Jump to content
Sign in to follow this  
Mra

UV-Kamm wie lange an Kopfhaut anwenden?

Recommended Posts

Mra

hi. hatte schon vor einem jahr einen uv-kamm, der leider nach wenigen anwendungen kaputt gegangen ist. nun habe ich wieder einen neuen gekauft, da es mir wirklich sehr geholfen hat.

aber wie lange darf ich ihn denn an der kopfhaut anwenden? ich benutze ihn ohne aufsatz, achte immer darauf das die stelle frei von haaren ist und lege den uv-kamm dann für ca.20 sekunden auf jede kleine stelle.

das kann für die ganze kopfhaut (also die nur oben, die seiten sind nicht betroffen) schonmal 20 minuten dauern.

wenn ich das alle paar tage wiederhole bin ich erscheinungsfrei. sonnenbrand bekomme ich übrigens auch keinen, zumindest merke ich nichts und die stellen die ich sehen kann sind auch nicht gerötet.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Guest

hi. hatte schon vor einem jahr einen uv-kamm, der leider nach wenigen anwendungen kaputt gegangen ist. nun habe ich wieder einen neuen gekauft, da es mir wirklich sehr geholfen hat.

aber wie lange darf ich ihn denn an der kopfhaut anwenden? ich benutze ihn ohne aufsatz, achte immer darauf das die stelle frei von haaren ist und lege den uv-kamm dann für ca.20 sekunden auf jede kleine stelle.

das kann für die ganze kopfhaut (also die nur oben, die seiten sind nicht betroffen) schonmal 20 minuten dauern.

wenn ich das alle paar tage wiederhole bin ich erscheinungsfrei. sonnenbrand bekomme ich übrigens auch keinen, zumindest merke ich nichts und die stellen die ich sehen kann sind auch nicht gerötet.

hm, ich benutze ihn mit Aufsatz und kämme..

ich hab nicht die Chance da ne Stelle ohne Haare zu kriegen. :)

Und das ganze mache ich so ca. 10 Min.

Wie lange man das machen darf weiss ich garnicht.

Aber wenn du keinen Sonnenbrand hast, ist es ja schonmal gut. :)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mra

Ich weiß immernoch nicht wirklich wie lange ich ihn anwenden darf. Ich mache das ja ohne Aufsatz und lege direkt auf die Haut auf - Kämme dafür immer Scheitel um direkt hinzukommen und dann mach ich das am ganzen Oberkopf. Dauert schon immer seine 20 Minuten.

Im Internet habe ich eine Gebrauchsanweisung gefunden. Dort steht maximale Bestrahlungszeit 4-7 Minuten. Das ist dann für eine einzige Stelle gemeint, oder? Dann dürfte das ja kein Problem sein wie ich das mache.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Richard-Paul

Hallo Mra,

da ich sehr kurze Haare habe, lasse ich den Kamm pro 2 Minuten ca. 5 cm und einer Stelle ganz langsam weiter „wandern“, - entgegen der Haarrichtung. Länger als 4 Minuten solltest Du den Kamm nicht auf einer Stelle lassen; - und das auch nur nach einer langen Eingewöhnungszeit (d.h. am 1. Tag max. 45 Sek. pro Stelle mit täglich 15 Sek. Erhöhung). Geduld ist das Beste!! Das mit dem Scheitel ist aber auch eine gute Lösung. - Ich habe mir 3-mal eine Glatze schneiden lassen; auch dann habe ich den Kamm (den ich ohne Aufsatz benutze) langsam weiterwandern lassen. Am restlichen Körper lege ich den Kamm (nach der Eingewöhnungszeit) direkt auf die betreffende Stelle. [ideal wäre 2-3 mm Abstand halten, weil dadurch die Glasscheibe nicht verschmiert wird; - in der Praxis sehr schwierig]. Wer hier mit mehr als 1 Minute pro Stelle beginnt, erhält unweigerlich denselben Effekt, wie bei einem Sonnenbrand, - aber erst nach 24 Stunden. Und ganz wichtig ist, die Haut muss entfettet sein; also am besten nach der Haarwäsche oder dem Duschen. Ansonsten die PSO-Stellen vor der Bestrahlung immer mit einem warmen, feuchten Tuch abwischen. – Die Bestrahlung muss regelmäßig pro Tag durchgeführt werden; alles andere ist sinnlos. Bei längerer Unterbrechung muss wieder mit den Bestrahlungszeiten wie am Anfang begonnen werden.

