Jump to content
MamaNäht

Psoriasis durch Schwangerschaft

Recommended Posts

MamaNäht

Hallo zusammen ich stelle mich einmal vor.

Ich bin Sarah, 25 Jahre und seit fast einem Jahr Mutter. 

In der Schwangerschaft habe ich einige trockene stellen im Ohr gehabt und mir nchts gedacht aber als mein kleiner dann auf der Welt war, wurde es schlimmer...

Mittlerweile sind de gesamte Kopfhaut inklusive Ohren und Stirn betroffen. Außerdem Beine und Bauch. Auf den Arzttermin musste ich 5 Monate warten und habe mich zurückgezogen.

Mittlerweile bekomme ich Fumaderm, antidepressiva und Schlafmittel und habe KEINEN einzigen Freund behalten. Ich suche hier nach möglichen Freunden die selbst mit der Krankheit zu tun haben und den Problemen mit Akzeptanz statt Ausgrenzung entgegen kommen. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Donna

Hallo Sarah

Hier wirst du sicher nicht ausgegrenzt.

Vielleicht ist eine Akutklinik mal was für dich. In Hersbruck in der Psoriol darf man auch seine Kinder mitnehmen.

Ich denke es ist in anderen Kliniken auch so.

Ich wünsche dir erst mal so viel Erfolg. Hier bist du sicher richtig 

Gruss Donna

  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bibi

hallo, MamaNäht -

erst einmal Willkommen in diesem informativen Forum -

lies dich durch die vielen Themen durch, hier bekommst du immer Hilfe und wie Donna schon schrieb, hier wird jeder akzeptiert und nicht ausgegrenzt -

du hast geschrieben, dass du KEINEN einzigen Freund behalten hast - hmmmm - meinst du denn, dass es wirkliche Freunde waren - die stehen zu einem, egal wie die Haut aussieht - es zählt doch der Mensch -

nette Grüsse sendet - Bibi -

  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Tessa

Liebe Sarah,

herzlich willkommen, und eine riesige Umarmung.

Es ist schlimm daß dich die Pso so aus der Bahn geworfen hat.

Du hast ein Kind?  Du hast keine Freunde?

Ich stimme da Bibi zu, daß waren keine Freunde, die zeigen sich erst wenn es mal ernst wird.

Das hilft dir aber im Moment auch nicht.

Hast du Familie die dich unterstützen kann?

Wie kommst du mit Fumaderm zurecht?

Fragen über Fragen, vielleicht kannst du einige davon beantworten. Hier hast du immer ein offenes Ohr.

Grüße Tessa

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kringelblümchen

Hallo Sarah,

das hat Dich ja böse erwischt, tut mir sehr leid. Ich hoffe, das Fumaderm wirkt bei Dir. Aber da ich es auch nehme und hin und wieder mal den Beipackzettel studiere... da muss man mit der gleichzeitigen Einnahme von bestimmten Antidepressiva aufpassen. Bestimmt hast Du das abgeklärt, aber wenn man so verzweifelt ist, vergisst man so etwas manchmal und die Ärzte fragen ja auch nicht alles ab oder kommunizieren gar miteinander. :/ Bist Du zusätzlich noch in psychologischer Behandlung?

Du bist hier sicher gut aufgehoben und findest Zuspruch und Antworten auf Deine Fragen. Aber ich wünsche Dir auch sehr, dass Du in der "echten Welt" wieder Kontakte knüpfen kannst.

Fühl Dich für den Anfang gedrückt, alles Liebe

Kringelblümchen

Share this post


Link to post
Share on other sites
MamaNäht

Viellen lieben Dank für die herzliche Begrüßung erstmal es tut gut so nette Menschen kennenlernen zu dürfen.

Ich versuche erstmal de aufgekommenen Fragen zu beantworten 

Wegen der freunde, ich habe mich monatelang selbst ausgegrenzt aus Angstund als ich vor einem Monat alles erklären wollte hat niemand auf meine Kontakt versuche reagiert... das ignoriert werden hat mir jetzt sehr zugesetzt

Familie habe ich zum Glück und auch einen Ehemann der dafür sorgt das ich nicht komplett den halt verliere. In der Familie versteht keiner so recht was pso ist und warum Feuchtigkeitscreme ider schuppenshampoo nix bringt 

Wegen der antidepressiva wurde ich gut ausgefragt von meiner Ärztin und auch mit meinem Psychiater ist alles geklärt das war mir wichtig. Ich drucke auch immer die Blutergebnisse aus und bespreche diese auch mit ihm

Derzeit komme ich gut damit zurecht ich bin jetzt aber auch erst bei 3 Tabletten am Tag aber die werte sind alle noch top. Hier im forum habe ich mich scgon beleseb was alles gegen den flush hilft.  Das ist bisher meine einzige Nebenwirkung. Aber ich mach auch Sport und will wenn ich mich wohler fühle unbedingt in irgendeine Gruppe oder Verein gehen. Ich gebe nicht auf schon um meinem Sohn ein Vorbild zu sein.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Donna

Hallo Sarah 

Das ist schon mal eine gute Einstellung nicht aufzugeben.

