Jump to content
Tomate

Neu hier mit Psoriasis pustulosa an den Füssen

Recommended Posts

Tomate

Hallo und guten Tag, liebe Leidensgenossen! Ich lese seit einiger Zeit sporadisch hier mit, nun habe ich mich entschlossen, mich auch mal vorzustellen.  

 

Ohne zunächst die ganze Vorgeschichte aufzulisten (mäßige Psoriasis-Arthritis), hier mein ganz aktuelles Anliegen:

ich habe seit fast 4 Monaten eine sehr schmerzhafte Psoriasis pustulosa an den Füssen, und zwar in einer Ausprägung, über die ich sonst noch nichts gelesen habe. An beiden Füssen im Hohlfuß, und an der Innenseite der Leisten. Scharf abgegrenzt, rot geschwollen, empfindlich, das nennt man wohl "erythematös". Da sind dann die bekannten Pusteln unter den Fußsohlen, die schmerzen, aber dann irgendwann eintrocknen, und die Sache schält sich ständig. Soweit ganz typisch. Unangenehm genug, aber unterhalb des linken Knöchel habe ich eine äußerst schmerzhafte Entzündung, alles rot und geschwollen, merkwürdig wulstartig abgegrenzt, manchmal ist der ganze Fuß und Knöchel angeschwollen. Die Pusteln sind entsprechend auch ödematös, und können daher nicht eintrocknen. Manchmal reissen sie auf, eitern zunächst, und dann nässen sie nur noch. Da entstehen richtige Löcher. Eine Ärztin schrieb "beginnende Lymphangitis" in den Befund. Das geht jetzt aber schon über Monate.

Prednisolon hilft super, ist aber natürlich nichts von Dauer, ebenso Antibiotika. Cefuroxim hilft gegen die starke Entzündung, was m.E. dafür spricht, daß da was anderes im Spiel ist als nur Psoriasis.
Allergie-Test habe ich gemacht, nichts.
 

Obwohl ich bei vielen Ärzten war (und jeder mich an den nächsten verweist, und wieder zurück) - Hausarzt, Hautarzt, und an der Uni Frankfurt bei allen: Rheumatologen, Dermatologen, Allergologe, Psoriasis-Sprechstunde etc.., habe ich den Eindruck, daß ausser dem Allergologen noch nie jemand mein Krankheitsbild gesehen hat.
Ich nehme ständig Schmerzmittel, Naproxen. Manchmal gibt es Tage und Nächte, da brennen die Füsse so sehr, daß ich schreien könnte. Da muß ich dann ein noch stärkeres Schmerzmittel nehmen. 

Immerhin: nächste Woche rücke ich in der Psorisol-Klinik ein.
 

Ich würde mich gerne mal mit jemand austauschen, der/die auch die Pso pustulosa hat, und vielleicht auch diese Ausprägung mit der Dauer-Lymphangitis, die mir richtig unheimlich ist.

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Guest

Hallo und willkommen hier !

 

Leider kann ich dir in Sachen Pso pustulosa nicht wirklich weiterhelfen und auch eine Dauer-Lymphangitis habe ich nicht und kann dir keine Tipps oder Ratschläge dazu geben. Ich hoffe, dass sich hier noch jemand meldet.

 

Aber ich möchte gerne auf deine Ausführung mit dem Antibiotika kommen, welches dir wohl hilft.

Inzwischen ist die Medizin auf dem Weg Bakterien-Toxine und ihre Wirkung bzw. ihre Aktion auf unsere Zellen zu erforschen. Bei Neurodermitis z.B. wurde ein hämolysierendes Toxin (Delta-Toxin) des Staphylococcus aureus aus Auslöser der Hauterscheinungen festgestellt. Bei der Psoriasis erforscht die LMU München derzeit die Interaktion zwischen Psoriasis und A-Streptokokken und in Mainz erforscht man aktuell die Wirkweise weiterer hämolysierender Toxine (Bakterien und Viren) auf menschliche Zellen.

