Jump to content

Recommended Posts

KarlA1

Hallo
Hab soeben Post bekommen.
Mein Rentenantrag wurde abgelehnt mit der Begruendung das ich taeglich 6 Stunden arbeiten kann.
Hab den Bescheid mal angehaengt.

Sache ist das ich mit den Fingern groessere Probleme habe.
Das halten von Messer Gabel und so Zeug gelingt nicht immer.
Schuhe binden ist auch so eine Sache.
Die Hueften schmerzen eigentlich den ganzen tag leicht und dan plotzlich werden die
Schmerzen staerker das dauert dann einige Stunden das passiert fast taeglich.
Laufen tue ich kurze Strecken kleinschrittig weil es dann in der Huefte nicht so schnell zieht.
Bei den Schultern und im Nackenbereich ist das selbe.

Ich hatte es ja in anderen Beitrag gschrieben das die Untersuchung von der Rentenversicherung nur wenige Minute gedauert hat.

Der MDK des Arbeitsamtes hat in seinem Gutachten festgestellt
- Laenger wie sechs Monate 0 Stunden Arbeitsfaehig.

Bin seit den 29.08 2012 von der Krankenkasse ausgesteuert, und beziehe Arbeitslosengeld.
(Lob an das Arbeitsamt alles innerhalb 3 Wochen erledigt)


Was meint Ihr zu der Ablehnung

Gruß Karl

post-28635-0-04300600-1349517998_thumb.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

KarlA1

Ach noch was

Das mit der Neigung zu Ohrenpfeifen schaut so aus

Es pfeift den ganzen Tag nebenbei wurde noch Hochtonschwerhoerigkeit festgestellt

Dies wurde mehrfach durch Fachaerzte festgestellt und durch Gutachten belegt.

Gruß Karl

Share this post


Link to post
Share on other sites
eisenblätter

Hallo Karl,

meine EU-Rente wurde auch abgelehnt. Genau wie bei Dir stand auch in meiner Ablehnung, irgend eine Arbeit wird sich schon finden. Na klar, ich bin seit zwei Jahren krank geschrieben, 53 Jahre alt und lt. Gutachten u.a. auch aus der Reha, darf ich gar nichts mehr. Welcher Job soll das denn bitte sein? Meine Sachbearbeiterin beim Arbeitsamt sagt ganz klar: Nicht vermittelbar.

Das ist doch echt ein Scherz.

Bei mir ist die komplette Wirbelsäule betroffen, beide Ellenbogen, Handgelenke und Hände, die Knie, Fußgelenke und Vorderfüsse.

Ab ca. 100 Metern brauche ich einen Rollator, weil meine Beine nicht mehr wollen und meine Handgelenke stecken ständig in Lagerungsschienen. Vier Stunden pro Tag darf ich ein Korsett tragen, damit ich überhaupt mal etwas sitzen oder mich draußen bewegen kann.

Diese Woche war ich beim VDK. Jetzt wird ein Gerichtsverfahren eingeleitet.

Das mit dem Ohrenpfeifen habe ich überigens auch. Je stärker meine HWS entzündet ist, um so lauter werden die Töne.

Bei meinem VDK-Termin hatte ich noch eine kurze Wartezeit und habe mich mit einer Dame unterhalten, die ihre Rente auch vor Gericht geltend machen will. Diagnose: Lymphknoten-Krebs - unheilbar. Begründung der Ablehnung: Sie würde ja behandelt und wäre z.Zt. stabil.

Ja Leute, sagt mal, ticken die beim Rentenamt noch richtig?

Solche Fälle sollte man eigentlich mal veröffentlichen. Das ist doch reine Schikane.

Sorry für den "Wutausbruch" :wub: aber so langsam reicht es.

Karl, ich hoffe, Du schaffst es trotzdem noch, Deine Rente irgendwie zu bekommen.

L.G.

Daggi

Share this post


Link to post
Share on other sites
Andreas

Hallo ihr 2

Ist die EU Rente, die gleiche, wie die Erwerbsminderungsrente.

Share this post


Link to post
Share on other sites
eisenblätter

Hallo Andras,

ja. EU-Rente ist Erwerbsminderungsrente.

