Jump to content

Diskriminierung beim Frisör wegen PSO auf Kopfhaut


Recommended Posts

Heute ist es wieder passiert. Da ich dringend zum Frisör musste, veriebarte ich einen Termin bei einem mir neuen Laden,

da mein Stammfrisör kurzfristig keinen hatte.

Ich teilte bei der Terminvereinbarung mit, dass ich Schuppenflechte hätte, da ich schon mal meine Erfahrungen gemacht hatte.

( Später dazu mehr ) .Kein Problem wurde erwidert.

Ich erschien zum Termin und merkte schon bald ,dass nach intensiven Zwigespräch, die Frisöse immer ruhiger wurde.

Ich merkte wie ungern diese weiter an mir schnippelte. Dann Funkstille. Sie zog Handschuhe an .

Als ich zum Schluss fragte ,wann ich wiederkommen solle, antwortete diese, gar nicht.

Ich solle lieber zum Arzt gehen. ( Ich spritze Stelara .....) Sie würde mich erneut nicht bedienen.

Klasse dachte ich, zahlte und ging und fühlte mich enttäuscht und mies, weil

das Gleiche mir vor Jahren bei meinem damaligen Stammfrisör auch passierte.

Als ich dort einen Termin neu vereinbaren wollte, sagte man mir, dass man mich als Kunde mit Pso nicht mehr will.

Ich fühlte mich damals völlig diskriminiert.

 

Ging das anderen auch schon mal so??

Was kann man machen ?

Habe schon immer Schiss wenn Frisörtermin ansteht, wie schlimm meine Pso am Kopf an diesem Tag ist.

Gruß an alle !!

Link to post
Share on other sites

Guten Morgen Luchs,

ich kann gut nachvollziehen wie du dich gefühlt haben musst. Mein ganzer Kopf ist voll mit der Pso und entsprechend ein Graus ist es immer für mich zu einem Frisör zu gehen. Es ist nicht nur unangenehm sondern ich schäme mich für meine Pso und die ganzen Plagues und rieselnden Schuppen. Und wenn ich mich dafür schäme, wie erst muss es einen anderen Menschen gehen der das ganze Ausmaß zu Gesicht bekommt??

Ich muss gestehen ich hab noch nie eine derartige Form der Ablehnung erlebt bei einem Frisör. Ich glaube es ist die schlichte Unwissenheit der Frisöre die zu so einer Reaktion führt 🙄 Trotzdem geht das niemals Spurlos an einem Vorbei und ich hoffe du bist bei deinem Stammfrisör gut aufgehoben und sie gehen offen mit dir um.

Damit ich selbst einen Besuch beim Frisör als etwas positives verbuchen kann trotz meiner Pso, habe ich meine Strategie diesbezüglich einfach geändert und nehme meine Pso als "Eisbrecher" für einen netten Plausch mit dem Frisör. Muss dazu sagen, dass ich keinen Stammfrisör habe sondern zu einem größeren Salon gehe in der Stadt.

Wenn sie mich dann nach meinen Wünschen fragen bezüglich der Frisur erwähne ich einfach, dass ich Psoriasis habe. Im selben Atemzug schiebe ich noch hinter, dass es nix Schlimmes ist weil es absolut nicht ansteckend ist für sie / ihn. Bisher habe ich nur eine positive Reaktion darauf erhalten. Oft fragen sie dann, was genau das eigentlich ist und warum ich das habe. Ob sie auf irgendetwas achten müssen bei der Pflege usw. ...  Und schon hat man ein beginnendes Gespräch mit dem man die Zeit beim Frisör verbringt. 

Bisher wurde ich so immer ganz normal als Kunde behandelt und als Mensch wahrgenommen. Keine Stigmatisierung mehr, auch wenn meine Pso in voller Blüte und Pracht steht. 

Es wird aber sicherlich auch immer wieder Menschen geben, die trotz allem ihre Bedenken oder ihren Ekel (?) davor haben werden. Ich werde sie deswegen nicht verurteilen - ich glaub, sie wissen es einfach nicht besser. Oder die Hemmschwelle ist zu niedrig.  Oder was auch immer..?

Dann müssen sie mich nicht bedienen - denn ich bin am Ende des Tages nur ein Kunde und dem steht es sonst auch frei wieder zu gehen 🙂

 

Vielleicht wäre das ja mal eine Option? Einfach nur einen Termin ausmachen und dann vor Ort besprechend was da auf dem Kopf los ist?

Ich drücke dir die Daumen dass du Erfolg haben wirst mit deiner Stelara Therapie.

 

Es grüßt ganz lieb die Chrisi.

 

  • Like 2
Link to post
Share on other sites
  • Claudia changed the title to Diskriminierung beim Frisör wegen PSO auf Kopfhaut

Oh Mann, wie schlimm!
Wie mies musst du dich gefühlt haben. Ich kann das so gut nachempfinden.

Ich hatte in der Pubertät eine so schlimme Kopf-Pso, dass ich nur zur Nachbarin gegangen bin, die für mich sehr weit weg, in der Stadt einen Frisörladen hatte.
Aber ich geh schon lange zu irgendwelchen Frisörinnen und hatte noch nie Probleme. Die meisten sagen, es wäre doch ihr Beruf auch über die Kopfhaut Bescheid zu wissen.

