Jump to content

Medizin nach Maß


GrBaer185

Recommended Posts

GrBaer185

Sehr interessanter Film (45 min.) "Medizin nach Maß" in 3SAT in der Mediathek:

https://www.3sat.de/wissen/wissenschaftsdoku/wido-medizin-nach-mass-102.html

Alter, Gewicht, Geschlecht und sogar der Zeitpunkt der Einnahme eines Mittels können Einfluss auf die Wirksamkeit haben. Das wird bislang nur wenig berücksichtigt. Die Medizin versucht, für immer kleinere Patientengruppen eine passgenaue Therapie zu finden.

Unterschiedliche Herangehensweise

In der Onkologie identifizieren Ärzte bereits die Mutationsform eines Tumors und bekämpfen ihn zielgenau. Sie sammeln Patientendaten in riesigen Datenbanken und kommen durch Querverbindungen zu neuen Therapien. Und es gelingt immer besser, seltene Erkrankungen einzelner Patienten mithilfe von millionenteuren Spezialpräparaten zu behandeln. "Personalisierte oder individualisierte Medizin" steht für einen wachsenden Trend in der Medizin.

Andererseits wird noch viel zu häufig nach "Schema F" behandelt. Frauen brauchen beispielsweise meist eine andere Dosierung von Medikamenten als Männer. Prof. Oliver Werz von der Universität Jena ist einer von wenigen deutschen Forschern, die Geschlechterunterschiede berücksichtigen. "Männer und Frauen sind unterschiedlich krank", sagt er. "Wir wissen beispielsweise, dass die Symptome eines Herzinfarktes bei Männern und Frauen sehr unterschiedlich sein können." Doch diese Erkenntnis ist noch nicht weit verbreitet.

Männer und Frauen sind nicht gleich

Viele Wirkstoffe, die auf dem Markt sind, wurden ausschließlich an jungen Männern getestet. Diese gelten in den teuren Arzneimittelstudien als die zuverlässigeren Probanden, denn sie können nicht schwanger werden und ausfallen. Folglich ist die Dosierung vieler Medikamente für Männer bestimmt - und für Frauen zu hoch.

Denn Frauen haben weniger Muskelmasse, ein geringeres Gewicht, einen anderen Wasser- und Körperfettanteil. "Wir sind in der modernen Medizin an einem Punkt angelangt, wo es nicht mehr langt, jeden Patienten gleich zu behandeln. Wir müssen individualisiert auf den Einzelnen eingehen", sagt Prof. Michael Becker vom Zentrum für Frauenherzen in Würselen bei Aachen.

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • Bico
      By Bico
      Hallo! Ich habe 1991 die Diagnose bekommen! Nach 1 Jahr hatte ich nichts mehr..ohne Therapien oder sonstiges! 2017-2019 sechs schwere Not Operationen mit Nahtod Erfahrung,jetzt seit März 2020 Psoriasis am ganzem Körper.Diäten scheinen sicher eine Rolle zu spielen,nur schwierig wenn neben den chronischen Diahrroen noch Histamin und Fructose Intoleranz hinzu kommen wie bei mir.Beim täglichen Erbrechen und Durchfall werden orale Medikamente kaum resorbiert..also..was kann ich machen,bitte?
    • streamer0028
      By streamer0028
      Liebe "Psoriasis-Netz" Fangemeinde,

      ich habe letzte Woche mal wieder nach 'neuen' Phase 3 Studien ausschau gehalten und habe von AIN457 / Secukinumab gehört, und dachte mir das es doch gut wäre das mal zu probieren. Also entschloss ich mich in dieser Studie dran teilzunehmen.

      Ich werde in diesem Post ein wöchentliches Tagebuch führen, wo ich euch davon berichten kann wie es mir geht. Ich hoffe damit euch allen Hilfe leisten zu können, über AIN457 / Secukinumab einen kleinen Bericht bekommen zu können. Auch wenn meiner Haut es gut gehen sollte, werde ich trotzdem weiter hier posten und euch auch davon berichten wie es mir in der Placebo Zeit ging.

      Da ich in Los Angeles CA lebe, sind die Informationen zur Studie auf Englisch.


      Informationen über die Studie:

      Clinical Development AIN457
      Study No. CAIN457A2302
      Clinical Study: Phase III

      Title: "A randomized, double-blind, placebo controlled, multicenter study of subcutaneous secukinumab to demonstrate efficacy after twelve weeks of treatment, and to assess the safety, tolerability and long-term efficacy up to one year in subjects with moderate to severe chronic plaque-type psoriasis"

      Sponsor: Novartis Pharmaceuticals Corporation

      --Auf Wunsch kann ich auch die volle 40 seitige Beschreibung der Studie einscannen und hier posten, falls das jemanden interessiert. Lasst mich nur sagen, 90% davon ist nicht interessant, ihr findet bei Google mehr Infos über AIN457 / Secukinumab

