Jump to content
MinoHH

Wechsel von Cosentyx auf Stelara

Recommended Posts

MinoHH

Moin Leute,

ich bekommen nun seit 1,5 Jahren Cosentyx und meine Haut ist 97% erscheinungsfrei. Dieses Medikament hat mir ein Sozial Leben wiedergegeben.

Leider habe ich arge Probleme mit Nebenwirkungen bekommen, sprich nicht weggehende Mundsoor. Deswegen haben die Ärzte jetzt entschlossen mich auf Stelara umzustellen auf 45mg. Ich bin semi begeistert...

Ich habe wirklich Angst das während der Umstellung die Schuppenflechte wieder durchbricht weil ich immer höre Stelara funktioniert erst ab der 2ten Spritze und 45mg ist zuwenig... (ich wiege 86/87 kg)....

 

Könt ihr mir da ein paar Erfarungen zu sagen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

butzy

Hallo MiniHH,

welche Alternativen hast du denn? Cosentyx wird ja auch noch ein wenig nachwirken und die 2. Stelara Spritze bekommt man schon nach 4 Wochen. Ob 45mg zu wenig sind wird sich dann zeigen. Ab 90 kg gibt es die doppelte Menge, oder wenn es nicht so anspricht.

Bei mir wurde von MTX umgestellt und es war alles ganz entspannt. Also ich bin sehr zufrieden mit Stelara und bis jetzt ganz ohne Nebenwirkungen. 

Mach dich nicht vorher so verrückt, sondern freue dich, dass du nur noch alle 12 Wochen eine Spritze bekommst.

LG Uwe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ostallgäuer

hallo MiniHH und butzy,

habe cosentyxx erhalten leider ohne Erfolg aber ohne Nebenwirkungen. Zwischen durch Remicade, ebenfalls 0 Erfolg. Jetzt eben Stelara. Nächste Woche bekomme ich die zweite Spritze. Bis jetzt leichte Verbesserung der Symtome (habe aber die pustolöse). Vielleicht habe ich endlich mal Erfolg nach all den Fehlversuchen. Wünsche dir mini alles Gute, das wird schon:daumenhoch::tw_grin:

