Jump to content
throwaway

Verdacht auf Schuppenflechte am After und in Analfalte

Recommended Posts

throwaway

Hallo liebe Community,

ich 26 (M) wurde vor 2 Wochen an Hämorrhoiden 3. Grades operiert. Ich habe mich dazu entschieden diese entfernen zu lassen, da ich große Probleme mit einem Analekzem hatte und meine Haut um den After rum oft gerötet war und es dort gebrannt hat. Im Krankenhausbesuch wurde ich von meiner Ärztin gefragt, ob ich eventuell Schuppenflechte hätte, da ich eine gerötete Pofalte habe, in der sich die Haut etwas schuppt.

Jetzt stelle ich mir die Frage, ob das Analekzem durch die Hämorrhoiden, durch Schuppenflechte oder durch eine Kombination aus beiden Sachen entstanden ist. Ich habe seit der OP ab und zu ein kleines Jucken am After (nix schlimmes und es geht immer schnell weg), wobei ich mir vorstellen könnte, dass dieses durch das Rasieren vor der OP entstanden ist. Meine Haut am After ist etwas rötlich gefärbt und ich meine dort kleine Schuppen zu sehen (siehe Bilder).

Könnt ihr mir sagen, ob es sich hier um Schuppenflechte handelt und ob jemand das gleiche Problem wie ich hatte?

Was habt ihr dagegen getan?

Bin um jeden Ratschlag dankbar

IMG_4871.JPG

IMG_7208.JPG

Share this post


Link to post
Share on other sites

Waldfee

Warum gehst Du nicht zum Dermatologen und zeigst ihm Deine Problemzone? Der kann Dir dann auch sagen, was zu tn ist.

Share this post


Link to post
Share on other sites
throwaway

Ich war bereits bei 2 Dermatologen, aber es hat keiner eine definitive Aussage dazu getroffen. Ich habe nächste Woche einen Termin bei einem neuen Dermatologen, welcher mir empfohlen wurde und hoffe dort eine klare Diagnose zu bekommen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Düsselmöve

Es ist gut möglich, das die Schuppenflechte latent vorhanden war und durch die OP aktiviert wurde. Ich habe dieses Problem ebenfalls, bei mir wurde sie durch die Behandlung  einer  Analfissur mit einer bestimmten Salbe ausgelöst.  Die Fissur ist abgeheilt, aber die PSO ist leider behandlungsresistent geblieben.  

Die Analfalte ist eine typische Stelle für die PSO, eigentlich unverständlich, dass die beiden konsultierten Dermatologen keine Diagnosse stellen konnten. Bei mir wurde eine Hautprobe entnommen und im Labor untersucht, damit lässt sich eine eindeutige Diagnose stellen. Dadurch klärte sich dann auch meine Beschwerdebild von Finger- und Fußnägeln, dass jahrelang unklar war.

Da ging es mir auch wie Dir, ich bekam keine eindeutige Diagnose, wurde auf Verdacht  einfach mal mit Mykotikum zum Auftragen und weil das nicht half mit Tabletten behandelt. Davon bekam ich heftigste Magenbeschwerden, aber der Befall breitete sich weiter aus. Dabei war der Verdacht auf Pilz gar nicht überprüft worden. Erst nach mehrmaligem Arztwechsel bekam ich endlich die Diagnose. 

Du solltest auf jeden Fall auf einer Laboruntersuchung bestehen.

Viel Erfolg!

Share this post


Link to post
Share on other sites
HLAB27
Am 17.3.2018 um 16:56 schrieb throwaway:

Hallo liebe Community,

ich 26 (M) wurde vor 2 Wochen an Hämorrhoiden 3. Grades operiert. Ich habe mich dazu entschieden diese entfernen zu lassen, da ich große Probleme mit einem Analekzem hatte und meine Haut um den After rum oft gerötet war und es dort gebrannt hat. Im Krankenhausbesuch wurde ich von meiner Ärztin gefragt, ob ich eventuell Schuppenflechte hätte, da ich eine gerötete Pofalte habe, in der sich die Haut etwas schuppt.

