Jump to content
BernddasBrot

Medikamente absetzen

Recommended Posts

BernddasBrot

Moin moin,

ich habe vor Enbrel abzusetzen und habe Psoriasis Arthritis und diese hat mich auch ziemlich hart erwischt, nach Aussage meiner damaligen Rheumatologin.

Mein Arzt weiß bisher noch nichts von meinem Plan. Ich denke falls es zu schlimm wird, kann ich wieder mit den Spritzen anfangen.

Meine Ernährung ist viel gesünder, als vor meiner Krankheit und zudem nehme ich noch andere nicht Schulmedizinische Präparate, diese helfen mir bisher schon soweit das ich nur Enbrel nehme und nichts weiter zusätzlich. Zudem denke ich das Enbrel deren Wirkung noch Hemd.

Was denkt ihr über meine Idee, was sollte ich beachten??

Habt ihr schonmal eine Weile komplett auf Schulmedizinische Medikamente verzichtet oder verzichtet ihr immer noch darauf?

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

VanNelle

Ich halte das nicht für eine so tolle Idee.

Würde so ein Medikament nicht ohne Wissen von meinem Arzt absetzen.

Aber: Versuch macht kluch.

 

Viel Erfolg

  • Upvote 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
butzy

no risk no fun ?

Ich würde das Risiko nicht eingehen. Was ist denn wenn dein Experiment in die berühmte Hose geht?

Meinst du man kann dann einfach wieder mit Enbrel einsteigen und es hilft so wie vorher?

Da würde ich mich aber vorher absichern. Nichts ohne meinen Dok. meines vertrauen!

Gut`s Nächtle

  • Upvote 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
Matjes

Ich würde auch davon abraten, ein Medikament - erst recht ein Biologic- eigenmächtig ohne Absprache mit dem Arzt, abzusetzen.

Wenn es dir gerade recht gut geht -ohne zusätzliche Medis - ist das doch gut und vllt. auch auf das Enbrel zurückzuführen.

Experimente sind immer so eine Sache, die können schnell nach hinten losgehen und oft ist es so, das ein Biologic nach dem Absetzen beim nächsten Mal nicht mehr so gut anschlägt.

Sprich lieber vorher mit deinem Arzt darüber, ist mein Vorschlag.

Liebe Grüße, Martina:)

  • Upvote 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
Aarefisch

Ich nehme seit ca. 10 Monaten otezla gegen meine psoriasis arthritis. Es geht mir mit otezla wunderbar. Meine Gelenkschmerzen sind praktisch weg. Die Nebenwirkungen wie Übelkeit und häufiger Stuhlgang haben sich auch gelegt. Ich werde wohl noch Jahre mit diesem Medikament leben müssen, was mir ehrlich gesagt Angst macht. Meine Leber- und Nierenwerte sind immer ok.  Mein Arzt meint, wenn ich otezla absetze, kommen meine Gelenkschmerzen subito wieder.  Hat jemand Erfahrung damit, ohne otezla zu leben?

 

Danke für eure Antworten. 

Der Aarefisch

Share this post


Link to post
Share on other sites
sia

Die Erfahrungen von Anderen werden dir da kaum was nutzen, zumal du ja eigene Erfahrungen ohne Otezla hast. Bevor du damit angefangen hat - und genau so wird es wieder werden.

Welchen Grund sollte es geben das Medikament abzusetzen, wenn es dir damit gut geht und deine Leber- und Nierenwerte ok sind?

Es ist auch nicht so einfach gesagt, das man nach belieben an- und absetzen kann. Wie Matjes schon schrieb - es gibt nämlich Hinweise, dass Unverträglichkeit und Unwirksamkeit gehäuft auftreten, wenn häufiger an- und abgesetzt wird.

Also was ist genau dein Gedanke hinter der Frage?

Share this post


Link to post
Share on other sites
arni

Ein Biological ohne den Arzt zu informieren halte ich für sehr unklug.

Freue mich, dass es Dir besser geht. Vielleicht spielt auch Deine Ernährungsumstellung eine Rolle. Aber was für eine Rolle, dass ist noch fraglich.

Vielleicht ist es ein Zusammenspiel von Beiden. Enbrel und Ernährung. Und darüber würde ich mich an Deiner Stelle einfach nur drüber freuen und hoffen, dass es noch sehr lange so weiter geht.

Ich bin kein Typ der die Schulmedizin in den Himmel hebt. Versuche auch immer Medikamente mit anderen Dingen zu ersetzen. Soweit es möglich ist. Gerade vor Biologicals habe ich großen Respekt und nehme das Zeug nicht gerne.

Das Problem kann sein, wenn Du Enbrel absetzt, dass Du in einem irren Schub kommst. Und dann kann es passieren, wenn Du wieder anfängst, dass es nicht mehr oder nicht mehr gut wirkt.

Eine Freundin von mir, hat Enbrel öfter nicht gespritzt. Weil sie Probleme hatte, an das Rezept zu kommen. Es wirkt bei Ihr jetzt lange nicht mehr so gut, wie vor dem Pausen.

Dann kenne ich jemand, der Humira  in Absprache mit dem Arzt abgesetzt hatte. Bei ihm ging alles gut. Er ist seit 12 Monaten in Remission.

Wenn es Dein Wunsch ist, es ohne Enbrel weiter zu versuchen, dann mach es. Aber spreche unbedingt mit Deinem Arzt darüber.

 

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Claudia

@BernddasBrot Bist Du denn mit Deiner Entscheidung schon weitergekommen? 

