So kann Nagel-Psoriasis behandelt werden

Hände

Eine schwere Nagel-Psoriasis gilt als „Vorbote“ der Psoriasis arthritis (Gelenk-Psoriasis). Ausgeprägte Formen der Nagel-Psoriasis sind nicht mit rein äußerlichen Behandlungen abzuheilen. Wer schnell mit einer innerlich wirkenden Therapie beginnt, kann verhindern, dass sich die Nägel erheblich verschlimmern.

Das gilt besonders bei der Psoriasis pustulosa: Bei ihr heilt die Nageldeformation am schwersten ab. Eine frühzeitige innerliche Therapie bremst vermutlich eine aufziehende Psoriasis arthritis ab. Trotz langer Behandlungszeiten schaffen es nur einige Biologika, dass lediglich bei der Hälfte der Betroffenen die Nägel völlig verheilt sind. Das größte Problem: Bei der Behandlung einer Psoriasis der Nägel müssen alle Beteiligten geduldig sein und dürfen nicht zu schnell aufgeben.

Aktuelle Erhebungen gehen davon aus, dass 70 Prozent der Patienten mit Psoriasis Arthritis eine Nagel-Beteiligung haben, aber nur 40 Prozent bis 50 Prozent der Haut-Psoriatiker. Eine Nagel-Psoriasis ohne Hautbeteiligung ist möglich, aber eher selten. Am häufigsten kommen Tüpfelnägel und abgelöste Nagelplatten vor.

Manchmal fällt es dem Arzt schwer, eine Nagel-Psoriasis zu diagnostizieren. Das Problem ist, dass Nagelveränderungen bei Pilzinfektionen, Ekzemen, inneren Krankheiten bis hin zu Tumoren gleich aussehen können. Eine Pilzinfektion ist die häufigste Nagelerkrankung, die allein oder aber mit der Psoriasis zusammen auftreten kann. Schwierig wird es für den Arzt, wenn jemand keine Haut-Erscheinungen hat, sondern nur Veränderungen an Hand- und Fußnägeln. Eine Nagel-Psoriasis ist gut im Rheumascan (Xiralite®) zu erkennen. Manchmal ist eine Biopsie des Nagelbettes zur eindeutigen Klärung der Diagnose notwendig.

Welche Therapie angebracht ist, hängt davon ab, wie schwer der Nagel betroffen ist. Dafür sind inzwischen verschiedene Messmethoden entwickelt worden. International wird der NAPPA-Score (Nail Assessment in Psoriasis and Psoriatic Arthritis) verwendet. Man zählt die jeweiligen krankhaften Veränderungen auf den Nägeln und erfragt die körperlichen, psychischen und sozialen Belastungen der Erkrankung. Die Gewichtung aller Faktoren bestimmt den Schweregrad einer Nagel-Psoriasis. Der Wert kann auch dann hoch sein, wenn die Schädigungen am Nagel zwar nicht extrem stark, die Lebensqualität aber erheblich beeinträchtig ist.

Probleme im Alltag

Gelbliche, bröckelnde und verformte, abgehobene Nägel sehen unästhetisch aus. Betroffene versuchen, vor allem ihre Fingernägel vor scheelen Blicken zu verbergen und meiden deshalb soziale Kontakte bis hin zur Partnersuche. Greifen (Fingernägel) und Laufen (Zehennägel) werden zur Qual. Ganz gewöhnliche Verrichtungen in Alltag, Beruf und Sport fallen schwer und verursachen Schmerzen. Patienten mit schweren Nagelschädigungen sind länger krankgeschrieben, leiden erheblich an ihrer Situation und neigen zu Angst-Erkrankungen oder Depressionen.

