Jump to content

PSO-Schübe jahreszeitenabhängig?


Mogel

PSO-Schübe jahreszeitenabhängig?  

199 members have voted

  1. 1. Wann ist Deine Pso am schlimmsten?

    • Frühjahr bis Herbst
      19
    • Herbst bis Frühjahr
      78
    • Nicht jahreszeitenabhängig
      102


Recommended Posts

Meine Frage :

Es geht um folgendes.

Ich habe schon seit ca 10 Jahren PSO die mal mehr oder weniger Schlimm ist.

Vor ca 4 Jahren fing es an den Handfläschen ,an vorher war nur Beharter Hinterkopf und ein Ellenbogen betroffen.

An den Händen bekomme ich es eigendlich nur von April bis Oktober dann verschwindet es dort wieder.

Seit den 4 Jahren wurde es aber immer Schlimmer mit der Haut immer von April bis Oktober dieses Jahr sogar an den Fußsohlen so das ich nur schwer laufen kann.

Das eigenartige an der sache ist das ich schon gehört habe das es denn meisten Leidensgenossen im Sommer besser geht mit der Haut.

Was mich jetzt intersiert ist wem es genauso geht und ob jemand weis was das sein kann zb Pollen Allergie oder gar Sonnenalergie.

Vieleicht liegt es daran das der Stoffwechsel im Winter weniger wird und so bei mir die PSO nachläst.

Jedenfalls bisher konnte mir kein Arzt darauf ne Antwort geben.

Wer möchte ich habe mal eine kleine Umfrage gestartet

Link to post
Share on other sites

Richard-Paul

Hallo,

bei meiner Schuppenflechte, seit 23 Jahren [und als ich vieles noch nicht wußte, was ich heute weiß], mußte ich sehr schnell lernen, dass die Schuppen rasant zugenommen haben, desto mehr der Körper mit Kleidern eingehüllt wurde. - Da ich ein Sonnenanbeter (seit Kindheit) bin (fast) ohne Eincremen [bitte nicht schreiben, dass die Haut sich das merkt: = bekannt], waren meine Schuppen im Sommer immer so gut wie verschwunden. - Da ich aus Zeitgründen [die letzten Jahre] 16 Stunden à 7 Tage die Woche gearbeitet habe, war für Sonne keine Zeit mehr. - Daher habe ich schon frühzeitig meine Schuppenflechte mit einer UV-Lampe [black-Light] mit gutem Erfolg behandelt. Die Behandlung mit der UV-Lampe erfordert viel Geduld und Sorgsamkeit. - Im Urlaub [vor meiner Selbständigkeit] z.B. in der Türkei waren auch immer alle Schuppen verschwunden. - Da auch ich immer wieder nachlässig war [der innere Schweinehund], sind die Stellen mit Schuppenflechten wieder gewachsen. Neue "Stellen" sind mit wenigen Bestrahlungen verschwunden; alte, wieder erschienene "Stellen" brauchen bis zu einem Jahr (und mehr) Bestrahlung. - So habe ich mir [weil meine Schuppenflecht-Stellen so gut wie verschwunden waren] am 8. Juni 2010 eine Glatze schneiden lassen, nachdem es dort immer mehr juckte. Durch meine dichten Haaren kommt man da mit der UV-Lampe nicht richtig ran. - Die Kopfhaut der Glatze sah fürchterlich aus. Habe unendlich viele Bilder seitdem gemacht. >> Im Juni war ja die Sonne pur; - so bin ich im Park mit dem Fahrrad spazieren gefahren, - zuerst 1 Stunde ohne Kopfbedeckung, langsam immer länger; und - oh Wunder - die Kopfhaut sah täglich besser aus. Jetzt sind natürlich die Haare wieder gewachsen, und das Jucken nahm zu. - So habe ich jetzt mit "Psorinol active" begonnen und schreibe täglich meine Bemerkungen dazu auf. - Ich habe ja noch einen anderen Verdacht [vielleicht können ja einige Leser hierzu etwas sagen]: könnte es sein, dass unsere Kleider durch die Waschmittel-Reste, die nach dem Waschen in unseren Textilien bleiben, Gift für die Haut sind??

Lg.

Richard-Paul

Link to post
Share on other sites

Man weis mittlerweile das Tensiede und Duftstoffe nicht gerade gut für für die Haut sind und bei Hautkrankheiten Effekte verstärken können.