Ostallgäuer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Ähnliche Inhalte

    • Timura81m
      Von Timura81m
      Hallo zusammen,
      bei mir ist die Schuppenflechte mit 14 in 1995  zwischen Juni- September ausgebrochen. Ein Triggereignis, psychisch oder physisch ließ sich damals und jetzt nicht festmachen.
      Ich hab den ersten Jahren mit Salicylmolle 3% und 5% gearbeitet, dann später mit Psorcutan und Lichttherapie zweimal die Woche. Die Plaque war sehr stark am Kopf, Oberkörper sowie Armen und Beinen.
      Ernährungstechnisch habe ich nie etwas geändert.
      Im November 1996 war ich einmal auf der Insel Norderney während der Schulzeit für vier Wochen auf Kur, dort wurde mit Salicylmolle,Balneo-und Lichttherapie gearbeitet. Danach auch mit Psorcutan und Daivobet nicht ganz so erfolgreich.
      Während meiner Bundeswehrzeit in 2000 habe ich mit Dithranol, PsoralonMT behandelt. Auch aufgrund der Schuppenflechte habe mich erst spät auf eine Partnerin eingelassen. Ich war nicht zu weiteren Kuraufenthalten oder Urlauben im Süden.
      Wweitere Behandlung mit Lichttherapie wechselnd mit Daivobet und Psorcutan.
      In 2006 habe ich Fumaderm genutzt, 6 Tabletten am Tag.Die Nebenwirkungen waren mir zu stark, so dass ich wieder zu Lichttherapie und Daivobet gewechselt bin. Die Schuppenflechte war immer unterschiedlich stark ausgeprägt, aber nie ganz weg.
      Im Juli 2016 habe ich für ein Jahr an einer Novartisstudie mit dem Biological Cosentyx teilgenommen. Die Schuppenflechte ging innerhalb von 4 Wochen zurück, allerdings bekam ich eine leichte  Palmoplantose an den Füßen. Ausschläge und. Juckreiz im  Anal- und Genitalbereich gingen nie ganz weg. Zusätzlich war ich anfälliger für Infekte und Pilzinfektionen. Das nur vierwöchige mit Spritzen empfand ich als sehr angenehm,aufgrund beruflicher Reisetätigkeit mit Flügen,war es jedoch nie ganz einfach.
      Nach dem Ende der Studie im Juli 2017 ist die Schuppenflechte im Oktober 2017 wieder aufgeblüht. Ich habe nicht behandelt, sie war heftiger denn je, dazu kamen auch viele Veränderungen im privaten und beruflichen Umfeld. Manchmal habe ich die Symptome mit Daivobet behandelt.
      Im Juli 2018 habe ich mich auf die Behandlung mit hochdosiertem Vitamin D3 nach dem Coimbra-Protokoll eingelassen, dazu habe ich kurz unter einem anderen Thread geschrieben. Neben dem Protokoll habe ich auf Milchprodukte (Calcium siehe Coimbra), Kaffee, Alkohol, Softgetränke, Süßigkeiten weitestgehend verzichtet. Nach einer ungewollten beruflichen Auszeit seit 09/2018 ist Schuppenflechte wohl auch im Zusammenhang mit Sonnenbaden/Urlaub auf Mallorca weiter zurückgegangen. Reduzierung Juckreiz, Schuppung, Flecken.
      Ich habe immer wieder mal Fusspilz und Lippenherpes zu kämpfen, auch zeigt sich die Schuppenflechte an den großen Zehennägeln.
      Mal schauen wie es mir mit dem Coimbra-Protokoll weitergeht, es liegen wenige Studienergebnisse vor, zu Biologicals oder anderem kann ich immer noch wieder wechseln.
       
    • Starbuxx
      Von Starbuxx
      Hallo Leute,
      seit 2015 habe ich den Befund "Plague-Psoriasis".
      Diese habe ich ende 2016 mit dem Medikament "Cosentyx" voll und ganz in den Griff bekommen.
      Nun habe ich seit längerer Zeit keine Spritzen mehr erhalten und bekomme die nächsten erst am 19.11. beim Hautarzt.
      Seit ca. 2 Wochen werden nun meine Fingernägel immer schlimmer. Vor allem mein Zeigefinger sieht schlimm aus.
      Mittlerweile ist sogar der Knöchel direkt am Fingernagel oben richtig angeschwollen, rot und wird nach und nach unbeweglicher.
      Da dass echt weh tut wollte ich mich informieren, ob es eine Rezeptfreie Salbe o.ä. gibt, die ich da bis zu meinem Termin
      verwenden kann, um das ein bisschen abzuschwächen. 
       
      Habe leider mit der PSO-Arthritis noch keine Erfahrungen und habe diese Anzeichen auch das erste mal seit dem Ausbruch meiner Krankheit.
       
      Wäre für ein wenig Rat sehr dankbar (:
    • dorisverena
      Von dorisverena
      Ich nehme im 3. Jahr Otezla. Leider hat die Wirkung etwas nachgelassen, und ich bekomme wieder Schübe, wenngleich abgeschwächter als ohne Otezla. Ich leide vor allem unter starken Sehnenschmerzen im Brust- und Rumpfbereich. Da ich nach diversen Basaliomen im Nasenbereich ständiges Nasenlaufen habe und sehr aufpassen muss, mir nicht allzu viele Infekte in diesem Bereich  zuzuziehen, mache ich mir natürlich Sorgen, wie ich den jetzt vorgesehenen Wechsel zu Cosentyx vertragen werde. 
      Mich würde auch interessieren, ob Cosentyx genau so gut bei Tendinitis wirkt wie Otezla. Haut- und nagelmässig hatte ich übrigens keinen Erfolg gehabt mit Otezla.
       
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.