Jump to content
Lance

Bromelain

Recommended Posts

Lance

Hallo,

ich habe es bereits hier geschrieben, aber ich hoffe, in diesem Unterforum erfahren mehr Betroffene von meiner Entdeckung. Verzeiht mir meinen nachfolgenden nüchternen Stil, aber ich versuche, meine Beobachtungen und Gedanken bereits so geordnet wie möglich zu präsentieren. Der Reihe nach:

Pso

Seit 3-4 Monaten hat sich meine Pso, unter der ich seit mehr als 15 Jahren leide, drastisch verbessert. Gegen den Juckreiz habe ich mich bislang - mehr schlecht als recht - beholfen, indem ich die betroffenen Körperpartien 7-8 Mal und mehr täglich eingecremt habe, darunter auch immer nachts. Zur Zeit bin ich auf 1-2 Mal herunter, ja kann das Eincremen sogar wie heute ganz weglassen, ohne daß der Juckreiz übermächtig wird.

Ursachenforschung

Die Besserung ist schleichend eingetreten, so daß ich sie anfangs gar nicht richtig registriert habe. Und als ich aufmerksam wurde, habe ich lange Zeit die Gründe an der falschen Stelle vermutet. Es ist nämlich so, daß ich seit September/Oktober 2010 gar nichts besonderes an meinem Lebens- und Ernährungsgewohnheiten geändert habe. Und doch hat sich seitdem die Pso dramatisch verbessert. Um der Ursache auf die Spur zu kommen, habe ich deshalb eine erschöpfende Liste der möglichen Gründe erstellt:

1. Spontanremission: Also eine spontane Verringerung der Symptome, ohne daß sich medizinische Gründe dafür erkennen lassen. Solch Schwankungen gibt es ja bei vielen Krankheiten und sind an sich nichts Ungewöhnliches. Trotzdem halte ich eine Spontanbesserung für sehr unwahrscheinlich, denn sowas habe ich in den letzten 15 Jahren nicht einmal im Ansatz erlebt, also warum jetzt plötzlich?

2. Elektromagnetfeldtherapie (EMFT): Gegen meine Gelenkbeschwerden wende ich die EMFT seit vielen Jahren an. Meiner Erfahrung nach ist die EMFT immer für eine Überraschung gut und ich habe einige positiven Nebeneffekte in dieser Zeit festgestellt, die sich eindeutig auf die EMFT zurückführen lassen. Nur: auf meine Pso hat die Magnetfeldtherapie in all den Jahren keinen Einfluß gehabt, also warum sollte sie jetzt plötzlich anfangen zu wirken? Deswegen kann ich auch die EMFT ausschliessen.

3. Hirschtalg-Creme: Mit dieser Creme hatte ich 2009 meine ersten spürbaren Erfolge und obwohl sich meine Euphorie nach einiger Zeit wieder verflogen hat, hilft sie jetzt auch noch in Maßen. Aber mit meinem derzeitigen Erfolg kann sie nichts zu tun haben, denn die Pso hat sich auch an den Stellen stark gebessert, die ich nur selten oder gar nicht eincreme.

4. Bromelain: es bleibt nur noch Bromelain, ein Nahrungsergänzungsmittel. Bromelain ist ein Ananasenzym, das ich gegen meine Gelenkentzündungen einnehme (es handelt sich dabei nicht um eine Psoriasisarthritis, das konnte man in einer medizinischen Untersuchung ausschliessen). Neben der EMFT ist es das einzige Mittel, das bei mir dagegen hilft. Ich habe meinen Einnahmekalender kontrolliert und siehe da: Mein Einnahmebeginn von Bromelain fällt zeitlich absolut mit der Besserung der Pso zusammen, nämlich September 2010!

4. a. Einnahme: Ich nehme das Bromelain sehr hochdosiert ein, nämlich 2 x 3 Tabletten à 500 mg, also insgesamt 3000 mg/Tag. Zum Vergleich: Eine Zusammenfassung einiger klinische Studien (aus "Bromelain as a Treatment for Osteoarthritis: a Review of Clinical Studies", eCAM, Bd. 1, Nr. 3, 2004, S. 251–257) führt Verabreichungsmengen zwischen 500 und maximal 2000 mg/Tag auf.

