Jump to content

Recommended Posts

Gast Bine

Hallo!

Ich habe sein ca. 3 Jahren immer stärkere Beschwerden im linken Knie. Nachdem hintereinander mein Übergewicht, assymetrische Kniescheiben, Osteonekrose (Löcher im Knochen) und meine X-Beine für die Schmerzen verantwortlich gemacht wurden, hat man jetzt bei der 2. Arthroskopie die Diagnose Psoriasisarthritis gestellt. Dafür spricht anscheinend auch, dass ich auch Beschwerden in verschiedenen anderen Gelenken habe.

Da diese ganze Diagnostik viel zu lange gedauert hat und die eigentliche Ursache unbehandelt blieb, bleibt mir jetzt nichts anderes übrig, als mir ein neues Kniegelenk einsetzen zu lassen. Das alte ist schon so kaputt, dass weder Fumaderm noch Hyaluronsäurespritzen noch irgendwas anderes hilft.

Jetzt meine Frage: Hat irgendwer von Euch Erfahrung mit so einer Operation? Ich bin erst 38 Jahre alt und daher raten mir einige Leute (auch Ärzte) von der Operation ab. Da ich aber 2 kleine Kinder habe, die ihre Mutter jetzt voll beweglich brauchen, tendiere ich doch zur Operation (auch manche Ärzte...). Kann mir da irgendwer Entscheidungshilfen geben??? Danke!

Bine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gast geli

Hallo Bine,

was ich von Leuten die an den Knien oder Hüften operiert wurden gehört habe, sagen die Ärzte das Kunstgelenk würde nur 20 Jahre halten, aber es gibt ja auch dauernd Fortschritte, vielleicht ist diese Meinung inzwischen auch schon überholt.

Viel Erfolg

Geli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast ineke

Ärzte sind immer vorsichtig.Wenn ich dich wäre sollte ich mich operieren lassen, was in20 Jahre passiert,ist für spater. Deine Kinder brauchen dich jetzt. Eine Freundin von mir hat sich vor 10 Jahre operieren lassen, nach lange gezögert zu haben. Jetzt ist sie so gut drauf. Sie hat noch ihre einschränkungen aber aber viel weniger als vorher. Sie war 46Jahre.

mfg ineke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Paul

Hallo Biene,

wir wissen im Forum natürlich viel zu wenig über deinen konkreten Knieschaden. Das Knochen-Muskelsystem ist aber ein anpassungsfähiges System. Dein Übergewicht, die X-Beine... haben sicher auch zum Knieschaden beigetragen.

Wärst du denn bereit als Alternative zur Knieoperation dein Gewicht zu reduzieren u. die Funktionsfähigkeit des Kniegelenks durch ein Training(Fitniss-Studio, Schwimmen=Kraulen,medizinisch betreute Reha-Gruppen) wieder herzustellen, wenn das möglich wäre? Du könntest möglicherweise zumindest einige Jahre gewinnen, in denen die medizinische Forschung weitere Fortschritte macht. Ich würde dies zumindest mal ein halbes Jahr ausprobieren, bevor ich so einen enormen Eingriff machen liese, der sich nicht mehr rückgängig machen läßt.

Viele Grüße

Paul Lindner

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Bine

Hallo Paul,

danke für Deine Antwort - natürlich auch für alle anderen Antworten!

Das Thema "künstliches Kniegelenk" verfolgt mich schon seit einer ganzen Weile. Ich mache auch schon seit ca. 1 Jahr 2 mal wöchentlich Krankengymnastik (Stabilisierung, Muskelaufbau, usw) und bin auch dabei, mein Gewicht zu reduzieren. Das Problem bei der Sache ist, dass diese Maßnahmen eigentlich alle schon zu spät kommen, weil der Knorpel am Knie schon ziemlich zerstört ist und auch schon am Meniskus ziemlich viel fehlt. Zur Zeit nehme ich ca. 150 mg Diclofenac täglich, das ist für mich die höchste erlaubte Dosis, weil ich nur noch eine Niere habe. Und auch mit dieser Dosis gibt es Tage, an denen ich vielleicht 100 m am Stück laufen kann und dann stehen bleiben muß. Laut Aussage der Physiotherapeutin und meines Rheumatologen wird sich das auch nicht mehr ändern...!

