Jump to content

Recommended Posts

Guest Bine

Hallo!

Ich habe sein ca. 3 Jahren immer stärkere Beschwerden im linken Knie. Nachdem hintereinander mein Übergewicht, assymetrische Kniescheiben, Osteonekrose (Löcher im Knochen) und meine X-Beine für die Schmerzen verantwortlich gemacht wurden, hat man jetzt bei der 2. Arthroskopie die Diagnose Psoriasisarthritis gestellt. Dafür spricht anscheinend auch, dass ich auch Beschwerden in verschiedenen anderen Gelenken habe.

Da diese ganze Diagnostik viel zu lange gedauert hat und die eigentliche Ursache unbehandelt blieb, bleibt mir jetzt nichts anderes übrig, als mir ein neues Kniegelenk einsetzen zu lassen. Das alte ist schon so kaputt, dass weder Fumaderm noch Hyaluronsäurespritzen noch irgendwas anderes hilft.

Jetzt meine Frage: Hat irgendwer von Euch Erfahrung mit so einer Operation? Ich bin erst 38 Jahre alt und daher raten mir einige Leute (auch Ärzte) von der Operation ab. Da ich aber 2 kleine Kinder habe, die ihre Mutter jetzt voll beweglich brauchen, tendiere ich doch zur Operation (auch manche Ärzte...). Kann mir da irgendwer Entscheidungshilfen geben??? Danke!

Bine

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest geli

Hallo Bine,

was ich von Leuten die an den Knien oder Hüften operiert wurden gehört habe, sagen die Ärzte das Kunstgelenk würde nur 20 Jahre halten, aber es gibt ja auch dauernd Fortschritte, vielleicht ist diese Meinung inzwischen auch schon überholt.

Viel Erfolg

Geli

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest ineke

Ärzte sind immer vorsichtig.Wenn ich dich wäre sollte ich mich operieren lassen, was in20 Jahre passiert,ist für spater. Deine Kinder brauchen dich jetzt. Eine Freundin von mir hat sich vor 10 Jahre operieren lassen, nach lange gezögert zu haben. Jetzt ist sie so gut drauf. Sie hat noch ihre einschränkungen aber aber viel weniger als vorher. Sie war 46Jahre.

mfg ineke

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Paul

Hallo Biene,

wir wissen im Forum natürlich viel zu wenig über deinen konkreten Knieschaden. Das Knochen-Muskelsystem ist aber ein anpassungsfähiges System. Dein Übergewicht, die X-Beine... haben sicher auch zum Knieschaden beigetragen.

Wärst du denn bereit als Alternative zur Knieoperation dein Gewicht zu reduzieren u. die Funktionsfähigkeit des Kniegelenks durch ein Training(Fitniss-Studio, Schwimmen=Kraulen,medizinisch betreute Reha-Gruppen) wieder herzustellen, wenn das möglich wäre? Du könntest möglicherweise zumindest einige Jahre gewinnen, in denen die medizinische Forschung weitere Fortschritte macht. Ich würde dies zumindest mal ein halbes Jahr ausprobieren, bevor ich so einen enormen Eingriff machen liese, der sich nicht mehr rückgängig machen läßt.

Viele Grüße

Paul Lindner

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Bine

Hallo Paul,

danke für Deine Antwort - natürlich auch für alle anderen Antworten!

Das Thema "künstliches Kniegelenk" verfolgt mich schon seit einer ganzen Weile. Ich mache auch schon seit ca. 1 Jahr 2 mal wöchentlich Krankengymnastik (Stabilisierung, Muskelaufbau, usw) und bin auch dabei, mein Gewicht zu reduzieren. Das Problem bei der Sache ist, dass diese Maßnahmen eigentlich alle schon zu spät kommen, weil der Knorpel am Knie schon ziemlich zerstört ist und auch schon am Meniskus ziemlich viel fehlt. Zur Zeit nehme ich ca. 150 mg Diclofenac täglich, das ist für mich die höchste erlaubte Dosis, weil ich nur noch eine Niere habe. Und auch mit dieser Dosis gibt es Tage, an denen ich vielleicht 100 m am Stück laufen kann und dann stehen bleiben muß. Laut Aussage der Physiotherapeutin und meines Rheumatologen wird sich das auch nicht mehr ändern...!

