Jump to content

Recommended Posts

tglier

Hallo,

ich arbeite seit 15 Jahren in einer Zahnarztpraxis. Vor einem halben Jahr wurde bei mir PSA festgestellt im Rücken, re Schulter, Ringfinger re Hand, Fuß li.

An manchen Tagen muß ich mich mit Ibu vollpumpen um den Tag zu überstehen.

Ganz schlimm ist es wenn ich professionelle Zahnreinigung machen muß da man ständig eine krumme Haltung einnimmt.

Wenn ich normale Stuhlassistens mache geht es da ich ja "nur" Speichel und Wasser absaugen muss.

Mein Chef ist total uneinsichtig. War vor 2 Wochen krank geschrieben wegen Seitenstrangangina und mußte trotzdem zur Arbeit.

Meine Frage: Kann man ein eingeschr. Berufsverbot nur auf die professionelle Zahnreinigung von einem Arzt schreiben lassen

Vielen Dank

Tanja

Share this post


Link to post
Share on other sites

simone84

Wenn dein Chef dich trotz Krankenschein zur Arbeit zwingt, dann glaube ich nicht, dass er dich von der proff. Zahnreinigung freistellt. Bei dem wollte ich nicht arbeiten und ich würde mir das mittlerweile auch nicht mehr gefallen lassen.

Wenn man vom Arzt Krangeschrieben wurde und trotzdem zur Arbeit geht und sich dann dort verletzt, dann haftet die BG nicht.

Klar kann dir der Arzt eine Bescheinigung ausstellen, aber ich glaube nicht, dass dein Chef die ernstnimmt und umsetzt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Andreas

War vor 2 Wochen krank geschrieben wegen Seitenstrangangina und mußte trotzdem zur Arbeit.

Da kann ich simone84 nur recht geben, das hätte er nicht gedurft.

Das ist dann wie sie schon Geschrieben hat, das die BG dann nicht zahlt, sollte da dann was Passieren.

Wenn man Krank ist, ist man Krank, und kein Chef darf einen Zwingen dennoch Arbeiten zu kommen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
tglier

Vielen Dank für eure Antworten.

Schreibt der Hausarzt so eine Bescheinigung oder macht das nur ein Rheumatologe

LG

Share this post


Link to post
Share on other sites
Andreas

Schreibt der Hausarzt so eine Bescheinigung oder macht das nur ein Rheumatologe

Das kommt darauf an, wer dich Krankgeschrieben hat.

Aber ich denke mal, das es der Rheumatologe war.

Share this post


Link to post
Share on other sites
tglier

Hat jemand von euch auch so eine Situation und ist eingeschr. Arbeitsunfähig geschrieben

LG

Share this post


Link to post
Share on other sites
tglier

oder ein Berufsverbot für eine bestimmte Tätigkeit

Share this post


Link to post
Share on other sites
Plätekopp

Hallo tglier

ich bin von Beruf Landschaftsgärtner, und seit ca 2 Jahren an PSA erkrankt.ich hatte eine Antrag auf Schwerbehinderung gestellt,und sofort GDB 50 unbefristet bekommen.

auch ich bin in meiner Arbeit eingeschränkt, und habe mir ein Attest ausstellen lassen.das macht der Hausarzt, und der Rheumathologe.dein Hausarzt kennt ja auch deine Krankengeschichte.

in meinem Attest steht z.b . Derzeit finden sich synovetische Schwellungen in den Knie re und links. Daher sollten ihm Arbeiten auf unebenen Gelände und auch Arbeiten in Zwangshaltungen nicht mehr zugemutet werden.

zu meinem Glück, Arbeite ich im Öffentlichen Dienst, wo so ein Attest unproblematisch ist, da mein Arbeitgeber eine besondere Fürsorgepflicht hat.

in deine Fall wäre ich da vorsichtiger, und würde anders vorgehen.( du bist ja schon 15 Jahre beim gleichen Arbeitgeber)

bei deiner Nachgewiesenen PSA würde ich bei meinem zuständigen Versorgungsamt einen Grad der Schwerbehinderung feststellen lassen,( du mußt allerdings länger wie 6 Monate daran erkrankt sein)

selbst wenn du nur ein GDB von 30 festgestellt würde, würdest du im Fall einer Kündigung Gleichgestellt, wie jemand mit GDB 50.

somit würdest du den besonderen Kündigungsschutz bekommen.(Rückwirkend ab Datum der Antragsstellung)

leider muss man heutzutage so vorgehen, die Arbeitswelt ist so Gnadenlos und Ungerecht.

wenn dein Arbeitgeber dich nur noch halb einsetzen kann, aber voll Bezahlen muss, kanst du davon ausgehen, das er versuchen wird dich loszuwerden.

aber 15 Jahre Betriebszugehörigkeit würde ich nicht einfach so wegen einem Attest riskieren,und wegwerfen).

dies war keine Rechtsberatung, sondern nur meine Private meinung.

