Jump to content

Recommended Posts

Minzame

Hi 

 

Hat jemand Erfahrung mit Skilarence und der Solgest (28 Tage Pille) und den Hormonen? Habt ihr da vielleicht eine änderung bemerkt ? 

 

LG Minzame

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Claudia

Hallo @Minzame

Erfahrung habe ich nicht, aber ich habe mal in die Fachinformation von Skilarence geschaut. Das ist eine Art erweiterter Beipackzettel.

Darin steht etwas für den Fall, dass du als Nebenwirkung Durchfall hast. Dann gilt: "Die Wirksamkeit oraler Kontrazeptiva kann vermindert sein."

Wie kommst du denn drauf?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Minzame

Hi Claudia 

Ich habe noch nie Probleme mit meinen Hormonen gehabt .

Habe festgestellt das ich in der ersten Woche von skila genommen habe meine Tage (was nicht sein dürfte durch die 28 Tage Pille) bekommen habe und unheimliche Probleme mit den Hormonen .. 

Ansonsten hab ich keinerlei Probleme mit Magen Darm oder ähnlichem. 

Auch der Flush bleibt aus (Tablette mit Milch genommen ) 

LG MM

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Ähnliche Inhalte

    • Bella92
      Von Bella92
      Hallo ihr Lieben,
      ich habe seit 17 Jahren Schuppenflechte und bin mit Salben/ Cremes etc. nicht viel weiter gekommen... nun habe ich den Hautarzt gewechselt und er hat mir Skilarence empfohlen. Ich bin gestern in die 3 Woche gerutscht (1-1-1 30mg) . Anfänglich hatte ich bereits vereinzelt Schweißausbrüche und Flushs. Dieses hat mich aber so nicht eingeschränkt. Seit 2 Tagen haben ich extreme Magenkrämpfe und zwar durchgängig! Zeitweise ist es so schlimm, dass ich nicht mehr richtig gehen kann... heute habe ich dann doch beim Arzt angerufen und die Symptomatik geschildert. Mir wurde geraten wieder auf 1-0-1 runter zu gehen (wobei die Nebenwirkungen ja bereits da schon da waren) und das ich keine Medikamente gegen die Krämpfe nehmen darf ( Zitat:“ da müssen sie jetzt mal die Zähne zusammenbeißen „). Heute Abend war es so extrem, das ich auf die Aussage *** habe und eine Schmerztablette (IBU 300)genommen habe. Nun die Frage: meint ihr, ich könnte vielleicht auf 0-0-1 runter gehen, weil ich einfach das Gefühl habe, dass es so nicht richtig ist ... und die 2 Frage ist, welche Tabletten ihr gegen Schmerzen nehmt? Ich hatte schon immer einen empfindlichen Magen, aber durchgängige Schmerzen schaffe ich einfach nicht mehr durchzuhalten.
      ich wäre euch dankbar für Tipps!
    • Armadillo
      Von Armadillo
      Hallo zusammen,
       