Nochmal Danke für alle eure Antworten! Vielleicht kommt ja noch mehr dazu!

Tschüß!

Sabine

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • Guest
      By Guest
      hey leute ich hab seit locker zwei monaten am rechten fuß zweiter zeh die psa -.- man sieht auch deutlich dass er dick ist und schmerz auch ... ich habe zuerst nicht darüber nachgedacht doch jetzt ist es mir echt krass aufgefallen .. sseit einigen wochen rauch ich wieder cannabis ... nur am wochenende !
      und da ist mir aufgefallen das sich die flüssigkeit im zeh zurück zieht und die schmerzen sogut wie weg sind..... wegen den schmerzen hab ich den treaht nicht geöffnet da es all seits bekannt ist dass cannabis schmerzlindernd ist .. doch was mich verwundert ist dass die flüssigkeit im zeh auch weg geht ! ... und dass kann sich wenn man 2tage kifft auch noch den nächten 3ten tag so verweilen ... die ist allerdings auch logisch ... wegen dem thc... aber schrreibt doch mal eure erfahrungen oder meinungen zu dieser sache rein .. mich würds echt intressieren warum diese flüssigkeit beim cannabis konsum auch leicht weg geht ...
      mfg chris
    • Fuddel
      By Fuddel
      Bei mir steht noch einiges an Diagnostik aus. Die Haut macht mir weniger Probleme aber die Gelenke. Hautarzt hat zweifelsfrei Psoriasis festgestellt und vermutet eine Arthritis dabei. Kann meinen Job in der zahnärztlichen Prophylaxe neuerdings nicht mehr ausüben. Warte noch auf rheumatologische Untersuchung. Gehen die Schwellungen durch die Medis wieder weg? Kann Daumen -, Zeige-, und Mittelfinger der rechten Hand nicht beugen. Knie schmerzt und schwillt an. Gehe zeitweise wie eine alte Oma. Würde mich über einige Antworten sehr freuen. 
    • HanniHerzlich
      By HanniHerzlich
      Hallo an Alle,
      Musste im Februar MTX absezten wegen ständigem Horror davor und Übelkeit, Herzrasen.... Nehme jetzt seit 23.März Sulfasalazin, 15 mg Meloxicam gegen die Schmerzen und 10 mg Predni, das soll ich auf 7,5  mg reduzieren. Wenn ich das versuche nehmen die Schmerzen wieder zu und ich kann nachts nicht schlafen. Meine Schmerzen sind hauptsächlich in den Füssen und die Knöchel sind geschwollen und brennen wie verrückt. Die Handgelenke tun auch weh und das ISG meldet sich manchmal auch. Mein Rheumatologe meint ich soll mir einen Schmerztherapeuten und einen Orthopäden suchen, Psychologe wäre auch gut. Dann sehen wir uns im September wieder, bis dahin bleiben die Medis so, Sulfasalazin nehme ich 2-0-2., vertrage es sehr gut, merke aber keine Besserung meiner Beschwerden. Mit der Haut habe ich keine Probleme. 
      Wer hat eine Idee, was ich noch gegen die Schmerzen tun kann und wann das Sulfa wirken müsste? Welchen Arzt soll ich denn noch aufsuchen oder macht das im Moment keinen Sinn und ich muss erstmal warten bis die Basistherapie anschlägt? Ich weiss echt nicht mehr weiter, muss ja auch noch arbeiten und Haushalt und Familie stemmen. Bin manchmal schon richtig depri und alles dreht sich nur um die Krankheit. 
×

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.