Jump to content
Niko1980

Neuer Leidensgenosse? PsA?

Recommended Posts

Niko1980

Hallo Leute.

Ich bin neu hier im Forum. Männlich, 38 Jahre alt, sportlich-aktiv.

Habe die letzten Tage so ziemlich alles hier durchgelesen, und glaube daher, eine ganz gute Vorstellung von der Erkrankung zu haben.

Ich weiß noch nicht sicher, ob ich mich als Leidensgenossen bezeichnen kann, vermute es aber stark. Vielleicht kann ich euch kurz meine Beschwerden beschreiben:

- Vor ca 15 Jahren, also Anfang 20, hatte ich einige Monate schwache, aber andauernde Gelenkbeschwerden. Mir taten die Fingerendgelenke weh, teils waren sie sehr druckempfindlich. Gleiches galt für die großen Zehen. Manchmal war es auch das Daumengrundgelenk oder der ganze Zeigefinger. Dazu kamen Knieschmerzen, Hüftschmerzen und Sohlenschmerzen. Alles sehr sehr moderat und nicht wirklich störend. Keine Schwellungen. Die Schmerzen verschwanden dann.

- Schuppenflechte hab ich zu der Zeit auch bekommen. Ebenfalls sehr schwach, kaum zu sehen. Es handelt sich um 2 Stellen, am Steißbein und am Nabel. Ich behandel die Schuppenflechte seither mit ner Salbe. Problemlos. Man sieht sie nicht. In der Familie gibt es auch Schuppenflechte.

- Vor 3 Jahren hatte ich monatelang Schmerzen im rechten Handgelenk. Die waren schon stärker, aber auch nicht wirklich einschränkend. Gingen irgendwann weg, und seither knackt das Handgelenk, und ist etwas empfindlich.

- Seit einem Jahr hab ich mehr oder weniger durchgängig Sehnenschmerzen im Bereich der Leiste, Hüfte. Kurz war mal das rechte Knie leicht angeschwollen. Ne Sehne am Schienbein tat auch kurzzeitig weh und zwar richtig stark.

- Vor 6 Wochen hatte ich nen heftigen Bronchialinfekt. Seit 4 Wochen kamen jetzt Schmerzen im Bereich der ISG dazu. Ich schlafe gut, wechsle aber häufiger die Schlafposition. Die Schmerzen treten eher im Sitzen auf, aber auch nicht immer. Das ist wechselnd. Mal ist Sitzen unangenehm, mal problemlos. Mal zieht es in den Hintern. Mal spür ich gar nichts. Die ISG-Schmerzen wechseln täglich die Seite. Sie sind bisher nicht stark, und Liegen tut mir bisher gut. Ich freu mich immer aufs Bett. Die Schmerzen gehen aber seit Wochen nicht weg. Ihr Auftreten ist eher zunehmend.  Eine Morgensteifigkeit kann ich auch nicht bejahen. Seither schmerzen auch die Sohlen rechts und links ganz leicht. Die Hüftgelenke sind ebenfalls etwas schmerzhaft. Mal links mal rechts. Fast gleichzeitig traten auch Aphten im Mund auf. Seit ein paar Tagen tut mir auch die HWS leicht weh und einmal hatte ich ein fieses Stechen im Bereich des Brustbeins. Wie ne Nadel war das.

Das war‘s zusammengefasst. Die Beschwerden sind moderat, aber anhaltend. Insbesondere die ISG bereiten mir Sorgen, denn nach allem was ich gelesen habe, kann sich das zu nervenaufreibenden Schmerzen entwickeln. Davor hab ich verständlicherweise Angst. Ich hoffe noch, dass es nicht soweit kommt. Mit den restlichen Beschwerden kann ich gut leben. Aber auf ne chronische Wirbelsäulenproblematik, wie sie einige hier im Forum haben, könnte ich wirklich gut verzichten....

Der Hausarzt konnte im Rahmen der körperlichen Untersuchung keinen ISG Schmerz auslösen. CRP und BSG sind absolut im Normbereich, also überhaupt nicht erhöht, was ja bei PsA nichts heißen muss. Rheumawerte negativ, jedoch HLA B27 positiv. Laut Hausarzt mache ich keinen rheumatischen Eindruck. Morgen hab ich nen Termin beim Orthopäden. Einen Termin beim internistischen Rheumatologen habe ich erst im März, da ich bald länger verreise.