5. b. Nebenwirkungen verspüre ich absolut keine (außer einer anfänglichen Verfärbung des Stuhls, die sich aber bald wieder gelegt hat). Allerdings soll nicht unerwähnt bleiben, daß meine Freundin, die ebenfalls mit Gelenkproblemen zu kämpfen hat, sich bereits nach der ersten Einnahme übergeben hat und die Einnahme sofort abgebrochen hat. Es scheint also wie so oft auch eine Frage der individuellen Verträglichkeit zu sein.

Ich zitiere in diesem Zusammenhang aus einer weiteren wissenschaftlichen Studie (aus "Bromelain. Übersicht und Diskussion zur therapeutischen Anwendung", Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, Bd. 56, Nr. 1, 2005, S. 17):

Offizielle Angaben zu Eigenschaften, Anwendung und Nebenwirkungen, Dosierung und Toxizität finden sich in der Bromelain-Monographie im Bundesanzeiger vom 10.3.1994. Ausser einer bestehenden Überempfindlichkeit gegen Bromelain bzw. Ananas sind hier für die Anwendung von Bromelain keine Gegenanzeigen oder besonderen Vorsichtshinweise genannt. Nebenwirkungen von Proteasen sind erfahrungsgemäß selten, vorübergehend und geringgradig.

Die Studien sollen nun meinen persönlichen Erfahrungen keinen pseudo-wissenschaftlichen Anstrich geben (ich bin selbst Nicht-Mediziner). Es ist auch so, daß in diesen Studien die Wirkung von Bromelain gegen Gelenkentzündungen unterschiedlich bewertet wird und deshalb letztlich nicht zweifelsfrei bewiesen ist. Fakt ist aber trotzdem, daß Bromelain mir gut hilft. Ich vermute, daß die entzündungshemmende Wirkung des Ananasenzyms sich auch bei Hautentzündungen entfaltet und so auch meine Schuppenflechte gebessert hat. Wo die Studien und meine persönliche Erfahrung sich decken, ist, daß Bromelain sehr nebenwirkungsarm ist.

5. c. Einkauf: Ich bin selbst wie ihr Betroffener und habe null kommerzielles Interesse, deswegen werde ich auch meinen Hersteller nicht nennen, um allen diesbezüglichen Vermutungen vorzubeugen. Aber soviel: Falls ihr Bromelain selbst ausprobieren wollt, achtet auf das Verhältnis mg/Euro, also wieviel mg Bromelain ihr für einen Euro einkauft. Diese Angabe ist entscheidend, nicht wie viele Tabletten die Dose enthält, denn der Bromelain-Gehalt kann je nach Anbieter erheblich schwanken. Ich halte Bromelain nicht für sehr teuer, für ungefähr 85 Tage Einnahme bezahle ich ca. 55 Euro.

Ich würde mich über Rückmeldungen von Betroffenen freuen, die es auch mit Bromelain versuchen wollen. Zusammen können wir der Sache besser auf den Grund gehen. Zusammenfassend kann ich sagen, daß Bromelain mir bislang ausgezeichnet hilft, ich keine Nebenwirkungen verspüre und auch mein Geldbeutel geschont wird.

Viele Grüße

Lance

Edited by Lance

Share this post


Link to post
Share on other sites

Lance

Mein Eröffnungsbeitrag ist wohl etwas lang geraten, deshalb hier die Kurzzusammenfassung für ungeduldige Gemüter: Bromelain, ein Ananasenyzm, wirkt entzündungshemmend, weswegen ich es seit ungefähr 4 Monaten gegen meine Gelenkentzündungen (keine Psoriasisarthritis!) einnehme. Meine tägliche Dosis beträgt 3000 mg, das ist sehr hochdosiert im Vergleich zu den Verabreichungsmengen einiger klinischer Studien (500-2000 mg). Nebenwirkungen habe ich aber überhaupt keine.

In dem gleichen Zeitraum hat sich überraschend auch meine Pso, die ich seit 15 Jahren habe, dramatisch verbessert, etwa um 70-80%, wenn ich als Maßstab die Häufigkeit des täglichen Eincremens nehme (früher 7-8x, heute 1-2x). Ich vermute stark, daß der Grund für die Besserung der entzündungshemmende Effekt von Bromelain ist.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Claudia

Ah, jetzt, wo Du es noch erläuterst, fällt mir ein: Ich hab das nach einer Operation empfohlen bekommen, eben wg. der Entzündungshemmung. Aber meine Psoriasis war da wg. meiner Medikamente eh nicht so schlimm, dass ich über irgendeinen Effekt berichten könnte.