Bei mir ist z.Z. immer noch alles geheilt; ich betone extra geheilt!

LG

Richard-Paul

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bibi

hallo, Richard-Paul -

schön zu lesen, dass dir der PSO-Kamm so gut geholfen hat -

ich bin jetzt etwas pingelig, muss ich sagen - die Pso-Stellen vor der Bestrahlung mit einem warmen, feuchten Tuch abwischen, ist ja so, als würde man nasse Haare durchkämmen mit dem Pso-Kamm - habe ich auch gemacht - da gebe ich dir durchaus Recht - aber wie gesagt - durchkämmen und nicht auf einer Stellle sich die Kopfhaut verbrennen -

ich kann hier leider nicht zitieren, aber lies deine Antwort oben noch mal durch -

länger als 4 Minuten solltest du den Kamm nicht auf einer Stelle lassen -

also, dass ist meiner Meinung nach Körperverletzung, was du hier empfiehlst -.

wie kannst du so etwas schreiben - das ist mir nicht nachvollziehbar -

Menschen, die hier Hilfe suchen, sollen deiner Aussage vertrauen - NEIN DANKE - ehrlich gesagt -

nette Grüsse sendet - Bibi -

Share this post


Link to post
Share on other sites
Richard-Paul

Hallo Bibi,

Erfahrung dem Lebensalter nach ist unschätzbar viel wert. [Man kann natürlich auch alles zerreden und verdrehen, wie es auch die Politiker gern machen; - denn sonst müsste es für alles 5 und mehr Wahrheiten geben]. Knapp 25 Jahre Erfahrung mit einem UV-Kamm ist auch viel wert. – Vielleicht liest Du nochmal nach, was Du mir unterstellst, das ich so nicht geschrieben habe. Die heutigen Gebrauchsanweisungen der UV-Lampen sind leider nicht mehr in Ordnung. Alles, ich betone alles was ich zum Gebrauch einer UVB-Lampe geschrieben habe, ist so richtig, wie ich es geschrieben habe. Du musst es nur richtig lesen, und es nicht falsch darstellen. Ich könnte es auch in einen 30-mal längeren Bericht schreiben, nur dann versteht es keiner mehr. – Meine Anleitung habe ich in einer 6 stündigen, direkten Einweisung des Chefs meiner 1. UV-Lampe erhalten. Alles hat sich so in der Praxis bewährt, wie ich es geschrieben habe. Und es ist nicht so, wie Du es mir falsch unterstellst.

Und meine Erfahrung ist in meinem Umkreis sehr gefragt (mehr möchte ich mich nicht selbst loben) und Dich auch nicht enttäuschen.

LG

Richard-Paul

Share this post


Link to post
Share on other sites
schorn

Hallo Mra.

Vielleicht solltest du auch mal den Hersteller des UV-Kamms fragen, WIE und wie lange du ihn benutzen solltest.

Und was der " Sinn " des Kammaufsatzes ist.

Viel Erfolg weiterhin.

Gruß schorn

Share this post


Link to post
Share on other sites
Andreas

Erfahrung dem Lebensalter nach ist unschätzbar viel wert.

Das schon, aber immer noch nicht das "Maß", aller dinge.

Die heutigen Gebrauchsanweisungen der UV-Lampen sind leider nicht mehr in Ordnung.

Achso, aber die von vor 25 Jahre, stimmt noch, oder wie.

Man die Technik, hat sich soweit Entwickelt, das ich da mit Sicherheit nicht, an einer Gebrauchsanleitung zweifeln werden, die heute bei den Geräten mit drin ist.

Alles, ich betone alles was ich zum Gebrauch einer UVB-Lampe geschrieben habe, ist so richtig, wie ich es geschrieben habe.

Halte ich für ein Gerücht.Weil es da, meines Wissens nach, auch Verschiedene "stärken" gibt.

Alles hat sich so in der Praxis bewährt, wie ich es geschrieben habe.

Das ist schön für dich, das es sich für DICH so bewährt hat. das heisst aber nicht, das es bei jedem anderen auch so sein muss.

Aber eine 6 Stündige Einweisung, auf so ein Gerät, weiss nicht, ob das wirklich so lange dauern muss.

Tut mit jetzt leid, wenn ich es so "sagen" muss, aber dieses Allgemeinhalten, finde ich nicht in Ordnung.

Nur weil es dir gut hilft, muss es nicht bei einem anderen User auch so sein.

Vor allem sind die "Intervalle" der Bestrahlung, auch Körperspezifisch.

