Jump to content

Keine Schuppenflechte mit Glatze?


Recommended Posts

Guest Sascha17

Stimmt es, dass wenn ich mir eine Glatze schneide, die Schuppenflechte verschwindet? Ich habe das von einem Kumpel, der selbst diese Krankheit hat, gesagt bekommen. Und bei ihm schein es zu helfen...

<br>

Bitte gebt mir einen Rat - es ist mir jeden Tag in der Schule peinlich, wenn ich vor den anderen sitze! Bis jetzt hat es noch niemand bemerkt, aber ich habe immer Angst, dass es mal jemand bemerken könnte... Ich lebe seit ich das habe, sehr ängstlich und zurückhaltend !!<br>Sascha

Link to post
Share on other sites

Guest Raiber

Hallo Sascha,

<br>

ich glaube nicht, dass eine Glatze zum Abheilen der Psoriasis führt. Allerdings ist die Behandlung natürlich dementsprechend leichter als auf einen dicht behaarten Kopf. Ich würde mir wegen der Psoriasis keine Glatze scheren lassen, wobei ein Kurzhaarschnitt sicher empfehlenswert ist weil man bei einem solchen die Salben etc. besser aufbringen kann und im Sommer natürlich auch die Sonne bis an die Kopfhaut gelangt.

<br>

Wenn die 17 hinter dem Sascha Dein Alter angibt fände ich es für Dich sicher nicht so prickelnd mit einer Glatze herumzulaufen. Desweiteren solltest Du mit der Krankheit offensiv umgehen, sol heißen dass verstecken nichts bringt und meine Erfahrung mit der Psoriasis (18 Jahre) sagt mir, dass andere Menschen eher Mitgefühl zeigen wenn sie erst einmal wissen was ein ihnen bekannter Mensch für eine Krankheit hat und da sie nicht ansteckend ist haben die meisten Menschen nicht ein solches Problem damit wie der betroffene selbst sich das gerne andichtet. Ich schreibe dies weil es mir damals auch so ging, mittlerweile aber gelernt habe mit der Krankheit zu leben und da die Krankheit sich wahrscheinlich durch Dein ganzes Leben hindurch begleiten wird solltest Du ganz schnell lernen die Krankheit anzunehmen und damit leben zu lernen. Dies heißt aber nicht die Krankheit nicht zu bekämpfen, sondern sich selbst klar zu machen, dass Du durch die Krankheit kein anderer Mensch bist als vor Ausbruch der Krankheit und daher ebenso liebenswert. Nur wer sich selbst liebt, wird auch die Liebe seiner Mitmenschen spüren. Versuche Dich selbst auch mit der Krankheit zu lieben ich bin überzeugt davon, dass Du das schaffst und dann zum gleichen Ergebnis kommst wie ich und sagen kannst "Ich habe Psoriasis, was solls" Und Du wirst ebenso feststellen, dass Deine Mitmenschen sich nicht an Deiner Psoriasis stören werden.

<br>

<br>

Gruß

<br>

<br>Raiber

Link to post
Share on other sites
Guest Gast - Paul

Hallo Sascha,

<br>

zwar glaube ich auch, das eine Glatze eine besonders gute Möglichkeit ist Schuppenflechte-Symptome zu bekämpfen, aber aus ästhetischen Gründen würde ich dir auch zu einem Kurzhaarschnitt(Meggi) raten.

<br>

- Bei Glatze kommt mehr Sonnenlicht an die Haut. Auch im Gesicht ist Schuppenflechte selten, weil Sonnenlicht bei Schuppenflechte hilft.

<br>

- Eine freie Haut kann besonders gut mit Basissalben oder Körperlotion gepflegt werden.

<br>

Aber auch ein Meggi kann sehr gut mit Salben oder Lotion gepflegt werden. Das kurze Haar sieht dann aus wie mit Gel eingeschmiert.

<br>

Wie lang ist dein Haar denn jetzt? Benutzt du Schampos?