Jetzt stelle ich mir die Frage, ob das Analekzem durch die Hämorrhoiden, durch Schuppenflechte oder durch eine Kombination aus beiden Sachen entstanden ist. Ich habe seit der OP ab und zu ein kleines Jucken am After (nix schlimmes und es geht immer schnell weg), wobei ich mir vorstellen könnte, dass dieses durch das Rasieren vor der OP entstanden ist. Meine Haut am After ist etwas rötlich gefärbt und ich meine dort kleine Schuppen zu sehen (siehe Bilder).

Könnt ihr mir sagen, ob es sich hier um Schuppenflechte handelt und ob jemand das gleiche Problem wie ich hatte?

Das sieht nach einer Psoriasis inversa in der Pofalte aus. Allerdings wäre hier entscheidend wie eine Gewebeprobe ausfällt. Ein Candida-Befall kann sich sehr ähnlich äußern, daher sollte eine Untersuchung erfolgen. Ein Ekzem am After geht sehr oft einher mit Psoriasis im Analbereich und umgekehrt. Auch andere Anal-Erkrankungen wie z.B. Analfissuren, Analfisteln, Hämorrhoiden usw. begünstigen ein Ekzem bzw. auch eine Pso.

Darüber würde ich mir an deiner Stelle jetzt aber weniger die Gedanken machen was durch was nun getriggert wurde oder auch nicht. Entscheidend ist es jetzt eine Verbesserung herbeizuführen und das dauerhaft.

Am 17.3.2018 um 16:56 schrieb throwaway:

Was habt ihr dagegen getan?

Was hilft ist die Grüne Retterspitz Wund- und Heilsalbe. Diese regt durch ihre Inhaltsstoffe die Durchblutung an dieser Stelle an und fördert die Heilung von allen Hautbeschwerden in diesem Bereich. Sie wird sowohl für kleine Wunden, Hämorrhoiden als auf Analfissuren verwendet. Eine gründliche Reinigung nach dem Stuhlgang nur mit Wasser ist erforderlich - hier gibt es Bidets und wenn du keines hast, dann kannst du dir einen Bidet-Toiletteneinsatz besorgen. Kein feuchtes Toilettenpapier - hier kann Pilzbefall enstehen! Es gibt das ProctoClean-Reinigungsset - nicht günstig, aber extrem effektiv. Dieses setze ich ein nach meiner OP und bin sehr zufrieden damit. Mit OP´s und damit auch Narben und Verwachsungen gibt es Schwierigkeiten mit einer ausreichenden Reinigung von diesem Bereich.

Deine Hämorrhoiden hast du zwar operieren lassen, aber der Grund weshalb sie auftreten ist damit nicht behoben. Wie deine Ernährung aussieht und ob du ausreichend Sport und Bewegung in diesem unteren Bereich hast (Beckenboden usw.) weißt du selbst. Hast du eine überwiegend sitzende Tätigkeit wäre ein Ausgleich besonders wichtig. Desweiteren ist damit auch eine Venen- und Bindegewebsschwäche (meist angeboren) verbunden - auch hier gibt es div. Möglichkeiten selbst etwas zu tun bzw. für eine deutliche Verbesserung zu sorgen. Desweiteren gibt es noch einen Grund weshalb so etwas wie ein Analekzem auftreten kann - allergische Reaktionen. Damit meine ich nicht nur äußerlich, sondern auch innerlich durch Reaktionen auf Lebensmittel oder Konservierungsstoffe usw. was im Essen ist. Ich habe z.B. eine Pollen- und Latexallergie und habe Kreuzreaktionen auf div. Lebensmittel. Esse ich diese Lebensmittel, habe ich sofort Probleme mit meiner Pso im Analbereich. Lasse ich diese Lebensmittel weg ist alles gut. Es war ein langer Prozess das herauszufinden - aber ich bin froh, dass ich es herausgefunden habe. Ob solche Ursachen auch bei dir möglich sind kannst du selbst am besten einschätzen - hast du Allergien oder Unverträglichkeiten würde ich hier mal ansetzen. Das Jucken kann nun auch die Narbe sein deiner OP - das muss noch kein Zeichen einer Pso sein. Auch das Analekzem - welche bei dir nicht völlig weg ist nach der OP s.Fotos - kann natürlich jucken oder wie du sagst die nachwachsenden Haare nach der Rasur. Aber auch eine Pilzinfektion kann jucken. Eine genauere Untersuchung durch einen Dermatologen und ggf. Proktologen wäre sinnvoll. Auch ein Allergietest (falls es noch keinen gibt) wäre angebracht - macht auch der Dermatologe.