Selbst mein Vater, der übrigens nächstes Jahr 72 wird, würde es nicht so Verallgemeiner.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

Länger als 4 Minuten solltest Du den Kamm nicht auf einer Stelle lassen;

oh jee, das find ich aber auch extrem lange..

ich hab noch nicht mal 4 Min. wenn ich die Ganzkörperbestrahlung habe.

Ich benutze auch wieder den Kamm, und mache das nur MIT dem Kammaufsatz.

Ich kämme täglich 3 Min. durch die Haare. Aber fest auf einer Stelle bleibe ich auch nicht, einfach kreuz und quer durchkämmen.

Ich merke dann schnell, daß meine Kophaut besser wird, und dann setz ich wieder ne zeitlang aus.

Wenn ich wieder anfange, dann mit 1 Min. durchkämmen, und steigern auf 3 Min. :)

Share this post


Link to post
Share on other sites
schorn

oh jee, das find ich aber auch extrem lange..

ich hab noch nicht mal 4 Min. wenn ich die Ganzkörperbestrahlung habe.

Ich benutze auch wieder den Kamm, und mache das nur MIT dem Kammaufsatz.

Ich kämme täglich 3 Min. durch die Haare. Aber fest auf einer Stelle bleibe ich auch nicht, einfach kreuz und quer durchkämmen.

Ich merke dann schnell, daß meine Kophaut besser wird, und dann setz ich wieder ne zeitlang aus.

Wenn ich wieder anfange, dann mit 1 Min. durchkämmen, und steigern auf 3 Min. :)

Habe das eh nicht verstanden, warum Mra ohne Kammaufsatz DIREKT auf die Kopfhaut den UV-Kamm hält - toscana. Ich verstehe den Sinn nicht ganz. Meint Mra, dass dann die UV-Strahlen intensiver " eindringen "? Weiß nicht, ob durch den Kammaufsatz soooo viel UV-Strahlen " verloren " gehen. Die Gefahr einer Verbrennung ist doch viel höher, zumal bei so vielen Minuten.

Habe einen UV Kamm auch viele Jahre lang genutzt, aber immer mit Aufsatz und bei meinem Standgerät stehe ich ja auch nicht direkt vor den Leuchtmitteln. Soweit ich weiß, beim Hautdoc auch nicht.

Edited by schorn

Share this post


Link to post
Share on other sites
Richard-Paul

Hallo,

nochmals einige Erläuterungen (das Gegackere drumherum interessiert mich nicht; ein Grundsatz von mir lautet: wenn dich einer verletzt, dann verletze diesen nicht auch):

1.) Ich schreibe von einem UV-Lichtkamm; - nicht von einem Ganzkörperbestrahlungsgerät. Auch Mra fragt nach einem UV-Kamm.

2.) Ich habe ausdrücklich geschrieben mit einer „Anfangsbestrahlungszeit von 45 Sek.; - dann mit der nächsten Bestrahlung am 2. Tag mit einer Bestrahlungszeit von 15 Sek. Erhöhung“. D.h. ab dem 14 Tag immer eine Bestrahlungszeit von max. 4 Minuten, - die aber auch geringer sein darf.> Anm.: Die Anfangsbestrahlungszeit ist am 1. Tag, nicht am 14. Tag.

3.) Wenn die Jugend sich heute so klug fühlt (wir früher auch) und sich z.B. mit dem UV-Kamm ins Bett legt, in der einen Hand ein Handy (heißen ja heute schon anders), in der anderen Hand eine Zigarette und beim Simsen nach einiger Zeit denkt, jetzt sind die 45 (gedachten) Sekunden (später bei einer entsprechenden längeren Zeit) wohl rum, in Wahrheit vielleicht 5 Minuten, dann kann ich dem- oder derjenigen nicht helfen. 45 Sekunden (oder andere Zeiten) muss man mit einem Kurzzeitmesser messen; - in Ruhe, ohne andere Beschäftigungen.

4.) Ich habe dann auch geschrieben (ggf. in einem Parallel-Thread), dass die Haut in 3 Typen aufgeteilt wird (mit Erläuterungen); - und im Genitalbereich eine wesentlich geringere Zeit der Bestrahlung.

5.) Wenn man etwas nicht versteht, oder sich falsch verstanden fühlt, dann kann man dies sagen oder fragen, wie es z.B. Schorn macht, nicht aber gleich die anderen immer versucht „klein“ zu machen (diese Aussage bezieht sich auf das gesamte Netz; - wobei jeder das Recht hat, seine Meinung zu äußern, auch wenn ich einer anderen Meinung bin).