Auch Allergien können dadurch ausgelöst werden.

Link to post
Share on other sites
Richard-Paul

Man weis mittlerweile das Tensiede und Duftstoffe nicht gerade gut für für die Haut sind und bei Hautkrankheiten Effekte verstärken können.

Auch Allergien können dadurch ausgelöst werden.

... deshalb will ich versuchen, mindestens 1 Jahr meine Wäsche mit Schmierseife [so hieß es zu meiner Drogerie-Zeit] zu waschen; auch wenn die Wäsche dann nicht mehr so gut aussieht. Bei meinem Alter spielt das keine Rolle mehr. - Da ich jedes Wäschestück nur einmal trage, wasche ich sehr viel.

Nach einer Reise um den 21. August, will ich mir nochmal eine Glatze schneiden lassen, - denn ich stelle fest, dass die Kopfhaut mit zunehmender Haarlänge wieder mehr juckt [als zu Zeiten vor der Psorinol-Anwendung = würde ich es heute mit 20 % bezeichnen]. - Mein Bauchnabel, den ich auch mit Psorinol active behandelt habe, sieht wie neu geboren aus, total ohne Schuppen.

Lg

Richard-Paul

Link to post
Share on other sites
Richard-Paul

Hallo,

zu meinen Ausführungen zur Schuppenflechte möchte ich noch ergänzen:

1.) Nachdem ich weiß, was der Wirkstoff in „Psorinol active“ ist, weiß ich auch, warum ich am Anfang so wundervoll begeistert war, als alle Schuppen am Kopf auf einmal verschwunden waren. Meine Skepsis war berechtigt. [Der Wirkstoff ist ein Weichmacher für Kunststoff, und löst somit auch „abgestorbene“ Haut ab.]

2.) Ich lese ja unendlich hier alles zur Schuppenflechte, bis in die letzten Tiefen.

In Euren Beiträgen heißt es immer wieder: „Bei dem Einen hilft es, bei dem Anderen nicht“, oder so ähnlich. – Dies ist kein Wunder, weil unsere Körper unterschiedlich mit Giften (Medikamenten, die ich früher selbst eine kurze Zeit hergestellt habe) vollgestopft sind. – Medikamente sind Gifte. - Die Mehrheit der Menschen sieht Medikamente aber als ein gesundes Heilmittel an. – Unser Körper braucht Gifte, aber nicht in diesen Mengen. In meinem Beitrag zu „Cortison-Arbeiter“ könnt Ihr „Cortison“ ersetzen mit den mehr als eine Milliarde anderen Wirkstoffen. – Wie soll der Körper noch wissen, was richtig ist oder nicht. – Wenn nur tausend verschiedenen Arbeitsgruppen mit verschiedenen Anweisungen am selben Projekt arbeiten, gibt es nichts als Chaos.

3.) Am vergangenen Samstag hatten andere Begleiter von mir durch einen puren Zufall wieder mal feststellen können, wie einfach manchmal etwas ist (sie staunten). Dann bekam ich noch ein Blatt über „Strahlen gegen Schuppenflechte“; es klang alles wunderbar. Zu Hause habe ich gleich wieder in aller Tiefe mich über „PUVA“ informiert. – Anfangs sah es mir wie ideal aus gegen meine Schuppen am Kopf. In der „Tiefe“ habe ich aber zwei Dinge gefunden, die mich wieder skeptisch machen (vor allem das Psoralen für jüngere Frauen im gebärfähigen Alter gefährlich ist]. – Aber ich habe auch etwas gefunden, das wieder so einfach sein könnte, wie ich in meinen ersten Antwort an Fuchs geschrieben habe: „ Ist ja gaaaaaaaaaaaaaaaaanz einfach, wenn man weiß wie“. – Mein Problem ist jetzt, dass ich am Körper z.Z. keine Schuppenflechte mehr habe, um es beobachten zu können; jetzt muss ich hoffen, dass meine Schuppenflechte wieder wächst; - oder, ich lasse mir nach meiner nächsten Reise wieder eine Glatze schneiden, um meinen Test am Kopf beginnen zu können. – Ich bin sehr zuversichtlich, möchte aber, bevor ich hier etwas dazu schreibe, es selbst an mir ausprobieren.

Lest auch meinen Beitrag zu „Milchfrei – Schuppenfrei“.

Lg.