Lieber Admin

ob ich das so schreiben darf weiss ich nicht, da ich kein Rechtsexperte bin.wenn irgend etwas unerlaubtes in meinem Text steht, dann bitte Löschen

LG

Plätekopp

Edited by Plätekopp

Share this post


Link to post
Share on other sites
Harley48

Hallo Plätekopp,

mit den 30% meinst Du sicher den Gleichstellungsantrag. Der muß aber vom Arbeitgeber mit unterschrieben werden. Und da sehe ich in diesem Fall schwarz.

Gruß

Harley48

Share this post


Link to post
Share on other sites
tglier

Danke für eure Antworten. Ich arbeite seit 15 Jahren als Zahnarzthelferin, bin aber erst seit gut 2 Jahren bei diesem Arbeitgeber

LG

Share this post


Link to post
Share on other sites
Harley48

Hallo tiglier,

ob Du nun 2 oder 15 Jahre bei dem Arbeitgeber bist, tut nichts zur Sache. Da nützt Dir auch ein GdB nichts. Ich kann nur aus eigener Erfahrung sprechen. Und ich habe mich da wirklich schlau gemacht. Mir wurde nach 30 (!!) Jahren mit einem GdB von 60% (unbegrenzt) gekündigt. Und das wegen meiner Krankheit....und.....Du kannst nichts machen. Hab wirklich alles versucht (einschl. Anwalt, Arbeitsgericht ....) Ist heute halt so. Versuch einfach, mit Deinem Chef darüber vernünftig zu sprechen.

Schöne Grüße

Harley

Share this post


Link to post
Share on other sites
Pusteblümchen

Hallo Harley,

Welchen Beruf hast Du denn ausgeübt ?

Und bestand denn nicht die Möglichkeit deinen Vollzeitjob in einen Teilzeitjob umzuwandeln ?

Lieben Gruß

Pusteblümchen

Share this post


Link to post
Share on other sites
Harley48

Hallo Pusteblümchen,

hatte sehr viel Personenkontakt. Sehr anstrengend und nervernaufreibend! Die Möglichkeit bestand nicht. Wäre auch finanziell nicht tragbar gewesen. Wie sollte ich mit vermindertem Einkommen leben? Das Leben ist hart und nicht fair. Habe ich zur Genüge kennen gelernt. Darfst mir glauben.

LG Harley

Share this post


Link to post
Share on other sites
Pusteblümchen

Hallo Pusteblümchen,

hatte sehr viel Personenkontakt. Sehr anstrengend und nervernaufreibend! Die Möglichkeit bestand nicht. Wäre auch finanziell nicht tragbar gewesen. Wie sollte ich mit vermindertem Einkommen leben? Das Leben ist hart und nicht fair. Habe ich zur Genüge kennen gelernt. Darfst mir glauben.

LG Harley

Hallo Harley,

Ich habe zwei meiner erlernten Berufe an den Nagel gehangen.Einmal im Lebensmittelbereich und einmal auch ein Beruf in dem ich sehr sehr viel mit Menschen zu tun hatte.

Sicherlich ist die Finanzierung seines Lebensunterhalt mit einem Teilzeitjob schwieriger als mit einem Vollzeitjobs,wäre mir persönlich jedoch angenehmer als Hartz 4 oder ähnliches.

Ich glaube Dir.

Erstaunt bin ich nur darüber das deine Anwälte sowenig gutes für dich rausholen konnten.

L.G.

Pusteblümchen

Edited by Pusteblümchen

Share this post


Link to post
Share on other sites
Harley48

Hi Pusteblümchen,

Hartz 4 war ja nicht (zumindest vorerst) im Raum gestanden. Ich hatte ja aufgrund meines Alters Anspruch auf 18 Monate ALG. Man wollte mich auch unbedingt vermitteln. Gab aber keine Stelle.

