Jump to content

Recommended Posts

Katara

Hallo, seit über einem Jahr habe ich das immer schlimmer werdende Problem dass meine Kopfhaut kaputt geht. Inzwischen besteht ausnahmslos jede Fläche auf meinem Kopf aus einzelnen (zum Teil sehr großen) Hautsplittern. Sie sind gelb, fettig und irgendwie uneben. Zuerst habe ich, wie bestimmt ihr auch, Anti-Schuppen Shampoos von der Apotheke verwendet, die haben absolut gar nichts gebracht. Zuerst Eucerin, dann Vichy, beide sind sie völlig wirkungslos. Verwende Vichy trotzdem noch, weil ich mich nicht traue, wieder auf normales Shampoo umzusteigen. Dann bin ich zum Hautarzt, der mir zuerst ein Shampoo gegen Pilz verschrieben hat - wirkungslos. Dann hat er mir Salizylsäure verschrieben und noch bin ich mit den vier Wochen, in denen ich das testen soll, nicht durch, doch ich habe Angst, dass ich kahlköpfig ende, denn an den Schuppen, die gelegentlich an die Oberfläche treten oder die ich mit den Fingern da raushole, kleben immer dutzende Haare dran, sowohl lange wie auch kurze. Sollte die Salizylsäure also tatsächlich die fettige Schuppenschicht lösen, werde ich garantiert eine Glatze haben, das ist klar, doch wachsen die Haare dann wieder nach? Oder wird die Haarwurzel mit beschädigt? 

Danke im Voraus

Share this post


Link to post
Share on other sites

HLAB27

Hallo Katara,

das tut mir sehr leid, dass deine Kopfhaut so in Mitleidenschaft gezogen wird durch die Salicylsäure-Behandlung.

Leider kann ich dir zu deinen Fragen gar nichts sagen - aber vielleicht wäre das Sorion Shampoo mit Fluid etwas für dich? Ich bin meine Pso vulgaris an der Kopfhaut los damit und das seit bald 2 Jahren. Anfänglich hat es enorm gejuckt bei der Anwendung, aber ich hab es durchgehalten. Heute bin ich glücklich darüber.

Vielleicht hilft es dir ja auch?

Liebe Grüße

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Linnda

Hallo Katara,

ich bekam von meinem Hautarzt eine angemischte Paste verschrieben, die ich abends auf die betroffenen Stellen auftrage. Lässt sich am nächsten Morgen gut auswaschen. Das mache ich 2-3 Tage so, dann sind die dicken Borken so ziemlich weg. Tagsüber dann Dexa Loscon Mono Lösung - die hat so ne 2zinkige Tülle drauf, mit der man die Lösung gut auf der Kopfhaut auftragen kann ohne die Frisur zu beeinträchtigen.

Die Paste wird so verschrieben:

Ungt. Acid. salic. c. Spir. Picis SR   100,0

Der Apotheker hat dann 6 verschiedene Sachen zusammengemischt (erkennbar an der Preisliste) und heraus kam eine hellbraune, nach Desinfektion riechende Salbe, die entgegen den Aussagen des Apothekers die Bettwäsche nicht verfärbt.

Das funktioniert ganz gut. Wichtig ist allerdings, dann nicht immerzu an den Stellen herumzupuhlen, damit sich die Kopfhaut beruhigen kann. An dem Problem arbeite ich noch.....

Alles Gute wünscht Linnda

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
sia
Am 1/13/2018 um 00:38 schrieb Katara:

doch wachsen die Haare dann wieder nach? Oder wird die Haarwurzel mit beschädigt? 

Hallo Katara,

du brauchst keine Angst zu haben, dass du kahlköpfig wirst. Salicylsäure ist im Prinzip Aspirin und die schädigt deine Haarwurzeln nicht. Dass auch Haare mit ausgehen hat mit dem Zug zu tun den du auf die Schuppen ausübst. Anstatt der Finger lieber eine Weiche Bürste nehmen.

Wurde denn bei dir eine Psoriasis diagnostiziert? Da nur mit einem Schuppenlöser zu arbeiten hat meist nämlich nicht so viel Zweck. Es müsste dann ein Kortison-Präparat für die Kopfhaut folgen.  