Ganz liebe Grüße
Gina

Link to post
Share on other sites

Ich hatte zuletzt einen Friseur in Ausbildung, der sehr interessiert war, weil die das Thema in der Schule gerade behandelten.

Denke mal, wenn jemand so dämlich reagiert wie beschrieben handelt es sich um ungelernte Kräfte. Das spricht nicht gerade für den Friseur. Da würde ich wechseln.

Für Scham sehe ich keinen Grund, jedenfalls nicht bei an Psoriasis Erkrankten. Eher sollte sich so ein dilettantischer Friseur was schämen für sein Unwissen.

Link to post
Share on other sites

Hallo zusammen.

Hatte vor Jahren eine ähnliche Erfahrung gemacht.

Ich war damals beim Friseur,man bekam diesen tollen Umhang um. Die Frisuese fragte mich freundlich wie ich es gern hätte? Damals trug ich noch eine Kurzhaarfrisur,so ordentlich viel Gel auf der Rübe und gestylt.Jedenfalls fing die Dame an zu schnippeln. Es dauerte nicht lange da fragte sie mich was ich denn da für Stellen habe. Ich erklärte ihr das es Pso währe. "Warum ich das denn nicht vorher gesagt hätte?" Ich meinte dann wieso? Jedenfalls änderte sich die Art wie ich behandelt wurde ziemlich schnell. Normalerweise rege ich mich über sowas nicht auf,aber das hat gesessen. Ich habe mir danach die Haare Drei Jahre lang wachsen lassen. Später dann habe ich einen Friseur gefunden dem das absolut nichts aus macht. Es fiel ihm auf wenn es mit meiner Kopfhaut mal besser ging.

 

Link to post
Share on other sites

Hallo Luchs,

das ist eins von diesen unschönen Erlebnissen, die uns alle mal in unserer Psolaufbahn begegnen.

In den 80ern hatte ich auch mal so eine Erfahrung gehabt, die junge Frisörin ging, nachdem sie meine Kopfhaut gesehen hatte, einfach nach hinten und der Chef kam nach vorne und hat mich bedient , war ihm aber auch unangenehm , das merkte man. Er war sehr einsilbig. Eigentlich hätte ich den Laden verlassen müssen, heute würde ich anders reagieren, aber als junges Mädchen habe ich mich nicht getraut. Damals war Pso halt noch nicht so bekannt.

Heute habe ich zum Glück einen netten Frisörsalon in unserem kleinen Ort gefunden, wo ich schon seit Jahren hingehe und man mich freundlich bedient und jedes Mal wird gesagt, dass es ihnen überhaupt nichts ausmacht.

Eine Frisörin versuchte sogar mal, mir die Schuppen zu rauszuziehen, aber das wollte ich dann doch lieber nicht, war mir dann sehr unangenehm, ausserdem gingen zuviele Haare mit raus 😄

Seit ich Stelara bekomme, bin ich ja ab und zu fast erscheinungsfrei und in dieser Zeit mache ich mir dann einen Termin. Auch wenn die Damen dort kein Problem mit meiner Plaque haben, MIR ist es immer unangehm...und so kann ich dann den Aufenthalt besser geniessen 😉

Lg und nehme es dir nicht so zu Herzen, du wirst sicher auch deinen Laden finden, wo du gerne bedient wirst und man über die Krankheit Bescheid weiss.

