Jump to content
Guest

Speicher-Vitamin-D oder Aktives Vitamin-D

Recommended Posts

Guest

Ich habe mir überlegt, dass es vielleicht besser ist, ein separates Thema aufzumachen in welchem das Thema Speicher-Vitamin-D (25-OH-D) und Aktives Vitamin-D (1.25-Dihydroxy-Vitamin D) behandelt wird bzw. Neuigkeiten dazu gespeichert werden können.

Im Sommer wollte ich meinen Vitamin-D-Spiegel wissen und bin zum Arzt marschiert. Ich habe nur gesagt, dass ich gerne meinen Vitamin-D-Spiegel wissen möchte und ich bekam dann nur zur Antwort, dass ich das selbst zahlen muss. Wollte ich ;) und am nächsten Tag lag dann nur ein Fax vor, auf welchem stand, dass mein 25-OH-D zu niedrig sei und als Folge ein Vitamin-D-Mangel bestehe. Aber dass noch der 1.25-Dihydroxy-Vitamin D ausstehe (mein HA konnte mit dem 1.25-Dihydroxy-Vitamin D überhaupt nichts anfangen) und nachgereicht wird. Ein paar Tage später war dieser fertig und auf einmal besteht kein 25-OH-D-Mangel mehr bei mir, da mein aktives Vitamin-D (1.25-Dihydroxy-Vitamin D) ideal sei und "keine Maßnahmen ergriffen werden müssen".

Ihr seht das große Fragezeichen auf meinem Gesicht ?

Kein Arzt konnte mir nun den Unterschied zwischen Speicher-Vitamin-D und Aktivem Vitamin-D erklären oder mir sagen, welcher Wert denn nun entscheidend ist. Denn hätte ich den Aktiven Wert nicht mitbestimmen lassen, hätte mir der Arzt zusätzlich Vitamin-D verordnet und nun tut er es aufgrund meines aktiven Vitamin-D nicht. Ein Wirrwarr wie ihr seht und so habe ich mich selbst auf die Suche gemacht und bin fündig geworden. Eine Pressemitteilung vom Dr. Jacobs Institut (April 2016) würde ich an dieser Stelle gerne zum Lesen empfehlen:

http://www.pressetext.com/news/20160415015

und weil ich diesen Teil aus dem Text besonders interessant finde für alle, die einen Speicher-Vitamin-D-Mangel haben, möchte ich ihn gerne zitieren:

Zitat:

"... Vitamin-D-Serumwerte

Zur Ermittlung des Vitamin-D-Status eignet sich der 25-OH-Vitamin-D-Serumwert (Gröber et al., 2013). Der optimale Wert liegt bei 75-125 nmol/l (30-50 ng/ml). Bei einem vorliegenden Vitamin-D-Mangel kann es in manchen Fällen sinnvoll sein, neben dem 25-OH-Vitamin-D-Spiegel auch den 1,25-(OH)2-Vitamin-D-Spiegel zu bestimmen. Bei chronischen Entzündungen ist letzterer häufig erhöht. Bakterielle Entzündungsprozesse (wie z. B. bei Borrelien und Chlamydien) können den Vitamin-D-Rezeptor blockieren und auf diese Weise neben erniedrigten 25-OH-Vitamin-D-Spiegeln zu erhöhten 1,25-(OH)2-Vitamin-D-Spiegeln führen. In diesem Fall sollte mit einer entsprechenden Therapie die Entzündungsursache bekämpft werden. Häufig normalisieren sich anschließend auch die Vitamin-D-Serumwerte (Mangin et al., 2014).

..."

 

Vielleicht können wir hier in diesem Thema unsere Erfahrungen bzgl. Bestimmung von Vitamin-D sammeln?

Ist noch jemand hier, der den Aktiven Vitamin-D-Wert hat bestimmen lassen und wenn ja, wie war das Verhältnis zu dem Speicher-Vitamin-D-Wert ?