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bibi

hallo, ihr lieben -

meine Haare werden dünner und dünner - sprich, der Mittelscheitel wird immer breiter -

ich pflege meinen Ponny, also hochgebürstet mit den noch wenigen Strähnen -

ich habe alles versucht vor etlichen Jahrzenten - bin ja schon ein älteres Semester hier -

ich hoffe, dass ihr ein Mittel findet, das euch Linderung bringt -

ganz ehrlich, wenn meine Kopfhaut noch durchsichtiger wird, kaufe ich mir eine tolle Perücke 'ala Tina Turner  - das gibt dann wieder Lebensqualität - warum nicht zu Hilfsmitteln greifen , wenn echt Not angesagt ist - :rolleyes: -

nette Grüsse sendet - Bibi -

 

Edited by Bibi

Share this post


Link to post
Share on other sites
Donna

Liebe Bibi 

Wenn du die Perücke Ala Tina Turner hast komm ich dann aber auch persönlich vorbei.

Das hätte ich dann doch gerne gesehen.:lol:

Liebe Grüsse von der schmunzelnden Donna:)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Waldfee

Eine Perücke hätte ich auch manchmal gebraucht. Habe auch zu kämpfen.

Heute in einer bekannten Zeitung: Tony Marshall mit Naturglatze, die er schon frühzeitig bekam und seit eher immer deshalb  Perücken trug. Nun ist der Gute 80 geworden und entlüftet sich öffentlich. Na ja, ich habe erst gedacht, wer ist denn der alte Mann, dann fiel es mir ein: es ist der lustige Stimmungsmachersänger. Seine Augen lachen nach wie vor, und das ist doch die Hauptsache.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Tessa
Am 13.1.2018 um 00:38 schrieb Katara:

Hallo, seit über einem Jahr habe ich das immer schlimmer werdende Problem dass meine Kopfhaut kaputt geht. Inzwischen besteht ausnahmslos jede Fläche auf meinem Kopf aus einzelnen (zum Teil sehr großen) Hautsplittern. Sie sind gelb, fettig und irgendwie uneben. Zuerst habe ich, wie bestimmt ihr auch, Anti-Schuppen Shampoos von der Apotheke verwendet, die haben absolut gar nichts gebracht. Zuerst Eucerin, dann Vichy, beide sind sie völlig wirkungslos. Verwende Vichy trotzdem noch, weil ich mich nicht traue, wieder auf normales Shampoo umzusteigen. Dann bin ich zum Hautarzt, der mir zuerst ein Shampoo gegen Pilz verschrieben hat - wirkungslos. Dann hat er mir Salizylsäure verschrieben und noch bin ich mit den vier Wochen, in denen ich das testen soll, nicht durch, doch ich habe Angst, dass ich kahlköpfig ende, denn an den Schuppen, die gelegentlich an die Oberfläche treten oder die ich mit den Fingern da raushole, kleben immer dutzende Haare dran, sowohl lange wie auch kurze. Sollte die Salizylsäure also tatsächlich die fettige Schuppenschicht lösen, werde ich garantiert eine Glatze haben, das ist klar, doch wachsen die Haare dann wieder nach? Oder wird die Haarwurzel mit beschädigt? 

Danke im Voraus

Hallo Katara,

als ich 17 war hatte ich auch sehr starke pso auf dem Kopf. Ich habe abends immer Olivenöl draufgetan und morgens ausgewaschen.

Mit den Schuppen sind auch die Haare gegangen. Als Mädchen in der Pupertät nicht besonders angenehm.

Ich habe dann immer hippe Tücher getragen. Stand mir sehr gut. Ich hatte aber immer Angst das jemand fragt warum ich die Tücher trage. Deshalb galt ich in dieser Zeit als hochnäsig, da ich kaum jemand angeschaut habe.

So kanns gehen.

Besser wäre es gewesen das Tuch als normal anzunehmen,

die Haare sind alle wieder nachgewachsen. Nicht mehr so dick, aber alles da.

Mach dir keine Sorgen.

