Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'Gelenke'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Allgemeines
    • Psoriasis
    • Psoriasis arthritis
    • Psyche
    • Rechtliches und Soziales
  • Therapien
    • Medikamente, Mittel, Therapien
    • Äußerlich
    • Innerlich
  • Drumherum
    • Alternatives
    • Ernährung
    • Hautpflege
  • Klinik, Reha, Kur & Urlaub
    • Der Weg in die Klinik und zur Reha
    • Kliniken
    • Totes Meer
    • Erholung im Ausland
  • Community
    • Neue stellen sich vor
    • Gruppen
    • Suche Betroffene
    • Treffen, Termine, Fernsehtipps
    • Am Rande bemerkt
    • Hobbylobby
    • Private Kleinanzeigen
  • Experten-Forum
  • Berlin's Forum
  • Nordrhein-Westfalen's Forum
  • Bayern's Themen
  • Bremen und umzu's Forum
  • parapsioriasis en plaques's Themen
  • Baden-Württemberg's Vorstellungsrunde
  • Baden-Württemberg's Themen
  • Schleswig- Holstein das Land zwischen den Meeren's Fragen und Tipps
  • Brandenburg's Forum
  • Rheinland-Pfalz's Forum

Blogs

There are no results to display.

There are no results to display.

Calendars

  • Termine
  • Berlin's Termine
  • Nordrhein-Westfalen's Termine
  • Bayern's Termine
  • Schleswig- Holstein das Land zwischen den Meeren's Termine

Categories

  • Checklisten
  • Community
  • Expertenchats
  • Anderes
  • Bayern's Dateien

Marker Groups

There are no results to display.

competitions

There are no results to display.


Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 40 results

  1. anmari23

    Hallo eine Frage zu Pso-Arthritis

    Hallo Wie kann sich das äußern wenn durch die pso die Gelenke betroffen sind? So ganz am Anfang? Ist das nur in den Gelenken oder kann man da auch allgemein Knochen schmerzen haben? Wie fing das bei euch an? Kann man das im Blut sehen wenn man die athritis hat? Lg Anne
  2. Oleander57

    Auch ich bitte um Hilfe

    Hallo, ich bin 57 Jahre alt und leide seit ca.2 Jahren an Schmerzen in der linken Hüfte,die sich langsam steigerten.Damit es nicht zu viel Text wird,in Stichworten. 1.Orthopädin- leichte Arthrose Neurologe- Lumboischialgie MRT- LWS- leichte Arthrose, Schmerzen wurden immer schlimmer,konnte und kann nicht liegen. Bioresonanztherapie,Osteopathie, Stoßwellen Therapie,Neuraltherapie,alles ohne Erfolg. Ambulante Reha -Muskulatur- Bandscheibe. Ohne Erfolg August 2015- 2. Orthopädin-Röntgen und Ultraschall Befund- Schleimbeutel Entzündung in der Hüfte und in der Leiste. Spritze mit 4 Fach Cortison keine Besserung,zudem seit 3 Monaten Tilidin. Schmerzen werden unerträglich,starkes Schwitzen und zunehmender Hautausschlag. Im Oktober MRT Hüfte. Befunde deutliche entzündliche Sehnen Ansatz Entzündung am Trochanter major links,gering auch rechts. Danach 10 mal Akupunktur,ohne Erfolg. Im Blut kein Nachweis auf Rheuma. Vor 2 Wochen hat mich eine Bekannte auf Psoriasis Arthritis aufmerksam gemacht,als sie meinen Ausschlag gesehen hat.Das hörte ich zum ersten mal.Seit 2 Monaten habe ich auch noch einen Fersensporn,die Schmerzen ziehen hoch bis zum Knie. Die schlimmsten Schmerzen habe ich im Liegen,kann also seit Monaten kaum noch schlafen,bei Bewegung wurde erträglich.Außerdem habe ich seit ca. 3 Jahren das rechte Auge immer wieder entzünden und die Augenlider Schuppen und Brennen. Kann das PSA sein? Meine Hausärztin hat mich belächelt,das mögen die Ärzte nicht so gerne,wenn man sie auf etwas aufmerksam macht. Tut mir leid, jetzt ist es doch so viel geworden,obwohl ich einiges weg gelassen habe. Vielen Dank an jeden der es liest. Oleander 57
  3. Die Eisheiligen. Servatius. Bonifatius. Sophie (und zwar kalt!). Wahlweise kommen je nach Destination die Herren Mamertus und Pankratius (weiß Gott warum, da einer mit bauchspeicheldrüsenähnlichem Namen daher kommt!) hinzu. Na gut, die Eisheiligen eben. Aber was hat diese kalte Crew mit meiner Pso zu tun? Und sich gar in diesem Blog verlaufen? Deutschland, kein Wintermärchen, mitten im Mai: Im imaginären PSOnKalender waren seinerzeit jene Tage immer einher gegangen mit beachtlichen Wetterschwankungen. So wie eben heuer auch. Waren es stets auch Tage, an denen man mich - vor lauter Schmerzen und Steifigkeiten - "in die Tonne kloppen konnte" (O-ton Ruhri), so ist der Enbrel-Eisheilige in einem völlig neuen Gewand dahoim. Die Eisheiligen verbrachte ich früher nur all zu gern fern der Heimat. Andalusien, Kanaren, so was eben. Kam meist mit reichlich Gabe aus dem Hause Novartis über die Runden. Schmerzcheck à la Voltaren, aber eben voll daneben, meinte irgendwann mein Magen. Und die kalten Heiligen, zwanzich zwölf? Schmerzen in den Gelenken, Fehlanzeige. Wetter schlägt draußen Kapriolen, drinnen pocht leise eine zehnminütige Morgensteifigkeit, allenfalls noch. Pah! Freitags klettert das Allgäuer Thermometer bis auf satte 30°C, ein nächtliches Morgengewitter läutet mit heftigen Regenfällen die heiligen Eistage ein. Oh!Hab ich auch noch gut in Erinnerung, wie es seinerzeit war, in hiesigen Gefilden. Vor Schmerzen krümmte ich mich meist, gab mir noch eine Extra-Ration Diclo´s und schlief dann meist völligst fertig in irgendeiner Ecke gen Morgen mit reichlich Trübsal im Gepäck auch "irgendwie" ein. Diesmal ein Neuanfang. Um 5 in der Früh sitz ich auf dem Balkon und höre den wilden Rauschen der Argen zu. Die ersten Frühaufsteher unter den Vögeln melden sich. Dann läutet sich mit prasselndem Regen ein neuer Tag ein, schmerzfrei allemal. "Yippiejaja Yippie Yippie Yeah" (wohl zu viel Baumärktewerbung gesehen, wertes Couchpotatoe, wie?) statt "Knirsch Knarsch", das übliche Halswirbelgeknirsche der vielen Jahre zuvor. Gut. Inzwischen ist der 16. im Kalender. Das Wetter nervt, ja, ja, etwas. Tomaten aller Sorten, die Piroschkas, all die kleinen guten Kräuter, die wollen so langsam ins Freie. Servatius. Bonifatius. Mamertus und Pankratius. Meine Gelenke spüren die eh nicht! Enbrelius hat die Anderen draussen lassen. Ziiiieeeemlich cooool. Insofern: Lass Dir ruhig noch ausgefallene Namen für mögliche weitere Eisheilige einfallen...!
  4. Schleifchen