6.) Jetzt aber, warum ich hier überhaupt antworte: Es besteht Klärungsbedarf, warum „mit“ oder „ohne“ Kammaufsatz beim UV-Lichtkamm: Dies führe ich jetzt ausdrücklich ausführlich aus (vielleicht liest dann keiner mehr diesen Bericht): - Zunächst: Die UVA + UVB-Strahlen/Licht kann unser Auge nicht sehen; - daher wird sichtbares, (eigentlich) unnötiges Licht zugeschaltet. Das sichtbare Licht wird auch „abgestrahlt“, daher ist es hinter einem Haar auch (wenn auch weniger) hell (besser erkennbar bei einem Foto). Hinter einem Haar sind aber keine UVB-Lichtstrahlen (ich nenne jetzt nur noch UVB); diese Hautstellen würden nicht bestrahlt, vor allem nicht bei vollerem, dichterem Haar. Um dies auszugleichen nimmt man einen Kammaufsatz. (Bewegung kommt gleich). Würde jetzt jemand die UV-Lampe auf die Haare legen, so wird nur ein verschwindend geringer Hautteil bestrahlt (was wir nicht wollen). Ein Ausweg ist (wie bei mir) sehr kurze Haare (am besten eine Glatze, was – verständlicher Weise – keine Frau macht), dann brauche ich keinen Kammaufsatz; - oder die Haare zu „scheiteln“; bei hellen Hauttypen mit 15 Sek. Anfangsbestrahlungszeit beginnen; bei Hauttypen, die mehr Sonne vertragen, mit einer Anfangsbestrahlungszeit von 45 Sek. – Jetzt zur Behandlung mit Kammaufsatz (für Menschen ab 14 Jahre): Die Bestrahlung erfolgt bei behaarter Kopfhaut unter ständiger, jedoch äußerst langsamer Bewegung der UV-Lampe; der Abstand zur Kopfhaut ist durch den Kamm gegeben. Anfangsbestrahlungszeit bei hellen Lichttypen = 1 Minute pro PSO-Stelle; bei Lichttyp drei = 4 Minuten; die höhere Zeit, weil der Abstand zur Haut größer ist. Die max. Bestrahlungszeit (also nicht einer Stelle) des gesamten Kopfes sollte 15 Minuten pro Tag nicht überschreiten. – Das Haar wird ganz langsam und systematisch gegen seine natürliche Fallrichtung durchgekämmt; - dabei sollen die „Zähne“ des Kammes auf der Kopfhaut aufliegen. (Ein Arzt würde jetzt sagen, den Kopf vorher nicht mit einem Shampoo waschen, weil die Haut bestimmte Bestandteile der Haarwaschmittel aufnimmt; weil dadurch das Eindringen der Strahlung in die Kopfhaut erschwert oder erhöht wird; - siehe PUVA-Anwendung). Ich sage, am besten die Haare mit einem Shampoo (siehe Thread „Welches Shampoo nehmt ihr“) vorher waschen; Schuppen-Shampoos aus der Drogerie sind ungeeignet (weil diese für die natürliche Hauterneuerung sind; Hautschuppen kann man unter einem 10-fachen Vergrößerungsspiegel sehen); unsere PSO-Hautschuppen sind etwas anderes und verlangen andere Mittel. – Der zeitliche Abstand zwischen zwei UV-Lichtbehandlungen muss 24 Stunden betragen. – Bei Auftreten von Sonnenbrand mit leichter Hautrötung – was man erst am Folgetag bemerkt – darf die Bestrahlungszeit nicht erhöht werden; ggf. mit niederer Bestrahlungszeit fortsetzen. Bei stärkerem Sonnenbrand sofort die Bestrahlung stoppen. Aber Achtung: Bestimmte Medikamente (ggf. auch pflanzliche) und/oder Salben wirken auf die Haut lichtsensibler und verstärken oder verlangsamen den Effekt der Bestrahlung. Vorsicht ist immer geboten bei gleichzeitiger Medikamenten-Einnahme; - immer Beipackzettel beachten.

7.) Bei Behandlung mit einem UV-Kamm muss man nicht auf die gewohnte Hautpflege mit Cremes verzichten. Aber die Hautpflege muss immer nach einer UV-Bestrahlung durchgeführt werden.