Ich nehme derzeit 3 x täglich Ibu 600. Kann gar nicht sagen, ob es was bringt. Traue mich aber nicht sie wegzulassen.

Was meint ihr? Könnte zu PsA passen oder?

Ich weiß natürlich auch von den anderen Spondarthriden. Alle HLA-B27 assoziiert. Wegen der Schuppenflechte dachte ich eben, PsA würde am ehesten passen.... 

Eure Meinungen dazu interessieren mich natürlich. 

Liebe Grüße.

Niko.

 

Edited by Niko1980

Share this post


Link to post
Share on other sites

Pfui Spinne

Hallo Niko1980,

sei herzlich willkommen hier.

Ja, PSA könnte passen, ist aber nicht zwingend. Egal was es ist, dürfte der Besuch beim Rheumatologen erstmal das Wichtigste sein.

Einen sportlichen Zusammenhang kann man ausschließen? Sag jetzt nicht, dass du „sportlich-aktiv“ in MMA oder so bist.

Nimmst du Ibu in Rücksprache mit Arzt oder in Eigenregie? Grundsätzlich keine Dauerlösung, nicht mehr als unbedingt nötig. Würde mal zumindest vorsichtig versuchen zu reduzieren. Wenn es dann verstärkt schmerzt, kannst du ja mit dem Zeug wieder raufgehen und hast die Sicherheit, dass es wenigstens was bringt.

Gruß

Pfui Spinne

Share this post


Link to post
Share on other sites
Niko1980

Hi Spinne.

Danke für deine Einschätzung.

Ich würde ausschließen, dass die Beschwerden vom Sport kommen. Ich mache Kraftsport (nicht übertrieben) und spiele locker Fußball. Jedenfalls kein MMA :)

Ich kann eigentlich gut in meinen Körper hineinhören. Daher denke ich, die Bescherden sind entzündlich. Aber klar, ich bin kein Arzt....

Die Ibus nehme ich nach Rücksprache mit der Hausärztin. Sollte sie mal ein paar Tage regelmäßig nehmen und schauen, ob die Beschwerden verschwinden. Tun sie nicht bisher....

Treten die ISG Beschwerden bei der PsA auch schubartig auf? Also verschwinden sie auch wieder, oder ist das jetzt chronisch da?

Kann man wohl nicht so allgemein sagen vermutlich...

 

LG Niko

Share this post


Link to post
Share on other sites
Niko1980

Kurzes Update:

Der Ortho war sehr nett und hat sich alles angehört, beim Thema Sakroilitis dann aber geschmunzelt und abgewunken.

Sakroilitis bedeute, nachts Höllenschmerzen zu haben und sich morgens ne halbe Stunde nicht bewegen zu können. So wie ich vor ihm sitze, sei das alles, nur nicht rheumatisch. Dabei hatte ich genau in dem Moment Schmerzen.

PsA hat er ebenfalls gleich abgewunken.

Der ganze Arzttermin bestand ausschließlich aus einem Gespräch. Er hat mich nicht untersucht.

Aber, um eine Sakroilitis auszuschließen, hat er nen MRT Termin für mich vereinbart. Da werde aber nichts bei rauskommen sagt er....

Ich hoffe er hat Recht. Dennoch scheint der richtige Ansprechpartner für unsere Beschwerden, was eine breite rheumatische Fachkompetenz angeht, nur der internistische Rheumatologe zu sein....

LG Niko

Edited by Niko1980

Share this post


Link to post
Share on other sites
sia

Hallo Niko1980

vor 9 Minuten schrieb Niko1980:

PsA hat er ebenfalls gleich abgewunken.

Respekt! Das ist schon für Leute mit Erfahrung keine leichte Diagnose, hat er Erfahrung bei PSA? Sicher will man gerne eine andere Krankheit oder am besten gar keine. Aber Ärzte die mit Abwinken Diagnosen (nicht) stellen machen auf mich keinen besonders guten Eindruck. Soweit ich weiß, gibt es auch bei Sakroilitis verschiedene Stadien, ...

Hat er denn gesagt was er meint, dass es sein könnte? Hat er sich deine Fingergelenke, dein Fingernägel angeschaut? Was hat er zu der Hautbeteiligung gesagt?

