Jump to content
Student Matt

Kühlmethoden Umfrage für Studentenprojekt

Recommended Posts

Student Matt

Hallo,

wir sind Studenten der Universität Bayreuth und haben einige Fragen bezüglich der Kühlung und Nutzung von Biopharmaka.

1) Wie kühlt ihr im Moment die Medikamente?

2) Ist es schon vorgekommen, dass Medikamente durch falsche Kühlung (vll Schwankungen im Kühlschrank o.ä.) nicht mehr verwendbar waren? Falls ja wer trägt dann die Kosten, die Krankenkasse oder der Patient?

3) Wie würde für euch eine optimale Kühllösung aussehen. Kühlungsdauer, Größe, Gewicht, Funktionalität, usw?

4) Wie oft müsst ihr eure Medikamente spritzen?


Hintergrund der Anfrage ist ein Semiar, bei dem wir innovative Ideen umsetzen. Eines unserer Teammitglieder nutzt selbst Medikamente zur Behandlung einer Autoimmunerkrankung, jedoch benötigen wir weiteres Feedback von anderen Betroffenen, um besser planen zu können. Er hätte gerne eine sichere Lösung zur Kühlung der Medikamente auf reisen, aber auch einfach für den Transport von der Apotheke nach Hause und zur Aufbewahrung (da Kühlschranktemperaturen stark schwanken und so Medikamente zerstören können)

Unser derzeitiger Ansatz beinhaltet eine handliche Kühlbox, die über Akkus betrieben wird und darauf ausgelegt ist die Medikamente immer zwischen 2°C und 8°C zu kühlen. Dazu wird es eine App geben, die den Temperaturverlauf darstellen kann und die Temperaturregelung verwaltet und womöglich noch weitere Funktionen.

Es gibt bereits Produkte, die ein ähnliches Konzept haben, allerdings laut Bewertungen im Internet nicht das halten, was sie versprechen.

5) Wäre ein solches Produkt, welches 100% eure Medikamente kühlt und somit Sicherheit als auch Freitheit (z.B. beim reisen) bietet, interessant für euch?

Vielen Dank schonmal für die Unterstützung.

Liebe Grüße

Matthias

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schuppenflechte braucht Wissen. Hilf uns dabei!


VanNelle

Moin Matthias

zu 1: Kühlschrank, für den Transport von Apotheke nach Hause Kühltasche des Herstellers.

zu 2: Nein

zu 3: Für Fernreisen eine Möglichkeit die 24 Stunden kühlt. Dabei natürlich nicht zu groß und

        zu schwer ist.

zu 4: alle 2 Wochen

zu 5: Interessant schon, lebenswichtig nicht. Glaube nicht das  dafür ein großer Markt besteht.

         Schließlich muß das Kühlgerät auch bezahlbar sein

 

Gruß Wolle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Student Matt

Hi Wolle,

vielen Dank für deinen Bericht :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
sia

Hallo Matthias

Ich lagere meine Spritzen auch im Kühlschrank und nutze für den Transport die Kühltasche des Herstellers (mit Kühlelement). Dafür würde sich so ein Mini-Kühlschrank wahrscheinlich doch nicht eignen, da ich immer einen Vorrat für drei Monate bekomme. Da müsste die Kühlbox schon ziemlich groß sein.

Und nein, mir ist das Medikament auch noch nie verdorben

Längere Fernreisen könnten ein Problem sein. Bis zu vier Wochen würde ich den Transport mit der Kühltasche managen und am Ort hat man ja idR eine Möglichkeit zu kühlen. Bin ich länger im Ausland wäre eine Lieferung in viele Länder möglich - da hab ich mich mal erkundigt.

Ich spritze jede Woche

Ich könnte mir vorstellen so ein Gerät zu kaufen, falls es nicht zu teuer wäre. So oft braucht man es ja nicht und für lange Reisen müsste sowieso eine andere Lösung gefunden werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Student Matt

Hi sia, 

vielen Dank für deine Antwort. Hast du eine Preisvorstellung im Kopf bzw. was wäre dir zu teuer?

lg

Matthias

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
sia

allerhöchstes 100 Euro, aber dann müsste die Kühlbox wirklich top sein

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Medicalmike

Hallo,

Bei mir ist es ähnlich!

