Jump to content

Recommended Posts

Fastback393

Hallo,

nachdem ich jetzt seit 2,5 Jahren Muskel und vorallem Gelekschmerzen habe will ich jetzt nochmal dem Thema Schuppenflechte nachgehen.

Eine Psoriasis Arthritis war bei mir schon im Gespräch aber es konnte nie eine Psoriasis diagnostiziert werden.  da ich Hautsymptome nur selten habe aber dann zu 95% nur im Bereich des Kopfes.

Ich habe jetzt beim letzten "Schuppen-Schub" mal Fotos gemach und würde gerne von euch wissen ob das eine Schuppenflechte sein kann.

und noch zu den Symptomen: diese sind immer beidseitig syncron von Kopf bis Fuß, es gibt keine einzelnen/einseitigen Beschwerden, keine Wurstfinger, keine Wurstzehen.

Hauptsächlich Knieschmerzen bei Treppen steigen und hinknien, Rücken (Lende und Nacken), und ab und zu mal Schmerzen in den Fingern/Armen/Schultern.

Also eigentlich nur bei Belastung.

Muskel und Sehenschmerzen sind im Moment nicht das Problem, hier helfen mir Homäopatische Mittel super.

 

Alle Tests auf Entzündungswerte unauffällig, Blut normal, MRTs und Knochenszintigramm nur mit geringen degenerativen Veränderungen,

Wirbelsäule einige Verknöcherungen.

 

viele Grüße und vielen Dank im vorraus für eure Hilfe.

 

mfg Basti

 

 

 

 

20170628_094430.jpg

20170704_072810.jpg

20170705_182830.jpg

20170705_182842.jpg

20170705_183735.jpg

20170705_183750.jpg

20170705_183817.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schuppenflechte braucht Wissen. Hilf uns dabei!


sia

Hallo Basti,

'können kann natürlich viel sein' ....wobei deine Fotos für mich weniger nach einer PSO aussehen. Aber es gibt ohne Zweifel auch ganz 'untypische' Fälle. Außerdem ist eine Ferndiagnose nie möglich. Daher von mir hier nur Denkanstöße.

Besonders die Bilder vom Gesicht lassen mich an Schmetterlingserythem und diese Beschreibung

vor 33 Minuten schrieb Fastback393:

Symptomen: diese sind immer beidseitig syncron

an so was wie z.B Lupus erythematodes denken. Auch würde ich, hätte ich deine Symptomen, mal eine Dermatomyositis abklären lassen. Auch wegen der von dir beschriebenen Muskelprobleme

vor 33 Minuten schrieb Fastback393:

....Muskel und Sehenschmerzen...

PSA beginnt typischerweise in den kleinen Gelenken - Hände und Füße - aber auch da gibt es sicher Ausnahmen.

 

Wenn dir bei

vor 33 Minuten schrieb Fastback393:

Muskel und Sehenschmerzen .... Homäopatische Mittel super.

helfen spricht das für eine Erkrankung mit Schubcharakter - da homöopathische Mittel keinen Wirkstoff haben und entweder nicht helfen oder zumindest nicht über den Placeboeffekt hinaus.

Viel Erfolg bei der weiteren Diagnostik.

 

  • + 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
devi67

Hallo Basti,

ja es gibt eine PSA mit wenig, sogar mit keinen Hautsymptomen.
Ich habe PSA, diagnostiziert seit 2011. Wenn ich Hautsymptome hatte, dann eigentlich nur auf dem Kopf. Mitlerweile auch an anderen Stellen, wie Genitalbereich und Bauchfalte. Deine Gesichtsproblematik kenne ich und habe dies auch zeitweise. Du solltest vielleicht wirklich mal zu einem Hautarzt, der sich mit Schuppenflechte auskennt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
arni
vor einer Stunde schrieb sia:

Wenn dir bei

helfen spricht das für eine Erkrankung mit Schubcharakter - da homöopathische Mittel keinen Wirkstoff haben und entweder nicht helfen oder zumindest nicht über den Placeboeffekt hinaus.

