Jump to content
pso-life

Feuchtigkeit für Kopfhaut

Recommended Posts

pso-life

Hallo Zusammen, 

vielleicht könnt ihr mir helfen bzw. was empfehlen. Ich hab mich auch schon etwas durch die Themen geklickt, allerdings war nicht das Richtige dabei :-) 

Ich bin auf der Suche nach einer Lösung oder Creme oder Lotion, die ich tagsüber auf meine Pso auf der Kopfhaut machen kann, damit diese nicht so trocken ist. 

Ich benutze ganz oft einfach normale Bodylotion, die ich mir abends auf die Kopfhaut gebe und über Nacht einziehen lasse. Allerdings ist die Feuchtigkeit nach der Haarwäsche am morgen leider wieder verschwunden. Da ich aber nicht mit Creme in den Haaren ins Büro gehen kann, suche ich eine Alternative, die zwar den gleichen Effekt hat, die man aber eben nicht sofort sieht. 

Habt ihr da vielleicht eine Idee?

Vielen Dank schonmal & viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sonja2212

Hallo!

ich habe von meiner Schwester eine Sprühflasche basierend auf 90% Aloe Vera erhalten, das beruhigt die Kopfhaut total und macht die Haare nicht so fettig !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
pso-life

 

Am 14.7.2017 um 14:29 schrieb Sonja2212:

Hallo!

ich habe von meiner Schwester eine Sprühflasche basierend auf 90% Aloe Vera erhalten, das beruhigt die Kopfhaut total und macht die Haare nicht so fettig !

Hi :-)

das hört sich super an. Hab allerdings schon Erfahrung mit Aloe Vera gemacht, das fürchterlich klebt :-)

Welches Produkt hast du denn da?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sonja2212

Hallo,

ja, das dachte ich auch, aber das ist eine Flüssigkeit, die man am ganzen Körper einsetzen kann, ich sprühe die halt gerne auf die Kopfhaut (vorallem Nachts vor dem Bett gehen - morgens sehen die Haare trotzdem o.k. aus)

Das Produkt heißt Vegas Intense Spray. Ich weiß aber nicht, ob man es direkt kaufen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
pso-life
Am 24.7.2017 um 17:15 schrieb Sonja2212:

Das Produkt heißt Vegas Intense Spray. Ich weiß aber nicht, ob man es direkt kaufen kann.

Danke für den Tipp!

Ich werd mal kucken, ob ich das online irgendwo finden kann :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Richard-Paul

"Vegas Intense Spray" - habt ihr euch auch die Inhaltsstoffe und deren Wirkung angesehen? - alles was außer Aloe Vera drin ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
pso-life
vor 10 Stunden schrieb Richard-Paul:

"Vegas Intense Spray" - habt ihr euch auch die Inhaltsstoffe und deren Wirkung angesehen? - alles was außer Aloe Vera drin ist?

Nein, ich bin leider noch nicht dazu gekommen, nach dem Produkt zu suchen - aber danke für den Tipp!

Ich bin auch ehrlich gesagt nicht so fit, was Inhaltsstoffe anbetrifft - also was gut, was schlecht ist, usw. Ich probiere meistens und entscheide dann, ob es mir gut tut oder nicht. 

Kannst du uns sagen, was an dem Spray gut, was schlecht ist - dann lernen wir evtl. was für's Leben! :-)

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Pinie

Hallo pso-life, Du kannst alle Deine Kosmetikprodukte unter dieser Internetseite suchen, indem Du entweder den Produktnamen oder die Strich-Code-Nummer in die Suchleiste eingibst. https://www.codecheck.info/kosmetik_koerperpflege/koerperpflege/koerpersprays_gele/ean_4260434333235/id_1496032539/Vegas_Cosmetics_Intense_Spray_Aloe_Vera.pro

Problematik des Inhaltsstoffes "Propylene Glycol":

Verdacht auf Störung des Immunsystems, potenzielles Allergen. Möglicherweise toxisch oder gesundheitsschädlich, Untersuchung ausstehend.

bearbeitet von Pinie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
pso-life
vor 29 Minuten schrieb Pinie:

Hallo pso-life, Du kannst alle Deine Kosmetikprodukte unter dieser Internetseite suchen, indem Du entweder den Produktnamen oder die Strich-Code-Nummer in die Suchleiste eingibst. https://www.codecheck.info/kosmetik_koerperpflege/koerperpflege/koerpersprays_gele/ean_4260434333235/id_1496032539/Vegas_Cosmetics_Intense_Spray_Aloe_Vera.pro

Problematik des Inhaltsstoffes "Propylene Glycol":

Verdacht auf Störung des Immunsystems, potenzielles Allergen. Möglicherweise toxisch oder gesundheitsschädlich, Untersuchung ausstehend.

Hallo Pinie, 

das ist ja mal ein super Tipp, ich wusste gar nicht, dass es sowas gibt!

Was mich jedoch irritiert ist, dass wenn ich z. B. nach Sorion suche, da ja auch "bedenkliche" Stoffe enthalten sind... obwohl diese Creme bzw. auch das Fluid ja extra für bzw. gegen Schuppenflechte gemacht sind...

