Jump to content

Intimbereich, Gesichtsfeld und Ohren, Angst


Recommended Posts

Hallo liebe PSO Netz Gemeinde, 

 

das hier ist mein erster Beitrag in diesem Forum. Also stelle ich mich erst einmal vor. Ich bin männlich, 35 Jahre alt, nicht berufstätig, komme aus der Nähe von Berlin und habe vor etwa 1 Woche eine juckende Stelle neben dem Genitalbereich, am Oberschenkel bemerkt... diese juckte und ich wusste im ersten Moment nicht, was das ist.. also kratzte ich zunächst ein wenig. Am nächsten Tag hatte sich die Stelle dann vergrößert und eine Zweite Stelle erschien. Es wurde jedoch mit jedem Tag größer. Ich rieb dann 2-3 Tage Cortison auf die Stelle. Ich Idiot hab beim Duschen (vor dem Arztbesuch) auch noch mit dem Schwamm über den Oberschenkel geschrubbt. Ich bin dann schnellstmöglich zum Arzt damit.. der schaute sich das kurz an, meinte es sei eine Schuppenflechte das verschrieb mir eine Salbe (Silkis 3g) und schickte mich nach Hause. Keine Erklärung, nicht einmal die Erwähnung, dass bei mir gerade eine Autoimmunerkrankung ausgebrochen ist. PS: An den Augenbrauen habe ich bereits seit 2 Jahren häufige/tägliche Schuppenbildung und seit etwa 6 Monaten auch leicht in den Ohren.Allerdings hat es mich bisher nicht gestört und ein Anti Pilzmittel, was mir ein anderer Hautarzt verschrieb verschlimmerte eher die Verschuppung an den Augenbrauen extrem. Also benutzte ich das Mittel nicht mehr. Am Oberlippenbart habe ich auch hin und wieder Verschuppen bzw. an sich eher selten... (je nachdem wie ich schlafe). Man kann also sagen, dass meine PSO schon vor 2 Jahren ausgebrochen ist. Allerdings hatte ich während der ganzen Zeit über keine Symptome an anderen Körperpartien.

 

Doch zurück zum Thema Arztbesuch und aktuelle Ausbreitung der PSO am Bein. Nach dem Arztbesuch erfuhr ich dann erst am nächsten Tag, bei einer Suche im Internet, dass es sich um eine Autoimmunerkrankung handelt und diese nicht heilbar ist und außerdem noch etliche Folgeerscheinungen nach sich ziehen kann, sowie bis zum Gelenk- und Augenbefall gehen kann. Ich... fiel aus allen Wolken. Vor allem, da ich dachte es wäre nur eine temporäre Erscheinung am Oberschenkel... doch mit jedem Tag der vergeht häufen sich die Symptome und mittlerweile hat es auch mein Genital (Schaft)+Hodensack an verschiedenen Stellen befallen und juckt. Die Silkis Salbe führte bei den ersten paar Malen des Auftragens am Bein noch zum Anschwellen der betroffenen Hautpartie und zu Juckreiz, mittlerweile ist das aber nicht mehr der Fall. Am Penis/Hodensack jedoch wird der Juckreiz kurzzeitig verstärkt und auch dort schwillt die betroffene PSO Stelle kurzzeitig an. Die Stelle am Bein rechts neben dem Genital ist rosarote neue Haut, die mittlerweile nicht mehr juckt aber an den Rändern immer angeschwollen ist. Sie ist 8x5cm groß und wächst bzw. scheint sich irgendwie zu schließen.. das waren am Anfang 2 Stellen.

 

Ich pflege die Haut derzeit mit der Elkos Kokoscreme von Edeka, weiß aber nicht inwiefern es hilft oder möglicherweise sogar zu Reizungen führt. Ich habe vorhin einige Stellen am Hodensack /Penisschaft vorsichtig entschuppt (ohne vorheriges Auftragen von Creme) und mich danach mit der Edeka Elkos Kokos Creme dort unten eingerieben. Jetzt jucken die beiden entschuppten Stellen am Hodensack ständig... 

 

Soviel zur Pflege und den Symptomen. Jetzt komme ich zu einem Problem, das möglicherweise Auslöser der ganzen aktuellen Misere sein könnte und diese sogar noch verschlimmert. Meine Psyche. Mich hat die Diagose Schuppenflechte und meine Internetrecherche+mögliche Folgen derart aus den Wolken fallen lassen, dass ich so ziemlich am Boden zerstört bin. Ich weiß nicht ein noch aus... meine Familie zeigte sich leider auch nicht besonders mitfühlend. Meine Mutter hat seit 20 Jahren sehr lokal begrenzte Schuppenflechte Stellen an einem Ellenbogen und manchmal unter den Achseln. Aber sie ist so taff, dass ihr das scheinbar nix ausmacht und zeigte daher auch kein größeres Mitgefühl für meine Tränenreiche Offenbarung.... Ja ich habe geweint, ich male mir derzeit eine echt düstere Zukunft aus. Ich will das alles nicht. Aber wer tut das schon? Ich denke an ein Leben mit ständigem Juckreiß, keinen Wanderschaften/Joggen mehr und früher Gelenkversteifung + möglicherweise dem Befall der Augen.

 

Ich weiß, Ich mache es mir mit dieser Negativdenkerei nur noch schlimmer... ich glaube auch fast, dass der Druck meiner Familie und dem Versprechen, dass ich gab, den Führerschein zu machen (obwohl ich den eigentlich für unnötig halte, da Berlin eine gute Verkehrsanbindung hat) eine Seelische Belastung war... zumal ich durch mangelnden Schlaf wieder am Rande eines Epilepsie Anfalls bin, den ich seit 15 Jahren nicht hatte. Neben der Epilepsie leide ich zudem seit einigen Jahren an Tinnitus und Diabetes ist in meiner Familie verbreitet. Also auch in der Hinsicht, weiß ich schonmal, dass ich später Spritzen darf... das ist aber OK. Mein Opa kommt ganz gut damit zurecht und er ist schon über 80 (hat es seit mehr als 20 Jahren).

 

Wie sieht es eigentlich mit der Ernährung aus, muss ich da tiefe Einschnitte machen? Ich trinke kein Alkohol und rauche nicht.... außerdem bin ich nicht übergewichtig, aber dafür sehr dünn. Ich ernähre mich meistens von Mischbrot, abgepacktem Scheibenkäse + Kalbsleberwurst und Käsereicher Tiefkühlkost wie z.B. Pizza, Camembert, Fischstäbchen + hin und wieder mal ein Gericht aus der Dose. Relativ regelmäßig esse ich auch Bananen. Und seltener mal einen Apfel. Ich koche nicht allzu gern, da meine Küche wirklich sehr winzig ist und ich so gut wie keine Ablageflächen habe. Ich trinke an sich nur H-Milch (schon immer) und hatte damit bisher auch keine Probleme.. sollte ich das in Zukunft lieber zum Wasser hin wechseln? Sollte ich die Nahrung mit täglich mehr Obst ergänzen? Sind konservierte Produkte weiterhin OK?

 

Nunja.. ich musste mir einfach mal alles von der Seele reden... bitte entschuldigt die 'Wall of Text'. Vielleicht hat ja jemand einen Rat für gute (nicht zu teure) Pflegemittel, Verhalten im Alltag, Ernährung (s.o.) + Sport ohne Schuppung/Verschlimmerung zu riskieren und wie ich im Allgemeinen mit meiner Situation umgehen sollte. Ich wünsche mir nichts sehnlicher, als dass die betroffenen Stellen nicht dauerhaft verbleiben bzw nicht ständig wiederkehren... aber an den Augenbrauen habe ich es ja quasi auch permanent geschuppt. Die ständigen Bildschirmtätigkeiten trocknen wohl die Haut in dem Bereich zu sehr aus.