Share this post


Link to post
Share on other sites
ineke

Hallo Karl

Ich bin gespannt welche "medizinische Voraussetzungen" man haben muss, um Rente zu beantragen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hardy

Hallo Karl

Ich bin gespannt welche "medizinische Voraussetzungen" man haben muss, um Rente zu beantragen.

Das weis ein Sozialverband, wie z.B. der V D K.

Dort würde ich mich mal genau erkundigen.

Gruß:

Hardy

Share this post


Link to post
Share on other sites
eisenblätter

Hallo Hardy,

der VDK leitet nun auch das Gerichtsverfahren für meine EU-Rente ein.

Bin mal gespannt, was da nun wieder bei rum kommt.

L.G.

Daggi

Share this post


Link to post
Share on other sites
Fischi

Hallo ihr beiden,

drücke Euch beiden die Daumen.Haltet uns bitte auf dem Laufenden.

Klaus...

Share this post


Link to post
Share on other sites
KarlA1

Hallo

Ist doch klar sobald es was neues gibt hört ihr von mir

Gruß Karl

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bibi

hallo, Karl und eisenblätter -

zunächst einmal wünsche ich euch beiden viel Durchhaltevermögen und Kraft - und vor allen Dingen ERFOLG -

mein 'Mann' hat nun endlich nach endlosem Schriftverkehr und Klage beim Sozialgericht seine befristete Rente durch, das hat mehr als zweieinhalb Jahre gedauert - seine Rente endet Ende April 2013. Im Dezember dieses Jahres muss er einen Antrag stellen, dass seine Rente weitergeht. Dann sind sicherlich wieder Gutachten angesagt, denn die Rentenversicherung windet sich ........

mein Lebensgefährte hat mehrere Gebrechen wie z.B. Gleitwirbel, starke Psoriasis arthritis, er ist auf einem Auge blind und hat auf dem anderen Auge nur noch eine eingeschränkte Sehfähigkeit mit teilweise Doppelsehen -

ich bin auch so wütend, es ist unglaublich, was der Gutachter der Rentenversicherung zu ihm gesagt hat - dann müssen Sie sich eben öfter mal umdrehen, dann können Sie auch alles sehen !! Wenn es nach mir ginge, dann würde ich einen Sack mit 'nur' den Krankheiten, die wir haben, auf die Gutachter der RV herabschütten - aber leider ist das nicht möglich :daumenhoch: - ist vielleicht auch gut so, denn die Sesselpupser würden sich sicherlich sofort die Rente genehmigen - und müssten zu keinem Gutachter mehr -

menno, was ist das immer für ein Nervenkrieg -

so, nun habe ich mich ausgekotzt - entschuldigung - aber es war mal wirklich notwendig -

alles Gute euch beiden - nette Grüsse sendet - Bibi -

Share this post


Link to post
Share on other sites
eisenblätter

hallo, Karl und eisenblätter -

zunächst einmal wünsche ich euch beiden viel Durchhaltevermögen und Kraft - und vor allen Dingen ERFOLG -

mein 'Mann' hat nun endlich nach endlosem Schriftverkehr und Klage beim Sozialgericht seine befristete Rente durch, das hat mehr als zweieinhalb Jahre gedauert - seine Rente endet Ende April 2013. Im Dezember dieses Jahres muss er einen Antrag stellen, dass seine Rente weitergeht. Dann sind sicherlich wieder Gutachten angesagt, denn die Rentenversicherung windet sich ........

mein Lebensgefährte hat mehrere Gebrechen wie z.B. Gleitwirbel, starke Pso-Arthritis, er ist auf einem Auge blind und hat auf dem anderen Auge nur noch eine eingeschränkte Sehfähigkeit mit teilweise Doppelsehen -

ich bin auch so wütend, es ist unglaublich, was der Gutachter der Rentenversicherung zu ihm gesagt hat - dann müssen Sie sich eben öfter mal umdrehen, dann können Sie auch alles sehen !! Wenn es nach mir ginge, dann würde ich einen Sack mit 'nur' den Krankheiten, die wir haben, auf die Gutachter der RV herabschütten - aber leider ist das nicht möglich :daumenhoch: - ist vielleicht auch gut so, denn die Sesselpupser würden sich sicherlich sofort die Rente genehmigen - und müssten zu keinem Gutachter mehr -

menno, was ist das immer für ein Nervenkrieg -

so, nun habe ich mich ausgekotzt - entschuldigung - aber es war mal wirklich notwendig -

alles Gute euch beiden - nette Grüsse sendet - Bibi -

Hallo Bibi,

Du brauchst Dich doch nicht zu entschuldigen. Nach welchen Kriterien heutzutage über Renten entschieden wird, ist mir auch ein Rätsel.