8.) Daher muss eine fettige Haut vor der Bestrahlung mit einem warmen Waschlappen „entfettet“ werden; der Kopf (Haare) angefeuchtet werden; falls nicht sowieso frisch gewaschen. Dies erhöht den Wirkungs-Effekt.

9.) Daher sollte das Glas der UV-Lampe bei Auflegen auf der Haut öfters mit einem weichen, leicht feuchten Lappen (ggf. mit wenig Geschirrspülmittel) abgewischt werden. Ein Fett-Film auf der UV-Lampe lässt weniger UV-Strahlen durch. – Der günstigste Abstand zur Haut wären 3 – 4 mm zwischen Glas und Haut; dies ist in der Praxis sehr schwierig.

10.) Um den „Schatten-Effekt hinter den Haaren“ auszugleichen, bewege ich die UV-Lampe ganz, ganz langsam weiter (im letzten Beitrag wollte ich schon schreiben „am besten ist es, wenn man zittert).

11.) Die Suppen niemals mit den Fingernägeln abkratzen.

Ich habe mich hier ausdrücklich mehr mit der Kopf-PSO befasst.

Vielleicht hat ja jemand Lust, das alles zu lesen; - und es gäbe noch viel mehr zu schreiben. Bei UV-Bestrahlung ist Geduld gefragt: Frische PSO-Stellen brauchen häufig nur wenige Tage bis zum Verschwinden; ältere Stellen häufig so lange, so alt sie sind. Und immer wieder wichtig zu wissen: a) regelmäßige Anwendung; b) bei Bestrahlung wird die PSO-Stelle (die oft breiter ist, als man sie mit dem Auge sieht) erst mal viel fürchterlicher aussehen; - dass aber ist der Beginn der Besserung.

Und nochmals meine These: Mit dem Tragen einer Nierenbinde verschwinden keine der vorhandenen PSO-Stellen; aber es kommen keine neuen mehr. Ich habe auch geschrieben, dass es mit einer Nierenbinde schwierig ist, weil unser Verstand anders will, als es medizinisch notwendig wäre. [Anm.: Wenn mir jetzt jemand schreibt, „ich habe 365 Tage Tag und Nacht eine Nierenbinde getragen und nichts hat sich verändert“; - die Nierenbinde muss natürlich auch gewechselt und gewaschen werden].

Hat noch jemand Lust gehabt, das alles zu lesen?

LG

Richard-Paul

Share this post


Link to post
Share on other sites
schorn

Ja natürlich, warum nicht Richard-Paul ?

Was mir noch dazu einfällt.

Wie sieht es denn mit einer ggf. Hautkrebsbildung bei zu langer Bestrahlungszeit und direkter Bestrahlung aus ?

Irgendwo her kenne ich den Satz: Die Haut vergisst NIE.

Ich verstehe dies so, dass, wenn man zu viel Bestrahlung abbekommt - bewusst oder unbewusst, dass sich dann nach Jahren oder Jahrzehnten Hautkrebs bilden kann.

Würde ja dann bedeuten: Regelmäßig zur Hautkontrolle gehen. Oder ?

HG schorn

Share this post


Link to post
Share on other sites
Richard-Paul

Wie sieht es denn mit einer ggf. Hautkrebsbildung bei zu langer Bestrahlungszeit und direkter Bestrahlung aus ?

HG schorn

Hallo,

dies wäre eine Frage an die Ärzte im Forum. Ich denke Kuno (dessen Mitteilungen mir immer sehr wichtig sind) wird eher dazu neigen, dass diese Gefahr besteht. Ich sage (zu mindestens bei mir) nein.

Begründung als Laie: Die Natur hat uns (jedenfalls den meisten Menschen) einen Schutzschild gegen zu viel UV-Strahlung im Laufe der Evolution mitgegeben (genauso, wie wir einen natürlichen Schutzschild gegen Atomstrahlen haben). Andererseits: zu viel ist und bleibt zu viel in allen Dingen. So können wir mit dem Auge nur kurze Zeit in die direkte Sonne sehen; andererseits sehen bei einem ganzen Tag mit Sonne eben den ganzen Tag das (grelle) Sonnenlicht.