Da meine Mundschleimhaut allergisch auf Ananas reagiert, fand ich das dann auch besser, als kiloweise Ananas zu essen :)

Hast Du denn mal die Dosis reduziert, um auszuprobieren, ob es dann auch noch so gut hilft?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lance

Hast Du denn mal die Dosis reduziert, um auszuprobieren, ob es dann auch noch so gut hilft?

Ja, ich habe 2009 bereits einmal eine sechswöchige Kur mit Bromelain (damalige Dosis von 2000 mg/Tag) gemacht, aber mir ist keine wesentliche Verbesserung der Pso im Gedächtnis haften geblieben.

Es braucht also anscheinend eine höhere Dosis und es hat bei meiner jetzigen Kur mit 3000 mg/Tag auch erst einige Wochen gedauert, bis der positive Effekt sich nach und nach eingestellt hat.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kuno

Hallo, ich habe mal im arznei-telegramm geblättert und Folgendes gefunden:

"Die orale Applikation von Streptodornase, Streptokinase oder anderen Enzym-Zubereitungen wie z.B. Bromelain (in TRAUMANASE) gilt nach dem Urteil der amerikanischen Gesundheitsbehörde als nutzlos (vgl. a-t 5 [1987], 46)." (a-t 1991; Nr. 3: 30)

"In Ländern mit rationaler Beurteilung von Arzneimitteln wie in den USA, aber auch in Entwicklungsländern wie den Philippinen wurden dann solche Altlasten, insbesondere wenn sie nutzlose Pflanzenenzyme wie Bromelain enthielten, vom Markt genommen (vgl. a-t 5 [1987], 46). Im noch ungeordneten Arzneimittelmarkt der Bundesrepublik läuft die Aufbereitung von Altpräparaten erst an." (a-t 1990; Nr.5: 48)

Nun will und kann ich die beschriebenen Besserungen nicht wegreden. Das arznei-telegramm ist eine Fachzeitschrift und ein Dorn im Auge der Pharma-Industrie. Selbstverständlich will ich hier niemanden von etwas abbringen. Allerdings ist das oben Beschriebene ein starkes Gegenargument.

Viele Grüße von Kuno

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Barb

Ausser einer bestehenden Überempfindlichkeit gegen Bromelain bzw. Ananas sind hier für die Anwendung von Bromelain keine Gegenanzeigen oder besonderen Vorsichtshinweise genannt. Nebenwirkungen von Proteasen sind erfahrungsgemäß selten, vorübergehend und geringgradig.

Wenn man schon wegen der Pso einige Medikamente bekommen hat, wird man sicher vorsichtiger. Ich schaue nicht nur auf Nebenwirkungen, sondern mich interessieren auch die Wechselwirkungen. Vielleicht ist das hier noch interessant, weil zu dieser Jahreszeit öfter mal ein Antibiotikum verschrieben wird.

Lieben Gruß

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest bruno1234

Wenn man schon wegen der Pso einige Medikamente bekommen hat, wird man sicher vorsichtiger. Ich schaue nicht nur auf Nebenwirkungen, sondern mich interessieren auch die Wechselwirkungen. Vielleicht ist das hier noch interessant, weil zu dieser Jahreszeit öfter mal ein Antibiotikum verschrieben wird.

Lieben Gruß

Hallo Barb, Deinen Hinweis finde ich gut, hätte ich eigentlich nicht erwartet. Da ich auch an Natur denke. (Ananas)

@ Kuno,

Wobenzym derzeit 88 Euronen.

Habe mir früher öfters mal ne 800 er Packung gegönnt. Mit wechselnden Wirkungen. Mal dachte ich es ist ok, dann wieder

hatte ich den Eindruck es bringt nichts. Eben wie sich halt auch die Gelenkschmerzentwicklung zeigte.

Seit langer Zeit habe ich es sein lassen.

Nun ist ja im Gegensatz zu meiner Einnahme die Aufnahme von Bromelain des Verfassers Lance wesentlich höher.

Wobenzym ist auch mit weiteren Wirkstoffen versehen, die da sind:

Pankreas Pulver (vom Schwein) | Papain | Rutosid 3-Wasser | Bromelain |Trypsin (vom Schwein) | Chymotrypsin.

Die Einnahme von Wobenzym ergäbe

Bromelain mal 6 Dragees = 540 mg pro Tag, bzw bei 12 Dragees 1080 mg im Gegensatz zu 3 g bei

Lance.