Bisher hatte ich auch nur Gutachter, die von der Rentenversicherung bestimmt wurden. Was will man denn da erwarten?

Der letzte war sogar so dreist, gleich bei der Begrüßung zu bemerken: Sie sind doch wohl nicht darauf aus, eine Rente zu beantragen? Die ganze Untersuchung und Befragung hat noch keine zehn Minuten gedauert, wobei noch einige Zeit draufging für die Vermessung meiner Gliedmaßen durch eine Mitarbeiterin.

Die Gutachterin (Allgemeinmedizinerin) der Arge habe ich noch nicht mal gesehen. Sie hat als Statement abgegeben, dass sie sich dem Gutachten ihres Kollegen anschließt. Also kann ich mehr als sechs Stunden pro Tag arbeiten.

Ich kriege aber noch nicht mal mehr meinen Haushalt allein geregelt mit meinen körperlichen Einschränkungen.

In den Gutachten wurde zwar auch immer wieder betont, körperliche Tätigkeiten wären mir nicht mehr zuzumuten, auch keine Zwangshaltungen, kein Stress, keine Kälte oder Wechseldienst, sogar Gymnastikpausen solle man mir über den Tag verteilt einräumen und ein extra für mich ausgerichteter Büroarbeitsplatz müsse natürlich vorhanden sein.

Ja sicher, und der Chef bringt mir den Kaffee an den Schreibtisch. Auf jemanden wie mich warten doch bestimmt auch alle.

Am PC arbeiten kann ich auch nur bedingt, da meine Handgelenke überwiegend geschient werden müssen, da sonst die Hände taub und die Schmerzen unerträglich werden. Diesen Text tippe ich mit zwei Fingern und brauche natürlich ziemlich lange. Am schlimmsten ist aber, dass ich um überhaupt etwas normal sitzen zu können, ein Korsett tragen. Das ist aber nur vier Stunden pro Tag möglich, da sonst die Muskulatur Schaden nimmt.

Abschließend stand dann noch in Begründung zur Ablehnung meiner Rente: Der Arbeitsmarkt würde ja genug Beschäftigungsmöglichkeiten bieten, daher wäre mein Antrag völlig unbegründet. Klar, mit den ganzen Vorgaben, meinen körperlichen Einschränkungen, seit zwei Jahren krankgeschrieben und 53 Jahre alt, habe ich wohl Super-Chancen auf einen Job.

Na, nun will ich mal sehen, was das Sozialgericht dazu meint. Mit allem Drum und Dran bin ich jetzt auch schon zwei Jahre mit meinem Rentenantrag zugange.

Das scheint wohl inzwischen so üblich zu sein. Man hofft wahrscheinlich darauf, dass viele Antragsteller einfach aufgeben.

Liebe Grüße

Daggi

Share this post


Link to post
Share on other sites
KarlA1

Hallo

habe heute wieder Post von der Rentenversicherung bekommen.

Die Ablehnung in ersten Beitrag ist am Samstag gekommen.

Heute kamm wieder ein Bescheid darin steht

Ihren Antrag vom 06.09 2012 auf Leistungen zur meditinischen Rehabilitation

können wir nicht entsprechen.

Leistungen zum medizinischen Rehabilitation können nur erbracht werden wenn........... usw

Dann kommt zum Schluß

Himweis

Wir halten eine Krankenbehandlung im Rahmen der Krankenversicherung für Ausreichend

Was bedeutet das ?

Gruß Karl

Share this post


Link to post
Share on other sites
erhard58

Hallo Karl,

mit Interesse verfolge ich deine Probleme mit der Rentenversicherung, und kann diese

nicht verstehen. Du bist vor dem 02.01.1961 geboren und kannst in deinem erlernten Beruf nicht

arbeiten. So jetzt warum 02.01.1961 und erlernter Beruf.

Versicherte, die vor dem 02.Januar 1961 geboren sind, können bereits eine teilweise

Erwerbsminderung geltend machen, wenn sie berufsunfähig sind, also nicht mehr im erlernten

Beruf arbeiten können und keine adäquate Stelle bekommen. Versicherte, die nach dem 02.01.1961

geboren wurden, müssen dagegen auch einen weniger qualifizierten Job annehmen, bevor sie

Anspruch auf Erwerbsminderung haben.