    Erfahrungen?

    Hallo, ich leide seit mittlerweile 35 Jahren an der Psoriasis, mal mehr, mal weniger schlimm. Die beiden großen Zehnägel sind auch betroffen, wobei sich jetzt nach gut 20 Jahren (in denen es hieß, da kann man nichts machen) herausgestellt hat, dass es auch ein Pilz zusätzlich ist (das erstmal, dass ein Arzt eine Probe genommen hat). Allerdings macht mir der Zeh seit einem halben Jahr Probleme. Er ist geschwollen und das vorderste Gelenk schmerzt. Nun musste ich zum Radiologen und der meinte das es sich um eine Psoriaisarthritis handelt. Sonst habe ich keine Beschwerden, wenn ich mal von der Unbeweglichkeit wegen Übergewicht absehe. Ich habe hier gelesen, dass ihr alle einen langen Weg hinter Euch habt bis die Diagnose stand. ?? Was wurden da denn für Untersuchungen gemacht? Es überrascht mich jetzt etwas, da der Radiologe sich seiner Diagnose sofort sicher war. Er meinte das er eine normale Arthrose ausschließen kann. Würde mich über ein paar Informationen freuen, gerne auch über den Verlauf der Erkrankung. Viele Grüße Schleifchen
  5. Guten Tag zusammen, mein Name ist moni, 58 Jahre alt und lebe seit ca. 40 J. mit der Pso. Sowohl die Haut als auch fast alle Gelenke und WS betroffen. Seit 2004 werde ich mit Enbrel behandelt, ein wundervolles Gefühl. Leider erkrankte ich 2012 an Brustkrebs und musste in der Akut-Behandlung das Medi. absetzen, was zu einem schrecklichen Neuausbruch führte. Im März habe ich die Strahlentherapie beendet und durfte wieder mit Enbrel beginnen, leider wollte mir mein Rheumatolige das Rp nicht ausstellen. Ich vermutete, er hätte meinen Außerbuget-Patientenplatz weiter gegeben, denn auch mein Okologe und Gyn waren der Meinung ich dürfte weiter mit Enbrel behandelt werden. Es begann ein langer Kampf, den ich im August gewonnen habe. Allerdings muss ich jetzt immer nach Kiel reisen, ich wohne in Hamburg, um mein Rp zu bekommen, aber das ist es mir wert. Ich freue mich auf einen netten Austausch
  6. Hallo, habe eine Frage an euch, weil ich einfach nicht mehr weiter weiß. Habe vor ca. 2 Wochen eine sehr starken PSO Schub bekommen, zusätzlich zur Kopfhaut waren dann Ellenbogen außen und innen, die Ohren, die Brust und das Genick betroffen. Gleichzeitig fingen Gelenkschmerzen im Ellenbogen und leicht im Handgelenk statt. Von Sonntag auf Montag bekam ich Rückenschmerzen und zwar so stark, dass ich am Montag nicht mehr gerade gehen konnte. Der Orthpäde sagte zu meinem Ellenbogen und der Hand bisher nichts und beim Rücken sind mehrere Wirbel an der LWS verklebt sowie die Bandscheiben eingedrückt(Röntgen). Bekomme gerade stärkere Schmerzmittel aber auch die schlagen nicht an, stattdessen werden die Gelenkschmerzen schlimmer. Inzwischen schmerzen mir beide Ellenbogen und Handgelenke, wenn auch die ´neueren`noch nicht so arg und mein Rücken tut immer noch weh trotz physikalischer Behandlung, auch meine Augen tun mir sehr weh, obwohl ich nicht weiß ob dass überhaupt etwas miteinander zu tun hat. Vielleicht spinne ich ja inzwischen auch da die Entzündungswerte bei der Blutabnahme ok waren, was denkt ihr? Lg an euch alle!!
  7. parasini

