Jump to content
Graf Duckula

Ferritin?

Recommended Posts

Graf Duckula

Ich habe jetzt zwei Blutuntersuchungen hinter mir, die in Bezug auf Psoriasis Arthritis nicht aussagekräftig waren. Nun, das ist wohl nicht selten.

Auffällig aber ist ein hoher Ferritinspiegel. Deswegen läuft grade eine genetische Untersuchung um eine Eisenspeicherkrankheit (Hämochromatose) auszuschließen bzw. zu bestätigen. Je nachdem, wie das Ergebnis sein wird, was ich aber erst Ende dieser Woche erfahren werde.

Außer der Hämochromatose gibt es aber auch andere Gründe für einen erhöhten Ferritinspiegel. Unter anderem Entzündungen und Rheuma. Tja, und Arthritis ist ja schließlich entzündlich.

Darum meine Frage: Wie sieht Euer Ferritinspiegel aus? Hat der eine Rolle bei der Diagnose gespielt?

Problematischerweise ist es aber wohl so, dass auch eine Hämochromatose Gelenkbeschwerden verursachen kann und um das Ganze noch verwirrender zu gestalten hat sich die Natur ausgedacht, dass man trotz eines hohen Ferritinspiegels sogar einen Eisenmangel haben kann.

Isch bin verwirrt. Jawoll!

Weiß da einer was?

Viele Grüße

Graf Duckula

Share this post


Link to post
Share on other sites

spice

Naja, ist auch ein wenig verwirrend das Ganze...

Ich kann dir nur soviel erzählen: anhand EINES Blutbildes haben ZWEI verschiedene Ärzte einmal die PSA ausgeschlossen und einmal bestätigt!!! Da soll mir noch einmal einer was erzählen...:P

Share this post


Link to post
Share on other sites
GrBaer185

Meines Wissens gibt es nicht d e n PSA Test, sondern nur Laborwerte die mit mehr oder weniger großer Wahrscheinlichkeit die Diagnose PSA stützen.

Habe alte Werte von mir rausgesucht von Mai 2005:

Ferritin 99 ng/ml Normber. 34 - 310

"Ferritin < 16ng/ml sind beweisend für einen Eisenmangel. Beachtenswert:

Ferritin < 70 ng/ml können von einem telogenen Effluvium begleitet sein."

Transferrin im Serum 247 mg/dl Normber. 200 - 360

Eisen im Vollblut 436 mg/l - Normber. 440 - 480

Ich habe eine leichte PSA.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Graf Duckula

Danke für die Antworten!

Leider scheint es keinen Marker zu geben der klar sagt: Ja oder Nein.

Bei mir liegt der Ferritinwert bei der ersten Messung bei 424 ug/l – bei der zweiten bei 398 ug/l wobei ich mich jetzt außerstande fühle das in ng/ml umzurechnen. Die Werte, die ich da habe sind wohl Mikrogramm pro Liter und die Werte von GrBaer185 sind Nanogramm pro Milliliter.

In Mathe war ich nie sehr gut.

Für Transferrin habe ich noch gar keinen Wert.

Ach, ich warte jetzt erst mal ab, was der Arzt zur genetischen Untersuchung sagen wird, wenn die Ergebnisse vorliegen.

Das scheint alles eine ganz schön lange Reise zu werden.

Viele Grüße

Graf Duckula

Share this post


Link to post
Share on other sites
GrBaer185

1ug/l = 1000 ng/1000 ml = 1ng/ml

Die Zahlenwerte sind daher in beiden Masseinheitsangaben gleich.

Interessant wären alte Laborwerte, als es noch keine rheumatischen Beschwerden gab - da hat man nur im Allgemeinen auch nicht so viel Laboruntersuchungen gemacht.

Was für genetische Untersuchungen sind denn geplant?

Die Hauptfrage ist, wie wirken sich die Untersuchungsergebnisse und damit eine etwaige Diagnose auf die Therapie aus!

Bitte mich ggf. korrigieren, ich sehe da nur sehr geringe Zusammenhänge...

"Rheuma" ist eine Sammelbezeichnung für weit über 100 Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Graf Duckula

Danke GrBaer185 :-)

Ich glaube, hier liegt ein Missverständnis vor. Vermutlich habe ich das nicht allzu gut ausgedrückt.

Die genetische Untersuchung hat nichts mit einer PSA zu tun. Sie dient dazu eine eventuell existierende Eisenspeicherkrankheit also Hämochromatose auszuschließen bzw. zu bestätigen. Die Hämochromatose ist eine erbliche Stoffwechselstörung. Zu den Symptomen einer Hämochromatose zählen auch Gelenkschmerzen. Da ich einen erhöhten Ferritinspiegel habe, will mein Arzt da sicher gehen.

Allerdings liegt wohl auch unter anderem bei entzündlichen Erkrankungen oft ein erhöhter Ferritinspiegel vor. Also auch bei Rheuma, Arthritis, usw. Darum wollte ich wissen, wie das bei Euch mit dem Ferritinspiegel ist.

Ich habe zwar die Ergebnisse von Blutuntersuchungen für die letzten 11 Jahre von meinem alten Arzt, aber das sind wohl die Standards. Da ist der Ferritinspiegel nie erwähnt.

