbaden. Solarium eher selten. Es heißt, die Haut kann sich unter UV-Licht durch die Einnahme von Metex verschlechtern. Richtig oder falsch?
      10. Wie sieht es mit anderen Mitteln aus? Fumadern o.Ă€.? Bringt das was/weniger Nebenwirkungen?
      Es wĂŒrde mich freuen, wenn mir jemand ein klein wenig weiterhelfen könnte, denn auf die Aussagen eines/mehrerer Ärzte möchte ich mich nicht mehr verlassen, was man evtl. anhand der Vorgeschichte verstehen kann. Es ist deutlich zu erkennen, dass ich Metex sehr skeptisch gegenĂŒber stehe, denn fĂŒr mich sieht die Wahl momentan so aus: kein Sport mehr( zumindest nicht "meine Sportarten"), keine Sonne mehr, kein Autofahren, Übelkeit, keine "Laster" mehr (Nikotin+Alkohol),Impotenz,Missbildungen beim Nachwuchs, LeberschĂ€den und ein kaputtes Immunsystem....oder eben ein kaputtes Gelenk.
    • Everclear
      By Everclear
      Guten Morgen Schuppis,
      ich hatte am 20.01.2021 meine Covid 19(Corona)Impfung 1/2.
      Ich war von vorne herein sehr skeptisch, da ich schon lange mit Psoriasis Vulgaris zu kÀmpfen habe.
      Meine Ängste bezogen sich auf die VetrĂ€glichkeit  mit der Stelara Injektion.
      Habe hier im Forum nachgeforscht und gemerkt, dass ich tatsÀchlich nicht der einzige bin mit der Frage im Kopf.
      Hier im Forum hat ein Leidensgenosse eine Antwort gegeben, die ich mit euch teilen möchte.
      Das gleiche hat mir der Arzt meines Vertrauens aus der Charité Berlin Mitte auch empfohlen und mache einen anonymisertes Copy and Paste.
       "Sehr geehrter Herr F.,
      Die Impfung können Sie bekommen jedoch wĂ€re es optimal wenn die Impfung in der Mitte Ihrer Behandlung durchgefĂŒhrt werden könnte (d.h. 6 Wochen nach der Stelara Spritze). 
      Sonst ist die Impfung 2 Wochen vor oder nach der Stelara-Gabe auch in Ordnung.
      Mit freundlichen GrĂŒĂŸen,
      "
      Jeder muss fĂŒr sich selber wissen, ob man die Impfung machen will. Ich habe nur fĂŒr mich entschieden diese zu machen, da ich im karitativen Umfeld tĂ€tig bin und einen Schutz auf dauer brauche.
       
      Nebenwirkungen sind mir noch nicht aufgefallen. Ich habe nur ein GefĂŒhl, dass mir jemand sehr stark auf den Arm "geboxt" hat. IM Injektion halt:-)

Willkommen

Willkommen in der Community fĂŒr Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.