Edited by Tanit
Link to post
Share on other sites

Hallo Tanit,

auf jeden Fall willkommen bei uns :daumenhoch:

Und erst einmal:

Keine Panik!

Alles, was du über schlimme Formen der Schuppenflechte gelesen hast, musst du nicht bekommen. Nur: Wenn es soweit ist, dann ist es gut, gewarnt zu sein und etwas zu unternehmen.

Bei deiner Schilderung der Stellen im Gesicht dachte ich noch "Okay, das könnte auch ein seborrhoisches Ekzem sein". Aber unter anderem der Umstand, dass Schuppenflechte bei dir in der Familie liegt, legt dann doch die Diagnose Psoriasis nahe. Dass dir deine Familie keine Hilfe ist, ist wirklich schade.

Es gibt für Schuppenflechte-Kranke keine klaren Erkenntnisse und Aussagen, die sagen "Generell sollte Menschen mit Psoriasis dies und das nicht essen oder trinken." Das musst du ausprobieren. Aber: Lebst du in der Nähe von Berlin oder in Berlin? Kannst du zu einem anderen Hautarzt gehen, der auch mal Nahrungsmittelunverträglichkeiten testen würde?

Manchen geht es ohne Milch besser, andere merken nichts. Mir geht es mit wenig Milch besser, aber das ist eine Magen-Darm-Geschichte und hat mit der Haut nichts zu tun.

Manche verzichten auf glutenhaltige Produkte, bei anderen macht sich glutenhaltige Kost überhaupt nicht bemerkbar. Ich habe drei Monate glutenfrei durchgezogen und es änderte sich genau nichts. (Man kann das beim Arzt austesten, da muss man sich nicht "auf Verdacht" glutenfrei ernähren.)

Ohne Alkohol zu leben, ist schon mal ein starker Pluspunkt.

Du schreibst selbst, dass du dich relativ viel von Fertigprodukten ernährst, da wäre es für so vieles gut, du würdest lieber auf Frisches achten. Ich weiß aber auch, dass das einfacher gesagt als gekocht oder zubereitet ist.

Tja, was noch? Ach der Sport... Auf den verzichte auf keinen Fall. Joggen und Wandern dürften kein Problem sein, außer, der Schweiß würde sehr brennen oder im Gesicht Probleme machen. Für Letzteres würde ich ein Stirnband empfehlen (jaja, sieht nach 80-er aus ;) ). Die Bewegung ist aber deutlich wichtiger als das Aussehen, sie hilft in so vielen Richtungen – psychisch, Herz-Kreislauf, Gelenke...

Hast du mal an irgendeinen Vereinssport gedacht, wo man ein bisschen mehr sozialen Druck hat, auch zum Training zu gehen? Und andere Menschen trifft? Das ist für manche mehr Motivation als "Ich geh mal joggen, wenn ich das schaffe". Ich gehe einmal in der Woche zum Tischtennis und oft siegt dieser sanfte Druck dann doch über den inneren Schweinehund, der nach der Arbeit am liebsten sofort in Richtung heimisches Sofa will.

Die Schuppenflechte ist eine Entzündungskrankheit. Sie fordert den Körper permanent – je schlimmer sie ist, um so mehr. Die ständige Entzündung kann andere Krankheiten begünstigen, unter anderem Diabetes. Anders herum gedacht: Behandelst du die Schuppenflechte, bietest du anderen Krankheiten weniger Angriffsfläche. Zum Glück ist die Psoriasis noch nicht so ausgebreitet bei dir, aber für später solltest du das im Hinterkopf haben.

Warum schläfst du eigentlich so / zu wenig?

So viel erst einmal

Claudia

PS: Ich bin Berlinerin und kann bestätigen: Man kann hier auch ohne Auto (bzw. Führerschein) leben. 

Link to post
Share on other sites
vor 18 Minuten schrieb Claudia:

Hallo Tanit,

auf jeden Fall willkommen bei uns :daumenhoch:

Und erst einmal:

Keine Panik!

Alles, was du über schlimme Formen der Schuppenflechte gelesen hast, musst du nicht bekommen. Nur: Wenn es soweit ist, dann ist es gut, gewarnt zu sein und etwas zu unternehmen.

Bei deiner Schilderung der Stellen im Gesicht dachte ich noch "Okay, das könnte auch ein seborrhoisches Ekzem sein". Aber unter anderem der Umstand, dass Schuppenflechte bei dir in der Familie liegt, legt dann doch die Diagnose Psoriasis nahe. Dass dir deine Familie keine Hilfe ist, ist wirklich schade.

Es gibt für Schuppenflechte-Kranke keine klaren Erkenntnisse und Aussagen, die sagen "Generell sollte Menschen mit Psoriasis dies und das nicht essen oder trinken." Das musst du ausprobieren. Aber: Lebst du in der Nähe von Berlin oder in Berlin? Kannst du zu einem anderen Hautarzt gehen, der auch mal Nahrungsmittelunverträglichkeiten testen würde?

Manchen geht es ohne Milch besser, andere merken nichts. Mir geht es mit wenig Milch besser, aber das ist eine Magen-Darm-Geschichte und hat mit der Haut nichts zu tun.

Manche verzichten auf glutenhaltige Produkte, bei anderen macht sich glutenhaltige Kost überhaupt nicht bemerkbar. Ich habe drei Monate glutenfrei durchgezogen und es änderte sich genau nichts. (Man kann das beim Arzt austesten, da muss man sich nicht "auf Verdacht" glutenfrei ernähren.)

Ohne Alkohol zu leben, ist schon mal ein starker Pluspunkt.

Du schreibst selbst, dass du dich relativ viel von Fertigprodukten ernährst, da wäre es für so vieles gut, du würdest lieber auf Frisches achten. Ich weiß aber auch, dass das einfacher gesagt als gekocht oder zubereitet ist.

Tja, was noch? Ach der Sport... Auf den verzichte auf keinen Fall. Joggen und Wandern dürften kein Problem sein, außer, der Schweiß würde sehr brennen oder im Gesicht Probleme machen. Für Letzteres würde ich ein Stirnband empfehlen (jaja, sieht nach 80-er aus ;) ). Die Bewegung ist aber deutlich wichtiger als das Aussehen, sie hilft in so vielen Richtungen – psychisch, Herz-Kreislauf, Gelenke...

Hast du mal an irgendeinen Vereinssport gedacht, wo man ein bisschen mehr sozialen Druck hat, auch zum Training zu gehen? Und andere Menschen trifft? Das ist für manche mehr Motivation als "Ich geh mal joggen, wenn ich das schaffe". Ich gehe einmal in der Woche zum Tischtennis und oft siegt dieser sanfte Druck dann doch über den inneren Schweinehund, der nach der Arbeit am liebsten sofort in Richtung heimisches Sofa will.

Die Schuppenflechte ist eine Entzündungskrankheit. Sie fordert den Körper permanent – je schlimmer sie ist, um so mehr. Die ständige Entzündung kann andere Krankheiten begünstigen, unter anderem Diabetes. Anders herum gedacht: Behandelst du die Schuppenflechte, bietest du anderen Krankheiten weniger Angriffsfläche. Zum Glück ist die Psoriasis noch nicht so ausgebreitet bei dir, aber für später solltest du das im Hinterkopf haben.

Warum schläfst du eigentlich so / zu wenig?

So viel erst einmal

Claudia

PS: Ich bin Berlinerin und kann bestätigen: Man kann hier auch ohne Auto (bzw. Führerschein) leben. 

Hallo Claudio und vielen dank für die Tipps.

 

Beim Joggen habe ich eher das Problem, dass die ausgebrochenen Stellen am Oberschenkel und im Intimbereich wohl aneinanderreiben werden und sich das dann verschlimmert (?)... 