Richard-Paul

Link to post
Share on other sites
Richard-Paul

@ Richard

Psorinol active ist das ein Shampo oder eine Salbe ?

Psorinol active ist ein Shampoo und hat in meiner Apotheke € 23,95 gekostet; Tube reicht 3 Wochen. Wirkstoff: "1,5-Pentandiol" ist ein Weichmacher für Kunststoff; daher der

gute Anfangserfolg, dass keine Schuppen mehr zu sehen sind!!??? M.E. das Geld nicht wert.

Richard-Paul

Link to post
Share on other sites
  • 2 weeks later...
Sternschnuppe01

Ich habe zwar auch eine Pollenallergie (Haselnuss- und Birkenpollen), aber die Pso-Schübe kommen, wie sie grade lustig sind :(

Ich kann nicht sagen,dass es an einer Jahreszeit hängt.

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • Redaktion
      By Redaktion
      Für viele Befindlichkeitsstörungen und Beschwerden, ja sogar Krankheiten, wird das Wetter verantwortlich gemacht; in den meisten Fällen aber völlig zu Unrecht. Denn im Prinzip macht das Wetter nicht krank.
      Man weiß zwar schon sehr lange, dass der menschliche Organismus vom Wetter und den äußeren klimatischen Bedingungen beeinflußt wird, aber als direkter Krankheitsverursacher taugt unser Wetter nicht. Es gibt sehr wohl wetterbedingte Reaktionen des Körpers, die sich dadurch erklären lassen; dass der Organismus bemüht ist, sich den jeweiligen Veränderungen anzupassen. So wie die körperlichen Funktionen sich auf den Tag-Nacht-Rhythmus einstellen, so reagieren sie auch auf jahreszeitliche und wetterabhängige Veränderungen So fehlen zum Beispiel in den Wintermonaten die ultravioletten Strahlungen des Sonnenlichtes weitgehend, was zur Folge hat, dass die Abwehrkräfte des Körpers nachlassen und daher vermehrt Infektionskrankheiten auftreten. Ebenso können starke Regenfälle und hohe Luftfeuchtigkeit eine größere Zahl von Erkältungskrankheiten auslösen, was aber nur eine indirekte Folge des Wetters ist.
      Ein geschwächter Körper ist empfänglicher für Wettereinflüsse
      Im Ganzen gesehen, kann man sagen, dass ein gesunder Organismus mit dem Wetterwechsel im Laufe eines Jahres recht gut fertig wird. Ein geschwächter Körper dagegen kann durch Wettereinflüsse für Krankheiten empfänglicher werden, was daran zu sehen ist, dass es bestimmte Krankheiten gibt, die zu bestimmten Jahreszeiten häufiger auftreten (siehe Tabelle). In erster Linie sind dies Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Atemwegsinfektionen, aber auch neurologische Erkrankungen, wie Migräne und Kopfschmerzen und entzündliche Erkrankungen, wie etwa rheumatische Beschwerden können wetterabhängig auftreten.
      Ebenso verhält es sich mit den anderen genannten Beschwerden und Krankheiten. Kopfschmerzen, wie sie zum Beispiel an den berüchtigten "Föhntagen" am Alpenrand vermehrt auftreten, werden zwar von diesem warmen Fallwind, der vom Gebirge kommt, ausgelöst, aber die Ursache liegt beim betroffenen Menschen selbst. Auch Beschwerden wie Magen- , Nieren- oder Gallenkoliken treten bei wetterfühligen Menschen relativ häufig auf, wenn sie dazu neigen oder eine Schwachstelle in diesem Bereich haben.
      Feuchte und kalte Witterung begünstigt Rheuma-Schübe
      Auch rheumatische Beschwerden – wie die Psoriasis arthritis – können sich wetterabhängig verschlimmern, besonders bei feuchter und kalter Witterung. Dies beruht auf Störungen im vegetativen Nervensystem, durch welche sich die Entzündungsvorgänge verstärken und dadurch auch zu stärkeren Schmerzen führen. So spüren viele Rheumatiker einen Wetterumschlag schon Tage vorher in ihren Knochen und Gelenken.
      Wetterfühligkeit vorbeugen
