Jump to content
Guest

Staphylokokken und MRSA bei Neurodermitis

Recommended Posts

Guest

Ich möchte an dieser Stelle gerne die neuen Erkentnisse bzgl. Neurodermitis und dem Befall mit Staphylokokken und MRSA weitergeben: http://www.presseportal.de/pm/111956/3394633

Liegt ein bakterielles Ungleichgewicht vor würde sich das Hautbild nach der Gabe von Probiotika verbessern. Dennoch wäre es dann wichtig, eine mögliche bakterielle Fehlbesiedelung festzustellen. Das geht am besten über einen Anal- oder Genitalabstrich oder eine Stuhlprobe - natürlich mit anschließender Kulturanlage.

Desweiteren möchte ich an dieser Stelle darauf hinweisen, dass ungesättigte Fettsäuren (Omega-3, Alpha- und Gamma-Linolensäuren) sich nachweislich ebenso positiv auf die Hauterkrankungen Neurodermitis und Psoriasis auswirken. Vor allem die Gamma-Linolensäure (Hanf, Nachtkerze, Borretsch,...) in Ölen wäre im Zusammenhang auch mit Neurodermitis hier besonders erwähnenswert.

Liebe Grüße

 

Edited by HLA-B27

Share this post


Link to post
Share on other sites

Waldfee

In der Hautklinik wurde ich immer mit Omega 3 in Tablettenform versorgt, nehme diese auch ab und an noch prophylaktisch. Dann beim letzten Aufenthalt wurde ich zusätzlich zu anderen Salbenmischungen auch mit der Mischung Eucerin/Borretsch behandelt, die allerdings bei mir keinen positiven Einfluß auf die Erythrodermie hatte. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

Mhm, was die Zuführung in künstlicher Form angeht habe ich keinerlei Erfahrung.

Ich persönlich wende nur reine, kalt gepresste Öle (unerhitzt) an. Keine Kapseln, keine Tabletten, Salben oder Ähnliches und ich nehme an, dass es für eine erfolgreiche Behandlung evtl. einen Unterschied machen könnte. Meine Zuführung erfolgte innerlich und inzwischen über einen langen Zeitraum. Allein das Hanföl habe ich über 6 Wochen täglich zu mir nehmen müssen bis ich einen plötzlichen und durchschlagenden Erfolg sehen konnte. Man braucht sehr viel Geduld. Zeitgleich habe ich meine Ernährung umgestellt und auch die Behandlungsweise meiner Haut (Anregung des Lymphsystems) - ebenso mit Schwerpunkt auf die ungesättigten Fettsäuren und die Linolensäuren. Auf die Haut selbst kommt mir nun seit Frühsommer nur noch natives, kaltgepresstes Bio-Kokosöl und das nur am Morgen und am Abend. Seife oder Ähnliches verwende ich inzwischen überhaupt nicht mehr - zuvor ausschließlich die Psorolin Seife. Vor kurzem habe ich die Tagescreme SebaMed Omega 12% entdeckt und bin dabei, diese auszuprobieren für den Winter in welchem ich phasenweise ein etwas reichhaltigeres Fett benötige als das Kokosöl. Inzwischen nehme ich nicht nur das Hanföl innerlich, sondern auch das Leinöl. Das ist aber noch ein zu kurzer Zeitraum um hier von einem Erfolg/Mißerfolg zu sprechen. Borretsch- oder Nachtkerzenöl habe ich bisher noch gar nicht ausprobiert nachdem das Hanföl bei mir so einen durchschlagenden Erfolg gebracht hat.

Es ist nachweislich durch die allgemeine Lebensweise und die Ernährung in unseren Breitengraden sehr schwer den nötigen Tagesbedarf an Omega-3 mittels Nahrungsmittel zu decken ohne zusätzliche Zuführung (ähnliches Problem wie mit dem Vitamin-D).

Im letzten halben Jahr stand ich unter ärztlicher Betreuung mit meinen ganz eigenen Behandlungsstrategien. Das würde ich generell jedem raten der sich mit diesen Behandlungsstrategien bzw. sich mit dem Thema Entgiftung der Organe von Toxinen, Übersäuerung, Vitamin-D, ungesättigte Fettsäuren, Linolensäuren und Erregern auseinandersetzt. Mit einer Erythrodermie ist eine ärztliche Aufsicht sogar noch viel mehr angeraten, auch wenn es sich "nur" um eine scheinbare Nahrungsergänzung oder Änderung der Nahrung handelt.