Solltest du häufig Verstopfung haben, (welche häufig Hämorrhoiden usw. triggern) wäre es sinnvoll auch mal die Schilddrüse überprüfen zu lassen.

Gute Besserung!

Liebe Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bibi

hallo,throwaway -

ich möchte hier keine Diagnose stellen - und ehrlich gesagt wundere ich mich, dass die Moderatoren hier nicht reagiert haben aufgrund der Einstellug deiner Bilder  - aber soll nicht dein Problem  sein -

17.03. - 16.56 h -

es gibt hier Grenzen - darauf wird immer hingewiesen -

ja, ich habe mir deinen Po nun auch angesehen, aber ehrlich gesagt ist das nicht so schlimm - suche dir einen guten Hautarzt  -

ich habe hier keine Bilder eingestellt, aber ich hatte auch PSO am Aflter - - ich habe mich auf dem Teppich geschubbt, um den Juckreiz loszuwerden -

ist schon lange her - bitte entschuldige -

ich wünsche dir viel Hilfe und Durchhaltevermögen - es ist sicherlich ein langer Weg - Aufgeben gilt nicht -

nette Grüsse sendet - Bibi -

 

 

 

 

  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Waldfee

Ich wundere mich auch, daß keine Nachricht diesbezüglich von Claudia kommt, die ich auf die Bilder hingewiesen hatte. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
nice123

Hi,

ich habe auch Psoriasis in der Pofalte, Hoden, Penis . Bei mir ist es nur wesentlich ausgeprägter. Am Anfang sah es bei mir auch so aus. Gucken vielleicht komme ich später dazu auch noch ein paar Bilder hochzuladen :daumenhoch::P

 

Gruß

Edited by nice123
  • Haha 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
malgucken
vor 4 Stunden schrieb nice123:

 Gucken vielleicht komme ich später dazu auch noch ein paar Bilder hochzuladen :daumenhoch::P

Ach nö. Ich kann es mir auch so vorstellen. :P;)

  • Upvote 1
  • Like 1
  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sergio
Am 19.3.2018 um 21:30 schrieb Bibi:

hatte auch PSO am Aflter - - ich habe mich auf dem Teppich geschubbt, um den Juckreiz loszuwerden -

ist schon lange her -

Hallo Bibi,

was hast Du damals unternommen um PSO weg zu bekommen?

Danke
Grüße
Sergio

 

Edited by Sergio

Share this post


Link to post
Share on other sites
drgoebel

Also bei mir fing es auch in der Pofalte an und zwischen den Hoden in der Hautfalte.

Die Schmerzen, wenn auch nur pures Wasser in der Dusche über die Stellen lief lies mich aufschreien vor Schmerz.

Letztendlich half mir Daivobet, und ich nehme das in den Bereichen nur, wenn es akut ist, dann maximal zwei Tage und dann habe ich ein paar Wochen Ruhe.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bibi
Am 20.1.2020 um 09:08 schrieb Sergio:
Am 19.3.2018 um 21:30 schrieb Bibi:

hatte auch PSO am Aflter - - ich habe mich auf dem Teppich geschubbt, um den Juckreiz loszuwerden -

ist schon lange her -

Hallo Bibi,

was hast Du damals unternommen um PSO weg zu bekommen?