Ich würde ja verstehen, wenn er dich untersucht und festgestellt hätte, dass er nicht der richtige Ansprechpartner ist, aber abwinken? Meine Einschätzung wäre: inkompetent

Weiter viel Erfolg bei der Arzt- und Diagnosesuche, lass dich nicht entmutigen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
arni

Genau Nico, lass Dich nicht entmutigen. Es wäre schön, wenn nichts chronisches hinter Deinen Beschwerden steckt. Nicht jedes ziehen oder stechen hat eine tiefere Bedeutung. 

Aber gerade zu Beginn oder bei einem leichten Verlauf, ist es echt schwer eine eindeutige Diagnose zu bekommen. Erschwerend das  viele Erkrankungen schubweise auftreten und man ausgerechnet dann beim Arzt sitzt, wenn es im Augenblick nicht so schlimm ist.

Ein MRT kann auf jeden Fall nicht schaden. dann hast Du Gewissheit. Zumindest für einen gewissen Zeitraum. Und Glückwünsch zu diesem Ortho! Ein Arzt der nur aus seinen "Erfahrungsschatz" diagnostiziert, hätte ich auch gerne. Das hätte mir manche Wartezeit beim Arzt, Krankenhausaufenthalte oder Untersuchungen erspart! 

Auf Dauer ist es sicher ratsam Dir einen internistischen Rheumatologe zu suchen. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Niko1980

Hi.

Ich habe ja im März einen Termin beim intern. Rheumatologen. Am Tag davor ist der MRT Termin.

Hätte beide Termine auch schon früher bekommen, bin aber ab nächster Woche für 3 Wochen in Thailand. Daher ging es nicht früher.

Hab mich so riesig auf den Urlaub gefreut. Jetzt wird die Freude durch die ISG-Schmerzen und noch mehr durch die Ungewissheit getrübt:

Bin ich was die ISG angeht, erst im Anfangsstadium? Werde ich starke Schmerzen kriegen, oder bleibt es so wie bisher? Wenn es schlimmer wird, wer hilft mir in Thailand, usw....

:(

Edited by Niko1980

Share this post


Link to post
Share on other sites
Pfui Spinne
vor 5 Stunden schrieb Niko1980:

Wenn es schlimmer wird, wer hilft mir in Thailand, usw....

Tja … Thaimassage?

Nee, mach dir nicht zu viel Panik. Klar, Schübe können auftreten (falls du überhaupt PSA-/rheumatisch erkrankt ist). Es dürfte aber eher unwahrscheinlich sein, dass sich dein Zustand in den nächsten drei Wochen so dramatisch verschlechtert, dass irreparable Schäden eintreten oder unzumutbare Schmerzen.

Du bist jetzt - was verständlich ist - beunruhigt, so dass du möglicherweise subjektiv mehr Beschwerden empfindest als objektiv vorhanden.

Du hast dich auf deinen Urlaub gefreut, also nimm und genieße ihn. Gut möglich, dass deine Beschwerden sogar geringer werden, wenn du mal aus dem Alltag raus bist. Vielleicht wirkt sich auch das Klima in Thailand positiv aus. Zur Not musst du dir vor Ort ärztliche Unterstützung suchen oder den Urlaub abbrechen, aber bis zum Beweis des Gegenteils gehst du bitte davon aus, dass der Notfall nicht eintritt.

Es sei denn - du hältst es jetzt schon kaum mehr aus und würdest mit zusammengebissenen Zähen und letzter Kraft in den Urlaub fahren: Das wäre fahrlässig, sich was vorzumachen bringt nichts!

Versorg dich vorher gut mit deinem Ibuprofen, so dass du ausreichend dabei hast und die psychologische Sicherheit, dass du bei Schmerzen etwas einwerfen kannst.

