Jump to content

Forscher finden Ursache für Schuppenflechte


Bremen

Recommended Posts


  • Replies 60
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

  • Claudia

    8

  • alex_73

    8

  • Pusteblümchen

    7

  • Supermom

    7

Ja, das ist schon interessant. Deshalb hatte ich da auch gleich einen Artikel fabriziert ;)

Ich habe die Verfasser der Pressemitteilung darauf hingewiesen, dass eine Aussage vielleicht doch übertrieben ist - nämlich, dass jährlich zwei Millionen Menschen in Deutschland an der Schuppenflechte erkranken. Dann hätten in ein paar Jahren alle Deutschen das. Irgendwie unwahrscheinlich ;)

Ich persönlich finde auch, dass die Ursache damit nicht gefunden ist. Die Ursache wäre für mich der Grund, warum das Transport-Protein da nicht mehr arbeitet.

Jaja, diese ewigen Nörgler ;)

Das schmälert aber ja nicht die Erkenntnis der Forscher.

Link to post
Share on other sites

Ja, das ist schon interessant. Deshalb hatte ich da auch gleich einen Artikel fabriziert ;)

Ich habe die Verfasser der Pressemitteilung darauf hingewiesen, dass eine Aussage vielleicht doch übertrieben ist - nämlich, dass jährlich zwei Millionen Menschen in Deutschland an der Schuppenflechte erkranken. Dann hätten in ein paar Jahren alle Deutschen das. Irgendwie unwahrscheinlich ;)

Ich persönlich finde auch, dass die Ursache damit nicht gefunden ist. Die Ursache wäre für mich der Grund, warum das Transport-Protein da nicht mehr arbeitet.

Jaja, diese ewigen Nörgler ;)

Das schmälert aber ja nicht die Erkenntnis der Forscher.

Nö, schmälert es keineswegs, aber der Code zur Entschlüsselung ist wohl immer noch nicht geknackt, sonst wäre es wahrscheinlich bahnbrechend und nicht nur bei N24 zu finden...

Ich muss mich manchmal berufsbedingt mit Fachliteratur belesen und bin über das Wochenende am Thema "Klinische Studien".

Wenn für alle Autoimmunerkrankungen die Codes geknackt werden, die Herstellung von Medikamenten wäre um ein vielfaches einfacher, und vielleicht auch kostengünstiger.

Edited by Saltkrokan
Link to post
Share on other sites

Ich habe mich mal ein wenig durchgelesen im Internet; soweit ich es verstanden habe (aber dafür müsste man erst studieren), decken sich die Informationen mit meinen Vorstellungen!

2 Sätze aus dem Internet:

1.) Eine Mutation (lat. mutare „ändern“) ist eine dauerhafte Veränderung des Erbgutes.

Die richtigen Anlagen (unsere innere Apotheke) werden im Säuglingsalter gebildet.

2.) Eine Mutation kann negative, positive oder auch keine (stille Mutation) Auswirkungen auf die Merkmale des Organismus (Phänotyp) haben. Mutationen können spontan auftreten oder durch äußere Einflüsse verursacht werden, wie beispielsweise Strahlung oder erbgutverändernde Chemikalien (Mutagene).

Um es mal sehr, sehr, sehr, ... einfach auszudrücken [die Kritik sehe ich schon]: wenn ich etwas Wasser mit in meinen Benzintank des Autos gieße, dann läuft der Motor nicht mehr richtig rund!

LG

Link to post
Share on other sites

Richard-Paul,

Du denkst immer sehr kompliziert dass Andere das kaum nachvollziehen können...

Autoimmunerkrankungen beruhen i.d.R. auf einem Gendefekt welcher vererbbar ist.

Die Wissenschaft ist aber noch nicht so weit um den Defekt so handhaben zu können dass er nicht mehr die Aussmasse hat wie jetzt bei PSO/PSA, gibt ja noch zahlreiche andere Erkrankungen.

Ziel wäre es natürlich dass Gen so manipulieren zu können dass es nicht mehr entartet.----Zukunftsmusik---

Link to post
Share on other sites

Du denkst immer sehr kompliziert dass Andere das kaum nachvollziehen können...