      Für Infos über AIN457, empfehle ich euch mal diesen Bericht von Novartis durchzulesen:
      Novartis Phase II data show AIN457 provided rapid and significant relief of symptoms in up to 81% of patients with psoriasis


      Tagebuch:

      18.01.2012 - Heute in der Klinik gewesen, Check-Ups (Blut-, Hautuntersuchungen, und weiteres) und alle wichtigen Informationen zur Studie bekommen, starte Anfang nächster Woche mit der ersten Injektion. Es gibt 3 Gruppen in der Studie:
      Gruppe I: Secukinumab, 150mg Subkutaninjektion, plus eine Placebo-Subkutaninjektion * Gruppe II: Secukinumab, 2x 150mg Subkutaninjektion, insgesamt 300mg * Gruppe III: Placebo (Eine Substanz, welche genau so aussieht wie das AIN457, aber keinen medizinischen Effekt erbringt). Aber nur für die ersten 12 Wochen, danach kommt der Teilnehmer automatisch in Gruppe I oder II * * Einmal wöchentlich für 4 Wochen danach alle 4 Wochen bis Woche 48, ausser Woche 13, 14, 15 wenn diese Gruppe auch eine Placebo Spritze bekommt.

      Also ich bin mal gespannt, nächste Woche geht's los, ich halte euch allen auf dem laufenden. Jedenfalls soll es nach den ersten zwei Spritzen schon recht ersichtlich sein, ob Placebo oder nicht


      27.01.2012 - (kommt bald..)


      Also ich werde weiterhin euch alle auf dem laufenden halten, poste nachdem immer etwas neues geschehen ist, min einmal wöchentlich.

      Alles Gute an euch alle,
      Euer streamer0028 aus Los Angeles, CA
    • M¡ch3ll3
      By M¡ch3ll3
      Hallo ich bin Michelle und habe mich gestern hier angemeldet.
      ich brauche einen Rat und möchte mir gern erst mal von der Seele reden.
      ich bin 17 Jahre alt und leide seit 5 Jahren an Psoriasis Vulgaris. Außerdem habe ich das Reizdarmsyndrom, Tinnitus, starke Akne und depressive Verstimmungen. Die Pso habe ich stark am Kopf, in den Ohren, am Rumpf und etwas weniger an Armen und Beinen. Die Stellen sind mit der Zeit immer größer geworden und nun sind sie zwischen 3 und 10cm. Ich habe bis jetzt ca 27 verschiedene Salben und Cremes für die Haut ausprobiert und viele davon haben auch Kortison enthalten. Das alles hat nicht lange geholfen. Vor 2 Wochen habe ich dann eine Therapie angefangen, wo ich jeden Tag außer am Wochenende ambulant behandelt wurde. Am ersten Tag hatte ich eine PUVA Therapie und habe diese überhaupt nicht vertragen ich hatte starke Hitzewellen danach bis zum nächsten Tag. Dann ging es mit UVA Bestrahlung weiter und jeden Tag nach der Bestrahlung wurde mir Dithranol aufgetragen. Jeden Tag sollte ich mich dann noch zu Hause mit Kortisonsalben eincremen. Das ganze ging 7 Tage, während dieser Zeit habe ich starke Rötungen am ganzen Körper gehabt, welche bei Berührung und Kontakt mit Wasser brannten. Am Hals hatte ich sogar Blasenbildung was schmerzhaft war. Nach dieser Therapie sind die Stellen zwar abgeheilt aber nach 3 Tagen bildeten sie sich wieder neu. Ich bin auch bei einem Heilpraktiker und habe eine basische Ernährung ausprobiert und hatte 2 Colon Hydro Therapien (Dickdarmspülung). Danach schienen die Stellen etwas abzuheilen aber sicher war ich mir nicht. Danach hatte ich dann auch gleich die Bestrahlungen angefangen. Ich habe seit längerem sehr stark damit zu kämpfen. Es macht mich fertig. Dazu kommt noch das ich seit Ewigkeiten schon immer müde bin trotz Mittagsschläfchen und kaum Energie habe und antriebslos bin. Ich habe auch Angst, dass ich noch Psoriasis Arthritis bekomme. Einer meiner Hautärzte hatte mir vor einer Weile empfohlen Humira zu nehmen. Zunächst war ich total dagegen, weil mir die Nebenwirkungen Angst machten. Dann verging etwas Zeit und ich habe mich darüber informiert und bin auch an einen Punkt angekommen, an dem ich nicht mehr so weiter machen kann. Es muss sich was ändern. Nun möchte ich Humira eigentlich ausprobieren und bin mir trotzdem noch unsicher. Dann habe ich dieses Forum hier gefunden und dachte mir, dass ich euch mal von mir schreiben kann. Einige haben sicher auch Erfahrungen mit Humira.
      Sorry das der Text so lang ist aber ich wollte es einfach mal erzählen, ich habe mich oft allein damit gefühlt.
      danke für Antworten
      Lg Michelle
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.