Jump to content

PSOnkels Think Tank

Sign in to follow this  
  • entries
    15
  • comments
    24
  • views
    15,230

8 Jahre Enbrel UP´s & DOWN´s

Knapp unter 400 Spritzen* später. Also schlappe acht Jahre Enbrel. Reichlich Erfahrung, würd ich sagen, inklusive aller Up´s & Down´s.

Ziemliche irre Euphorie, super tolle Erfolge, gelte schnell als der Enbrel Vorzeige Patient, stehe aber bislang immer noch auf keiner Pfizer Gehaltsliste. Pfeife aber die schönsten Loblieder vom Dach - logisch: auf Enbrel. Nachzulesen in den Anfängen meines Blogs, anno 2012.

Diese Euphorie auf dies Wunderpräperat hält ein Jahr. Hält zwei Jahre. Hält noch ein halbes Jahr drauf. Dann mache ich die Bekanntschaft mit CU, einer der chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Nähere Details zu Symptomen und Beschwerden erspar ich euch hier. Wär nicht besonders appetitlich. Eine Nähe und ein Zusammenhang mit der Pso wird immer wieder erwähnt, seitens der Ärzte, seitens der Fachliteratur. Nie ein direkter Zusammenhang mit Enbrel. Manche faseln was von der Art meiner Ernährung. Die ich aber nie radikal umstelllte, eher Richtung Vernunft (weniger Fleisch, mehr Gemüse) mit mediterraner Küche behutsam veränderte und variierte. Inzwischen lebe ich auch mit dieser Erkrankung. Als Pso-Jonglier heisst es auch hier:  damit, und nicht dagegen. Ich nehme die Herausforderungen an.

Doch dann die auch im Beipackzettel von Enbrel auch so gern erwähnten üblichen Verdächtigen: Erkältungen. Hatte ich vor den Biologicals eher selten mal. In den Jahren mit aber eher öfter und öfters.

Schlappheit, Müdigkeit. Muss wohl das Alter sein?

Es folgen in den Jahren mit Enbrel heftige Grippeperioden, schwerer wirkende Infektionen. In den Wintern 2016/2017, 2018/19 und 2019/20 (COVID-19??) derart heftig, dass ich phasenweise auf ärztlichen Art hin mit Enbrel unterbrechen muss. Im Januar 2018 pfeife ich derart schwer auf den Bronchien, dass bei der Diagnose meine Hausärztin eine beginnende Lungenentzündung feststellt. An Enbrel fürs erste nicht zu denken. Dann der Jänner 2020. Aus China tröpfeln schon die Pandemiemeldungen zu uns - ich pfeife wieder mal munter mit den Bronchien und Lungen, liege eigentlich den gesamten Januar mit trockenem Husten und immer wieder aufflammenden Fieberschüben darnieder. Hier wird von meiner Seite gar nicht lang gefackelt: Enbrelpause. Erst Anfang März setze ich meinem Körper wieder Etanercept zu.

Beim Absetzen flammt wieder alles auf: die längst vergessenen Plaques, die Schuppen, die Rötungen, dazu die typischen und längst verdrängten Gelenkschmerzen, die Morgensteifigkeit der Pso. arthro., und steigende PASI-Scores, die mir drei weitere Akutkrankenhaus Aufenthalte bescheren. BIs ich wieder auf die Enbrel Erfolgsspur gelange, heisst es zugreifen beim alt bewährten BehandlungsProgramm.

Inzwischen bin ich Pfizers Dauerjunkie. Immer noch dankbar. Keine Frage. Licht und Schatten. Beide Seiten habe ich erlebt und erlebe ich. Derweil, das Präperat bleibt das Nonplusultra. Habe ich eine echte Alternative? Ich betrachte alles mit Demt und Dankbarkeit. Mit Wertschätzung. Auch wenn meine Kodderschnauze das nicht immer erahnen lässt. Licht und Schatten. Das Hoch und der Absturz, das kennt jeder Psoriatiker. Heute kann ich sagen: Ja, auch MIT Etanercept/Enbrel.

 

* Anm.  Eigentlich wären es nach 8 Jahren ja 416 Spritzen. Doch immer dann, wenn die Grippe kam, und drei mal in den Jahren wurd es echt heftig, hieß es: Aussetzen. Deshalb knapp unter vier Hundert.