Ich stehe erst am Anfang der Untersuchungen. In Bezug auf meine teils heftigen Probleme des (man nennt es wohl) Bewegungsapparats ist die PSA als solche also noch im Stadium des Verdachts. Abwegig ist dieser Verdacht allerdings nicht, da ich eine – wenn auch nicht sehr ausgeprägte – Psoriasis der Haut habe. Außerdem passen die Symptome. Na ja, die passen allerdings auch für andere Erkrankungen des besagten Bewegungsapparats.

Was es letztendlich sein wird, weiß ich also noch nicht. Ich weiß nur, dass ich es nicht haben will :-(

Viele Grüße

Graf Duckula

Share this post


Link to post
Share on other sites
dre_1976

Hallo Gr. Duckula. . . .

Ich bin Laborantin und könnte dir noch einige weitere Diagnosen bei erhöhtem Ferritin-Spiegel aufzählen. Ich lass es aber lieber. :lol:

Um zu deiner Frage zu kommen. Bei meiner Diagnose hat das Ferriin überhaupt keine Rolle gespielt. In meinen Blutproben ist aber auch so nichts zu sehen, nur im Röntgenbild. Ich bin ´sero-negativ´. . . .

Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es viele gibt, bei denen Ferritin mitgemessen wurde bei Diagnosestellung.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Graf Duckula

Hallo dre_1976 :-)

Ich wusste halt nicht, dass der Ferritinspiegel bei der Diagnosestellung einer PSA offenbar keine Rolle spielt. Darum habe ich gefragt. Ich dachte halt, weil da unter anderem von entzündlichen Vorgängen die Rede war, würde er nicht gänzlich unwichtig sein.

Ich weiß, dass es auch andere Gründe für einen erhöhten Ferritinspiegel gibt, von denen ich einige ausschließen kann, andere aber nicht. Na ja, Freitag weiß ich vielleicht mehr.

Viele Grüße

Graf Duckula

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • s4d0r
      By s4d0r
      Hallo,
      habt ihr eine Hilfe bei stark eingerissenen Mundwinkeln (schon 2 Wochen) und um dem Mund herum ist es auch rot und juckt?
      Was ist das? Und was kann man machen?
      Danke!
    • Blade-
      By Blade-
      Hallo Zusammen
      Ich hab da mal eine Frage
      Da meine freundin momentan probleme hat mit eisenmangel hab ich mich ein wenig informiert im internet und bin dabei auf etwas gestosen. Da stand nämlich das bei chronischen entzündungen die Eisenaufnahme im Darm verhindert wird. Weis jemand ob das bei Psoriasis auch der Fall ist ? weil ich fühle mich oft müde obwohl ich genug schlafe könnte das damit vieleicht etwas zu tun haben, kennt sich jemand von euch mit diesem Thema aus?
    • Alleswirdwiedergut
      By Alleswirdwiedergut
      Aktueller Stand: Hände und Füße nach wie vor erscheinungsfrei. Heute konnte ich beobachten, dass die linke große Fläche an meinem Bauch sich total verändert hat.
      Die linke Bauchhälfte besteht aus einem sehr großen PSO Kreis. Der Kreis hat hat einen Durchmesser von ca.30 cm.
      Bisher konnte ich immer nur feststellen, dass die Haut in diesem Bereich weicher wurde.
      Heute sieht die Stelle sehr verändert aus. Es sieht jetzt eher aus wie eine Höhle.........
      Der Kreis hat sich oben geöffnet (also kein PSO Rand mehr) und das Innere vom Kreis ist erscheinungsfrei. Die Haut sieht da wieder ganz normal aus, so als wäre da nie eine PSO gewesen.
      Es ist verwirrend in welchen Abständen und Ausmaßen sich meine Haut verändert. Die Hände und Füße haben sich ganz schnell verändert, ebenso sind kleine Stellen im Gesicht ins Nirvana verschwunden. Kleine Stellen im Nacken verschwanden auch sehr schnell. Danach war dann erst mal Stillstand.
      Jetzt sehe ich diese Veränderung am Bauch.
      Ich frage mich, woran es liegen kann, dass die Hautstellen so unterschiedlich reagieren? Das ist irgendwie unlogisch.
      Beim letzten Blutbild in dieser Woche stellte der HA fest, dass ich einen schweren Eisenmangel habe (frage mich, warum das erst jetzt zur Sprache kommt?). Das wurde bei mir schon als Kind mit 3 Jahren mal diagnostiziert. Meine Frage, ob ich da ernährungstechnisch einwirken kann, wurde mit einem klaren "Nein" beantwortet. Der Körper würde nicht soviel Eisen durch die Nahrung aufnehmen, wie ich derzeit benötige. Ich kann zwar mithelfen, soll aber dennoch Eisen+Metafolin über mehrere Monate einnehmen.
      Da kam dann noch die Aussage vom HA, dass dies evtl. ein Auslöser der PSO sein könnte.
      Jetzt bin ich mal gerade ziemlich planlos . Andersherum würde es für mich logischer klingen, also dass der Eisenmagel ein Ergebnis der PSO, bzw. der Stoffwechselstörung ist.
      Mit meinem HA kann man nicht groß diskutieren, der Mann ist immer unter Zeitdruck und hat ein volles Wartezimmer. Jetzt steh ich mal wieder da mit einem Ergebnis und null Plan.
      Wo ist der Zusammenhang zwischen Eisenmangel und PSO? Oder gibt es gar keinen? Hm.....
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.