 

Bei mir war die Übertragung von Listeriose bei der Geburt der Auslöser (eine Behandlung mit Antibiotika erfolgte nicht, da der Titer bei der Kontrolluntersuchung wieder gesunken war) - Listeriolysin (Toxin der Listerien) ist ebenso hämolysierend (löst rote Blutkörperchen auf) und es sieht dem Streptolysin (Toxin der Streptokokken) und dem Pneumolysin (Toxin der Pneumokokken) zum Verwechseln ähnlich. Anfänglich dachte ich, dass bei mir Streptokokken der Auslöser sind, da ich als Kind chronische Mandelentzündung hatte. Inzwischen ist klar, dass auch Listerien Mandelentzündungen auslösen können und durch die Ähnlichkeit der Gifte kommt es häufig zur Verwechslungen bei der Diagnose. Nachdem meine Mandeln mit 8 entfernt waren hatte ich Ruhe bis ich 1989 eine schwere Infektion mit betahämolysierenden A-Streptokokken (Scharlach) hatte und auf das Antibiotika allergisch reagiert habe. Auskuriert war also auch diese Infektion nicht und fortan hatte ich chronische Urtikaria und weitere Formen der Psoriasis. In der Medizin gibt es kaum Möglichkeiten latente Infektionen sicher nachzuweisen. Akute Infektionen sind über das Blut sehr gut nachzuweisen, aber bei vielen Bakterien-Arten ist inzwischen wissenschaftlich nachgewiesen, dass sie sich schnell in den Eptihel- und Endothelzellen vor unserem Immunsystem verstecken (Beispiel Streptokokken: http://www.psoriasis-netz.de/community/topic/22959-zum-thema-streptokokken/)und wenn sie dann über das Blut nicht mehr nachzuweisen sind geht die Medizin bisher davon aus, dass keine Erreger mehr da sind und die Infektion überstanden ist. Dabei gibt nur wenige Antibiotika-Sorten, welche es bis in die Epithelzellen schaffen. Cefuroxim (wie du es nimmst bzw. genommen hast) gehört zu diesen Antibiotika-Sorten und damit hättest du eine Erklärung warum es bei dir zu einer Verbesserung führt. Allerdings ist vermutlich die Einnahmedauer zu kurz gewesen - bei einer latenten Infektion gelten andere Dosierungen und Einnahmeintervalle. Wie lange hast du Cefuroxim am Stück eingenommen und in welcher Dosierung?

 

Du schreibst, dass du eine Entzündung am Knöchel hast und dass es nach dem Aufplatzen der Bläschen zu einer gelblichen Absonderung kommt. Diese Wunde und diese Absonderung könnten mittels Abstrich und dem Anlegen einer Bakterienkultur untersucht werden - vielleicht hast du Glück und man findet Reste des Übeltäters. Das kann auch der Hausarzt machen, dafür brauchst du keinen Spezialisten.

 

Die Psorisol-Klinik kann dir hierzu eventuelle auch Informationen geben, aber wie gesagt, hier läuft derzeit viel noch in der Forschung und das dauert bekanntlich eine Weile bis hier Ergebnisse vorliegen können.

 

Hab einen schönen Aufenthalt in der Klinik mit einer schnellen Besserung !

Liebe Grüße

Edited by HLA-B27

Share this post


Link to post
Share on other sites
Tomate

Vielen Dank, HLA-B27!

Bezüglich der möglichen versteckten Streptokokken u.ä. kann ich nur teilweise folgen, aber ich nehme mal einfach dein Wort dafür, daß es in Forschung ist, und hoffe für uns alle, daß die bald zu Ergebnissen kommen.

Cefuroxim: Ich habe erstmal 10 Tage genommen, dann lange Pause, weil ich keinen Folgetermin an der Uni Frankfurt bekam.
 

Ich hatte dann meine Hausärztin wegen Streptokokken oä Untersuchung gefragt, und sie sagte, so eine Kultur anzulegen würde Zeit kosten, und ich war ja sozusagen als Notfall da, und brauchte auf der Stelle Hilfe. Daher hat sie Cefuroxim verschrieben (7 Tage 2x500mg, danach 10 Tage 2x250mg). Ich habe bereits nach ca 6 Tagen abgebrochen (ja ich weiß, das darf man auf gar keinen Fall), weil ich so starke Schmerzen im Darm hatte. Stell Dir vor, daß Dein ganzer Darm entzündet ist, und jede Darm- und Blasenbewegung ist sehr schmerzhaft. Das steht als mögliche Nebenwirkung im Beipack. Ich hatte gute Gründe für den Abbruch, aber die hier aufzuführen ist zu umfangreich und trägt nichts zur Sache bei. 
In der Apotheke hatte man mir Cefurax gegeben, das sich vom Cefuroxin nur dadurch unterscheidet, daß es Rizinus enthält. Vielleicht vertrage ich das nicht.

Ich hoffe nun, daß die Psorisol auf einem ähnlichen Wissensstand ist, und nicht nur die klassische Psoriasis, sondern auch und vor allem(!) die "versteckten" Entzündungen behandelt. Vielleicht hat jemand hier Erfahrung damit.