      Wer sich und seine Reaktionen auf Wetterveränderungen und Wetterlagen kennt, der kann dementsprechend vorbeugen. So können Kopfschmerzgeplagte rechtzeitig ein leichtes und verträgliches Schmerzmittel einnehmen und Rheumapatienten entsprechende entzündungshemmende Medikamente. Auch für die Kreislaufschwachen kann eine leicht herzstärkende und kreislaufstabilisierende Arznei vor oder bei einer Wetterveränderung schlimmere Beschwerden vermeiden helfen. Dies ist besonders im Frühjahr anzuraten, da die sogenannte Frühjahrsmüdigkeit ja auch eine wetterbedingte Erscheinung ist und mit der Umstellung des Organismus zusammenhängt. Hier kann man unterstützend eingreifen, zum Beispiel mit Vitaminen und pflanzlichen Immunstärkern. Wer anfällig für Koliken ist, der kann Magen und Darm kräftigen mit Hilfe einer guten Naturarznei, zum Beispiel aus Artischocken oder anderen pflanzlichen Bestandteilen.
      Auch Schlaflosigkeit und Nervosität lassen sich mit pflanzlichen Beruhigungsmitteln, die es in der Apotheke in großer Auswahl gibt, gut beheben. So muss eigentlich niemand unter dem Wetter leiden, wenn er die verschiedenen Jahreszeiten in seinen Tagesablauf mit einplant und dementsprechend sein Gesundheitsvorsorge-Programm am jeweiligen Wetter orientiert.
      Wetterbedingte Krankheiten nach Jahreszeiten
      nach Prof. Dr. Volker Faust
      Frühling
      Mandelentzündung Masern Röteln Keuchhusten Ischias Lungenentzündung Ekzeme Schuppenflechte Allergien Sommer
      Durchfälle Heuschnupfen Asthma Niedriger Blutdruck Koliken Thrombosen Kinderlähmung Infarkte Unfallbereitschaft Herbst
      Gelbsucht Scharlach Asthma Leberentzündungen Pocken Rheuma Keuchhusten Ischias Winter
      Bluthochdruck Angina pectoris Bronchitis Diphterie Schlaganfall Rachitis Herzkrankheiten Schilddrüsenerkrankungen Quelle: Apotheken-Kurier 4/99
    • piu
      By piu
      Hallo!
      ich bin ganz neu hier, lese mich gerade ein... und stelle fest, dass ich ein Alien bin....
      Gibts denn noch irgend jemanden der jetzt im Frühjahr genauso nen fiesen Schub wie ich bekommen hat?
      Ich versteh das alles nicht.
      Noch voriges Jahr wars genau umgekehrt. Und die Psyche kanns ja nicht wirklich sein, mir gings selten besser als jetzt....
      hat jemand ne Idee?
    • JennyD
      By JennyD
      Ich kenne diese Seite nun schon etwas länger und habe auch schon oft und viel herumgestöbert. Viele Beiträge habe ich spannend verfolgt und sie haben mir auch schon geholfen,schließlich hab ich mich dazu entschlossen, mich anzumelden.
      Ich habe "erst" seit ca. einem Jahr schwere Psoriasis (am ganzen Körper, Nagelpso, Kopfhautpso). Es fing alles erst langsam an und ab Sommer letzten Jahres wurde es zunehmend schlimmer, sodass ich Anfang Dezember stationär aufgenommen werden musste.
      Nach zwei Wochen sah ich schon wieder viel besser aus, die Stellen waren so verblasst, aber als ich zu Hause war, dauerte es nicht lange bis alles wieder da war.
      Ich bin seit vielen Wochen krankgeschrieben, weil ich diesen Zustand kaum noch aushalten kann. Mir hilft irgendwie gar nichts, das macht mir Angst. Ich geh kaum noch raus, weil ich mich dafür so schäme, es ist mir auch viel zu peinlich mit jemandem darüber zu sprechen, außer mit meinem Freund, kann ich mit niemandem darüber reden.
      Ich bin fast wöchentlich bei meinem Professor, wir probieren alles Mögliche aus, aber es hilft einfach nichts.
      Seit dem 6.2.13 bekomme ich die Humira Spritze alle 2 Wochen, aber das hilft auch nicht wirklich. Der kaum auszuhaltende Juckreiz ist ein bisschen besser geworden, aber die Plaques vermehren sich trotzdem, sie entzünden sich nur nicht mehr so schlimm, weil ich eben nicht mehr so viel kratze.
      Ist das bei Humira normal, dass sich das alles nochmal vermehrt?
      Liebe Grüße Jenny

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.