Liebe Grüße

Edited by HLA-B27

Share this post


Link to post
Share on other sites

Aktivkohle

Kein Wunder. Wenn es kein Arzt kann, wer soll es wissen? Ich kümmere mich um meinen aktiven Wert.Mal sehen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
GrBaer185

Ich habe mich das schon vor längerem gefragt und mir schon öfter beide Werte bestimmen lassen. Für das 1,25 Vit. D musste dazu das Serum speziell gekühlt oder eingefroren (?) gesendet werden. Ich bin privat versichert und meine private Krankenkasse und die Beihilfe haben die Laborkosten immer anstandslos erstattet.

Weitere Informationen und Gedanken dazu unter:

und

Bitte in den Themen "blättern", da ich nicht mit dem Zitieren vertraut bin.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

Hallo GrBaer185,

tausend Dank, dass du die Links hier postest !

Ich wusste nicht, dass es darüber bereits ein Thema gibt. Bei der Menge an Themen ist es über die Suchleiste auch etwas "unübersichtlich". Aber ich bin froh, dass du uns diese Infos nun weitergibst !!!

Was den gekühlten Transport angeht - der ist bei einem externen Labor zwingend erforderlich - auch bei der Bestimmung anderer Blutwerte (GGT, GOT, GPT, TSH,...) sollte das Blut gekühlt sein, denn sonst sind die Werte unzuverlässig und falsch. Desweiteren sollte die Blutabnahme immer genau zu den gleichen Bedingungen ablaufen wie bei der vorangegangenen Abnahme - das heißt: genau die gleiche Uhrzeit, nüchtern (mit oder ohne Wasser trinken), nicht nüchtern (je nachdem was man beim letzten Mal gegessen hat) und am besten noch gleicher Zeitpunkt im Monat. Viele Blutwerte (auch Vitamin-D und z.B. GGT und TSH) sind nicht nur nach Alter, sondern auch je nach Jahreszeit anders - bei Frauen noch wichtig: die Werte sind während der Regelblutung anders. Jede kleine Abweichung (und wenn es nur die falsche Temperatur bei der Lagerung bis zum Weitertransport an das Labor ist) kann zu "verfälschten" Ergebnissen führen. Alle diese Informationen habe ich von meiner betreuenden Ärztin und ich finde diese Infos sehr wichtig - schade nur, dass es wenig Ärzte gibt die einen über so etwas informieren.

Das Vitamin-D (dazu gehören das Speicher-Vitamin und das Aktive Vitamin-D) gerät immer mehr in den Fokus - vor allem bei vielen anderen sehr viel schlimmeren Autoimmunerkrankungen wie z.B. MS oder Lupus. Selbst bei dem Thema Krebs ist es inzwischen integriert.

Aktuell laufen 14 (!) Studien zu dem Thema Vitamin-D3 - bald sind wir alle hoffentlich um ein paar neue Infos und Erkenntnisse reicher. :daumenhoch:

Liebe Grüße

 

Edited by HLA-B27

Share this post


Link to post
Share on other sites
Richard-Paul

Jetzt werde  ich mir gleich zu Jahresbeginn „untreu“, nicht mehr in diesem guten Forum zu schreiben; ich wollte nur noch Mitleser sein.

Hallo GrBaer 185,

ich habe mal Deine Beiträge zu diesem Thema nachgelesen. Du hast wirklich sehr viel Gutes geschrieben zu Vitamin D3. Scheinbar hast du aber nicht die vielen Beiträge gelesen, die es in der Zwischenzeit gab [siehe bei: Suche …]

Und ich würde Dich bitten, die Schreibweise der Messwerte zu beachten („µ“ ist nicht „u“, weil man sonst nicht weiß, was Du z.B. mit „ug“ oder „ng“ meinst, oder richtig "µg").

Des Weiteren stört mich (und dies ist nicht auf Dich bezogen), dass im Forum zu jedem Stichwort ein neuer Beitrag eröffnet wird. Es geht der Überblick verloren.  - Ich sage: „Habe ich doch schon alles geschrieben“, ihr (Neue, oder die lange nicht im Forum gelesen haben) habt es aber nicht gelesen!

