Jump to content

langzeitherapie Enbrel


leidensgenosse
 Share

Recommended Posts

leidensgenosse

Hallo zusammen hat jemand erfahrung mit einer langzeittherapie unter Enbrel einnahme kann man die Pso unter einer Erhaltungsdosis im Schacht halten? Spritze im moment noch 2x die Woche 50mg! Oder muss man nach einer Erscheinungsfreien Zeit das Medikament ganz absetzen?:confused:

Link to comment
Share on other sites

  • 1 month later...

pfleger_sascha

Hallo,

ich nehme Enbrel seit über 4 Jahren und es ist die erste u. einzigste Therapieform die bei mir zu einer Linderung der Erkrankung geführt hat. Zunächst habe ich 2x wöchentl. 25mg s.c. injekziert (Enbrel musste am Anfang noch selbst gemischt werden, war etwas instabil und ist bis heute um einiges verbessert.), seit ca. 2 Jahren 1-2 mal wöchentl. 50mg s.c. Enbrel Fertigspritzen und bin trotz schwerster Pso bis auf wenige Stellen beschwerdefrei. Grundsätzlich ist Enbrel nur für schwere bis schwerste Formen der Pso bestimmt. Enbrel gehört zu den Biologicals und verursacht kurz gesagt eine gezielte Immunmodulation. Es wirkt im Gegensatz zu den meisten Pso-Medikamenten relativ ursächlich u. nicht symptomatisch. Der Hersteller empfiehlt nach einer gewissen Therapiedauer eine Therapiepause einzulegen. Aufgrund der schwere meiner Pso haben wir dies bisher nicht gewagt, allerdings steuere ich meine Injektionsintervalle nach Absprache mit dem Arzt selbst. Ich konnte in den vergangenen 6 Monaten meine Injektionsintervalle (1x wöchentl. 50mg Enbel s.c.) senken, da sich i.d.R. eine nachrangige Wirksamkeit von Enbrel nach einer längeren Behandlungsdauer einstellt. Aus diesem Grund ist es übrigens nicht tragisch wenn du mal eine Injektion vergisst. 1-2 Tage nach der Inkjektion geht es mir im allgem. etwas schlechter (mal etwas Kopfscherzen, mal fühle ich mich etwas "matschig", mal etwas schwindelig, mal treten etwas Grippesymptome auf) am 3. Tag sind diese Symptome wieder verschwunden. In der letzten Zeit hatte ich häufiger Nasenbluten 1-2 Tage nach der Injektion, ob diese wirklich etwas mit dem Enbrel zu tun haben ist noch nicht wirklich geklärt. Engmaschige Laborkontrollen (Blut) sind natürlich sehr wichtig.

Wen du noch genauere Infos zu Enbrel und der Wirkungsweise von Enbrel haben möchtst, oder Fragen hast, melde dich ich sende dir gern Infos...

Gruß

Sascha

Edited by pfleger_sascha
Link to comment
Share on other sites

leidensgenosse
Hallo,

ich nehme Enbrel seit über 4 Jahren und es ist die erste u. einzigste Therapieform die bei mir zu einer Linderung der Erkrankung geführt hat. Zunächst habe ich 2x wöchentl. 25mg s.c. injekziert (Enbrel musste am Anfang noch selbst gemischt werden, war etwas instabil und ist bis heute um einiges verbessert.), seit ca. 2 Jahren 1-2 mal wöchentl. 50mg s.c. Enbrel Fertigspritzen und bin trotz schwerster Pso bis auf wenige Stellen beschwerdefrei. Grundsätzlich ist Enbrel nur für schwere bis schwerste Formen der Pso bestimmt. Enbrel gehört zu den Biologicals und verursacht kurz gesagt eine gezielte Immunmodulation. Es wirkt im Gegensatz zu den meisten Pso-Medikamenten relativ ursächlich u. nicht symptomatisch. Der Hersteller empfiehlt nach einer gewissen Therapiedauer eine Therapiepause einzulegen. Aufgrund der schwere meiner Pso haben wir dies bisher nicht gewagt, allerdings steuere ich meine Injektionsintervalle nach Absprache mit dem Arzt selbst. Ich konnte in den vergangenen 6 Monaten meine Injektionsintervalle (1x wöchentl. 50mg Enbel s.c.) senken, da sich i.d.R. eine nachrangige Wirksamkeit von Enbrel nach einer längeren Behandlungsdauer einstellt. Aus diesem Grund ist es übrigens nicht tragisch wenn du mal eine Injektion vergisst. 1-2 Tage nach der Inkjektion geht es mir im allgem. etwas schlechter (mal etwas Kopfscherzen, mal fühle ich mich etwas "matschig", mal etwas schwindelig, mal treten etwas Grippesymptome auf) am 3. Tag sind diese Symptome wieder verschwunden. In der letzten Zeit hatte ich häufiger Nasenbluten 1-2 Tage nach der Injektion, ob diese wirklich etwas mit dem Enbrel zu tun haben ist noch nicht wirklich geklärt. Engmaschige Laborkontrollen (Blut) sind natürlich sehr wichtig.

Wen du noch genauere Infos zu Enbrel und der Wirkungsweise von Enbrel haben möchtst, oder Fragen hast, melde dich ich sende dir gern Infos...

Gruß

Sascha

Hey, dann mal Danke für die Antwort.Soweit ist meine Pso auch verschwunden. Werde wohl auch auf eine Erhaltungsdosis zurückgreifen.Ich denke auch mal nach absetzen von Enbrel wird sich die Pso wieder "melden"!

Gruss leidensgenosse;)

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.