Es war lange nicht bekannt, dass Nägel, Sehnenansatz am Knochen (Enthese) und Knochenhaut anatomisch miteinander verbunden sind. Darüber wurde erst geforscht, als auffiel, dass Nagelveränderungen bei Patienten mit Psoriasis Arthritis deutlich häufiger vorkommen als bei denen ohne. Der Nagel ist funktional gleichzeitig mit Haut und Knochen verbunden. Vereinfacht dargestellt, kommt erst die Sehnenentzündung, dann die Nagel-Psoriasis und schließlich die Psoriasis Arthritis. Die Gelenk-Psoriasis ist um so ausgeprägter, je schlimmer die Nägel betroffen sind. Aufgrund der Erfahrungen mit anderen Begleit-Erkrankungen geht man davon aus, dass sich eine Psoriasis Arthritis weniger heftig entwickelt, wenn die Nagel-Psoriasis frühzeitig behandelt wird.

Bisher war es selten möglich, eine Nagel-Psoriasis völlig abzuheilen. Meist dauerte es monatelang, bis deutliche Verbesserungen sichtbar wurden. Mit Cremes, Salben, Tinkturen oder Lotionen dringt ein Wirkstoff nur schwer oder überhaupt nicht in den Nagel ein. Auch durch intensives Einmassieren wird der Nagel nicht durchlässiger. Mit einem harnstoffhaltigen Nagellack kann man den Nagel meist nur weicher machen, damit hinterher ein Wirkstoff besser eindringen kann. Die Wirkung wird deutlich verstärkt, wenn ein Mittel unter luftdicht verschlossener Folie (Okklusiv-Verband) z.B. über Nacht einziehen kann.

In schweren Fällen von innen

In schweren Fällen mussten die Dermatologen schon immer innere Medikamente geben. Nicht jedes davon wirkt direkt auf die Nägel bzw. nicht auf alle Formen der Nagel-Psoriasis. Am besten helfen starke Präparate, die aber auch schwere Neben- und Wechselwirkungen haben können.

Heute ist es möglich, selbst eine schwere Nagel-Psoriasis erfolgreich zu behandeln. Es liegen Studien vor, die genau beschreiben, wie und bei welcher Form ein Medikament hilft. Der Arzt kann also gezielter therapieren. Es sind vor allem die hochwirksamen Biologika, mit denen eine Nagel-Psoriasis wirksam. Die Angst vor schwerwiegenden Nebenwirkungen ist überwiegend unbegründet: In Deutschland liegen bei allen innerlich wirkenden Psoriasis-Medikamenten die schwerwiegenden Nebenwirkungen unter 1 Prozent. Nur bei den Infekten lagen die Biologika etwas höher als die übrigen Medikamente. Das ergab eine aktuelle Sicherheitsanalyse aus dem Patienten-Registers „PsoBest“. Wer seine Blutwerte regelmäßig kontrollieren lässt, kann diese Medikamente beruhigt nehmen.

Tipps

  • Pflegen: Nägel kurz halten, vorsichtig schneiden und möglichst feilen; in schweren Fällen medizinische Fußpflege beim Podologen. Ausgiebig und täglich in lauwarmen Salzwasser (z.B. Stassfurter Badesalz, Totes Meer Salz) einweichen. Danach vor allem die Haut an der Nagelwurzel und den Seitenrändern ausreichend rückfetten – praktischerweise mit einer Lotion.
  • Waschen: Unter den Nägeln mit einem Papiertaschentuch abtrocknen, um Feuchtigkeit aufzunehmen. Dann rückfetten (s.o).
  • Schützen: Beim Umgang mit Nässe und aggressiven Materialien in Beruf und Haushalt (Abwasch, Putzen) Handschuhe tragen.
  • Vermeiden: Nägel vor Reibung, Druck oder Quetschung bewahren, Nagelhäutchen nicht abreißen, keinen acetonhaltigen Nagellackentferner benutzen, Nägel nicht als Werkzeug einsetzen.
  • Erleichtern: Unter Arbeits-Handschuhen dünne baumwollene tragen. Schuhe, die nicht auf befallene Zehen-Nägel drücken.
  • Verschönern: Verdickungen und von Querrillen von erfahrenen Kosmetikerinnen abfeilen oder abfräsen lassen. Geglättete Oberfläche mit medizinischem Lack (z.B. Sililevo®) stabilisieren. Entstellte oder zerfallende Nägel mit künstlichen Fingernägeln überdecken.