  • Thanks 3


4 Comments


Recommended Comments

GrBaer185

Posted

Hallo PsoOnkel,

danke für den ausführlichen, sehr interessanten Erfahrungsbericht.

Du scheinst auch, so wie ich bisher, nach dem Slogan zu agieren "never change a running system". Acht Jahre sind schon eine sehr lange Zeit mit vielen Erfahrungen, super, dass Du diese mit uns teilst.

Nun hast Du doch erhebliche unerwünschte Nebenwirkungen, die zudem in zunehmendem Maße auftreten und in den vergangenen acht Jahren hat sich auch Einiges getan bei der Behandlung der Psoriasis und PsA mit Biologicals.
Etanercept ist ein TNF-Alpha Antagonist, mittlerweile gibt es eine Reihe weiterer Biologicals die andere Ansatzpunkte haben, z.B. Interleukin 17A oder Interleukin 12 und 23. Diese können auch gute Erfolge vorweisen und man kann auf andere Nebenwirkungen "hoffen".

Was spricht gegen einen Therapiewechsel, ein anderes Biologikum mit einem anderen Ansatzpunkt?

Wenn ich mich richtig erinnere, werden Probleme mit Darmentzündungen bei einigen Biologicals (TNF-Alpha?) auch in der Literatur beschrieben (auch im Psoriasis-Netz zu finden).

Alles Gute und viel Erfolg bei der Suche nach dem persönlich richtigen Behandlungsweg!

Share this comment


Link to comment
PSOnkel

Posted

Am 8.6.2020 um 14:37 schrieb GrBaer185:

Was spricht gegen einen Therapiewechsel, ein anderes Biologikum mit einem anderen Ansatzpunkt?

Im Prinzip schon die HABEN-Seite:

Der Zustand meiner Haut war nach fast 40 Jahren Pso  - mit Ausnahme von Toten Meer Aufenthalten - nie so außergewöhnlich gut wie unter Enbrel.

Die schweren Verlaufsformen der Gelenksentzündungen konnten deutlich abgemildert bis beseitigt werden. Der Verlauf des M. Bechterew konnte deutlich verlangsamt werden.

Am 8.6.2020 um 14:37 schrieb GrBaer185:

Wenn ich mich richtig erinnere, werden Probleme mit Darmentzündungen bei einigen Biologicals (TNF-Alpha?) auch in der Literatur beschrieben (auch im Psoriasis-Netz zu finden).

Alles Gute und viel Erfolg bei der Suche nach dem persönlich richtigen Behandlungsweg!

Ja, das ist mir mittlerweile auch gewahr geworden. VOR der Enbrel Therapie hatte ich halt keinerlei Augenmerk auf das Thema und mittlerweile "Nebenschauplatz" Colitis Ulcerosa.

Share this comment


Link to comment
GrBaer185

Posted

Oh ja, das ist eine komplizierte Situation, quasi die Wahl zwischen Skylla und Charybdis.

Du schreibst oben in Deinem Blogbeitrag: "Habe ich eine echte Alternative?"
Das ist die entscheidende Frage die regelmäßig zu prüfen ist.
Welche Alternativen schlugen Deine Ärzte, Dermatologe, Rheumatologe, Internist, Gastroenterologe und die Klinikärzte bei den stationären Aufenthalten vor?

Geht was über die Dosierung "zu machen"? Geringere Dosierung, z.B. durch Verlängerung des Spritzenabstands, kann die therapeutische Wirksamkeit verschlechtern, aber auch das Nebenwirkungsprofil verbessern - Beides kann, muss aber nicht der Fall sein.

Ein bisschen ähnlich geht es mir mit Cosentyx (Secukinumab) - mehr dazu in meinem Blog. Allerdings ist der rheumatische Aspekt bei mir gering.

Alles, alles Gute, ich wünsche die "richtigen" Entscheidungen und sende viele Grüße!

