Jump to content
Sign in to follow this  
Holger1511

Zeit bis zur Diagnose

Recommended Posts

Holger1511

Hallo zusammen,

gibt es jemanden dem es ähnlich ergeht/erging? Jemand hier der auch sehr lange erscheinungsfrei war oder ist?

das Leid mit der Diagnose ist echt grausig.

Jeder wäre froh wenn er die Schuppen nicht mehr hätte,......ich habe sie mir zurück gewünscht.

Bis die Ärzte da mal auf den Punkt kommen vergehen Jahre.

Ich habe immer das Gefühl als wäre die Diagnostik bei der Psoriasis wie die Diagnose Nase läuft bei einer echten Grippe, Therapie Beginn mit Taschentücher......

Schuppenflechte? Wo denn, ich seh nichts.....

Meine Psoriasis war im Alter von 5-6 Jahren erstmal eine Neurodermitis bis dann 2 Jahre später vom Haus und Hautarzt festgestellt wurde das sich der kleine Junge die Schuppen von Beinen und Ellenbogen abgeknibbelt hat und das es doch eindeutig eine Schuppenflechte war.

Ab dem Alter von 14 Jahren hat mich dann kein Arzt mehr gesehen weil eh nichts half.

Mit 24 Jahren war ich noch einmal bei meinem  Hausarzt zum Check der dann Cholesterin Werte über 350 feststellte und noch sagte das es wohl mit der Schuppenflechte zusammen hing.

Danach ist mein Hausarzt in den Ruhestand gegangen und ich habe es versäumt meine Akte von ihm zu besorgen so wie damals schon vom Hautarzt.

Nach Jahren unter der Sonnenbank und mehrfach Urlaub am Meer war meine Schuppenflechte weg, da war ich 30 Jahre alt. Natürlich  habe ich auch nicht mehr daran gedacht.....war ja weg.

Mit 40 Jahren bekam ich dann plötzlich abends eine komische Attacke das ich an Herzinfarkt dachte dauerte 2 min und ich war fix und fertig. Am nächsten Morgen war meine Hand geschwollen, 2Wochen später die andere Hand. Meine neue Ärztin sagte das es was Rheumatisches sein muss. Da nahm das Elend seinen Lauf...Rheuma Ambulanz sagt da ist nichts, keine Werte im Blut .Rheumazentrum  sagt erst Lupus und dann war es doch nichts. 

Ein Jahr und zwei Hirnhautentzündungen weiter in einem Immunologischen Labor auch nichts.

Dann Rehaklinik Rheuma, 3 Tage vor meiner Entlassung jemanden kennengelernt der wegen Psoriasis da war, ich sagte dem das ich das auch mal "hatte",......der hat mir das dann erstmal erklärt das ich das dann noch immer habe und nur erscheinungsfrei bin.

Das war dann der erste Anhaltspunkt, ........nur war es so das ich erscheinungsfrei war.

Also..... ohne Schuppen keine Diagnose. Aus der  Reha zurück, völlig frustriert das kein Arzt dazu in der Lage war etwas zu finden. Versucht zu verdrängen, mir selbst schon eingeredet das ich vielleicht zu empfindlich bin und ich wirklich nichts habe,.....klappte c.a. 2 Monate.

Bin dann zur Augenärztin wegen Schmerzen im Auge,......das Ergebnis war dann zum mit dem Kopf gegen die Wand schlagen. Da hatten sie noch einmal Glück, eine Iritis, eine Begleiterkrankung bei Autoimmunerkrankungen, ich sollte doch mal dringend zum Rheumatologen.

Damit zu meinem Orthopäden der auch Rheumatologe ist,.......nu hatte ich Gicht...... natürlich nicht weil ich weiß wie das bei meinen Eltern ist wenn die so einen Anfall haben. Damit waren keine weitere Experimente mehr nötig.

Jetzt bin ich 45 Jahre alt und habe seit 5 Monaten einen Juckreiz am ganzen Körper, lässt mich Nachts kaum schlafen. Das Hautgefühl, erst Juckreiz und dann beim kratzen der Übergang in ein schon schmerzhaftes stechen erinnert mich an die Schuppenflechte und ich kratze mich teilweise blutig, es sind aber noch keine Schuppen zu sehen,......

Bis auf eine kleine Stelle hinter dem Ohr (siehe Foto)wo ich jetzt auch einen Hautarzt habe der sagt das es Psoriasis mit allem möglichen Begleiterkrankungen im Gepäck sein kann das es danach aussieht.

Jetzt geht ein Bericht an meinen Hausarzt mit Empfehlungen zu weiteren Untersuchungen und MTX zur Behandlung. 

Es ist unglaublich wie lange sich sowas ziehen kann und schuld daran bin ich selbst weil ich als Kind keine Lust mehr auf Ärzte und Schwefelbäder hatte, die gute Ultralansalbe gab es ohne Wartezeit bei meiner Oma.

 

Mal sehen ob ich etwas Schlaf bekomme.

