Jump to content

Hat jemand Erfahrungen mit der Ernährungsberatung?


Recommended Posts

Hallo zusammen,

hat jemand Erfahrungen mit dem Anbieter Ernährungs-Therapie.net? 

Ich finde es interessant, da der passende Arzt hier herausgesucht wird. 

Oder könnt Ihr mir mitteilen, zu welchem Art von Arzt ich die Ernährungsberatung machen sollte?

Ich habe PSO, spritze Metex und auch sagt der Rheumatologe, das die Gelenke leicht betroffen sind. Leider habe ich ein weiteres Manko, was die Beratung vielleicht nicht einfach machen könnte. Ich habe aufgrund eines Geburtsfehlers sehr viele OP‘s am Abdomen hinter mir. Mein Darm wurde auch schon sehr oft ‘geärgert‘, sodass ich Lebensmitteltechnisch viele Einschränkungen habe. 

Freue mich über Ratschläge und Tipps 😊

Viele Grüße 

Eulchen 

Link to post
Share on other sites

Tenorsaxofon

@Eulchen

ich meine, dass das keine Ärzte sind. Zumindest die Ernährungsberaterin, mit der ich mich in meiner Reha unterhalten habe, war keine. Vielleicht fragst du einmal bei deiner Krankenkasse nach. Sie dürfen zwar niemand empfehlen, haben aber sich eine List von möglichen Personen die in Frage kommen.

Gruss Anne

Link to post
Share on other sites

Ich finde gut, dass du dich über einen Anbieter vorher informierst. 

Ich habe mir mal deren Seite "Über uns" angesehen. Mir erscheint das nicht unseriös, und auch große Krankenkassen bezuschussen die Beratung. Die BKK Linde schreibt darüber zum Beispiel auch auf ihrer Seite.

Hat jemand von euch denn mal eine Ernährungsberatung außerhalb eines Klinikaufenthaltes gemacht oder bekommen? Wie lief das ab und nutzte es was?

Link to post
Share on other sites
halber Zwilling

Hallo Eulchen 

Ich hatte mich bei der Krankenkasse erkundigt und 3 zugelassene Ernährungsberater genannt bekommen. Die habe ich mir auf ihren Websites angesehen und mir die ausgesucht, die mir laut Beschreibung am sympathischten war. Dort war ich zu 3 Terminen ( Erstgespräch,  Ernährungstagebuch und Nachgespräch). An den Kosten hat sich die BKK beteiligt. 

Danach hatte ich noch ein weiteres Gespräch,  das ich selber bezahlt habe und ich kann bei Fragen jederzeit dort anrufen.

Ich bin super zufrieden und habe meine Histaminabbaustörung und meine Nahrungsmittelallergien damit ganz gut im Griff. 

Schwäbische Grüße vom halben Zwilling 

  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites
vor 3 Stunden schrieb Claudia:

Hat jemand von euch denn mal eine Ernährungsberatung außerhalb eines Klinikaufenthaltes gemacht oder bekommen? Wie lief das ab und nutzte es was?

mein Arzt hat mir vor Jahren schon die Empfehlung gegeben, mich dazu anzumelden - aber es war wegen meines Diabetes - was vielleicht nicht so hierher passt -

eine Woche lang, drei Stunden täglich und kostenlos -

ich bin quer durch die Stadt gefahren und war voll dabei - ich habe dort viel gelernt über Ernährung - und habe etliche Kilos ' geschmissen ' -

ich habe daraus einen grossen Nutzen für mich gezogen, den ich heute noch intus habe -

ich meine, nicht nur für Diabeteker ist so eine eine intensive Schulung von Nutzen -

in jeder Stadt gibt es kostenlose Ernährungsberatungen, wie ich meine -

mal einfach das Internet befragen -

menno, hoffentlich habe ich nicht wieder am Thema vorbei geschrieben -

nette Grüsse sendet - Bibi -

Edited by Bibi
  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites
Am 13.1.2020 um 14:10 schrieb Tenorsaxofon:

@Eulchen

ich meine, dass das keine Ärzte sind. Zumindest die Ernährungsberaterin, mit der ich mich in meiner Reha unterhalten habe, war keine. Vielleicht fragst du einmal bei deiner Krankenkasse nach. Sie dürfen zwar niemand empfehlen, haben aber sich eine List von möglichen Personen die in Frage kommen.

