Jump to content
Sign in to follow this  
Guest Franjessico

Neuling - Psoriasis Inversa. Von Alpträumen und mehr. Piercings? Therapie? Pflege?

Recommended Posts

Guest Franjessico

Hallo ihr Psoris, 

 

vor kurzem der Schlag in's Gesicht. "Sie haben Psoriasis Inversa" sagte die wenig nette Dermatologin - jaja sie haben aber schon viel durch in ihren jungen Jahren grade mal 21, Morbus Crohn und nun das. Ich nickte und antwortete "Jaja, nun das - schon scheiße". Nachdem ich zu etlichen Ärzten gerannt bin wenigstens mal eine klare Diagnose, wenn auch wenig feinfühlig.

Vorallem der Intim- und Afterbereich, Bauchnabel, Ohrenfalte und auch die Nasenschleimhaut sind betroffen.

Nachdem ich von allen Ärzten bis jetzt mit Kortisoncreme behandelt wurde... na was hat die Dermatologin mir wohl verschrieben? Richtig. Eine Kortisoncreme.

Dialog mit der Ärztin

Ich: Kann ich die denn jetzt einfach so nehmen obwohl meine letzte Therapie erst ein paar Tage zurück liegt?.
Ärztin: Jaja ganz klar. Wenn sie das Lotricomb so nehmen wie ich das sage können sie die ihr Leben lang verwenden (Erstmal jeden Tag und danach nur 2-3 mal die Woche)

Das ist eine Creme mit einem Pilzmittel, die Stellen sind ja häufiger auch mal von Pilz befallen.

Ich: Aber, aber... ehhhh. Ich war doch grad erst bei meiner Gyn der Abstrich hat gezeigt: Kein Pilz. Das reizt doch nur zusätzlich die Haut oder?
Ärztin: Ja eh doch probieren sie das mal. Bis in 10 Wochen.

 

Jetzt lese ich aber immer wieder: Grade diese Stellen sollen nicht langfristig mit einer kortisonhaltigen Creme behandelt werden. Werde ich jetzt richtig behandelt?

Außerdem habe ich bemerkt, dass die Pso nicht so richtig Bock auf meine Piercings hat. Meine Tunnel an den Ohren musste ich bereits rausnehmen *rumheul*. Hat jemand auch solche Erfahrungen machen müssen?.

Jetzt frage ich mich was ich pflegend neben der Kortisoncreme noch so verwenden könnte. Grade die Stellen im intimsten Bereich sind extrem wund, blutig und rissig. Ich kratz mich ja auch in der Nacht wie blöde. Normale Wund- und Heilsabe hat eher negative Auswirkungen. Ideen?...


Danke schonmal - ich wünsche allen eine beschwerdenfreie Zeit :wub:

Edited by Franjessico

Share this post


Link to post
Share on other sites

Kitty1389

Hallo Franjessico,

 

von unserer modernen, evidenzbasierten Supermedizin kann ich Dir auch einige Arien singen. Ich habe für mich entschieden, deren "Hilfe" nach Möglichkeit nicht mehr in Anspruch zu nehmen. Ist auf Dauer gesünder. ACHTUNG: Meine persönliche Meinung.

 

MEINE Inversa hat mit Jucken aufgehört, seit ich keine (normalen) Milchprodukte mehr zu mir nehme. Meine Pso und auch die Psa habe ich mit Ernährungsumstellung und naturheilkundlicher Behandlung derzeit im Griff. Geholfen hat MIR hierbei auch die ayurvedische Sorion Creme, die allerdings - wie alles - auch nicht von jedem vertragen wird. Da gäbe es allerdings auch die Möglichkeit, sich selbst Cremes herzustellen. Ist kein Hexenwerk. Hier im Netz gibt es einiges darüber.

 

Zu meiner Behandlung gehört u. a. auch die Einnahme von Katzenkralle-Kapseln (Uncaria tomentosa) und/oder Kurkuma.

 

Ich war schon dreimal in einer naturheilkundlichen Klinik, da gehört Heilfasten mit zum Programm. Mit diesen Eigenmaßnahmen hat sich mein Magen-Darm-Trakt auch super erholt.

 

Das waren jetzt mal meine Ideen dazu.