Wie soll ich da selektieren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Pinie

Hallo pso-life, ich kenne die Inhaltsstoffe der Sorion, aber hier muss jeder fuer sich entscheiden was er vertraegt, denn die Sorion ist mit den Grundlagenstoffen sehr billig hergestellt. Wuerde man wertvollere Stoffe verwenden, wuerde sie kaum einer wegen des teuren Preises mehr kaufen wollen. Es ist wie mit den Bio-Lebensmitteln. Aber ich denke, in erster Linie moechte man seine Schuppenflechte loswerden und sie nicht nur biomaessig "pflegen". Hat man seine Haut wieder in Ordnung, kann man ja wieder seine Lieblingscreme anwenden. Aber schau Dir doch mal die ganz normale Nivea Creme bei Codecheck an, da sind ebenfalls einige nicht empfehlenswerte Inhaltsstoffe enthalten und wie lange schon cremt sich die Menschheit damit ein. Diese Codecheck Seite informiert und jeder hat die freie Wahl sich zu entscheiden. Es gibt jetzt auch einen "Nachbau" der Sorion Creme, habe ich bei Amazon gesehen, diese nennt sich Psoricol Creme und scheint mir von den Grundstoffen etwas besser zu sein. Ob sie aber genauso hilft, kann ich Dir nicht sagen. LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Richard-Paul

Hallo,

Pinie hat schon einen wunderbaren Link eingestellt; dort kann man sich sehr gut informieren. Wenn man etwas weiter "stöbert" kommt man zu einer Stelle, wo man die Inhaltsstoffe einzeln - zur Erklärung -  eingeben kann.

Ich selbst informiere mich mehr im Internet bei Wikipedia und andren Berichten (möglichst ohne Werbeaussage);  - einen Ausdruck markieren, mit rechts anklicken und mit "Bing" suchen lassen.

 Bei VEGAS - selbst - werden die Inhaltsstoffe zu "Vegas Intense Spray" etwas anders angegeben (als im Link von Pinie)

"Inhaltsstoffe:
Aloe Barbadensis Leaf Extract, Glycerin, Propylene Glycol, Aqua, Aroma. Calendula Officinalis Flower Extract, Eucalyptus Globulus Leal Extract, Chamomilla Recutita Extract, Cucumis Sativus Extract, Propolis Extract, Zingiber Officinale Root Extract, Hamamelis Virginiana Leaf Extract, Rosmarinus Officinalis Extract, Salvia Officinalis Leaf Extract, Thymus Vulgaris Extract, Melissa Officinalis Flower/ Leaf/ Stern Extract, Citric Acid, Potassium Sorbate, Sodium Saccharin, Benzyl Alcohol, Limonene
".

Zur Frage von pso-life (weiter oben): dies wäre - letztendlich - eine Frage zum Risiko/Nutzen-Verhältnis. Die musst du dir selbst beantworten, wenn du dich durch die Inhaltsstoffe (mit ihrer Wirkungsweise, bzw. die Sicherheitshinweise) gelesen hast. - - Für mich - und wenige andere - ist noch die Strukturformel wichtig. Zur einfachen Erklärung: es sind manchmal zwei fast spiegelgleiche Strukturformeln angegeben, für unser Immunsystem sind dies aber zwei verschiedene Dinge. Hierzu hatte ich zu künstlichem Vitamin D3 mal einen Link eingestellt, wo dies sehr schön dargestellt wurde. - Wäre schon wieder ein unendliches Thema.

Damit mich niemand falsch versteht: In dem Spray sind sehr viele gute Inhaltsstoffe, aber auch - aus meiner Sicht - "Stoffe", die ich nicht einnehmen möchte oder auf meine Haut cremen. Ich wollte noch ein Beispiel anfügen, aber dann kommen wir mit Erklärung wieder in die "Unendlichkeit".

LG

Richard-Paul


 

bearbeitet von Richard-Paul
...oder auf meine Haut cremen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Richard-Paul

Hallo,

... und ich habe etwas ganz Wichtiges vergessen: Wer sich für "Vegas Intense Spray" interessiert, der muss sich über  Parabene  informieren. Es geht darum, ob es eine

"Öl-in-Wasser"- oder eine "Wasser-in-Öl"-Emulsion

ist. 

LG   

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
pso-life

Ihr Lieben, 

vielen Dank für eure Antworten. Dann werde ich mal versuchen, in die Welt der Inhaltsstoffe einzutauchen. 

 

vor 11 Stunden schrieb Richard-Paul:

Damit mich niemand falsch versteht: In dem Spray sind sehr viele gute Inhaltsstoffe, aber auch - aus meiner Sicht - "Stoffe", die ich nicht einnehmen möchte oder auf meine Haut cremen. Ich wollte noch ein Beispiel anfügen, aber dann kommen wir mit Erklärung wieder in die "Unendlichkeit".

Darf ich dich dann fragen, was du dann zur Basispflege benutzt? Und warum?

Und da ich neu bin, stört es mich nicht, wenn wir in die "Unendlichkeit" kommen, ich nehme jede Information dankend an, wenn ich meiner Haut dadurch was Gutes tun kann. Außer, du möchtest natürlich nicht so viel Zeit investieren, dann hab ich dafür auch Verständnis :-) Vielleicht hast du aber auch einfach noch einige informative Links für mich, die ich mir einverleiben kann. 

Ich bin euch jedenfalls sehr dankbar für euren Input. 

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Richard-Paul
vor 1 Stunde schrieb pso-life:

Darf ich dich dann fragen, was du dann zur Basispflege benutzt? Und warum?

