Jump to content
Student Matt

Kühlmethoden Umfrage für Studentenprojekt

Recommended Posts

Student Matt

Hallo,

wir sind Studenten der Universität Bayreuth und haben einige Fragen bezüglich der Kühlung und Nutzung von Biopharmaka.

1) Wie kühlt ihr im Moment die Medikamente?

2) Ist es schon vorgekommen, dass Medikamente durch falsche Kühlung (vll Schwankungen im Kühlschrank o.ä.) nicht mehr verwendbar waren? Falls ja wer trägt dann die Kosten, die Krankenkasse oder der Patient?

3) Wie würde für euch eine optimale Kühllösung aussehen. Kühlungsdauer, Größe, Gewicht, Funktionalität, usw?

4) Wie oft müsst ihr eure Medikamente spritzen?


Hintergrund der Anfrage ist ein Semiar, bei dem wir innovative Ideen umsetzen. Eines unserer Teammitglieder nutzt selbst Medikamente zur Behandlung einer Autoimmunerkrankung, jedoch benötigen wir weiteres Feedback von anderen Betroffenen, um besser planen zu können. Er hätte gerne eine sichere Lösung zur Kühlung der Medikamente auf reisen, aber auch einfach für den Transport von der Apotheke nach Hause und zur Aufbewahrung (da Kühlschranktemperaturen stark schwanken und so Medikamente zerstören können)

Unser derzeitiger Ansatz beinhaltet eine handliche Kühlbox, die über Akkus betrieben wird und darauf ausgelegt ist die Medikamente immer zwischen 2°C und 8°C zu kühlen. Dazu wird es eine App geben, die den Temperaturverlauf darstellen kann und die Temperaturregelung verwaltet und womöglich noch weitere Funktionen.

Es gibt bereits Produkte, die ein ähnliches Konzept haben, allerdings laut Bewertungen im Internet nicht das halten, was sie versprechen.

5) Wäre ein solches Produkt, welches 100% eure Medikamente kühlt und somit Sicherheit als auch Freitheit (z.B. beim reisen) bietet, interessant für euch?

Vielen Dank schonmal für die Unterstützung.

Liebe Grüße

Matthias

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

VanNelle

Moin Matthias

zu 1: Kühlschrank, für den Transport von Apotheke nach Hause Kühltasche des Herstellers.

zu 2: Nein

zu 3: Für Fernreisen eine Möglichkeit die 24 Stunden kühlt. Dabei natürlich nicht zu groß und

        zu schwer ist.

zu 4: alle 2 Wochen

zu 5: Interessant schon, lebenswichtig nicht. Glaube nicht das  dafür ein großer Markt besteht.

         Schließlich muß das Kühlgerät auch bezahlbar sein

 

Gruß Wolle

Share this post


Link to post
Share on other sites
Student Matt

Hi Wolle,

vielen Dank für deinen Bericht :)

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
sia

Hallo Matthias

Ich lagere meine Spritzen auch im Kühlschrank und nutze für den Transport die Kühltasche des Herstellers (mit Kühlelement). Dafür würde sich so ein Mini-Kühlschrank wahrscheinlich doch nicht eignen, da ich immer einen Vorrat für drei Monate bekomme. Da müsste die Kühlbox schon ziemlich groß sein.

Und nein, mir ist das Medikament auch noch nie verdorben

Längere Fernreisen könnten ein Problem sein. Bis zu vier Wochen würde ich den Transport mit der Kühltasche managen und am Ort hat man ja idR eine Möglichkeit zu kühlen. Bin ich länger im Ausland wäre eine Lieferung in viele Länder möglich - da hab ich mich mal erkundigt.