Ich Lager meine Fertigspritzen im heimischen Kühlschrank.Für die Transport von Apotheke nach Hause ist auch in den Urlaub nutze ich die Herstellerkühltsche und bei sommerlichen Urlaubsfahrten die länger dauern eine zusätzliche Kühltasche mit stromanschluss.

Ich Spritze einmal die Woche.

Es ist noch nie vorgekommen,dass ich meine Medis nicht mehr nutzen konnte wegen falscher Kühlung.oder sagen wir so ich weiß es jedenfalls nicht!

Eine von euch vorgeschlagene Kühlbox ist Tasche wäre für mich nichts da diese zu wenig genutzt würde,zu teuer wäre und sonst nicht zu gebrauchen ist.

Ich würde es eher bevorzugen,wenn die spritzen deine Verpackung hätten die bei >8 grad zB. Die Medis kühlt.Eine kleine Kapsel oder ein teilweise ein Handwärmer oder sowas.Das wäre innovativ!

 

Gruss 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Ähnliche Inhalte

    • Claudia
      Von Claudia
      Hallo Ihr,
      weil wir es wichtig finden, weise ich mal auf einen Artikel in unserem redaktionellen Teil hin – wir sind da ja sonst eher zurückhaltend.
      Aber: Es gibt eine Warnung, dass einige Biologics chronisch entzündliche Darmerkrankungen auslösen oder bislang unbehandelte zum Vorschein bringen können. In seltenen Fällen, also weniger als einer von hundert Anwendern könnte betroffen sein. Es geht im Moment um Taltz, Cosentyx und mit Abstrichen auch um Kyntheum – also alle, die am Interleukin-17 ansetzen.
      Hier ist der Artikel.
      Wer eines der Medikamente nimmt und bei sich eine Darmentzündung vermutet, setzt das jetzt aber bitte nicht eigenmächtig ab. Vielmehr sollte jeder bald mit dem Arzt drüber sprechen, der ihm das Medikament verschrieben hat. Wer keine Probleme mit dem Darm hat, muss keine Sorge haben. Bzw. das Thema nur im Hinterkopf behalten.
    • derFuchs
      Von derFuchs
      Hallo Ihr Lieben, ich bräuchte mal dringend euren Rat.
      Vor 2 Wochen bekam ich von meinem Rheumatologen Simponi verschrieben und er will es jetzt schon wieder absetzen, da ich noch keine Besserung im ISG spüre. Laut seiner Aussage würde JEDER TNF-Alpha Blocker das ISG innerhalb von 8 Tagen ruhigstellen, ansonsten habe man keine entzündliche Erkrankung des ISG. Woher er diese heißen Infos hat, weiß ich nicht, aber das scheint allem zu wiedersprechen was ich zu dem Thema gelesen habe und es widerspricht auchden Angaben des Herstellers. Er sagte also es sei doch keine Entzündung, da könne er dann nichts machen und ich soll einfach weiter in Schmerztherapie bleiben. Dann blätterte er noch mal in den Unterlagen und merkte, dass ja ein MRT Befund einer Sakroiliitis vorliegt. Daraufhin sagte er, wir warten noch mal 2 Wochen, aber er ist sich sehr sicher das Simponi nicht wirken wird, wenn es nicht schon nach acht Tagen wirkt. Kann mir nicht eventuell ein Nachteil durch die einmalige Gabe von Simponi entstehen, im Sinne von Anti-Antikörperbildung gegen das Medikament.
      Ich habe jetzt auf jeden Fall vor schnellstens den Rheumatologen zu wechseln? Wie seht ihr das? Reagiere ich über?
      Liebe Grüße,
      derFuchs
    • Rolf
      Von Rolf
      Gibt es einen Unterschied bei den Biologika, wie gut sie auf die Psoriasis arthritis wirken? Sind z.B. TNF-Alpha Blocker wirksamer als Interleukin-Hemmer?
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.