Liebe Grüße

Edited by HLA-B27

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

Rein informativ:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27151386

(Bericht von Juli 2016 zum Thema Staphylokokken bei Psoriasis, Akne und Rosacea)

Zitat (Google-Übersetzung): "... Die Kolonisation mit S. aureus scheint bei Patienten mit Psoriasis erhöht zu sein. Diese Bakterienart, die für ihr Potenzial zur Induktion einer lang anhaltenden Entzündung bekannt ist, könnte an der Psoriasis-Pathogenese beteiligt sein. Informationen über Akne ist begrenzt. Prospektive kontrollierte Studien sollten die Rolle von S. aureus bei chronischen entzündlichen Hauterkrankungen weiter untersuchen."

Liebe Grüße

 

PS. Nicht wundern - dieses Thema habe nicht ich in dieser Rubrik erstellt, sondern Claudia. Ich hatte eigentlich etwas zu einem Neurodermitis-Fall in dieser Rubrik geschrieben und Claudia hat es besser gefunden "MRSA und Staphylokokken" in ein eigenes Thema zu stellen.

Edited by HLA-B27
Schreibfehler ;-)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Andreas76

Hallo Allerseits,

erst mal das aus meiner Sicht wichtigste:

Ich finde es gut und begrüßenswert, das Claudia es scheinbar auch für eine gute Idee hält, alle Diskussionen und Informationen Rund um das Thema PSO und Erreger (Bakterien, Viren, Pilze) in einem Beitrag zu bündeln. Und dieser hier scheint mir dafür auch sehr gut geeignet.

Zu dem Artikel: Automatische Übersetzungen sind oft mit Vorsicht zu genießen und sollten noch mal kritisch überprüft werden. In diesem konkreten Fall hat die Google Übersetzung ein gutes und brauchbares Ergebnis geliefert.

Folgendes möchte ich aber noch ergänzen: Es handelt sich um eine so genannte Meta-Studie, d.h. es wurden keine eigenen Untersuchungen durchgeführt sondern andere, bestehende Studien zusammengefasst und ausgewertet.

Gleich den ersten Satz finde ich auch relevant: "Staphylococcus aureus kann möglicherweise die Symptome von chronisch entzündlichen Hautkrankheiten verstärken."

Ich denke es geht also in erster Linie um die Frage, ob eine bestehende PSO durch den recht verbreiteten Befall von Staphylokokken auf der Haut und in der Nase (diese könnten bei den entzündeten und evtl. aufgekratzten PSO Stellen eindringen) verstärkt oder dauerhaft aufrecht erhalten werden könnte. Also ganz ähnlich wie die MRSA Problematik bei nicht heilenden OP-Wunden.

Ich persönlich finde diesen Gedanken auch alles andere als abwegig - Stichwort Superinfektion. Ähnliches ist ja auch bei der Nagel-PSO gekannt, zu der sich ja bekanntermaßen durch die vorgeschädigten Nägel noch ein Pilz gesellt.

Ebenfalls interessante und relevante Punkte aus der Meta-Studie sind folgende:

"Für Psoriasis wurde bei 1/3 der Studien mit Kontrollgruppe eine erhöhte Konolisation (mit Staphylococcus Aureus - SA) festgestellt. ... Bei der Interpretation der Ergebnisse sollten die Einschränkungen der Studien (teilweise keine Kontrollgruppen), sowie die geringen Fallzahlen, berücksichtigt werden."

Wie die Macher diese Meta-Studie bei einem erhöhten Befall mit SA bei "nur" 1/3 der untersuchten Studien (nicht 1/3 aller untersuchten PSO Patientien! die relativen oder absoluten Zahlen der Erhöhung werden nicht genannt - sie sagen übrigens auch nichts dazu, ob in den PSO-Herden, oder generell), auf den ersten von HLA-B27 zitierten Satz ("Die Kolonisation mit S. aureus scheint bei Patienten mit Psoriasis erhöht zu sein") schließen, verstehe ich nicht wirklich. Dazu müsste man ja wissen, wie viel Prozent der Kontrollgruppen (nicht mit PSO erkrankte) im Verhältnis dazu mit SA besiedelt sind.

Ich bin aber ein ganz großer Freund von PubMed und habe da auch schon vieles recherchiert.

Da werden immer gleich ähnliche Studien angezeigt und folgende (auch aus 2016) finde ich zu der Frage der Besiedlung von PSO Patienten mit SA im Allgemeinen und die PSO-Herde im Speziellen für noch viel interessanter und relevanter (keine Ahnung, ob diese auch in der zuvor genannten Meta-Studie berücksichtigt wurde):

"Psoriasis and Staphylococcus aureus skin colonization in Moroccan patients."
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27200138

In diese Studie wird nicht der Befall mit SA zwischen Patienten mit Akne, PSO und Rosacea verglichen. Sondern ganz gezielt der Befall von PSO Patienten mit SA (sowohl an gesunder Haut und an den PSO-Herden), mit einer gesunden Kontrollgruppe. Vorsicht, auch in dieser Studie wurden lediglich 66 Personen untersucht, 33 mit und 33 ohne PSO.

