Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Schucki31

Schuppenflechte und Parodontitis?

Recommended Posts

Schucki31

Ein Hallo an alle Leidensgenossen, seit meiner Kindheit habe ich eine Schuppenflechte. Jetzt habe ich gehört, dass Menschen mit einer Schuppenflechte häufiger an Parodontitis erkranken und überlege jetzt, die Zahnreinigungen beim Zahnarzt (ziemlich viel Geld für mich) jetzt öfters machen zu lassen. Macht das Sinn? Hat jemand von Euch überhaupt schon mal von diesem Zusammenhang gehört?

bearbeitet von Schucki31

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

sia

Ja, der Zusammenhang kann gezogen werden. Allerdings so ganz sicher ist nicht was da was begünstigt. Kann auch sein, dass eine Parodontitis eine Pso triggert. Auf jeden Fall ist die Behandlung der Parodontitis und anschließende entsprechende Vorsorge empfehlenswert - auch wegen des Zahnerhalts (und anderer unschöner Nebenwirkungen).

Kann da nicht evt. die Krankenkasse aushelfen? Eine gute und richtige Mundhygiene und eine entsprechende Zahnfleischpflege kann die professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt übrigens auf 1-2 Mal jährlich begrenzen.

Rauchen, Zucker und Weißmehlprodukte einschränken, wenig Alkohol und eine ausreichende Vitaminversorgung sind ebenso zuträglich (ja, ich weiß - hört sich alles langweilig an) - und ganz wichtig: Richtig Zähne putzen (auch zu den richtigen Zeiten), Gebrauch von Floss und med. Zahnstochern.

Erfolg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Schucki31

Hallo Sia, vielen Dank für die Info. Klar putze ich gut meine Zähne, aber mit einer professionellen Lösung liegt man wohl sicherer. Ich werde mich auf jeden Fall mal nach günstigen Zahnreinigungen umsehen. Es gibt da einen etwas unschönen Parodontitisfall in der Familie, der mich dann hellhörig gemacht hat. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
HLAB27
Am 27.10.2017 um 13:38 schrieb Schucki31:

Ein Hallo an alle Leidensgenossen, seit meiner Kindheit habe ich eine Schuppenflechte. Jetzt habe ich gehört, dass Menschen mit einer Schuppenflechte häufiger an Parodontitis erkranken und überlege jetzt, die Zahnreinigungen beim Zahnarzt (ziemlich viel Geld für mich) jetzt öfters machen zu lassen. Macht das Sinn? Hat jemand von Euch überhaupt schon mal von diesem Zusammenhang gehört?

Hallo Schucki31,

also ich habe bisher nur davon gelesen, dass Menschen welche eine chronische Parodontitis haben häufiger eine Psoriasis (oder auch andere Autoimmunerkrankungen) entwickeln, aber nicht anders herum. Eine Parodontitis wird durch parodontalpathogene Keime ausgelöst - eine Zahnreinigung wäre demnach nur zur Vorbeugung. Allerdings kannst du deinen Zahnarzt auch fragen wie man diese Keime feststellt und ob man vielleicht herausfinden kann, ob du eine solche Keimbesiedelung im Mund hast.

Ich selbst bin 1x im Jahr zur Zahnreinigung. Mein Zahnarzt kennt meine Psoriasis-Problematik und wir unterhalten uns bei jedem Besuch darüber. Mein Zahnfleisch zeigt vor allem nach bestimmten Lebensmitteln ebenso Symptomatiken einer Psoriasis. Hier gibt es Studien und das kommt durchaus vor - so mein Zahnarzt. Wir arbeiten also eng zusammen und er hat das immer im Hinterkopf. Mehr kann man - denke ich - nicht machen. Das Geld lohnt sich meiner Meinung nach aber auf jeden Fall. Ob bei dir eine familiäre Belastung hier zum Tragen kommen kann, kann dir auch dein Zahnarzt beantworten.

Die Zähne haben oft auch einen direkten Zusammenhang mit dem Darm-Mikrobiom. Auch das haben bereits viele und vor allem aktuelle Studien gezeigt.