Natürlich habe ich versucht, "Das Beste herauszuholen". Aber es gibt halt Gesetzesvorgaben, um die auch ein Anwalt nicht rumkommt. So hast du z.B. null Anspruch auf Abfindung. Gibt es im deutschen Gesetz nicht. Wenn jemand sowas bekommt, ist das eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers. Ich bekam keine, obwohl ich mir in den 30 Jahren den A.... für die Firma aufgerissen habe. Das Einzige was ich bewirken konnte war, daß ich die 9 Monate Kündigungszeit mein volles Gehalt bekam und ich von der Arbeit freigestellt wurde. Hab dann Rentenantrag (volle Erwerbsminderung) gestellt, die mir dann nach einer Ablehnung (ist normal) beim zweiten Anlauf genehmigt wurde. Ist zwar auch nicht der Hit, aber -wie Du sagst- besser, als Hartz4.

Ich sehe da ehrlich gesagt für die Arbeitsstelle von tglier auf Dauer schwarz. Ist traurig, aber in der heutigen Zeit sitzen die Arbeitgeber halt offensichtlich am längeren Hebel.

LG Harley

Share this post


Link to post
Share on other sites
Pusteblümchen

Hi Pusteblümchen,

Hallo Harley,

Hartz 4 war ja nicht (zumindest vorerst) im Raum gestanden. Ich hatte ja aufgrund meines Alters Anspruch auf 18 Monate ALG. Man wollte mich auch unbedingt vermitteln. Gab aber keine Stelle.

Natürlich habe ich versucht, "Das Beste herauszuholen". Aber es gibt halt Gesetzesvorgaben, um die auch ein Anwalt nicht rumkommt.

Ich glaube unsere "Gesetzvorgaben" haben schon so manch einem den letzten Nerv geraubt.

So hast du z.B. null Anspruch auf Abfindung. Gibt es im deutschen Gesetz nicht. Wenn jemand sowas bekommt, ist das eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers. Ich bekam keine, obwohl ich mir in den 30 Jahren den A.... für die Firma aufgerissen habe.

Für die Firma ist man meist nur eine Nummer ,das einzige was zählt ist mit möglichst wenig Einsatz viel zu scheffeln.

Menschlichkeit wird den Managern meist abtrainiert .

Das Einzige was ich bewirken konnte war, daß ich die 9 Monate Kündigungszeit mein volles Gehalt bekam und ich von der Arbeit freigestellt wurde. Hab dann Rentenantrag (volle Erwerbsminderung) gestellt, die mir dann nach einer Ablehnung (ist normal) beim zweiten Anlauf genehmigt wurde. Ist zwar auch nicht der Hit, aber -wie Du sagst- besser, als Hartz4.

Nun hast du das Finanzielle ja sicher.Inwieweit du beruflich vielleicht noch etwas nebenbei machen kannst weißt du am besten.

Ich sehe da ehrlich gesagt für die Arbeitsstelle von tglier auf Dauer schwarz. Ist traurig, aber in der heutigen Zeit sitzen die Arbeitgeber halt offensichtlich am längeren Hebel.

Ich habe das Gefühl das es denen Dank "Zeitarbeitsfirmen"(mit noch weniger Einsatz ,Verantwortung und Verpflichtungen) zusätzlich noch viel einfacher gemacht wird.

LG Harley

Dir alles gute und einen lieben Gruß.

Pusteblümchen

Edited by Pusteblümchen

Share this post


Link to post
Share on other sites
Claudia

Ich würde mal Sprechstunden nutzen oder anrufen bei

- Rentenversicherung (wegen Bestätigung der eingeschränkten Erwerbsfähigkeit)

- Berufsgenossenschaft

- Zahnärztekammer

- Versorgungsamt (wegen einer Einstufung des Grads der Behinderung, nie verkehrt)

- Unabhängige Patientenberatung

Und schreib mal hier, welche Auskünfte Du bekommen hast. Das interessiert bestimmt auch andere Nutzer.

Share this post


Link to post
Share on other sites
tglier

Also, eigentlich meinte ich ob ich nur für die bestimmte Tätigkeit eine Bescheinigung vom Arzt bekomme, dass ich die nicht ausüben kann. Aber keinen Grad der Behinderung eintragen lassen möchte. So schlimm ist es noch nicht ;-)

LG

Share this post


Link to post
Share on other sites
Pusteblümchen

Also, eigentlich meinte ich ob ich nur für die bestimmte Tätigkeit eine Bescheinigung vom Arzt bekomme, dass ich die nicht ausüben kann. Aber keinen Grad der Behinderung eintragen lassen möchte. So schlimm ist es noch nicht ;-)

LG

Dein behandelnder Arzt wird dir diese Bescheinigung ausstellen wenn diese berechtigt ist.Ein Grad der Behinderung wirst du auf keiner "Bescheinigung" finden.