Gruß

Pfui Spinne

Share this post


Link to post
Share on other sites
elinD

Hi Niko,

ich muss auch mal meine Erfahrung dazu tun - ich bin immer noch in allen Blutwerten negativ, kein einziges Gelenk war jemals angeschwollen, und trotzdem diskutiert keiner mehr mit mir, dass ich Arthritis, Sjogren-Syndrom und Schuppenflechte habe. Dabei waren meine Berichte ausschlaggebend, was bei Dir auch sehr einleuchtend klingt: in Ruhe verstärkte Schmerzen, steife Gelenke. Die erste Rheumatologin hat dann auch meine Handstellung bemerkt, die wohl eindeutig pathologisch war. Wenn man dauernd Schmerzen in den Händen hat, fängt man nämlich an, dauernd diese komischen Bewegungen zu machen und die Finger anders zu halten. Das sind Dinge, die ein Hausarzt nicht erkennen wird. Dann kamen bei mir aber auch entzündete Augen und Mund und eine ziemlich angeschwollene Zunge dazu (beim Sjögren-Syndrom macht das Immunsystem einfach mal bei den Tränen- und Speicheldrüsen weiter, wenn die Gelenke wohl zu langweilig wurden). Die Schuppenflechte kam erst im Laufe meiner Behandlung mit Hydroxychloroquin auf - eine kleine sichtbare Hautstelle am Ohr, die ganz leicht gerötet und kaum schuppig aussah, war auch dabei ausreichend (die intimen betroffenen Hautstellen, echt schmerzhaft, musste ich nur erwähnen). Weil ich allerdings auch dazu schon früher gesagt hatte, dass die Schuppenflechte in meiner Familie noch keine Generation ausgelassen hat, und es bei mir also nur eine Frage der Zeit wäre, stand auch hier mehr mein Bericht im Vordergrund, und die leichten sichtbaren Anzeichen.

Wenn rheumatische Beschwerden vorliegen und eine Familiengeschichte mit Pso, wird normalerweise von einer PsA ausgegangen. Ist eben wahrscheinlich die richtige Diagnose. Bei der PsA können die Blutwerte auch oft unauffällig sein, zumal am Anfang. Außerdem sind dabei nicht unbedingt Gelenkschwellungen zu sehen. Das ist nicht ganz klassisch wie anderes Rheuma, und "Rheuma" gibt es ja eh in x Varianten.

Ein Orthopäde sollte ja eigentlich auch nur ausschließen, dass es etwas anderes als rheumatisches ist, dafür ist er ja nicht wirklich zuständig, richtig? Mein Orthopäde hatte zu Beginn auch abgewunken, nach einem Szintigramm des Fußes, der als allererstes wehtat. Das war auch noch relativ unauffällig.

Also, nicht von fachfremden Ärzten verunsichern lassen. Symptome stehen für sich, und die klingen bei Dir doch sehr rheumatisch. Und rheumatische Erkrankungen behandelt man besser, statt sie abzuwarten, sonst tendieren sie dazu, (langfristig) schlimmer zu werden.

Deinem Urlaub steht aber nichts im Wege - bis ein Termin beim Rheumatologen steht, dauert es in den meisten Gegenden ziemlich lange.. Da hast Du schon mal schnell was bekommen, ist doch super. Urlaub wird Dir auch guttun: Sonne = Vitamin D. Etwas mehr davon hilft bei den meisten Autoimmunerkrankungen (hab ich auch letztens auf deutschesGesundheitsportal gelesen, da wurde eine richtige klinische Studie dazu berichtet). Wird Dir ein Rheumatologe vermutlich sogar verschreiben. Aber Du kommst schon in die richtige Maschinerie rein, und dann wird es etwas dauern, mit testen, behandeln, beobachten etc.

Also, erhol Dich erst mal gut!

Alles Gute

Elin

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Niko1980

Hi.

Vielen Dank für die aufmunternden Worte.

Heute war wieder ein durchwachsener Tag. Kann grad gar nicht sagen, wie er sich noch entwickeln wird....

Völlig beschwerdefrei aufgewacht, auch morgens auf der Arbeit war alles gut. Dachte schon, dass Ganze beruhigt sich vielleicht schon wieder.

Dann am Nachmittag, nach längerem Sitzen, ging es los. Linke Arschbacke, ISG links. Ein ganz unangenehmes Gefühl/Schmerz/Verspannung. Zog sich links der Wirbelsäule durch die Muskeln nach oben. Bei Bewegung wurde es besser. 

Jetzt bin ich daheim und liege. Hab ein Kirschkernkissen hinten in die Hose gesteckt und hoffe, dass es schnell wieder weggeht.

Sitzen ist echt unangenehm. Liegen geht komischerweise.

Hört sich für mich schon nach ISG Entzündung an.....

Mit HLA B27 rückt einen sowas dann sofort in die Ecke der schlimmen, rheumatischen Erkrankungen.

Ich gebe zu, dass die aufkommende Angst, sicher auch nicht grad förderlich ist. Aber ist sie nicht berechtigt?!

Ich habe so viel im Internet gelesen. Auch hier im Forum. Bechterew, Versteifung, Horror-Schmerzen....