Nochmal Danke für alle eure Antworten! Vielleicht kommt ja noch mehr dazu!

Tschüß!

Sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Inhalte

    • SusanneC
      Von SusanneC
      Hallo! 
       
      Ob meine kaputten Gelenke einfach so kaputt sind durch Arthrose oder ob PsA dahinter steckt weiß ich noch gar nicht, aber ich hoffe, ich darf mich hier trotzdem ausheulen. 
       
      Ich habe Meerschweinchen. Seit 15 Jahren, früher lange im Tierschutz, jetzt nur noch als Halter. Sie bewohnen ein Viertel meines Wohnzimmers, das ist mein wichtigstes Hobby, ein Leben ohne Schweinchen ist kaum vorstellbar. 
       
      Trotzdem: es geht so nicht mehr. Ich kann sie einfach nicht sauber machen, beide Daumen Schmerzen höllisch und wenn ich sie miste, büße ich tagelang. Im Moment übernimmt es mein Mann, aber schon mit meckern. Es bleibt sonst ja auch viel Hausarbeit an ihm hängen. Putzen geht kaum, Wäschekorb tragen auch nicht und für den Geschirrspüler brauche ich ewig, weil ich maximal zwei kleine Teller gleichzeitig nehmen kann. 
       
      Das geht so einfach nicht auf Dauer, und das belastet mich einfach unendlich. Diese doofen Gelenke nehmen mir was weg, was so wichtig für mich ist
       Dass ich in der Arbeit Probleme habe - ja. Kann ich mit leben, muss eben eine Lösung suchen. Aber meine Tiere? 
       
      Wie geht ihr mit sowas um? 
      Susanne
    • SusanneC
      Von SusanneC
      Hallo! 
      Ich war lange nicht hier, weil ich seit einem Schub auf der Haut immer nur eine winzige Stelle am Ohrknorpel hatte. Aber seit einigen Monaten machen meine Gelenke immer mehr Probleme. Das rechte Handgelenk schon ein paar Jahre, aber das ging mit Orthese ganz gut. Aber jetzt machen beide Daumen mit, und ich habe große Probleme am PC zu arbeiten. Der Orthopäde sagt, es wäre Arthrose, ich soll Ibuprofen nehmen und das war es. Mehr fällt ihm nicht ein. 
       
      Aber das kann doch nicht einfach so sein, ich bin erst 39. Daher verdächtige ich die Schuppenflechte.
       
      Habt ihr einen Tipp für einen Arzt rund um Nürnberg? 
       
      Viele Grüße
      Susanne
    • Finefee 211
      Von Finefee 211
      Hallo ihr alle, ich suche eine Reha Klinik,die sich vorrangig mit meinen Depressionen befassen kann,aber auch die Auswirkungen dieser auf meine psoriasis Arthritis mit behandelt. Hat jemand einen Rat? Hatte letztens Jahr eine Reha für meine psoriasis Arthritis in Bad bBentheim . Bin sehr zufrieden gewesen mit dem Ergebnis. Nur wenige Wochen danach dann jede Menge Mist. Nur kurz: Ärzte marathon,Arztwechsel,Medikamente mussten abgesetzt werden, falsche,wechselnde Diagnose und Untersuchungen ohne Diagnosen..... Ich bin jetzt in ein tiefes Loch gefallen,seit Monaten AU und habe bereits vor kurzem eine Psycho -Therapie ambulant begonnen. Jetzt rief mich die Krankenkasse an,ich möge überlegen ob ich nicht noch mal in Reha möchte. Deshalb meine Frage. Kann mir jemand etwas empfehlen? Wenn nämlich meine Haut und vor allem der massive Juckreiz keine Beachtung finden kann glaube auch nicht das eine Reha hilft.
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.