So Karl jetzt kommt noch dazu nachdem dein Antrag abgelehnt wurde, das sie dich eigentlich

in Rehe schicken müssten, um deine Arbeitskraft zu erhalten, so wie die Herren sich gern immer

Ausdrücken. Ich erzähl dir mal wie bei mir alles gelaufen ist, und die Herren einen Fehler

gemacht haben. Ich bin auch ungefähr in deinem Alter und meine Hautprobleme habe ich erst

4 Jahre, betroffen sind hauptsächlich die Hände und Füße. Gearbeitet in meinem erlernten

Beruf, habe ich nur bis zum Gesellenabschluss, es war übrigens im Lebensmittelbereich, danach

war ich nur noch 34 Jahre im Bauhandwerk tätig (Fertighausbau), von daher meinte ich immer

das meine Rückenprobleme her kommen, weshalb ich im Jahr 2008 eine Rehe hatte, diese

wurde in Bad Rappenau durchgeführt weil ansatzweise die Hautprobleme auch schon auftraten.

Als die Haut immer schlimmer wurde, und ich zu diesem Zeitpunkt sämtliche Medizinische Mittel

ausgeschöpft hatte, endschloss sich meine Hautärztin, mich in eine Haut Reha zu schicken, diese

wurde natürlich prompt abgelehnt mit der Begründung (ohne das mich irgendjemand von der LFA

gesehen hat) das ich ja Gesund sei und erst letztes Jahr eine Reha hatte. Das die letzte Rehe mit

dem jetzigen Krankheitsbild nichts zu tun hatte interessierte dort niemand. Jetzt kommt meine

Krankasse und eine sehr nette Mitarbeiterin ins Spiel, diese meinte damals nachdem die Rehe

abgelehnt wurde, und ich schon länger Krankgeschrieben war, das wir einen Rentenantrag auf

Erwerbsminderung stellen sollten, was wir zusammen auch gleich erledigten, in diesem

Zusammenhang sagte sie auch zu mir bevor ein Rentenantrag genehmigt wird, werden

die Antragsteller in der Regel zuerst in eine Reha geschickt, du weißt ja wegen Arbeitskraft

Erhaltung usw., jetzt war ich natürlich gespant was da kommen wird, nach 5 Wochen bekam

ich eine Einladung um mich bei der LFA dem Amtsarzt vorzustellen, was bei diesem Termin herauskam überraschte mich dann doch sehr, der Arzt hatte die gleiche Meinung wie ich, und

meine anderen Ärzte zuhause, das man in diesem Krankheitszustand nicht arbeiten kann, und

er werde dies auch so weiter geben, doch merkte er hier auch an, das die Endscheidung ob eine

BU genehmigt wird oder nicht, in den Händen der Herren ein paar Zimmer weiter liege. darauf sagte

ich zu ihm das diese Herren mich ja in keine Reha schicken können, da ich erst vor 6 Monaten genau

von diesen eine Reha Ablehnung bekommen habe mit der Begründung das ich gesund wär, da konnte selbst ein Amtsarzt ein schmunzeln nicht mehr verbergen.

Soweit der Verlauf, nach weiteren 5 Wochen kam der Bescheid, das die volle Erwerbsminderungs-

rente genehmigt wird, zuerst war sie befristet auf ein Jahr, danach wurde nur durch einreichen der

Klinikunterlagen, ohne weitere Begutachtung verlängert um 3Jahre. Und genau hier hab ich auch

noch eine Frage an dich Karl, hast du schon Akut Klinik Aufenthalte? kannst du jedes halbe Jahr machen, diesen Tipp bekam ich auch von der Mitarbeiterin meiner Krankenkasse, seitdem jedes

halbe Jahr zur intensiv Hautpflege und es ist alles viel erträglicher, und die Befunde der Kliniken

können für dich auf deinem weiteren Weg zur BU sehr behilflich sein.

Viel Glück und lass dich nicht unterkriegen Erhard

Share this post


Link to post
Share on other sites
KarlA1

Hallo Erhard

Ich war 4 Wochen in der Akut Klinik Hersbruck 13.05.2011

dann in der Uniklinik München 3 Wochen November -Dezember 2011

und dann in Reha Bad Windsheim 13.04.2012 bis 11.05.2012 und bin als Krank entlassen worden.