Die Stellen im Gesicht habe ich schon lang und die waren auch soweit nicht weiter störend, aber die ausgebrochenen Stellen am Oberschenkel, die mit jedem Tag größer wird und der Übergang von einem auf den anderen Tag aufs Genital zermürbt mich. Ich habe halt die Befürchtung, dass es sich noch weiter ausbreitet.

 

Was den Schlaf angeht... das ist bei mir schon seit etwa 15 Jahren so... kann nie wirklich fest schlafen. Ich weiß es nicht. Ich wohne übrigends so gesehen "in" Berlin oder eher "an" Berlin, 3-4 S-Bahn Stationen entfernt. Ich habe mir einen Termin bei einem Hautarzt im Zentrum für ambulante Balneo-Phototherapie in Berlin Mitte geben lassen. https://www.arzt-atlas.de/aerzte/berlin/linus-lange.html Der Termin ist allerdings erst in 3 Wochen. Außerdem gehe ich übermorgen mit meiner Mutter zu ihrem Hautarzt in Berlin... ich brauche einfach erstmal eine Art Aufklärung und wie ich mit der Silkis Salbe im Genitalbereich umgehen soll. Mein ursprünglicher Hautarzt hatte die Anwendung ja an sich nur für den Oberschenkel gedacht... hab auch nur sone kleine 30g Tube bekommen. Das wird denke ich nicht lang reichen. Ich trage immer dünn auf, aber trotzdem..

 

Zudem habe ich den Verdacht, dass meine Creme die Haut reizt (Edeka, Elkos Kokos Creme). Aber ein Freund, der an Neurodermitis leidet, hat mir eine eine Creme empfohlen und auch ein Kopfwaschmittel... Nivea Soft Creme und Head and Shoulders.

 

Sport im Verein habe ich mal gemacht, aber das war mir jedes mal zuviel Druck von Seiten der Auflagen. Wobei Tischtennis sich nicht schlecht anhört... den Schweinehund kann ich schon besiegen, ich ging letztes Jahr gern mal raus in den Wald eine Runde Joggen jeden 2. Tag. Ich frage mich halt nur... ob sich die Flechte am Bein+Genital dadurch nicht verschlimmert bzw. weiter ausbreitet (also diese Entzündungsherde nach außen schießt).

Edited by Tanit
Link to post
Share on other sites

Von wo im Umland Berlins kommst du denn? Norden, Osten, Süden, Westen?

Und können anwesende Männer mal was zum Schubbern an Bein und Genital sagen, ob das bei ihnen schlimm ist oder was verschlimmert? Ich hab da nicht so die Ahnung von ;)

Link to post
Share on other sites
vor 1 Minute schrieb Claudia:

Von wo im Umland Berlins kommst du denn? Norden, Osten, Süden, Westen?

Und können anwesende Männer mal was zum Schubbern an Bein und Genital sagen, ob das bei ihnen schlimm ist oder was verschlimmert? Ich hab da nicht so die Ahnung von ;)

Hennigsdorf. Das kennst du bestimmt. Ist im Nord-Westen ganz am Rand von Berlin, bei Heiligensee. Übrigends, ich finde es toll, dass es so ein Forum hier gibt.. und auch diese Selbsthilfegruppe in Berlin... muss mal schauen, ob ich mich da vielleicht anmelde.

Edited by Tanit
Link to post
Share on other sites

Ah, bei uns im Norden :) (Ich wohne in Reinickendorf)

In Oranienburg ist vor kurzem Frau Dr. Philipp in die Praxis von Dr. Friedrich mit eingestiegen. Sie war Leiterin des Psoriasis-Studienzentrums an der Charité und ist wirklich eine Fachfrau und wäre bestimmt nicht weiter weg als Berlin-Mitte (wobei wir von dem Arzt in Mitte noch nichts Negatives gehört haben und wir hören wirklich viel Negatives).

Link to post
Share on other sites

Hallo Tanit,

willkommen in der Community. 

Auch ich, weiblich habe seit letztem Sommer im ganzen Intimbereich Psoriasis, die aber erst nicht als solche erkannt wurde. Ich war damit bei diversen Ärzten und habe letztendlich in der Hautklinik Biedersteiner Klinik in München Silkis für den Intimbereich verschrieben bekommen, für den Kopf Enstillar und die anderen Regionen Daivobet. Die letzten beiden benutzt ich bei bedarf und habe danach wieder eine Zeitlang halbwegs Ruhe. Für den Intimbereich nutze ich täglich Silkis. Auch an den Schamlippen! Wenn du es länger anwendest, werden die Stellen um einiges besser. Bei mir sind sie im Intimbereich und den Innenseiten der Oberschenkel so viel besser. Auch der Juckreiz ist nur noch manchmal und dann aushaltbar. Auch Fahrrad bin ich schon wieder gefahren. Es ist zwar immer noch so, dass es bei längeren Strecken nicht besonders angenehm ist und ich hinterher auch manchmal wieder kleine offene Stellen habe, aber kein Vergleich mit letztem Jahr, als es zum Schluss nur noch höllisch weh getan hat,auf dem Sattel zu sitzen. Jedoch reibe ich mir vor einer Radfahrt, die länger als ca 2 km ist, den po mit vaseline oder bepanthen oder Linola ein. Im Moment habe ich in der handinnenfläche eine Stelle, die nicht richtig weggehen mag. Dort mag ich aber auch kein cortison oder Silkis hinschmieren, weil ich mir häufiger mit den Fingern durch die Augen gehe - eine dumme Angewohnheit - und so einfach etwas Sorge hätte. 

Seit 3 Wochen nehme ich jetzt MTX, da ich abwechselnd diverse Entzündungen habe und auch die Pso sich auf der Haut ausweitet.  Im Moment habe ich wieder eine Schleimbeutelentzündung, diesmal am Sitzbeinund immer wieder Schmerzen am ISG und den facettenreich. Außerdem habe ich seit Jahren einen entzündeten zeh, der mittlerweile auch deformiert ist. Hatte vor einigen Jahren 2 Jahre lang eine uveitis nach der anderen. Dann war auf einmal Ruhe. Ich hoffe, dass es so bleibt. 

Ob das MTX den gewünschten Erfolg bringt, wird sich noch herausstellen. 

Viele liebe Grüße 

Link to post
Share on other sites
vor 47 Minuten schrieb turtle:

Hallo Tanit,

willkommen in der Community. 

[...]

Viele liebe Grüße 

Hallo Turtle, danke für die Hinweise mit dem Radfahren und der Anwendung von Silkis im Intimbereich. Das heißt für mich, dass da schonmal nichts passieren sollte. Das Einreiben des Po's vor längerer Beanspruchung hört sich auch gut an, sollte sich meine PSO soweit ausbreiten. Das mit der Uveitis hört sich schlimm an... aber es scheint sich ja gebessert zu haben und macht auch mir damit etwas Hoffnung, dass es nicht zum Verlust des Augenlichts führen muss. ISG.. das habe ich fix gegoogled. Verstehe.. unterer Rücken, ja damit hatte ich auch schon länger zu tun. Etwa 2 Jahre lang Ischias Probleme, die aber derzeit besser geworden sind, seitdem ich nicht mehr am Reha Sport teilnehme.... bedingt durch eine Kniesehnen- oder Bänderverletzung beim Transport von was schwerem. Das muss erstmal ausheilen.

 

Eine Frage... du sagst ja, dass sich die Flechte auf deiner Haut ausbreitet: Kommt und geht die Flechte an diesen Stellen bei einem Schub oder wenn du dich dort verletzt/die Haut an den Stellen zu sehr beanspruchst? Also allgemein gefragt: Sind die Stellen, auf die sich die PSA ausbreitet permanent der Gefahr ausgesetzt, dass die Entzündungsherde dort erneut auftreten wenn sie denn zwischendurch mal verschwunden sind?

