Jump to content

STROMAUSFALL - und Humira im Kühlschrank


Bibi

Recommended Posts

hallo, ihr lieben -

gestern war der Strom weg, nur im Wohnzimmer und ich dachte, naja das Internet - Fernseher war aus, Telefon und das Radio- das regt mich nicht so sehr auf -

eine viertel Stunde später war der Strom in der gesamten Wohnung weg - auch die Kühl-Gefrierkombi war aus - meine Nachbarin hat bei mir an die Tür geklopft, denn die Klingel funtionierte auch nicht - Fahrstuhl auch nicht - also wirklich, nichts technisches funktionierte -

ich hatte so eine Angst um das Humira - im Sommer spritze ich meist nur alle drei Wochen und so summiert sich das auf - ich habe einen Wert im  Kühlschrank liegen , da kauft sich manch'  einer eine kleinen Gebrauchtwagen -

ich habe in der Apotheke angerufen, aber die hatten auch Stromausfall - somit konnte ich mein Humira dort auch nicht zwischenlagern.

ja, einfach abwarten - meine Freundin Sonja hätte die Pens sofort bei mir abgeholt, wenn es zu warm im Kühlschrank geworden wäre -

nach drei Stunden war der Strom wieder da - Temperatur im Kühlschrank 9 Grad - und im Gefrierschrank ist überhaupt nichts passiert -

ich habe wieder bei der Apotheke angerufen - sie mussten beim Hersteller anrufen - nach einer halben Stunde kam der Rückruf -

kein Problem mit der Kühlung des Humira - wenn nach drei Stunden Stromausfall noch 9 Grad sind, kann nichts passieren -

meine Nerven lagen echt blankt -

habt ihr so etwas auch schon mal erlebt - ich freue mich auf Antworten -

nette Grüsse sendet - Bibi -

 

Edited by Bibi
Link to post
Share on other sites
  • Bibi changed the title to STROMAUSFALL - und Humira im Kühlschrank

Liebe Bibi,

wenn du in solchen Fällen den Kühlschrank zu lässt und nicht ständig aufmachst, bleibt es schon ein paar Stunden darin kühl. Und bei längerem Stromausfall einen Kühlakku aus dem Eis nehmen oder einen Sack TK-Gemüse und die Humira-Packung drin einwickeln, evtl. auch noch mit einer Isolierschicht dazwischen, damit es nicht zu kalt wird. Aber das A und O ist, zulassen und nicht öffnen. 
 

Wir hatten vor vielen Jahren ein viel abenteuerlicheres Erlebnis. Es war im Hochsommer währen einer Hitzeperiode. Unser Kühlschrank schloss schon eine ganze Weile so schlapp, dass man beim Öffnen keinen Widerstand spürte. Also bin ich eines Tages zum Mieledienst in München - damals hatte er noch ein riesiges Ersatzteillager - und habe mir 2 neue Scharniere gekauft. 
Man glaubt es kaum, am nächsten Tag mittags mache ich den Kühlschrank auf, um etwas rauszuholen und schließe ihn anschließend wieder. Aber siehe da, die Tür öffnete sich von Geisterhand und blieb 10 cm weit offen stehen. Jegliche versuche, sie zu schließen, endeten mit einer sich wieder öffnenden Tür. Ich rief meinen Mann in der Arbeit an und zitierte ihn sofort nach Hause. In der Zwischenzeit leerte ich den Kühlschrank. Gemeinsam tauschten wir die Scharniere aus, mein Mann fuhr wieder und ich räumte den Kühlschrank wieder ein. Meine Güte war ich glücklich, dass ich gerade noch rechtzeitig Ersatz beschafft hatte. 
 

Und was für ein Glück, dass es nicht der Gefrierschrank war. 
 

Kühlschrank, Eisschrank, Herd und Spülmaschine leben auch heute noch nach gut 20 Jahren, nur die Spülmaschine röchelt und spukt von Zeit zu Zeit. 
 

...so jetzt passt der Beitrag nicht mehr zum Forumsthema...verzeiht mir😎

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Werte Bibi.

Ich stelle mir gerade vor was du alles so geschrieben hättest wenn du die Zeit des Stromausfalls im Fahrstuhl verbracht hättest.😂😂😂

Link to post
Share on other sites
Tenorsaxofon

@Bibi

3 Stunden sind harmlos. Bei uns war es so, dass um 23°° nach einem lauten knall der Strom ausgefallen ist. War in mehreren Ortschaften, alle die an dieser Station angeschlossen waren, so. Problem: ein Akku zur Reparatur und der zweiten ging hoch. Was glaubst du, welche Kosten dadurch entstanden sind. Die Geschäfte mussten viel TK Ware entsorgen.

Wie aber schon turtle geschrieben hat, die Türen zu lassen. Obwohl wir 15 Stunden ohne Strom waren musste ich nichts entsorgen.

Gruss Anne

Link to post
Share on other sites
vor 12 Stunden schrieb VanNelle:

Werte Bibi.