Da ich ein Mann bin (und Drogist gelernt habe) betrachte ich "was du Basispflege" nennst, ganz anders als eine junge Frau, wie du es bist. Zudem ist die Zeit - mit unendlich neuen Produkten - eine andere geworden. Die Grunddinge aber bleiben immer die gleichen, auch wenn sie noch so verfeinert werden. - Und, wie du sicher auch schon bemerkt hast, betrachte ich alles durch die [ungeliebte] "chemische Brille", weil alle Prozesse in uns "chemische Abläufe/Veränderungen" sind (zusammen mit Physik).

vor 1 Stunde schrieb pso-life:

wenn ich meiner Haut dadurch was Gutes tun kann

Was für den Einen "gut" ist, muss noch nicht für den Anderen "gut" sein. Nehmen wir mal ein Beispiel von tausend anderen: Kurkuma: Curcumin hilft unserem Immunsystem, es nützt aber nichts, wenn viele andere Dinge im Körper nicht stimmen; es kommt immer auf das oxydative (= Ausgewogenheit) Gleichgewicht an. Dazu gehören der pH-Wert (nur als Beispiel: Cola ist Gift - aus meiner Sicht -);  hydrostatische Druck (beeinflusst die "Löcher" in den Billionen von Zell-Membranen, wo alles raus oder rein muss); die Temperatur im Körper( beeinflusst die Prozesse im Körper); der Blutdruck;  Katalysator ("Stoffe", die sich nicht selbst verbrauchen, aber notwendig sind um die Reaktionsgeschwindigkeit im Körper zu erhöhen, bzw. überhaupt erst auszulösen); Giftstoffe zu erkennen (vor ein paar Wochen ging es hier im Forum um Druckerpatronen; dort ist hochgiftiges Pyridin drin, wovor ich schon in meinen Anfangsbeiträgen gewarnt habe, weil es auch - einfacher ausgedrückt - in der Druckerschwärze enthalten ist, = in den billigen Zeitschriften); und vieles, vieles anderes mehr. Möchte hier keine neue Diskussion beginnen. Nochmals zu Curcumin: es hilft der still (macht sich nicht gleich bemerkbar) leidendenden Leber wieder gesund zu werden; - aber eben nicht allein. 

Ein praktisches Beispiel vor wenigen Wochen: Gleich am 2. Tag bei Schwerin habe ich mir ein Riesenbund Radieschen gekauft; waren wunderbar fest und schmeckten gut. Gleichzeit habe ich das dortige, weichere Wasser getrunken und viel Erdbeeren gegessen. Ich bekam die fürchterlich juckenden Quasseln (Urtikaria). Die Schuld habe ich dem Wasser oder den Erbbeeren gegeben, - wegen zu viel Nitrat; Nitrat ist nicht giftig, aber das Nitrit, das unser Körper daraus bildet. Alle drei "Dinge" habe ich nicht mehr zu mir genommen. Die Quasseln waren am 2. Tag wieder verschwunden. Da ich noch Radieschen hatte, habe ich diese gegessen. Erfolg: die Quasseln waren wieder vorhanden. Die wunderbar aussehenden und festen Radieschen wurden mit zu viel Nitrat (Sticksoff) gedüngt, damit sie schneller wachsen und besser aussehen. -  Aber welcher Laie weiß das schon.

vor 1 Stunde schrieb pso-life:

... möchtest natürlich nicht so viel Zeit investieren

Ich bin sehr häufig nicht in München und lese hier (auch mangels Internet) dann nicht mit. - Und denke daran, jede Medaille hat 2 Seiten: Beispiel Wasser: man kann verdursten oder auch darin ertrinken.

LG

Richard-Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
pso-life
vor 2 Stunden schrieb Richard-Paul:

Da ich ein Mann bin (und Drogist gelernt habe) betrachte ich "was du Basispflege" nennst, ganz anders als eine junge Frau, wie du es bist. Zudem ist die Zeit - mit unendlich neuen Produkten - eine andere geworden. Die Grunddinge aber bleiben immer die gleichen, auch wenn sie noch so verfeinert werden. - Und, wie du sicher auch schon bemerkt hast, betrachte ich alles durch die [ungeliebte] "chemische Brille", weil alle Prozesse in uns "chemische Abläufe/Veränderungen" sind (zusammen mit Physik).

Natürlich weiß ich was du meinst. Dennoch würde mich interessieren, was du als Mann zur Hautpflege benutzt, genauso wie Shampoo. Leider bist du mir das ziemlich ausgewichen, aber gut. :-)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Richard-Paul

Ich benutze Seife (die klare, durchsichtige mit 2 Buchstaben) beim Duschen; zum Haare waschen benutze ich Ombia Pflegeshampoo 5 % UREA; (selbst Baby-Shampoo sind zwar mild, enthalten aber zu viele Zusatzstoffe). Für besser halte ich " uralt Kernseife", die schon 10 Jahre ausgetrocknet ist; - macht aber die Haare so stumpf. Über alles haben wir im Forum ausführlich diskutiert. Früher (zu meiner Drogeriezeit) habe ich auch ein Deo benutzt (damals noch mit Aluminium; - Vorsicht!!!), heute nicht mehr; und kein Eau de Parfum mehr (dringt durch die Hautporen schädigend in das Immunsystem). Zum Hände eincremen benutze ich "Atrix"; ist geschmeidiger als Nivea (diese wurde in der DDR als aus dem Westen schon nicht geliebt). Ich rasiere mich nass und benutze kein Rasierwasser (siehe oben); dafür nehme ich etwas Body-Lotion von Nivea (ebenfalls nach dem Sonnenbad im Urlaub). Leider wurde diese Lotion mit der Zeit immer stärker parfümiert (aber immer noch weniger als ein Rasierwasser).