Da wird einem ganz anders.... :(

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Pfui Spinne
vor 2 Stunden schrieb Niko1980:

Ich habe so viel im Internet gelesen.

Ja, genau das ist dein Problem…du steigerst dich jetzt rein. Du bist kein Mediziner und kannst das einfach nicht beurteilen. Viel zu früh für Panik, selbst wenn du was Rheumatisches hast, gibt es grundsätzlich Behandlungsmöglichkeiten. Sorgen machen kannst du dir immer noch, wenn dir der Rheumatologe in vier Wochen dann endlich eröffnet hat, dass nix mehr helfen wird, dir demnächst alle Haare und Zähne ausfallen, deine Knochen und Sehnen zerbröseln und du dein Testament machen solltest, bevor du vor Schmerzen nicht mehr schreiben kannst.

Du musst dich entscheiden: Erst mal ab nach Thailand in die Sonne (jawoll, Vitamin D, elinD hat Recht) und versuchen, runterzukommen oder kein Urlaub, sicherheitshalber hier bleiben und versuchen, noch schnelleren Termin bei Arzt zu bekommen. Wenn du von vornherein weißt, dass dir deine Angst oder deine Beschwerden den ganzen Urlaub verhageln, geht es eben nicht. Diese Entscheidung kann dir aber niemand abnehmen.

Und hör auf, im Scheiß-Internet zu lesen!

Gruß

Pfui Spinne

  • Upvote 3

Share this post


Link to post
Share on other sites
elinD

Ganz genau, seh ich wie Pfui Spinne, im Internet schreiben meistens die mit den dramatischen Verläufen, die, die sich gut halten, haben nicht so viel zu erzählen... obwohl es mehr davon gibt.

Ich hab auch nix (dramatisches) zu berichten, aber bei multiplen Hinweisen, abwinkenden Hausärzten und so will ich gern in Richtung ordentlicher Diagnose pushen, sonst quält man sich länger mit Unklarheit als nötig. Das ist das Ziel, nicht sich selbst panisch machen.

Deine Vorgeschichte klingt rheumatisch, das heisst aber nicht, dass Du am Ende nicht einfach Dich verhoben und nen Muskel etwas überreizt hast.. die aktuellen Schmerzen müssen nicht mit den anderen zusammenhängen, auch wenn man alles immer gern in Verbindung sieht. Zumal Du gerade eher in Ruhe schmerzfrei bist?

Also, Entspannen, Wärme und Sonne könnten Dein akutes Problem lösen. Zum Rheumatermin gehörst Du m.E. aber trotzdem..

ElinD

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bibi

hallo, Niko1980 -

das Internet ist hilfreich, wenn es um Diagnosen geht und nicht sich Gedanken machen, was einen mal 'befallen' könnte oder auch nicht - das ist irrational -

so wie ich lese, sind es nur Vermutungen deinerseits - dazu kann ich nur sagen -

so lange das alles nicht ärztlich abgecheckt wurde,  mach' dich mal locker -

Pfui Spinne haut das manchmal so raus, aber ich gebe ihr vollkommen Recht und stehe voll hinter ihr mit der Meinung - deshalb ein Plus von mir -

deinen Eintrag von vor zwei Stunden deinerseits - entschuldige bitte, aber ich habe täglich mit Schmerzen zu kämpfen - nehme keine Schmerzmittel - und die IBO werden sehr oft verordnet, aber hast du dich erkundigt bzw. im Internet gelesen, dass die hohe und zeitlange Einnahme die Leberwerte zum Schlechten verändert. Lasse dich mal durchschecken beim neurologischen Internisten, beim Orthopäden und bei deinem Hausarzt  - dann hast du hoffentlich Gewissheit über deine Beschwerden - denn sich Angst und Sorgen machen ist schlecht -

nette Grüsse sendet - Bibi -

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Rambo3
      By Rambo3
      Hallo alle,
      Habe da mal eine Frage an die jenigen die auch Psoriasis arthritis an der Wirbelsäule haben. Nehme seit Ende 2013 MTX, die schmerzen sind nach ein paar Monaten die hälfte weniger geworden. Ich habe mittlerweile zum Teil sehr starke Verknöcherungen an der ganzen Wirbelsäule. Habe auch veränderungen an der Wirbelsäule sowie an den Facettengelenken. Mein Rheumatologe meint : Er gehe davon aus das es nur degenerative Veränderungen sind. Hatte sehr sehr starke Schmerzen pochend mit starken Druck und Hitze. Einige Wirbel durfte ich nicht berühren so stark war der Schmerz. Zur Zeit hält der Rücken wohl eine Pause ein, Dafür habe ich wieder dicke Hände Druck im Ellbogen mit kribbeln und Schmerz bis in die Fingerkuppen. Sowie Füße und Zehen.
       