Link to post
Share on other sites

Hallo Tanit, anbei noch genauer, was ich für meinen Intimbereich nutze, bevor ich mich aufs Rad setze. Zu Hause habe ich Deumavan - ich habe nicht den Eindruck, dass es bei mir die Haut total austrocknet. In der Arbeit wird Deumavan im Sommer total flüssig, deswegen bin ich da auf Linola Schutz-Balsam umgestiegen. Ab und zu nehme ich auch Bepanthen, vor allem im Bereich Pofalte. Aber das musst Du selbst ausprobieren, Du solltest vor dem Laufen oder Radfahren an den Stellen die Körperreibung minimieren.

Zu meiner Schuppenflechte auf der Haut. Im Intimbereich ist die Schuppenflechte seit letztem Sommer permanent, vorher hatte ich nur immer wieder Probleme, hatte es aber nicht als Schuppenflechte gedeutet. Ebenso unter den Achseln. Durch Silkis ist es im Intimbereich und unter den Achseln viel besser geworden, jedoch weitet sie sich an der Oberschenkelinnenseite immer noch aus. Die letzten Tage, wahrscheinlich weil auch das MTX anfängt, seine Wirkung zu zeigen, wird es besser. In der Armbeuge kommt und geht es, ebenso in den Kniekehlen, unter den Brüsten (hier bin ich gnadenlos mit Daivobet, weil es mit BH höllisch weh tut) und auf dem Fußrücken. Dort pflege ich meine Haut i.allg. nur mit Eucerin mit 10% Urea, nur wenn es zu schlimm wird, nehme ich ein oder 2 mal Daivobet und habe dann meist für einige Wochen wieder verhältnismäßig Ruhe. Aber wie gesagt, meiner Haut geht es im Moment fast blendend, bis auf kleinere Stellen und die eine Handinnenfläche, die viel schlimmer sein könnte, aber auch besser.

MTX nehme ich seit 3 Wochen, die erste Woche 15mg, da war die Übelkeit extrem, dann bin ich auf Anraten der Rheumatologin auf 10mg umgestiegen und nehme jetzt auch 3x die Woche Folsäure, um die Übelkeit anzukämpfen. Das klappt ziemlich gut. Nun warte ich nur noch auf eine Besserung des Sehnen- und Gelenkeapparates.

LG

Link to post
Share on other sites
vor 23 Stunden schrieb turtle:

Hallo Tanit, anbei noch genauer, was ich für meinen Intimbereich nutze, bevor ich mich aufs Rad setze. Zu Hause habe ich Deumavan - ich habe nicht den Eindruck, dass es bei mir die Haut total austrocknet. In der Arbeit wird Deumavan im Sommer total flüssig, deswegen bin ich da auf Linola Schutz-Balsam umgestiegen. Ab und zu nehme ich auch Bepanthen, vor allem im Bereich Pofalte. Aber das musst Du selbst ausprobieren, Du solltest vor dem Laufen oder Radfahren an den Stellen die Körperreibung minimieren.

Zu meiner Schuppenflechte auf der Haut. Im Intimbereich ist die Schuppenflechte seit letztem Sommer permanent, vorher hatte ich nur immer wieder Probleme, hatte es aber nicht als Schuppenflechte gedeutet. Ebenso unter den Achseln. Durch Silkis ist es im Intimbereich und unter den Achseln viel besser geworden, jedoch weitet sie sich an der Oberschenkelinnenseite immer noch aus. Die letzten Tage, wahrscheinlich weil auch das MTX anfängt, seine Wirkung zu zeigen, wird es besser. In der Armbeuge kommt und geht es, ebenso in den Kniekehlen, unter den Brüsten (hier bin ich gnadenlos mit Daivobet, weil es mit BH höllisch weh tut) und auf dem Fußrücken. Dort pflege ich meine Haut i.allg. nur mit Eucerin mit 10% Urea, nur wenn es zu schlimm wird, nehme ich ein oder 2 mal Daivobet und habe dann meist für einige Wochen wieder verhältnismäßig Ruhe. Aber wie gesagt, meiner Haut geht es im Moment fast blendend, bis auf kleinere Stellen und die eine Handinnenfläche, die viel schlimmer sein könnte, aber auch besser.

MTX nehme ich seit 3 Wochen, die erste Woche 15mg, da war die Übelkeit extrem, dann bin ich auf Anraten der Rheumatologin auf 10mg umgestiegen und nehme jetzt auch 3x die Woche Folsäure, um die Übelkeit anzukämpfen. Das klappt ziemlich gut. Nun warte ich nur noch auf eine Besserung des Sehnen- und Gelenkeapparates.

LG

Hallo klasse, dass es dir mit deiner Therapie einigermaßen gut geht. Ich muss da auch am Ball bleiben und schauen, was wirkt. Habe heute mal Nivea Soft ausprobiert, da die mir von einem Freund empfohlen wurde, der Neurodermitis hat. Naja... ums kurz zu sagen, das war ein Reinfall. Direkt beim Auftragen am Genital + auf der Stelle am Oberschenkel hat es sofort angefangen zu brennen... und dabei habe ich am Genital noch nichtmal starke Flechte sondern eher so gelegentliche Schuppen und hin und wieder ein leichtes Jucken. Ein leichtes Jucken + geringer Schmerz bemerkte ich auch gestern+heut an einer Stelle in der Pofalte. 

 

Das bringt mich jetzt auf den Gedanken, dass es sich bei der Sache mit den Augenbrauen um ein Ekzem statt PSO handeln soll, laut der neuen Hautärztin bei der ich heute war. Am Genital soll es wohl eine leichte Mischung aus Ekzem+PSO sein, und vor einigen Jahren hatte ich an der Pofalte schonmal für eine Woche ein Jucken, wogegen eine Ekzemcreme half... hier offenbart sich mir doch ein Muster. Allerdings hatteeine andere Pilzcreme, die ich für die Augenbrauen verwendete keine guten Folgen und deshalb benutzte ich sie auch nicht mehr: Nizoral. Nach Anwendung hatte ich am nächsten Morgen extrem viele Schuppen auf den Augenbrauen, als ob die Haut total ausgetrocknet wäre.

 

LG Tanit

Edited by Tanit
Link to post
Share on other sites

Ich habe diese Frage schon privat gestellt, aber ich poste sie auch mal hier. Vielleicht weiß ja jemand Rat oder hat Erfahrung damit:

Ich frage mich langsam ob ich im Genitalbereich richtig vorgehe... die Ärztin hatte mir dazu leider nix gesagt. Ich schmiere derzeit Kortisonsalbe auf die Unterseite entlang des Hodensacks. Aber es fängt jedesmal zu jucken an und das hält dann in abgeschwächter Form auch den ganzen Tag über an. Ich habe dort laut Ärztin eine Mischung aus Pilz und PSO. Ich weiß nicht woran es liegt, aber an sich ist der ganze Hodensack gerötet und juckt (jucken vorwiegend im Bereich, wo ich mit Kortison einschmiere). Die Rötung arbeitet sich auch langsam den Penisschaft hinauf (keine Schuppung). Ich frage mich halt ob ich eher erstmal die Pilzsalbe nutzen sollte statt der Kortisonsalbe... Vor Beginn der Anwendung mit der Kortisonsalbe hatte es nicht so großflächig gejuckt (nur an so kleinen rötlichen Hauterhebungen).

Kortisoncreme: Epipevisone (wirkt bereits am Oberschenkel, aber es breitet sich jetzt Richtung Schritt aus, nach Außen hin hat es gestoppt).

Ekzemcreme: Clotrimazol (wirkt ganz gut bei meinen Augenbrauen).