Dort wird evetuell drauf stehen ,dass du diese bestimmte Tätigkeit Aufgrund deiner Erkrankung nur Stundenweise oder garnicht mehr ausüben kannst oder darfst.Wenn du aber schon arbeiten gehst obwohl du Krank geschrieben bist wird dein Chef sich eben genau das denken was du hier schreibst:so schlimm ist es ja dann nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hardy

Hallo,

meiner bescheidenen Meinung nach geht das sicher besser über ein Gespräch mit dem Arbeitgeber...

Das ein beurteilender Arzt für seinen Patienten eine bestimmte Tätigkeit explizit ausschliesst, kann ich mir schlecht vorstellen. Dann müsste sich ja der begutachtende Doktor profundes Wissen über gerade diese Tätigkeit beschafft haben. Wenn er das dann begutachtet, kann das auch in die Richtung: Keine Dauerhaft gebäugte Haltung, oder so ähnlich... benannt werden.

Wie das dann genau zu Bezeichnen ist, müßte vielleicht ein Fachanwalt für Arbeitsrecht beurteilen, dessen Meinung ich mir in jeden Fall einholen würde.

Egal, was man machen will, sollte man sich vielleicht auch in die Situation des Arbeitgebers versuchsweise versetzen. Er braucht eine bestimmte Leistung vom Arbeitnehmer, die er ja durch das Gehalt kauft. Auch eine Arztpraxis ist ein Geschäftsbetrieb und muss betriebswirtschaftlich vernünftig arbeiten. Auf der "freien Wildbahn" der Marktwirtschaft gelten andere Regelungen, als z.B. für Beamte oder anders zäh in sich haftende Berufsgruppen ;-)

Wenn er durch zu forsches Vorgehen grundsätzlich verärgert ist, bringt das ja auch nicht so fürchterlich viel.

Ich setze auf die Vernunft und das Verständnis eines wahrscheinlichen Akademikers, dem, ruhig die Situation dargestellt, vielleicht noch etwas dazu einfällt.

Kein Arbeitgeber lässt eine sonst gute Kraft aufgrund von vielleicht anders zu delegierenden Tätigkeiten gehen....

Ich jedenfalls habe Auszubildene und auch Angestelle immer in Betrieb gehalten, wenn es irgendwie ging. Letztlich wurde, bis auf ganz wenige Ausnahmen, immer eine Lösung gefunden.

Ich wünsche Dir einen guten Verlauf der vertrackten Situation.

Hardy

N.S. Das Arbeiten trotz vorliegender Krankschreibung geht garnicht. Trotzdem wird es häufig praktiziert.

Edited by Hardy

Share this post


Link to post
Share on other sites
Andreas

Also, eigentlich meinte ich ob ich nur für die bestimmte Tätigkeit eine Bescheinigung vom Arzt bekomme, dass ich die nicht ausüben kann. Aber keinen Grad der Behinderung eintragen lassen möchte. So schlimm ist es noch nicht ;-)

LG

Hallo tglier

Habe dir mal einen Link razsgesucht, der vielleicht gar nicht so schlecht ist.

Da schreibt auf jeden fall einer, der bei einer Krankenkasse Arbeitet.

Vielleicht hilft dir das ja ein wenig weiter.

Ist zwar leider auch schon 2 Jahre alt, aber eventuell ist es ja auch heute noch so.

Hier schon mal der Text, aus dem Link.

" Beste Antwort - Ausgewählt vom Fragesteller

Da ich Kundenbetreuer bei einer Krankenkasse bin und viel Erfahrung in diesem Bereich habe, habe ich auch ein paar Vorschläge, die ich gerne unterbreiten möchte:

1. Hat er je nach Betrieb die Möglichkeit sich innerbetrieblich umbesetzen zu lassen. Ggf. ist ja eine Tätigkeit dabei, die er im selben Betrieb auch mit seiner Einschränkung ohne weiteres durchführen kann.

2. Eine medizinische Rehabilitation über die Deutsche Rentenversicherung durchführen. Ggf. ist danach sein Leiden behoben oder gebessert.

3. Falls 2. nichts gebracht hat, einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente/Erwerbsunfähigkei… ebenfalls über die Deutsche Rentenversicherung stellen. (für 2. und 3. gibt es die entsprechenden Anträge bei der Krankenkase)

4. Über die Deutsche Rentenversicherung oder die Agentur für Arbeit eine Umschulungsmaßnahme beantragen (Berufliche Rehabilitation)

Leider gibt es sonst keine Zuschüsse für die verminderte Arbeitsfähigkeit. Nur über diese Wege kann man eine Unterstützung erreichen. Während der Maßnahmen über die DRV gibt es Übergangsgeld, also ist man in der Zeit ebenfalls abgesichert. Natürlich ist zu beachten, dass in den ersten 42 Tagen der Maßnahme (Med. Reha) Entgeltfortzahlung vom AG geleistet wird. Darüber hinaus dann ÜG ;-)

Also viel Glück und ich hoffe, ich habe weiter geholfen.