Äußerliche Behandlungen

Bei schwach ausgeprägten Nagel-Veränderungen kann eine äußerliche Behandlung sinnvoll sein. Studien dazu sind oft mit nur wenigen Patienten und nicht nach streng wissenschaftlichen Maßstäben durchgeführt worden.
  • Harnstoff (Urea) ist zu 15 Prozent im speziell für die Nagel-Psoriasis entwickelten Nagellack Onypso® enthalten. Nach sechs Monaten waren bei fast allen Patienten 43 Prozent der Nageldefekte zurückgegangen. Außerdem gibt es die Salbe Onyster® mit 40 Prozent Urea. Sie löst den Nagel ab. Dadurch kann dann das Nagelbett direkt behandelt werden.
  • Schwefel-/Schachtelhalm ist im Nagellack Sililevo® enthalten, der erfolgreich an Patienten mit Psoriasis-Nägeln getestet wurde. Die Wirkung wird durch Clobetasol 0,05 Prozent, einem stark wirksamen Kortison, verstärkt. Als Rezeptur bezahlt das die Krankenkasse, den Lack pur nicht.
  • Kortison gilt auch bei mittelschwerer bis schwerer Nagel-Psoriasis als äußerliches „Mittel erster Wahl“. Verwendet werden stark bis sehr stark wirksame Kortisone, oft in Kombination mit 3 Prozent Salicylsäure oder mit Calcipotriol (z.B. Daivobet®). Der Nagelzustand verbessert sich deutlich, verschlechtert sich aber meist wieder, wenn die Therapie abgesetzt wird.
  • Calcipotriol (Vitamin D 3 Analogika) wird empfohlen als Kombination mit einem Kortison (siehe oben), entweder abwechselnd („Tandem-Therapie“) oder als Mixtur.
  • Tacrolimus (Protopic®) hat in einer Studie nach nur zwölf Wochen Nägel vollständig abgeheilt. Es darf nur „off-label“ verschrieben werden, weil es nicht für die Behandlung der Psoriasis zugelassen ist.

Alte oder nicht praktikable äußerliche Therapien

  • 5-Fluorouracil (Efudix®) ist ein Zellwachstums-Hemmer, der nicht mehr zur Behandlung der Nagel-Psoriasis empfohlen wird.
  • Dithranol (Cignolin) ist bei der Nagel-Psoriasis unwirksam.
  • UV-Bestrahlungen werden bei der Nagel-Psoriasis immer seltener eingesetzt, weil sie sehr zeitaufwendig sind. Den UV-Punktstrahler („Blue Point“) muss man vier bis sechs Wochen lang, möglichst täglich, auf die Nagelplatte einwirken lassen. Man bestrahlt mit UVB + UVA. PUVA arbeitet nur mit UVA. Der Nagel wird vorher mit Psoralen lichtempfindlich gemacht. Nur für PUVA liegen mehrere Studien vor, in denen sich die Nägel um 50 Prozent verbesserten. In einer Studie wurden psoriatische Nägel erfolgreich mit dem Excimer-Laser behandelt.
  • Interferenzstrom hat sich als Therapie für die Nagel-Psoriasis nicht durchgesetzt, obgleich es erste erfolgversprechende Ergebnisse gab.