Autoimmunerkrankungen beruhen i.d.R. auf einem Gendefekt welcher vererbbar ist.

Alles was ich geschrieben habe (mein eigener Gedanke), ist sehr einfach! Die 2 Sätze aus dem Internet sind schwieriger (dort aber zur weiteren Information anzuschauen).

Ich glaube eher [und Saltkrokan schreibt auch nur, ... dass es i.d.R. so sein kann], dass unsere Gene verändert werden durch Einflüsse, die nicht von der Natur her so vorgesehen sind (siehe nur 2 von vielen Einflüssen: Weichmacher oder Aluminuiumhydroxid)

LG

Link to post
Share on other sites

Alles was ich geschrieben habe (mein eigener Gedanke), ist sehr einfach! Die 2 Sätze aus dem Internet sind schwieriger (dort aber zur weiteren Information anzuschauen).

Ich glaube eher [und Saltkrokan schreibt auch nur, ... dass es i.d.R. so sein kann], dass unsere Gene verändert werden durch Einflüsse, die nicht von der Natur her so vorgesehen sind (siehe nur 2 von vielen Einflüssen: Weichmacher oder Aluminuiumhydroxid)

LG

Hallo Richard-Paul,

bitte anderer Leute Nachrichten nicht fremddeuten...

und ich, Saltkrokan bin auch keineswegs der Meinung dass Weichmacher was mit der Ursache von PSO und PSA zu tun haben.Punkt.

Link to post
Share on other sites

Vielleicht sollten wir mal genau recherchieren, seit wann es Schuppenflechte überhaupt gibt. Dann könnten wir uns eine Menge der üblichen Verdächtigen ersparen, weil die Pso schon vor ihnen gab.

Link to post
Share on other sites

Vielleicht sollten wir mal genau recherchieren, seit wann es Schuppenflechte überhaupt gibt. Dann könnten wir uns eine Menge der üblichen Verdächtigen ersparen, weil die Pso schon vor ihnen gab.

So ein schöner Einwand :-)

Link to post
Share on other sites

Ja, das ist schon interessant. Deshalb hatte ich da auch gleich einen Artikel fabriziert ;)

Ich habe die Verfasser der Pressemitteilung darauf hingewiesen, dass eine Aussage vielleicht doch übertrieben ist - nämlich, dass jährlich zwei Millionen Menschen in Deutschland an der Schuppenflechte erkranken. Dann hätten in ein paar Jahren alle Deutschen das. Irgendwie unwahrscheinlich ;)

Ich persönlich finde auch, dass die Ursache damit nicht gefunden ist. Die Ursache wäre für mich der Grund, warum das Transport-Protein da nicht mehr arbeitet.

Jaja, diese ewigen Nörgler ;)

Das schmälert aber ja nicht die Erkenntnis der Forscher.

Sehe ich auch so. Warum funktioniert denn dieses blöde Protein Evi bei uns nicht mehr? Und: Hatten wir von Anfang an so wenige "Evi-"-Proteine in unserem Körper? Oder wurden diese erst mit der Zeit weniger? Ich bekam "erst" die Schuppenflechte, als ich 16 war. Da würde es sich doch die Frage ergeben: "Könnten "Evi-Proteine" aus dem Körper einer Maus in den Körper eines an Schuppenflechte erkrankten Menschen transplantiert werden? Oder werden diese vom Menschkörper abgestoßen?...Oh....Da kommt noch so Einiges auf die Forscher zu. Das wird sich noch viele Jahre hinziehen, glaube ich. Bin sehr traurig, dass wir noch in der falschen Zeit leben.