Natürlich gibt es Menschen, die nicht normales Tageslicht vertragen (siehe: Hannelore Kohl). Die (z.T. geschürte) Angst spielt eine große Rolle [wenn Du Dir jeden Tag sagst, ich bin krank, dann bist Du irgendwann krank]. Hautkrebs ist ja für mich eine Randerscheinung, die aber auch zur UV-Bestrahlung mit den Geräten gehört. Wenn dies aber so einfach wäre, dann müsste ich längst „verhautkrebst“ [schönes Wort] sein. Ich lege mich den ganzen Tag ohne Sonnencreme [bitte nicht nachmachen] in die pralle Sonne; in den ersten Tagen im Frühjahr natürlich nicht so lange, wie nach dem 10. Tag in praller Sonne. – Jetzt werden die einen sagen, dass ich dann gute Gene habe. Hätte ich diese guten Gene, dann hätte ich nicht als erster (und einziger in der großen Familie) Schuppenflechte bekommen dürfen. Wenn ich nicht – gegen den Rat der damaligen Ärzte (siehe frühere Berichte) – gegengesteuert hätte mit meiner UV-Bestrahlung, würde ich längst als hoffnungsloser Fall dastehen (wie ich ihn bei vielen PSOlern neben einer Hautklinik gesehen und erlebt habe); - bei immer idealen Blutwerten. Meine Gene [wenn es denn einer so nennen will] sorgen ja auch dafür, dass ich schon seit weit mehr als 20 Jahren keine Erkältung mehr hatte.

Ein schwieriges Thema für Laien.

Du hast Recht, was ich früher auch schon hier geschrieben habe, die Nieren und die Haut vergessen nichts!!!!!

LG

Richaed-Paul

P.S.: wir haben noch keinen Neuschnee in München; nur heute Vormittag schöne Sonne!

Share this post


Link to post
Share on other sites
schorn

Hallo Richard-Paul.

Naja, deine - ich sag mal " lockere " Einstellung dazu - wäre für MICH doch zu locker.

ICH kann NICHT beurteilen, wie meine Haut ggf. in 10 / 20 / 30 Jahren aussieht.

Und für MICH ist Hautkrebs doch schon etwas Anderes als Pso, da bestimmte Formen doch recht zügig gefährlich werden können.

Dies schreibe ich, OHNE gleich in Panik aus zu brechen oder in der Absicht, dass andere dies tun.

Um auf das eigentliche Thema zurück zu kommen, halte ich das ERKENNEN von z.B. von Hautkrebs auf der Kopfhaut, als wesentlich aufwendiger, als an anderen Hautregionen.

Und natürlich gehört die Kontrolle der Haut in die Hände eines kompetenten Arztes, der sich dann auch noch richtig Zeit nimmt.

Finde auch, dass man Bestrahlung nicht sooooo auf die leichte Schulter nehmen sollte, denn warum soll man dann beim Bestrahlen eine bestimmte Schutzbrille tragen.

Letztendlich muss Jede/r selbst entscheiden, was sie / er mit ihrem / seinem Körper macht.

HG schorn

Edited by schorn

Share this post


Link to post
Share on other sites
Richard-Paul

Gleich nach dem Absenden der vorherigen Zeilen fing es auch in München an zu schneien. > Aber deshalb schreibe ich nicht.

Während dem Schreiben des vorherigen Berichtes wurde ich auf einmal von einer inneren Kälte "befallen"; kommt eigentlich selten vor: im Zimmer sind + 22,4 °C. (bei -2 °C Außentemperatur). Muß aber einen Grund haben. - Sofort Bluckdruck gemessen: seit meiner Aufzeichnung 2008 = zum 1. Mal zu niedrig. Sofort 20 Kniebeugen gemacht; jetzt ist alles wieder in Ordnung.

Ich trage (obwohl ich 4 Stück habe), wie ich schon früher geschrieben habe (also kein Geheimnis), keine Schutzbrille beim Bestrahlen; ich empfehle es aber jedem der nicht genug Erfahrung hat mit UV-Bestrahlung eine Schutzbrille zu tragen. Man kann dann die PSO-Stellen besser sehen. Natürlich schaue ich nicht in die direkte UV-Lampe.

LG

Richard-Paul

Share this post


Link to post
Share on other sites
schorn

Ohne Schutzbrille bestrahlen ?! :blink:

DAS halte ich für sehr gefährlich ! Kann mir nicht vorstellen, dass die Augenlider die UV Strahlen von der Augenlinse, bzw. Netzhaut abhalten.

Seit über 10 Jahren, vermutet man, dass UV-Strahlen an der Macula Schädigungen hervorrufen.

Die " Endergebnisse " sehe ich tagtäglich und DAS, ist für die Betroffenen nicht so einfach zu verkraften.