Share this comment


Link to comment

Join the conversation

You are posting as a guest. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Add a comment...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • GabiH
      By GabiH
      Hm, aleez,zwer.zu.zraipn. heize, Gabi,umt 58 J. umt glükkl. verh. hape,seid 2013,  Demenz,  daher, zaffe,ikk.daz,zraipn.nix.so.guud. gepe gr.mühe. Hape seid fil, fil. Jare, Schuppenflechte. umt for, 2 jaren, im Klinik, Wansee. hapn, gesakt, hape. jezz.Psoriasis arthritis
      ok, muzz.jezz.20 mg, taplette. nemen, Leflunomid, Heumann. ez geet,nix. so guud. ofd, Aukndrukk,umt üplkeit,umt aleez.rote,haut,jukkt.
      wolte, halpiren ferzuhen? daff daz mahen? fon 20mg, ouf,halp 10 mg. neezte wohe, hap temin, zun Reuma- Azzt.
      Lipe grüzze Gapi
       
       
    • Tina_79
      By Tina_79
      Guten Tag,
      mein Name ist Tina, ich bin 40 und habe seit 30 Jahren eine diagnostizierte Psoriasis Arthritis, die glücklicherweise immer wieder nur in Intervallen auftrat mit längeren Zeiten der völligen Symptomfreiheit. Betroffen waren eigentlich nur die Kniegelenke. Was mich immer gewundert hat ist, dass ich praktisch keine Schmerzen habe (und dafür bin ich sehr dankbar), sondern während eines Schubes einseitig ein Kniegelenk immer mehr anschwillt bis es so instabil wird, dass es Punktiert werden muss und Cortison mein Leiden zumindest zeitweise beseitigt. (Differenzialdiagnostisch wurde Borreliose bereits mehrmal ausgeschlossen.) Einige Monate war ich auch auf MTX eingestellt, habe es aber wegen Kinderwunsch nicht sehr lange genommen. Bei hartnäckigen Schüben wurde bereist mehrmals eine CSO mit Skleromat gemacht, das hat gut geholfen, aber ist ja jetzt seit einigen Jahren vom Markt. Hauterscheinungen (Psoriasis) habe ich glücklicherweise keine, nur eine stark atypische Veranlagung mit Neurodermitis in der Kindheit, aber seit ich beruflich an den Schreitisch gewechselt habe, ist das auch mit normalen Cremes gut im Griff.
      Aktuell befinde ich mich wieder in einem Schub (nur linkes Kniegelenk, aber das frustet mich schon sehr). Ich wurde bereits 2x in den letzten 4 Wochen punktiert (inkl. Cortison) und beim nächsten Anschwellen steht def. eine RSO an. Szintigrafie zeigt zum Glück nur Entzündungsgeschehen in dem einen Gelenk.
      Warum ich hier schreibe:
      Ich fühle mich sehr allein mit meinem „Leiden“, auch wenn ich weiß, dass andere weit mehr betroffen sind als ich. Und ich möchte etwas tun, um meinen Behandlungserfolg zu steigern und am besten bis zum Tode symptomfrei zu sein (wenn ich auch weiß, dass die Veranlagung nach heutigem Wissenstand nicht heilbar ist). Gerne würde ich euch an meinem geplanten Vorhaben (Fasten + Ernährungsumstellung) teilhaben lassen und erhoffe mir durch die Verbindlichkeit des Schreibens Motivation und Durchhaltevermögen auf lange Sicht.
      Nun zu meinem Vorhaben:
      Ich möchte 10 Tage komplett fasten (nur stilles Wasser und Kräutertee). Bereits in der Vergangenheit habe ich einen starken Zusammenhang zwischen meiner (leider SEHR zuckerhaltigen Ernährung) und meinen Rheumasymptomen feststellen können. In Fastenzeiten war ich immer sehr schnell komplett symptomfrei (körpereigene Cortisonausschüttung, etc.). Leider habe ich das Fasten nie länger als 5 Tage durchgezogen und bin, nachdem es mir besser ging wieder komplett in alte Essengewohnheiten zurückgefallen. Das soll nun anders werden!
      Seit Dienstag esse ich jeden Tag weniger. Morgen wird es nur noch einen Apfel geben und ab Samstag soll dann das Fasten beginnen. Gerne würde ich euch immer wieder ein Update dazu geben, wie es mir damit ergeht. Ich bitte darum keine Beschimpfungen hinsichtlich Verantwortungslos, etc. zu posten, sondern würde mich freuen von anderen Betroffen zu hören (positiv wie negativ), die von ihren Erfahrungen mit Ernährung und vielleicht auch Fasten berichten möchten. Zudem habe ich mir einige Bücher zum Thema Psoriasis/Entzündung/Rheuma und Ernährung bestellt, die ich in der Zeit plane zu studieren.
      Also auf los gehts los 🙂
    • tauti1
      By tauti1
      Hallo,
       