<br>

Davon würde ich auf jeden Fall abraten, weil die Hauut austrocknet. Dadurch entstehen die Schuppen.

<br>

Alles Gute

<br>

Paul<br>

Link to post
Share on other sites
  • 18 years later...
Sodeledabinich33

Huhu, ich habe Schulterlanges Haar und am Sonntag 8.12 meine Haare abrasiert auf 3mm.

Ich hab es einfach nimmer ausgehalten 😞 

Längeres Haar und die Schuppis die immer dran hingen, die Schmerzen beim abpulen etc. 

Die "glatze" sieht net toll aus aber ich kann es besser Pflegen. 

Drastische Maßnahmen, da ich erst Mai 2020 einen neuen Termin bekomme. 

 

Link to post
Share on other sites
  • 3 months later...
Am 10.12.2019 um 19:48 schrieb Sodeledabinich33:

Huhu, ich habe Schulterlanges Haar und am Sonntag 8.12 meine Haare abrasiert auf 3mm.

Ich hab es einfach nimmer ausgehalten 😞 

Längeres Haar und die Schuppis die immer dran hingen, die Schmerzen beim abpulen etc. 

Die "glatze" sieht net toll aus aber ich kann es besser Pflegen. 

Drastische Maßnahmen, da ich erst Mai 2020 einen neuen Termin bekomme. 

 

Und? Ist deine Haut besser geworden durch die Glatze? Überlege, das gleiche zu tun :-) 

 

Link to post
Share on other sites
Dasletztegeflecht

Ich hab das auch schon ein paar mal gemacht.

Meine Erfahrung ist , das die Kopfhaut erstmal einige Zeit braucht um sich daran zu gewöhnen . Es half bei mir nicht immer . Dies hatte auch was mit meinem eigenen Stressfaktor zu tuen . Das schöne ist --Ich hatte früher einen Panamahut den konnte ich da immer tragen . Sah cool aus .

Sacha 17 würde ich eher raten zusätzlich psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen . Grade in diesem Alter und wenn man damit nicht klarkommt  halte ich das für sehr wichtig . Die Flechte prägt fürs Leben .

 

Link to post
Share on other sites
Richard-Paul
vor 6 Stunden schrieb Meger:

Und? Ist deine Haut besser geworden durch die Glatze? Überlege, das gleiche zu tun 🙂

Ja; meine Kopfhaut (vor 2012) mit juckendem "Schuppenpanzer" ist damals abgeheilt.

Aber Vorsicht: Mit einer Glatze (für Männer einfach) holt man sich am Anfang ganz schnell einen Sonnenbrand; und dann geschieht das Gegenteil. - Eine "Glatze" dauert nur einige, wenige Tage; dann hat man einen Meggi-Haarschnitt. 

Link to post
Share on other sites

Kann da aus eigener Erfahrung etwas zu sagen. Als es bei mir mit der PSO vor ein Paar Jahren anfing hatte ich Zwei mal schlechte Erfahrungen mit nem  Friseur. Gab blöde Sprüche wie "Warum haben sie es nicht gleich gesagt?" usw. Aus Scham und auch vor Wut bin ich dann Drei Jahre nicht zum Friseur gegangen und habe mir einfach ne lange Matte wachsen lassen. (Zum Headbangen ne feine Sache.) Hab sie mir dann aber doch wieder kurz schneiden lassen. Als dann im laufe der Jahre der Haarwuchs etwas lichter wurde habe ich sie mir mit nem Elektrorasierer auf 9.Mm gekürzt. Vorteil war das man die Kopfhaut etwas besser eincremen konnte. Kurze Zeit darauf habe ich dann kurzen Prozess gemacht und mich auch von meinem restlichen Haupthaar (Stoppeln) getrennt und bearbeite meinen Kopf seitdem mit Rasierschaum und Nassrasierer. Vorteil: So bald ich ne neue Stelle entdecke sofort Salbe drauf. Bei gutem Wetter wenn es die Sonne gut meint kommt genügend Licht an die Haut. Nachteil: Auch ein breiter Scheitel braucht viel Pflege. Ausserdem anfangs sehr gewöhnungsbedürftig. Manche Männer hängen an ihrem Haupthaar und ob es der Gattin gefällt ist auch so eine Sache. Ich habe es nicht bereut,weil wie gesagt sich bei mir die Geheimratsecken und der Landeplatz stark ausgeprägt sind.