HG schorn

Share this post


Link to post
Share on other sites
Richard-Paul

Ohne Schutzbrille bestrahlen ?! :blink:

DAS halte ich für sehr gefährlich ! Kann mir nicht vorstellen, dass die Augenlider die UV Strahlen von der Augenlinse, bzw. Netzhaut abhalten.

HG schorn

Hallo Schorn,

ich gebe Dir ohne jede Einschränkung Recht und rate ja auch jedem, eine Schutzbrille zu tragen bei oder mit UV-Bestrahlung. - lt. meiner Augenärztin, bei der ich letzte Woche war, haben sich meine Augen seit 2008 nicht verändert (oder wie man so etwas nennt). [Meine zuvor erwähnte "innere Kälte" kam scheinbar von einer Orange, die letzte einer Serie. - Die Orange hat mir auch nicht mehr geschmeckt; ich wollte sie aber auch nicht wegwerfen]!

Einen schönen Abend noch

Richard-Paul

Share this post


Link to post
Share on other sites
Saltkrokan

Hallo Zusammen,

möchte mich mal kurz zum Thema äussern.....

Den Kamm kenne ich persönlich nur aus der Reha und den Anwendungen dort, sind aber schon einige Jahre her da mittlerweile meine Kopfhaut ok ist.

Ich möchte aber darauf hinweisen dass man -als Nutzer des Kamms- bei eventuellen Fragen sich an den behandelnden Arzt wenden sollte bezüglich Dauer, Stärke etc.....

Viele Verwender haben -wie man hier auch lesen kann- ihre persönliche Art und Weise gefunden damit umzugehen. Das muss und wird jeder für sich selber herausfinden, aber, zu Beginn gibt es genaue Richtlinien bezüglich Zeit und Vorgehnsweise.

Was ich in den letzten Beiträgen zum Teil gelesen habe erschreckt mich.... ich habe einige Jahre im onkologischen Bereich gearbeitet, u.a. habe ich Patienten betreut die auf Grund von Melanomen /Hautkrebs Chemotherapie bekommen haben. Der "Hautkrebs" ist sehr agressiv und "streut" sehr schnell....ich kann mich an einen Patienten erinnern der gesagt hat "was würde ich gerne die Zeit zurückdrehen, in den 70er und 80er immer in den Flieger nach Malle gesetzt und gebrutzelt auf dem Grill" Der Hautkrebs liess grüssen und heute kann er die Zeit nicht mehr zurückdrehen.

Wer eh schon Hautprobleme hat wegen PSO oder Neurodermitis sollte diese Haut auch entsprechend schützen...

Ist meine persönliche Meinung

Viele Grüsse

Saltkrokan

Share this post


Link to post
Share on other sites
Richard-Paul

Hallo Saltkrokan,

ausdrücklich (!!!) möchte ich alles bejahen, was Du schreibst. Ich sehe auch keinen Widerspruch zu den Beiträgen anderer Nutzer (vorherige Beiträge).

Nur, wenn alles so einfach wäre, dann müssten wir als allererstes unsere geliebten Autos abschaffen; dort wird mehr Elend mit Toten und Verletzten geschaffen (als Dein Beispiel es nennt). – Dies ist nur ein Beispiel von vielen!

Ich habe meiner Tochter (30 Jahre) mal geschrieben: „wenn ich Bundeskanzler wäre (was der Liebe Gott verhüten möge; - und ich eine theoretisch, gedachte Wahl auch ablehnen würde), würde ich als 1. Amtshandlung per Dekret verordnen, dass alle Menschen, die im weitesten Sinne mit der Pflege von Menschen zu tun haben, sofort ein doppeltes Einkommen bekämen“!

Oder:

Wenn die Medien es schaffen würden, dass keiner mehr in die Sonne ginge, weil dies Hautkrebs „erzeugen“ kann, dann würden die Folgen wesentlich schlimmer. Ich will damit sagen, die Welt kann sich nicht nach einzelnen Schicksalen (die es überall zur Genüge gibt) richten!

Auch dies ist meine persönliche Meinung; - und man kann dies auch durchaus anders sehen!

LG

Richard-Paul

Share this post


Link to post
Share on other sites
Richard-Paul

Hallo,

Heute war ich beim Frisör. Wir haben ausgiebig über Haarverpflanzungen gesprochen. Nachdem meine Haare wieder auf ca. 5 mm kurz geschnitten waren, fragte ich (weil er meine Kopfhaut am besten kennt und sieht), wie es aussieht? Antwort: „Nichts, nichts ist mehr“! -

Seit vielen Wochen sind alle PSO-Stellen durch meine Behandlung mit UV-Kamm beseitigt; keine Schuppen mehr auf dem Kopf; kein Kratzen mehr; keine Schuppen mehr vor der Bettkante; keine Schuppen mehr im schwarzen Kamm!!