Link to post
Share on other sites

hallo!es nützt ja nichts, warum wir es haben! wichtig sind Medikamente die uns die Erkrankung erleichtert- ich komme momentan ebetrexat-und humira gut zurecht.ich habe die stachelflechte- pityriasis Rubra pilaris mit 66 bekommen, habe allerdings zeit meines lebens immer hautpr. zu tun gehabt.kopf hoch poldi

Link to post
Share on other sites

Immer diese PR - Fuzzies in der Überschrift voll auf die Ka... hauen :

"Mögliche Ursache für Schuppenflechte entdeckt"

Um im Kleingedruckten dann alles wieder zu relativieren:

>>

"Das lässt vermuten, dass der Wnt-Signalweg auch bei humaner Psoriasis eine wichtige Rolle spielt“, sagt Iris Augustin, "diese Erkenntnis bietet eine neue Möglichkeit, die komplexen Vorgänge entzündlicher Hauterkrankungen verstehen zu lernen."

<<

Aber immerhin ein neuer Ansatz.

Bleibt zu hoffen, dass jetzt möglichst viele Bio - Chemiker diese neue "Erkenntnis" nutzen und in Richtung PSO forschen.

Leider habe ich da meine Zweifel. Die Krebsforschung verspricht mehr Ruhm und Prestige und ist wohl auch dringlicher.

Für mich käme das Ganze eh zu spät - der Fluch der frühen Geburt eben.

Link to post
Share on other sites

hallo, Richard-Paul -

deine Beiträge Nr. 4 und Nr. 6 finde ich einfach überheblich und frech - selbstverständlich musst du dann mit Kritik - zumindest - meinerseits rechnen -

es geht vielen Menschen hier so schlimm, dass sie Hilfe suchen - und ich kann mich in meine Anfangszeit zurückversetzen - dort gab es noch richtig Hilfe, wie heute auch -

aber ich kann mit deinen Äusserungen nicht viel anfangen ehrlich gesagt - nur meine Meinung - wir sind hier alle betroffen und keinesfalls dumm - also, ich bitte dich, schalte mal eine Oktave runter -

nette Grüsse sendet - Bibi -

Edited by Bibi
Link to post
Share on other sites

Immer diese PR - Fuzzies in der Überschrift voll auf die Ka... hauen :

"Mögliche Ursache für Schuppenflechte entdeckt"

Um im Kleingedruckten dann alles wieder zu relativieren:

>>

"Das lässt vermuten, dass der Wnt-Signalweg auch bei humaner Psoriasis eine wichtige Rolle spielt“, sagt Iris Augustin, "diese Erkenntnis bietet eine neue Möglichkeit, die komplexen Vorgänge entzündlicher Hauterkrankungen verstehen zu lernen."

<<

Aber immerhin ein neuer Ansatz.

Bleibt zu hoffen, dass jetzt möglichst viele Bio - Chemiker diese neue "Erkenntnis" nutzen und in Richtung PSO forschen.

Leider habe ich da meine Zweifel. Die Krebsforschung verspricht mehr Ruhm und Prestige und ist wohl auch dringlicher.

Für mich käme das Ganze eh zu spät - der Fluch der frühen Geburt eben.

"Ursache für Schuppenflechte gefunden": Ja! Diese "Aussagen" stinken mir nun auch langsam gehörig. Entweder wurde nun mit vollster Sicherheit die Ursache gefunden, oder sie wurde überhaupt noch nicht gefunden. Solche Berichte sollten vorher überlegt sein,....gerade,...was in der Öffentlichkeit steht!!! Diese "Interessantmacherei" von einigen geht mir gehörig auf den Senkel....Müssen ohnehin schon leiden und damit fertig werden....Sicherlich hört man nach dieser "großen" Aussage in den nächsten Jahren überhaupt nichts mehr!!!Werde langsam intolerant und bin ungehalten...Koooootz.

Link to post
Share on other sites
Pusteblümchen

Vielleicht sollten wir mal genau recherchieren, seit wann es Schuppenflechte überhaupt gibt. Dann könnten wir uns eine Menge der üblichen Verdächtigen ersparen, weil die Pso schon vor ihnen gab.

Geschichte

Eine schuppende Hautkrankheit, bei der es sich wahrscheinlich um Psoriasis handelte, wurde bereits vom griechischen Arzt Hippokrates

(ca. 460 - 370 v. Chr.) beschrieben.