Es ist schön und wichtig eine Familie und einen Partner zu haben der zu einen hält.

Sicher wirst du einen Weg finden und auch wieder Freunde die zu einen halten.

Gruss Donna

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kringelblümchen

Hallo Sarah,

da bin ich ja froh, dass Du nicht ganz alleine dastehst und gut versorgt wirst. Du schaffst das, es braucht nur etwas Zeit, sich mit der blöden Hautkrankheit zu arrangieren. Es gibt auch immer wieder Höhen und Tiefen, gute Phasen und Rückschläge... lass Dich nicht entmutigen. Und zu Deinen (ehemaligen?) Freunden - ich verstehe, dass Dich das Ignorieren verletzt hat, aber ich kann auch verstehen, dass es nicht unbedingt auf der obersten Prioritätenliste steht, sich bei jemandem zurückzumelden, die sich länger abgekapselt hat, ohne dass man weiß, wieso. Wenn da jemand dabei ist, der/die Dir wirklich wichtig ist, bleib dran und versuche es nochmal. So wie sie nicht wussten, warum Du Dich zurückgezogen hast, weißt Du jetzt nicht unbedingt, warum sie sich nicht gemeldet haben. Geduld und Liebe, das brauchen wir doch alle! :unsure:

Liebe Grüße vom

Kringelblümchen

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Similar Content

    • L1Ma
      By L1Ma
      Hallo  zusammen,
      Ich habe seit meinem 7. Lebensjahr Pso. Mal mehr und mal weniger. Immer wieder in Schüben. 
      Mit Anfang 20 wars sehr schlimm. Hatte es am ganzen Körper. 
      Damals habe ich dann Humira bekommen. Hat ca. drei Jahre super gewirkt und dann von einem auf den anderen Tag plötzlich nicht mehr. 
      Seit gut zwei Jahren spritze ich mir alle drei Monate 45 mg Stelara. 
      Bin komplett erscheinungsfrei.
      Jetzt bin ich 27 Jahre alt und möchte schwanger werden.
      Man findet leider nur sehr wenig zum Thema Schwangerschaft und Stelara. Habe natürlich mit den Ärzten in meiner Hautklinik schon gesprochen aber die können mir auch nicht viel sagen. 
      Nur , dass man 15 Wochen warten soll bevor man probiert schwanger zu werden.  Gestern habe ich in einer Embryonaltoxikologischen Klinik angerufen und mich telefonisch beraten lassen. Aber auch die konnten mir leider  nicht viel Neues sagen.
      Hat jemand von euch Erfahrungen gemacht mit Stelara und Schwangerschaft? Oder kennt ihr einen Arzt oder eine Klinik die sich damit besser auskennt?
    • Krüpli&Fettli
      By Krüpli&Fettli
      Sehr geehrter Herr Dr. Rihl,

      seit dem Jugendalter ist meine Freundin an Psoriasis erkrankt und vor drei Jahren wurde Psoriasis arthritis diagnostiziert. Angefangen hat die Therapie mit Metotrexat und derzeit nimmt Sie auf Grund unseres Kinderwunsches Sulfasalzin 2000 mg/Tag Cortison 5 mg/Tag, Pantoprazol und Naproxen 500 nach Bedarf. Leider haben manche Ärzte nur wenig Zeit oder verweisen auf den jeweiligen anderen Facharzt, Rheumatologe, Frauenarzt... Doch unsere Fragen werden leider nicht weniger.

      Was ist eine 'normale' Dosierung Sulfasalazin, diese sei unbedenklich für ein Baby im Mutterleib?
      Darf Cortison während der Schwangerschaft genommen werden?
      Gibt es Schwierigkeiten mit dem Pantoprazol?
      Welche Schmerzmittel oder Salben können während einer Schwangerschaft genommen werden?

      Durch die Einnahme von Sulfasalazin müssen zusätzlich Folsäuretabletten eingenommen werden. Nun steht Folsäuremangel und offener Rücken wohl in direktem Zusammenhang.
      Wieviel Folsäure pro Tag sollte vor einer Schwangerschaft genommen werden?

      Welche Therapieunterstützende Maßnahmen können wir durchführen (z.B. Nahrung, Bewegung, Entspannung, Yoga, Massagen, Akupunktur...)?
      Gibt es eine empfohlene Entbindungsmethoden (natürliche oder Kaiserschnitt), um Schübe nach der Schwangerschaft zu minimieren?
      Wie sieht es mit Vererbung dieser Krankheit aus?

      Wo können wir Unterstützung finden?

      Vielen Dank für Ihre Zeit und die Beantwortung unserer Fragen.

      Mit freundlichen Grüßen
      I & A
    • Guest manuela
      By Guest manuela
      Gibt es niemanden mit Psoriasis in Köln ?
×