Zur Zeit werde ich vom Dermatologischen Klinikum in Ausburg betreut.

Zu meinem Rheumatologen in ND hab ich kein Vertrauen mehr.

Er lehnte die von Klinikum verordneten Spritzen ab (Kostengruende?).

Der weiteren meinte er ich soll mehr Sport betrieben und einer Rheumaliga beitreten.

Dies hab ich dem Prof in Augsburg erzaehlt und drr meinte so gehts ja auch nicht !

Am Feritag hab ich wieder Termin in Augsburg (90 Km)

Das naechste ist das ich vor 8 Wochen eine Kortisonkur erhalten habe (dauerte 4 Wochen.)

Nun hab ich in Medizin Aktuell gelesen das bei der Psoriasis Arthritis Kortison nicht zugelassen ist.

Wem soll ich nun vertrauen ?

Langsam kotzt es mich alles am Hab den ganzen Tag leichte Schmerzen die ab und zu heftiger werden u

und abends oder Nachts nehmen diese deutlich Das laufen ist auch immer schlechter geworden

und Treppen steigen geht nur seitlich mit Muehe.

Dann schreibt so eine Pfeife die mich 5 Minuten gesehen hat das ich 6 Stunden Arbeiten kann .

Bin mir absolut sicher das der den Rehabericht und die ärtztlichen Gutachten gar nicht gelesen hat.

Dann wirst von den Aemter noch Schikaniert und so weiter .

Gruß Karl

Edited by KarlA1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lupinchen

Ich habe bei Dir den Eindruck dass mal jemand Deine Sachen bündeln und Dir bei den bürokratischen Hürden helfen sollte. Wie Hardy schon schrieb, solltest Du Dich dringend z.B. an den VdK oder Sozialverband wenden. Warst Du denn schon einmal bei einer Beratungsstelle der BA? Auch dort ist man, so habe ich es jedenfalls erlebt, sehr nett und hilft weiter. Manchmal sind es nur Kleinigkeiten die bei Anträgen falsch laufen und das sieht ein Fachmann sofort. Leider liegt es auch an unfähigen Sachbearbeitern und unvollständigen ärztl. Bescheinigungen.

Kortison muß man nicht zulassen! und es kann natürlich auch bei akuten Schüben der Psa angewendet werden.

Gruß anjalara

Edited by anjalara

Share this post


Link to post
Share on other sites
erhard58

Hallo Karl,

Psorisol Hersbruck da warst du ja in guten Händen, Top Klinik, trotzdem probier bei deiner

Nächsten Akut Einweisung auch mal Salus Gesundheitszentrum Bad Reichenhall aus, bei

deiner Krankheitsgeschichte bist du da sehr gut aufgehoben, ist übrigens auch immer meine

erste Adresse, Einzel Zimmer, für Kassen Patienten, usw.

Das mit dem mehr Sport treiben, ist ja Lächerlich ich war hier im Sportverein Jugendtrainer

und hab selber bei der AH bis vor 3 Jahren noch mitgespielt, das geht alles bei dieser Krankheit

nicht mehr.

In meiner Hautarztpraxis hier vor Ort ist auch ein Dermatologie Professor der versuchte auch

immer mir die Kortison Tabletten zu verschreiben was ich stets ablehnte, wahrscheinlich

ist das so ein Steckenpferd, von den Professoren, deshalb bin ich froh das es eine Gemeinschaft

Praxis ist, und ich bei seiner Kollegin gut aufgehoben bin.

Und Karl du Schreibst hier auch von Ablehnung wegen Kostengründen, du solltest auf solche

Aussagen nicht klein bei geben, geh zu deiner Krankenkasse und klär das ab, ich hatte auch teure

Medikamente, Toctino 30 Tabletten fast 800 Euro immer Vierteljährlich, oder Acitretin, Ciclosporin,

leider hab ich schlechte Erfahrungen mit diesen Tabletten gehabt, und vertrag sie auch nicht, weshalb

ich zurzeit nur PUVA und Cremen Behandlung mach. Und dann solltest du dir vom Arbeitsamt für deine

Unterlagen, eine Bestätigung holen das du bei diesem Krankheitszustand nicht vermiedelbar bist.