 Hallo an alle,

ich, Richard-Paul bin nur ein Laie in medizinischen Fragen; alles was ich weiß, habe ich diesem Forum zu verdanken; - und ich kann nichts dafür, dass alle Vorgänge im Körper aus chemischen Veränderungen/Vorgängen bestehen.  Ich möchte nochmals (Beiträge dazu gibt es mehrere) mit einfachen Worten erklären, was der Unterschied ist zwischen „Speicher-Vitamin-D (25-OH-D)  und Aktives Vitamin-D (1.25-Dihydroxy-Vitamin D)“ 

Actives Vitamin-D = Calcitriol (1.25-Dihydroxy-Vitamin D) = C27H44O3   ist  das, was wir im Moment zu den Vorgängen im Körper (ver-)brauchen! Ohne C27H44O3  gehen keine weiteren Abläufe; [ohne Benzin fährt kein Auto]. Calcitriol kann nur gebildet werden, wenn ein Vorrat an  C27H44O  vorhanden ist (oral zugeführt oder über die Haut; mit vielen anderen Voraussetzungen).

Es wird in den Nieren (+ Leber) [sollten gesund sein] aus dem Speicher-Vitamin-D (25-OH-D) gebildet und ist das – ein Teil davon -, was unsere Zellen unabdingbar brauchen, damit jeder gesund sein kann.  Dies ist - 1.25-Dihydroxy-Vitamin D - der z.Z. aktive Wert im Blut (wie er für ca. 1 Tag vorhanden ist), aber jederzeit „nachgefüllt“ werden kann (im günstigen Falle).

Cholecalciferol (auch: Colecalciferol) = C27H44O = Cholecalciferol ist eine chem. Verbindung (als Vorstufe) und wird im Körper auch mit Hilfe von UVB-Strahlung in der Haut aus 7-Dehydrocholesterol (einem Vorläufer von Cholesterin) gebildet. Es ist der Vorrat (die Benzin-Tankstelle fürs Auto) im Körper (falls man genug in der Sonne war); hiermit allein kann der Körper nicht arbeiten; es muss erst umgewandelt werden in 1.25-Dihydroxy-Vitamin D, womit der Körper dann arbeiten kann. (Was aber alles nicht – oder wenig - nützt, wenn dem Körper andere Stoffe fehlen).

Der Unterschied ist das “O”-Sauerstoff-Atom (einmal 1“O“, dann 3“O“) in der Summenformel. – Anders herum gesagt: die zwei Seiten ein und derselben Medaille.  

Speicher-Vitamin-D (25-OH-D) ist die längerfristige Versorgung mit Vitamin D3 =  es regelt zugleich den Calcium- und Phosphat-Haushalt im Körper. – Es ist immer wechselseitig voneinander abhängig!

Der Unterschied zwischen natürlichem Vitamin D3 (mit Hilfe von UVB-Strahlen gebildet) ist, dass es gespeichert werden kann (der Körper kann darauf zurückgreifen). – Es wird nur so viel über die Haut gebildet, bis der „Speicher“ voll ist; als Schutz wird zugleich Melanin (gebräunte Haut) gebildet, damit möglichst kein UVB-Licht mehr aufgenommen werden kann. – Bei nur Aufnahme (oraler Zufuhr) von Vitamin D3  (1.25-Dihydroxy-Vitamin D) [Nahrungsergänzungsmittel] ist Vitamin D3 nur für eine relativ kurze Zeit [wahrscheinlich: 1 Tag]  im Körper verfügbar (wird über den Darm ausgeschieden). Ein Zuviel oder Zuwenig führt unabdingbar zu Folgeschäden; - von denen es dann immer heißt, „man weiß nicht woran es gelegen hat“. 

Um es – vielleicht – einfach auszudrücken: Einmal wird Vitamin D3 mittels der Vorstufen im Körper unter Mithilfe von UVB-Strahlen gebildet und gespeichert und ist nach einem Halbzeitwert von 19 Tagen  noch zur Hälfte vorhanden (also 50 %), nach 38 Tagen noch die Hälfte vom Rest, usw., -  es ist also immer noch etwas vorhanden und hilft uns über die sonnenarme Zeit im Winter.  