      oft habe ich schon auf Eurer Seite gesucht und gefunden. Jetzt medete ich mich an, um selbst Beiträge zu verfassen.
      Ich bin 60 Jahre alt und leide schon seit 20 Jahren an Psoriasis-Arthritis. Entdeckt wurde die Krankheit vor einem Vierteljahr. Bis dahin lief ich unter rheumatische Arthritis. Meine erste Haut reaktion kam im Italienurlaub letztes Jahr. Der Hautarzt erkannte sofort die richtige Krankheit und verschrieb mir Enbrel. Bisher schlug ich mich mit Cortison durch.  Das soll ich jetzt absetzen, bereitet mir aber sehr viel Schwierigkeiten.
      Das Enbrel ist der Treffer, hätte das einige Jahre früher gebraucht und mir viel Leid erspart.
       
      Viele Grüße
       
      tauti1
  • Willkommen!

    Fühlst du dich allein mit deiner Schuppenflechte? Lässt dich die Psoriasis arthritis nicht los? Hol dir hier Unterstützung und Tipps von Menschen, denen es geht wie dir.

  • Blog Statistics

    • Total Blogs
      504
    • Total Entries
      2,304
  • Blogs

  • Blog Comments

    • C.T.H.
      @*Birgit* Hallo Birgit, schön, mal wieder was von Dir zu lesen 😊, wenn auch nun in einem ganz anderen Zusammenhang. Wie geht es Dir denn? Wirst Du inzwischen mit einem Biological therapiert? Hat sich der Verdacht auf PSA bestätigt oder hatten sich die Gelenkschmerzen wieder von alleine gelegt? P.S.: wir schrieben uns im "Tremfya vs. PPP" - Thread. gLG 💁‍♀️Christiane
    • *Birgit*
      Hallo Norby, ich habe heute meine Zusage für Reha in Sylt bekommen. Warst du zur Reha und wie hat es dir gefallen? Ich würde mich über alle aktuellen Infos freuen, auch wie es bezüglich Corona läuft? Ich habe gelesen, es gäbe im Moment eine große Baustelle, hast du dazu was beobachtet? LG Birgit
    • PSOnkel
      Bekommt langsam eine skurrile Wendung, die letzte Anmerkung. Ich bleib meinem Blog treu, prosaisch bis slampoetry geneigt, satirisch bis sarkastisch, humoristisch bis ketzerisch. Wer das bisherige las, wird erkennen, dass sich meine Blog- (my style) und Forum- Einträge voneinander unterscheiden.  Könnte also sein, ich komm doch mal auf deine Hinweise zurück. Dann aber mit deutlich pointierter Sprache. Kurzum:  Es bleibt hier just „Blog“, sprich kein Forum.  Deine An
    • GrBaer185
      Interessant! Vorschlag für den nächsten Test, wie wärs mit so was - im Dienste der Medizin?: https://www.msn.com/de-de/unterhaltung/news/trotz-corona-fans-stürmen-ohne-abstand-auf-tim-bendzko-konzert-darum-stört-es-keinen/ar-BB18g9Xy
    • GrBaer185
      Die Apotheke kann sicher eine Preisauskunft erteilen, evtl. auch der Arzt, vor allem wenn er vielleicht bei Kassenpatienten lieber die billigere Fertigspritze verordnet oder verordnen muss. Berichte mal, ob Du weiter den "Bolzen" verschrieben bekommst - bei Privatpatienten sicher kein Problem...
  • 401

    1. 1. Verläuft Deine Psoriasis in Schüben?


      • Ja - sie kommt und geht
      • Nein - sie ist einfach immer da

  • Was noch?

Aus dem Forum

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.