 

Gute Besserung und viele Grüße

Kitty1389

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lupinchen

Versuche es mal mit Sitzbädern. Oel oder Gerbsäurehaltige Badezusätze sind da sehr gut und natürlich Kamille. Auch basische Badezusätze sollen sehr gut sein. Ich würde auch nur Unterwäsche aus Baumwolle tragen und keine Slipeinlagen verwenden. Ansonsten hilft mir schon mal kurzfristig verwendet eine hochdosierte Kortisonsalbe und danach eine  milde Pflegecreme spez. für den Imtimbereich. Die Ohren und der Kopf vertragen Kortison auch länger, aber ich bevorzuge da Vitamin D3 Salben. Ich hatte mal eine Freundin die hatt gerade in Israel am Toten Meer bei ihrer Inversa die besten Erfolge.

 

Gruß Lupinchen

Edited by Lupinchen

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

Das tut mir leid !!! Ja, die Pso inversa ist bzw. kann sehr anstrengend sein. Also, erst einmal wäre nicht ein Abstrich auf einen Pilz wichtig gewesen, sondern ein Anal- und ein Genitalabstrich mit Kulturanlage (Bakterien). Ohne einen solchen fehlt nun der Nachweis, dass eventuell Bakterien (E-coli, Klebsiella, Streptokokken, Listerien und noch viele mehr) der Auslöser sind ! Vor allem wenn eine chronische Darm-Erkrankung vorhanden ist gehört das in jedem Fall abgeklärt. Die wenigsten FÄ machen das, denn so eine Untersuchung kostet Geld... Ich an deiner Stelle würde aber in jedem Fall einen solchen Abstrich mit Kulturanlage (dauert in der Regel 1-2 Wochen) einfordern. Übrigens kann man einen solchen Abstrich auch aus dem Ohr oder dem Bauchnabel entnehmen, um auch hier einen Bakterienbefall auszuschließen.

 

Bei Unterwäsche und Slipeinlagen stimme ich Lupinchen voll und ganz zu ! Zudem sollte die Unterwäsche bei 95°C gekocht werden und ein täglicher Wechsel versteht sich von selbst. Für die Sitzbäder eignet sich ein WC-Bidet-Einsatz hervorragend.

 

Ich für meinen Teil habe nach 40 Jahren mit Pso inversa Anfang des Jahres meine Rettung gefunden: Psorolin. Als Seife und Creme erhältlich - ich bestelle gerne über die große Auktions-Plattform mit den 4 Buchstaben. Die Seife gibt es auch in D, aber ist meiner Meinung nach viel zu teuer. Ich bestelle über GB - der Versand geht rasch mit 5-7 Werktagen und die Händler bieten z.B. 3-er Packungen an. Die Sorion-Creme habe ich ebenso ausprobiert und die fand ich auch nicht schlecht - hier gibt es eine Probiergröße z.B. über A****n. Eine sehr gute Alternative nach meiner Erfahrung: Lebertransalbe (20%), enthält durch den Lebertran "natürliches" Vitamin-D.

 

Cortison hat die Eigenschaft, dass nach dem Absetzen alle Beschwerden erst einmal um ein Vielfaches stärker werden. Hier darf man sich nicht unterkriegen lassen - sobald der Körper sich wieder umgestellt hat wird es besser. Die Psoriasis inversa wird eigentlich inzwischen immer mehr mit Produkten, welche Vitamin-D bzw. Calcipotriol enthalten (z.B. Daivonex) behandelt so wie Lupinchen bereits geschrieben hat - die Frage ist, warum deine Dermatologin hier nicht nach Alternativen für dich sucht. Die Ernährung hat auch bei mir eine große Rolle gespielt - solaninhaltiges Gemüse (Kartoffeln, Tomaten, Paprika,...) hat bei mir zur Verschlimmerung geführt. Ebenso Honig. Inzwischen kann ich aber wirklich alles wieder essen und ich behalte allem vorran meinen Vitamin-D-Spiegel im Auge.

 

Ich wünsch dir eine rasche Genesung und hoffe, dass deine Ärzte die Sache mit den Bakterien im Auge haben und sich darum kümmern !