Gruß Erhard

Share this post


Link to post
Share on other sites
Saltkrokan

Hallo Karl,

ich wollte Dir kurz zum Kortison etwas schreiben. Ich bin in der Rheumtologie der Uni Köln wegen meiner PSA in Behandlungund dort ist man der Meinung dass Kortison bei der PSA nicht viel bringt, im Gegensatz zur rheumatoiden Arthritis.

Ich habe aber trotzdem vor einigen Wochen als ich einen starken Schub hatte, eine Woche Kortison als Stosstherapie erhalten.

Ich persönlich bin der Meinung dass es oft Arztabhängig ist ob es für sinnvoll gehalten wird oder nicht und es gibt bestimt auch Studien über positive oder negaive Wirksamkeit des Kortisons bei der PSA.

Es hat mir sehr gutgetan obwohl ich ziemlich aufgekratz war und einen heftigen Heisshunger hatte, aber , den Gelenken hat es gutgetan.

Ich persönlich möchte nicht unbedingt regelmässig Kortison nehmen, solange es sich vermeiden lässt. Bekomme aber jetzt, nach 2 Jahren MTX, Humira, das sind auch Kosten von 5200 Euro im Vierteljahr und meine Kasse hat es akzeptiert.

Wie Erhard schon schrieb: nicht klein beigeben.

Alles Gute und Viel Glück

Saltkrokan

Edited by Saltkrokan

Share this post


Link to post
Share on other sites
KarlA1

Hallo

Mit dem Zusammenfassen hast recht werde von A nach B Ueberwiesen und dan nach C

Die Krankheiten sind in den Befunden alle nit G gekennzeichnet.

Am Freitag bin ich im Dermatolie Klinikum Augsburg.

Da werde ich mal mit dem Oberarzt und dem Prof reden und die ganzen Unterlagen mitnehmen.

Vieleicht koennen die einen zusammenfassenden Bericht schreiben

Bei den Spritzen geht es um Simponie einmal Monatlich die kostet 1926€

l

Gruß Karl

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lupinchen

Hallo

Mit dem Zusammenfassen hast recht werde von A nach B Ueberwiesen und dan nach C

Die Krankheiten sind in den Befunden alle nit G gekennzeichnet.

Am Freitag bin ich im Dermatolie Klinikum Augsburg.

Da werde ich mal mit dem Oberarzt und dem Prof reden und die ganzen Unterlagen mitnehmen.

Vieleicht koennen die einen zusammenfassenden Bericht schreiben

Bei den Spritzen geht es um Simponie einmal Monatlich die kostet 1926€

Gruß Karl

Lass Dir später den Bericht zeigen! Frag dort mal nach, ob es auch für amb. Pat. eine Sozialberatung gibt. Die kennen sich oft gut aus mit Anträgen zu GdB, Reha und Rente.

Gruß anjalara

Edited by anjalara

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Thomas Janssen

Kompliziert man oh man

Share this post


Link to post
Share on other sites
KarlA1

Hallo

Gibt was neues.

Vom Arbeitsamt bekam ich ein Schreiben das ich mich bei meinem Arbeitgeber (bin da seit 37 Jahren) wegen

Arbeitsaufnahme vorstellen soll.

Hab ich getan.

Der Personalschef gab eine schriftlich Stellungnahme an das Arbeitsamt ab die lautet

" H.Gxxx kann bei unserer Firma aufgrund seines Krankheitsbildes in seiner besherigen Tattigkeit nicht

eingesetzt werden (Sachbearbeiter). Eine Umsetzung auf eine andere adäquaten Arbeitsplatz ist zur Zeit

und auch in Zukunft nicht möglich "

Bin gespann was jetzt kommt.