Calcitriol (1.25-Dihydroxy-Vitamin D) in Form von Nahrungsergänzungsmitteln aufgenommen ist nur zur jeweiligen Zeit (ca. 1 Tag) vorhanden und wird nicht gespeichert! – Ein Zuviel wird über den Darm ausgeschieden. Diese künstliche Form sollte nur unter ärztlicher Begleitung aufgenommen werden; - aus dem Mitlesen der Beiträge hier im Forum traue ich es höchstens 3 Usern zu, dies selbst durchzuführen. – Dies hat damit zu tun, dass zu Vieles – chem. Vorgänge – anders im Körper ablaufen, als wir es uns vorstellen. Dabei spielen pH-Wert, das richtige Verhältnis von Omega 3 zu 6 zu 9, das Vorhandensein von Vitaminen, der hydrostatische Druck (wegen den Zellmembranen), Mineralien und „vieles mehr“ eine Rolle, um das oxydative Gleichgewicht im Körper herzustellen für ein gutes Immunsystem. – In der Wichtigkeit für die richtige „Arbeit“ in!!!! den Billionen von Hautzellen ist folgende Reihenfolge wichtig: Wasser „H2O „+ Salz „NaCl“ und Vitamine + Omega-Säuren, Mineralien, pH-Wert, usw. + keine Blockierung der Nervenzellen.

Als Beispiel: Ich lese hier immer wieder: „Durch die Einnahme von Kurkuma (Curcumin) beklagt die betreffende Person nicht gesund geworden zu sein“. Durch die Einnahme wird man nicht gesund, - es ist aber eine (Betonung liegt auf: „eine“) unabdingbare Voraussetzung, dass die Vorgänge im Körper ordentlich ablaufen; - es nützt nichts, wenn viele andere „Notwendigkeiten/Abläufe“ im Körper blockiert/fehlen/nicht vorhanden sind.

Dies dürft Ihr keinem Wissenschaftler vorlesen; - es sind auch nur 0,00001 % dessen, was man hierzu schreiben müsste. -  Ich wollte eigentlich auch nur 3 Sätze verfassen.

 Wer mehr wissen möchte (wissenschaftlicher), kann sich auch hier informieren:  https://de.wikipedia.org/wiki/Calcitriol

und

https://de.wikipedia.org/wiki/Cholecalciferol

Wie HLA-B27 schon richtig geschrieben hat, Vitamin D3 wird immer wichtiger;

und ich ergänze: Omega 3 + 6 + 9 (das richtige Verhältnis).  

LG

Richard-Paul

P.S.: Ich kann nicht antworten, weil ich wieder sehr weit verreise.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Waldfee

Es ist doch immer wieder erfrischend , Richard-Pauls Beiträge zu lesen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
GrBaer185

Guten Abend Richard-Paul,

zunächst vielen Dank für die Richtigstellungen und den ausführlichen Beitrag mit vielen interessanten Aspekten, die zur Vertiefung des Themas beitragen und sehr anregend sind.

Bei einer Darstellung liegt allerdings wohl eine Verwechslung vor, Du schreibst:

"Calcitriol (1.25-Dihydroxy-Vitamin D) in Form von Nahrungsergänzungsmitteln aufgenommen ist nur zur jeweiligen Zeit (ca. 1 Tag) vorhanden und wird nicht gespeichert! – Ein Zuviel wird über den Darm ausgeschieden. Diese künstliche Form sollte nur unter ärztlicher Begleitung aufgenommen werden; -"

Die mir bisher bekannten Nahrungsergänzungsmittel (mit Vitamin D3 - Cholecalciferol) und auch Medikamente (z.B.  Dekristol 20 000 I.E. , Wirkstoff Colecalciferol  oder DOSS, Wirkstoff Alfacalcidol) beinhalten alle "nur" die Vorstufen des aktiven Vitamin D (1,25-Dihydroxy-Vitamin D), nicht das aktive Vitamin D selbst.

Zwischen dem mit Hilfe von UVB-Strahlung aus einer Vorstufe in der menschlichen Haut gebildetem Vitamin D3 und dem Vitamin D3 in Nahrungsergänzungsmitteln besteht chemisch kein Unterschied.