 

 

Das finde ich eine sehr gewagte Aussage und eine Ohrfeige für jeden ernsthaften Homöopathen. Ebenso für deren Anwender.

Zudem kann ich dieser Aussage auch nicht zustimmen. Auch mir haben Homöopathische Mittel bereits Linderung der Beschwerden meiner PSA verschafft. Und wenn Homöopathische Mittel keinen Nutzen haben, frage ich mich, warum meine gesetzliche Krankenkasse die Kosten für diese Behandlungen bezahlt.

  • + 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
arni

Basti, warst Du mit Deinem Hautbild bereits bei einem Hautarzt?

Bei meinem Onkel sah es im Gesicht ganz genauso aus. Und es bei ihm ist es definitiv eine Schuppenflechte plus Pilz gewesen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Fastback393

hallo,

vielen Dank schonmal für eure Antworten.

was ich vergessen habe zu sagen ist:

mein Hautarzt ist eine ziemliche "Pfeiffe" und jedes mal wenn ich da war, hatte ich gerade keine Symptome.

Wenn ich Ihm dann Fotos gezeigt habe sagte er einfach er müsse das live sehen und schickt mich wieder nach Hause.

Ich war auch mal kurzfristig bei einem anderen Hautarzt der meinte dann es wäre ein normales Ekzem und wollte mir zudem gleich drei Muttermale herausnehmen...

Also ich komme bei den Hautärzten einfach nicht weiter.

Deshalb würde es mir wahnsinnig helfen wenn ich hier im Forum ein paar Aussagen zu den Fotos bekommen könnte, ob es möglicherweise eine Psoriasis sein könnte.

Meine Rheumatologin meint ja es könnte eine PSA sein, braucht aber erstmal eine Diagnose vom Hautarzt. welche ich nicht bekomme...

ausschließen kann es aber auch keiner ob es eine Psoriasis gibt.

 

P.S. Kopfhaut ist eigentlich immer dauerhaft beschuppt, bzw. bei entfernen gleich gerötet.

andere Stellen sind bisher nur zwischen Fingern und Zehen, das aber selten.

 

20170705_182920.jpg

bearbeitet von Fastback393

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
arni

Einen guten Hautarzt zu finden, ist wie ein 6er im Lotto. Ich kenne das selbst gut.

Wo wohnst Du? Gibt es in Deiner Umgebung eine Hautklinik mit ambulanter Sprechstunde?

Für mich sieht es immer noch nach Schuppenflechte aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
devi67

Basti, das auf dem Kopf sieht für mich wie PSO aus...... kenne ich zur Genüge..... Ansonsten gleiche Frage wie Arni... wo wohnst du?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Fastback393

ich wohne südlich von München.

Aber so wie ich des von meinem Hautarzt verstanden habe kann man Psoriasis gar nicht klinisch diagnostizieren.

Sondern nur optisch wenn alle Symptome zusammenpassen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
pso-life

Hallo Basti, 

ich denke schon, dass es klinisch diagnostiziert werden kann. Bei mir wurde damals eine Hautschuppe entnommen und ins Labor geschickt. Danach wurde mir eindeutig eine Psoriasis diagnostiziert. Vielleicht kannst du deinen Arzt mal danach fragen. 

Außerdem hat die Uni Klinik München auch eine extra Psoriasis-Sprechstunde, kuck mal hier 

http://www.klinikum.uni-muenchen.de/Klinik-und-Poliklinik-fuer-Dermatologie-und-Allergologie/de/AbteilungenSprechstunden/Psoriasiszentrum/index.html

Dort bist du bestimmt gut aufgehoben!

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
arni

Ein erfahrener Hautarzt kann eine Schuppenflechte diagnostizieren. Auch wenn es manchmal schwierig ist, da es verschiedene Arten von Schuppenflechte gibt. Und diese sich manchmal mit anderen Erkrankungen der Haut ähnlich sind. Aber wenn er sich unsicher ist, nimmt er eine Hautprobe und lässt diese im Labor untersuchen.

