Jump to content
Sign in to follow this  
Armadillo

Schuppenflechte und Hormonersatztherapie

Recommended Posts

Armadillo

Hallo zusammen,

 

ich bin Ende vierzig und neu hier.

Ich habe seit ich denken kann eine leichte Schuppenflechte hinter den Ohren gehabt. Dann kam im Laufe der Zeit eine stärkere Schuppenflechte am unteren Hinterkopf dazu, die mal stärker und mal schwächer und manchmal auch ganz weg war.

Seit Ende 2017 wurde die Schuppenflechte immer stärker und war ganz schön nervig / unerträglich. Sie hat sehr viel gejuckt.

Mitte Juli 2018 bin ich dann "hoppla" voll in die Wechseljahre gerauscht. Ich hatte von heute auf morgen rund um die Uhr alle dreißig Minuten eine Hitzewallung. Die Hitzewallungen haben mich nachts vom Schlafen abgehalten. Selbst wenn ich mal eingenickt war, bin ich von der nächsten Wallung wieder aufgewacht. Ich war nachts nur noch damit beschäftigt, mich entweder ab- oder zuzudecken. Hinzu kam ab und zu Herzrasen vom Feinsten.

Meine Rettung aus dieser Misere war dann eine Hormonersatztherapie. Ich schmiere mir jetzt jeden Morgen ein Östrogen-Gel auf die Haut und nehme abends Progesteron. Nach zwei Tagen waren die Hitzewallungen wie von Zauberhand verschwunden. Was für eine Erleichterung das war, könnt Ihr euch nicht vorstellen. Ich kann wieder schlafen :-). Puh!

Jetzt bin ich nur noch dabei, die genaue Dosis, die ich individuell brauche, einzujustieren. Bei zu viel Östrogen bekomme ich nämlich fast täglich eine Migräne-Aura (ohne darauffolgende Kopfschmerzen).

Warum ich Euch das alles schreibe? Ich habe heute Morgen entdeckt, dass meine Schuppenflechte am Hinterkopf komplett verschwunden ist. Ich war in letzter Zeit so sehr mit den Hitzewallungen und dann mit den Migräne-Auren beschäftigt, dass ich gar nicht gemerkt habe, dass meine Schuppenflechte nicht mehr juckte und immer weiter verschwand. Und nun ganz weg ist!

Als ich vor zwei Wochen mit der Hormonersatztherapie begonnen habe, war die Schuppenflechte jedenfalls noch voll ausgeprägt da! 

Ich sehe da einen Zusammenhang zwischen Östrogenspiegel und Schuppenflechte. Um so niedriger der Östrogenspiegel, um so stärker ist die Schuppenflechte, jedenfalls bei mir. Früher war das rückblickend während des Zyklus so und dann als er immer weiter sank bis ich schließlich Hitzewallungen bekam. Und jetzt mit einem hohen Östrogenspiegel kann ich sagen: "Tschüss, Schuppenflechte"! :-)

Vielleicht hilft meine Beobachtung jemandem hier?

Viele liebe Grüße

Armadillo

 

 

 

  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Poenia

Hallo Armadillo,

danke für das Teilen deiner guten Erfahrungen!

Ich benutze seit einem Jahr natürliches Progesterongel. Das tut mir sehr gut und meiner Haut geht es sehr gut. Allerdings habe ich auch eine Vielzahl anderer Maßnahmen ergriffen (Ernährungsumstellung, Nahrungsergänzungsmittel, Pflanzliche Mittel wie Sulforaphan, Kurkuma und Agnus Castus). Meine junge erwachsene Tochter, die an einer systemischen AI Erkrankung litt und durch Ernährungsumstellung (kein Gluten und keine industriellen Sachen mehr) und die Einnahme von Nahrungsergänzung, und Sulforaphan symptomfrei geworden ist, nimmt auch natürliche Progesteroncreme von der Klösterl Apotheke in München. Die Endokrinologin verschreibt das auf Privatrezept. Soweit ich informiert bin, kann das Progesteron antientzündlichen Einfluss haben und gerade bei AI Erkrankungen hilfreich sein. Oft ist nämlcih die Östrogen-Progesteron Ratio aus dem Gleichgewicht, eigentlich zuviel Östrogen. Aber es gibt ja auch da Unterschiede Estriol und Estradiol. Nur eins der beiden ist antientzündlich. Darum ist auch die Pilleneinnahme mit den künstlichen Hormonen oft ein Trigger für AI Erkrankungen, soweit ich weiß.