    Diagnose unklar

    Hallo, vielleicht kann mir hier jemand weiter helfen. Vor über einem Jahr begann es mit Schmerzen im rechten Bizeps, das Ganze zog sich über Wochen hin, wanderte dann zusätzlich ins erchte Handgelenk. Einige Wochen später wurde es , den ganzen Körper betreffend schlimmer und schlimmer, die Blutwerte spiegelten hohe Entzündungswerte wieder, ich nahm dann täglich 35 mg Prednisolon, zusätzlich abends eine Diclo. Konnte predni bis ca 4 mg runter aber nicht absetzen, auch die diclo nicht, sollte dann mtx wöchentlich nehmen. Keine Wirkung, nach ca 4 Monaten jedesmal nach mtx einnahme Hautausschlag an Kinn oder Nase, habe es dann abgesetzt und predni auch langsam ausgeschlichen, nehme inzwischen noch ca alle 3 Tage 1 diclo 75, habe Schmerzen und Entzündungen in den Sehnenansätzen von beiden Handgelenken, beiden Schultergelenken rechte Lendenwirbelsäule ebenfalls. 2 Tage sind die Schmerzen erträglich, dann wirds immer schlimmer, breitet sich auf noch zusätzliche Gelenke aus, hauptsächlich Finger, aber auch Mittelfußschmerz, außerdem beginnt ein Krankheitsgefühl und Schwäche im ganzen Körper, da es immer schlimmer wird, nehm ich dann spätestens am 4. Tag eine diclo und es wird wieder erträglich. Tenderpointsw zu wenig vor !7" Jahr für fibromyalgie Diagnose, jetzt sagte meine Ärztin, die eine FoBi besucht hat, man könne dies mit spez. Blutuntersuchung testen, habe aber gerade gelesen, dass bei Fibro keine Entzündungen, sondern nur! Schmerzen. Mien Rheuma Doc hat mir, weil MTX nicht wirkte, Sulfasalazin verschrieben, aber ich möchte nicht schon wieder diese chemische Keule einsetzen. Meine Hausärztin möchte nächsten Monat mit Homöopathie beginnen, vorher aber noch den Bluttest, um Fibro zu bestätigen oder auszuschließen. Wer hat Ähnliches erlebt und kann mir Tipps geben, die Ärzte kommen irgendwie nicht weiter und ich finde auch nichts, habe keine Hautprobleme. Rheumawerte seronegativ. Vielen Dank im Voraus
  8. Jakob1

    Enbrel

    Hallo ,ich nehme seit 2006 ununterbrochen Enbrel 2-mal wöchentlich und habe ganz gute Erfolge erreicht. In den letzten 4 Monaten hatte ich 3-mal eine Grippe, die bei mir starke Muskeln und Gelenkschmerzen bewirkten, so dass ich über mehrere Tage platt war. Meine Überlegung ist, mit Enbrel auszusetzen. Hat jemand Erfahrungen mit dem Aussetzen von Enbrel?
  9. Loewenherzchen

    PSA und Valoron

    Hallo ich habe da mal eine Frage bezüglich PSA und Schmerzmittel. Nimmt jemand Valoron und wenn ja wie geht / ging es ihm damit? Ich habe von meinem Rheuma Valoron in 50/4 mg und 100/8mg verschrieben bekommen, weil er der Meinungist ich hätte keine Entzündungen ( weil ja mein CRP im Normbereich liegt) . Ich sträube mich aber dieses Schmerzmittel zu nehmen , auf meine Frage :" Macht das nicht Abhängig ?" sagte er das das nicht der Fall wäre. Na schönen Dank auch ...... Dann habe ich mein Celebrex ausgeschlichen und das Cortison und habe mal meine Schmerzen beobachtet. Also auf der Schmerzscala bekommen diese eine 9+ ( dagegen is ne Geburt ein Spaziergang) . Alle bekannten Übeltäter waren auf einmal wieder hell wach, Schultereckgelenke, Ellebogen,ISG, Achilissehne, Sprunggelenke , Knie etc.pp. Im Prinzip sind das ja alles Opiate und auch das Naloxon ist ja nur beigemischt damit Valoron nicht i.v genommen werden kann. Ich habe jetzt im WWW geschaut und die meisten Nutzer der Opiate sagen sie seien Abhängig.... Das hat mich sehr erschreckt das es auch bei relativ kurzer Nutzung ( Unfall, OP ) so eine Auswirkung hat. Ich müsste das ja laut Rheuma längerfristig nehmen...... Da sträuben sich mir doch die Haare. Liebe Grüße
  10. Werte Frau Dr. ! Ich möchte mich nochmal zu dem Thema PSA melden. Bin EU -Rentner ü. 60. Sie hatten sich zur Frage von PETROSCKA geäußert. Mir ging es so ähnlich mit den Ärzten. In Stichpunkten zu mir : Diagn. u.a.: SD, Hausstaub -u. Pollenallergie, Lactoseintolleranz, Herzrhythmusst., Reizmagen u. Reizdarm, Polyarthrose, Lumbisch., Fibro ISG, HWS, LWS, Gelenkschmerzen Fragebogen f. Pat. mit Psoriasis hat nur 2x ein NEIN ( Diagnose + Medikamente ) ( 2 meiner Schwestern seit frühester Kindheit Psoriasis , 1 hat seit sie 8Jahre ist Rheuma (?) weiter sind 4 Nichten + 2 Großcousinen betroffen ) hatte keine sichtliche Psoriasis bis auf eine Stecknadel grosse Stelle an der Augenbraue vor ca. 20 Jahren nach einer Farbhaarwäsche war der Kopf und die Ohren über und über mit Schuppen Behandlung langwierig mit Teerprodukten vor ca. 9 Jahren der ganze Körper befallen und 1. Diagn. Psoriasis inv. seit dieser Zeit immer PS auf Kopf und in den Ohren , in größeren Abständen auch andere Stellen meine Beschwerden mit den Gelenken wurden immer stärker Morgensteifigkeit und nach langem Sitzen ( vor dem Aufstehen muß ich immer Bewegungen machen um Laufen zu können ) Normal habe ich immer kalte Hände und Füsse, doch kurzzeitig ist folgendes : 1 Finger wird dick, heiß und rot , oder das oberste Gelenk eines Fingers , oder zwei Finger, oder ein Zeh ( das ich keinen Schuh nur Latschen anziehen kann ) Schwierigkeiten mit dem ISG, der HWS, der LWS habe ich ständig wenn ich zum Rheumatologen komme meint der auch : Fibro, da meine Hände und Füße noch sehr gut aussehen. Mich machte das aber stutzig, als ich hier im Forum das mit den Fingern las. Das trifft auf mich zu. Auf den Rö - Aufn. soll man das ja erst erkennen, wenn die Gelenke kaputt sind. Was soll und kann ich Ihrer Meinung nach tun ? Ich hoffe, es ist nicht zu spät und entschuldigung, das es so lang ist. Vielen Dank für ihrer Mühe MO
  11. Fluse1966

    Zum Arzt oder nicht?