Beim Sonnenbaden benutze ich nur in den ersten beiden Tagen Sonnencreme mit einem Lichtschutzfaktor von max. 20; in den Folgetagen keine Sonnencreme mehr, nur Lippensonnenschutzstift.  - Gegen Lippenhermes benutze ich Kamillen-Konzentrat; bringt nur etwas, wenn man es vom ersten Tag an aufträgt (juckenden Druck in der Lippe).  

Ich benutze - aufgrund des Alkoholzusatzes - kein Haarwasser; zumal ich eh kein Problem mit meinen Haaren habe [die PSO-Plaques sind verschwunden].  

Ich benutze - aufgrund der vielen Zusatzstoffe - kein Dusch-Shampoo; ist nicht gut für die Hautporen (die unsere 2. Niere sind).

Für gut halte ich "Totes Meersalz" zum Baden bei Hautproblemen [aber Vorsicht, die wenigsten Packungen, die verkauft werden, sind vom Toten Meer, auch wenn es drauf steht. - siehe unsere Diskussion zu diesem Thema hier im Forum].  

Ich habe knapp 75 Jahre keine Medikamente genommen; seit 5 Monaten - manchmal - gegen den Rat meines Arztes (aber mit seinem Wissen) - noch ASS 100 protect (magenschonender).

Bitte nicht denken, das ich andere "Kosmetika" für schlecht halte; es gibt viele andere gute Cremes; - aber Nanopartikel und zu viel Zusatzstoffe sind schlecht.

LG

Richard-Paul  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
pso-life

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort. 

Auch - und das ist nicht böse gemeint, vielleicht kannst du's mir erklären, wenn du Lust und Zeit dazu hast - wenn ich nicht verstehe, warum du Nivea-Creme benutzt, weil darin - laut Code-Check - auch "nicht so tolle" Inhaltsstoffe enthalten sind!?

Und was benutzt du zum täglichen eincremen? Oder musst du das vielleicht gar nicht mehr?

Fragen über Fragen... Ich hoffe, ich nerv nicht...

bearbeitet von pso-life

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Pinie

Hallo pso-life, wenn Du auf der Suche nach Pflegeprodukte mit guten Inhaltsstoffen bist, dann gib doch mal bei Codecheck die Kosmetikmarken Alverde von der Drogerie dm, Alterra von Rossmann, Lavera und Weleda ein. LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
pso-life
vor 53 Minuten schrieb Pinie:

Kosmetikmarken Alverde von der Drogerie dm, Alterra von Rossmann, Lavera und Weleda 

Auch für diesen Tipp vielen Dank :-)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Richard-Paul
vor 1 Stunde schrieb pso-life:

Und was benutzt du zum täglichen eincremen?

Hallo pso-life,

ich creme mich  n i c h t  täglich ein. Ich benutze auch keine Nivea-Creme; die habe ich immer nur in die DDR geschickt. 

Ich benutze nur nach dem Rasieren auf der Gesichtshaut (und nach einem langen Sonnenbad im Urlaub) die Lotion von Nivea. Das habe ich an Nivea auch schon mal reklamiert, dass die Inhaltsstoffe - aus meiner Sicht - schlechter geworden sind. - Die Benutzung ist eine liebe Gewohnheit geworden, weil mir alle anderen Proben, die ich probiert habe, nicht gefallen haben.

Seitdem ich einen PC habe (so um 1998 von meiner damaligen Freundin), benutze ich Excel für sehr viele persönliche Tabellen und das Internet um Politik der Welt zu verfolgen und als "Wörterbuch" (um mir als medizinischer Laie "Dinge" erklären zu lassen). Wichtig sind noch Google Earth und die Bildbearbeitung meiner ca. 136.000 Bilder + viele Videos.

Jetzt darfst du dir nicht vorstellen, dass ich ständig am PC sitze (ich komme auch ohne aus im Urlaub), um dort zu lesen. Aber, das was ich nicht weiß, lasse ich mir vor allem von Wikipedia erklären mit Betrachtung der chemischen Darstellung. Vieles ist dann - sortiert - in Favoriten gespeichert.

Mit 75 Jahren hat man auch viele "Erfahrungswerte", bzw. Erfahrungswissen; >>  ich esse kein Brot aus den Back-Shops; möglichst keine Getränke aus Plastikflaschen; kein Cola; aber Milch, sofern es sich um Rohmilch handelt (die es nur noch selten gibt); möglichst keine in Plastik verpackten Lebensmittel; keine Fertiggerichte; dafür aber viel Obst und Gemüse; usw. --- 90 % aus meinem Supermarkt brauche und kaufe ich nicht.  