Quelle(n):

Sozialversicherungsfachangestellter

  • vor 2 Jahren"

http://de.answers.ya...22070754AAp6VPU

Share this post


Link to post
Share on other sites
tglier

Vielen Dank für eure Antworten. Werde mal mit meinem Chef reden

LG

Tanja

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Petruschka
      By Petruschka
      Hallo,
      vor gut 6 Jahren hatte ich die Diagnose „Paoriasis Arthritis“ angefangen mit höllischen Schmerzen / rechtes Knie 
      schuppenflechte an den Füßen seit ich auf der Welt bin / die ich seit einem 1/4 Jahr vor allem am rechten Fuß kaum noch in den Griff bekomme.
      Seit gut 3 Monaten habe ich extreme Rheuma Schübe / Sehnen Rechter Fuß und Bein- ich kann mich zum Teil kaum bewegen bisher schlucke ich bei akuten Schmerzen Tabletten und nun hat mir meine Rheumatologin eine Immuntherapie angedroht / Spritzen die mein Immunsystem angreifen und tausend Nebenwirkungen haben aber sehr gut verträglich wären / für mich ein absoluter Widerspruch......
      Da ich mich ungern vergiften lasse und es zum Glück noch selbst entscheiden darf habe ich mich eingelesen —— Ernährung bei Autoimmunerkrankungen....
      und bin auf Paleo gestoßen  nun habe ich beschlossen ab Nov die 30 Tage eine vollentgiftung zu machen und danach dann alles umzustellen 
      keine Milchprodukte 
      kein Gluten und kein Getreide 
      kein Zucker / keine Hülsenfrüchte 
      aber gutes Bio Fleisch / Eier sind erlaubt und gewisse Gemüsesorten / Obst / guten Fisch 
      weniger Kaffee und Alkohol 
      hat da jemand bereits Erfahrungen mit der Steinzeitdiät sprich mit Paleo ????
      ich denke es ist den Versuch wert 
      die Erfahrungen im Netz sind gut !!!!!
      es gibt Lektüre über Autoimmunerkrankungen da is die Ernährung die der Paleo sehr ähnlich deshalb habe ich mich dafür entschieden —-ich denke halt : schlimmer werden kann es damit ja nicht 😉
       
       
       
       
       
       
    • Xeminio
      By Xeminio
      Hallo zusammen,
      Ich bin noch ganz neu hier wollte aber mal nach Erfahrungen fragen.
      Und zwar geht es im speziellen um Probleme mit Cosentyx und der Arbeit in medizinischen/pflegerischen Einrichtungen (z.b. Krankenhaus oder Pflegeheim).
      Ich bin momentan am überlegen in den Bereich der Medizintechnik zu wechseln, müsste dafür aber öfter in o.g. Einrichtungen.
      Meine Frau hat jetzt etwas Angst, da ich durch Cosentyx ja anfälliger für Infekte bin (gerade in Zeiten von Corona ist das ja nicht so lustig....).
       
      Danke schonmal für jede Info/Anregung die ihr für mich habt.
    • Dsiam
      By Dsiam
      Hallo zusammen,
       
      ich bin seit letzen Jahr in Behandlung aufgrund einer vermutlichen Psoriais arthritis an den Fingernägeln.
      Das ganze schauten sich schon mehrere Ärzte an. Es wurde bereits sowohl geröntgt, als auch eine MRT schon durchgeführt. Dennoch gibt es keine definitive Diagnose.
       
      Ich war jetzt eine Zeit lang in den Unikliniken in Homburg (Saar) in Behandlung, allerdings ließ deren Beratung und Aufklärung sehr zu wünschen übrig.
       
      Eine Behandlung mit MTX wurde bereits 4 Wochen durchgeführt, eine leichte Verbesserung stellte sich ein, die sich nach der Behandlung wieder rückgängig gemacht hat. Mittlerweile nehmen die Schmerzen an den Gelenken wieder zu.
       
      Jetzt suche ich nach einem andern Arzt, der seinen Schwerpunkt auch speziell bei dieser Krankheit hat
      Da ich in Luxemburg lebe und arbeite, wäre ein Arzt hier in der Nähe sehr von Vorteil.
      Kennt sich da jemand aus?
      Danke für euere Hilfe =)
       

Aus dem Forum

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.