Was, wenn es das Enbrel ist, das Deine Psoriasis arthritis im Moment kleinhält – und nicht so sehr das, was Du ergänzend tust? Und was hältst Du von der Idee, eher die Dosis von Enbrel zu reduzieren (je nachdem, ob das geht) oder das Spritz-Intervall zu verlängern? Auf jeden Fall kannst und musst Du ja mit Deinem Arzt darüber reden – ich denke, jedem Arzt ist lieber, Du sprichst mit ihm über Deine Sorgen und Bedenken als dass Du ein Medikament wie Enbrel absetzt.

  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • langläufer
      By langläufer
      Hallo in die Runde,
      ich bin der Peter aus Altenburg, leider seid einigen Jahren unter Schuppenflechte und jetzt auch an PSA.
      Ansonsten bin ich berufstätig, arbeite in 3 Schichten, bin ein übergewichtiger Marathonläufer, bereite mich auf meinen 10. Supermarathon am Rennsteiglauf vor, habe zwei erwachsene Kinder, eine Frau, trinke gern mal einen guten Whisky und freue mich auf das Leben!
    • Fatih
      By Fatih
      Liebe Community,
      ich habe seit geraumer Zeit meine Psoriasis Arthritis sehr gut im Griff. Ich kann leider gar nicht sagen aus welchen Gründen das so ist, zumal ich derzeit sogar in einem Trennungsprozess stecke und beruflich bedingt sehr viel Druck habe.

      Folgende Maßnahmen habe ich gemacht / mache ich:
       
      – Wenn ich tatsächlich mal sehr starke Schmerzen habe versuche ich so lang wie möglich zu Fasten. Damit es nicht so schwer fällt ist es möglich eine Brühe zu trinken, das mache ich dann.
      –  Gegen mögliche Schmerzen nehme ich von der Marke Top Fruits die Tabletten „No Pain“.
      – Ich meditiere mindestens jeden zweiten Tag mindestens 20 Min. 
      – Ich nehme täglich, Magnesium. Resveratol 1 g, Nicotinamid 0,5 g. 
      – Ich mache mindestens jeden zweiten Tag Krafttraining und versuche mindestens einmal in der Woche joggen zu gehen, circa 30 Minuten ganz leicht.
      – Ich esse so wenig wie möglich Fleisch. Rotes Fleisch weniger als einmal im Monat. Meist Hühnchen 1-2 x Woche. Fisch 1 x Woche.
      – Ich gehe ab und an zu einer Heilerin.
      – Ich habe mich schon mehrmals von Schwermetall entgiften lassen.
      – Ich esse 4-5 mal die Woche 14-16 Stunden nichts (Intermittierendes Fasten).
      – Ich esse vorwiegend Gemüse mit einem maximalen Kohlenhydratanteil von 10-20 %.
      Herzliche Grüße
    • Nika146
      By Nika146
      Hey
      Ich bin 18 Jahre alt, gehe noch zur Schule und hobbymäßig bin ich oft als Mitarbeiter auf Freizeiten, trefde gerne Freunde und treibe, sofern es die Krankheit zulässt, auch mal Sport.
      Ich habe Psoriasis Arthritis nun seit 6 1/2 Jahren. (Psoriasis seit etwa 8-10 Jahren). PSA habe ich in der rechten Großzehe und in den beiden Zehen daneben, zudem im rechten Zeigefinger und jetzt wahrscheinlich noch beidseitig im Kiefer..
      Ich spiele seit her Versuchskaninchen.. in den ersten 5 Jahren wurde ich von Arzt zu Arzt geschickt, keiner konnte helfen. Ich wurde viel mit Cortison und Schmerztabletten vollgestopft. Nach 5 Jahren wurde ich operiert. Es sollte nur Gewebe entfernt werden, aufgewacht bin ich mit ner gebrochen, begradigt und stillgelegten Großzehe.. Naja seit dem ist die Diagnose PSA. Bisher habe ich einige Medis ausprobiert leider ohne Erfolg. (Leflunomid, Metex Spritzen, Golimumab Injectoren und jetzt seit 3 Wochen Enbrel Injectoren). Mittlerweile bin ich mir nicht mal mehr sicher, ob ich wirklich PSA habe.. die Ärzte sind ratlos und wissen nicht weiter, lieber wird mir unterstellt, dass ich die Medis nicht gewissenhaft einnahm.. Zudem bin ich dauerhaft müde (brauche 12 Stunden Schlaf) und bin erschöpft, habe natürlich Schmerzen und kann mich dank der Erschöpfung kaum konzentrieren.
      Letztes Jahr fuhr ich auf Kur, da ich die Schule aufgrund der Krankheit abbrach und mir von der Kur Besserung erhoffte. Leider kam ich in ein komplett falsches Kurhaus, wo die Ärzte keine Ahnung von PSA hatten. (Lungen- und Hautfachklinik). Irgendein Bürokrat hatte in meine Akte geschrieben, dass ich Astma hätte.. Naja dort saß ich also meine 6 Wochen ab, meine Haut verbesserte sich, allerdings wurde ich mit Schmerzmedis vollgepumpt, die nichts brachten.
      Ich habe jetzt hier noch nicht so viel gelesen von euch und würde gerne wissen, wie euer Krankheitsverlauf so ist.
      Bei mir ist es mittlerweile so schlimm, dass ich nur noch für die Schule lebe. Halb 5 aufstehen, erst um 17 Uhr daheim, dann gleich ins Bett um den Schlaf zu bekommen und am Wochenende zu k.o. von der Woche um mich mit Freunden zu treffen..
      Wenn die Medis jetzt wieder nicht anschlagen, werde ich wohl erneut die Schule abbrechen müssen. Ich gehe Montag schon in Sonderurlaub weil ich einfach nicht mehr kann. Ist es bei euch auch so extrem?
      Jetzt habe ich schon einen halben Roman geschrieben.. ich freue mich auf eure Antworten!
      Liebe Grüße Nika
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.