    Hallo ihr Lieben, hab da auch mal eine Frage. Ich weiß nicht ob ich Psoriasis arthritis habe oder nicht. Ich habe Schmerzen in den Fingergelenken, nachts schlafen mir immer meine Arme ein und wenn ich morgens aufwache tun mir meine Fußunterseiten beim auftreten sehr weh. Ausserdem habe ich die Probleme mit meinem Nacken, obwohl ich denke das die Schmerzen von meiner Psoriasis kommen. Wenn ich dann eine Zeit lang laufe und mich bewege wird es besser. Die Schmerzen habe ich aber nicht immer. Genau das ist auch der Grund das ich noch nicht zum Arzt gegangen bin, denn dann geht es ja wieder. Meine Bedenken sind, das die Schmerzen und Beschwerden genau dann nicht da sind, wenn ich einen Arzttermin ausmache und er mich dann nicht ernst nimmt. Wie sind eure Erfahrungen damit. Hab jetzt schon öfters gelesen das man dann nur belächelt wird. Ich wünsche euch ein supi schönes WE mit viel Sonnenschein und hoffe das es euch gut geht! Grüßle von Fluse
  12. sarabanda1

    Hallöchen und Dankeschön

    Vielen lieben Dank für die Aufnahme, ich habe seit über 20 Jahren Psoriasis und Asthma, Allergien und jetzt verschiedene Gelenksschmerzen, ich vermute stark Psoriasisarthritis, aber der Rheumatologe meinte das wäre unmöglich weil mein Blutbild und die Rheumafaktoren so schön sind. Er will alles auf die Psyche schieben, die durch die Grundkrankheiten natürlich nicht die Beste ist. Ich habe aber da schon so eine Befürchtung... Ich bevorzuge alternative Heilmethoden und bin immer viel besser damit zurecht gekommen als mit dem Cortison, da gab es viele Rückschläge und Verschlimmerungen. Ich nehme jetzt im Moment nur Aloe, Olivenöl und spezielle Schwingungssprays die auf Zellebene wirken mit Kräutern und kolloidalem Silber, Gold und Mineralien, da sind auch juckreizstillende Öle drin, die mir sehr helfen. Das Hautproblem hab ich damit super im Griff, ist fast weg, aber die Gelenke machen mir große Sorgen. Weiß nicht ob ich noch eine zweite Meinung einholen soll?! Oder sollte ich lieber glauben dass ich es nicht habe und abwarten....
  13. Krümelmonster