Link to post
Share on other sites

Tanit, Schmier erst mal ca. 7-10 Tage 2 mal am Tag Kandefungin oder sowas. Wenn der Pilz weg ist, könntest du mit Kortison dran gehen. Der Pilz wird unter Kortison schlimmer. Aber ich würde an der Stelle überhaupt vorsichtig sein. 

Link to post
Share on other sites
vor 15 Minuten schrieb turtle:

Tanit, Schmier erst mal ca. 7-10 Tage 2 mal am Tag Kandefungin oder sowas. Wenn der Pilz weg ist, könntest du mit Kortison dran gehen. Der Pilz wird unter Kortison schlimmer. Aber ich würde an der Stelle überhaupt vorsichtig sein. 

Danke dir... ja dann sollte ich das da erstmal mit dem Kortison sein lassen. Das einzige, was ich jetzt noch sich nähern sehe is die PSO vom Bein aus. Ich hoffe ja, die stoppt vor dem Hodensack... aber sie is schon verdächtig nah dran, trotz der Kortisonsalbe. Es ist halt eine doofe Stelle.. der Übergang von Bein zu Intimbereich mündet ja in einer Engstelle, die häufig schwitzt, vor allem jetzt im Sommer.

 

Ich fang erstmal mit der Anti-Pilzcreme an und frag dann am Montag die Apothekerin ob ich auf was anderes wechseln sollte. Hab gerade eingeschmiert, vorher mit Wasser das Kortison abgespült.. aber es ist wohl schon eingezogen denke ich. Jedenfalls folgte auf die Pilzcreme kein direkter Juckreiz sondern es fühlte sich eher warm an. Schonmal ein gutes Zeichen (Clotrimazol). Ich weiß allerdings auch, dass diese nicht an Schleimhäute darf, darum muss ich da etwas aufpassen.

Edited by Tanit
Link to post
Share on other sites

Wie macht ihr das eigentlich, die Reibungsflächen zu minimieren? Ich habe das Problem, dass sich die PSO gerade zwischen Oberschenkel und Genital/Hodensack befindet und es da an sich ständig zu Reibung und Vergrößerung + Juckreiz der befallenen Stelle kommt... das ganze ist vom Oberschenkel schon so ziemlich am Hodensack angekommen und ich weiß einfach nicht wie ich die Reibungsflächen minimieren kann. Außerdem ist mir aufgefallen, dass wenn ich am Hodensack Kortison anwende oder wenn dieser unvermeidlicherweise mit dem Oberschenkel in Berührung kommt (der mit Kortison eingeschmiert ist) dann rötet der sich ziemlich und fängt erst recht zu jucken an.

 

Ich habe es schon mit einer Bandage + Vliesstoffkompresse versucht aber das hat nichts gebracht. Das verrutscht beim Gehen immer und wenn ich es zu fest mache dann fängt es noch mehr zu jucken an. Naja.. jetzt da quasi die das Ganze Genital betroffen ist/sein wird fällt es mir noch schwerer mich irgendwie zu bewegen. Das ist echt ärgerlich. Ich schmier auch seit 1 Woche Kortison auf den Oberschenkel. Aber nur ein Teil der Stelle lässt so langsam nach, der größere Teil, welcher halt ständiger Reibung ausgesetzt ist (wegen Hodensack daneben) ist immernoch knallrot.

Edited by Tanit
Link to post
Share on other sites

Tanit, mir fällt dazu ein, es gibt doch so strings, wie Säckchen die Penis und Eier festhalten. Evtl. Auch so was für Sportler, die sich schützen, damit nichts bammelt. Vielleicht wirst du sogar im Sexshop fündig. 

Solche empfindlichen Stellen Dusche ich mit Meersalz, in die Handfläche, Olivenöl dazu, reinigt schonend auch für den ganzen Körper geeignet. Anschließend Fettcreme. Hier gibt es ein Haarfett mit Aloe Vera. Das beruhigt die Haut. Die Ägypterinnen nehmen es um ihre Krausen Haare zu glätten. 

Ich wünsche dir, dass du dein Mittel findest

Edited by Guest
Zu früh abgeschickt.fertig gemacht
Link to post
Share on other sites

Hallo Tanit, ich halte nichts davon ständig Kortison Creme anzuwenden, weil damit immer alles wiederkehrt. Vielen hat auch im Intimbereich die Sorion Creme gut geholfen. Da würde ich Dir aber raten, sie erst als 10 g Probetube zu kaufen und auszuprobieren, ob Du sie auch wirklich verträgst. Gib in der Suchleiste oben Sorion Creme ein und Du wirst genug zu lesen finden (auch bei Amazon gibt es viele Bewertungen). Ist ja klar, dass nicht immer jedem alles gleich hilft. Dann möchte ich Dich noch auf nachstehende Beiträge aufmerksam machen - und was die Schon-Haltung betrifft, versuch doch mal nachts im Nachthemd / langes T-Shirt ohne Unterhosen zu schlafen, damit keine Reibung ist und auch ein wenig Luft zum Heilen rankommt.

http://www.psoriasis-netz.de/community/topic/22989-psoriasis-in-intimbereich/

http://www.psoriasis-netz.de/community/topic/23099-tipp-für-intimbereich/#entry372609

Ich hatte vor einigen Jahren auch stark mit Pso am Penis zu tun. nach Cortison-Behandlung fand ich einen guten Hautarzt, der mir Trotopic 0,03 verschrieb. Das hat toll gewirkt. Dann war lange Zeit Ruhe, keine Rötungen, kein Jucken. Geblieben ist eine hohe Empfindlichkeit an der Vorhaut, die dafür sorgt, dass das schnell wund ist. Dagegen nehme ich Sedax-Creme, die ist anti-entzündlich. Ist in Apotheke frei verkäuflich und wirkt wahre Wunder.

tomhsv nahm gegen PSO-inversa: Cicaplast Salbe

http://www.codecheck.info/kosmetik/koerperpflege/koerpercremen_oele/ean_3337872412998/id_537934/Roche_Posay_Cicaplast_Wundpflege_Creme.pro

http://www.larocheposay.de/Produkte-Behandlungen/Cicaplast/Cicaplast-Wundpflegecreme-p1140.aspx

 

Link to post
Share on other sites

Danke für die Antworten ihr beiden. Ich schau mich mal nach passenden Utensilien um. Ich habe morgen auch einen Termin bei der Frau Dr. Phillip in Oranienburg, die mir von Claudio empfohlen wurde. Ich hoffe, nicht wieder enttäuscht zu werden. Leider bin ich von den Ärzten im Allgemeinen, schon vor der PSO etwas enttäuscht, da man meistens in 5-10 Minuten abgefertigt wird, ohne dass wirklich erklärt wurde wie, was wo anzuwenden ist und worauf zu achten ist. Und wenn dann während der Behandlung Komplikationen auftreten, wie z.B. bei mir mit Kortison am Genital, dann hat man keinen Ansprechpartner.

 

Aktuell verwende ich auch nur noch Kortison am Oberschenkel+Übergang zum Genital, weil es mir für 2 Wochen von der letzten Hautärztin verschrieben wurde. Das soll nix auf Dauer sein. Ich hoffe zwar, dass es nicht wiederkehrt, aber wie hier schon häufiger zu lesen, wird es wohl doch wiederkehren. Ich frage mich auch langsam wann es denn endlich mal verschwindet. Habe das jetzt seit knapp 3 Wochen an der Stelle am Oberschenkel.

 

Danke für die Links und Medikamententipps Pinie.