Liebe Grüße

Edited by HLA-B27

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • P-Taylor
      By P-Taylor
      Hallo,
      auf diesem Wege möchte ich mich gerne vorstellen. Ich bin Anfang 30, männlich, sportlich und habe seit Ende 2019 die Diagnose Psoriasis Vulgaris von meiner Hautärztin bekommen. Leider weiss ich nicht, wie die krankheit bei mir ausgelöst wurde. Meine Hautärztin sprach von erblicher genetischer Veranlagung sowie starker psychischer Belastung als mögliche Auslöser. Eine familiäre Vorerkrankung wäre mir nicht bekannt, aber selbst wenn würde mir diese Information wohl wenig nützen. Eher vermute ich eine Urlaubsreise in 2018, auf der ich an einer ernsteren Reiseerkrankung und dementsprechendem Stress litt, als möglichen Auslöser.
      Betroffen sind bei mir, soweit ersichtlich, die Leistenregion beideseitig, sowie die Steißbeinregion. In Absprache mit meiner Hautärztin, welche sich generell mit Hintergrundinfos etc. zur Krankheit eher bedeckt hält, behandele ich die betroffenen Stellen zweimal am Tag (Morgens und Abends) mit Daivobet Gel. So wirklich zufrieden bin ich mit dem Ergebnis nicht, aber ich habe leider auch gar keine Ahnung, welche "Erfolge" man durch die Behandlung erwarten darf?
      Zu diesem Zweck würde ich mich freuen, wenn ich mich mit Anderen austauschen könnte, die ggf. schon mehr Erfahrungen hierzu gesammelt haben als ich :)
       
      Viele Grüße
      Peter
    • Endlichgeheilt
      By Endlichgeheilt
      Hallo Zusammen,
       ich litt viele Jahre unter Afterjucken ohne sichtbare Rötung, welches abends immer sehr stark wurde, und ich mich im Schlaf dann immer wieder gekratzt haben muss. Der Proktologe behandelte dies immer wieder mit weicher Zinkpaste, und bei Juck-Schüben mit selbst angemischtem Hydrocortison + Basiscreme oder + weicher Zinkpaste, bis dies einfach nicht mehr half. Durch das jahrelange nächtliche willenlose Kratzen im Schlaf kam dann irgendwann doch eine sichbare Rötung dazu, die immer stärker und größer wurde.
       Ich hatte dann anschließend die letzten fünf Monate ein stark gerötetes und brennenden sowie juckendes Ekzem am Hintern. Besser gesagt vier Ekzeme, nämlich je Seite zwei gerötete mindestens daumengroße Stellen, und zwar nicht direkt an der Afteröffnung, sondern eher drumherum, sowie um das Steißbeim herum.
      Da mir diverse Ärzte - Dermatologen, Proktologen, darunter mindestens zwei Professoren – nicht helfen konnten, und ich mich am Ende selbst geheilt habe, möchte ich anderen ratlosen Menschen helfen, die vielleicht das gleiche Problem haben wie ich, und dem Universum so für meine Heilung danken.
       Alle Ärzte haben mir, ohne eine Diagnose zu stellen bzw. zu bestätigen, ständig nur neue Salben, Cremes und Pasten mit und ohne Cortison verschrieben, wobei diese immer nur ein paar Tage und auch nur sehr wenig hinsichtlich der Rötung geholfen haben. Teils dachten Ärzte auch an Schuppenflechte, eine Biopsie wurde jedoch nie gemacht, sondern nur fleißig weiter die Symptome behandelt, und nicht die Ursache, da es ja ohnehin keine Heilung für bspw. Schuppenflechte gibt.
      Starke Cortisone (Betamethason, Triancinolonacetat) haben gut geholfen, wobei nach ein paar Tagen, manchmal auch Wochen eine ganz leichte Rötung wieder da war, auch wenn der Juckreiz weg war.
       Irgendwann habe ich dann in meiner Hinflosigkeit selbst gegooglet und bin auf die Stewardess-Krankheit gestoßen, die eigentlich periorale Dermatitis heißt und in Kurzform bedeutet, dass die Haut einfach keine Lust mehr auf den ganzen Schmierkram (Cortison, Cremes und Salben mit diversen Wirkstoffen) hat, und deshalb in Form von Rötung, Juckreiz und Wundgefühl protestiert.
       Da dies fürher bei Stewardessen der Fall war, die ihre stark durch Pflegeprodukte und Kosmetik beanspruchte Haut mit dem damals gerade frisch entdeckten Coastison aus USA behandelten, was das Hautbild erstmal verbesserte, aber dann zunehmend verschlechterte. Die Google-Bilder dieser Krankheut und die Beschreibung des Verlaufes erinnerten mich an meine Krankengeschichte und mein Krankenbild.
       Ich ließ also wirklich ALLES weg, und siehe da, es wurde immer besser und nach ca 14 Tagen war der Ausschlag komplett verschwunden und der Juckreiz war weg. Mittlerweile ist das schon ca. einen Monat her, und ich bin ohne Symptome.
       Ich bin mittlerweile auch weiter, was die Ursache des jahrelangen Afterjuckens angeht, also wie mein Krankheitsverlauf angefangen hat…
      Was mir nicht klar war: Nahrungsmittel - bei mir Kichererbsen und Linsen – können auch ohne starken Durchfall und Allergiesymptome eine allergische Reaktion auslösen und mal kann dagegen eine Hautunverträglichkeit haben. Ich habe nämlich mal alles Essen weggelassen und nur Kartoffeln und Karotten und Thunfisch gegesen, und dann nach einer Woche immer mehr Sachen dazugenommen.
      Einmal habe ich dann Kichererbsen gegessen, was erstmal nur unangenehme Blähungen direkt 20 min nach den Essen mit sich brachte. Die Haut hat bei den Blähungen stark gebrannt, und nach dem Stuhlgang am nächsten Tage ist dann nahezu eine ganze Woche lang trotz Hydrocortison wieder ein starker Juckreiz dazugekommen.
       Was ich daher kritisiere an allen Ärzten:
      -       Wieso kam niemand auf die Idee, dass Nahrung trotz fehlender Allergiesymptome einen starken Juckrein (nur!) am Hintern auslösen kann.
      -       Wieso kam niemand auf die Idee, mal alles wegzulassen und den Hintern nur mit Wasser in Berührung kommen zu lassen, sonst keine Cremes, etc.
      Ich hoffe das hilft dem ein oder Anderen, ich selbst habe fast nciht mehr daran geglaubt jemals geheilt zu werden!
    • Cellworscht
      By Cellworscht
      Guten Abend liebe Community, 
       
