Jump to content
Sign in to follow this  
Jette35

Hilfe nehme Quensyl und habe nach 3 Wochen einen schlimmen Hautausschlag

Recommended Posts

Jette35

Hallo zusammen .Ich bräuchte mal einen Ratschlag . Ich nehme das Quensyl jetzt 3 Wochen .2 tabletten am Tag . Seit 2 Tagen habe ich einen schlimmen juckenden Hautausschlag und meine Blutsenkung ist auch etwas erhöht . Wer hat auch solche Erfahrungen gemacht und anderes . Meine Ärzte wollen das Medikament nicht absetzen ,sie sagen das käme nicht davon. Gestern bin ich schon ins KH gefahren habe was bekommen ,dass sollte 2 Tage helfen aber es wirkte nur bis gestern abend . Was sol ich nur tun???

LG Jette

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hardy

Hallo Jette,

das ist ganz schwer zu beantworten....

Vielleicht ist es richtig, einen zweiten guten Hautarzt nach seiner Meinung zu befragen. Für mich ist es ein Unterschied, ob mich ein junger Asitenzarzt, oder ein erfahrener Dermatologe beurteilt und behandelt.

Ich an Deiner Stelle würde, hier im Forum, unter der Rubrik "Experten" die Frage an Frau Dr. Clarissa Allmacher, Chefin der Hautklinik " Psorisol" in Hersbruck stellen. Sie kann Dir kompetent raten, weil sie die Erfahrung einer langjährigen Oberärztin hat.

Ich wünsche Dir einen guten Fortschritt. Lass dich nicht entmutigen, das geht schon wieder unter Kontrolle.

Einen schönen Restsonntag wünscht Dir:

Hardy

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Barb

Ich an Deiner Stelle würde, hier im Forum, unter der Rubrik "Experten" die Frage an Frau Dr. Clarissa Allmacher, Chefin der Hautklinik " Psorisol" in Hersbruck stellen.

Das Expertenforum war befristet vom 13. bis 15. November. Nachzulesen hier. Ob Frau Dr. Allmacher dort noch liest und antwortet, müsste Claudia als Betreiberin des Forum wissen.

Bei dem Medikament sind als unerwünschte Wirkungen aufgeführt: Hautausschläge (sehr selten auch schwere), Juckreiz, Photosensibilisierung (selten). Jette, weshalb deine Ärzte da einen Zusammenhang mit dem Medikament nicht sehen, verstehe ich nicht.

Liebe Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites
Jette35

Hallo Barb. Das muss man sich mal vorstellen . Am Freitag rief meine Hausärztin bei meinem Arzt in der MHH an und sagte Ihm Ich leide unter juckendem Hautausschlag Blutsenkung wäre ein bissel erhöht und so. Der sagte nur Blödsinn das es vom Qensyl käme und absetzen dürfte ich es nicht. Am Samstag wurde es so schlimm das ich ins KH fuhr . Dort bekam ich was für den Juckreiz . Danach wurde es besser ,am abend kam es zurück. Heute ist wieder alles schlimm.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Saltkrokan

Hallo Jette,

Dein Ansprechpartner ist der Haus /oder Hautarzt. Dieser welcher Dir die Medikamente verschrieben hat, und nicht das Netz hier....

LG

Saltkrokan

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hardy

Bei dem Medikament sind als unerwünschte Wirkungen aufgeführt: Hautausschläge (sehr selten auch schwere), Juckreiz, Photosensibilisierung (selten).

Steht das nicht bei jedem Medikament sicherheitshalber mit drin? So " Merkzettel-gläubig" bin ich für mich nicht. Wie gesagt, für mich!

Das mit Frau Allmacher ist mir entgangen. Vielleicht liest sie ja doch noch.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Barb

Am Freitag rief meine Hausärztin bei meinem Arzt in der MHH an und sagte Ihm Ich leide unter juckendem Hautausschlag Blutsenkung wäre ein bissel erhöht und so. Der sagte nur Blödsinn das es vom Qensyl käme

Dein Ansprechpartner ist der Haus /oder Hautarzt. Dieser welcher Dir die Medikamente verschrieben hat, und nicht das Netz hier....

Wo ist da das Problem, das hat Jette doch gemacht. Die Frage, ob jemand hier Erfahrung mit dem Medikament hat, ist doch legitim.

Steht das nicht bei jedem Medikament sicherheitshalber mit drin? So " Merkzettel-gläubig" bin ich für mich nicht.