Danke
Grüße
Sergio

hallo, Sergio - und drgoebel -

der Thread ist schon alt, aber wenn ich mich recht erinnere, habe ich mir Babypenatencreme dick in die Pospalte geschmiert und mit einem Küchentuch zwischen den Pobacken fixiert - damit nichts durchschmiert ins Höschen -

die Creme ist geschmeidiger als die bekannte Penatencreme -

auch Nivea-Creme kann helfen - nur alles geschmeidig halten -

ich bin seit Jahren Humira-Patient und bin auf ein ganz kleine Stellen erscheinungsfrei und das schon seit Jahren -

und ganz wichtig - es kann alles mögliche sein - lasst euch untersuchen und einen Test  machen - dann habt ihr Gewissheit -

selbst herumprobieren im Intembereich finde ich nicht gut, also sucht bitte einen Dermatologen auf -

ich hoffe, ich konnte ein wenig helfen -

nette Grüsse sendet - Bibi -

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • bakomax
      By bakomax
      Nun gut dann stelle ich mich auch mal kurz vor.
      Ich bin 44 Jahre, männlich, und lebe in Köln.
      Mit der Schuppenflechte habe ich seit Jahrzehnten zu tun.
      Meine absoluten Problemstellen sind die Kopfhaut, der Analbereich
      und der Genitalbereich.
      Auf meiner Kopfhaut bilden sich augenblicklich kleine Schuppen-Gebirgslandschaften, die ich abends beim Fernsehen mit meinen Fingernägeln
      deselektiere.
      Die Couch sieht danach immer extrem schuppig aus. Ein Staubsauger steht immer griffbereit. Kein schönes Bild für meine Frau und meine Söhne.
      Im Genitalbereich habe ich sehr starke Reizungen.
      Teilweise juckt die Haut so stark das ich nachts richtige Hautfetzen wie bei einem Lepra-Kranken abziehen kann.
      Danach bildet sich aber keine gesunde Haut, sondern wieder diese "Abziehhaut".
      Im Analbereich habe ich richtige Krusten, die ich ebenfalls gewissenhaft "abpiddele".
      Lange Rede kurzer Sinn.
      Oben, Vorne und Hinten sehe ich augenblicklich nicht gerade ansehnlich aus.
      Habe das aber auch im Augenblick extrem schlimm.
      Diesen Zustand möchte ich ändern bzw. besser in den Griff bekommen.
      Bin seit vielen Jahren bei vielen Dermatologen gewesen.
      Habe Cortison, Salben und sonstige Anwendungen über mich ergehen lassen.
      Aber was richtig geholfen hat habe ich noch nicht gefunden.
      Ich möchte keine Vorschläge für 30 interessante Salben erhalten, sondern eine Anwendung erfahren, die nicht schadet und die ich regelmäßig nutzen kann.
      Ich bin keinesfalls frustiert und ein lebenslustiger Mensch.
      Ich möchte mich aber in Zukunft mehr um die wesentlichen Dinge kümmern und eben nicht so stark um Schuppen.
      Ich weis das man die pso nicht heilen kann, ist bei mir klar belegt bzgl. Genetik in meiner Familie.
      Aber es muss doch eine Art Fahrplan geben, wie man mit kontinuierlicher Hautpflege die Problemzonen in den Griff bekommt.
      Ich möchte über meine Haut bestimmen und nicht umgekehrt.
      Würde mich freuen wenn es zu einem netten Dialog kommt, am besten mit einer win-win-Situation.
      Gruß
      bakomax (das sind die Anfangsbuchstaben meiner drei Söhne)
    • Cellworscht
      By Cellworscht
      Guten Abend liebe Community, 
       