    Mehr Stellen - Mehr Schmerzen

    Hallo allerseits, ich habe mich hier angemeldet da mein andauerndes Ärztehopping nicht sehr erfolgreich war. Vor ca. 3 Jahren fing alles mit einer "Frozen Shoulder" an, die nach Behandlung mit Schmerzmitteln Gott sei dank fast weg ist. LWS und HWS Bandscheibenvorfälle wurden ebenfalls diagnostiziert. Zudem habe ich an einigen Körperstellen auch diagnostizierte Psoriasis. Viele kleine Stellen am Bein und Rücken, Stirn und Pofalte. Größere am rechten Knöchel - Beide Ohren - und am größten rechter Ellenbogen. Die Pso in den Ohren kommt auch langsam nach aussen und juckt wie verrückt. Das schlimmste sind jedoch die Schmerzen. Den rechten Arm kann ich kaum noch belasten, und am schlimmsten sind die Ohrenschmerzen. Beim Ohrenarzt war ich mehrfach der allerdings mir immer seine Creme mitgibt, die zwar die Schuppen eindämmt aber die Schmerzen nicht. Jetzt bekomme ich es langsam mit der Angst zu tun, da sich hinter jeder Pso Stelle ein Schmerz und Entzündungsherd bildet. Vom Ohr zieht es den Kopf hoch und verursacht Nachts oft einen unerträglichen Stechschmerz. In der Rheumaklinik (Hagen Haspe) wurde Psoriasis Arthritis festgestellt. Meine Bewegungseinschränkung wird immer schlimmer. Das verordnete Celecoxib hat sehr gut geholfen (Cox 2 Hemmer ) , jedoch bekomme ich Herzschmerzen davon. Ebenso von Arcoxia. Also kann ich mir aussuchen, Schmerzfrei und Infarktgefährdet oder Schmerzen aber am Leben bleiben. Der rechte Ellenbogen ist von einer regelrechten Pso Kruste umgeben und schmerzt gewaltig. Meine Fragen: 1) Wenn jemand ähnliche Probleme hat, was macht Ihr dagegen, Bin für jeden Tipp dankbar. 2) Hat jemand Erfahrung mit Cortison Spritzen Behandlung. Habe hier Angst wegen meines Reizdarms der ein anderes Thema ist. 3) Sollte man die Schuppenkruste vorsichtig mit einer Pingsette entfernen? Danke für Antworten im voraus
  14. Hallo und liebe Grüße aus Lübeck. Ich bin Stefan, 50 Jahre jung und habe vor einer Woche die Diagnose PSA bekommen. Mein Hausarzt hatte zwar schon vor 3 Wochen die Vermutung, die nun letzte Woche von einem Rheumatologen bestätigt wurde. Bis vor 6 Wochen, hatte ich keine Beschwerden ! Und dann ging es ganz plötzlich los: Finger angeschwollen, Schmerzen in den Fingergelenken. Also: auf zum Hausarzt. Der war anfangs etwas ratlos (weil das Blutbild keinerlei Ergebnisse zeigte), so dass ich zu einem Rheumatologen geschickt wurde um eine 2.Meinung einzuholen. Ich war bis vor 6 Wochen absolut Beschwerdefrei. Wobei ich auch jemand bin, den kleine "Weh-Weh-chen" gerne mal ignoriert. KRANK ist für mich in den letzten Jahren nie einThema gewesen. Alle Viren haben immer einen großen Bogen um mich gemacht. Jetzt weiss ich warum: Auch Viren sind nicht blöd. Hat sich unter den kleinen "Biestern" wohl rumgesprochen: "geht da nicht hin, der hat PSA - das ist nicht gesund". Die Anzeichen für PSA waren aber schon lange da: GANZ leichte Schuppenflechte (die ich schon seit 30 Jahren hab) und seit einem Jahr Veränderung an den Fingernägeln. Aber der Arzt sagte damals: "das ist Nagelpilz, hol dir einen Nagellack als Medikament und dann geht das weg" .... Ich hätte auch den roten Nagellack meiner Frau nehmen können ... der hätte sicher genauso wenig geholfen :-) Naja ... nun die Diagnose PSA und der "Spass" beginnt. Ich hab jetzt das volle "Paket" an weiteren Arzt-Terminen auf dem Zettel. Der Hausarzt muss nun erstmal mein Imunsystem stabilisieren, weil das verschriebene Medikament MTX (als Pen) das wohl wieder schwächen könnte. Und bevor es mit MTX losgeht, muss der Rest erstmal "gerade gerückt" werden. Dazu nun noch ein Termin beim Hautarzt, der die Behandlung mit begleiten soll. Da ich immer leicht verschwommen sehe, auch noch zum Augenarzt, weil vermutet wird dass das Rheuma evtl. den Sehnerv geschädigt hat. Dann zum Physio um schon mal einen Plan auszuarbeiten, was man machen kann um in Bewegung zu bleiben. Hätte nie gedacht, dass alles so schlimm wird. Wie gesagt: vor 6 Wochen war nix da was mich beeinträchtigt hat. Nun wird es fast jeden Tag etwas schlimmer, auch von den Schmerzen. Mein Hausarzt hat mich auch gleich "auf Schlag" für 5 Wochen krank geschrieben. DAS hätte mir zu denken geben sollen, denn der "sitzt" normaler Weise auf seinem Block mit den gelben Zetteln. Ich war auch in den letzten Jahren NIE krank geschrieben. Und nun gleich sowas. Ich arbeite im Verkauf und stehe den ganzen Tag, muss ständig das Kleingedruckte in Preislisten und Katalogen lesen und immer hochkonzentriert Kunden beraten. Nicht ganz so einfach wenn man verschwommen sieht und sich vor Schmerzen irgendwann nicht mehr konzentrieren kann. Auch die ständige Belastung der Finger, beim Schreiben am PC, und beim Ausfüllen von Zetteln macht das arbeiten derzeit fast unmöglich. Nun hab ich gelesen, dass das MTX erst nach WOCHEN vielleicht etwas hilft. Werde also wohl noch länger krank geschrieben bleiben, bis wieder alles einigermaßen im Lot ist. Meine Sorge: Ich bin erst seit einem Jahr in der jetzigen Firma beschäftigt. Mein Chef hat mich zwar lieb und auch Verständniss für meine Krankheit. Aber wenn ich nun wochenlang ausfalle ... vielleicht denkt er dann anders. Zumal meine Arbeitskraft auch im team gebraucht wird. Wir sind in unserer Filiale nur eine kleine Truppe und die Kollegen/innen müssen im Moment meine Arbeit mitmachen. DAS finden die auch nicht lustig. Da kam vor ein paar Tagen schon die Aussage: "am Besten du bleibst gleich ganz weg, dann können wir einen neuen einstellen. Sonst