LG

Holger

 

 

 

 

IMG_0306.JPG

Share this post


Link to post
Share on other sites

Jeannie

Hallo, ja das ist wirklich ein Elend, bei mir hat es auch 20 Jahre gedauert bis die PSA erkannt wurde, obwohl ich seit über 30 Jahren eine diagnostizierte Psoriasis habe. Kam mir selber auch schon vor wie ein Hypochonder, weil keiner zugehört hat und da bin ich dann auch nicht mehr zum Arzt gegangen. An die Gelenkschmerzen habe ich mich gewöhnt, denn laut der Ärzte hatte ich ja nichts. ERst dieses Jahr habe ich mich noch mal aufgerafft und bin an ein sehr kompetentes Team geraten die SOFORT erkannten das ich PSA habe, nun spritze ich Humira und bin schmerzfrei.

Mir tut sich auch immer die Frage auf, WARUM muss man erst so eine lange Zeit leiden und warten bis man ernst genommen wird mit seinen Beschwerden:

 

Vor 2 Jahren hatte ich auch einen ganz schlimmen Schub, an Schlaf war vor Juckreiz nicht zu denken, war bei 3 Dermatologen, da war alles an Diagnosen dabei, von  allergischer Reaktion bis Krätze. Habe Bäder mit Teebaumöl genommen, die haben den Juckreiz etwas gemildert, hat aber 3 Monate gedauert bis es besser wurde. Erst jetzt im Nachhinein war klar, dass es ein Schub war, schon traurig so was.

 

Edited by Jeannie

Share this post


Link to post
Share on other sites
sia

Tut mir wirklich leid, dass ihr so lange keine ordentliche Behandlung bekommen habt.

vor 8 Stunden schrieb Holger1511:

und schuld daran bin ich selbst weil ich als Kind keine Lust mehr auf Ärzte und Schwefelbäder hatte

Nein, wirklich nicht. 'Schuld' hast du sicher keine. Bei einer chronischen Autoimmunerkrankung - und dazu gehört die Psoriasis ist es sehr hilfreich, wenn man sich selbst kundig macht. Das erleichtert die Abschätzung, ob der Arzt auf diesem Gebiet was taugt. Als Kind geht das natürlich nicht aber als Erwachsener schon. Zum Teil hat es damit zu tun, dass man aus seinem 'Opferstatus' heraustritt und den Teil, den man beeinflussen kann beeinflusst. Nur muss man sich dazu eben ein wenig auskennen.

vor 8 Stunden schrieb Holger1511:

Also..... ohne Schuppen keine Diagnose

Das stimmt nur eingeschränkt. 

vor 8 Stunden schrieb Holger1511:

Jetzt geht ein Bericht an meinen Hausarzt mit Empfehlungen zu weiteren Untersuchungen und MTX zur Behandlung

Hmm, deinen Hausarzt? Ich finde ja, MTX und auch entsprechende eventuellen Folgebehandlungen gehören in die Hände von jemand der da Erfahrung hat. Hat dein Hausarzt Erfahrungen mit Autoimmunerkrankungen? Mit MTX? Wäre ja schön, aber ist zu bezweifeln. Ein Facharzt bringt noch ein paar Jahre im Krankenhaus mit seinem Gebiet zu die einem Hausarzt fehlen. Und auch bei Fortbildungen ist es unwahrscheinlich, dass die Psoriasis und ihre Behandlung so intensiv behandelt wird.

Ich würde bei jeder Krankheit die ich habe sehr viel Zeit und Energie in die Suche nach geeigneten, kompetenten Ärzten stecken - auch wenn's nervt - aber auf Dauer zahlt sich das aus. Bei zu langen Wartezeiten diese nicht klaglos hinnehmen, evt. die Krankenkasse anrufen und fragen ob die was machen können. Termine nicht selbst machen, sondern den Hausarzt fragen ob er da bitte anrufen kann....

vor 8 Stunden schrieb Holger1511:

seit 5 Monaten einen Juckreiz am ganzen Körper, lässt mich Nachts kaum schlafen. Das Hautgefühl, erst Juckreiz und dann beim kratzen der Übergang in ein schon schmerzhaftes stechen erinnert mich an die Schuppenflechte und ich kratze mich teilweise blutig

Wurden denn andere  Erkrankungen ausgeschlossen? Wurde vom Hautarzt/Rheumatologen eine ordentliche Anamnese gemacht? Wurden Hautproben entnommen und untersucht? Wurde das volle Laborprogramm gemacht? Ist Lyme-Borreliose ausgeschlossen? FSME?...

Vielleicht kannst du mal versuchen in die Deutsche Klinik für Diagnostik zu kommen. Besonders nach solch langen Odysseen sind Krankenkassen eher bereit das zu bezahlen.

Gute Besserung. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Holger1511

Danke euch, 

MTX ist Ei ne Empfehlung vom Hautarzt, warum das wird er wohl meinem Hausarzt mitteilen denke ich. Ich glaube nicht das der mit Kanonen auf Spatzen schießen will.

Was da alles in dem Bericht stehen wird das weiß ich leider noch nicht, bin aber sehr gespannt.