Auch die Nebenniere kann ein Faktor sein, wenn sie schwächelt und zuwenig Cortisol produziert.

Hier vielleicht ein Anfang für eine weitere Recherche:

https://autoimmunportal.de/autoimmunerkrankungen-ursachen/

Viele Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites
HLAB27
Am 29.8.2018 um 08:21 schrieb Armadillo:

Hallo zusammen,

 

ich bin Ende vierzig und neu hier.

Ich habe seit ich denken kann eine leichte Schuppenflechte hinter den Ohren gehabt. Dann kam im Laufe der Zeit eine stärkere Schuppenflechte am unteren Hinterkopf dazu, die mal stärker und mal schwächer und manchmal auch ganz weg war.

Seit Ende 2017 wurde die Schuppenflechte immer stärker und war ganz schön nervig / unerträglich. Sie hat sehr viel gejuckt.

Mitte Juli 2018 bin ich dann "hoppla" voll in die Wechseljahre gerauscht. Ich hatte von heute auf morgen rund um die Uhr alle dreißig Minuten eine Hitzewallung. Die Hitzewallungen haben mich nachts vom Schlafen abgehalten. Selbst wenn ich mal eingenickt war, bin ich von der nächsten Wallung wieder aufgewacht. Ich war nachts nur noch damit beschäftigt, mich entweder ab- oder zuzudecken. Hinzu kam ab und zu Herzrasen vom Feinsten.

Meine Rettung aus dieser Misere war dann eine Hormonersatztherapie. Ich schmiere mir jetzt jeden Morgen ein Östrogen-Gel auf die Haut und nehme abends Progesteron. Nach zwei Tagen waren die Hitzewallungen wie von Zauberhand verschwunden. Was für eine Erleichterung das war, könnt Ihr euch nicht vorstellen. Ich kann wieder schlafen :-). Puh!

Jetzt bin ich nur noch dabei, die genaue Dosis, die ich individuell brauche, einzujustieren. Bei zu viel Östrogen bekomme ich nämlich fast täglich eine Migräne-Aura (ohne darauffolgende Kopfschmerzen).

Warum ich Euch das alles schreibe? Ich habe heute Morgen entdeckt, dass meine Schuppenflechte am Hinterkopf komplett verschwunden ist. Ich war in letzter Zeit so sehr mit den Hitzewallungen und dann mit den Migräne-Auren beschäftigt, dass ich gar nicht gemerkt habe, dass meine Schuppenflechte nicht mehr juckte und immer weiter verschwand. Und nun ganz weg ist!

Als ich vor zwei Wochen mit der Hormonersatztherapie begonnen habe, war die Schuppenflechte jedenfalls noch voll ausgeprägt da! 

Ich sehe da einen Zusammenhang zwischen Östrogenspiegel und Schuppenflechte. Um so niedriger der Östrogenspiegel, um so stärker ist die Schuppenflechte, jedenfalls bei mir. Früher war das rückblickend während des Zyklus so und dann als er immer weiter sank bis ich schließlich Hitzewallungen bekam. Und jetzt mit einem hohen Östrogenspiegel kann ich sagen: "Tschüss, Schuppenflechte"! :-)

Vielleicht hilft meine Beobachtung jemandem hier?

Viele liebe Grüße

Armadillo

 

Liebe Armadillo,

vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht. Ich kann deine Erfahrungen zu 100% bestätigen.

Bei mir ist es genauso. Die Psoriasis ist bei mir ebenso zyklus- und östrogenabhängig. Es ist den Medizinern aber auch bekannt, dass die Pso hormonabhängig sein kann. Sowohl bei Männern als auch bei Frauen. Vorpubertät (ab 6ten Lebensjahr), Pubertät (von 10-16), Schwangerschaft, Geburt, Wechseljahre usw. sind als "Trigger" bekannt. Allerdings wird hier kein Geld in Studien investiert und die Hormonbehandlung bei Psoriasis wird auch nicht von den Kassen übernommen.

Das Hormon Östrogen ist aber auch entzündungsfördernd. Das heißt, dass ein Zuviel an Östrogen dazu führen kann, dass das Ganze genau ins Gegenteil kippt (wie in deinem Fall dann Migräne). Derzeit ist es der Medizin noch nicht bekannt wie der "perfekte Hormonhaushalt" aussehen sollte bzw. ob es diesen überhaupt gibt. Hormone sind von extrem vielen Faktoren abhängig und sie haben einen enormen Einfluss auf unser Mikrobiom.