müssen wir ja damit rechnen, dass wir ständig deine Arbeit mitmachen müssen oder müssen die Befürchtung haben, dass du plötzlich immer wieder ausfällst". Eine tolle Aussage von Kollegen !!!!!!! Ich werde nun versuchen einen Schwerbhinderten-Ausweis zu bekommen, damit Chef mich nicht kündigen kann. Oder sehe da etwas falsch ? Habt Ihr damit Erfahrung ? Ich hoffe natürlich, dass ich schnell wieder arbeiten gehen kann. Zur Zeit ist es so, dass die Beschwerden fast täglich mehr werden und immer mehr Gelenke betreffen. Das geht doch niemals schnell wieder weg .... oder ? Soweit erstmal meine Vorstellung in diesem Forum. Ich würde mich freuen Kontakt zu Gleichgesinnten zu finden. Vielleicht auch in meiner Region, mit denen man sich auch mal persönlich oder telefonisch austauschen kann. Wenn Ihr bis hier mitgelesen habt ... VIELEN DANK :-) Liebe Grüße aus Lübeck Stefan
  15. Hallo liebe Mitschuppis, Ich bin Marc, 27 Jahre jung/alt, zugezogener Dortmunder und dachte ich melde mich hier mal an, nachdem ich längere Zeit nur mitgelesen habe. Meine Schuppenflechte begann vor etwa 14 Jahren, zuerst nur ganz leicht, später dann immer heftiger. Im laufe der Zeit kamen dann noch Nägel- und Gelenkbeteiligung dazu. Schlussendlich waren dann vor allem die Gelenke so schlimm, dass ich kurz vor der Arbeitsunfähigkeit stand. Entzündungen an den Iliosakralgelenken, Sprungelenk links und außerdem an der Wirbelsäule, die ihrerseits dann auf die Nerven gedrückt haben, was dann schön in Richtung Beine ausgestrahlt hat. Praktisch ein dauerhafter "Bandscheibenvorfall-Light". Habe im Laufe der Zeit auch schon einiges an Therapien hinter mir. Praktisch jede Art der Salben, Bestrahlung (UVB, sowie PUVA), Monotherapie mit Neotigason (nur für die Haut), Fumaderm, MTX, Ciclosporin. Klinikaufenthalte in Borkum sowie mehrmals in Hersbruck. Im Moment werde ich von meinem Rheumatologen mit einer Kombi aus Humira/MTX behandelt (40mg Humira alle 2 Wochen; zusätzlich 10mg MTX jede Woche), bin nun praktisch erscheinungsfrei und hoffe, dass das auch eine Weile so bleibt *auf Holz klopf*. Ich freue mich schon auf regen Erfahrungsaustausch mit Leidensgenossen und eventuelle Unterstützung, sollten doch wieder schlechtere Zeiten anbrechen. Gruß Marc
  16. Hallo. Ich brauche mal etwas Hilfe und Erfahrungen von euch. Ich bin eigentlich wegen Verdacht auf Ischias zum Orthopäden gegangen. Die Schmerzen zogen aus der Region LWS über den Po bis in den linken Fuß. Die Schmerzintensität war allerdings in der LWS sehr gering, etwas mehr im Po und am stärksten im Unterschenkel sowie am linken Knöchel. Dieses ist ausgerechnet der Knöchel, wo ich vor einigen Jahren mal extrem umgeknickt und die Bänder überdehnt hatte. Mir persönlich war schon aufgefallen, dass dieser Knöchel aktuell wesentlich dicker ist als der rechte Knöchel. Außerdem habe ich vor wenigen Jahren einen leichten Bandscheibenvorfall im Bereich der Lendenwirbelsäule gehabt. Meine Psoriasis auf der Haut habe ich mittlerweile bestimmt schon über 10 Jahre. Im Laufe der Jahre war ich bei verschiedenen Hautärzten, welche mir aber alle nicht helfen konnten. Die Behandlung bestand bisher in Lichttherapie, Kortisonsalbe, baden in Totem Meersalz, andere Cremes. Jedoch hatte bisher nichts helfen können. Die Flächen sind im Laufe der Zeit um einiges größer geworden. Derzeit ist auch ausgerechnet der Bereich um den linken Knöchel massiv befallen. Fakt ist nun, dass der Arzt (Orthopäde) mich auf der Liege liegen hatte und in verschiedene Richtungen versucht hat die Muskeln zu lockern. Außerdem habe ich 600er Ibuprofen verschrieben bekommen, und soll Ende Januar wieder kommen. Zu dem Termin soll ich so weit wie möglich die Röntgenbilder und CT-/MRT-Aufnahmen der letzten Jahre mitbringen. Der Orthopäde ist der Ansicht dass die derzeitigen Schmerzen und auch der geschwollene und schmerzende Knöchel nicht von einer Bänderüberdehnung oder Ischias kommen. Viel mehr hat er den dringenden Verdacht dass es sich um eine Psoriasis Arthritis handelt. Anzumerken gibt es vielleicht noch dass die Schmerzen dann am stärksten sind wenn ich ruhig auf dem Sofa oder im Bett liege, bzw wenn ich auf einem Stuhl sitze. Sobald ich mich bewege sind die Schmerzen weniger, allerdings dauert es etwas bis ich vernünftig laufen kann. Ebenfalls bringt mir ein Rheumabad gar nichts, während eine Wärmesalbe (Tigerbalsam) oder auch eine andere Schmerzsalbe sehr wohl helfen. Hat irgendwer von euch Erfahrungen mit der Psoriasis Arthritis und kann mir vielleicht sagen, ob es sich bei dem geschildertem um so etwas handeln kann? Wie sieht dann der weitere Verlauf und die Behandlung aus? Wie kann ich selber erkennen, ob es eine Arthritis ist? Bitt helft mir.
  17. Guten Abend liebe Forumgemeinde, Bin neu hier im Forum und bisher noch ohne Diagnose.. Zu meiner Geschichte . Vor 2,5 Jahren fingen die Beschwerden mit schmerzen in Fingergelenken und Armen an. Schnell kamen Hand und Kniegelenk und im weiteren Verlauf auch Sprunggelenk und zehgelenke hinzu. Wenn ich von beschwerden spreche , rede ich von flüchtigen gelenkschmerzen die von gelenk zu gelenk springen. Teilweise auch mit leichten Schwellungen die aber nie lange anhalten . Im vergangenen Jahr habe ich ein subakutes psoriasis Ekzem am Po diagnostiziert bekommen . Rheumatologen haben mich alle samt wieder weggeschickt aufgrund fehlender entzündungszeichen Im Blut. Was ich noch zu den Beschwerden sagen kann : Die Schübe treten immer im Frühjahr und Herbst auf . Allgemeinbefinden ist deutlich eingeschränkt . Kraftlosigkeit Müdigkeit etc. Hab Angst das es eine psoriasis arhtritis ist und würde euch gerne Bilder Von meinen Füßen zeigen. Ich meine die kleinen Zehen sind geschwollen obwohl sie nicht übermäßig schmerzen . Zudem sind die Nägel dicker geworden und verfärbt. Danke im vorraus schonmal für eure Antworten Lg