      nun möchte ich mich auch mal bei euch vorstellen und euch herzlich grüßen aus dem wunderschönen Wien. 
      Ich bin Marcel und 25 Jahre alt, Pharmaziestudent und leidenschaftlicher Yogi
      Ich habe nun seit einer Woche offiziell die Diagnose Psoriasis und bin schon aufgrund eines akuten Schubs am rumprobieren was ich am besten machen kann um meine Haut und vor allem diesen Juckreiz zu lindern! 😣
      Wirklich abgeschreckt oder schockiert bin ich jetzt nicht von der Diagnose und habe auch keinerlei Berührungsängste damit, da ich durch meine Mutter die  schon immer sehr schlimm von der Schuppenflechte heimgesucht wird, an diese lästige Krankheit gewohnt bin. 
      Leider hab ich doch noch einige unangenehme Fragen, die ich jetzt nicht direkt mit meiner Mutter besprochen will 😁
      Meine momentane Induktionstherapie ist Enstilar 1x abends ein Monat lang und eine Fungoral/Nerisona Rezeptur 1x morgens auch ein Monat lang!  
      Dadurch dass ich leider gleich von Beginn mit einem Befall in der Pofalte und perianal sowie an meinem Intimbereich kämpfen muss frag ich mich ob ihr eventuell Tipps habt wie ich diese sensible Haut abgesehen von der Therapie pflegen kann. 
      Soll ich eine Basispflege (OptiDerm oder Ultabas) auch während der Therapie dort nutzen oder es erstmal nur mit den Medis behandeln , wie macht ihr das ? 
      Außerdem befürchte ich bei so fetthaltigen Salben Cremes eher einen Hitzestau der Haut, gerade in der Pofalte , habt ihr da besondere Produkte die ihr empfehlen könnt ? 
       
      Danke für ein paar Tipps! 
      Schönes langes Wochenende!

Aus dem Forum

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.