Innerliche Behandlung

Bei schweren Nagelveränderungen ist oft eine innerliche Therapie nötig – egal, wie stark die Haut von einer Psoriasis befallen ist. So werden auch deutliche Einschränkungen der Lebensqualität vermieden. Eine Psoriasis arthritis kann auf diese Weise ebenfalls „mitbehandelt“ werden.
  • Methotrexat (MTX) gilt als innerliches „Mittel der ersten Wahl“. Solide Studien zeigen, dass sich die Nägel nach 6 bis 12 Monaten um etwa 40 Prozent verbessern können.
  • Kortison, in den Nagel gespritzt, galt lange als wirksamstes Mittel, v.a. bei Tüpfel und Nagelwurzel-Befall. In verschiedenen Studien wurde Triamcinolon-Acetonid injiziert, aber unterschiedlich oft und lange. Nach 9 bis 12 Monaten besserten sich die Nägel. Die Injektion ist unangenehm, es muss örtlich betäubt werden und es besteht die Gefahr von Gewebsschwund bis hin zum Einriss der Sehne. Mit Kortison wird kaum noch behandelt, seitdem es wirksamere Medikamente gibt.
  • Ciclosporin verbessert die Nagel-Psoriasis erfahrungsgemäß, ohne dass es bisher Studienergebnisse gibt. Meistens wird es zusätzlich zu einer äußerlichen Behandlung verschrieben. Es können Wechsel- und schwere Nebenwirkungen auftreten. Deshalb wird es zurückhaltend verschrieben.
  • Fumarsäureester (Fumaderm®) ist bisher nur in einer sehr kleinen Studie darauf untersucht worden, wie es auf eine starke Nagel-Psoriasis wirkt. Nach 12 Monaten verbesserten sich die Nägel um 50 Prozent. Eine weitere Verbesserung war nur noch schwer zu erreichen. Viele Ärzte setzen es zusätzlich zu einer äußerlichen Therapie ein.
  • Acitretin (Neotigason®, Acicutan®) ist wissenschaftlich kaum inbezug auf Nagel-Psoriasis untersucht worden. In einer Studie ergab sich nach 6 Monaten bei 41 Prozent der Patienten eine mittlere Besserung. Bei 25 Prozent heilten sie vollständig oder nahezu vollständig ab. Wird gerne mit PUVA kombiniert. Es können schwere Nebenwirkungen auftreten. Deshalb wird es zurückhaltend verschrieben.
  • Biologika sind am besten darauf untersucht worden, wie erfolgreich sie auf die Nagel-Psoriasis wirken. Sie werden grundsätzlich erst dann verschrieben, wenn andere Therapien nicht anschlagen. Infliximab (Remicade®) spricht am schnellsten und wirkungsvollsten auf die Nagel-Psoriasis an. Schon nach sechs Wochen sind deutliche Nagelverbesserungen sichtbar, nach 22 Wochen fast 90-prozentige. Innerhalb eines Jahres waren bei 50 Prozent der Patienten die Nägel vollständig oder nahezu vollständig abgeheilt. Bei Etanercept (Enbrel®) waren das 30 Prozent. Die anderen Biologika sind ebenfalls etwas wirkungsvoller als konventionelle innerliche Medikamente.
Gekürzte Fassung eines Artikels, der erstmals in PSOaktuell, Ausgabe 2/2013, erschienen ist.
Foto: Bürgi – Fotolia.com

Bildquellen

  • Hände: Bürgi - Fotolia
Über Rolf Blaga 115 Artikel
Rolf Blaga hat bis 2012 als Studienrat in Berlin am Oberstufenzentrum Gesundheit unterrichtet. Seit 1993 ist er aktiv in der Psoriasis-Selbsthilfe tätig, sowohl regional im Psoriasis Forum Berlin als auch überregional in der Psoriasis Selbsthilfe Arbeitsgemeinschaft.

13 Kommentare

  1. Ich hätte mir gewünscht, als erstes eine genaue Beschreibung darüber zu lesen, wie eine Nagel-Psoriasis überhaupt aussieht, damit ich anhand dieser nachvollziehen kann, ob die aufgezeigten behandlungsmöglichkeiten für mich überhaupt in Frage kommen.
    MfG IHW

    • Hallo IHW!

      Fotos einer Nagel-Psoriasis findest Du z.B. in der Bildergalerie des Psoriasis-Netzes: http://www.psoriasis-netz.de/galerien/psoriasis-den-naegeln. Aber Fotos sind keine Diagnosen. Also n u r wenn der Arzt klar diagnostiziert, dass eine Nagel-Psoriasis und kein Nagel-Pilz vorliegt, gelten die Behandlungs-Tipps.