Aber nur weil man nicht sicher ist, kann ich doch den Patienten nicht mit so einem Hautbild unbehandelt rumlaufen lassen. Und die Symptome passen selten alle zusammen. Das wäre ja auch zu einfach!

Hat der Hautarzt Dir irgendwas verschrieben um eine Behandlung wenigstens zu beginnen? Oder ein Ausschlussverfahren zu starten?

 

Kenne mich in Deiner Gegend nicht aus. München selbst hat eine ambulante Sprechstunde in der Hautklinik. Weiß jetzt nicht, ob es sehr weit von dir entfernt ist.

https://www.klinikum-muenchen.de/krankenhaus/thalkirchner-strasse/dermatologie-lmu/

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Fastback393

vielen Dank,

das hört sich gut an, da werde ich mal demnächst hingehen und meine Fotos mitnehmen.

denn im Moment ist nicht so all zu viel zu sehen von meinen Schuppen.

Aber sollte sich die Psoriasis bestätigen was macht mann dann eigentlich?

ich denke dass ist von Patient zu Patient anders, mich stört ja der Hautaspekt nicht sondern nur die Gelenke.

Übrigens ich hatte schonmal 4 Wochen Prednisolon genommen.

ich glaube 10 oder 20 mg, aber das hat überhaupt nichts gebracht.

Was ist bei Psoriasis Arthritis überhaupt die Therapie? MTX oder was?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
arni

Ich denke, Du meinst Predni als orale Gabe? Das bringt für die Haut natürlich nichts.

Für die rheumatische Seite, kann es allerdings eine Therapie sein. Entweder als Stoß-oder Dauertherapie.

Was bedeutet, es hatte Dir nichts gebracht? Hast Du das Predni zu einem Zeitpunkt genommen, als Du Schmerzen/Entzündungen/Schwellungen/Steifheit oder ähnliches hattest? Und dann hatte es keine Auswirkung?

Die Behandlungsmöglichkeiten einer PSA sind vielfältig und nicht mit einem Satz zu erklären. MTX ist nur eine Möglichkeit der Therapie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
sia
Am 24.7.2017 um 14:08 schrieb arni:

Das finde ich eine sehr gewagte Aussage und eine Ohrfeige für jeden ernsthaften Homöopathen. Ebenso für deren Anwender.

Es ist sicher keine gewagte Aussage und es ist auch keine Ohrfeige,

Aber ich freue mich auf alle wirklichen Fakten die du mir als Untermauerung deiner Anklage an mich bringen kannst.

Für alle die sich informieren möchten: Netzwerk Homöopathie - mein Beleg, dass ich hier keine 'gewagten Aussagen verbreite.

Am 25.7.2017 um 09:29 schrieb pso-life:

dass es klinisch diagnostiziert werden kann

das stimmt. Guckst du z.B. HIER - kurze Erläuterung beim netdoktor

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tenorsaxofon
Am 24.7.2017 um 14:08 schrieb arni:

Das finde ich eine sehr gewagte Aussage und eine Ohrfeige für jeden ernsthaften Homöopathen. Ebenso für deren Anwender.

Zudem kann ich dieser Aussage auch nicht zustimmen. Auch mir haben Homöopathische Mittel bereits Linderung der Beschwerden meiner PSA verschafft. Und wenn Homöopathische Mittel keinen Nutzen haben, frage ich mich, warum meine gesetzliche Krankenkasse die Kosten für diese Behandlungen bezahlt.

Kennst du auch die einzelnen Bestandteile von Homöopatischen Mitteln. Ich sag nur LECKER. Musst dich mal informieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tenorsaxofon

Kommt mir nicht mehr ins Haus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
arni

Sia, bleib mal locker! Ich hab Dich nicht angeklagt!!!

Mehr schreibe ich dazu auch nicht. Dann folgen wieder endlos Diskussionen und machen Basti´s Thread kaputt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Speicherstadt

Moin,

den Ausschlägen im Gesicht nach zu urteilen: Sieht ziemlich stark nach einer nicht/falsch behandelten seborrhoischen Dermatitis aus, insbesondere aufgrund der auffälligen Stellen (da, wo Talkdrüsen sind, insbesondere auch die T-Zone und der Bartbereich). Die kleinen Pickel können auch daher kommen (Malasseziafollikulitis).