Ich stelle mir gerade vor was du alles so geschrieben hättest wenn du die Zeit des Stromausfalls im Fahrstuhl verbracht hättest.😂😂😂

Auch wenn das Posting nicht mir gilt.

VanNelly schau genau hin:

                              😝       

Link to post
Share on other sites

hallo, ihr lieben -

danke für eure Antworten -

hallo, turtle -

ich habe nur einmal kurz den Kühlschrank geöffnet und als kein Licht mehr brannte, blieb er zu - es wäre ja zu blöde, ständig nachzuschauen - hihihi - 

menno, Tenorsaxofon -

nächstes Mal gehe ich die Sache lockerer an , danke dir -

werter VanNelle -

da ich ausser Höhenangst auch noch Platzangst habe, wäre ich sicherlich zusammengebrochen und wäre ganz ruhig gewesen - ich bin einmal im Fahrstuhl stecken geblieben, da funktionierte noch nicht einmal das Handy - bitte, bitte nie wieder - es war nur kurze Zeit, aber ich meine körperlich zwei kg abgenommen zu haben - und so bleich war ich selten im Gesicht - 😂

wie ich lese, machen die Apotheker meist mehr Sturm als Wind - letztens wurde ich auch wieder gefragt, ob ich noch einkaufen gehen will usw. - menno, ich bekomme Humira jedes Quartal verschrieben und da weiss doch wohl jeder, dass er mit der teuren Ware sofort nach Hause geht und es kühlt -

ich bin immer sehr vorsichtig, das ist manchmal auch nicht so gut - aber bei diesem teuren Medikament - ich meine, das ist dann auch angebracht -

gestern bin ich ständig aus dem Internet rausgeschmissen worden, aber ich freue mich, dass mein Text hier noch erhalten ist -