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • Claudia Liebram
      By Claudia Liebram
      Deutschlands Hautärzte trafen sich virtuell zu ihrer zweijährlichen Tagung. Wir haben uns dort umgehört, was es Neues und Interessantes für Menschen mit Schuppenflechte gibt – zum Beispiel einen Erklärfilm gegen Ausgrenzung, eine etwas andere Patientenbroschüre und eine Datensammlung.
      *****
      Animationsfilm für ein Miteinander ohne Stigmatisierung
      Während der Hautärzte-Tagung hatte ein 2-minütiger Animationsfilm Premiere. In dem geht es um Ausgrenzung derjenigen, die eine sichtbare Hauterkrankung haben. Der Film wendet sich an Betroffene und sollen ihnen Mut machen, sich selbst zu akzeptieren. Gleichzeitig spricht er Nicht-Betroffene an, die unbedacht andere stigmatisieren – bis sie vielleicht selbst betroffen sind. Wer sich angesprochen fühlt, kann sich an die Initiative „In meiner Haut“ wenden. Auf deren Internetseite gibt es mehr Informationen.
      Der Film ist eines mehrerer Ergebnisse des Projektes ECHT, an dem wir vom Psoriasis-Netz mitgearbeitet haben. Darin ging es darum, was getan werden müsste, dass Menschen mit einer sichtbaren Hautkrankheit weniger oder gar nicht ausgegrenzt werden („Entstigmatisierung“).
      In den kommenden Monaten wird diese Animation hoffentlich an verschiedenen Ecken des Internets zu sehen sein. Das Gute: Jeder kann dabei helfen, ihn in den Netzwerken seiner Wahl verbreiten und so die Botschaft weitertragen: "Du bist nicht ansteckend. Du kannst nur einfach nicht aus deiner Haut." Und hier ist er:
      Psoriasis-Ratgeber 2021
      Für Betroffene gedacht ist die Broschüre „Psoriasis – Schuppenflechte – Informationen für Betroffene und Interessierte“. Sie unterscheidet sich von den weit verbreiteten Pharmabroschüren. Mediziner des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf und der Uni Bremen trugen Fragen zusammen, die ihnen in ihrer Arbeit immer wieder gestellt werden. Zum Beispiel: Woran erkenne ich Psoriasis? Kann meine Wohnung ein Auslöser der Psoriasis sein? Wie schaffe ich es, dass die Haut nach der Behandlung gut bleibt?
      Der Ratgeber kann als PDF-Datei heruntergeladen werden und ist beispielsweise auf einem Tablet gut lesbar. Übertrieben aufwändig gestaltet ist er jedenfalls nicht😉
      Psoriasis-Report 2021
      Vor allem Zahlen, Daten, Fakten enthält die Broschüre „Psoriasisreport – Prävention, Versorgung und Innovation“. Gedacht für Fachleute im Gesundheitswesen, aber auch für "gut informierte“ Patienten enthält sie Analysen und Kommentierungen zu vielen Aspekten des Lebens mit Schuppenflechte. Einige dieser Daten haben wir schon vorab unter „Aktuelle Zahlen zur Psoriasis in Deutschland“ veröffentlicht.
      Die Information kann als PDF-Datei heruntergeladen werden.
      Die Erstellung beider Hefte wurden von der Techniker Krankenkasse unterstützt.
      Schuppenflechte und Neurodermitis – wie oft?
      In einem Vortrag bei der DDG-Tagung ging es darum, wie viele Menschen eigentlich gleichzeitig an Psoriasis und Neurodermitis erkrankt sind. Die Hautärzte erklärten uns immer, dass seien ihre Patienten, die an „Läusen und Flöhen“ erkrankt wären. Wir hörten und fanden bisher selten Zahlen, öfter aber ein "das kommt wirklich nicht oft vor".
      Dr. Natalia Kirsten vom Uniklinikum Hamburg-Eppendorf lieferte nun Fakten. Nach Auswertung der Zahlen von 90.265 Berufstätigen haben 5,9 Prozent der Menschen mit Schuppenflechte „irgendwann in ihrem Leben auch mal“ ein atopisches Ekzem (Neurodermitis). Genau gleichzeitig traten Psoriasis und Neurodermitis aber nur bei 0,8 der Menschen mit Schuppenflechte auf.
      Ähnlich wie bisher nur bei der Psoriasis wendet sich inzwischen das Interesse der Dermatologie auch der Neurodermitis zu; die wird medizinisch als „atopische Dermatitis“ oder „atopisches Ekzem“ bezeichnet. In gleicher Konstellation, wie die oben beschriebenen Psoriasis-Broschüren, erschienen vor einigen Monaten ein Neurodermitis-Ratgeber und ein Neurodermitis-Report.
    • Redaktion
      By Redaktion
      Wer eine sichtbare Erkrankung wie die Schuppenflechte hat, kennt das: Andere starren einen an, tuscheln, machen blöde Sprüche. Gegen diese Stigmatisierung wenden wir uns zusammen mit anderen im Projekt "In meiner Haut". Mehr über das ganze Projekt gibt es auf dieser Seite: https://www.inmeinerhaut.de In diesem Video wird erklärt, worum es bei alledem geht.
    • Claudia Liebram
      By Claudia Liebram
      Barbie-Puppen sind stets Schönheiten mit illustren Freizeitbeschäftigungen und Berufen. Pferde bändigen, Krankenwagen fahren, Richterin sein – Barbie kann einfach alles. Ach ja, und Astrophysikerin, das ist auch drin. Was Barbie aber den echten Menschen bislang voraus hatte: Sie hatte nie eine Hautkrankheit. Rote, schuppige Stellen? Wund gescheuerte Kniekehlen? Nein, so weit ging es dann doch nicht mit der Annäherung ans reale Leben.
      Jetzt aber gibt es eine Barbie-Puppe mit einem Haut-Makel – nämlich mit Vitiligo. Spätestens seit dem offensiven Auftreten des Models Winnie Harlow mit Vitiligo ist die Erkrankung in der Öffentlichkeit angekommen, und so auch bei Spielzeughersteller Mattel.
      Der schreibt über seine gefleckte Barbie:
      https://www.instagram.com/p/B73vV3zBzQm/ Weitere neue Barbies haben dann auch andere Malaisen: Einer fehlen die Haare, eine andere hat eine Prothese (natürlich aus Gold). Ach ja, und Ken gibt's jetzt auch mit roten Haaren.
      Auch wenn das alles jetzt spöttisch klingt: Warum soll nicht auch mit Puppen gezeigt werden, dass Menschen mit Hautkrankheiten zum Alltag dazugehören?

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.