Fazit: Wenn man noch Jung ist und kräftiges Haar hat sollte man es sich überlegen.

Link to post
Share on other sites

Es gibt auch die Möglichkeit, sich vom Dermatologen ein Rezept für eine kortisonhaltige Tinktur ausstellen zu lassen. Damit kann man auch Kopfhaut behandeln, die von längeren Haaren bedeckt sind.

Ich erlebe selbst jedoch auch etwas kürzere Haare bei starkem Schuppenbefall als angenehmer zu pflegen, beim Waschen beispielsweise.

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • Lumpi
      By Lumpi
      Hallo Miteinander,
      Wer PSO am Kopf hat und diese mit vaselinehaltigenen Salben und Cremen behandelt, muß sich nicht gleich von längeren Haaren trennen! Auswaschen geht recht einfach mit Hilfe von Maisstärke. Sie ist im Reformhaus, BIO-Laden oder in gut sortierten Lebensmittelläden zu bekommen. Die verklebten Haare werden damit überall gepudert.Nicht mit zu starkem Druck in das Haar reiben sonst wird es stumpf. Zirka 20 Min eintrocknen lassen. Haare anfeuchten und ganz normal waschen und trocknen. Kann sein, dass bei einmaligem waschen nicht alles raus geht. Einfach wiederholen. Ggf. erst am nächsten Tag, dass schont die Kopfhaut und Haare. Bei mir war es ein super Erfolg. Nach 10 Tagen Salbenbehandlungen mit 3 tägl. Anwendungen in der Hautklinik in Bad Cannstadt war ich froh die Pampe auf dem Kopf wieder los zu werden. Waschen mit Shampoo alleine hat nicht geholfen.
      Die Stärke verbindet sich wohl mit der Vaseline welche sich so vom Haar ablösen lässt.
      (Mit Kartoffelstärke habe ich keine Versuche gemacht. :confused: )
      Viel Erfolg beim Ausprobieren wünscht Lumpi
    • Christin1606
      By Christin1606
      Liebe Gemeinschaft, ich habe eine Frage in die Runde und freue mich wenn jemand helfen kann. Mein Freund hat schwere Schuppenflechte und hat diese jahrelang mit Cortison behandelt. Ich persönlich halte nichts von Cortison da ich eigene negative Erfahrungen damit gemacht habe. Mit Rubisan hat er die Schuppenflechte am Körper sehr gut im Griff. Zusätzlich spürt er seit dem er auf Gluten verzichtet eine Besserung. Nach viel Milch und Zucker wird es immer schlimmer.
      Allerdings finde ich nichts für seine Kopfhaut. Belixos hilft leider nicht. Schuppen und der Juckreiz + gerötete Stellen sind noch da. Berberis fand ich persönlich als Tropfen auch gut, zumal er da am Anfang stark reagiert hat. Aber die sind ja oral. 
      Wer von euch kann uns homöopathische Mittel zur inneren Anwendung und vor allem ein Fluid für die Kopfhaut empfehlen? Schüssler Salze kommen natürlich auch in Frage. Da habe ich  forum nur etwas aus 2010 gefunden. 
      Mir ist klar dass viele von Homöopathie nichts halten und freue mich einfach auf antworten von Euch die es selber probiert haben und Ahnung haben. 
       
      Herzlichen Dank für eure tolle Unterstützung. 
       