  18. Moin zusammen. Heute ist Tag 3 meiner Schulterschmerzen. Die ziemlich unruhige Nacht hab ich wieder vorzeitig beendet. Die Schulter tut bei bestimmten Bewegungen wie bekloppt weh. Gestern konnte ich zum Beispiel mit der rechten Hand nicht meine linke Schulter berühren. (mir tut die Rechte Schulter weh. Druckschmerzen habe an einer Stelle, ich sag mal grob, zwischen Achsel und Schlüsselbein. Also nach vorn gerichtet.) Gestern hab ich auch eine schmerztablette genommen, was für mich absolut unüblich ist. Heute kann ich meine linke Schulter beruehren, mit Schmerzen, die aber, wenn ich es langsam mache, auszuhalten sind. Eine Ball schmeissen könnte ich allerdings nicht. Auf die Rechte Seite legen ist auch undenkbar. Auch meine Kaffetasse, die rechts neben mir steht, ist nur mit vollem Körpereinsatz zu erreichen. Die Nacht wurde ich zudem noch wach, weil mein linker Ringfinger irgendwie komisch juckte. Ich stellte fest, dass er etwas dick war und zog vorsichtshalber den Ring ab. Jetzt ist da untere Fingergelenk (also nicht das Grundgelenk) gut sichtbar geschwollen, schmerzt aber nicht. Es ist wie ein jucken im Gelenk, wenn ich draufdruecke. Meine Frage: kommt das jemandem bekannt vor? Kann das was mit PsA zu tun haben? Heute habe ich bei ner neuen Hautärztin einen Termin. Weil sie mich so lange hat warten lassen, hab ich das MTX, (was ja eh nicht mehr wirkte - daher auch der Arztwechsel und weil der alte Hautarzt sich so gut wie gar nicht mehr gekümmert hat) vor etwa 3 oder 4 Wochen abgesetzt. Meint ihr macht es Sinn sie direkt auf PsA anzusprechen? Danke und lg Tina
  19. Hallo Leute, seit 2015 habe ich den Befund "Plague-Psoriasis". Diese habe ich ende 2016 mit dem Medikament "Cosentyx" voll und ganz in den Griff bekommen. Nun habe ich seit längerer Zeit keine Spritzen mehr erhalten und bekomme die nächsten erst am 19.11. beim Hautarzt. Seit ca. 2 Wochen werden nun meine Fingernägel immer schlimmer. Vor allem mein Zeigefinger sieht schlimm aus. Mittlerweile ist sogar der Knöchel direkt am Fingernagel oben richtig angeschwollen, rot und wird nach und nach unbeweglicher. Da dass echt weh tut wollte ich mich informieren, ob es eine Rezeptfreie Salbe o.ä. gibt, die ich da bis zu meinem Termin verwenden kann, um das ein bisschen abzuschwächen. Habe leider mit der PSO-Arthritis noch keine Erfahrungen und habe diese Anzeichen auch das erste mal seit dem Ausbruch meiner Krankheit. Wäre für ein wenig Rat sehr dankbar (:
  20. Hallo, ich bin neu hier und habe noch keine eindeutige Diagnose mein Osteopat hat den Verdacht geäußert ich habe nur leichte Schuppen am rechten Ellenbogen aber offen Stellen an Fußrücken und Zehen schaut nicht schön aus aber damit kann ich gut leben ganz schlimm sind aber sind die Schmerzen in Ferse und den Zehengelenken sowie Achillessehne bis zu den Waden rauf ich habe mich bisserl eingelesen und bin jetzt wirklich am überlegen ob ich der #Sache zur Zeit überhaupt weiter nachgehen soll was die Diagnose betrifft, die anscheinend eher zögerlich da ziemliche Unerfahrenheit zu herrschen scheint bei den Ärzten ich lese überall unheilbar und ziemliche Nebenwirklungen von fraglichen Medikamenten vom langen Weg bis zur Diagnose ganz zu schweigen ich bin 46 Jahre und habe trotz starkem Übergewicht dass ich mir seit ich vor 5 Jahren zum Rauchen aufgehört habe, angeeignet habe noch nie regelmäßig Medikamente genommen -- und bin eher der Alternativmedizin zugewandt irgendwie habe ich überhaupt kein Vertrauen in die Ärzte die da so in Frage kommen und selbst bei einer eindeutigen Diagnose stände ich vor dem Dilemma ob ich Medikamente die eh nur mangelhaft helfen bei meinem derzeitigen Stand überhaupt nehmen sollte wie gesagt optisch bin ich gut dran -- Juckreiz ist gut erträglich und gegen die entzündlichen Schmerzen würde ich erstmals lieber gerne bei meinen Homöopathischen Mitteln bleiben bin ich naiv oder muss ich jetzt wirklich einer Diagnose nachlaufen die mir nicht wirklich hilft meine Lage zu verbessern dass ich mir meine Medikamente selber bezahle bin ich gewohnt ich muss noch dazu sagen, dass bei mir vor einigen Jahren der Verdacht auf Multiple Sklerose also Muskelschwund bestand ich habe gute Zeit damit verbracht von Arzt zu Arzt zu laufen die mich im Kreis überwiesen haben und alles so dringend machten mir ging es furchtbar was aber letztendlich nicht an der Krankheit die dann auf einmal wieder weg war ( Wunderheilung von MS wer es glaubt -ich nicht ) lag sondern an der Tatsache dass es eine Fehldiagnose war eventuell auch die übersehene Psoriasis Arthritis deren Symptome nicht unähnlich sind eure Meinung dazu würde mich sehr interessieren
  21. So, ich mal wieder.... immer noch krankgeschreiebn, es gibt gut und mal wider schlechte Tage. Heute sind es mal wieder die Fingergrundgelenke :-( Am 30.07. geht es für mich zur Kur nach Bad Liebenwerda, bin schon bißchen aufgeregt, was mich dort erwartet. Lese mal lieber nicht zu viele Bewertungen, mache mir dann lieber mein eigenes Bild und werde hier im Forum berichten. Jetzt hoffe ich mal, dass meine Fahrkarten bald kommen und ich den Gepäcktransport organisieren kann. Bis dahin.... Liebe Grüße von AnniT
  22. seeschwalbe

