Jump to content

Recommended Posts

Guten Abend liebe Community, 

 

nun möchte ich mich auch mal bei euch vorstellen und euch herzlich grüßen aus dem wunderschönen Wien. 

Ich bin Marcel und 25 Jahre alt, Pharmaziestudent und leidenschaftlicher Yogi ;)

Ich habe nun seit einer Woche offiziell die Diagnose Psoriasis und bin schon aufgrund eines akuten Schubs am rumprobieren was ich am besten machen kann um meine Haut und vor allem diesen Juckreiz zu lindern! 😣

Wirklich abgeschreckt oder schockiert bin ich jetzt nicht von der Diagnose und habe auch keinerlei Berührungsängste damit, da ich durch meine Mutter die  schon immer sehr schlimm von der Schuppenflechte heimgesucht wird, an diese lästige Krankheit gewohnt bin. 

Leider hab ich doch noch einige unangenehme Fragen, die ich jetzt nicht direkt mit meiner Mutter besprochen will 😁

Meine momentane Induktionstherapie ist Enstilar 1x abends ein Monat lang und eine Fungoral/Nerisona Rezeptur 1x morgens auch ein Monat lang!  

Dadurch dass ich leider gleich von Beginn mit einem Befall in der Pofalte und perianal sowie an meinem Intimbereich kämpfen muss frag ich mich ob ihr eventuell Tipps habt wie ich diese sensible Haut abgesehen von der Therapie pflegen kann. 

Soll ich eine Basispflege (OptiDerm oder Ultabas) auch während der Therapie dort nutzen oder es erstmal nur mit den Medis behandeln , wie macht ihr das ? 

Außerdem befürchte ich bei so fetthaltigen Salben Cremes eher einen Hitzestau der Haut, gerade in der Pofalte , habt ihr da besondere Produkte die ihr empfehlen könnt ? 

 

Danke für ein paar Tipps! 

Schönes langes Wochenende!

Link to post
Share on other sites
  • 2 weeks later...

Hallo @Cellworscht

Willkommen nochmal.

Ja, der Bereich in der Pofalte ist schon ganz schon tricky zu behandeln und zu pflegen. Für Letzteres würde ich eher auf Cremes wie Tannolact setzen (und / oder ein Bad mit Tannolact Pulver). Die gibt's als Fettcreme, aber eben auch anders.

  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites

Liebe @Claudia

Danke für die Grüße! 

Tannolact kommt gleich mal meine Liste von Dingen die ich ausprobiere. 

Momentan bin ich bei einer Mirfulan Zinksalbe, die mir ein wenig das Gefühl gibt tagsüber was für meine Haut zu tun. 

Ich finde es muss auch immer möglichst praktisch sein. 

Link to post
Share on other sites

hallo, Cellworscht -

ich habe auch an einigen Stellen sehr dünne Haut - und die Pospalte gehört dazu - im Sommer blüht das mal öfter auf -

ich bin Humira-Patient - aber die Vorschäden habe ich immer noch -

ich weiss nicht, ob ich dir helfen kann - es ist ganz sicherlich keine Werbung oder so - vielleicht probierst du es einfach mal aus -

Bepanthen-Creme mit Diavobet mischen - nur mit einem Wattestäbchen, also nicht voll fett auftragen - und wenn du Sorge hast, dass etwas auch von deiner Mischung vielleicht fettig wird im Slip - dann klemme dir einfach ein Stückchen Toilettenpapier nach der Salbe in deine Pofalte -

ja, entschuldigt bitte, so habe ich es gemacht - und es war gut - vielleicht sind die einfachsten Dinge noch die Besten -

ich hoffe, ich konnte helfen -

nette Grüsse sendet - Bibi -

 

 

Link to post
Share on other sites

Hallo Cellworscht,

ich empfehle dir vor allem nach dem Duschen bzw. Baden die Hautfalten zu föhnen. In den empfindlichen Bereichen wird auch empfohlen KEINE Seife zu verwenden. Seit ich dies mache ist es bei mir recht gut geworden. Statt Toilettenpapier habe ich vorher immer Watte, auch zum trocken halten, verwendet.

Gruß Anne

Link to post
Share on other sites

Meinen akuten Intimbereich habe ich gepflegt mit Eigenurin (geschickt pinkeln), Sitzbädern mit Schwarzem Tee, nach Toilettengang mittels Reisebidet abspülen und kl. Handtuch trocken tupfen statt Klopapier. Gegen den Juckreiz/Spannungsgefühle an der Eichel hat mir auch Vagisan Feuchtcreme geholfen und, wenn es doch wund wurde (Anus), Zinksalbe.

Und wenn ich bade, gieße ich einen Liter Vollmilch ins Wasser. Das verändert den ph-Wert ins Basische und enthält keine Seife. Man kann aber trotzdem lange liegen und Schuppen ablösen. Als es besonders heftig war, habe ich auch Eichenrinden-Extrakt genutzt, würde aber jedem dazu raten, erstmal mit Schwarzem Tee einzusteigen. Der enthält ja auch Gerbstoffe, macht aber nicht so eine Sauerei in der Wanne.