Aus der Sicht meines Arztes lebe ich nicht gesund; nur anhand meiner Blutwerte sieht er auch, dass ich knapp 75 Jahre sehr gesund war (was organische Krankheiten betrifft). - Du darfst dir auch nicht vorstellen, dass ich nur dasitze und alles nach "giftigen" Stoffe untersuche. Das hängt aber auch damit zusammen, dass meine Nieren (trotz einer Nierenbeckenentzündung mit 18 Jahren, die ich durch die Einnahme von künstlichem Vitamin C selbst verschuldet habe) und die Leber gesund sind. Sollten beide doch mal "leiden" müssen, bekommen "sie" von mir Rücksicht verordnet. - Ich esse so gut wie keine künstlich hergestellten Produkte. Ich habe knapp 75 Jahre keine Tabletten genommen; eine Spritze gegen Gelbfieber  - die mir sehr zugesetzt hat - wegen meinen Reisen musste ich über mich ergehen lassen. Mein Arzt wollte mir - im Laufe der Zeit - auch (vorbeugend) einige Spritzen geben; ich habe immer abgelehnt.

Von Weleda - was Pinie dir vorher geschrieben hat -  halte ich auch sehr viel. DM und Rossmann sind nicht so meine Geschäfte.

LG

Richard-Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
missmarple

Hallo,

mit Interesse habe ich Eure Beiträge gelesen. Die Hautpflege im zweiten Schrit nach der Hautbehandlung (medizinische Produkte) kommt mir manchmal vor wie ein Glücksspiel; was heute die Haut entspannt, feuchthält usw., kann morgen schon wieder falsch sein.

Doch in dieses Thema möchte ich gar nicht weiter einsteigen. Selbst wenn ich das Thema von Euch jetzt verfehle ;-), wie ernährst Du Dich, Richard-Paul, dass Du auch satt und zufrieden bist und bleibst? Ich nehme mal an, dass Du keine Nahrungsmittelallergien oder -unverträglichkeiten zusätzlich zur Pso hast.

Bitte die direkte Frage nicht missverstehen. Mir liegt viel daran, zu erfahren, wie Ihr es schafft, Euch gesund zu ernähren und gleichzeitig zufrieden zu sein. Für Euer Verständnis: Meine Pso wird durch einiges in der Nahrung verstärkt, was für mich mittlerweile das Essen spaltet in: "lecker = schlecht für die Haut" und "essbar sowie mögliche Alternative = gut für die Haut bzw. nichtverschlimmernd". Ergo: Essen ist ständiges Nachdenken, wenig entspannend und zufriedenstellend. Ich bin dran gewöhnt und halte es für wichtig, für  mich Ungesundes die meiste Zeit zu meiden (ab und zu gönne ich mir das Leckere, einfach weil's schmeckt).

So, wahrscheinlich sollte der Beitrag verschoben werden.

Hoffe, Euch nicht zu sehr vom Thema abgelenkt zu haben.

Viele Grüße, missmarple

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dein Kommentar

Du kannst jetzt schreiben und dich später registrieren. Wenn du schon einen Account bei uns hast, logg dich ein, um deinen Beitrag mit deinem Account zu verfassen.
Hinweis: Dein Beitrag wird von einem Moderator freigeschaltet, bevor er erscheint.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Du hattest schon mal angefangen, etwas zu schreiben. Das wurde wiederhergestellt..   Egal, weg damit.