    Hallo bin neu hier

    Hallo zusammen bin ziemlich unglücklich. Kann seit Wochen keine 3 Stunden mehr schlafen vor Schmerzen. Eine Reha im April, sie war orthopädisch mit viel Sport hat mir nur vermehrte Schmerzen gebracht. Jetzt hat man mir geraten die Schleimbeutel entfernen zu lassen. Hat jeman damit schon Erfahrungen ? Würde mich sehr über eine Antwort freuen
  23. wichtel31

    Hallo, ich bin neu

    Hallo, hab mich eben registriert, da ich mich möglicherweise mit einer PsA beschäftigen muss. Bin w und geh stark auf die 50 zu. Wegen zunehmender Gelenkschmerzen in den Händen (schon Jahre, aber die letzten 5 Monate echt unangenehm, Schwellungen und Rötungen vorhanden) sowie Ellbogen, Hüftgelenke, re. Knie, bd. Füße (schon öfter übelste Fersen- und Achillessehnenschmerzen) war ich kürzlich beim Rheumatologen. Nach dem Anamnesegespräch (übrigens sehr ausführlich) folgte die körperliche Untersuchung. Dabei schaut er sich natürlich auch meine Ellbogen an, meinte dann plötzlich "Aha...das könnte es sein" und sagte mir, dass ich womöglich unter einer PsA leiden könnte (Rheumafaktoren negativ, ANA schon ewige Zeiten leicht erhöht, permanente Monozytose und meist erh. BSG), da ich diese typischen Erscheinungen an den Ellbogen habe. Stimmt, diese Stellen hab ich schon ewig, kann mich erinnern, dass meine Mutter mich mal drauf angesprochen hatte. Allerdings war die Haut zum Zeitpunkt des Termins b. Rheumatologen recht "ruhig". Sehen kann mans aber immer. Manchmal juckt es, manchmal brennt es auch etwas. Wenn die Schuppen sich lösen, sieht man danach einen kleinen roten Punkt. Der verschwindet und die Placken kommen erneut. Außerdem fand der Doc noch solche Areale an der Stirn-Haargrenze. Davon z.B. wusste ich nichts bzw. ist mir das mal ab und zu aufgefallen und ich hab es nicht weiter beachtet. Er hat mich jetzt erstmal zum Hautarzt überwiesen, damit der eine Psoriasis bestätigt (oder eben auch nicht). Zum Röntgen der Hände und Füße war ich heute und den endgültigen Besprechungstermin hab ich in 3 Wochen. Ach so, ne große Blutuntersuchung fand natürlich auch noch statt. Frage: gibt es das....so wenig "Hautprobleme" und trotzdem ne PsA.?? Schmerzen sind noch aushaltbar, aber manchmal echt kräftig. Wg. der Fersen- und Achillessehnenschmerzen war ich mal beim Orthopäden....der hatte mir Einlagen verschrieben (haben absolut nicht geholfen) und gemeint, ich solle abwarten. Mit Ibuprofen (1200 mg/Tag fast 1,5 Jahre lang) gings dann so einigermaßen.....wurde dann von allein besser. Bis jetzt eben die Hände am mucken sind....Fersen fangen auch schon wieder an, wenn auch dezent. Gibt es eine "milde" Verlaufsform bei einer PsA? Weil ich es nicht unbedingt unerträglich finde....allerdings vertrag ich auch ne ganze Menge.
  24. Guest

    Ich bin geheilt

    Ich bin 37 Jahre, habe seit 20 Jahren Psoriasis, was schubweise kommt und geht. Vor ca. 4 Jahren ist es aus mir nicht erklärlichen Gründen ganz verschwunden. Im Frühjahr 2001 bekam ich plötzlich Gelenkschmerzen, angefangen mit dem rechten Handgelenk, dann die linke Schulter, was beides verschwand, jedoch kamen dann massive Schmerzen in den Füßen, rechter Mittelfinger und rechter Daumen. Die Ärzte diagnostizierten auf Arthritis psoriatica. Behandelt wurde ich mit Cortison (anfangs 40 mg tgl.) und einer Basistherapie basierend auf Arava. Nebenbei erwähnt kam mit der Chemie auch die Schuppenflechte wieder und zwar so massiv, daß mir an beiden Händen fast vollständig die Nägel abgingen. Ich ging also brav zu den Ärzten, ließ mir alle 4 Wochen Blut nehmen und die sündteueren Medikamente verschreiben, überwies Unsummen an die Ärzte (privatversichert), mußte mich beruflich verändern, und probierte alles mögliche aus - ohne Erfolg. Da bekanntlicherweise die Schulmedizin diese Krankheit nicht heilen kann oder - ich bin mir sicher - nicht heilen will und ein Erfolg nicht in Aussicht war, mir im Gegenteil prophezeit wurde, daß es noch schlimmer wird, machte mir irre Zukunftssorgen. Im November war ein Brasilienurlaub geplant und alle prophezeiten mir, daß mir die Wärme gut tun wird. Es wurde zwar etwas besser doch der Hura-Effekt blieb aus bis zu dem Zeitpunkt als ich meinem Schwiegervater (meine Frau ist Brasilianerin) meine traurige Geschichte erzählte. Mein Schwiegervater ist ein ganz einfacher Mensch, der lange Zeit im Amazonas gelebt hat und dort von den Indios scheinbar einiges über Pflanzenheilkunde gelernt hat. Als er meine Geschichte hörte lächelte er nur, verschwand für einige Stunden im Wald, kam mit einer Baumrinde zurück, kochte mir einen Sud, der blutrot wurde und sagte mir ich solle jeden Tag zwei Gläser trinken. Nach 7 Tagen sollte ich nichts mehr nehmen, egal ob es mir besser ginge oder nicht. Jetzt kommts!!!! Nach 2 Tagen hatte ich fast keine Schmerzen mehr, nach 3 Tagen spielte ich Beachvolleyball und ging klettern, Nach 4 Tagen nahm ich kein Cortison und auch nichts mehr von dem Sud, da ich Null Beschwerden mehr hatte. Ich nahm mir etwas von dieser Baumrinde mit nach Hause, da ich dachte die Beschwerden kehren zurück. Ohne daß ich bis heute - 4 Monate später - einen Schluck von dem Gebräu nahm, bin ich beschwerdefrei. Da mir mein Schwiegervater sagte, daß das Mittel gegen alle entzündlichen Schmerzen, bei Frauenleiden und sogar bei Grippe hilft, gab ich das Mittel an Bekannte weiter. Erfolg phänomenal! Besonders bei Bandscheibenleiden und Rückenschmerzen konnte ich einigen Leuten helfen, eine Freundin sogar vor der Operation bewahren. Heute mache ich Luftsprünge, danke meinem Herrgott und meinem Schwiegervater und verteufle die Pharmaindustrie und Schulmedizin, die mich aus finanziellen Gründen so hat leiden lassen, bis ein Mann kommt, der nicht lesen und schreiben kann, mich innerhalb von 4 Tagen heilt, was sämtliche studierten Ärzte und Professoren mein ganzes Leben nicht geschafft hätten oder vielmehr hätten wollen.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.