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • DerToto
      By DerToto
      Ich bin Thorsten, 51 Jahre jung, lebe im Kreis Lippe in NRW und leide seit einigen Jahren an Schuppenflechte, welche sich anfangs nur an den Fingern zeigte. Nach einer Not-OP (Divertikulitis) 2008 bekam ich zunehmende Probleme im Analbereich in Form von Fissuren, Zysten und Hämorrhoiden. Dies äußerte sich im Wesentlichen durch Juckreiz, Blutungen und gelegentliche Entzündungen. Anfang diesen Jahres hatte ich eine Analvenenthrombose, die für eine Eskalation in diesem Bereich sorgte. An ganz schlimmen Tagen glich meine Sitzfläche einem Pavian-Hintern (bezogen auf Farbe und Fläche). Der erste Hautarzt war der Meinung, das mit einer Salbe in 10 Tagen in den Griff zu bekommen (was nicht klappte). Dem zweiten entwich ein "Oh mein Gott" beim Anblick. Totale Überforderung. 
      Seit April bin ich dauerhaft arbeitsunfähig, auch eine dermatologische Kur im August brachte keinen Erfolg. Bisher wurden nur Salben, Cremes, Bäder und Bestrahlungen verordnet. Erschwerender Weise habe ich durch die Darmoperationen regelmäßig Schmierstuhl, welcher das ganze Areal im betroffenen Gebiet zusätzlich mit Keimlast befeuert. 
      Bisher wurde bei meiner Erkrankung immer von der Psoriasis Inversa gesprochen. In der aktuellen Ausgabe des PSO-Magazins des Deutschen Psoriasis Bundes ist ein Artikel speziell zum Thema Psoriasis Intertriginosa zu lesen, so heißt die Erkrankung wohl richtig. Ferner fangen meine Fingernägel an, Ölflecken zu bilden und Schuppenansammlungen unter den Fingernägeln. An der rechten Handinnenfläche ist ebenfalls eine auffällige Stelle (Juckreiz und Hautveränderung).
      Durch den dauerhaften Juckreiz und die damit einhergehenden Schlafstörungen bin ich mental nun auch an einem Punkt, an dem ich psychologische Unterstützung angefordert habe. Dies soll in Kürze starten. 
      Soviel in Kurzfassung zu meiner Situation. Jetzt steht in diesem Artikel auch, dass Tacrolimus eine gute Wirkung für speziell diese Erkrankung bieten soll (Off-Label-Therapie). Hat jemand von Euch Erfahrungen mit diesem Wirkstoff? Die Nebenwirkungen sind ja nicht ohne bei den Immunsuppresiva/en. Und ich stelle mir die Frage, ob das bei der ständigen Keimlast (ich dusche mehrmals täglich) überhaupt einen Sinn macht? 
      Habe erstmal fertig ... 
      LG
      Thorsten
       
    • torsten3210
      By torsten3210
      Moin,
      da mein Hautarzt z. Zt. im Urlaub ist und ich die Salben-Rezeptur aber für o. g. Zweck aktuell neu brauche, ich mir aber nicht sicher bin ob es die richtige Mischung ist, wollte ich mal wollte ich mal fragen ob diese Zusammensetzung jemand kennt:
      Clotrimazol 0,5
      Hydrogencortison 0,5
      Zinkoxid 5,0
      Basiscreme dac ad 50,0
    • throwaway
      By throwaway
      Hallo liebe Community,
      ich 26 (M) wurde vor 2 Wochen an Hämorrhoiden 3. Grades operiert. Ich habe mich dazu entschieden diese entfernen zu lassen, da ich große Probleme mit einem Analekzem hatte und meine Haut um den After rum oft gerötet war und es dort gebrannt hat. Im Krankenhausbesuch wurde ich von meiner Ärztin gefragt, ob ich eventuell Schuppenflechte hätte, da ich eine gerötete Pofalte habe, in der sich die Haut etwas schuppt.
      Jetzt stelle ich mir die Frage, ob das Analekzem durch die Hämorrhoiden, durch Schuppenflechte oder durch eine Kombination aus beiden Sachen entstanden ist. Ich habe seit der OP ab und zu ein kleines Jucken am After (nix schlimmes und es geht immer schnell weg), wobei ich mir vorstellen könnte, dass dieses durch das Rasieren vor der OP entstanden ist. Meine Haut am After ist etwas rötlich gefärbt und ich meine dort kleine Schuppen zu sehen (siehe Bilder).
      Könnt ihr mir sagen, ob es sich hier um Schuppenflechte handelt und ob jemand das gleiche Problem wie ich hatte?
      Was habt ihr dagegen getan?
      Bin um jeden Ratschlag dankbar


×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.