Es macht mir etwas Sorgen, daß sie mich wieder nach Hause schicken könnten, weil ich nicht ins Schema passe. Immerhin kostet mich die Fahrt deutlich über 100 Euro, und die lange Strecke wird mir nicht leichtfallen mit dem Zug. Und ich habe eigentlich große Hoffnung, daß die mir irgendwie helfen können.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

Warst du denn als Psoriasis-Notfall bei der Ärztin oder wegen der Wunde ?

 

Nachdem du die Einnahme abbrechen musstest sind vermutlich nicht alle Erreger abgetötet worden. Die Dosierung kommt hin für eine starke, akute Infektion. Latente Infektionen werden meist noch länger behandelt. Das hört sich für mich ein bisschen so an als wäre vor allem der Darm der "Aufenthaltsort" der Infektion - vielleicht auch ein Darmbakterium welches Überhand genommen hat oder evtl. B-Streptokokken (da du die Blase erwähnst) ? Die Eptihel- und Endothelzellen sitzen ja überall in unserem Körper. Ich möchte an dieser Stelle auch sagen, dass unser Körper vor allem über die Haut (da gehört die Darmschleimhat auch dazu, wie Nasenschleimhaut, Mundschleimhaut, sonstige Schleimhäute und eben unsere gesamte "Oberfläche") entgiftet. Bakterien und Viren funktionieren nur mit Gift (Toxin). Viele Wege hat unser Körper also nicht, die Bakterien und Viren loszuwerden und leider läuft das nicht gerade schmerzlos ab. Aber zu dem Thema Entgiftung und Entgiftungssymptome findest du im Netzt ausreichend Infos.

 

Eine Bakterienkultur dauert bis zu 3 Wochen. Es kommt immer darauf an, auf welchem Nährboden sie gezüchtet wird.

 

Ich drücke dir in jedem Fall die Daumen, dass die Ärzte in der Klinik bereit sind dir bei der Trigger-Suche zu helfen.

Halt uns auf dem Laufenden was bei dir rauskommt !

 

Liebe Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites
Tomate

Sorry, daß ich jetzt erst antworte, HLA-B27 - ich habe wohl noch nicht ganz raus, wie das mit der Benachrichtigung funktioniert. 

 

Bei meiner Hausärztin war ich wegen der starken Schmerzen und den Wunden, und der "Lymphangitis". Weder Hautarzt noch Uniklinik war greifbar - manchmal kommt man einfach nicht durch, oder ein Termin in 2 Wochen (oder mehreren Monaten!) ist einfach zu lang. Da muß ich meine Hausarztpraxis mal wieder loben, sie sind gut organisiert, professionell, freundlich, und kurzfristig ansprechbar. Ich verstehe aber, daß sie bei Pso nicht viel ausrichten können, und bin sehr dankbar, daß sie mir zumindest helfen, die Zeit zu überbrücken bis zur Klinik.
Ich kann es kaum erwarten, und werde berichten.
 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • achilles28
      By achilles28
      Was Denkt ihre ,
      Ich glaube auch ,Das Man durch Ernährung Schuppenflechte Besiegen kann !
      Hat Jemand Erfahrung ,schon Wissen gesammelt .Der durch Weck lassen Zucker und Weizenmehl , Erfolge hatte .
    • An_Ra
      By An_Ra
      Ich schreibe dies in der Hoffnung, dass jemand von meinen Erfahrungen profitieren kann; ich verkaufe nix! Alles, was ich probiert habe kann durch einfache Googlesuche gefunden werden. Die Hersteller sind, glaube ich, egal.
       
      Meine Leidensgeschichte begann vor 2 ½ Jahren. Ich ging damals zu einem Hautarzt und bekam die Diagnose Dyshidrose. Diese Diagnose war falsch, die Behandlung deshalb logischerweise auch! Brennen, Jucken, Schwellung, Verhornung, es wurde immer schlimmer. Beim Gehen riss mir die Haut an den Füßen bis ins Fleisch auf, ich passte in keine Schuhe mehr und nachts konnte ich vor lauter Brennen an Händen und Füßen nicht mehr schlafen. Die alkoholische Kortisontinktur vom Hautarzt brannte, dass es mir die Tränen in die Augen trieb, ich hab es dann nicht weiter genommen. Zeitweise löste sogar Wasser einen Brennanfall aus.
       
      Kühlen tat gut. Ich hab mir aus einem Stoffrest Beutel genäht, mit rohem Reis befüllt und eingefroren. Leider erst viel später kam ich auf die Idee mir eine XXL-Gummiwärmflasche zu besorgen, mit kaltem Wasser zu befüllen und damit nachts meine Füße zu kühlen.
       