Gruss Anne

Hallo Anne,

 

in der Reha hatte ich auch ‚nur‘ eine Beraterin. Leider konnte Sie mir nicht wirklich helfen. Bei ihr ging es mehr um gesunde Ernährung im Allgemeinen. Doch dort sollen verschiedene Ärzte und Berater speziell nach Deinem ‚Problem‘ gesucht werden und die Beratung läuft dann über Videotelefonie, da diese ja aus einer ganz anderen Ecke kommen können. 

Die Kankenkasse denke ich eher, das die mir nicht wirklich den Bereich nennen können, der angebracht wäre. 

Viele Grüße 

Eulchen

Link to post
Share on other sites

Hallo Claudia,

 

vielen Dank, das Du Dir die Seite mal unter die Lupe genommen hast. 

Ich habe leider schon oft schlechte Erfahrungen gemacht mit Ärzten, daher versuche ich mich immer vorher zu erkundigen. Vielleicht liest sich das jetzt böse, nur es ist für mich ‚verschenkte Zeit‘ sich einen Termin Ärzten/Ärztinnen usw. zu holen, wenn am Ende Du nicht ernst genommen wirst oder die Ärzte für Deine Krankheitsgeschichte interessieren und nicht mit Deinem gesundheitlichem Problem. Ich bin in diesem Punkt sehr eigen und sicherlich nicht immer einfach 😅 🤷🏼‍♀️ 
 

Oh je... 🙈 jetzt hinterlasse ich ja nen richtig guten Eindruck... 

 

Viele Grüße 

Eulchen 

Link to post
Share on other sites

Hallo halber Zwilling,

 

das freut mich, wenn bei Dir alles so super geklappt hat. Ich lasse mich mal überraschen und berichte dann mal. 
 

meine Krankenkasse beteiligt sich wohl auch. Ich fand es interessant, das die Ärzte und Berater nach Deinem Krankheitsbild ausgesucht werden und Du bist da nicht abhängig von einem Ort.
 

viele Grüße

Eulchen  

Link to post
Share on other sites

Hallo Bibi,

 

ich danke Dir für Deinen Beitrag. 
So etwas wünsche ich mir auch, das ich es gut umsetzen kann; es zu meinem Alltag passt. Ich freue mich sogar, weil ich mir viel davon erhoffe. 
Was gesund ist und was nicht weiß man ja schon einigermaßen, doch gerade auf PSO ‚zugeschnitten‘, da habe ich keine Ahnung von. Und bis man sich da eingelesen hat usw, dann doch lieber einmal vom Profi 😊

 

Viele Grüße 

Eulchen

Link to post
Share on other sites
vor 22 Stunden schrieb Eulchen:


Ich habe leider schon oft schlechte Erfahrungen gemacht mit Ärzten, daher versuche ich mich immer vorher zu erkundigen. Vielleicht liest sich das jetzt böse, nur es ist für mich ‚verschenkte Zeit‘ sich einen Termin Ärzten/Ärztinnen usw. zu holen, wenn am Ende Du nicht ernst genommen wirst oder die Ärzte für Deine Krankheitsgeschichte interessieren und nicht mit Deinem gesundheitlichem Problem. Ich bin in diesem Punkt sehr eigen und sicherlich nicht immer einfach 😅🤷🏼‍♀️ 
 

Oh je... 🙈 jetzt hinterlasse ich ja nen richtig guten Eindruck... 

 

Viele Grüße 

Eulchen 

 hallo, Eulchen -

oh, nee - meinerseits ganz und gar nicht -  ich kann das gut nachvollziehen -

aber weisst du, man kann sehr eigen sein ....... ich meine, ich bin eher pingelig in vielen Dingen - aber das ist eben die Ausdrucksweise -

nun mal Spass beiseite - was machst du denn, wenn du wirklich massive Probleme hast ?