entspannte Grüsse sendet - Bibi -

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • Helferlein
      By Helferlein
      Humira-Patienten können nur direkt von ihrem Arzt eine Broschüre über die Handhabung des Medikaments bekommen.
    • Rolf Blaga
      By Rolf Blaga
      Der Global Player Abbott hat sich in zwei Unternehmen aufgeteilt. Weshalb, werden Wirtschaftsexperten sicherlich analysieren. Dem interessierten Laien fällt auf, dass gerade die Geschäftszweige Abbvie zugeschlagen wurden, die schon bisher besonders hohe Gewinne gemacht haben.
      AbbVie stellt sich als „forschendes BioPharma-Unternehmen“ vor. Als „Forschungsobjekt“ wird die „Lösung der Gesundheitsversorgung“ genannt. In den vergangenen Jahren ist viel Geld von Pharmafirmen in Studien zur „Versorgungsforschung“ und Befragungen von Patienten durch PR-Agenturen gesteckt worden. Viele große Pharmafirmen sind Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für bürgerorientiertes Versorgungsmanagement (DGbV). Die Industrie will wissen, wie die für sie interessanten Patientengruppen tatsächlich versorgt werden und welche Versorgungslücken existieren.
      „Versorgungsforschung“ hat in der Vergangenheit Erstaunliches ans Licht gebracht. Zum Beispiel, dass Psoriasis-Patienten in Deutschland mit großem Abstand am häufigsten Kortison zum Einnehmen erhalten. Da das nicht den Leitlinien der Dermatologen entspricht, verschreiben das vermutlich die Hausärzte. Das hätte aber eigentlich eine Aufklärungskampagne bei Allgemein-Medizinern auslösen müssen.
      „Versorgungsforschung“ ist sinnvoll, wenn ihre Ergebnisse dazu führen, dass sich die Versorgung von Patienten objektiv verbessert. Sie ist zweifelhaft, wenn ihre Ergebnisse dazu genutzt werden, kommerziellen Anbietern Marktlücken aufzeigen. Sie ist problematisch, wenn Anbieter rezeptpflichtiger Medikamente Hinweise bekommen, wie sie ihren direkten Zugang zu Patienten ausbauen können.
      AbbVie macht dort weiter, wo Abbott aufgehört hat: Kein Pharmakonzern in Deutschland hat versucht, den direkten Kontakt zu den (Psoriasis-) Patienten so zu perfektionieren wie Abbott. Informationsbroschüren, Patientenportale, telefonische Beratung und Hausbesuche durch eine Krankenschwester bieten andere (Biologika-) Hersteller ebenfalls an. Abbott organisiert darüber hinaus mit Apothekern „Psoriasis-Gespräche“, hat einen Standardvortrag für diese Veranstaltung entwickelt, berät telefonisch über Sozialrechtsfragen und versuchte vergeblich, einen „Lieferservice“ für Humira® einzurichten. Dieses „Betreuungsprogramm“ wurden schon in der Vergangenheit von Patientenverbänden deutlich kritisiert: nicht nur von der PSOAG, sondern ebenfalls von der Deutschen Rheuma-Liga.
      Seit einigen Jahren zeichnet sich ab, dass Pharmafirmen versuchen, ohne den Umweg über die Ärzte direkt die Patienten zu erreichen. Gescheitert ist der Versuch zu erreichen, dass in der EU auch bei Patienten für rezeptpflichtige Medikamente geworben werden darf. Erfolgreich dagegen war die Pharmalobby im Punkt „integrierte Versorgung“: Seit 2011 ist es gesetzlich erlaubt, dass die Krankenkassen die Versorgung kompletter Patientengruppen an kommerzielle Unternehmen abgeben. So lässt die AOK Niedersachsen ihre Schizophrenie-Patienten komplett von der I3G GmbH versorgen, einer 100%-igen Tochter von Janssen-Cilag. Die stellen wiederum Psychopharmaka gegen Schizophrenie her. Auch andere Pharmafirmen würden gerne „ihre“ Patienten selbst versorgen. Kritiker befürchten, dass bestimmte Patientengruppen in Zukunft nur noch mit Pillen behandelt werden. Interessenkonflikte sind programmiert.
    • Redaktion
      By Redaktion
      Hier beantworten wir Fragen, die zum Medikament Humira gestellt werden. Sie sind bewusst kurz und knapp.
      Wie schnell wirkt Humira bei Psoriasis? Im Durchschnitt zeigt sich nach vier bis acht Wochen, ob Humira bei einem gut wirkt. Die maximale Besserung ist übrigens nach 16 Wochen zu sehen – wie gesagt im Durchschnitt.
      Quelle: Leitlinie zur Therapie der Psoriasis vulgaris, Update 2017
      Wie oft wird Humira gespritzt? Bei Schuppenflechte oder Psoriasis arthritis wird Humira alle zwei Wochen gespritzt. Wenn nach 16 Wochen die Wirkung zwar da, aber nicht so doll ist, kann in einigen Fällen auf eine wöchentliche Humira-Spritze umgestellt werden. Das muss aber immer mit dem Arzt besprochen werden.
      Quelle: Fachinformation Humira, abgerufen am 20. März 2017
      Wer hat Erfahrung mit Humira? Viele. Bei uns geht es vor allem um Erfahrungen in der Anwendung bei Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Nachzulesen sind diese Erfahrungen in unserem Humira-Forum.
      Ist Humira das gleiche wie Remicade? Ja, diese Frage stellen Nutzer wirklich!
      Nein. Humira enthält den Wirkstoff Adalimumab. Remicade enthält dagegen den Wirkstoff Infliximab.
      Beide sind sogenannte Biologics, gehören also zur gleichen Medikamenten-Gruppe.
      Gehört Humira zu den Immunsuppressiva? Ja.
      Was bewirkt Humira? Adalimumab – der Wirkstoff in Humira und seinen Biosimilars – ist ein sogenannter humaner monoklonaler Antikörper, also ein Eiweiß. Das heftet sich im Körper an den Signalstoff des Immunsystems mit dem Namen Tumornekrosefaktor-alpha (TNFα) an. Dieses TNFα ist an Abwehrreaktionen des Körpers beteiligt. Bei Schuppenflechte oder Psoriasis arthritis ist die Menge an TNFα erhöht. Adalimumab schnappt sich also das TNFα. Dadurch werden die Entzüdungen im Körper verringert.
      Wie viel kostet Humira? Eine Packung Humira 40 mg mit 6 Spritzen oder Pens kostet 5324,55 Euro (Stand März 2020). Die Biosimilars wie Amgevita, Hulio oder Imraldi kosten in gleicher Dosis und gleicher Packungsgröße um die 2800 Euro.
      Ist Humira gefährlich? Kommt darauf an, wie man "gefährlich" definiert. Ja, während einer Behandlung mit Humira können vermehrt Infektionen auftreten. Und: Es können Symptome einer Lupus-Erkrankung auftreten. Viele weitere Nebenwirkungen treten selten oder noch seltener auf. Dazu findest du mehr in unserem Haupt-Artikel über Humira und seine Biosimilars.
      Zahlt die Krankenkasse Humira? Wenn der Arzt den Einsatz von Humira für nötig hält, bezahlen gesetzliche Krankenkassen das Medikament.
      Welche Blutwerte sollten während einer Humira-Therapie erhoben werden? In der Fachinformation zu Humira gibt es dazu keine Angaben. In der Leitlinie zur Therapie der Psoriasis vulgaris (Stand 2017) empfehlen Experten:
      Vor der Behandlung: Differenzialblutbild, ASAT, ALAT, γGT, Hepatitis B Serologie, evtl. HIV/Hepatitis C Serologie (und einen Schwangerschaftstest im Urin)
      Während der Behandlung (also 4 Wochen nach Beginn, 12 Wochen nach Beginn und dann alle 3 Monate): Differenzialblutbild, ASAT, ALAT, γGT
      https://www.psoriasis-netz.de/medikamente/adalimumab/humira.html

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.