      ich bin Ende vierzig und neu hier.
      Ich habe seit ich denken kann eine leichte Schuppenflechte hinter den Ohren gehabt. Dann kam im Laufe der Zeit eine stärkere Schuppenflechte am unteren Hinterkopf dazu, die mal stärker und mal schwächer und manchmal auch ganz weg war.
      Seit Ende 2017 wurde die Schuppenflechte immer stärker und war ganz schön nervig / unerträglich. Sie hat sehr viel gejuckt.
      Mitte Juli 2018 bin ich dann "hoppla" voll in die Wechseljahre gerauscht. Ich hatte von heute auf morgen rund um die Uhr alle dreißig Minuten eine Hitzewallung. Die Hitzewallungen haben mich nachts vom Schlafen abgehalten. Selbst wenn ich mal eingenickt war, bin ich von der nächsten Wallung wieder aufgewacht. Ich war nachts nur noch damit beschäftigt, mich entweder ab- oder zuzudecken. Hinzu kam ab und zu Herzrasen vom Feinsten.
      Meine Rettung aus dieser Misere war dann eine Hormonersatztherapie. Ich schmiere mir jetzt jeden Morgen ein Östrogen-Gel auf die Haut und nehme abends Progesteron. Nach zwei Tagen waren die Hitzewallungen wie von Zauberhand verschwunden. Was für eine Erleichterung das war, könnt Ihr euch nicht vorstellen. Ich kann wieder schlafen :-). Puh!
      Jetzt bin ich nur noch dabei, die genaue Dosis, die ich individuell brauche, einzujustieren. Bei zu viel Östrogen bekomme ich nämlich fast täglich eine Migräne-Aura (ohne darauffolgende Kopfschmerzen).
      Warum ich Euch das alles schreibe? Ich habe heute Morgen entdeckt, dass meine Schuppenflechte am Hinterkopf komplett verschwunden ist. Ich war in letzter Zeit so sehr mit den Hitzewallungen und dann mit den Migräne-Auren beschäftigt, dass ich gar nicht gemerkt habe, dass meine Schuppenflechte nicht mehr juckte und immer weiter verschwand. Und nun ganz weg ist!
      Als ich vor zwei Wochen mit der Hormonersatztherapie begonnen habe, war die Schuppenflechte jedenfalls noch voll ausgeprägt da! 
      Ich sehe da einen Zusammenhang zwischen Östrogenspiegel und Schuppenflechte. Um so niedriger der Östrogenspiegel, um so stärker ist die Schuppenflechte, jedenfalls bei mir. Früher war das rückblickend während des Zyklus so und dann als er immer weiter sank bis ich schließlich Hitzewallungen bekam. Und jetzt mit einem hohen Östrogenspiegel kann ich sagen: "Tschüss, Schuppenflechte"! :-)
      Vielleicht hilft meine Beobachtung jemandem hier?
      Viele liebe Grüße
      Armadillo
       
       
       
    • Speedi
      Von Speedi
      Hallo,
      muss mich heute mal mit einer Frage an euch wenden. Zunächst aber kurz zur Vorgeschichte:
      Ich bin seit Anfang des Jahres in einer Hautarztpraxis in Behandlung weil meine Schuppenflechte in den letzten Jahren kontinuirlich schlimmer geworden ist (früher war es ein Kommen und Gehen, mittlereile geht leider nichts mehr weg sondern es kommen immer nur neue Stellen hinzu bzw. bestehende Stellen vergrößern sich). Die erste Wahl (und auch der eigentliche Grund warum ich bei dieser Praxis gelandet bin) war eine PUVA Therapie, welche jedoch nach 35 Anwendungen leider keinerlei Verbesserung gebracht hat (echtes Sonnenlicht während eines Aufenhaltes am Meer hilft mir immer sehr gut (wenn auch nur kurzzeitig), deswegen hatte ich auf den Erfolg der PUVA gehoft und die Praxis ausgewählt).
      Nach der 35 PUVA Sitzung (der Arzt hatte mich bis dahin nur bei meiner allerersten Vorsprache in der Praxis persönlich gesehen) wurde ein Termin für den 8.8.18 vereinbart bei welchem die weitere Vorgehensweise mit dem Doc besprochen werden sollte. Eine Woche später erhielt ich dann einen Anruf von einer Arzthelferin mit welchem mir mitgeteilt wurde, dass sich der Doc meine Akte angesehen hätte und nun die Weiterbehandlung mit Skilarence durchführen will. Ich solle zur Blutabnahme vorbeikommen und könnte dann auch gleich das bereits unterschriebene Rezept mitnehmen.
      Die besagte Blutabnahme fand nun zwischenzeitlich statt und ich soll nun (Blut ist soweit wohl ok) mit der Tabeletteneinnahme beginnen. Da ich natürlich nicht blind irgendwelche Pillen in mich rein stopfe, habe ich mich ein bisschen über Skilarence informiert und bin nun doch ziemlich verunsichert. Man ließt hier ja ziemlich viel von Nebenwirkungen (über welche ich in keinster Weise aufgeklärt wurde) und bei vielen wirkt es wohl gar nicht. Beim ersten und bisher einzigen Treffen hat der Doc eigentlich einen guten (sehr freundlichen) Eindruck gemacht aber sollte vor der Verordnung eines solchen Medikaments nicht zumindest nochmal ein entsprechendes Gespräch stattfinden? Wie ist das bei euch abgelaufen?
      Danke für eure Rückmeldung / Einschätung
      Gruß
      Speedi
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.