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Inhalte

    • Psototyp
      Von Psototyp
      Hallo Leute, ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen , ich weiß hier gibt es sehr erfahrene unter euch. Also folgendes ich spritze seit knapp 2 Monaten Hulio (Humira) biosimilar . Es wird auch langsam langsam besser , nur nicht überall. Meine Frage wäre kann ich neben dem spritzen noch kortsion schmieren auf die Stellen die bisschen hartnäckiger sind und wo sich noch nicht so viel getan hat? Müsste dringen zum Friseur und auf dem kopf sind die Schuppen noch sehr stark .Ich habe hier irgendwo mal gelesen es sei nicht gut während einer Behandlung mit Medikamenten noch zusätzlich kortison zu schmieren ,aber in Studien wird auch nebenbei kortison geschmiert . Hoffe ihr könnt mir weiter helfen . Und mit kortison ist das Daivobet gemeint. Liebe Grüße 
    • LütteDeern
      Von LütteDeern
      Mein Name ist Christin und ich habe vererbte Psoriasis.  
      Ich bin schon lange inkognito in diesem Forum unterwegs gewesen und habe mir etliche Beiträge angeschaut, durchgelesen und mich sehr oft in einer schweren Stunde wieder ermutigt gefühlt. Ich dachte also es ist an der Zeit vielleicht auch mal meine Geschichte zu teilen. Womöglich gibt es Menschen da draußen die es auch wie mir geht? Wenn ich etwas hier gelernt habe - niemand ist mit Psoriasis alleine!
      Zu mir und meiner Schuppenflechte:
      Mit Anfang 20 hat es auf der Kopfhaut schleichend angefangen, da war immer so eine Stelle die gejuckt hat und nervig war. Ein wenig am Kopf kratzen und es war gut. Nicht gut war, dass diese Stelle irgendwie immer größer wurde und sich langsam immer mehr in mein Leben einschlich und es sich gemütlich machte! Von dem "hin und wieder kratzen" kam ich schnell zu einem "verdammte Axt, wie das juckt!". Natürlich blieb es dann auch nicht bei dieser einen Stelle, es gesellten sich munter immer mehr dazu, die alle nur das Ziel hatten mich in den Wahnsinn zu treiben. Ich weiß nicht ob andere hier das auch kennen? Juckreiz zu ignorieren ist verdammt schwer und erfordert Disziplin, denn das Kratzen an den Stellen macht es absolut nicht besser. Doch wenn man denkt die eine Stelle gibt endlich ruhe - fängt eine andere Stelle an zu jucken. Ich hab irgendwann die Disziplin, Disziplin sein lassen und nach Herzenslust gekratzt - mit der Folge dass ich nicht nur Schuppen unter den Fingernägeln hatte sondern irgendwann auch Blut. Spätestens beim nächsten Mal Haare waschen hat sich diese Aktion 10fach gerächt! Es tat wahnsinnig weh, das Shampoo an den offenen Stellen zu haben. Denn schließlich dachte ich, ich hab nur Schuppen und ein entsprechendes Schuppenshampoo besorgt. Meiner Familie blieb das auch nicht verborgen, wie sehr ich mich am Kopf kratzte, sobald ich zu besonderen Anlässen da war. Meine Schwester kam dann auf mich zu und erzählte mir sie hat auch das Problem und der Arzt hat Psoriasis diagnostiziert bei ihr. Oma hätte das auch in dem Alter bekommen... Vererbungslehre hab ich schon in der Schule verstanden! Wie es scheint hat meine Oma uns alle etwas geschenkt und wer weiß ob Uroma das auch schon hatte? In meiner Familie ist bekannt:
      Oma: Psoriasis Kopf  und mit dem Alter auch Körper immer mehr (seit dem sie 20 Jahre alt ist), Vitiligo (Weißfleckenkrankheit) = beides bekannt als Autoimmun. 
      Tante: Psoriasis arthritis (seit Anfang 50)
      Tante: noch nichts bekannt
      Vater: Vitiligo
      Schwester: Psoriasis Kopf (1 Stelle)
      Ich: Psoriasis Kopf (unzählige Stellen), Vitiligo am Körper verbreitet
      Der Weg zum Hautarzt blieb mir nicht erspart und ich hoffte man könnte mir helfen. Ich schätze nur, da hatte ich zu viele Ambitionen? Als ich beim Hautarzt war, befand ich mich grade in einer Phase wo keine offensichtliche und charakteristische Schuppung der Haut zu erkennen war. Die Krönung war, als ich meine Symptome geschildert hatte und er mich grade heraus fragte: "Haben sie Läuse?" Ich kenne Läuse aus meiner Kindheit, die sind das bestimmt nicht! Aber wirklich gesucht hatte er auch nicht, der Blick unter die dichten Haare war eine Angelegenheit von wenigen Sekunden. Mein ehemaliger Hautarzt riet mir es doch mal mit Totenmeer Shampoo zu probieren, mein Haut sieht sehr gereizt aus.
      Unnötig zu erwähnen dass ich mich nicht ernst genommen gefühlt hab von dem Arzt? Leider würde es nicht der letzte Arzt bleiben der mich nicht ernst nehmen wird... (und das ist eigentlich das traurige daran) Ich wurde nach 10 Minuten wieder nach Hause geschickt, aber ich sollte mich melden wenn es schlimmer wird. Ich war nach drei Monaten wieder da. Ich beweise bei Anwendungen einen langen Atem, immerhin wollte ich der Behandlung eine Chance geben. Ich hab in der Zeit eine neue prominente Stelle über dem linken Ohr bekommen, die doppelt so groß wie eine 2 Euromünze war. Die Schuppen rieselten munter und ich verzweifelte mehr. Endlich sah er das Problem, aber so richtig eine Lösung wusste er nicht. Trotzdem bekam ich zum ersten Mal eine Cortisonlösung für die Kopfhaut. (ich glaub es war Dexa Loszog mono Lösung, aber das ist schon 5 Jahre her...) Der Erfolg damit war beschaulich, der Juckreiz wurde für einen Moment gestillt, aber die Plaques blieben leider erhalten.
      Zeit den Hautarzt zu wechseln. Zeit für eine zweite Meinung! Zeit endlich etwas zu Bewirken - ich hoffte es zumindest. Bei der nächsten Hautärztin traf ich auf menschlicher Seite endlich mal auf Verständnis. Sie verschrieb mir aber Loyon, Dermatop und Selsun zur Anwendung. Wie immer gab ich den Mitteln Zeit zu wirken, etwas zu bewirken! Irgendwas... aber es stellte sich keine Verbesserung ein und ich begann zu resignieren. Vielleicht muss ich damit leben? Vielleicht kann man mir nicht helfen? Vielleicht gibt es kein gutes Mittel für mich? Meine Schwester sagte mir, sie bekommt eine Creme in der Apotheke zusammen gemixt für ihre Psoriasis. Was hatte ich zu verlieren? Ich probierte auch ihren Mix und es war dasselbe Ergebnis. Meine Schuppenflechte schien es nicht die Bohne zu interessieren womit ich ihr zu Leibe rückte, sie dankte es mir indem sie einfach noch mehr Plaques ausbildete. 
      Im Sommer 2015 bekam ich eine rezidivierende Mandelentzündung, mit anderen Worten: egal wie viel, wie lange und oft ich Antibiotika schluckte und die Symptome verschwanden - sie kehrte doch zurück. Es resultierte in der Entfernung der Mandeln. Warum ich das erzähle? Spannender Weise war in der Zeit meine Schuppenflechte total nebensächlich geworden! Der Hals tut so weh, dass Essen und Trinken keine Option mehr ist, das Immunsystem muss sich massiv um einen anderen Problemherd bemühen. Ich glaube schlicht: es hatte gar keine große Wahl meine eigene Haut weiter zu attackieren! Sicherlich hin und wieder war da noch was.. ein Jucken und ein Kratzen, aber es dominierte nicht mehr meinen Tag... zum Herbst hin kam die Schuppenflechte mit Anlauf dann wieder zurück und gipfelte Weihnachten in einem Ausfall von meiner Seite.
      Da hatte ich zum ersten Mal einen Zusammenbruch wegen meiner Schuppenflechte. Meine Mutter nörgelte an mir herum ich soll das kratzen lassen und überhaupt die Schuppen sind überall. Meine andere Oma Schlug in dieselbe Kerbe... das Sahnehäubchen war dann der Vergleich mit meiner Schwester, bei der es doch auch nicht so schlimm ist. Der Moment der das berühmte Fass zum Überlaufen brachte. Ich hab sie irgendwann angeschnauzt, dass sie mir nicht sagen müssen was ich tun oder lassen soll, ich weiß es selbst doch auch. Es juckt nur fürchterlich und ich kann das nicht ignorieren. Ich kann nicht mehr, nichts hilft! Meine Schwester hat eine miese kleine Stelle auf dem Hinterkopf. Ich kann meine Stellen gar nicht zählen weil ich sie zum großen Teil nicht sehe und nur ungefähr fühle wo sie sind! Sie sollen aufhören mir sagen was ich besser machen soll oder sein lass und endlich mal Verständnis zeigen und Toleranz und mich so nehmen wie ich im Moment bin! 
      Weihnachten war gelaufen... Ich bin zurückgefahren und hab zum ersten Mal in meiner Wohnung geweint. Stundenlang. Meine Oma rief ein paar Tage später an und entschuldigte sich. Sie hat sich erkundigt und mit anderen gesprochen. Homöopathische Mittel gibt es doch auch, oder Olivenöl. Eine hat gesagt ihr hätte es geholfen.
      Ich war ihnen nie wirklich böse deswegen, dieses Stigma begleitet mich überall hin. Wer kennt Sie nicht? Die Blicke in der Öffentlichkeit, wenn man mal wieder automatisch genüsslich am Kopf kratzt, weil es in einem schon drin ist. Übergegangen in Fleisch und Blut und nicht mal mehr bewusst merkt, was man macht. Leute die sich wegsetzen, weil sie denken es wäre etwas Schlimmeres oder ansteckendes wie Läuse. Irritierte Blicke. Wenn man sich auszieht und kurz der erste "Schnee" fällt, weil so viele Schuppen aus dem Jackenkragen fallen. Wenn man sich auf der Arbeit kaum konzentrieren kann auf das was gesagt wird, weil der Kopf so juckt. Man schämt sich dafür. Man schämt sich schwach zu sein und es nicht in den Griff zu kriegen. Man ertappt sich immer wieder selbst dabei wie die Finger in das Haar gleiten. Man schneidet sich die Fingernägel kurz um so wenig Schaden wie möglich anzurichten. Wer kennt das nicht? 