Edited by Tanit
Link to post
Share on other sites

Ich habe eine Frage bezüglich der Kortisoncreme. Ich behandle aktuell nur die Stelle am Oberschenkel mit der Creme (Epivisone). Neuerdings bemerke ich allerdings ein paar vereinzelte kleine rote Punkte im Abstand von etwa 1cm um die Stelle herum. Es hatte mit 1 Punkt begonnen und da ich vermutete, dass das quasi Ausläufer der PSO sind, habe ich auch angefangen diese Punkte damit einzureiben, also etwa +1cm über dem eigentlichen PSO Herd eingerieben. Allerdings haben sich diese kleinen roten Punkte innerhalb von ein paar Tagen vermehrt. Alle im Abstand von 1cm um den eigentlichen größeren Herd der eigentlich schon nach Außen hin (zum Oberschenkel) zu wachsen aufgehört hatte. Zum Genital hin wächst er immernoch langsam.

 

Ich weiß nicht, vielleicht liegt es auch daran, dass ich häufiger dort rumhantieren muss, wenn ich die Beine zum Durchlüften spreize, damit die Creme einziehen kann oder ich beim Gehen in die Tasche greife und den Hodensack etwas beiseite drücke, damit er nicht die ganze Zeit gegen den Oberschenkel schubbert... hört sich jetzt etwas peinlich an.. aber irgendetwas muss ich ja machen um die Reibung zu minimieren und auch das Einziehen der Creme so problemlos wie möglich zu ermöglichen. 

Aber generell: Ist es schädlich diese "Ausläufer" mit Kortisoncreme zu behandeln, während sie noch nicht komplett zu einem Herd ausgebrochen sind?

 

Ich war auch bei der Frau Dr. Philipp in Oranienburg, die mir von Claudia empfohlen wurde. Diese verschrieb mir, die Creme auch über die 2 Wochen hinaus noch zu verwenden, allerdings nurnoch 2x die Woche statt jeden Tag 2x einreiben.

Edited by Tanit
Link to post
Share on other sites
  • 2 weeks later...

Hi @Tanit

warst du denn noch bei dem Arzt wegen der Balneophototherapie?

Die kleinen neuen Punkte mit der Creme mitzubehandeln, dürfte nicht falsch sein, bis Frau Dr. Philipp etwas anderes sagt.

Und wie geht's dir inzwischen?

Es grüßt

Claudia

Link to post
Share on other sites
vor 43 Minuten schrieb Claudia:

Hi @Tanit

warst du denn noch bei dem Arzt wegen der Balneophototherapie?

Die kleinen neuen Punkte mit der Creme mitzubehandeln, dürfte nicht falsch sein, bis Frau Dr. Philipp etwas anderes sagt.

Und wie geht's dir inzwischen?

Es grüßt

Claudia

Hi Claudia, den Termin hab ich abgesagt. Mit der Frau Dr. Philipp war es ja schon der 3. Arzt bei dem ich wegen der Angelegenheit war und sie hatte mir auch klar gemacht, das so häufiges wechseln in so kurzer Zeit etwas bedenklich ist. Wie es mir geht, naja die Schuppenflechte schwächt so langsam ab, die Creme, die ich von Dr. Philipp verschrieben bekommen habe verwende ich aber nicht, da diese sich absolut nicht verschmieren lässt. Ich benutze weiterhin die Epipevisone, seit 1,5 Wochen alle 2 Tage 2x einschmieren. Ich denke Anfang der kommenden Woche sollte ich diese dann wohl auch besser absetzen, da ich sie dann 2 Wochen lang jeden Tag 2x täglich benutzt habe und 2 Wochen jeden 3. Tag 2x täglich. Bin mir nicht sicher, ob ich sie noch länger einsetzen sollte und die Haut ist jetzt auch schon recht dünn geworden.

 

Weiter zum Thema wie es mir geht? Naja.. ich hab seit der Sache mit der PSO häufig einen Druck auf dem Kopf... und Nackenschmerzen. Ich habe das Gefühl, dass meine Epilepsie, die eigentlich seit 15 Jahren ruht, sich wieder meldet. Muss das auchmal abklären lassen. Bis auf die Sache, die echt unangenehm ist, da ich in bestimmten Haltungen (z.B. beim Autofahren, im Bett liegen) diesen Druck im ganzen Kopf spüre, ist alles soweit OK. Wegen den Nackenschmerzen habe ich 6x Physio verschrieben bekommen. Ich hoffe ich bin da irgendwann drüber weg. Das Knie hat auch'n Knacks, wahrscheinlich Meniskus, also da liegt derzeit einiges im Argen. Das Knie wurde per MRT untersucht, ich warte noch auf die Ergebnisse. Ich versuche das beste draus zu machen. Aber es ist nicht leicht.

 

Danke der Nachfrage, wie geht es dir so?

 

liebe Grüße, Medra

Edited by Tanit
Link to post
Share on other sites
  • 2 weeks later...

Zu früh gefreut. Hab auf dem eigentlich abklingenden großen Bereich am Oberschenkel 2 neue kleine Herde bekommen, jeweils am äußeren Rand, die jetzt auch wieder täglich größer werden. Zu dem Zeitpunkt hatte ich die Kortisoncreme von 2x wöchentlich auf 1x wöchentlich reduziert. Nun muss ich die neuen Stellen wohl wieder täglich behandeln. Ich habe erst in 3 Wochen einen neuen Hautarzttermin. Die bisherige Dauer der Behandlung mit der Creme (Epipevisone) beträgt jetzt ca. 5-6 Wochen. Die ersten 2 Wochen täglich, dann 2 Wochen 2x wöchentlich, dann 1 Woche 1x und jetzt die neuen Herde. Ich versuche es mal mit der etwas stärkeren Creme, (Vobaderm), die ich bisher nicht genommen hatte, da sie keine gute Konsistenz hat und hoffe, dass sich vielleicht diesmal die Ausbreitung etwas früher stoppen lässt.

Außerdem habe ich an einer Stelle so eine dauerhafte Hauterhebung (ohne Rötung oder Juckreiz) bekommen. Muss das bei dem nächsten Termin mal mit abklären lassen...

 

Gibt es keine Möglichkeiten einen Schub zu stoppen wenn er noch im kleinen Anfangsstadium ist? Mein aktueller (2. Schub), ereignet sich ja quasi direkt auf bereits befallenem Gewebe und das mit vielleicht gerade mal 1-2 Wochen Ruhe seit dem der letzte schon fast abgeklungen war. Und wenn ich jetzt jeden Tag sehen darf, wie die Stellen beide wieder größer werden und quasi den Gesamtbereich des befallenen Areals noch vergrößern ist das nicht gerade ermutigend. Zudem wurde mir von der Sprechhilfe meiner Hautärztin gesagt, ich soll die Kortisoncreme nur solang gedrosselt weiter nehmen, solang noch ein akuter Schub besteht. Ich hatte es deshalb an sich absetzen wollen, als das Ganze am Abklingen war. Jetzt steht das Risiko einer längeren/erneuten Kortisonbehandlung auf abklingendem/sich erholendem Gewebe gegen ein Ausbreiten des Schubs mit den 2 neuen Ausschlägen  bei Nichtbehandlung. Ich weiß irgendwie nicht, wie ich mich verhalten soll.

Edited by Tanit
Ergänzungen
Link to post
Share on other sites
  • 2 months later...

Ich hab seit etwa 1-2 Monaten Ruhe. Habe mir allerdings auch so eine Einlage gebastelt, die ich in enge Unterwäsche genäht habe. Das ist sehr weicher glatter Baumwoll Stoff. Dadurch wird die Reibung vermieden und die Nähte in der Unterwäsche überdeckt, so dass nichts kratzt. Mal sehen, wie lange das so gut geht. Jeden Tag 1 Teelöffel Omega 3  von Möllers, 2-3x mit Dexeryl eincremen, 1-2x Obst zusätzlich zur üblichen Nahrung wie z.B. Brot und Pizza oder was anderes Warmes. Kortison hatte ich davor auch noch einige Male genommen, aber nur wenn ein Schub auftrat. Ohne das, ging der Schub nicht weg. Je 1 Woche 1x pro Tag, dann 1x alle 2 Tage, dann 1x alle 3 Tage und dann weg gelassen.