Es ist ein neues, schönes Gefühl, von der PSO geheilt zu sein.

Ich lese immer wieder viel Richtiges in euren Beiträgen, aber nur wenige führen die richtigen Mosaiksteine zum richtigen Bild zusammen.

LG

Richard-Paul

Share this post


Link to post
Share on other sites
VanNelle

Es ist ein neues, schönes Gefühl, von der PSO geheilt zu sein.

Sorry - nur so ganz passen deine Mosaiksteine denn auch nicht.

Es dei denn du wärest ein medizinisches Wunder.

Meines Wissens gibt es derzeit noch keine Heilung der Pso. Lediglich eine

zeitweise Linderung und Erscheinungsfreiheit.

Natürlich ist es positiv erst mal erscheinungsfrei zu sein - keine Schuppen mehr usw.

Das freut mich für dich.

Spätestens beim nächsten Schub wirst du leider wieder deine

Mosaiksteine suchen.

Weiterhin möglichst langen Erfolg

Wolle :daumenhoch:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bibi

hallo, Richard-Paul -

gucke Seite 1 - ich habe dir nichts unterstellt, sondern nur meine Meinung geschrieben :P - ich habe nichts verdreht, sondern nur ehrlich geschrieben, was ich meine -

wenn mir etwas sehr, sehr skeptisch vorkommt, dann schreibe ich - ich verdrehe nichts meiner Ansicht nach und habe dir nichts unterstellt -

aber nun ist es genug - lebe in deiner Welt weiter, dass die Pso geheilt wurde - und ich lebe in meiner Welt weiter - ach, wenn es nur Pso wäre.....

nette Grüsse sendet - Bibi -

Share this post


Link to post
Share on other sites
Pusteblümchen
Meines Wissens Meines gibt es derzeit noch keine Heilung der Pso.

Meines Wissens gibt es hier im Forum einige die ihre PSO als geheilt bezeichnen.Auch habe ich ein Buch gelesen in dem eine Frau berichtet wie sie sich selbst von der PSO geheilt hat.Jeder hat so seine Sicht & und Ausdrucksweise die ihm niemand nehmen kann.

Wichtig ist doch nur das es allemal ein schönes Gefühl ist frei von Schuppen,Juckerrei & schmerzenden Körperteilen zu sein.

Ich betrachte meine Schuppenfreie Zeit als Heilung auf Zeit und geniesse sie doppelt & dreifach.

Tatsache ist allerdings auch das schon viele scheinbar unheilbar Kranke aufgegeben wurden die auch 30 Jahre später noch quietschfidel durchs Leben gehen.Ich bin nur eins von vielen Beispielen. ;)

Edited by Pusteblümchen

Share this post


Link to post
Share on other sites
Andreas

Meines Wissens gibt es hier im Forum einige die ihre PSO als geheilt bezeichnen.

Da hast du wohl recht, aber leider ist es deswegen noch immer nicht der Fall.

Ich betrachte meine Schuppenfreie Zeit als Heilung auf Zeit und geniesse sie doppelt & dreifach.

Das ist ja auch was anderes, als zu Behaupten, das die Pso heilbar ist.

Weil wie du ja selber weisst, ist das nun mal leider zur Zeit, immer noch nicht der Fall.

Aber das dann "Felsenfest" zu behaupten, das dass der fall ist, ist m.E nicht richtig, und könnte neue User in die Irre führen, oder auch falsche Hoffnungen setzen.

Ich Persöhnlich, bin mitlerweile auch seit ca. 2,5 Jahren Erscheinungsfrei, aber auch nur, weil ich dementsprechend ein Medikament bekomme, was mir dabei behilflich ist.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Richard-Paul

Ich Persöhnlich, bin mitlerweile auch seit ca. 2,5 Jahren Erscheinungsfrei, aber auch nur, weil ich dementsprechend ein Medikament bekomme, was mir dabei behilflich ist.

Dann reden wir mal darüber, wie es Dir geht, wenn Du (wie ich jetzt) 70 Jahre alt bist (ich lebe dann noch)! - Ich meine dies im positiven Sinne.

LG

Richard-Paul

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

Aus dem Forum

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.