Klar, die Pharmafirmen sichern sich ab. Aber dass ein Arzt rigoros ausschließt, dass die Nebenwirkungen durch das Mittel kommen könnten, ist schon seltsam. Wenn du nach einiger Zeit der Einnahme eines Medikaments negative gesundheitliche Veränderungen feststellst, würdest du doch auch nachfragen und die Antwort des Arztes infrage stellen.

Das mit Frau Allmacher ist mir entgangen. Vielleicht liest sie ja doch noch.

Wollen wir hoffen. Sie war sehr engagiert, wird aber wohl ihre Zeit nun mehr ihren Patienten in der Klinik widmen. Auch wenn es immer für einige Tage begrenzt ist, so ein Expertenforum ist eine große Hilfe. Schön, dass Claudia immer wieder Fachleute überzeugen kann, hier einen Teil ihrer Freizeit zu opfern.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Saltkrokan

Wo ist da das Problem, das hat Jette doch gemacht. Die Frage, ob jemand hier Erfahrung mit dem Medikament hat, ist doch legitim.

Klar, die Pharmafirmen sichern sich ab. Aber dass ein Arzt rigoros ausschließt, dass die Nebenwirkungen durch das Mittel kommen könnten, ist schon seltsam. Wenn du nach einiger Zeit der Einnahme eines Medikaments negative gesundheitliche Veränderungen feststellst, würdest du doch auch nachfragen und die Antwort des Arztes infrage stellen.

Wollen wir hoffen. Sie war sehr engagiert, wird aber wohl ihre Zeit nun mehr ihren Patienten in der Klinik widmen. Auch wenn es immer für einige Tage begrenzt ist, so ein Expertenforum ist eine große Hilfe. Schön, dass Claudia immer wieder Fachleute überzeugen kann, hier einen Teil ihrer Freizeit zu opfern.

Wie dem auch sei.........

Trotz allem, bei Fragen wos um Medikamenten /dosierung, etc---geht können wir hier keine Hilfestellung leisten...

Edited by Saltkrokan

Share this post


Link to post
Share on other sites
∇ΩΩΩ∇

Wie dem auch sei.........

Trotz allem, bei Fragen wos um Medikamenten /dosierung, etc---geht können wir hier keine Hilfestellung leisten...

Nicht, dass dies nicht ständig getan würde (Beispiel: Fumaderm Einnahme, wo hier alle möglichen Tipps zur Einnahme und Dosierung kursieren - nützlicherweise).

Share this post


Link to post
Share on other sites
Saltkrokan

......,,,ja, da hast Du Recht,

ich hab auch in den letzten 2 Jahren einiges an Medikamenten einnehmen müssen wo ich dann mich melden kann wie es bei mir wirkt....

Kann mr aber kein Urteil darüber erlauben wenn ich ein Medikament nicht kenne bzw. es nicht selber einnehmen muss.

LG

Saltkrokan

Share this post


Link to post
Share on other sites
Jette35

Hallo zusammen . Ohmann habe echt schon ein schlechtes Gewissen ,dass ich das hier geschrieben habe . Möchte ja keinen Unfrieden damit stiften . Ich wollte einfach mal wissen, haben andere die selben Probleme mit dem einen oder anderen Medikament . Schließlich gibt es ja dieses Forum damit man sich austauscht . :( Vielleicht hätte ich meinem Beitrag einen anderen Titel geben sollen .

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hardy

Hallo zusammen . Ohmann habe echt schon ein schlechtes Gewissen ,dass ich das hier geschrieben habe . Möchte ja keinen Unfrieden damit stiften . Ich wollte einfach mal wissen, haben andere die selben Probleme mit dem einen oder anderen Medikament . Schließlich gibt es ja dieses Forum damit man sich austauscht . :( Vielleicht hätte ich meinem Beitrag einen anderen Titel geben sollen .

Achwas, Jette ;-))

mach Dir keinen Kopf. War schon richtig so.....

Letzttlich ist jeder fuer sich selbst verantortlich, ob er einer Empfehlung auch folgt, oder nicht.

Mann sollte sich darueber klar ist, dass es auch beim Arzt "Beratungsfehler" geben kann.... Nicht zuletzt muss jeder Patient den sogenannten "Waschzettel" selber lesen, das ist nach meiner Meinung unerlaesslich. Soweit ich das weis, ist der Arzt aus der Haftung, wenn im Text des Nebenwirkungen und Reaktionen wichtige Dinge stehen, welche er auch anders erklaert hat.