      Weitere Informationen zum Thema „Nagel-Psoriasis“ findest Du auf unserer Seite, wenn Du als Suchbegriff „Nagel“ eingibst.

      Im übrigen wünschen wir uns auch etwas: Wir machen diese Seite rein ehrenamtlich, d.h. in unserer Freizeit und natürlich ohne Bezahlung. Deshalb wünschen wir uns, dass die Nutzer uns entlasten und möglichst selbständig suchen. Fast alles zum Thema ist irgendwann schon einmal im Psoriasis-Netz geschrieben worden.

      MfG R.B.

  2. Eine kurze Frage zu diesem Abschnitt:
    „Nagellack Sililevo® enthalten, der erfolgreich an Patienten mit Psoriasis-Nägeln getestet wurde. Die Wirkung wird durch Clobetasol 0,05 Prozent, einem stark wirksamen Kortison, verstärkt. Als Rezeptur bezahlt das die Krankenkasse“

    Meinen Sie damit, dass Sililevo und Clobetasol als Kombi-Präparat im Nagellack aufgearbeitet wird? Oder ist es die Kombination aus Siliveo und Clobetasol-Creme? Falls ersteres: Haben Sie ein beispiel für eine solche Rezeptur? Mischungsverhältnisse etc. für die Apotheke?

  3. Hallo ihr Lieben..
    auch ich bin nun seid etwas über einem Jahr ein Pso-opfer.. und zwar der allertollsten Sorte. (achtung ironie). Ich hatte komplett alle Fingernägel sowie Zehennägel betroffen und auch verloren. Zudem schwersten Ausschlag am Körper und eine naja sagen wir mal unschön aussehende kopfhaut. Da ich im Handel tätig bin wurde ich sofort für ein Jahr krankgeschrieben, was mir ein ziemliches Loch in den Geldbeutel rieß.. Mit dem Eintreffen der Arbeitslosigkeit wurde meine Pso immer schlimmer.. zudem bekam ich heftige MagenDarmProbleme. Ich hatte schon fast den Mut verloren bis ich hier euer kleines Forum fand.. seid meinem 22 Geburtstag gehts mir zusehends besser. ich versuche immer positiv zu denken und mich nicht von der Krankheit mürbe machen zu lassen. Ich finde mit seiner Psyche und seinen Gedanken kann man viel anrichten und mit dieser Erkenntnis fiel es nir persönlich viel einfacher mit der Krankheit umzugehen. Ich weiss das ist nicht die Lösung für alles aber wenn einem im Leben immer Steine in den Weg gelegt werden muss man sie eben irgendwann als Sprungbrett nehmen um weiter zu kommen..;) so nun aber zu meinen tipps.! ich hatte hier mal von einer Dame gelesen die ihrem Sohn Honig auf die Finger macht.. UND ES HILFT TATSÄCHLICH! ich muss dazu sagen meine nägel waren fast wieder „in Ordnung“ allerdings der halbmond fing langsam an zu wachsen und da hab ich den Honig angewendet. einfach abends auftragen. einweghandschuh drauf und schön einziehen lassen;) außerdem kann ich jedem wärmstens CHIA-SAMEN ans Herz legen. Sie bringen die Darmflora wieder in ordnung und reinigen quasi den körper von innen. ich nehme sie seid über einem Monat jeden Morgen und mir gehts so gut wie noch nie.:) ich hoffe ich konnte hier vielleicht dem ein oder anderen ein bisschen Mut zusprechen und bitte lasst euch nicht unterkriegen❤

    • Hallo Mercedes, vielen Dank für deinen Bericht, das mit dem Honig werde ich auch versuchen und Chiasamen stehen schon in der Küche. Ich bin sehr gespannt. Dir alles Gute auf deinem weiteren Weg 😉