Ich freue mich für dich, dass du durch die Hormontherapie Linderung erfährst und wünsche dir, dass du - wenn du mal durch die Wechseljahre durch bist - keine Probleme haben wirst mit dem fehlenden Östrogen.

Liebe Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • riomyra
      By riomyra
      Hallo ich bin neu hier und habe schon viel gelesen aber das ist ja so verdammt viel... ich schildere mal meinen Krankheitsverlauf:
      Habe als Kind PS auf dem Kopf bekommen, und kleine Stellen an den Armen, es gab Cortison und UV-Kammlampe, das hat lt. meiner Mutter gut geholfen, darauf folgte dann Heuschnupfen. Es waren nur kleine Stellen die ich kaum wahr genommen habe und habe das Cortison auch so gut wie nie genommen. Wenn ich mal ins Solarium ging wurde es auch deutlich besser.
      2010 wurde ich schwanger und plötzlich waren die Stellen die über die Jahre nach meinem Abitur mehr und größer wurden komplett weg. Die Freude war riesen gross und die Hoffnung dass es für immer weg ist aus. Allesdings war es nach der Entbindung eine Frage von wenigen Stunden und es kam wieder und über die Wochen wurde es immer mehr und immer schlimmer. 2011 wurde ich erneut schwanger und wieder war alles weg! Babyweiche Haut und nichts mehr zu finden von Schuppen Nun nach der zweiten Entbindung vor 8Wochen kam es erneut wieder und noch schlimmer als nach der ersten Schwangerschaft nun brennen mir die Stellen unerträglich doll. Stress habe ich natürlich , keine Frage aber ich kann meine Kinder ja nicht links liegen lassen so klein wie sie sind habe ich einen Fulltimejob. Während der Schwangerschaft habe ich auch Schmerzen in den Hüftgelenken bekommen (Verdacht Osteoporose wurde nicht bestätigt aber das palathormon oder so ist nicht gut lt blutbild) sowie Colestase aufgrund der schlechten Leberwerte. Seit ein paar Tagen habe ich heftige Schmerzen in den Fussmittelknochen bis zu den Zehen, es fühlt sich an als bekomme ich jeden Moment einen Krampf aber bekomme ich nicht. Magnesium nehme ich vorsorglich aber wenn das Gefühl kommt habe ich schon Angst vor diesem unerträglichen Schmerz, weil der zweite Zeh dann einfach hart runter fällt und nicht mehr zu bewegen geht. Aber zum Hautarzt mag ich nicht dort bekommt man eh nur Cortison. Eine Heilpraktikerin hat mir lauter chinesischen wuwu erzählt ich hab Hitze in mir und Wind und Wasser... naja davon wirds auch nich besser... auf Milchprodukte,schweinefleisch,Brot,Nudeln usw verzichten geht auch nicht, irgendwas muss ich ja schliesslich noch essen bin eh schon sehr schlank... also eigentlich hilft nur schwanger sein, komisch könnt ihr euch das erklären? ich möchte eigentlich nur 2 Kinder haben
    • Minzame
      By Minzame
      Hi,
      hat jemand Erfahrung mit Skilarence und der Solgest (28 Tage Pille) und den Hormonen? Habt ihr da vielleicht eine änderung bemerkt ? 
      LG Minzame
    • Tracy
      By Tracy
      Hallo ich bin tracy 23 Jahre alt, ich habe vor knapp zwei Jahren einen Sohn bekommen und durch die starke Hormon Umstellung seit der Entbindung immer mehr und größer werdende stellen psoriasis. Mein Arzt ist ein ziemlicher Idiot, Stress vermeiden alleinerziehend mit Kind und Job ist fast unmöglich. ..ich habe das Gefühl vollkommen allein mit meiner Krankheit zu sein. Für alle anderen ist es nichts. ..für mich ist es die Hölle ..es brennt jucken und ich hab dicke Krusten auf dem Kopf so das ich ständig daran denken muss... im Schwimmbad fühle ich mich wie auf dem servier Teller ..habe das Gefühl alle beobachten mich ... ich hab so angst das es noch mehr wird... größere stellen.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.