      Wäre schön wenn mir einige einen Rat geben könnten. Habe irgendwie Angst das ich mich irgenwann später vom Rücken her nicht mehr bewegen kann.
    • Naan
      By Naan
      hallo, gleich zu beginn verzeiht mir meine Rechtschreibung ich bin Legasthenikern. Keine entschuldigung aber eine erklärung
      Ich bin dieses Jahr Zwanzig geworden und vor ca. 1,5 Jahren wurde die Diagnose PSA mit wirbelsäulen beteiligung gestellt. Die Psoriasis habe ich seid ich 10 bin überwiegend am gesamten Hinterkopf. Mit dem rücken habe ich probleme seid ich 13 bin. Mit 17 kam die "Wurstzehe" ich dachte zu erst ich hätte sie mir gebrochen. Links und rechts Sehnenplatten entzündung sowie fersen sporn wurden wenige monate danach diagnostiziert. Dann war es so weit das ich vor schmerzen nicht mehr laufen konnte. Jeder schritt war die hölle. 1 Jahr lang konsumierte ich sehr viele Medikamente eigen dosiert um alleine aufstehen zu können, da mir keim Arzt sagen konnte was es ist geschweige denn etwas dagegen unternehmen konnte. Und dann ging alles irgendwann ganz schnell. Da stand ich nun musste mich 1mal in der woche selbst spritzen mit 20 mg MTX und einer Handvoll anderen Medikamenten die ich täglich nehmen muss zb Arcoxia und magen schutz tabletten so wie etwas gegen die übelkeit nach dem MTX.
      Ich weis nicht wie es für andere ist, aber MTX ist für mich die hölle. Die übelkeit die extreme abgeschlagenheit ect. Andere beandlungsarten sollen laut Arzt bei mir nicht an schlagen.
      1 1/2 jahre nach behandlungsbeginn mit MTX ist nur zeit weise eine geringe besserung vorhanden gewesen.
      Gestern war ich beim Orthopäden auf grund meiner Wirbelsäule. Starke schmerzen hinter dem brustbein, tief sitzende rückenschmerzen mit weiter austrahlung im BWS bereich so wie austahlung im gesamten linken Arm. Der nette Herr doktor sah mich an lachte und meinte "sind sie nicht noch ein wenig zu jung für diese Krankheit?" Was für ein Witzbold. Ich glaube er hielt sich tatsächlich für witzig. Das ergebnis der sitzung war, ich muss weitere medikamente nehmen, da ich gerade zu faul zum aufstehen bin werde ich den Namen des medikaments später hin zu fügen. Es soll eine entzündung hemmen und die schmerzen stillen. 2 nett brendende spritzen gab es auch noch oben drauf. Mit dem hinweis solle es nicht besser werden oder gar schlechter muss ich wieder ins MRT aufgrund der erhöhten gefahr eines wirbelbruchs bei rheuma patienten. Darauf müsse er mich hinweisen.
      Es deprimiert mich manchmal sehr. Ich mein ich denke ihr könnt mich verstehen. Meine Handgelenke sind ebenfalls betroffen nach der arbeit bring ich meine hände nicht mal mehr auf. Sitzen liegen alles tut weh. Wo ich mich auch nur hin drehe ist schmerz.
      Eine Zeitlang habe ich den schmerz mit Cannabis betäubt,mir ist jedoch aufgefallen, das ea keine besserung bringt. Ea sind zwar wunderschön herrliche momente ohne schmerz, aber die momente in denen es mir gut geht möchte ich vom leben doch ein wenig mit bekommen.
      Ich weis garnicht ob das hier irgendjemand lesen wird, aber alleine darüber zu schreiben hilft mir doch ein wenig.
      Ich frage mich immer was irgendwann sein wird. Wenn ein paar weitere Jahre vergangen sind, wird es schlimmer oder besser?
      Ich muss auch gestehen ich habe ein wenig Angst. Ihr müsst wissen ich zeichne und das schon seid ich denken kann. Es gibt nichts wichtigeres im leben als Zeichnen für mich. Aber die schmerzen in meinen Händen, nehmen mir die freude sie lassen mich verzweifeln wenn ich den stift nicht mehr richtig halten kann, wenn ich keine akkurate linie mehr zeichnen kann.
      Puh jammern ohne ende was?
      Was macht ihr wenn es weh tut, habt ihr hilfe oder findet ihr alleine euren weg?
      Gibt es dinge die euch besonders antreibt an tagen an denen einem alles schwer fällt?
      Welche Behandlung hat für euch die besten erfolge erziehlt und wie geht ihr allgemein damit um?
      Es ist ja kaum zu überlesen das es mir hin und wieder recht schwer fällt damit überhaupt um zu gehen.
      Während andere Samstag Abends Feiern gehen und die Sau raus lassen, muss ich mir MTX spritzen und verbringe den Sonntag damit mindestens 2mal jammernd vor der Toilette zu kauern und zu warten bis ich mich über geben muss.
      Ich nehme sie samstag weil sonntag der einzige freie Tag ist der immer beständig bleibt.
      Ich würde mich sehr freuen wenn ich ein paar Erfahrungen und "Hilfen" von anderen bekommen würde.
      Liebe grüße Naan
    • Achslast
      By Achslast
      Hallo Zusammen,
       