Eine Besonderheit hat Alfacalcidol (in einigen Vitamin D Präparaten in der Apotheke, z.B. DOSS und andere billigere):

"Da Alfacalcidol im Gegensatz zu anderen Vitamin-D-Vorstufen nicht in den Nieren, sondern in der Leber in das wirksame Vitamin D 3 überführt wird, kommt es häufig bei Dialyse-Patienten mit schweren Nierenfunktionsstörungen zum Einsatz. Ihnen wird Alfacalcidol im Anschluss an die Blutwäsche meist direkt in die Vene gespritzt (intravenöse Gabe). Bei anderen Erkrankungen wird der Wirkstoff in Form von Tabletten eingenommen und gelangt über den Magen-Darm-Trakt in den Körper."

aus: http://www.onmeda.de/Wirkstoffe/Alfacalcidol.html
 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
GrBaer185

eben gefunden:

"CALCITRIOL

auch bezeichnet als:
1,25 (OH)2D3; 1,25-Dihydroxycolecalciferol; D-Hormon; Vitamin-D-Hormon

Allgemeines

Calcitriol wird angewendet bei

  • Knochenerkrankungen, die regelmäßig einer Blutwäsche (Dialyse) durch eine künstliche Niere bedürfen
  • Knochenerweichungen durch Vitamin-D-Mangel bei Kindern (Rachitis)
  • Funktionsstörungen der Nebenschilddrüsen mit einem Mangel an Parathormon
  • schwacher bis mäßig starker Schuppenflechte (Psoriasis vulgaris).

Zur Anwendung gegen die Schuppenflechte wird Calcitriol äußerlich als Salbe aufgetragen. Für alle anderen Erkrankungen wird der Wirkstoff in Form von Tabletten oder Kapseln eingenommen."

siehe: http://www.onmeda.de/Wirkstoffe/Calcitriol.html

und:

"Neuere Untersuchungen ergaben, dass Calcitriol auch eine zu schnelle Vermehrung und damit verminderte Heranreifung von Hautzellen normalisiert. Diese Eigenschaften des Wirkstoffs machen die Verwendung von Calcitriol zur Behandlung der Schuppenflechte möglich. " Stand März 2012

Es handelt sich um die Anwendung als Salbe (Silkis)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Richard-Paul

Was wäre das Forum ohne die guten Ausführungen/Erklärungen/Erläuterungen einiger User hier!

vor 13 Stunden schrieb GrBaer185:

Die mir bisher bekannten Nahrungsergänzungsmittel (mit Vitamin D3 - Cholecalciferol) und auch Medikamente (z.B.  Dekristol 20 000 I.E. , Wirkstoff Colecalciferol  oder DOSS, Wirkstoff Alfacalcidol) beinhalten alle "nur" die Vorstufen des aktiven Vitamin D (1,25-Dihydroxy-Vitamin D), nicht das aktive Vitamin D selbst.

Hallo GrBaer185,

ich habe mal im Beitrag "UVB-Licht + Vitamin D3" [evtl. oben eingeben bei: Suche ...] einiges nachgelesen. Hier hattest Du Dich ja auch beteiligt. M.E. sind in diesem Beitrag die besten Erklärungen zu Vitamin D3. Gefallen haben mir die vielen Anmerkungen von Sigi (sgbhd).

Und du hast mit Deiner von mir zitierten Bemerkung recht. Das Problem liegt wieder mal in der Chemie.

Der für uns Laien wichtigere (besser zu verstehende) Link ist: https://de.wikipedia.org/wiki/Cholecalciferol

hier bitte auf die beiden unterschiedlichen Strukturformeln achten.  Daher kopiere ich meine Anmerkungen aus dem o.a. Beitrag aus "UVB-Licht + Vitamin D3" >> "Nochmals zum  Unterschied: Bei natürlichen Stoffen (hier: natürliches Vitamin D3) hat unser Körper Schutzfunktionen vorgesehen vor einer Überdosierung; diese Schutzfunktion fehlt bei künstlich zugeführtem Vitamin D3. - Und jetzt kommt wieder die Chemie (und mein Wissen ist zu alt, um dies ausreichend zu erklären): Bei künstlich hergestellten Stoffen sind (können) die Atome – auch wenn die Strukturformel für unser Auge gleich aussieht – anders angeordnet sein, anders angebunden (angedockt), als bei den natürlichen Stoffen. Dies spielt bei der Anwendung eine Rolle, dass die Ionen anders gebildet werden, gebildet werden können oder auch nicht gebildet werden. Daher musste ich in meiner Chemie-Lehre als erstes lernen wie man titriert (entspricht etwa den Blutwertbestimmungen)."