Gruß Karl

Share this post


Link to post
Share on other sites
Harley48

Servus Karl,

laß Dich nicht weiter vera......en. Zieh das mit der vollen Erwerbsminderungsrente durch. Hab ich auch gemacht. Ablehnung nach dem ersten Antrag ist normal. Ich ging dann zu einem sehr sehr guten Rechtsanwalt. Innerhalb zwei Monaten hatte ich die Rente auf DAUER. Gut, die Anwaltskosten trägt kein Rechtsschutz. Aber die 400 € waren mir das wert. Wenn Du mit dem VDK oder sonst so einer Vereinigung kommst, interessiert das die garnicht. War auch beim VDK....Erfolg gleich null. Weil das die Sachbearbeiter null interessiert. Geben halt Alles weiter. Dann bekommst Du ein Schreiben von der DRV vom VDK übersandt. Da ist dann ein Stempel vom VDK drauf "Wir bitten um Kenntnisnahme". Super!! Geh zum Anwalt! Wenn Du willst, kann ich Dir die Adresse von meinem geben. Aber nur über PN. Sonst bekommen wir hier evtl. Ärger wegen Werbung oder so.

Gruß

Harley48

Share this post


Link to post
Share on other sites
frettchen62

Eigentlich sollte man die ganzen Ablehnungsvescheide mal an eine große Zeitung schicken und die sollten sie auch drucken,

Zahlen darfste jahrelang,aber wehe du willst was von denen zurück.

Ich bin seit 2010 mit der RV im Clinch-die machen schön Verzögerungstaktik und lassen einfach nix von sich hören.Selbst wenn meine anwältin die wiedermal angeschrieben hat lassen die sich Wochen Zeit mit einer Antwort--was mache da eigentlich die sogenannten Versichertenvertreter?-die Hände aufhalten oder warum bekommen so wenige ihr Recht?

Bei mir sind die Schmerzen trotz MTX schlimmer geworden und die Schuppenflechte nach anfänglicher Besserung schlimmer als vorher-keine Nacht schlafen-ständig Schweißausbrüche--juckt die RV nicht die Bohne.

Habe von Arge ein Gutachten mit 14 Punkten-da stellt mich keiner ein-nicht mal als Pförtnerin-aber laut RV kann ich Vollschichtig arbeiten-oh Frust:Die sind einfach zum ko.....

Share this post


Link to post
Share on other sites
KarlA1

Hallo Ihr in der Ferne

Neuer Stand

Wiederspruch abgelehnt.

Ich kann ja noch vollschichtig als Pförtner oder Museumswächter arbeiten oder leichte verpackungstätigkeiten ausführen.

So die Begründung der DRV.

Mein Facharzt hat sich fast überschlagen als er das gelesen hat.

In seinem Bericht hat er geschrieben

-Solange das Rentenverfahren läuft wird keine Besserung eintreten .

-Das multimodales Schmertztherapie wird unter diesen Bedinungen keinen Erfolg bringen.

Klage wurde jetzt durch den DGB eingereicht ,(Bin vom VDK weggegangen)

Und neben bei seit 6 Monaten spritze ich Simponie merke keinen Unterschied.

Ich meine aber das ich immer mehr Probleme mit den Augen bekomme.

Sehe immer öffters verschwommen, die Kratzen dann so ein komischer Druck in den Augen und es flimmert sau oft.

Ach noch was habe Triam20mg und Scandician gespritzt bekommen.

Hatte damit ziemliche Problene Am ganzen Körper gruße rote Flecken starke schweißausbrücke Angstzustände

Athemprobleme (hört sich blöd an ist aber so )

Kennt einer von euch diese Spritzen ?