      Ich steh auf orthomolekulare Medizin. Auch wenn die Pharmaindustrie jetzt wieder im Viereck springt – ich hatte damit schon mehrmals Erfolg. Ich zog also meine schlauen Bücher und das Internet zu Rate, was da wohl helfen könnte. Gegen Dyshidrose fand ich nichts, wohl aber gegen Hautkrankheiten und Entzündungen – Zink.
       
      Ich ließ mir eine Packung Zink + Histidin (15 mg) aus dem Supermarkt mitbringen. Allzu große Hoffnungen hatte ich nicht, aber ich musste was versuchen. Eine Stunde nach der Einnahme ließ das Brennen deutlich nach und es hielt vier Stunden an. Wiederholung brachte das gleiche Ergebnis. Der Rest war eine Rechenaufgabe. Ich habe mir dann höher dosierte, preiswertere Kapseln (Zink + Histidin, wegen der besseren Verwertbarkeit, eingenommen immer mit Milchprodukten) besorgt und nahm 100 mg täglich – zwei Monate lang, dann reduzierte ich nach und nach auf 25 mg. Das ganz schlimme Brennen kam nicht wieder.
       
      Nebenwirkungen? Ja. Meine Nachtblindheit ist verschwunden. Ich habe keine trockene Haut mehr, der Cremeverbrauch musste um 2/3 gesenkt werden. 🙂 hab ich die Kosten für das Zink schon wieder drin.
       
      Es ging mir also besser, aber von gut war ich noch weit weg. Ich ging zu meinem Hausarzt, er verschrieb mir eine kortisonhaltige Fettcreme und untersuchte alles, was man mit Blutuntersuchungen raus kriegen kann (Hormone, Schadstoffe, Nährstoffmangel). Alles im grüner Bereich.
       
      Und erst dann, ich hatte mal wieder Google befragt, kam ich darauf, was ich wirklich habe - Psoriasis pustulosa. Jetzt hatte ich einen ganz anderen Ansatzpunkt! Ghee, meinte eine – ich steh nicht so auf Esotherik – Sheabutter eine andere in einem Forum. Naturkosmetik - schon eher, das hab ich ausprobiert und es war gut. Nur die Konsistenz hat mir nicht gefallen.
      Ich mischte nun selbst:
      1 Eßl. Sheabutter, 1 Eßl. Bienewachs (Linsen) und 2 Eßl. Färberdistelöl
      Im Wasserbad schmelzen, unter Rühren im kalten Wasserbad abkühlen
      2 – 3 x täglich ein erbsengroßes Stück auf jeder Fußsohle verteilen.
       
      Und jetzt besserte es sich wirklich. Kortisonsalbe – weg! Kalte Wärmflasche – weg! Reisbeutel – weg! Auch optisch verbesserte sich viel. Die Hände waren ganz in Ordnung, nur gelegentlich ein kleines Bläschen, kein Problem. An den Füßen feilte ich 2 x wöchentlich vorsichtig die schlimmsten Verhornungen ab. Manchmal juckte es, Bläschen deutlich weniger, die Schwellung klang ab, kein brennen mehr.
       
      Eigentlich hätte ich damit leben können – eigentlich. Dann las ich von einer, die sich Hyaluronsäure spritzen ließ und damit alles wegbekommen hatte. In den USA würde das wohl öfter gemacht. Keine Ahnung, ob mein Hausarzt das gespritzt hätte, der nächste freie Termin war erst drei Monate später und solange wollte ich nicht warten. Ich habe mir Hyaluronsäurekapseln besorgt (500 – 700 kda, 200 mg). Schon nach wenigen Tagen besserten sich meine Füße weiter, die Rötungen verschwanden auch. Sandalentauglich!!!
       
      Das war vor einem halben Jahr, seither ist es stabil. Weiterhin nehme ich täglich eine Kapsel Zink + Histidin, ein Hyalurosäurekapsel und schmiere 2 x täglich meine selbstgemischte Salbe drauf. Einmal pro Woche feile ich vorsichtig. Ganz weg ist es nicht, aber eher ein kosmetisches Problem.
       
      Vor drei Wochen habe ich mir die Linola Fußmilch mit dem ph-Wert 4 gekauft und creme damit meine Füße. Ich meine, seitdem habe ich immer weniger zu feilen. Vielleicht ist ja doch was dran, dass man mit zunehmendem Alter ein Problem mit dem ph-Wert bekommt?
       
      Ich hoffe für alle Betroffenen, dass wenigstens etwas Hilfreiches dabei ist. Gute Besserung!
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.