Gruß Tessa

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Hallo123
      By Hallo123
      Hallo,
      Ich wollte mal wieder einen keinen erfahrungsbricht abgeben.
      Und wie ich meine Schuppenflechte zu rückzug bewegen könnte.
      Und zwar geht es um den Wirkstoff CBD.
      Um es kurz zusagen es handelt sich bei CBD um Gras welche in Deutschland legal ohne Rezept in der Apoteke erhältlich ist.
      CBD ist der Wirkstoff im Cannabis der entspannt und hat nichts mit den Wirkstoff Thc Zutun. Bedeutet man füllt sich nach der einnahme nicht berauscht.
      Ich nutze CBD als Öl und als Tee bzw. Zum essen.
      Das öl löst die Schuppen ab und kann auch super auf den kopf angewendet werden. Zusätzlich gehen rötungen nach ein paar Tagen zurück.
      Nachteil ist der Preis von 8 € Pro Gramm und 24,99 € für 250 ml öl. Wobei der Artzt mir nur das öl geraten hat.
      Feedbeck zur längen anwendung gebe ich gerne falls gewünscht.
    • Tati V
      By Tati V
      Hallo
      Habe ja auch Schuppenflechte auf der Kopfhaut und habe mir Teebaumöl gekauft, nun meine frage, wie wende ich das an?
      Ein paar Tropfen auf das Shampoo und waschen? Oder pur auf die Kopfhaut träufeln und einmassieren und etwas wirken lassen?
      Danke für eure Mithilfe
      LG Tatjana
    • PistolPete
      By PistolPete
      Hallo mtieinander,
      ich bin seit fünf Jahren von einer Schuppenflechte auf dem Kopf betroffen. Es soll ja typisch sein, dass sowas mit Ende 20 ausbricht, insbesondere beim Mann.
      Was ich schon alles hinter mir hatte:
      etliche normale Anti-Schuppen-Shampoos Birkenhaarwasser Klettenwurzelöl Urea-Shampoo Totes-Meersalzshampoo Linola-Shampoo Ich probierte auch harte Sachen wie Selsun. Ducray Kertyol P.S.O. brachte kurzzeitig etwas. Ich war auch schon beim Hautarzt, der mir nach einem flüchtigen Blick Kortison verschrieb. Brachte kurzzeitig tatsächlich was.
      Ich war nun aus beruflichen Gründen für fünf Wochen in den USA. Dort macht ich mich schlau und schaute dann auch gezielt nach Shampoos. Es kann ja sein, dass es in den USA wirksame Präparate gibt, die bei uns verboten sind.
      Und tatsächlich habe ich was gefunden:
      Head & Shoulders in einer blauen Flasche (was es bei uns nicht gibt). Mit Selendisulfid, aber geringer konzentriert als bei Selsun. Das kann man täglich anwenden und ich wende es täglich an. Ich kombiniere es dann auch mit einem Urea-Shampoo. Schon in den USA spürte ich eine Verbesserung. Es rieselte weniger runter, es juckte auch weniger. Es hat aber drei Wochen gedauert, dass die Kopfhaut nicht mehr gerötet ist. Seitdem stehe ich gerne häufig vor Spiegel und betrachte meine Haaransätze. Das macht mich glücklich.
      Es rieselt auch nicht mehr so stark. Nur mal zum Vergleich: Bevor ich  nun diese Lösung fand, habe ich mir bestimmt zwei Esslöffel Schuppen täglich von der Kopfhaut gekratzt und zwei weitere Esslöffel fielen so herunter. Der Bereich um meinem Schreibtisch war ein Trümmerfeld. Mein Kopfkissen war jeden Tag voller Schuppen. Besonders peinlich: Schuppen die auf der Brille hängen blieben und einen immer an das Problem wenige Zentimeter höher erinnerten. Und das habe ich nicht mehr.
      Ich habe aber auch Fragen:
      1. Hat jemand das H&S in der blauen Flasche schon mal in Deutschland gesehen? Ist es vielleicht bei uns apothekenpflichtig?
      2. Es gibt eine Spirale des Juckens und Kratzens, sodass sich der Zustand der Kopfhaut immer weiter verschlimmert. Gibt es auch eine Erholungsspirale, d.h. bin ich guter Hoffnung, dass sich die Kopfhaut nun so gut erhohlt, dass ich auch einige Tage ohne diese Shampoos auskommen kann und dass es mir auch leichter fällt, dem Juckreiz nicht nachzugeben?
      Wer noch nichts gefunden hat, kann ja mal meine Prozedur ausprobieren. Vielleicht ist das Ducray kertyol P.S.O genausogut, nur was ich daran nicht leiden kann, ist die Waschprozedur. Ich möchte ein Shampoo haben, das ich täglich anwenden kann und das in einfacher Prozedur ohne ohne 2 x 5 Minuten einwirken zu lassen. Das halte über längere Zeit ohnehin nicht durch.

Aus dem Forum

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.