  4. Mercedes beschreibt, dass sie mit Honig ihre Nägel „fast wieder in Ordnung“ gebracht hat. Ich kann verstehen, dass sie darüber sehr froh ist. Aber ich bin trotzdem nicht überzeugt. Bekannt ist, dass medizinischer Honig und Propolis-Produkte die Teilung von Hautzellen anregen und damit die Wundheilung beschleunigen. Gerade deshalb haben wir bezweifelt, dass Honig gegen Psoriasis wirken kann. Bekanntlich ist bei uns die Bildung von Hautzellen extrem beschleunigt. Die Schuppen sind das augenscheinliche Ergebnis davon. Ein Wirkstoff, der diesen Prozess noch anfeuert, dürft logischerweise nicht bei Psoriasis helfen.

    Deshalb wäre es interessant, weshalb die Nägel bei Mercedes besser geworden sind. Zum einen verläuft die Psoriasis schubweise, d.h. sie geht bei vielen (nicht allen!) durchaus von allein zurück, um dann Monate später wieder auszubrechen. Es könnte aber auch sein, dass Mercedes gar keine Nagel-Psoriasis, sondern einen schweren Nagel-Pilz hat. Ist das diagnostiziert worden? Könnte es ein Placebo-Effekt gewesen sein, weil sie so fest davon überzeugt war? Wer sich damit beschäftigt, ist erstaunt, was der Glaube an einen Wirkstoff tatsächlich erreichen kann. Oder wirkt Honig doch gegen Nagel-Psoriasis? Ausprobieren kann nicht wirklich schaden.

    Aber Vorsicht: In dem Artikel über Manuka-Honig http://www.psoriasis-netz.de/?s=Manuka habe ich aufgezeigt, dass mit unbewiesenen Behauptungen und gefälschten Produkten gutgläubigen Patienten viel Geld abgenommen wird.

    Das Risiko besteht auch bei Chia-Samen, den Mercedes ebenfalls empfiehlt. Der ist sicherlich gesund und wirkt vermutlich auch auf die Darmflora. Experten bezweifeln, dass man einen Darm „reinigen“, „entschlacken“ oder sogar „entgiften“ kann. Das sei ein unwissenschaftlicher „Mythos“. Fasten ist bisher die einzige Methode, bei der über den Darm die Psoriasis beeinflusst, aber natürlich nicht geheilt werden kann. Durch mikrobiologische Maßnahmen können heutzutage schon Krankheiten über den Darm therapiert werden. Im Gegensatz zur Neurodermitis weiß man aber bisher noch nicht, welche Bakterienstämme gestärkt werden müssen, um eine Psoriasis beeinflussen zu können.

    Erschwerend kommt hinzu, dass Chia-Samen-Produkte Anfang 2015 unter Verdacht geraten sind, mit Schadstoffen belastet zu sein.

    Chia-Samen wird seit einiger Zeit als Wundermittel vermarktet – so wie viele andere exotische Wirkstoffe aus Pflanzen und (Meeres-) Tieren auch. Selbst gegen Krebs soll Chia-Samen helfen. Das Prinzip klappt immer wieder: Verzweifelten Patienten, die nach natürlichen Mitteln gegen ihre Krankheit suchen, wird alles versprochen, ohne Beweise. Sie wollen es glauben und bezahlen dafür.

    Rolf

  5. I have the same problem on my Finger and toenails…i have tried nearly evrything
    Now i use onypso daily, sometimes daivobet under the nail. Its getting better.important is to cut your nails as short as you can. Try to eat much vegetables and rice, less Meat and Not Hot(i mean like chili). Also eat less sweets and sours like ananas or tomatos. You can find more about that on google „ayurveda pitta food“. Try to do as much Sports as you can, maybe Yoga and Meditation too. And use Apple cidar vinegar for a few minutes in a fingerbath. Sleep is also Important and go out in the sun or Solarium. Hope we’re all getting cured soon. Best wishes, Dennis. If you habe any questions just write me back.