In der Rheumaklinik habe ich Quensyl und Kortison bekommen, ging dann in den 3 Wochen in denen ich das eingenommen habe bedeutend besser.

Nachdem der Rheumatologe sagte ich brauche die Medikamente nicht weil ich ja nichts habe hat es knapp 2 Wochen gedauert und ich lag in der Notaufnahme.

LG

Holger

Share this post


Link to post
Share on other sites
Tenorsaxofon

Hallo Holger,

MTX ist schon mal die richtige Richtung. Meine Uveitis anterior (Iritis) wurde von Uni Augenklinik 2013 diagnostiziert mit der Empfehlung, dass diese mit MTX behandelt wird. Zeitgleich nahm ich anfangs  stündlich, jetzt noch 3 mal tägl. Kortisontropfen und zeitversetzt  2 mal Augendrucksenker. Der Augendrucksenker ist wichtig, da das Kortison den Augendruck ansteigen läßt.

Gruß Anne

Edited by Tenorsaxofon
Fehlerteufel

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • Samosa
      By Samosa
      Hallo zusammen,
       
      ich habe letzte Woche Donnerstag die Diagnose Psoriasis bekommen.
      Es war eine Notfallbehandlung, die Hautärztin nimmt momentan keine Patienten auf und ich muss mir deshalb erst mal einen Hautarzt suchen.
      Sie hat sich das angesehen und sofort die Diagnose gestellt, ich habe es aber auch schon selbst vermutet. Das ganze hat vor ca. 6 Wochen angefangen, ganz klassisch an den Ellbogen. Dort ist es auch jetzt noch am schlimmsten, am linken Ellbogen ist es offen und tut ziemlich weh. Auch meine Füße sind recht stark befallen, auf den Beinen habe ich einige größere Flecken und inzwischen so gut wie überall kleinere Pünktchen, die größer werden, besonders an den Rippen. Zwischen den Fingern, Handflächen.
      Ich habe jetzt Dovobet bekommen und ehrlich gesagt den Eindruck, dass es das aktuell erst mal verschlimmert..
      Ebenso kann ich nicht sagen, wodurch es ausgelöst wurde.
      Ich bin 27 Jahre alt, schlank, ernähre mich sehr gesund, seit 12 Jahren Vegetarier, laufe am Tag mehrere Kilometer mit meinem Hund, war auch nicht erkältet o.ä., keine neuen Kosmetikprodukte, neue Kleidung oder sonst etwas. Das ist genau das, was mir so Sorgen macht und warum ich auch etwas niedergeschlagen bin. Am meisten Angst habe ich vor Begleit- oder Folgeerkrankungen
      Ich weiß nicht, wo es herkommt. Das einzige, was bei genauerer Überlegung tatsächlich sein könnte, ist, dass es eben stressbedingt ist.
      Muss mir jetzt erst mal einen neuen Haus- und einen Hautarzt suchen und dann versuchen, etwas schlauer zu werden daraus. In meiner Familie sind mir keine Psoriasis-Fälle bekannt.
      Ich weiß noch nicht so recht damit umzugehen und freue mich auf einen Austausch.
       
      Viele Grüße
      Samosa
    • Herby0408
      By Herby0408
      Moin,
      Heisse Henning bin 32 und hab vor ner woche die Diagnose starke Schuppenflechte bekommen. Dachte anfangs es ist ein Ausschlag von der Arbeit da ich mit Düngemitteln im Kontakt war. Leider war es doch nicht so. Nun steht man auf einmal da und muss gucken wie es nun weiter geht. Dachte wenn ich mich hier mal anmelde bekommt man Kontakte mit Menschen den es genauso geht. Ich hoffe ich kann hier viele Tips und Hilfen annehmen. 
       
      Liebe grüße Henning 
    • Hatziputzi
      By Hatziputzi
      Hallochen,
      bin im Moment  Ziemlich  fertig,
      Habe Psoriasis plus RA oder PSA, weis keiner bislang genau zu sagen. War letzten Monat in Sendenhorst zwecks Therapiemodifizierung.
      Entzündungswerte zu hoch und es ging mir nicht gut.
      War diesmal sehr enttäuscht, das die Betreuung durch die Ärzte nicht so toll war. Innerhalb von 15 Tagen 3 Assistenzärzte, keiner wusste genau was der vorherige so gemacht hat usw.
      Nach dem die Medis erweitert waren von alle 3 Wochen Humira40mg Fertigspritze plus Quensyl bin ich Mittwochs morgens entlassen worden.
      Super, die Ärzte haben Nachmittags zu, mein Hausarzt war zudem in Urlaub.
      Kaum zu Hause, wuchsen mir die Ohren immer mehr mit Schuppen zu, gruselig.
      Und als ob das nicht reichte, hatte plötzlich erst rechts, später auch links eine Mittelohrentzündung.
      Folge: rechtes Ohr ein Loch im Trommelfell, hoffentlich zieht das andere nicht nach. Jetzt soll ich lt. HNO an beiden Ohren operiert werden, damit für die Zukunft Ruhe ist wegen der Entzündungen. 
      Hab echt den Pap auf.
      Grüße
      Hatziputzi
       
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.