      nun möchte ich mich auch mal bei euch vorstellen und euch herzlich grüßen aus dem wunderschönen Wien. 
      Ich bin Marcel und 25 Jahre alt, Pharmaziestudent und leidenschaftlicher Yogi
      Ich habe nun seit einer Woche offiziell die Diagnose Psoriasis und bin schon aufgrund eines akuten Schubs am rumprobieren was ich am besten machen kann um meine Haut und vor allem diesen Juckreiz zu lindern! 😣
      Wirklich abgeschreckt oder schockiert bin ich jetzt nicht von der Diagnose und habe auch keinerlei Berührungsängste damit, da ich durch meine Mutter die  schon immer sehr schlimm von der Schuppenflechte heimgesucht wird, an diese lästige Krankheit gewohnt bin. 
      Leider hab ich doch noch einige unangenehme Fragen, die ich jetzt nicht direkt mit meiner Mutter besprochen will 😁
      Meine momentane Induktionstherapie ist Enstilar 1x abends ein Monat lang und eine Fungoral/Nerisona Rezeptur 1x morgens auch ein Monat lang!  
      Dadurch dass ich leider gleich von Beginn mit einem Befall in der Pofalte und perianal sowie an meinem Intimbereich kämpfen muss frag ich mich ob ihr eventuell Tipps habt wie ich diese sensible Haut abgesehen von der Therapie pflegen kann. 
      Soll ich eine Basispflege (OptiDerm oder Ultabas) auch während der Therapie dort nutzen oder es erstmal nur mit den Medis behandeln , wie macht ihr das ? 
      Außerdem befürchte ich bei so fetthaltigen Salben Cremes eher einen Hitzestau der Haut, gerade in der Pofalte , habt ihr da besondere Produkte die ihr empfehlen könnt ? 
       
      Danke für ein paar Tipps! 
      Schönes langes Wochenende!
    • aromatique
      By aromatique
      Wie ich bereits in einem anderem Thema geschrieben habe, interessiere ich mich seit längerer Zeit für pH Balance, sowie Tensidfreie Körperpflege. Dort könnt ihr übrigens nachlesen, wie ich meine Kopfhaut von Rötungen und Jucken befreit habe- http://www.psoriasis-netz.de/community/topic/21767-kopfhaut-befreit/
       
      Gemäß dem Ayurveda-Motto- "trage auf deine Haut nur das auf, was du auch essen würdest" habe ich mich mit Büchern und einer Menge Rezepte bewaffnet. Erstens habe ich festgestellt, dass man komplett auf Duschgels und Co verzichten kann und die Haut es sehr gerne annimt. beim einkaufen im Bio-Laden kam mir beim stöbern eine Idee- Ziegenmilch auszuprobieren! Für den Körper bevorzuge ich trockene Mittel, daher fand ich eine Lösung im Babynahrungsabteilung :-) Ich habe die Baby-Ziegenmilch in Pulverform gekauft und ausprobiert. Ich verwende diese so: zwei Meßlöffel mit etwas kochendem Wasser übergießen, sodass eine dickflüssige Substanz entsteht. Dann marschiere ich in die Dusche, setze mich in die Badewanne, trage die Milch auf den ganzen Körper auf und dusche dann ab. Es ist ein tolles Erlebnis! Die Milch fühlt sich so angenehm auf der Haut an, wie nichts, was ich zuvor an fertigen Kosmetikprodukten verwendet habe (und ich kenne sehr viele). Nach dem Abtrocknen fühlt sich die Haut geschmeidig und zart an. Man braucht sich danach überhaupt nicht mehr einzucremen. Erst danach habe ich im Internet gelesen, dass die Ziegenmilch tolle heilende Eigenschaften besitzt und in traditioneller Hautpflege gerne verwendet wird (hallo Cleopatra mit Eselsmilch).
       
      Das Beste ist, dass ich nach ca. einer Woche bemerkt habe, dass meine Pofalte, die sich oft entzündet hatte, schmerzte und nässelte zur Geschichte gehört. Die Haut ist nicht mehr wund und ich habe das Thema vergessen :-) Auch der Bauchnabel, der immer geröttet, geschuppt (und sorry gestunken hat)...hat sich sehr gebessert. Ich verwende die Ziegenmilch jetzt auch gerne mit 1 eL Mandelkleie, diese hat einen Peelingeffekt.
       
      Ich hoffe, dass meine Entdeckungen jemanden von euch weiter helfen und wünsche euch Gesundheit und alles Gute!
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.