      LG Christin 
       
    • Schwob
      By Schwob
      Hallo zusammen,
      hier möchte ich mich und meine Geschichte vorstellen
       
      Durch meine Recherche über Psoriasis habe ich dieses Forum gefunden und suche hier ggf. Tipps und Anregungen, um mit meiner Krankheit, oder besser gesagt, mit meinen Krankheiten, irgendwie besser klarzukommen. Bei mir wurde schon vor einigen Jahren eine seronegative Psoriasis-Arthritis diagnostiziert und ich leide an Gelenkbeschwerden und -deformitäten (4 verbogene und klobige Finger), Ausschlägen (vor allem im Gesicht, auf der Kopfhaut und an den Genitalien), Herzrhythmusbeschwerden (Herzschrittmacher), einer Epilepsie, Depressionen, Karpaltunnelsyndrom und seit neuestem auch an einer Polyneuropathie an Füßen und Händen. Außerdem habe ich einen hohen Borrellientiter (mehrere Infusionsbehandlungen mit Antibiotika sind erfolgt).  Andere, weitere Wehwehchen will ich nicht aufzählen. Aufgrund meiner vielen Erkrankungen wurde mir jetzt endlich im Frühjahr eine volle Erwerbsminderungsrente bewilligt und ich versuche meine Krankheiten soweit in den Griff zu bekommen, damit ich die freie Zeit auch endlich genießen kann. Das fällt mir aber zur Zeit leider noch schwer.
      Bezüglich meiner Psoriasis hat mich in den letzten Jahren leider auch das Desinteresse der behandelnden Ärzte, seien es Rheumatologen oder Hautärzte, belastet. Extreme Ausschläge im Gesicht und auch Ekzeme an der Brust, den Genitalien oder in der Afterspalte wurden nie so richtig beachtet. Erst nach vielen, vielen Jahren hatte dann eine Hautärztin mal endlich die logische Idee, eine Hautbiopsie an der Brust vorzunehmen und dabei wurde dann eine Psoriasis-Vulgaris diagnostiziert. Endlich hatte das Ding einen Namen. Die anderen haben sich halt immer nur die Bilder oder die Ekzeme angeguckt und mal ein Sälbchen verschrieben. Bei vielen Symptomen (quälender Juckreiz im Ohr, Balanitis, Ausschlag in der Afterspalte, ständig trockene Augen usw.) musste ich selbst recherchieren und habe dann meist erst auf meine Nachfragen hin von den Ärzten zur Antwort bekommen, dass diese Symptome auch zu meiner Rheumaerkrankung dazugehören, bzw. typisch sind. Eine richtige, umfassende Aufklärung wurde aber nie vollzogen. Wie schon erwähnt: Ich hab mir stückchenweise viele,viele Infos selbst zusammentragen müssen. Momentan habe ich seit Wochen starke Schuppen auf der Kopfhaut und wenn ich mich längere Zeit nicht rasiere, kriege ich extreme Ekzeme im Bartbereich. Auch an der Nase und am Augenlid schuppt es dann. Die Hautärztin sprach damals davon, dass sie eher einen Kleiepilz vermutet und verschrieb mir Ketoconazol-Creme. Dies hilft dann nach 3 - 4 Tagen und ich habe wieder eine Zeitlang etwas Ruhe. Aber ich will jetzt endlich Bescheid wissen und nerve die Ärzte so lange, bis sie die Ekzeme im Gesicht und auf der Kopfhaut mal genau diagnostizieren. Ein "Es könnte ..." oder "Vielleicht ist es ..." reicht mir nicht mehr. Seit meiner neuesten Recherche weiß ich, dass es eine sog. "Kopfpsoriasis" gibt und vermute sehr stark, dass ich genau an dieser Form hauptsächlich leide. An manchen Tagen sieht mein Gesicht aus wie bei einem Leprakranken.
      Wen es noch interessiert: Meine Medis (gegen Rheuma und Psoriasis) sind 20 mg Methotrexat  (wöchentlich),  10 mg Folsäure (wöchentlich) und 5 mg Prednisolon täglich.
      Jetzt bin ich auf den Erfahrungsaustausch gespannt.
       
      Schöne Grüße aus Leipzig
       
      Schwob
       
       
       
       
       

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.