Zur Erklärung: Jeder kennt: H2O; es gibt aber auch H2O2  - Beides ist Wasser! Die Strukturformel ist anders. Bevor ich hier alles Wiederhole: bitte im Beitrag "UVB-Licht + Vitamin D3" weiterlesen.

Und ganz wichtig (wovon HLA-B27 immer wieder mit ihrem "Schrubben" schreibt): Cholecalciferol  ist die wichtigste physiologische Form des Vitamin D. = Die "Physiologie" beachten; es ist "das" was in unseren Zellen geschieht und durch das "Schrubben" der Haut (siehe Beiträge von HLA-B27) wesentlich verbessert werden kann.

LG

Richard-Paul

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Richard-Paul

Für alle, die gesund werden wollen und sich für Vitamin D3 (und andere Vitamine) interessieren mit weniger Chemie-Inhalt(-Angaben) für die ist dieser Link interessant:                        https://www.vitaminexpress.org/de/vitamin-d-spiegel-bestimmen

Ich bin nicht mit allem einverstanden; es ist aber sehr gut erklärt (ohne viel Chemie). Ggf. die Unterfenster zu einzelnen Hinweisen öffnen (z.T. erst nach der Werbung).

Und: Bitte die Werbung - gedanklich - ausblenden.

Vitamin (oder: Hormon) D3 ist das "A & O" nach Wasser und Salz für unsere Billionen von einzelnen Zellen in Verbindung mit den Omega-Säuren.

LG

Richard-Paul

P.S.: Ich bin dann erst mal ca. 9.000 km entfernt! - Diskutiert bitte weiter.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Richard-Paul

Ich habe diesen Beitrag von HLA-B27 ausgesucht, weil er noch relativ neu ist:

Hallo,

in meinen - früheren - Beiträgen habe ich immer wieder davon geschrieben, dass ich nichts von künstlichen Vitaminen (künstlich hergestellten Produkten) aus der Drogerie oder Apotheke halte. In einem Anfangsbeitrag hatte ich dies auch mal begründet mit "reinem Vitamin C" aus dem Labor in meiner Lehrzeit als Chemie-Laborant; - und meinem Schaden daraus. - Und immer wieder habe ich Euch geschrieben von gleichen, bzw. unterschiedlichen "Strukturformeln"  und/oder "Summenformeln".

In "Wissen vor 8" in der ARD wurde dies heute sehr verständlich dargestellt:  

So ähnlich sieht es auch bei vielen Ersatzmedikamenten aus (wo nur "Moleküle" ausgetauscht werden, die manchmal "gut", häufig "schlecht" für unser Immunsystem sind); nur kurzfristig verschaffen sie Linderung!

LG

Richard-Paul 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • ErikDerRote
      By ErikDerRote
      Eine kleine Auswahl an interessanten Zitaten:
       
      "Enhancing both innate and adaptive immunity is a significant advantage of high-dose vitamin D3 therapy for autoimmune disorders over the current treatment with immunosuppressive drugs."
       
      "Doses ranging up to 40,000 IU/day of vitamin D3 are probably safe for healthy individuals and enzyme polymorphisms affecting vitamin D metabolism may conceivably increase tolerability in patients with autoimmune disorders."
       
      "High-dose vitamin D3 supplementation to patients with autoimmune disorders is conceivably advantageous over 1,25(OH)2D3 treatment concerning lower calcemic effects and more efficient control of autoimmunity. Administration of 1,25(OH)2D3 or 1,25(OH)2D3 analogs overpasses critical regulatory mechanisms related to the calciotropic effects of vitamin D by directly stimulating intestinal VDR and calcium absorption. In contrast, administration of vitamin D3 increases circulating concentrations of 25(OH)D3, which then faces different renal and extra-renal control mechanisms for expression and activity of the enzyme 1 α-hydroxylase. Renal 1 α-hydroxylase undergoes feedback downregulation (associated with 24-hydroxylase upregulation) by 1,25(OH)2D3 and 1,25(OH)2D3 production is also under strict control of other calcium- and phosphate-regulating hormones (PTH and FGF23)."
       