Vielleicht konnte ich deshalb keine nachweisbare Besserung erkennen. Nun insgesamt geschadet hat es mir bestimmt nicht, war halt eine kostspielige Nahrungsergänzung.

gruß bruno

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lance

Hallo, ich habe mal im arznei-telegramm geblättert und Folgendes gefunden:

Hallo, man muß allerdings sagen, daß die von dir aufgeführten Studien beide über 20 Jahre alt sind, sich anscheinend auf eine Quelle beziehen, die US-amerikanische Nahrungsmittelbehörde, und ihre ablehnende Pauschalität ("nutzlos") etwas auffällig ist.

Bei Anfrage kann ich gerne die beiden von mir oben genannten Meta-Studien (von 2004 und 2005) als PDF schicken. Deren Schlußfolgerung, wohlgemerkt auf den sportmedizinischen Bereich bezogen, klingt optimistischer:

SCHLUßFOLGERUNG

Ergebnisse aus kontrollierten Studien sprechen für die pharmakologische Wirkung von peroral zugeführten Proteasen, hier insbesondere am Beispiel von Bromelain beschrieben und diskutiert. Dabei stehen die klinischen Befunde in guter Übereinstimmung mit zahlreichen zellbiologischen und tierexperimentellen, biochemischen und physiologischen Effekten von Bromelain. Nebenwirkungen bei peroraler Bromelainapplikation sind selten, vorübergehend und geringgradig...

In der aktuellen gesundheitspolitischen Situation darf auch nicht verschwiegen werden, dass alternative Medizin in ihrer Herstellung ihren Preis hat und Bromelain als nicht-rezeptpflichtiges Arzneimittel bis auf weiteres nicht erstattungsfähig ist. Es bedarf also nicht nur eines aufgeschlossenen Arztes, sondern auch eines zahlungswilligen Patienten, wenn Bromelain als Antiphlogistikum bei entzündlichen Weichteilschwellungen eingesetzt werden soll.

Quelle: "Bromelain. Übersicht und Diskussion zur therapeutischen Anwendung", Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, Bd. 56, Nr. 1, 2005, S. 17

The currently available data do indicates the potential of bromelain in treating osteoarthritis. However, further studies are needed before a definitive conclusion can be drawn. Specifically, there is a need for trials to establish efficacy, and dose ranging studies to identify the optimum dosage (with adequate prospective adverse event monitoring). Finally, future work should focus on the dose–response parameters and efficacy of long-term bromelain use in chronic conditions such as osteoarthritis.

Quelle: "Bromelain as a Treatment for Osteoarthritis: a Review of Clinical Studies", eCAM, Bd. 1, Nr. 3, 2004, S. 251–257 (251)

Ich möchte aber gar nicht Studien gegeneinander aufrechnen. Ich kann nur sagen, daß ich mir sicher bin, daß Bromelain gegen meine Gelenkentzündungen hilft und ich stark vermute, daß es auch verantwortlich für den starken Rückgang meiner Pso derzeit ist. Letztlich muß jeder selbst ausprobieren, ob es hilft, Studien hin, Studien her.

Viele Grüße

Lance

Edited by Lance

Share this post


Link to post
Share on other sites
rolf1234

Hallo Leute,

nur zur Info.

Ich habe gestern auch angefangen Bromelain zu testen.

Wie hier vorgeschlagen: 3 x 2 Tab. mit je 500mg

Zur Zeit bin ich nur wenig von Hauterscheinungen betroffen.

Es gibt jedoch ein paar Stellen, anhand dessen ich die Wirkung einschätzen können sollte.

Ich werde dann ab und an mal was schreiben...

Share this post


Link to post
Share on other sites
rolf1234

Eine Info:

Ich hatte das Bromelain ca 3 Wochen genommen. Ich habe bis dahin keine besonderen Beobachtungen an meiner Haut machen können.

Aufgrund einer Blasenentzündung habe ich dann die Einnahme abgebrochen, da ich für mich einen Zusammenhang mit der Einnahme nicht völlig ausschließen konnte (ich hatte sowas noch nie). Das kann aber auch Zufall gewesen sein! Ich habe ein paar Wochen gebraucht, um diese unangenehme Blasenentzündung auszukurieren und anschließend erstmal nicht mit dem Bromelain weitergemacht.

Eventuell und bei Bedarf werde ich es in ein paar Monaten noch einmal probieren, denn es klingt ja eigentlich schon recht vielversprechend... Dann sage ich aber nochmal an dieser Stelle Bescheid ...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.