Der Begriff Psoriasis wurde zum ersten Mal vom Arzt Galen verwendet, der damit eine Schuppenbildung im Augen- und Hodenbereich umschrieb. Bei dieser handelte es sich jedoch dem heutigen Forschungsstand nach vermutlich um Ekzeme.

Lange Zeit wurde Psoriasis nicht von der durch Milben verursachten Krätze (Skabies) unterschieden. Vermutlich wurde Psoriasis auch häufig mit Lepra verwechselt; es wird angenommen, dass viele der im Mittelalter verfolgten und zum Teil sogar verbrannten "Aussätzigen" nicht unter Lepra, sondern unter Schuppenflechte litten.

Erbliche Krankheit ( Genetik)

Schuppenflechte ist erblich (unregelmäßig dominant), aber definitiv nicht ansteckend. Es kann weder durch Körper- noch durch Sexualkontakt übertragen werden. Auch hat das Auftreten von Psoriasis nachweislich nichts mit mangelnder Hygiene zu tun. Etwa 2 - 3% der Bevölkerung sind in Mitteleuropa von der Krankheit betroffen. Bei Eskimos, Indianern und Aborigenes kommt die Psoriasis so gut wie nicht vor; in Japan und China liegt die Prävalenz zwischen 0,025 und 0,3%, am häufigsten ist sie unter Kasachen (bis 12%).

Nicht bei allen kommt die Schuppenflechte zum Ausbruch, denn zu der Erbanlage müssen noch weitere, zumeist noch unbekannte Faktoren hinzukommen.

http://www.pflegewiki.de/wiki/Psoriasis

Da die Suche nach Ursachen & Faktoren , schon so ewig lange andauert,bleib ich bei solch Aussagen eher gelassen.

Link to post
Share on other sites

Da die Suche nach Ursachen & Faktoren , schon so ewig lange andauert,bleib ich bei solch Aussagen eher gelassen.

Zumindest was die exogenen Faktoren wie "moderne Ernährung", das Geschwafel von Weichmachern, Quecksilber in den Zähnen, Alu in Wasweißich etc. angeht, eine weise Entscheidung.

Link to post
Share on other sites

wenn die forscher Mediziner sind wird das nichts mit einem wirksamen medikament!!!!davor muss nämlich im Doppelblindversuch die Wirksamkeit bewiesen werden.....und das schaffen Mediziner nie. :unsure: mfg alex

Link to post
Share on other sites

Hallo Alex,

man weiss ja sehr wenig über Dich, ausser, Du bist sehr gegen Ärzte tätig.

Warum? Nur, in Deinem Profil lässt es sich nicht erkennen ob Du an PSO oder PSA leidest, ich hatte Dir das schon mal geschrieben, nur das Ärzte forschen können neue Medikamente und damit Möglichkeiten Patienten zu helfen, entwickelt werden.

Schade das Du mit Deinen 31-40 Jahren wie Du angiebst so verbohrt bist.

Trotzdem:Alles Gute

Link to post
Share on other sites

nicht verbohrt.......36 jahre Erfahrung mit ärzten die offensichtlich sehr wenig über pso wissen (ich habe nur pso, und das eher in einer leichten form).ich muss allerdings dazu sagen, dass ich keinerlei Erfahrung mit innerlichen schulmedizinischen Medikamenten habe.meine Erfahrung beschränkt sich auf kortison in schmierbarer form, Bestrahlung (uva), psorcutan (richtiger mist!) und diverse alternative Methoden (die philosophische Medizin). wäre die Technik gleich weit wie die moderne Medizin, wir würden immer noch mit Eseln reiten und mit Brieftauben auf grössere Distanz kommunizieren, tut mir leid abder das ist meine Meinung nach 36 jahren pso. mfg Alex :daumenhoch:

Link to post
Share on other sites

hallo und guten Abend, alex_73 -

ich meine, du klingst verzweifelt und nicht frech - menno, suche dir doch mal einen Arzt, der dir wirklich hilft !! Es ist ein langer Weg, aber den Kopf in den Sand stecken hilft nicht - das weiss ich aus eigener Erfahrung.

Es ist so einfach, sich mit den Untersuchungsergebnissen 'anzufreunden' - aber was bringt es dir denn ?