      Kurzum: diese Therapie ist sicher, wirkungsvoll und effektiv und hilft nicht nur bei der Behandlung der Hauterscheinungen der Psoriasis, sondern vorallem auch bei der Vorbeugung von Folgeerkrankungen (Diabetes mellitus, Arteriosklerose, usw.). Wer Bedenken gegen die Aufnahme von künstlichen Vitamin D hat, kann auch seinen Wohnsitz verlegen und mit entsprechender Sonneneinstrahlung seinen Vitamin-D-Spiegel auf natürliche Weise erhöhen. Ob das bei Psoriatikern, die aufgrund der Erkrankung generell niedrigere Vitamin-D-Spiegel als die Normalbevölkerung aufweisen, - welche ohnehin schon traurig tief sind - funktioniert, kann ich nicht genau sagen. Schade nur dass diese Erkenntnisse wohl erst in vielen Jahren bei unseren Hautärzten ankommen. Ich für meinen Teil werde nicht so lange warten und nehme meine Gesundheit selbst in die Hand.
       
      Quelle: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3897595/pdf/de-5-222.pdf
    • Arno Nühm
      By Arno Nühm
      Hallo zusammen,
      mein Dermatologe hat mir außer Kortison leider nur diese Lichttherapie anbieten können. Ich würde gern alles tun, um gesund zu werden und ich liebe es, zu baden und ziehe das der Einschmiererei auf jeden Fall vor, aber ich bin aus zweierlei Gründen sehr skeptisch.
      1. Mein Bruder hatte bereits Hautkrebs und mein Vater ist an Krebs gestorben. Dazu sagte der Dermatologe, das spiele keine Rolle, nur wenn ich selbst schon Krebs gehabt habe, sei das relevant. Weiß mans? 
      2. Das Badewasser soll die Haut nachhaltig (?) verändern, so dass sie lichtempfindlicher wird. Daraus müsste doch ein höherer Vitamin D3-Spiegel folgen und damit verbunden wäre ich latent einen Schritt weiter in der Manie oder nicht? Also ich mein, mein Spiegel ist oft zu niedrig, ich habe schon oft Dekristol-Kapseln bekommen und die Vorstellung ist natürlich traumhaft, dauerhaft überm Strich zu sein statt drunter zu krauchen ... aber ich habe eben Sorge, dass es dann zu viel ist und ich mich dann nicht mehr unter Kontrolle habe. Wenn es nicht reversibel ist, bleibt es ja nicht bei einem Ausprobieren. Das würde dann wieder bedeuten, mehr Tabletten zu nehmen.
      Ich habe jetzt erst wenig gelesen, aber es scheint jene zu geben, bei denen die Lichttherapie super anschlägt und die hellauf begeistert sind und andere, die gegenteilige Erfahrungen machen mussten. Die Entscheidung wird mir letztendlich niemand abnehmen, das ist mir auch klar. Sobald es sich richtig anfühlt, werde ich es tun, aber vorher nicht.
      Eine Frage noch zum Verständnis: Ist die Therapie denn darauf angelegt, (jährlich?) wiederholt zu werden oder soll man einmal seine 35 Sitzungen machen und dann ist fertig?
      Woran merkt man, dass man die Therapie abbrechen sollte? Sonnenbrand hab ich schon gelesen.
    • Maverick38MS
      By Maverick38MS
      Hallo,
      ich habe eine leichte Form der Psoriasis pustulosa. Bläschen am rechten Fuß, Stellen hinter den Ohren, kleine Rötungen im Gesicht und Kopfhautschuppen. Ich mache folgendes:
      - 1x die Woche im Winter auf die Sonnenbank 
      - Vitamin D ( Winter 5000 I.E. täglich/ Sommer 2000 I.E. tätiglich)
      - benutze Produkte von Sebamed, zB Urea Shampoo im Wechsel mit dem normalen. Jedoch keine Urea Cremes, da sie nach längerem Gebrauch das Gegenteil hervorrufen. Alternativ Dr. Hauschka Med Mittagsblume. Falls Pso stärker wird benutze ich die PSO Cremes von Naturprodukte Schwarz. 
      Das wars. 
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.