      Die Zeit der Homöopathie, der Öle und Salben... Ernährung ändern und auf Zucker verzichten. Ich habe das alles durchgemacht. Stress reduzieren - mehr Spaß am Leben. Ich habe alles probiert doch etwas blieb nach wie vor Konstant in meinem Leben. Diese verdammte Schuppenflechte... Ich arbeite an der Uni und ich habe den Betriebsarzt am Ende konsultiert. Ob er irgendjemanden kennt hier in München, einen Hautarzt der sich auf Schuppenflechte spezialisiert hat, irgendwer der mich ernst nimmt und mir endlich helfen kann.
      Er hat mich an die Hautklinik der Uni verwiesen und gesagt, dass es dort eine ganze Abteilung gibt nur für Schuppenflechte. Ärzte die sich mit nichts anderes beschäftigen. Hoffentlich alles schon mal gehört und gesehen haben und Ideen und Arzneimittel kennen die wirklich wirken. 
      Die Odyssee durch die Bürokratie der Klinik entfällt an dieser Stelle mal, trotzdem bevor man in die Abteilung kommt muss man in die normale Ambulanz. Dort traf ich auf eine junge Ärztin die mir all das nochmal verschreiben wollte, was ich schon mal bekommen hab. Am Ende gab es ein Rezept für eine Cortison Lösung und den Vermerk in die Psoriasis Abteilung zu gehen. 
      Ich war endlich dort. Nach der Schilderung all meiner Probleme empfahl mir das Rezept zu zerreißen, es würde sowieso nicht helfen. Es war wie ein Boxkampf jetzt, ich und meine Hoffnung gegen die bittere Erkenntnis. Eine Mandelentzündung kann auch im Zusammenhang mit der Schuppenflechte stehen. (1:0 für die Krankheit) Das ich auch noch zwei Autoimmunerkrankungen hab macht es nicht besser. Die können sich gegenseitig potenzieren (2:0 für die Krankheit und meine miesen Gene) Ab und zu Probleme mit den Händen? Könnte schon auf die Arthritis Form hindeuten (3:0 und damit KO für mich) In meinem Stadium und mit meiner Geschichte war ich ein Kandidat für die innere Behandlung bereits. Trotzdem wollte die Ärztin noch einen letzten Versuch wagen die Psoriasis mit äußerlichen Mitteln in den Griff zu bekommen. Sie verschrieb mit Enstilar. Wir rückten meiner Schuppenflechte also mit der großen Keule und einer kurzen Intensivbehandlung zu Leibe. Eine Woche täglich! Aber nur diese eine Woche und danach abwarten und schauen, und bitte zum Rheumatologen gehen und abklären ob ich die Arthritis Form haben könnte. Hätte, könnte, sollte... bedeutet ein anderer Arzneiplan.
      Wenn jemand mit Enstilar nicht vertraut ist? Ich glaub hier im Forum gibt es schon einige Berichte. Was mich wunderte, eigentlich ist es wohl für die Anwendung auf der Haut geeignet, nicht grade für die Kopfhaut! In diesem Produkt befindet sich Paraffine - also Wachse...  Zum Kotzen das irgendwann, irgendwie aus den Haare zu bekommen! Meine Haare litten unter der Behandlung, ich unter der Tatsache, dass ich das Zeug nicht aus dem Haar bekommen würde. Und trotzdem nach einer Woche war der Juckreiz verschwunden. Keine Flecken mehr zu sehen. Weggezaubert! 
      Sie war weg! Weg! Weg! Weg! Einen ganzen Monat lang. Warten und innehalten. Durchatmen und sich nicht mehr kratzen. Keine Schuppen mehr, sich wundern warum man sich nicht mehr kratzen muss. Schwimmen gehen, das Leben genießen und sich freuen. Die Zeit war toll, aus solchen Momenten muss man seine Energie ziehen - unbedingt! 
      Der Rückfall kam... nach einem Monat ging es schleichend wieder los. Nur ein wenig am Hinterkopf... Also das tolle Mittel wieder nutzen, wieder irgendwie das Wachs aus den Haare bekommen. (Stärke ins Haar schütteln hilft da tatsächlich wunder) Beim Rheumatologen anmelden und abklären lassen ob man Arthritis hat oder bekommen könnte. Röntgen gehen, Blut abnehmen und auf Ergebnisse warten. Schuppenflechte wieder bekämpfen. 
      Ergebnisse:
      positiver Befund der Genanalyse - eine Arthritis könnte sich entwickeln, momentan keine Anzeichen - bitte beobachten und ggf. erneut zum Rheumatologen
      neben Befund des Röntgen: Melorheostose (Wachsknochen; danke ich hab nicht genug Probleme) - beobachten, sollte keine weiteren Probleme machen
       