      Ich heiße C.Torsten (hier "Achslast") und wohne im Raum Frankfurt am Main und bin mit Freude gespannt auf einen Austausch unter unterschiedlich psoriasiserfahrenen Menschen hier im Forum.
      Ein paar Beiträge habe ich bereits gesichtet zu folgenden Themen, die nicht zu den Hauptsymptomen der Psoriasis gehören, die ich jedoch persönlich in Verbingung mit meiner Psoriasis als systemische, das Immunsystem betreffende Erkrankung sehe.
      Es wäre schön, wenn ich Kontakt zu netten Menschen erhalten könnte, die ebenfalls mit diesen zu kämpfen haben oder sich in dem danach folgenden "Lebenslauf" wiederfinden:
       
      - Kopfschmerzen (pochend, stechend, ähnl. wie Migräne auch mit "Aura" im Vorfeld)
      - Kieferprobleme und Tinnitus
      - Anhaltende Benommenheit, Schwindelgefühl, Übelkeit, Konzentrationsprobleme
      - Nervenschmerzen / Zittern / Kribbeln / Taubheitsgefühle / Durchblutungsstörungen /
        schmerzende Blutgefäße in  Extremitäten
       
      Folgende Erfahrungen konnte ich bis zum jetzigen Zeitpunkt mit meiner Psoriasis (PSO / PSA) und typischen Begleiterkrankungen machen:
       
      12 Jahre --- PSO der Kopfhaut (nach Behandlung abgeheilt)
      18 Jahre --- Bluthochdruck (anhaltend)
      19 Jahre --- Mandel-OP
      20 Jahre --- Kieferprobleme mit dauerhaft zugefallenen Gehörgängen (anhaltend)
      24 Jahre --- Beginn Rückenschmerzen LWS und BWS (Steigerung der Beschw. bis heute)
      25 Jahre --- Beginn einer hartnäckigen Augenentzündung
                          (abgeheilt, seither jedoch häufig wiederkehrende Entzündungen)
      28 Jahre --- Beginn Durchblutungsbeschwerden v.a. in Extremitäten
                          (Einschlafen, kalte Hände, Zittern etc...)
      30 Jahre --- Häufige Kopfschmerzen im Zusammenhang mit HWS-Problemen
      33 Jahre --- Beginn der PSO an Unterschenkeln
      38 Jahre --- Häufung starker Rückenschmerzen, Kopfschmerzen und Benommenheit
      38 Jahre --- Tinnitus durch Veränderungen am Kiefergelenk
      38 Jahre --- starker Schub mit Dauerkopfschmerz, starken Rückenschmerzen und vielfältigen Symptomen
                          (Herz, Kreislauf, Verdauung, Nerven, Sinneswahrnehmung, teilweise bis heute anhaltend)
      39 Jahre --- Diagnose Psoriasis arthritis (Spondyloarthritis psoriatica) durch MRT-Nachweis
                          einer Entzündung der Fuge des Iliosakralgelenks im Zusammenhang mit den übrigen Symptomen
       
      Ich freue mich auf eine aktive Zeit hier im Forum!
      Viele Grüße
      C.Torsten / Achslast
       
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.