Gruß Karl

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • HexeG
      By HexeG
      Hallo,
      ich werde nächste Woche beim VdK vorsprechen und erhoffe mir von den eine Mithilfe beim
      Antragstellen für die Erwerbsunfähigkeitsrente.
      Gestern habe ich mit meinem Hausarzt gesprochen und er hat mir seine volle Unterstützung zugesagt.
      Ich bin 50 Jahre alt, habe seit meinem 13. Lebensjahr eine sehr schwere Form der Psoriasis vulgaris.
      Eigentlich hatte ich noch nie erscheinungsfreie Zeiten. An Behandlungen habe ich auch längst alles durch
      was so auf dem Markt zu haben ist. Salben in jeglicher Form, Bäder, Bestrahlungen, Fumaderm, etc.
      Geholfen hat nichts.
      Seit vielen Jahren habe ich immer wieder Schmerzen in Gelenken oder Muskeln gehabt, die ich aber irgendwie
      nicht in Verbindung mit einer PSA gebracht habe.
      Seit nunmehr 2 Jahren, insbesondere im letzten Jahr werden meine Beschwerden immer mehr.
      Ich wache morgens mit schmerzenden Händen auf, muss eine zeitlang Gymnastik machen, damit sie beweglich werden. Auch aus dem Ruhestand aufstehen ist teilweise wie bei einer alten Oma.
      In den letzten Jahren habe ich 3 Bandscheibenvorfälle an der HWS und 2 an der LWS gehabt.
      Im letzten Frühjahr bekam ich einen Meniskusriss aus dem "Nichts" heraus. Seit der OP ist mein Knie nie mehr
      wieder richtig in Ordnung gekommen.
      Ich habe immer wieder Wasseransammlungen im Knie, bekomme jetzt Hyaloronspritzen, Tiefenbestrahlung, Akkupunktur.
      Auf Röntgenbildern sieht man deutliche Arthrosen in beiden Knien, Händen und Füßen.
      Ein Szinti ergab wenig Befall.
      In mehrern MRT´s sieht man Uncarthrosen, Stenosen und Osteochondrose an der HWS. Zusätzlich ausgeprägte
      Vorfälle.
      Im Dezember hatte ich eine Karpaltunneloperation an der rechten Hand, links steht noch aus.
      Seit der Operation schläft meine Hand zwar nicht mehr ein, ich habe allerdings seitdem noch deutlich verstärkter Schmerzen in den Handknochen, auch im Daumensattelgelenk.
      Zur Zeit habe so starke Schmerzen im Schulter-Nackenbereich und in den Oberarmen, dass ich manchmal nicht
      mehr weiß, wie ich nachts liegen soll. Bekomme starke Muskelrelaxanz-Tabletten.
      Ich kann das auch nicht mehr auseinanderhalten, ob es Muskel- Sehnen, oder Knochenschmerzen sind. Es ist
      alles zusammengenommen äußerst unangenehm.
      Da ich in einer Großküche arbeite fühle ich mich immer mehr überfordert und bin der Meinung, dass ich
      nicht mehr dort arbeiten kann. Also nicht nur dort, sondern überhaupt nicht mehr. Durch die ständige
      Belastung der ich ausgesetzt bin wird alles nur noch schlimmer.
      Wie erachtet ihr die Chancen, die Erwerbsunfähigkeitsrente durchzukriegen?
      Lieben Gruß
      Gudrun
    • hjk22111
      By hjk22111
      Wer kennt einen gerichtlich beeideten Gutachter für PSA zur Erstellung eines Gutachten für eine Erwerbsunfähigkeitspension in Österreich, besonders in der Steiermark? 
    • Fussballfan
      By Fussballfan
      Hallo alle zusammen ,
      Ich hab jetzt auch mal ne Frage . Meine Hausärztin  hat mich vor 2 Wochen gefragt ob ich mir schon mal Gedanken um einen Rentenantrag gemacht hätte. Bisher ist es allerdings so , das ich genau das immer weit von mir geschoben habe .
      Ja natürlich merke ich auch das meine Ausfallzeiten in immer kürzeren Abständen kommen  und ja ich habe auch schon gemerkt das eine blöde Lungenentzündung mich gleich 5 Monate von meinem Arbeitsplatz fern hält.
      In den Reha´s wurde das auch immer wieder angesprochen , aber ich war bis dato vom Kopf her noch nicht so weit .. Ich weiß das ich erstmal mein Rentenkonto klären muß . Das werde ich auch auf jeden Fall demnächst machen . Ich werde ab nächster Woche erstmal wieder zur Arbeit gehen . Meiner Ärztin habe ich versprochen das sich mein Körper und mein Kopf mal verabreden werden um sich mal aus zu tauschen . Was für Erfahrungen habt ihr gemacht , was muß ich noch beachten . Ich habe derzeit einen Gbd von 50% unbefristet . Muß ich vorher noch einen Verschlimmerungsantrag stellen , vor 2 Jahren wurde der abgelehnt . Aber nun sind doch noch ein paar Sachen dazu gekommen .
      Ich bin grad echt ein wenig am verzweifeln , hab auch zur Ärztin gesagt , ich kann doch mit 47 noch nicht in Rente.  Aber ok, Ich bin auch nicht blöd. Mein Körper sagt was anderes als mein Kopf . Was kann ich tun , damit auch mein Kopf  endlich einsieht das man keine 20 mehr ist .
       
      Sorry, mußte echt mal grad raus , wenn nicht hier , wo da,,
       
      LG Andrea
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.