Wenn also ein Arzt einem trockenen Alkoholiker versehentlich ein Medikament verschreibt, welches Alkohol enthaelt, kann er nicht haftbar gemacht werden, wenn im Beipackzettel steht, dass Alkohol im Produkt enthalten ist.

Also ist die Vorsicht die Mutter der Porzellankiste... Ein Restrisiko wird immer bleiben.

Sollte jemand, entgegen der Vernunft, sich doch zu einer Empfehlung hinreissen lassen, sollte er besser nur von sich selbst reden.

Nicht: Mach das so und so, sondern: Ich hab das so und so gemacht. Wie du das machst, musst du selbst entscheiden.

Edited by Hardy

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • Holger1511
      By Holger1511
      Hallo zusammen,
      gibt es jemanden dem es ähnlich ergeht/erging? Jemand hier der auch sehr lange erscheinungsfrei war oder ist?
      das Leid mit der Diagnose ist echt grausig.
      Jeder wäre froh wenn er die Schuppen nicht mehr hätte,......ich habe sie mir zurück gewünscht.
      Bis die Ärzte da mal auf den Punkt kommen vergehen Jahre.
      Ich habe immer das Gefühl als wäre die Diagnostik bei der Psoriasis wie die Diagnose Nase läuft bei einer echten Grippe, Therapie Beginn mit Taschentücher......
      Schuppenflechte? Wo denn, ich seh nichts.....
      Meine Psoriasis war im Alter von 5-6 Jahren erstmal eine Neurodermitis bis dann 2 Jahre später vom Haus und Hautarzt festgestellt wurde das sich der kleine Junge die Schuppen von Beinen und Ellenbogen abgeknibbelt hat und das es doch eindeutig eine Schuppenflechte war.
      Ab dem Alter von 14 Jahren hat mich dann kein Arzt mehr gesehen weil eh nichts half.
      Mit 24 Jahren war ich noch einmal bei meinem  Hausarzt zum Check der dann Cholesterin Werte über 350 feststellte und noch sagte das es wohl mit der Schuppenflechte zusammen hing.
      Danach ist mein Hausarzt in den Ruhestand gegangen und ich habe es versäumt meine Akte von ihm zu besorgen so wie damals schon vom Hautarzt.
      Nach Jahren unter der Sonnenbank und mehrfach Urlaub am Meer war meine Schuppenflechte weg, da war ich 30 Jahre alt. Natürlich  habe ich auch nicht mehr daran gedacht.....war ja weg.
      Mit 40 Jahren bekam ich dann plötzlich abends eine komische Attacke das ich an Herzinfarkt dachte dauerte 2 min und ich war fix und fertig. Am nächsten Morgen war meine Hand geschwollen, 2Wochen später die andere Hand. Meine neue Ärztin sagte das es was Rheumatisches sein muss. Da nahm das Elend seinen Lauf...Rheuma Ambulanz sagt da ist nichts, keine Werte im Blut .Rheumazentrum  sagt erst Lupus und dann war es doch nichts. 
      Ein Jahr und zwei Hirnhautentzündungen weiter in einem Immunologischen Labor auch nichts.
      Dann Rehaklinik Rheuma, 3 Tage vor meiner Entlassung jemanden kennengelernt der wegen Psoriasis da war, ich sagte dem das ich das auch mal "hatte",......der hat mir das dann erstmal erklärt das ich das dann noch immer habe und nur erscheinungsfrei bin.
      Das war dann der erste Anhaltspunkt, ........nur war es so das ich erscheinungsfrei war.
      Also..... ohne Schuppen keine Diagnose. Aus der  Reha zurück, völlig frustriert das kein Arzt dazu in der Lage war etwas zu finden. Versucht zu verdrängen, mir selbst schon eingeredet das ich vielleicht zu empfindlich bin und ich wirklich nichts habe,.....klappte c.a. 2 Monate.
      Bin dann zur Augenärztin wegen Schmerzen im Auge,......das Ergebnis war dann zum mit dem Kopf gegen die Wand schlagen. Da hatten sie noch einmal Glück, eine Iritis, eine Begleiterkrankung bei Autoimmunerkrankungen, ich sollte doch mal dringend zum Rheumatologen.
      Damit zu meinem Orthopäden der auch Rheumatologe ist,.......nu hatte ich Gicht...... natürlich nicht weil ich weiß wie das bei meinen Eltern ist wenn die so einen Anfall haben. Damit waren keine weitere Experimente mehr nötig.
      Jetzt bin ich 45 Jahre alt und habe seit 5 Monaten einen Juckreiz am ganzen Körper, lässt mich Nachts kaum schlafen. Das Hautgefühl, erst Juckreiz und dann beim kratzen der Übergang in ein schon schmerzhaftes stechen erinnert mich an die Schuppenflechte und ich kratze mich teilweise blutig, es sind aber noch keine Schuppen zu sehen,......
      Bis auf eine kleine Stelle hinter dem Ohr (siehe Foto)wo ich jetzt auch einen Hautarzt habe der sagt das es Psoriasis mit allem möglichen Begleiterkrankungen im Gepäck sein kann das es danach aussieht.
      Jetzt geht ein Bericht an meinen Hausarzt mit Empfehlungen zu weiteren Untersuchungen und MTX zur Behandlung. 
      Es ist unglaublich wie lange sich sowas ziehen kann und schuld daran bin ich selbst weil ich als Kind keine Lust mehr auf Ärzte und Schwefelbäder hatte, die gute Ultralansalbe gab es ohne Wartezeit bei meiner Oma.
       