Ich spritze jede Woche

Ich könnte mir vorstellen so ein Gerät zu kaufen, falls es nicht zu teuer wäre. So oft braucht man es ja nicht und für lange Reisen müsste sowieso eine andere Lösung gefunden werden.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Student Matt

Hi sia, 

vielen Dank für deine Antwort. Hast du eine Preisvorstellung im Kopf bzw. was wäre dir zu teuer?

lg

Matthias

Share this post


Link to post
Share on other sites
sia

allerhöchstes 100 Euro, aber dann müsste die Kühlbox wirklich top sein

Share this post


Link to post
Share on other sites
Medicalmike

Hallo,

Bei mir ist es ähnlich!

Ich Lager meine Fertigspritzen im heimischen Kühlschrank.Für die Transport von Apotheke nach Hause ist auch in den Urlaub nutze ich die Herstellerkühltsche und bei sommerlichen Urlaubsfahrten die länger dauern eine zusätzliche Kühltasche mit stromanschluss.

Ich Spritze einmal die Woche.

Es ist noch nie vorgekommen,dass ich meine Medis nicht mehr nutzen konnte wegen falscher Kühlung.oder sagen wir so ich weiß es jedenfalls nicht!

Eine von euch vorgeschlagene Kühlbox ist Tasche wäre für mich nichts da diese zu wenig genutzt würde,zu teuer wäre und sonst nicht zu gebrauchen ist.

Ich würde es eher bevorzugen,wenn die spritzen deine Verpackung hätten die bei >8 grad zB. Die Medis kühlt.Eine kleine Kapsel oder ein teilweise ein Handwärmer oder sowas.Das wäre innovativ!

 

Gruss 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • PSOnkel
      By PSOnkel
      Seit Donnerstag leide ich unter einer Virusinfektion. Herpes Zoster / Gürtelrose. Seit Freitag erhalte ich zur Behandlung den Wirkstoff Aciclovir.
      Seit 7 Jahren nehme ich zur Behandlung meiner Pso nun schon erfolgreich Enbrel.
      Kann mir jemand von Euch etwas zu Thema Nebenwirkungen, Wechselwirkungen oder Verträglichkeit zur Einnahme von Enbrel bei einer Viruserkrankung wie dem Herpes Zoster sagen?
      In einer ärztlichen Fachinformation von Pfizer zu Enbrel lese ich, dass Patienten mit einer signifikanten Varizella-Viren-Exposition vorübergehend unterbrechen sollten.
      Gibt es zwischen den Varizella-Viren und einem Herpes Zoster Gemeinsamkeiten oder Parallelen?
      Wie lassen sich Viren dieser Art nachweisen?
      Was heißt „signifikant“?
      Sollte tatsächlich bei einem Herpes mit Enbrel unterbrochen werden, und falls ja, wie lange?
       
      Wer von Euch hat Erfahrungen oder Hinweise, kennt sich mit dem Thema aus? Bitte um Hilfe und/Unterstützung. Vielen lieben Dank.
       
       
       
       
    • Health
      By Health
      Hallo zusammen, 
      hat hier schon jmd, der bereits länger ein Biologikum nimmt, die Masernimpfung  nachgeholt? Ich müsste das nämlich machen, wenn ich in meinem angestrebten Beruf arbeiten möchte und frage mich nun, ob ich das Risiko eingehen soll mein Biologikum 4-4,5 Monate (3 Monate vor Impfung und 4-6 Wochen danach abwarten) auszusetzen oder ich besser die Ausbildung abbreche. Kann es sein, dass das Biologikum nach so einer Pause nicht mehr so gut wirkt wie zuvor? Wie würde man die 4,5 Monate überbrücken? Mit Kortison nach Bedarf? Ich habe tausend Fragezeichen und im Internet scheint das bisher gar kein Thema zu sein....
      Ich würde mich sehr freuen, wenn mir irgendwer von seinen gemachten Erfahrungen berichten kann. 
      Liebe Grüße 
      Health
    • Tessa
      By Tessa
      Hallo ihr Lieben,
      ich nehme seit 2015 Cosentyx.
      Es gab vorher Enbrel, Talz jetzt gibt es Kyntheum.
      Was sind  die  Unterschiede und warum werden soviele Biologicas hergestellt?
      Gruß Tessa
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.