Ich würde an Deiner Stelle zum Dermatologen (wie hier bereits empfohlen). Der kann über eine Hautschuppenanalyse feststellen, was es ist.

Wenn Du darauf aus welchen Gründen auch immer keine Lust hast, dann kannst Du selbstdiagnostisch wie folgt vorgehen:

Für Psoriasis sprechen trockene, feste Schuppen. Für SD fettige Schuppen, ölige Haut (das ist aber kein Muss). Also, wenn Du Dir da nicht sicher bist, dann: 

Gesicht nur noch mit Wasser waschen, dafür aber gründlich. Keine Feuchtigkeitscremes mit Fettsäuren bestimmter Kohlenstoffketten (C 11-24), Estern und Polysorbate, da sich der Pilz Malassezia, der Deine Immunantwort auslöst, hiervon "ernährt" (damit sind eigentlich FAST alle auf dem Markt erhältlichen raus...mehr Infos findest Du meiner Kenntnis nach nur auf englischsprachigen Seiten, deutsche Foren sind hier so informativ wie deutsche Hautärzte; genaue Produktempfehlungen will ich nicht geben, da mir hier sonst eventuell Werbung nachgesagt wird...) und Du brauchst, da der Pilz vom Typ Malassezia hier für Deine Immunantwort wesentlich mitverantwortlich ist, ein Antifungizid. Am gebräuchlichsten ist hier wohl Nizoral (kann ich empfehlen, da es KEINE andere Creme mit Ketoconazol auf dem Markt gibt). Hol Dir auch ein Shampoo mit Ketoconazol. Beides aus der Apotheke, einfach beraten lassen. 

Wenn es nach zwei- bis vierwöchiger Anwendung kein Stück besser geworden ist, dann ist es ganz definitiv etwas anderes. Oder Du gehörst zu den wenigen "glücklichen" SD-Kranken, die nicht hierauf ansprechen.

Mein Tipp: Jeden Tag Tageslicht, das ist das beste und kann durch keine Creme ersetzt werden. Lass Dir von Deinem Hautarzt auf keinen Fall Kortison aufschwatzen für's Gesicht, auch kein Hydrokortison. Erst recht nicht, wenn es Malassezia ist, denn dann brauchst Du - wie bei Psoriasis auch - eine Langzeitlösung.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Ähnliche Inhalte

