Jump to content
Sign in to follow this  

Recommended Posts

Claudia

Sehr geehrte Frau Dr. Vogelgsang,

ich gebe hier eine Frage weiter, die uns auf anderem Wege erreicht hat.

***

Benutze Cosentyx seit einigen Monaten. Die Haut it super, keine Nebenerscheinigungen. Bin Dialyse-Patient und muß 3x die Woche zur Blutwäsche. Gibt es schon Stufien, oder Erfahrungen mit Dialyse Patienten?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Dr.Vogelgsang

Hallo!

Es gibt bis dato leider keine Fallberichte oder Studien, die sich mit Cosentyx und Dialysepflicht beschäftigen.

Schön, dass Sie Cosentyx so gut vertragen, dennoch machen engmaschige Kontrollen (Blutentnahmen etc.) bei Ihnen Sinn!

Liebe Grüße,

 

Lena Vogelgsang

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • streamer0028
      By streamer0028
      Liebe "Psoriasis-Netz" Fangemeinde,

      ich habe letzte Woche mal wieder nach 'neuen' Phase 3 Studien ausschau gehalten und habe von AIN457 / Secukinumab gehört, und dachte mir das es doch gut wäre das mal zu probieren. Also entschloss ich mich in dieser Studie dran teilzunehmen.

      Ich werde in diesem Post ein wöchentliches Tagebuch führen, wo ich euch davon berichten kann wie es mir geht. Ich hoffe damit euch allen Hilfe leisten zu können, über AIN457 / Secukinumab einen kleinen Bericht bekommen zu können. Auch wenn meiner Haut es gut gehen sollte, werde ich trotzdem weiter hier posten und euch auch davon berichten wie es mir in der Placebo Zeit ging.

      Da ich in Los Angeles CA lebe, sind die Informationen zur Studie auf Englisch.


      Informationen über die Studie:

      Clinical Development AIN457
      Study No. CAIN457A2302
      Clinical Study: Phase III

      Title: "A randomized, double-blind, placebo controlled, multicenter study of subcutaneous secukinumab to demonstrate efficacy after twelve weeks of treatment, and to assess the safety, tolerability and long-term efficacy up to one year in subjects with moderate to severe chronic plaque-type psoriasis"

      Sponsor: Novartis Pharmaceuticals Corporation

      --Auf Wunsch kann ich auch die volle 40 seitige Beschreibung der Studie einscannen und hier posten, falls das jemanden interessiert. Lasst mich nur sagen, 90% davon ist nicht interessant, ihr findet bei Google mehr Infos über AIN457 / Secukinumab

      Für Infos über AIN457, empfehle ich euch mal diesen Bericht von Novartis durchzulesen:
      Novartis Phase II data show AIN457 provided rapid and significant relief of symptoms in up to 81% of patients with psoriasis


      Tagebuch:

      18.01.2012 - Heute in der Klinik gewesen, Check-Ups (Blut-, Hautuntersuchungen, und weiteres) und alle wichtigen Informationen zur Studie bekommen, starte Anfang nächster Woche mit der ersten Injektion. Es gibt 3 Gruppen in der Studie:
      Gruppe I: Secukinumab, 150mg Subkutaninjektion, plus eine Placebo-Subkutaninjektion * Gruppe II: Secukinumab, 2x 150mg Subkutaninjektion, insgesamt 300mg * Gruppe III: Placebo (Eine Substanz, welche genau so aussieht wie das AIN457, aber keinen medizinischen Effekt erbringt). Aber nur für die ersten 12 Wochen, danach kommt der Teilnehmer automatisch in Gruppe I oder II * * Einmal wöchentlich für 4 Wochen danach alle 4 Wochen bis Woche 48, ausser Woche 13, 14, 15 wenn diese Gruppe auch eine Placebo Spritze bekommt.

      Also ich bin mal gespannt, nächste Woche geht's los, ich halte euch allen auf dem laufenden. Jedenfalls soll es nach den ersten zwei Spritzen schon recht ersichtlich sein, ob Placebo oder nicht


      27.01.2012 - (kommt bald..)


      Also ich werde weiterhin euch alle auf dem laufenden halten, poste nachdem immer etwas neues geschehen ist, min einmal wöchentlich.

      Alles Gute an euch alle,
      Euer streamer0028 aus Los Angeles, CA
    • Mausebacke
      By Mausebacke
      Ein freundliches Hallo an alle hier!


    • Rudi6591
      By Rudi6591
      Guten Tag Frau Dr. Vogelsang. Ich bin 60 Jahre alt und habe seit Mitte der 90ziger Jahre Psoriasis mit Beteiligung der Haut und Nägel. Vor ca. 2 Jahren wurde bei mir eine leichte PSA festgestellt. Ich bin ein heller Hauttyp und war rothaarig. Meine Mutter hatte mit 60 Jahren in malignes Melanom (T2). Sie bekam Interferon und wurde geheilt. Ich war viel in der Sonne, am Meer und habe auch entsprechende Haut. Die Psoriasis wurde zuerst konservativ mit diversen (kortisonhaltigen) Salben, Daivobet, Silkis usw. und Minutentherapie behandelt. Dazu kam während diverser Kuren auf Borkum (6x) Balneophototherapie bzw. PUVA-Behandlung. Als erstes systematisches Medikament bekam ich Fumaderm initial, was ich anfangs gut vertragen habe. Nach Durchfällen während der Aufdosierunng musste ich es jedoch absetzen. Ab September 2015 nahm ich an der UKM an einer Studie mit Secukinumab teil. Bereits nach 3 Wochen war meine Haut schuppenfrei. Die letzte Injektion bekam ich Ende April 2016. Bis dahin haben sich die Nagelveränderungen an den Händen und Füssen komplett zurückgebildet und auch die Hüftbeschwerden und die Morgensteifigkeit verschwanden. Im Juni 2016 wurde bei mir beim Hautkrebscreening von meinem Hautarzt ein Lentigo maligna am Rücken entdeckt und operiert. Deshalb flog ich aus der Studie heraus, weil nicht auszuschließen ist, dass das Cosentyx die Ursache des Melanoms ist. Dann habe ich bis Oktober garnichts mehr unternommen. Das Cosentyx wirkte lange nach. Während der 8 monatiger Behandlung damit hatte ich übrigens keine Nebenwirkungen. Im Oktober tauchten wieder die ersten Schuppen und Nagelveränderungen auf. Daraufhin bekam ich MTX-Pens (15mg) in Kombination mit Folsäure verordnet. Das MTX hat auch schnell gewirkt. Die Haut ist bis auf 3 kleine Stellen an Ellbogen und Knie fast rein. PSA ist wohl gestoppt nur die Nägel sehen wieder unschön aus. Vor 4 Wochen wurde bei mir am Rücken ein weiteres Melanome in Situ festgestellt und entfernt. Ein mögliches Drittes wird im Januar geprobt. Mein Hautarzt vor Ort rät mir dringend dazu, das MTX abzusetzen, weil es das Risiko, an einem Melanom zu erkranken, verdreifachen soll. Er rät mir zu Cosentyx. An der UKM rät man mir dagegen, dass MTX jedoch ab Januar 2017 mit niedrigerer Dosierung nämlich 10 statt 15 mg beizubehalten. Begründung: MTX sei ein langerprobtes sicheres Medikament, während man beim Cosentyx über Langzeitnebenwirkungen noch nicht viel weiß.
      Ich bitte Sie herzlich um Ihren Rat.... insbesondere, weil mir ein Rheumatologe auch bereit wäre, das Cosentyx zu verordnen!
       
      Vielen Dank
       
       
       
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.