Gesundheitlich bin ich nie mit Eseln oder Brieftauben unterwegs gewesen - stelle dich deiner Krankheit - ich finde es schade, dass du den Schritt nicht schaffst - hier bekommst du ganz viel Hilfe in den Foren - und wie du es umsetzt, ist alleine dein Ding -

nette Grüsse sendet - Bibi -

Link to post
Share on other sites

HALLO Alex;

möchte nochmals zum Ausdrurck bringen dass ich Deine Ansicht sehr verbohrt, versteinert finde und scheinbar auch kein Wissen über den Stand im medizininischen Bereich hast, bzw. es auch nicht wissen möchtest.

Viele Mitstreiter hier, einschliesslich ich sind sehr froh dass wir dank der Medikamente weiter arbeiten und gut leben können.

Edited by Saltkrokan
Link to post
Share on other sites

nicht verbohrt.......36 jahre Erfahrung mit ärzten die offensichtlich sehr wenig über pso wissen (ich habe nur pso, und das eher in einer leichten form).ich muss allerdings dazu sagen, dass ich keinerlei Erfahrung mit innerlichen schulmedizinischen Medikamenten habe.meine Erfahrung beschränkt sich auf kortison in schmierbarer form, Bestrahlung (uva), psorcutan (richtiger mist!) und diverse alternative Methoden (die philosophische Medizin). wäre die Technik gleich weit wie die moderne Medizin, wir würden immer noch mit Eseln reiten und mit Brieftauben auf grössere Distanz kommunizieren, tut mir leid abder das ist meine Meinung nach 36 jahren pso. mfg Alex :daumenhoch:

Also ich denke nicht, das die Ärzte wenig über die Pso wissen, sondern sie können sie leider einfach nur nicht Heilen.

Und du Schreibst ja selbst, das du wohl "nur" eine leichte Form der Pso hast (was auch immer leicht heisst).

Aber eine Innerliche Therapie, bekommt man tatsächlich erst, bei einer mittel bis schweren Art der Pso.

Sollte aber die 73, hinter deinem Nicknamen, dein Geburtsjahr sein, kann ich dir "sagen", das es hier User gibt, die schon Wesentlicher länger mit der Pso zu tun haben, und leider immer noch kein "Heilmittel" gefunden haben.

Es gibt Medikamente, die Erleichterung bis Erscheinungsfreiheit schaffen, aber Heilen leider nicht.

Link to post
Share on other sites

im Zeitalter der bemannten Weltraumfahrt ist die Tatsache, daß eine krankheit wie die pso oder auch die psa nicht heilbar ist, einfach nur ein Trauerspiel für die "moderne Medizin". ich bleibe bei meiner Meinung, mtx und Konsorten halte ich für "Abfallprodukte" aus der krebs theraphie. :unsure: schönen abend noch und mfg alex

Link to post
Share on other sites

Hallo Alex,

ich frage mich warum Du Dich immer an Deiner bemannten Raumfahrt aufhängst.

MTX ist auch kein Abfallprodukt aus der "Krebstherapie" wie Du es schreibst. MTX wird als Antikörper zur Chemotherapie hinzugegeben.

Du schmeisst hier immer "Sachen" in den Raum wo ich nur mit dem Kopf schütteln kann.

Link to post
Share on other sites

(ich habe nur pso, und das eher in einer leichten form).ich muss allerdings dazu sagen, dass ich keinerlei Erfahrung mit innerlichen schulmedizinischen Medikamenten habe

ich bleibe bei meiner Meinung, mtx und Konsorten halte ich für "Abfallprodukte" aus der krebs theraphie.

Deine Meinung sei dir unbenommen, nachvollziehen kann ich sie allerdings nicht.

Liebe Grüße

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • PSOnkel
      By PSOnkel
      Beim letzten Kliniktermin fiel mir noch folgende Info im Wartezimmer auf:
      Für eine derzeit stattfindende Studie werden noch Erwachsene mit mittelschwerer bis schwerer Schuppenflechte (Plaque-Psoriasis), bei denen gleichzeitig eine nicht-alkoholische Fettlebererkrankung vorliegt, gesucht.
       