 

Bisher ist nichts an anderen Stellen aufgetreten, immer nur an der 1 Stelle am Oberschenkel neben dem Intimbereich, allerdings recht groß. Die Haut ist immernoch dunkel verfärbt. Das wird auch irgendwie nicht mehr normal. Ich hoffe jedoch, dass es irgendwann wieder eine normale Farbe annimmt und die Stelle dadurch nicht mehr so empfindlich ist.

 

Soviel zur kleinen Status Meldung.

Link to post
Share on other sites
vor 38 Minuten schrieb Tanit:

Die Haut ist immernoch dunkel verfärbt. Das wird auch irgendwie nicht mehr normal. Ich hoffe jedoch, dass es irgendwann wieder eine normale Farbe annimmt und die Stelle dadurch nicht mehr so empfindlich ist.

Danke für deine Statusmeldung. Freut mich für dich.

Dass die Haut dunkel verfärbt ist, kann auch noch eine Weile so bleiben. Ich persönlich habe eher helle Stellen, wo die Schuppenflechte mal abgeheilt ist – und das ist mir 100x lieber als die Schuppenflechte selbst. ;) 

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • K73692
      By K73692
      Kleiner Einstieg: Hatte schon mit 3(?) wohl die ersten Symptome mit Psoriasis und auch im Intimbereich. Mit der Pubertät verschwand sie vollständig am Körper (scheint wohl n Ding zu sein).
      Doch langsam in den letzten 6/7 Jahren kam es wieder und jetzt bin ich recht konsequent am eincremen mit:
      Calcipotriol am Abend und Advantan 0,1 am Morgen. 
      Habe nun auch UV-Behandlung, da ich kleine punkte an den Flanken habe.
      Meine Psoriasis ist eher am Schienbein, Knie und Ellenbogen - die Behandlung springt wohl an. Haut ist wieder flach. Die Stellen werden blasser. Die Flanken sind auch am zurück gehen.
      ABER MEINE EIER SIND KNALL ROT.
      Ich Creme sie nun auch mit Calc. ein und 2 mal am Tag mit Advantan - beim nächsten Hautarzt-Termin werde ich nochmal die Behandlung durchgehen, aber ich hab das Gefühl die Eier bleiben unberührt von den beiden Cremes.  Ich wäre auch bereit große Geschütze aufzufahren. Also mit starken Kortisonsalben etc. Bin (noch) ein athletischer, junger Kauz, da kann ich mir sowas vlt noch eher leisten als in 10/20 Jahren.
      Wenn ich mich mal nen Tag nicht eincreme, bilden sich dort sofort leichte, fast durchsichtige Schuppen. Da wird Haut produziert wie blöd und ich merke echt oft wie durch die Cremes sich da etwas Haut löst (also keine Wunden etc. Es bildet sich einfach so scheiß-schnell die Haut)
      Ich frag mich auch, was das mit dem Inhalt macht?? also können Hoden einen Schaden davon tragen, wenn die Haut darüber betroffen ist?
       
      Protopic scheint ein Ding zu sein. Aber nach einigen Berichten hier ist wohl Genital-Psoriasis topisch nicht zu behandeln. Wie ist den im Schnitt der Behandlungserfolg bei Genital-Psoriasis? Studien bekannt?
       
      Und auch die Frage: ist es eigentlich ne gute Idee, die Eier auch UV-Bestrahlen zu lassen? die Haut ist doch scheiß-dünn
       
      Danke für mögliche Rückmeldungen!
       