Dann hoffst du doch auf einen Arzt, der dich ernst nimmt - oder ?

Ich hoffe, dass du bald so einen findest - der sich einerseits für deine Krankengeschichte und andererseits für deine gesundheitlichen Probleme interessiert, bzw. dir hilft -

deine Bedenken kannst du immer mit dem Arzt besprechen - aber es sollte eine Lösung in Anbetracht gezogen werden, mit der beide gut zurecht kommen -

nette Grüsse sendet - Bibi -

Edited by Bibi
Link to post
Share on other sites

Empfehlen würde ich dir, eine(n) Oecotrophologen zu suchen. Das sind die "richtigen" Fachleute. Ich selbst hatte in Psorisol damals eine EB zur Pso, später dann vor meiner Magen-OP (2018) bzw. danach weiterhin.

Sprich mal mit deinem Hausarzt, der kann dir sicherlich Fachleute empfehlen.

Link to post
Share on other sites

Hallo Atha, 

 

vielen Dank. Ich werde mich dann mal erkundigen. 😊

 

viele Grüße 

Eulchen 

Link to post
Share on other sites
Tenorsaxofon

@Atha

Was ist der Unterschied zwischen einer/m Ernährungsberaterin und  Oecotrophologen? Würde mich schon interessieren.

Gruss Anne

Link to post
Share on other sites

Die Oecotrophologen sind quasi die Mediziner unter den Ernährungsberatern. Also mit Studium und richtig Ahnung von der Materie. 

Link to post
Share on other sites
halber Zwilling

"Hochschulen im Vergleich beschreibt es so:

Der wesentliche Unterschied zwischen Ernährungswissenschaften und Ökotrophologie

Wer sich im Bereich Ernährung mit zugehörigen Studiengängen beschäftigt, wird vor allem über die Ernährungswissenschaften und die Ökotrophologie stolpern. Beide Studiengänge setzen ihren – oder einen – Schwerpunkt in Ernährung und Gesundheit, nähern sich aber dem Thema aus unterschiedlichen Richtungen.

DieErnährungswissenschaft ist den Naturwissenschaften zugeordnet und liegt zwischen den Bereichen Biochemie und Medizin. Die Ökotrophologie ist eher eine Mischung aus naturwissenschaftlichen und gesellschaftswissenschaftlichen Bereichen und hat ihren Ursprung in der Hauswirtschaft. Neben Ernährung spielen hier sozialwissenschaftliche und wirtschaftswissenschaftliche Aspekte eine Rolle.

Wenn du sicher gehen möchtest,  frag bei der Krankenkasse nach, ob eine Zulassung vorliegt.

Schwäbische Grüße vom halben Zwilling 

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • laulau92
      By laulau92
      Hallo Leute
      Ich habe letztens gelesen das Fleisch bzw schweine fleisch leuten mit Schuppenflechte nicht gut tut. jemand hat dann wohl eine weile Heilgefastet und denn körper gereinigt und dann war die krankheit weg aber als sie wieder fleisch gegessen hat war sie wieder da.
      dann hat sie es wieder sein gelassen und es ging weg.
      was sagt ihr dazu würde uns es helfen wenn wir auf fleisch verzichten und dadurch gesund werden ???
      ich füge noch hinzu habe ebend gelesen das man das nicht essen sollte wenn man Schuppenflechte hat:
      Getränke:
      Alkohol
      Kaffee
      Tee
      Gewürze:
      alle scharfen Gewürze (z.B. Pfeffer)
      Anis
      Kümmel
      Muskat
      Lebensmittel:
      bestimmte Nußarten
      Zitrusfrüchte

      Wurst
      fettreiche Fleischsorten
      Sahne
      Butter
      Eier

      Schweinefleisch
      Innereien
      Spargel
      Fettspeisen
      Zucker- oder
      Mehlprodukte


      biogene Amine
      Kaffee
      Konservierungsstoffe
      Farbstoffe
      "vasoaktive" Gewürze wie Pfeffer, Paprika, Curry und Chilli

      habt ihr schon Erfahrung damit gemacht ? und was sagt ihr dazu ? ist ein veganes leben besser für uns ??
      lg eure laulau ^^
    • DMan
      By DMan
      Hallo,
      ich bin neu hier und bin auf der Suche nach Menschen die mir etwas beantworten können. Erfahrungen, Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Experimente.
       