      Mehr über Schuppenflechte & nicht-alkoholische Fettlebererkrankung (NAFLD) und zum Hintergrund der aktuellen Studie findet ihr unter
      https://klinischeforschung.novartis.de/doctor/schuppenflechte-nicht-alkoholische-fettleber-studie-cain457ade15-pinpoint/
       
       
      Anm. Vielleicht ist es einem Moderator möglich, den Inhalt der Studie zu überprüfen und/oder diesen Artikel unter das Thema Forschung zu posten?
       
       
       
    • Redaktion
      By Redaktion
      Für eine Studie werden Menschen mit Psoriasis arthritis gesucht, die in Hamburg wohnen oder regelmäßig dort sind.
      Untersucht wird, wie ein bereits zugelassener Wirkstoff im Vergleich zu einem anderen ebenfalls schon zugelassenen Medikament wirkt und wie sicher und verträglich er ist.
      Wer teilnehmen will, muss
      18 Jahre alt sein seit mindestens 6 Monaten an Psoriasis arthritis bzw. an entzündeten, geschwollenen, schmerzhaften Gelenken leiden eine Schuppenflechte (der Haut) haben einen TNF-alpha-Blocker entweder nicht vertragen oder schon erfolglos bekommen haben Die Teilnehmer werden von Fachärzten betreut. Eine angemessene Aufwandsentschädigung gibt's auch.
      Interessenten können sich melden
      auf der Internetseite www.patientenstudien.de oder per Telefon unter 040 / 4 60 76 30 Sponsor der Studie ist die Firma Novartis Pharma, der Hersteller des Medikamentes Cosentyx.
    • gaivota
      By gaivota
      Hallo zusammen,
      toll, dass es ein so aktives Netz gibt!!
      Ich bin ehrlich gesagt ein wenig verzweifelt: Mein Zwillingsbruder ist an Psoriasis erkrankt, und seit letztem Oktober so stark, dass inzwischen JEDES Körperteil davon betroffen ist, seit einigen Wochen auch das Gesicht.
      Da er im Moment mit umziehen, neuem Job und generellem zurechtfinden mit der Krankheit beschäftigt ist, würde ich ihm sehr sehr gerne helfen.
      Und dazu wäre ich über Tipps von euch unendlich dankbar. Zu seiner Therapie: Seit die Psoriasis so stark ausgebrochen ist (davor war es immer ein Münzengroßes Stück am Hinterkopf, dann innerhalb weniger Wochen plötzlich der ganze Körper), hat er pflanzliche Cremes und homöopathische Mittel genommen - bringt nichts. Im März war er für 2,5 Wochen am Toten Meer - das hat super geholfen, aber nur für einige Wochen.
      Könntet ihr mir nen Tipp geben?
      1. Er ist gerade in die Schweiz (Basel) umgezogen. Wer kennt einen Hautarzt, der ihn nicht einfach mit ner Tube Cortison nach Hause schickt, sondern sich die Mühe macht, die Krankheit als ganzheitliches Phänomen zu betrachten? Welche anderen Ärzte würdet ihr noch zu Rate ziehen?
      2. Wer hat Erfahrung mit autogenem Training etc und kann in der Gegend jemanden empfehlen?
      3. Macht es eurer Meinung nach Sinn, nach den (schier unendlichen) möglichen Ursachen zu forschen (Gene, Psyche, Infekt, etccc) oder sollte man sich eurer Meinung nach einfach auf die bestmögliche Symptomeinschränkung konzentrieren und ansonsten versuchen, damit zu leben? Oder muss man die Ursache wissen, um eine bestmögliche Behandlung zu erreichen?
      Ich weiß, dass die Krankheit unheilbar ist, aber da sie vorher so milde war, hoffe ich doch, dass sich in seinem Fall die Symptome so einschränken lassen, dass er wieder einigermaßen schlafen, arbeiten und die normalen Dinge des Lebens genießen kann.
      Über jegliche Tipps freue ich mich riesig!
      Viele Grüße, Ruth

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.