       
      P.S.: wie sehr hat man hier Erfahrungen mit Ernährungsumstellung? Weizen(?), Fleisch (esse ich allgemein wenig) Milchprodukte und Süßigkeiten (my heavy guilty pleasure)?
      Habe halt auch ein Reizdarm-Syndrom und leide auch seit einem Jahr an einer satten Depression, mit der ich aber auch in Behandlung bin - Dinge die das sehr beeinflussen.
      (Ursache <-> Wirkung)
      Wie psychosomatisch ist eure Psoriasis? Gerade eine Trennung gehabt und kurz darauf wurden die Eier rot und leicht schuppig.. Das schreit nach Psychosomatik um ehrlich zu sein.
      So, fertig ist der Roman! Danke, dass sie es bis hier her geschafft haben. : - >
    • Claudia Liebram
      By Claudia Liebram
      Eine Schuppenflechte am Körper kann schon anstrengend sein. Doch dort kann man sie oft irgendwie noch verbergen. Sitzt die Psoriasis dagegen im Gesicht, ist der Betroffene den Blicken der Mitmenschen ausgeliefert. Wie lässt sich die Erkrankung dort behandeln?
      Symptome
      Schuppenflechte sieht im Gesicht aus wie auch an anderen Stellen am Körper. Sie ist im Gesicht aber stärker dem Licht, Wind und Wetter und anderen Einflüssen der Umwelt ausgesetzt. Sie kann also durchaus stärker gereizt, geröteter, flacher oder schuppiger sein.
      Die Psoriasis setzt sich im Gesicht gern in den Augenbrauen, in den Nasenfalten oder an der Stirn fest.
      Behandlung
      Jeglicher Wirkstoff, jede Salbe, Tinktur oder Maske wird von der Haut im Gesicht stärker aufgenommen, denn dort ist die Haut dünner als am restlichen Körper. Das sollte man immer im Hinterkopf haben.
      Abseits von Medikamenten
      Gute Hautpflege
      Gerade im Gesicht kann eine gute Hautpflege bei Psoriasis schon einiges ausmachen. Lassen Sie sich am besten in der Apotheke beraten. Und: Wählen Sie Hautpflegeprodukte, die so wenig verschiedene Inhaltsstoffe wie möglich haben, denn jeder kann zusätzlich reizen. Sie finden so auch einfacher heraus, welcher Inhaltsstoff Ihrer Haut am besten bekommt. Es muss dabei nicht unbedingt eine spezielle Gesichtscreme sein.
      Aloe vera
      Ob Aloe vera einer Schuppenflechte im Gesicht beikommen kann, ist auf jeden Fall einen Versuch wert. Dabei kann man das reine Gel aus einer Aloe-vera-Pflanze ebenso nutzen wie eine der vielen Aloe-vera-Cremes. Bei Letzteren sollten Sie auf einen möglichst hohen Anteil der Aloe vera achten, aber auch darauf, dass mit Konservierungsmitteln nicht zu großzügig umgegangen wurde etc. Lassen Sie sich nicht von einem Glaubenskrieg beeindrucken, welche Aloe-vera-Creme von welchem Anbieter oder -Vertreiber die bessere ist. Im Reformhaus oder in der Apotheke zum Beispiel dürften Sie gut beraten werden.
      Urea (Harnstoff)
      Eine Gesichtscreme mit Urea (Harnstoff) ist auch eine Möglichkeit, gegen die Schuppenflechte im Gesicht anzugehen. Allerdings kann Urea im Gesicht stärker reizen als an anderen Körperstellen, deshalb sollten Sie hier nicht zur 10- oder mehrprozentigen Harnstoff-Creme greifen, sondern lieber eine 3- oder 5%-ige Urea-Creme ausprobieren.
      Arzneimittel
      Mahonia aquifolium
      Dieser Wirkstoff ist frei verkäuflich und in Deutschland vor allem in zwei Produkten enthalten: Rubisan® und Belixos®. Der Hersteller von Rubisan schreibt ausdrücklich "Der Einsatz ist auch am Hals und im Gesicht gut möglich.". Rubisan ist ein Arzneimittel und gibt es in der Apotheke, Belixos ist ein Kosmetikprodukt und gib es vor allem im Internet.
      Hydrokortison-Cremes
      Diese sehr leichte Kortison-Form kann nach Meinung von Pharmazeuten im Gesicht gut angewendet werden. In niedriger Dosierung ist sie frei verkäuflich. Dabei empfiehlt sich die Konzentration von 0,25% im Gesicht eher als die von 0,5%. (2) Alle stärkeren Kortisonsalben bergen größere Gefahren (siehe Abschnitt "Kortison").
      Tacrolimus oder Pimecrolimus
      Betroffene berichten u.a. in unserem Forum darüber, dass ihr Hautarzt ihnen für die Schuppenflechte im Gesicht die Wirkstoffe Tacrolimus oder Pimecrolimus empfohlen oder verschrieben hat. Die sind zum Beispiel in Elidel® oder Protopic enthalten und nicht zur Behandlung bei Psoriasis zugelassen, sondern bei Neurodermitis. Nach Erfahrung von Medizinern wirken sie im Schnitt nach zwei Wochen. Bis zu 50 Prozent der Patienten haben nach 6 bis 12 Wochen von einer deutlichen Verbesserung oder sogar völligen Abheilung der Symptome verspürt. (1)
      Medikamente mit Vitamin D3
      Die Wirkstoffe in Vitamin-D3-Präparaten heißen zum Beispiel Calcipotriol oder Tacalcitol.
      In der Packungsbeilage von Daivonex steht eine "Psoriasis im Gesicht" als Gegenanzeige – das heißt, dass das Medikament dort nicht angewendet werden soll.
      In der Fachinformation von Curatoderm gibt es lediglich einen Hinweis, dass bei einer Anwendung im Gesicht der Kontakt mit den Augen vermieden werden soll. Und: UV-Licht kann den Wirkstoff Tacalcitol abbauen, was ja das Gegenteil von dem wäre, was man erreichen will. Deshalb soll Curatoderm® besser abends aufgetragen werden.
      Die Angaben der Hersteller sind die eine Seite – die Erfahrungen von Ärzten eine andere. Bei Vitamin-D3-Präparaten wird von den Medizinern vor "lokalen unerwünschten Arzneimittelwirkungen" gewarnt. Aber: Sie sind "prinzipiell möglich". Die Reizungen gingen vorüber. Wenn sie zu arg sind, könne vorübergehend die Dosis reduziert werden. Generell würde der Wirkstoff Tacalcitol (in Curatoderm® enthalten) weniger reizen als der Wirkstoff Calcipotriol (z.B. in Daivonex enthalten). (1)
      Innerliche Medikamente
      Alle innerlichen Medikamente können die Schuppenflechte im Gesicht ebenso lindern wie am Rest des Körpers. Deshalb erwähnen wir sie hier nicht einzeln.
      Nicht geeignete Medikamente
      Psoriasis-Medikamente, die nicht im Gesicht angewendet werden sollen, sind Dithranol und Tazaroten.
      Kortisoncremes oder -salben sind für das Gesicht sehr wenig geeignet. Mediziner sehen dort die Gefahr, dass die Haut dünner wird ("Atrophie") oder andere Hauterkrankungen wie Rosazea oder Steroid-Akne ausgelöst werden.
      Verwechslung mit anderen Hautkrankheiten
      Es gibt einige andere Hautkrankheiten, mit denen die Schuppenflechte im Gesicht verwechselt werden kann. Was der Laie für eine Psoriasis hält, kann auch etwas anderes sein – zum Beispiel
      ein seborrhoisches Ekzem – vor allem in den Nasenfalten, den Augenbrauen oder am Kinn Pityriasis rubra pilaris Lupus erythematodes eine Bartflechte (Tinea barbae) – eine Pilzerkrankung eine Grindflechte (Impetigo contagiosa) – vor allem bei Kindern Da hilft am Ende nur, wenn der Hautarzt gefragt wird. Er kann die Erkrankungen im besten Falle aufgrund seiner Erfahrung auseinanderhalten oder ein kleines Stückchen Haut entnehmen und im Labor untersuchen lassen.
      Fachleute diskutieren außerdem über eine Mischform aus Psoriasis und seborrhoischer Dermatitis. Das Ergebnis bezeichnen sie dann auch als Sebopsoriasis oder Seborrhiasis.
      Fotos von Schuppenflechte im Gesicht
      Austausch mit anderen Betroffenen
      In unserem Forum kannst du dich auch über gute (und schlechte) Erfahrungen bei Psoriasis im Gesicht austauschen.
      Tipps zum Weiterlesen
      Warum Sie bei Schuppenflechte im Gesicht keine Gesichtsbürste nutzen sollten
      (woman.at, 21.08.2014)
      Das Gesicht mit Wasser und Händen oder vielleicht noch einem Waschlappen reinigen – wie langweilig ist das denn? Gesichtsbürsten sind laut dem Frauenportal woman.at im Trend. Doch selbst deren Erfinder Dr. Robb Akridge rät von ihr ab, wenn man von Schuppenflechte oder Akne geplagt ist. Leider erst ganz, ganz am Ende des Artikels und Interviews. Trotzdem gut zu wissen: wieder ein Trend, den man getrost auslassen darf
      Gesichtsmasken aus eigener Herstellung
      (allergie-frei.info, 20.02.2013)
      Quellen
      Leitlinie "Therapie der Psoriasis vulgaris" "Hydrocortison – Vertrauen und Vorbehalte" in: Pharmazeutische Zeitung 29/2011
    • Rheinkiesel
      By Rheinkiesel
      Die fachärztliche Diagnose der Psoriasis vulgaris bekam ich vor einer Woche, nachdem schon mein Hausarzt so diagnostiziert  hatte. Ich hätte mich wahrscheinlich noch wochenlang mit den Versuchen aus einer vorhandenen Ekzemsalbe, Pilzsalbe und diversen Feuchtigkeitslotionen rumgequält. Weil ich mich aber (gut so...) nicht von hinten sehen kann, hat mein Mann ein Machtwort gesprochen. Das, was ich als trockene Haut am Po "fühlte", waren riesige rote Flecken mit dicken Schuppen drauf. Dazu noch in der Leistengegend, den Falten zwischen Beinen und Schamlippen, und noch kleine Stellen an einem Bein. Am schlimmsten war es in den Ohren. Es schuppte und jeden Tag fieselte ich mir die Schuppen ab. Nachts kam Creme (s.o.) drauf , es fühlte sich wieder gut an, am nächsten Tag gings weiter. Der HNO Arzt murmelte was von Ekzem. Naja, bei dem war ich auch wegen was Anderem. Nie hätte ich damit gerechnet, mit Schuppenflechte. Ich dachte immer, das bekäme man als Kind. Ansonsten wusste ich schon etwas.
      Und jetzt, wo ich mir die ganze Sache durch den Kopf gehen lasse, fallen mir immer mehr Sachen ein, aus denen ich schließe, dass ich das schon recht lange hab. Z.B. die Sache mit den Ohren. Vor ca. 2 Jahren hatte ich schrecklichen Juckreiz in einem Ohr. So quälend, dass ich mit einer Stricknadel rein ging (jaja, ich weiß..) und dann beim zigsten Mal prompt den Gehörgang verletzte. Die Ärztin in der HNO-sprechstunde meinte, ich hätte ja auch auffallend trockene Haut und Schuppen in den Ohren. Ah ja. Öl rein sollte ich tun.
      Die Stelle am Po ist schon lange da, klein und unscheinbar, aber ich habs gefühlt.
      Ich hab jetzt eine Salbe, Calci...ich vergess den Namen noch immer. Die hilft schon recht flott, das spür ich. Ich hab aber auch seit Monaten rätselhafte Beschwerden in  einem Handgelenk, das sich bis zur Schulter hochzieht. Geht nicht weg. Manchmal auch links. Vermutlich werde ich deshalb auch nochmal nachfragen. Aber für den Anfang ist das jetzt schon mal genug getippt.
      Übrigens bin ich fast 70.

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.