      Entzückend oder? Ich meine, meine Reise war lang und beschwerlich, auf einmal macht vieles Sinn was meine Familie betrifft und was mich betrifft. Doch ich bin nicht am Ende - oder am Gipfel angekommen, wie man so schön sagt. Momentan wirkt es so als sei meine Schuppenflechte resistent geworden gegen die Behandlung mit Enstilar. Es verliert seine Wirkung, die Intervalle der freien Zeit - gibt es nicht mehr. Der Juckreiz ist unmittelbar am nächsten Tag nach der Behandlung wieder da. Die Schuppenflechte hat jetzt in den letzten vier Wochen meinen Gehörgang und meine Ohrmuschel befallen. Ich muss habe mir fest vorgenommen wieder zur Hautklinik zu gehen, auch mit der Nervosität und dem unguten Gefühl jetzt wohl eine innere Behandlung beginnen zu müssen.
       
      Ich weiß, es gibt unterschiedliche Formen und Ausprägungen von der Psoriasis, jeder empfindet etwas anderes, nimmt sie anders war. Doch irgendwie leiden wir alle darunter und haben manchmal schwere, schwarze Stunden an dem nichts mehr geht. Doch ich glaube uns alle eint auch etwas! Wir alle kämpfen dagegen. Wir alle finden den Mut wieder aufzustehen und weiter zu machen, uns eben nicht die Lebensfreude und Qualität nehmen zu lassen!  Wir sind noch lange nicht am Ende angekommen, haben noch nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft! Es gibt neue Mittel und Produkte und ich glaube fest daran irgendwann werde auch ich mit der Ärztin etwas finden was mir hilft und mich endlich beschwerdefrei werden lässt.
       
      Ich weiß das war ein mega langer Text und wer immer sich die Zeit dafür nimmt ihn durchzulesen - danke! Danke das du an meiner Geschichte teil nimmst und vielleicht auch dich darin wiederfinden kannst. Dank das du mir zeigst, dass ich nicht alleine damit bin. Danke für das Verständnis! Danke für all die Worte hier die einen aufbauen und weiter machen lassen. Danke, dass ihr alle eure Erfahrungen hier teilt. Ihr seid toll und wundervolle Menschen 
       
      Christin aka LütteDeern
    • Claudia
      Von Claudia
      Hallo Ihr,
      "drüben" bei Twitter hat eine Betroffene ein Foto von ihrem Salbentopf veröffentlicht. Sie schreibt dort, die Salbe würde von der Kasse bezahlt. Ich hinterlasse mal hier den Hinweis darauf, falls jemand sowas sucht.
      Die Rezeptur auf dem Foto:
      Salicylsäure 20,0g Mandelöl 40,0g Basiscreme zu 400g Sie lässt die Creme über Nacht einwirken und wäscht sie am nächsten Tag wieder aus.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.