    • Frank7
      Von Frank7
      Hallo Leute!
      ich wurde laut meinen Eltern mit 6-7 Jahren von einem Taxler „angesteckt“ der den süßen jungen auf den Kopf tätscheln wollte. 
      Ich glaube mit einem Pilz oder so.
      Es gibt Zeiten wo ich komplett Beschwerde-frei bin. Und dann gibt es Zeiten wo Schuppen gar nicht mehr aufhören herabzuregnen. In schlimmen Zeiten habe ich verzweifelt Betaisodonna über die Kopfhaut geschüttet und das jucken war wie erloschen. Das bestärkt mich im verdacht eines Pilzbefalls, weil Betaisodonna Pilz und Bakterien abtötet. Es wuchs auch schon über die Haargrenze hinaus ins Gesicht!
      Ich war bei einem privaten Hautarzt und der hat mich mit Fungoral (creme und Shampoo) versorgt. Das hat sofort angeschlagen und nach 2 Wochen war ich wieder Beschwerde frei und hatte wieder schöne Haut. 
      Jetzt habe ich mit einer ketogenen Diät begonnen (esse also fast keine Kohlenhydrate). Nun fängt es an wieder schlimmer zu werden. Es hört gar nicht mehr auf Schuppen zu regnen. Ich hab bereits mit Fungoral Shampoo wieder seit letzter Woche begonnen, aber das wird nicht besser. 
      Was sagt ihr dazu? 
      Liebe Grüße,
      Frank.
    • apple217
      Von apple217
      Hallo an alle "erfahrenen" PsAler. Ich, w, 51 Jahre, war heute beim Rheumatologen und habe die Diagnose PSA erhalten. Dazu Rezepte mit Lantarel 20 mg Spritzen (Mtx), Paracetamol (bei Unverträglichkeit Novalgin) und einem Basis-Rheuma Medikament (irgendwas mit E...). Ich hab vieles zu Mtx gelesen, das wohl umfangreiche Stärke Nebenwirkungen hat und habe nun große Angst davor, mir das zu spritzen. Hat jemand (positive) Erfahrungen damit gemacht? Was ist evtl. sonst noch wichtig oder/und hilfreich bei PSA. Kann man z. B. das Immunsystem gezielt stärken? Hilfreiche Ernährung o. ä.? Vielen Dank für alle Tipps und Hinweise!
    • Schuppentier
      Von Schuppentier
      Hallo.
      Ich begrüße zunächst alle, die diesen Erfahrungsbericht lesen und wünsche alles erdenklich Gute :)
      Zunächst ein paar Infos über mich: Ich bin 23 Jahre alt , Student und Hypochonder.
      Meine Geschichte fängt recht zu Beginn des Jahres an. Meine ersten Beschwerden waren ein zunächst von einem Proktologen diagnostiziertes Analekzem und eine anfänglich von einem Venerologen diagnostizierte Balanitis. Nach etlichen Salben die nicht halfen kam mein Venerologe schließlich auf die Diagnose Schuppenflechte. Er erklärte mir das es genetisch bedingt sei (ich kenne meinen Vater und seine Familie, geschweige denn seine Erbkrankheiten nicht) und chronisch.
      Das war für mich erstmal ein Schock, vor allem psychisch. Allerdings konnte mir nun besser geholfen werden und eine Salbe hat meine Eichel wieder wie neu aussehen lassen (ich will nicht beschreiben, wie sie am schlimmsten Zeitpunkt mal aussah. Es gab einen Grund, dass ich als Hypochonder, der eigentlich Angst vor Diagnosen hat zum Arzt gegangen bin...)
      Also ließ das in mir langsam Hoffnung aufblühen. Inzwischen haben sich weitere Stellen bemerkbar gemacht, die betroffen sind: eine kleine Stelle an meinem Hinterkopf schuppt. Ist aber nicht belastend. Von meinem linkem Fuß der kleine und der zweitkleine Zeh haben veränderte Nägelstrukturen. Sieht nicht schön aus und fühlt sich nicht gut an, aber man kann damit leben. Der Arzt meinte, wenn man es versucht zu behandeln hätte ich mehr Ärger damit, als ließe ich es in Ruhe. Und mein Bauchnabel eitert stark. Ständig. Und der eitrige Ausguss stinkt. Ich hoffe ich finde eine Möglichkeit das zu unterbinden weil es doch etwas unangenehm ist. Bis jetzt konnte nach einem Abstrich nur gesagt werden, dass es nichts schlimmeres sei... das bleibt zunächst abzuwarten.
      Naja ich will mich kurz fassen. Warum schreibe ich also einen für Internet-Verhältnisse ellenlangen Text über meine Diagnose? Eigentlich will ich nur Hoffnung stiften. Habt Mut zum Arzt zu gehen und macht euch keine Sorgen wenn ihr die Diagnose Schuppenflechte bekommt. Ich habe erlebt, dass einem echt geholfen werden kann.
      Im gleichen Zeitraum hatte ich übrigens auch die Diagnose Bandscheiben-Vorfall. Und ich muss sagen, auch was das angeht kann einem echt gut geholfen werden. Es ist auch beides nichts, wofür man sich schämen muss. Viele reden nicht gerne darüber, aber ich glaube man sollte mehr darüber reden, um die Angst vorm Fremden zu nehmen.
      So das wars soweit von mir, für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung. Ansonsten liebe Grüße an alle :)


       
       

×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.