      Zu mir: Ich selbst habe seit meiner Kindheit Psoriasis am Kopf. Inzwischen auch in den Ohren und ein Fleck an der Lippe. Dass ich Psoriasis habe, weiß ich erst seit letztem Jahr. Vor ca. 2 Jahren wurde bei mir Multiple Sklerose diagnostiziert. Seitdem beschäftige ich mich mit Autoimmunerkrankungen, Ernährung, Entspannung, Sport, Schlaf, Meditation, EBV, nehme an Studien teil etc.
       
      Fumarsäure ist inzwischen auch als MS Medikament zugelassen.
       
      Es gibt diverse Autoimmunerkrankungen in meiner Familie. Alle haben was anderes. Erschreckenderweise hat jeder in meiner Familie was.
       
      Sehr schnell befasste ich mich mit ungeklärten Ursachen. Ich hörte auf zu rauchen, hörte auf zu trinken, fing an diverse Diäten auszuprobieren. Die logischste Diät war das Wahls Protocol. Sie war mir aber zu kompliziert und kein Arzt hat mich dabei unterstützt. Dann fing ich mit anderen Diäten an während dessen nahm ich einer Studie für ein Weihrauch Experiment teil und mir wurde bereits Monate vor Medikamenteneinnahme monatlich das Gerhirn gescant.
       
      Zur Zeit mache ich eine zyklische Ketogene Diät, antiinflammatorisch, Paleo Prinzipien und Low in Micotoxins. Dazu kommt alle 3-7 Tage ein Refeed Day mit Proteinfasten. Klingt mega kompliziert, ist es auch. Lohnt sich aber: http://www.bulletproofexec.com/
       
      Ergebnisse:
      Wesentlich mehr geistige Leistung
      Bessere Stimmung
      Mehr Muskeln bei weniger Sport
      Adrenal Fatigue Syndrom (burnout) überwunden.
      MS seit einem halben Jahr stabil
      Und noch viel mehr....
       
      Worauf ich hinaus will, wenn ich diese Diät befolge, wird meine Psoriasis fast schlagartig WESENTLICH besser. Wenn ich dann aus der Ketose rauskomme und Proteinfasten mache kommt Sie wieder. Aber nicht so doll wie in der Woche davor. Wenn ich diese Diät über mehrere Wochen bis Monate sehr diszipliniert befolge ist die Pso irgendwann ganz weg. Auch beim Proteinfasten Tag.... Als ich dann für 3 Tage im Urlaub war und gegessen habe was ich wollte, kam NACH 3 TAGEN alles wieder und zwar so schlimm wie eh und jeh... Jetzt geht sie erst langsam wieder zurück...
       
      Ich habe inzwischen super tolle Ärzte gefunden und die meinten es könnte mit einer Typ 3 Allergie zu tun haben. Sich darauf testen zu lassen ist in Deutschland nicht offiziell anerkannt und deshalb Selbstzahler Leistung. Ergebnisse stehen noch aus. Wir haben noch diverse andere Sachen getestet und herausgefunden dass ich  mit einem Darmparasiten befallen bin, der in DE nur ganz selten vorkommt.... und ich war seit Jahren nicht im Ausland.
       
      Ich habe 2 Threads zum Thema ketogene Ernährung gefunden in der Suche, beide sehr alt....
       
      Meine Frage: gibt es irgend jemanden in diesem Forum, der annähernd ähnliche Erfahrungen gemacht hat?
    • Pusteblümchen
      By Pusteblümchen
      http://www.urgeschmack.de/
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.