Jump to content

Schwerbehinderung


FredyOl2709
 Share

Recommended Posts

FredyOl2709

Ich habe PSA und eine Behinderung von 40% zuerkannt bekommen. Der Widerspruch wurde abgelehnt. Vor Gericht bin ich nicht gegangen, da ich meinen Beruf nicht mehr ausüben kann und der Arbeitgeber mich nicht weiter beschäftigen konnte. Ist es sinnvoll, einen neuen Antrag auf Verschlechterung zu stellen? Ich bin z. Zt. in einer Weiterbildungsmaßnahme über die RV und es wurde mir geraten, es nicht zu tun, da es potentielle Arbeitgeber abschreckt.

Link to comment
Share on other sites


Hallo Fredy,

Der Ratschlag keinen Widerspruch zu schreiben ist richtig. Sie sind in einer beruflichen Qualifizierungsmaßnahme und müssen sich anschließend bewerben.

Den erhöhten Kündigungsschutz haben sie erst nach 6 Monaten Beschäftigung in der neuen Stelle.

Kleiner Hinweis % gibt es nur bei der Berufsgenossenschaft. Das Versorgungsamt kennt nur den Behinderungsgrat

Herzliche Grüße

Bernd Somberg

Link to comment
Share on other sites

 Share

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.