Hier etwas vom März 2017 dazu: http://www.dentalmagazin.de/praxiszahnmedizin/Parodontologie/Probiotika-Gesunde-Keime-gegen-Parodontitis_395435.html#1

Vielleicht interessiert es dich ja.

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Inhalte

    • Evana
      Von Evana
      Hallo liebe Leidensgenossen,
      da ich neu bin möchte ich erst kurz über mich erzählen: ich habe seit über 20 Jahren Schuppenflechte, begonnen hat es damals mit 7 Jahren und war mal mehr und weniger vorhanden. Nachdem ich eine Herzoperation mit 15 hatte und mit 20 in die Stadt gezogen bin und nach dem Abi zu Arbeiten begonnen hatte, wurde es immer mehr. Ich hatte 2 orale Preparate von meinem Hautarzt im Krankenhaus erhalten, Ebetrexat und Fumaderm. Beides hat fehlgeschlagen. Danach das war vor 18 Monaten hatte ich mit Humira begonnen, welches kein Jahr lang gewirkt hat, da mein Körper so viele Antikörper produziert hat und dagegen imun wurde.
      Danach erhielt ich Taltz, welches wie ihr ja sicher wisst noch sehr jung ist. Im August 2017 habe ich mit der neuen Therapie begonnen. Überraschenderweise hatte ich es gut vertragen, jedoch habe ich bis jetzt schon etwas mehr als 10kg zugenommen, obwohl ich nichts an meinen Essgewohnheiten oder sonstigen geändert hätte. Ich wollte wissen, ob noch jemand diese Erfahrung hat, da ich am überlegen bin, die Abstände nach Rücksprache mit meinem Arzt zu verlängern, bzw ganz aufzuhören.
      Ich bin mit unsicher weil ich jetzt für mich vor der Entscheidung stehe: Schuppenflechte oder erhöhtes Gewicht und nicht sagen kann was ich schlimmer finde. Meine Problemzone war vor allem die Kopfhaut. Derzeit bin ich komplett frei von Schuppenflechte.
      Ab und zu gibt es auch Gelenksschmerzen in den Handgelenken und in den Schultern, ist aber nur Phasenweise. Krank war ich seit ich dieses Medikament sprize erst 1x.
       
      Liebe Grüße
       
    • dennis93
      Von dennis93
      Hallo ihr lieben!
      Ich war heute bei meinem Hautarzt und habe Blutergebnisse bekommen. Ich leide seit mittlerweile 19 Jahren an Schuppenflechte. Meine Testosteronwerte lagen nun bei 3,22. Kann mir jemand helfen und mir erklären ob eine evtl. Hypogonadismus durch eine Schuppenflechte erfolgen kann?
      Liebe Grüße, Dennis93
    • LouClark
      Von LouClark
      Hallo zusammen,
      seit 2010 nach dem Tod meiner Mutter leide ich unter Depressionen, die dem bipolaren Formenkreis zugerechnet wird.
      Letztes Jahr ist leider mein Vater verstorben und einige Zeit davor hatte es begonnen, das ich eine sehr rissige und trockene Haut verbunden mit Juckreiz an den Fußsohlen hatte. Es wurde einfach auf meine Psyche geschoben.
      An Medikamenten nehme ich Valproat, Sertralin und Olanzapin. Aufgrund meiner Schilddrüsenunterfunktion und Hashimoto nehme ich L-Thryoxin.
      Mittlerweile bin ich Früh Rentnerin und lebe seit ein paar Jahren in einer betreuten WG.
      Kann es sein, dass meine psychische Erkrankung und der Tod meines Vaters zum Ausbruch der Schuppenflechte geführt hat?
      Die Diagnose Schuppenflechte wurde erst gestern gestellt. Ich hatte mich durchgerungen zu einer Hautärztin zu gehen, weil es unerträglich wurde und habe Momegalen Creme verordnet bekommen.
       
      Liebe Grüße
       
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.