  6. Hallo, ich bin gerade auf diese Seite gestoßen, da auch ich an einer Nagelpsoriasis leide. Erst wurde ich fälschlicherweise vom einem Hautarzt auf Nagelpilz behandelt. Da sich der ganze Daumennagel verschlecht hat, habe ich den Hautarzt gewechselt, der mir dann eine Nagelpsoriasis bestätigte. Empfohlen hat er mir den Sililevonagellack und es ist auch schon etwas besser geworden. Allerdings fangen auch noch 2 andere Nägel an und der kleine Fingernagel hebt sich immermehr ab und ich befürchte halt, dass dieser das Nagelbett am schnellsten erreicht. Da ich nicht gerne zu einem Hautarzt gehe, wollte ich nun versuchen zu meiner Hausärztin zu gehen und mir evtl. die Rezeptur mit dem Clobetasol und Sililevo verschreiben lassen. Jetzt wäre meine Frage: Wie lange wendet man dieses Kombipräparat an und wäre es sinnvoll, gleich alle anderen Nägel gleich mitzubehandeln oder diese nur weiterhin mit dem normalen Sililevolack zu versorgen?

    Ich schöpfe wieder Hoffnung durch Ihre Seite und würde mich sehr freuen, wieder von Ihnen zu hören.

    Liebe Grüße
    Bettina

    • Hallo Bettina!

      Wir sind ja keine Ärzte, sondern selbst Betroffene. Deshalb können wir dazu nichts sagen.

      Eigentlich entscheidet so eine Frage der H a u t -Arzt. Er ist in Dermatologie ausgebildet ist und hat Erfahrung mit anderen Patienten. In komplizierten Fällen würde ich mich nicht auf die H a u s – Ärztin verlassen. Nicht umsonst hießen die früher „Allgemein-Mediziner“. Es ist doch wohl eher die Ausnahme, dass eine Hausärztin sich speziell und vor allem auf neuestem Stand z.B. mit Psoriasis oder noch genauer mit Nagel-Psoriasis auskennt. Muss sie ja auch nicht. Dafür gibt es F a c h – Ärzte! Hausärzte haben die Aufgabe, als „Lotse“ ihre Patienten an die zuständigen Spezialisten zu überweisen.

      Alternativ könnten Sie beim Hersteller, der Taurus Pharma GmbH in Bad Homburg direkt anfragen.

  7. Ich habe auch schon seit mehreren Jahren Nagelpsoriasis. Es wird immer mal schlechter aber auch wieder besser. Ich hatte auch schon fast alle Nägel weg. Dann sind sie aber wieder nachgewachsten. Meine Behandlung erstreckt sich Hauptsächlich darin die Nägel sehr kurz zu halten. Niemals lang wachsen lassen. Regelmäßig Urealotion einmassieren. Und ab und an benutze ich tatsächlich einen Lack für Nagepilz, der auch gut hilft. Dann habe ich noch einen Lack bei Rossmann gefunden, mit jeden Menge Vitaminen und Mineralstoffen, den Nutze ich auch wenn es wieder anfängt gelb zu werden. Naja, letztendlich schützt es aber nicht davor, dass die Psoriasis ab und an die Nägel komplett zerstört. Man darf sich aber nicht damit abfinden. Sondern immer schön dran bleiben an den Nägeln ;-).

  8. Sehr geehrte Redaktion,

    ich habe eine Frage zur Nagelpsoriasis.
    Ich habe bei mir mit zweierlei Medikamenten ein positive Auswirkung auf den Nägel gehabt.
    Der Daumen an der linken Hand ist ganz geheilt und hatte keinerlei Rückfälle. Zwei weitere Finger und einige Zehen sind noch befallen. Ich therapiere mich sozusagen selber um die Gewissheit zu erlangen ob es alles heilt.
    Meine Frage wäre, es muss doch die Möglichkeit geben das zu prüfen und evtl. ein neues Medikament zu „entwerfen“. An wen könnte ich mich den wenden?

    Grüße
    Daniel

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*