      Mal sehen ob ich etwas Schlaf bekomme.
      LG
      Holger
       
       
       
       

    • Hatziputzi
      By Hatziputzi
      Hallochen,
      bin im Moment  Ziemlich  fertig,
      Habe Psoriasis plus RA oder PSA, weis keiner bislang genau zu sagen. War letzten Monat in Sendenhorst zwecks Therapiemodifizierung.
      Entzündungswerte zu hoch und es ging mir nicht gut.
      War diesmal sehr enttäuscht, das die Betreuung durch die Ärzte nicht so toll war. Innerhalb von 15 Tagen 3 Assistenzärzte, keiner wusste genau was der vorherige so gemacht hat usw.
      Nach dem die Medis erweitert waren von alle 3 Wochen Humira40mg Fertigspritze plus Quensyl bin ich Mittwochs morgens entlassen worden.
      Super, die Ärzte haben Nachmittags zu, mein Hausarzt war zudem in Urlaub.
      Kaum zu Hause, wuchsen mir die Ohren immer mehr mit Schuppen zu, gruselig.
      Und als ob das nicht reichte, hatte plötzlich erst rechts, später auch links eine Mittelohrentzündung.
      Folge: rechtes Ohr ein Loch im Trommelfell, hoffentlich zieht das andere nicht nach. Jetzt soll ich lt. HNO an beiden Ohren operiert werden, damit für die Zukunft Ruhe ist wegen der Entzündungen. 
      Hab echt den Pap auf.
      Grüße
      Hatziputzi
       
    • Glyka
      By Glyka
      Hallo Zusammen,
      ich bin neu hier - lese schon seit einiger Zeit still mit - kann aber nicht so recht die Infos finden, die ich suche.
      Ich habe seit längerem im stärker werdende Gelenkschmerzen (Ellebogen, Hand-, Knie-, Sprunggelenk), meine Achillessehne und meine Sehnenscheiden im Handgelenk sind seit längerem entzündet. Außerdem habe ich starke Muskelschmerzen. Ich nehme seit dem Frühjahr Quensyl und Arcoxia und ggf. Novalgin.
      Die Rheumauntersuchungen ergaben einen Hinweis auf eine Arthritis. Bei der letzten Untersuchung sagte mein Rheumatologe mir dann, ich hätte sehr wahrscheinlich Psoriasis-Arthritis, weil ich Fußnägel habe, die kaputt sind (die ich schon seit Jahren vergeblich mit Pilzlack behandele) - Das wäre s.w. gar kein Pilz.
      Ich war erst mal völlig überfordert, weil ich Bekannte mit Psoriasis habe, aber selber überhaupt keine auffälligen Hautstellen habe.
      Habe dann viel gegoogelt und gelesen, wäre aber froh, wenn mir einer schreiben könnte, der damit tatsächlich Erfahrungen gemacht hat.
      Ich meine, wenn ich kein Psoriasis Arthritis habe, habe ich andere Arthritis - das ist wohl von der anfänglichen Medikation kein Unterschied, aber ich würde schon gerne genau wissen, was ich habe und was so auf mich zukommen kann.
      Was kann ich denn tun? Kann man das nicht genau feststellen, ob die Nägel wirklich Psoriasis haben?
      Sorry, dass ich hier so dumm frage, aber ich bin etwas überfordert - die Diagnose ist noch sehr neu und ich habe davon früher noch nie etwas gehört.
      Danke für eure Mühe,
      Liebe Grüße Glyka
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.