Gleich im ersten Satz der Studie heißt es: "Befallene PSO-Stellen werden selten durch wiederkehrende Infektionen verkompliziert."

  • 26 der insg. 66 Personen hatte einen SA-Befall.
  • Im Weiteren wurde durch die Studie festgestellt, dass von den mit SA kolonisierten Personen 58% aus der gesunden Kontrollgruppe stammten, gegenüber "lediglich" 42% der PSO-Gruppe.
  • Bei der PSO Gruppe hatte nur eine einzige Person SA Befall direkt an einem PSO-Herd (3%).
  • 12 % der PSO-Patienten waren generell mit SA kolonisiert (außerhalb der PSO-Herde), gegenüber 27 % der "gesunden" Personen in der Kontrollgruppe.
  • Der Befall mit SA in der Nase war in beiden Gruppen gleich.

Die Studie sagt, dass die Ergebnisse im Konsens mit den Befunden anderer Literatur sind.

Und zur Erklärung dieser Ergebnisse heißt es: "Sie haben die Wichtigkeit von anti-bakteriellen Peptiden als Teil der angeborenen Immunität der menschlichen Haut bestätigt. Diese Peptide werden normalerweise durch Keratinozyten als Antwort auf entzündliche Impulse wie z.B. die PSO produziert. Die Erhöhte Ausschüttung (dieser Peptide) in PSO-Herden reduziert das Risiko von Hautinfektionen und der Besiedlung mit SA."

Im Ergebnis besagt diese Studie also das genaue Gegenteil der vorher genannten, ist m.E. sowohl in der Methodik, als auch der untersuchten Fragestellung für die PSO aber viel spezifischer und aussagekräftiger.

Viele Grüße,
Andreas

 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • schuppendes_feechen89
      By schuppendes_feechen89
      Hallo,
      ich habe das Forum in einem anderen Forum wo es eine Diskussion über Pso gab gefunden. Ich habe schon sehr lange nach einem Pso-Forum gesucht.
      Nun zu meiner Person: Ich bin 18 Jahre alt, weiblich und komme aus NRW. Hautprobleme begleiten mich schon mein ganzes Leben. Vor ca. sieben Jahren kam dann die Diagnose wie folgt:
      Ich hatte einen ganz normalen Mückenstich, aber dieser ist nicht abgeheilt. Der Fleck wurde immer größer und juckender. So landete ich schließlich beim Hautarzt. Der Verdacht Neurodermitis stand schnell im Raum. Dann entnahm sie eine Probe und sieh da es war wirklich Neurodermitis. Zu dem gab es da noch meinen Kopf. Den ich hatte auch von Kinderbeinen an mit "Schuppen" zu kämpfen. Und bei dem Termin schaute sich die Ärztin auch noch meinen Kopf an und stellte Pso fest.
      Ich wurde ein paar Wochen behandelt, aber es brach alles nichts. Entweder hat es ned angeschlagen und ich habe allergisch darauf reagiert. Seit dem war ich nie wieder bei einem Arzt. Wenn es ganz schlimme Zeiten gibt/gab hatte ich früher als "Notfallmittel" Terzolin. Das Zeug war/ist zwar sauteuer, aber bei mir hat es super geholfen.
      Hmm. ich denke das war es erst einmal
      LG
      schuppendes_feechen89
    • joel99
      By joel99
      Hallo zusammen,
      Ich leide seit Geburt an Neurodermitis, mal stärker, mal schwächer. Letzten Sommer wieder stärker als sonst. Darauf haben sich  auch meine Nägel verschlechtert. Die Neurodermitis ist im laufe des Sommers wieder verheilt, jedoch die Psoriasis wurde immer stärker bis alle Nägel (auch Füsse) davon betroffen waren. Der Hausarzt leitete mich zum Hautarzt weiter. Dieser gab mir Cortison welches aber nur fettet und nicht wirklich heilt. Daraufhin gab er mir noch eine Vitamin D3 Salbe, die half absolut gar nicht. Da der Hautarzt nun nicht mehr weiter weiss und er es komisch findet, dass alle Nägel davon betroffen sind, leitet er mich an einen Nagelspezialisten weiter. 
      Da ich nun aufgrund der langen Wartezeiten noch nichts gehört habe, wollte ich euch fragen, ob ihr vielleicht noch Tipps habt.
      Cortison und Vitamin D3 hilft bei mir also nicht wirklich.
      Ihr seht meine Nägel im Anhang.
      Über eure Hilfe bin ich dankbar.
       
      Joel


    • Deletabbis
      By Deletabbis
      Ich leide etwa seit meinem 10. Lebensjahr unter Neurodermitis. Ich würde gerne von anderen Leidenden hören, wie das bei Ihnen abläuft.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.